NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

 

 

Rückschau: Die Lehman-Legende

Sendeanstalt und Sendedatum: NDR, Dienstag, 15. September 2009 im Ersten

 

Am 15. September 2008 – genau vor einem Jahr – ließ die US-Regierung überraschend die viertgrößte Investmentbank, Lehman Brothers, pleite gehen. Politiker und Bankenbosse sprechen von der weltweit größten Finanzkrise seit den 30er-Jahren und sehen die Ursache dafür in dieser Pleite. Doch deutsche Banken gerieten schon Jahre zuvor ins Straucheln und die Warnsignale wurden bewusst ignoriert. So wird Lehman vor allem von Politikern als willkommene Ausrede benutzt, um Verantwortlichkeiten zu verdrängen und Milliarden Steuergelder ins Finanzsystem pumpen zu können.

"Es gibt die Lehman-Legende, wie das so ist, wenn Dinge sich katastrophal entwickelt haben, braucht man irgendeinen nützlichen Umstand, auf den man alles schieben kann, um von den wahren Problemen abzulenken", bilanziert Karl-Joachim Schmelz, ehemaliger Sachverständiger beim Finanzausschuss des Bundestages.

Denn die Probleme begannen schon Jahre zuvor. Bereits am 16. Februar 2003 gab es ein streng geheimes Krisentreffen im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Nach dem Zusammenbruch des Neuen Marktes - gut fünf Jahre vor der Lehman-Pleite - berieten die Spitzen der damaligen Bundesregierung und Kreditwirtschaft über einen Rettungsplan für deutsche Banken. Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) erinnert sich: "Wir standen kurz vor einer Kreditklemme und mussten fürchten, dass eine Bank umfiel. Schon damals ist öffentlich über das Thema 'bad bank' diskutiert worden."

 

Beispiel 1: Die HypoVereinsbank

 

Die HypoVereinsbank hatte sich nach der Deutschen Einheit mit Immobilien verspekuliert und fuhr Verluste im hohen dreistelligen Millionenbereich ein. Im September 2003 gründete sie die Hypo Real Estate (HRE), um faule Kredite auszulagern. "Die Hypo Real Estate war im Grunde genommen nichts anderes als die 'bad bank' der HypoVereinsbank", so Schmelz. Und mit dem Kauf der in Irland ansässigen Depfa verschlimmerte sich die Lage der HRE noch. Zum endgültigen Kollaps kam es durch die Pleite von Lehman Brothers. Seitdem hat die HRE mehr als 100 Milliarden Euro Staatsgarantien und Beihilfen erhalten. Geld, für das der Steuerzahler garantiert. Ein Untersuchungsausschuss des Bundestages hat die Rettung der HRE untersucht. Dort bestätigt der frühere Risikomanager der HRE, Stéphane Wolter, Lehman sei nicht die Ursache: "Lehman war nur der Sargnagel". Und auch ein anderer Zeuge beschreibt, dass die HRE bereits 2004 das Rating "D+" hatte, das heißt "insolvent" war.

 

Beispiel 2: Die HSH Nordbank

 

Auf Druck der EU verliert sie 2005 – wie alle Landesbanken – ihre Privilegien. Doch solange der Staat noch bürgt, pumpt sie billiges Geld ins System und investiert in hochriskante Anlagen. So kauft die HSH auch Lehman Brothers Papiere ab – meist im sogenannten Schnelleinkaufverfahren ohne angemessene Risikoprüfung. Ein vertraulicher Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft "KPMG" belegt, dass die HSH "bereits in den Jahren 2006 und 2007 eine Milliarde in hochriskante Papiere anlegte, die "in starkem Umfang zu den Verlusten der Jahre 2007 und 2008 beigetragen haben". Börsenwetten - lange vor der Lehman-Pleite - mit fatalen Folgen: Die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein müssen für die Bank einstehen - mit insgesamt 13 Milliarden Euro. Der ehemalige schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Werner Marnette (CDU) ist überzeugt, dass dieser Beitrag zur Rettung der HSH noch lange nicht ausreiche.

 

Beispiel 3: Die West LB

 

Auch die West LB leiht sich vor dem Ende der Staatshaftung noch viel billiges Geld. Da die Bank allein auf hohe Rendite aus ist, blendet sie die Risiken des US-Immobiliengeschäfts völlig aus. Bis zuletzt kauft sie noch Papiere, die an der Wall Street schon längst niemand mehr haben will.

Drei Beispiele, die für viele deutsche Banken stehen. Auch Hans Eichel bestätigt gegenüber Plusminus: "Dass das so eine große Krise werden konnte, das hat nichts mit Lehman, das hat mit vielen Vorläufern zu tun. Da war im Finanzsystem eine Menge aufgehäuft an Risiken, die dann voll zum Ausbruch gekommen sind." Doch diese Vorläufer, also die wirklichen Ursachen der weltweiten Finanzkrise sollen ganz offenbar verschleiert werden. Selbst im Untersuchungsausschuss der HRE versteckt sich die Große Koalition hinter der Lehman-Lüge. Denn die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft zur Rechenschaft ziehen – das will im Wahlkampf niemand.

 

Autoren: Patrik Baab/Birgit Wärnke

 

http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,84nwgq86rizwvq63~cm.asp

Das Video dieser Sendung war sehr aufschlussreich. Wenn es sichtbar ist, schaut es Euch bitte an. Man verzichtet wohl noch darauf, weil Wiederholungen bei anderen Sendern anstehen.
Der Hans Eichel lüftet ja praktisch die Geheimnisse der Bankenkrise! - "Alle verstecken sich hinter der Lehman-Lüge." Das Bekenntnis, dass diese Finanzkrise doch lediglich hinausgezögert wurde, sie sich fünf Jahre zuvor schon bemerkbar machte, das ist der Hammer! Und man liess alle Leute mit voller Absicht in ihr Unglück rennen! Alle, die sich schon länger mit dieser Materie befassten, wissen, dass das kein plötzliches Ereignis war, wovon die Politiker überrascht wurden!
Ich sage es an dieser Stelle noch einmal. - Ein Banker, der nicht erkannt werden wollte, sagte in einer Fernsehsendung aus, dass man sich die älteren Leute hauptsächlich aussuchte, weil die noch Vertrauen zu den Bankern hätten. Man nannte sie "A + D" = alt und doof. Gezielt ging man an deren Ersparnisse heran, die ihr Geld für die Altersvorsorge anlegen wollten! Darf man solche Vorgehensweisen noch tolerieren, wenn Menschen absichtlich in die Not getrieben werden?

 

 

 

......................................................................................................................





Brauchen WIR Bürger die Banken, die WIR jetzt alle retten sollen?

Ich erinnere mich an die sechziger Jahre, wo kein Bürger der nicht zu den Geschäftsleuten gehörte, ein Bankkonto besass. WIR hatten damals nichts mit einer Bank zu tun, es sei denn, WIR hätten uns für den Kauf eines Produktes einen Kredit aufnehmen wollen.
Löhne und Gehälter wurden in bar ausgezahlt. Die Arbeiter bekamen ihren Lohn wöchentlich in einer Lohntüte und die Angestellten monatlich in bar! - Damals war das Geld noch Geld. - Es wurde ausgezahlt und so lange, wie man es besass, konnte man kaufen.
Wir bekamen den Lohn meines Mannes wöchentlich durch den Geldbriefträger ausgezahlt. So ganz nebenbei erwähnt, wurden die Bargeldauszahler damals nicht überfallen, obwohl die Briefträger ihren Dienst meist ziemlich alkoholisiert versahen.
Zunge ausstrecken
Wenn die Glückwunschkarten zu gewissen Ereignissen eintrafen, wusste der Postbote natürlich, dass man Geburtstag oder sonst was feierte. Dann gratulierte er und bekam sein Schnäpschen oder auch zwei. - Das dann in mehreren Häusern und der Endzustand ist erklärt. Winken
Dieses Bild vom Postboten existierte genauso, wie die saufenden Bauarbeiter, die meist nie nüchtern waren! - Das gehört einfach mit zu der Zeit, die ich hier beschreibe. Mit geht es jetzt auch nicht darum, dieses zu beurteilen. Es war jedenfalls eine Zeit, wo die Bürger sehr viel Macht besassen!


Allerdings konsumierten sie wohl zu wenig, weil sie nur das Geld ausgeben konnten, was sie auch tatsächlich besassen.
Deshalb musste sich jeder ein Konto zulegen, wohin der Lohn und das Gehalt überwiesen wurden. Danach begann die Zeit der Ratenkäufe - des Schuldenmachens!

Es konnte ja nie genug produziert werden. Man holte sich die ganzen Arbeiter aus dem Ausland, um sie als Lohnsklaven zu missbrauchen. - Wenn ich noch daran denke, in welche Höhlen manche dieser Leute untergebracht waren, weil man ihre Not ausnutzte, kriege ich Gänsehaut.

Wenn man uns auch immer weismachen will, dass alles zum Wohle des Bürgers geschieht, dem ist nicht so! - Wir hätten uns auch langsamer weiterentwickeln können - wir hätten keine fremden Arbeitskräfte benötigt - das Volk musste keine Schulden machen, um etwas erwerben zu können!
WIR sind doch nicht auf die Banken angewiesen - die aber auf UNS. - Zuerst stand der Zwang, dass jeder Bürger ein Konto haben müsste und danach wurden wir gnadenlos abgezockt! - Für viele wäre es ein Segen gewesen, hätte ein Konto niemals existiert.

Bitte einmal überlegen: 

 

Jeder spürtdie Verteuerung aller Ausgaben, die wir vornehmen müssen!

(Strom - Gas - Kommunale-Gebühren - Abgaben - Lebensmittel - Versicherungen - Bankgebühren - Gesundheitssystem betreffend - Zuzahlungen - usw.)
Wir wissen, dass das keine 2% und keine 3% sind, die man uns glauben machen will. - Es sind garantiert 10% Inflationsrate, die wir hinnehmen müssen.Jede Hausfrau wird mir da zustimmen! Alle anderen Angaben sind getürkt.
Und nun bringt mal Geld zur Bank. - Jeder ist schon happy, wenn man ihm 4% Zinsen gewährt, bei gewissen Anlagen.
Vom Sparbuch, mit seinen geringen Zinsen will ich erst überhaupt nicht mehr reden. Das ist undiskutabel!
Also, man legt Geld an, hat einen Inflationsverlust von 10% und erhält dann 4% Zinsen. - Dann hat man meines Erachtens immer noch einen Verlust von 6% - oder sehe ich das falsch?
Und wenn der Finanzminister dann auch noch Steuern verlangt, für das Guthaben und die Guthabenzinsen, dann Gute Nacht Marie!Für wen spart man denn dann noch? - Das ist doch alles Augenwischerei - was da abgeht.Wir kleinen Leute haben immer ein Minus!

 

 

Gäbe es aber keine Banken, dann hätte unser Finanzminister auch nicht den richtigen Überblick über unsere Finanzen und könnte uns nicht so abkassieren. Ich schätze, dass WIR auch ohne die Banken gut klar kämen, aber die brauchen uns. WIR füttern sie nämlich ständig unfreiwillig!-

Und jetzt, da sie in dem riesengrossen Welt-Spielkasino gezockt haben, sie sich infolge ihrer Gier Milliarden Verluste beschert haben, da wird nach dem Staat gerufen, der ja WIR ALLE sind. - Man erinnert sich plötzlich an das blöde Volk, wie man es wohl hinkriegen könnte, dass sie diese Verluste bezahlen! -

Sehr einfach geht das über die Inflation. - Die Bürger maulen zwar, dass das und das wieder teurer geworden ist - doch wozu hat man denn die Medien? - Die biegen das dann wieder gerade und behaupten einfach das Gegenteil! -


Wenn das nur oft genug wiederholt und das in allen Talkshows verkündet wird, dann nimmt der deutsche Michel das an.
Die Michels sind einfach zu gläubig und zu bequem, auch nur irgendwas zu hinterfragen! - Das ist der Vorteil derer, die uns so gemein benutzen!

 

Und vor den Wahlen beginnen sie, um uns herum zu balzen, uns Wohltaten zu versprechen. Glaubt man ihnen? Sehr viele tun es. Man sieht es ja alleine an den Hessen-Wahlen! - Im Januar 2008 wollte man den Koch nicht mehr in Hessen. Er wurde massiv abgestraft. - 2009 hat man ihn jedoch wieder gewählt! Ich fasse es nicht mehr! *kopfpack*

 

 

 

PALMENINSEL
Kennt ihr DUBAI? Das ist momentan die grösste Baustelle der Erde, wo die Araber im Meer künstliche Inseln erstellen. Das ist lediglich als Oberbegriff gewählt, um etwas zu verdeutlichen:
2020 wird dieses ehrgeizige Projekt wohl fertiggestellt sein, wenn uns die Klimakatastrophe erreicht!

 

Nachlesen bei Wirtschaft u. Bauprojekte


Man sollte es sich jetzt nicht so einfach machen und daran denken, dass die Araber so blöde sind, solche luxoriösen Projekte mitten im Meer zu errichten, wo sich der Meeresspiegel doch bald hebt und die ganzen Inseln überspült werden.
Man kann es sich auch nicht so einfach machen und sagen, dass DUBAI ziemlich weit von uns weg ist. - Es ist eine Tatsache, dass internationale Grosskapitalisten an diesen ehrgeizigen Bauobjekten beteiligt sind, als Kapitalanlage, in einem Steuerparadies DUBAI. Wenn die solche LUXUS-, ERHOLUNGS- UND URLAUBSZENTREN im Meer planen, dann sind diese Unternehmungen sicher und nicht durch die KLIMAKATASTROPHE gefährdet.


THE WORLD INSELGRUPPE IM MEER


Hier entsteht eine Inselgruppe, 4 - 10 km von der Küste entfernt. Die Inseln sind in Form einer Weltkarte angeordnet. Sie werden eine Grösse von 23.000 bis 87.000 qm haben. Man kann sie nur per Boot oder Hubschrauber erreichen. - Dieses Projekt ist grösser, als die Palmeninseln. Es wird aus 300 einzelnen Inseln bestehen, auf denen 150.000 Menschen leben werden. - Der Scheich Muhammad hat unserem SCHUMI eine Insel geschenkt.

Ich habe einmal etwas darüber gelesen, dass kurz nach dem Baubeginn der Palmeninsel die meisten Objekte schon verkauft waren, bevor sie fertig gestellt wurden. Die Käufer hatten alle hochprominente Namen. - Ja, denkt Ihr denn, die Kapitalisten wollen alle absaufen oder lassen ihr Kapital im Meer versinken? - Manchmal könnte man einige für blöde halten. Aber so blöde sind die garantiert nicht, weil sie sonst nicht so reich wären!
Na ja, irgendwann kommt auch der Klimawandel wieder in die Schubladen, wenn man uns ausgiebig ausgeschlachtet hat und kein Mensch wird mehr darüber reden. Dann hat man wieder andere Katastrophenszenarien, womit man das Volk erneut abzocken oder in Angst versetzen kann.

Wer denkt denn jetzt noch an die VOGELGRIPPE? - Nur bei den Amis und bei den Arabern trat sie nicht auf, sonst angeblich überall. Wie viele Tiere mussten dafür getötet werden? - Vielleicht waren das auch nur alles Legenden und es gab zu viele Tiere? Musste das Angebot verknappt werden, um die Weltpreise zu erhöhen? - Die Einflüsterer des Kapitals geben den Ton an und die Medien wirken ungehemmt als Vollstrecker des Unheiles. - Sie tragen die Hauptschuld an unserer Landesmisere, wo alles unter den Teppich gekehrt wird. - Häetten wir noch eine kritische Presse, würde sich so mancher sein Tun und Reden überlegen.
Das nur zum Klimawandel und den anderen Angstszenarien! Bestimmte Leute sollten sich schämen, mit solchen Argumenten an die Öffentlichkeit zu gehen.

Der Tod der Demokratie und der Freiheit

Hier möchte ich mal Wesentliches, was uns die Politik so im Laufe der Zeit beschert, festhalten und rein symbolisch ahnden! Da unsere Frau Oberwichtig Vorrang hat, steigt sie auch zuerst ins Rennen.
Was mich ankotzte, war die Aussage der Frau Wendehals, aufgrund der vielen Kindermorde der letzten Zeit:
"Wir brauchen eine Kultur des Hinschauens!" -

 

Dezember 2007



Dezember 2007

Das Bunteskabinett (Bundeskabinett) winkte das Gesetz der Datenspeicherung als Beschluss durch. Ich habe hier einmal die Todesanzeige der Demokratie und der Freiheit gefertigt und eingesetzt.

Alle Telefonate und der eMail-Verkehr aller Bürger werden gespeichert. Der Buntespräsident hat das abgesegnet, obwohl er die Oberaufsicht darüber hat, ob das mit dem Grundgesetz vereinbar ist! Hier wirkt das Telefon- und Briefgeheimnis ausser Kraft gesetzt!- Das Grundgesetz, so wie es 1949 einmal beschlossen wurde und als unveränderlich galt, steht inzwischen wie ein hohles Gerüst da! Alle Bürger hätten abstimmen müssen bei einer derartigen Veränderung aller Rechte! Schliesslich hatten die Grundrechte eine Ewigkeitsgarantie!-

Es geht darum, den Bürgern durch die Hintertür alle Rechte zu nehmen, zugunsten der globalen Kapitalisten.
Wir befinden uns mitten in einer Arena von gefrässigen Globalplayern.

- WIR HABEN KEINE DEMOKRATIE MEHR -

- WIR HABEN KEINEN RECHTSSTAAT MEHR -

- WIR HABEN KEINEN SOZIALSTAAT MEHR -

EINE DEMOKRATIE MUSS DIE FREIHEIT ALLER BÜRGER EINSCHLIESSEN UND DEN WILLEN DER

BÜRGER DURCHSETZEN - UND NIEMALS UMGEKEHRT -

 

 

Anlässlich der wichtigen Ereignisse, die über unsere Köpfe hinweg entschieden wurden, möchte ich die Trauer hierüber bekannt geben! -
Es geht um die Beschneidung unserer Grundrechte, die uns die Demokratie und die Freiheit nahmen! Unter Einnebelung eines hinterlistigen Lügennetzes und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, brachten die Herrschenden unseres Landes, unter dem Vorsitz der Kanzlerin Merkel, die Demokratie scheibchenweise ins Wanken, so dass sie mit der Datensicherung und Bespitzelung aller Bereiche endgültig zu Tode getragen wurde!- Nun müsst Ihr Euch eines Tages von Euren Kindern sagen lassen: "Wie konnte das nur geschehen?" -

 



http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/21116-landessozialgericht-hartz-iv-empf-nger-m-ssen-wohnungsbesichtigung-nicht-dulden.html

Hier ein kleiner Auszug aus dem Erwerbslosenforum diesbezueglich:

Wenn ein Mitarbeiter der Behoerde an meiner Wohnungstuer klingelt, muss ich ihn reinlassen? Nein. Zwar verbietet der Gesetzgeber keine Hausbesuche, auch keine unangemeldeten. Ob Sie den Mitarbeiter aber in Ihre Wohnung lassen, haengt alleine von Ihnen ab. Sie muessen ausdruecklich zustimmen. Sie bestimmen, welcher Raum besichtigt und welcher Schrank geoeffnet wird. Grundsaetzlich gilt, dass ein Hausbesuch nur zulaessig ist, wenn Fragen nicht anders geklaert werden koennen. Achtung: Ein Hausbesuch ist das "letzte Mittel" um Fragen zu klaeren. Vorher muss das Amt pruefen, ob nicht andere Mittel der Sachverhaltsklaerung bestehen. Auf Grund des fuer den Betroffenen besonders belastenden Charakters eines Hausbesuches muss das Amt umfangreiche "Regeln" beachten. Keinesfalls darf ein Hausbesuch zu einer Hausdurchsuchung ausarten. Die Befragung von Minderjaehrigen, Nachbarn oder Hausmeistern ist grundsaetzlich tabu. Auch duerfen nur in besonderen Faellen und nur mit Zustimmung des Betroffenen Foto- oder Videoaufnahmen gemacht werden. Vor Beginn eines Hausbesuches muessen sich die Mitarbeiter gegenueber den Betroffenen ausweisen und den konkreten Grund des Besuches angeben. Wenn sich Fragen nur durch einen Hausbesuch klaeren lassen, Sie den Mitarbeiter in Ihre Wohnung aber nicht einlassen, kann dies vom Amt als fehlende Mitwirkung gewertet und es koennen Ihnen die Leistungen ganz oder teilweise versagt werden. Fordern Sie Ihr Recht ein! Bitten Sie um Aushaendigung einer Kopie des Pruefauftrages und der Pruefnotizen bzw. des Pruefprotokolls. Eine umfangreiche Ausarbeitung zu diesem Thema finden Sie unter www.datenschutzzentrum.de.

Ich musste leider die Umlaute korrigieren, weil sie bei mir nicht lesbar waren.
Es ist schon eine heikle Angelegenheit, sich seine Privatshäre und die Unverletzlichkeit seiner Wohnung zu behalten und auf der anderen Seite sich nicht selber zu schaden. Selbstverständlich hätte jeder Rechte, doch bis die durchgesetzt werden könnten, kann man unter Umständen verhungert sein!
In den meisten Fällen wird wohl eine Überprüfung bei Arbeitslosen angeordnet, die angeblich alleine wohnen. Hiervor kann ich nur warnen. Es gibt immer ein paar schwatzende Nachbarn, die ihre Beobachtungen machen und dieses auch sehr gerne weiter geben. - Man kann sich auch vorstellen, dass so manch ein ahnungsloser Mensch aus der Nachbarschaft überhaupt nicht bemerkt, wem er evtl. schadet, wenn er bereitwillig "harmlose Auskünfte" auf "geschickte Fragen" gibt. 
Allerdings gibt es auch schon ein Gerichtsurteil, welches ich im Erwerbslosenforum gelesen habe, dass den "erzwungenen" Hausbesuch einer ARGE unter dem Druck, die Leistungen einzustellen, als nichtig verurteilte.
Immer wieder komme ich auf den Punkt zurück, dass man ja auch bis zum positiven Gerichtsentscheid leben muss. - Das wissen die Herrschaften auch! Darum auch ihr rigoroses Vorgehen!
Ich denke, dass es in erster Linie darum geht, die Leute gefügig zu bekommen und sie an die Armutsverhältnisse zu gewöhnen! -

Ihr wisst ja: EUCH KÖNNEN WIR UNS AUCH NICHT MEHR LEISTEN -
Aber man hat Milliarden für die Banken übrig, die sich verspekuliert haben! -

Das Schild: My Home ist my Castle könnte an der Wohnungstür angebracht werden. In dem Fall habt Ihr ja keinen Zugang verweigert. Wenn die Leutchen trotzdem klingeln, würde ich sie hinhalten, weil ich mir erst eine Person als Zeuge hinzuziehen muss! - Die Leute werden Ausreden haben: "Wir wollen ja nur .........." Bleibt hart: "Ich will auch nur! Ich bin nicht rechtskundig. Am Ende schade ich mir durch meine Aussagen. Dieses Recht besitzt schliesslich so gar jeder Angeklagte. Ich bin lediglich arbeitslos - kein Straftäter."


2007 - das Jahr aller Verschärfungen! - Auch unsere Politiker haben sich gewaltig verschärft, denn sie missachten mittlerweile unsere ganzen Grundgesetze! Die Demokratie wurde praktisch abgeschafft. - Das Wort wird nur noch sehr oft, viel zu oft, in politischen Reden missbraucht, damit die Bürger glauben sollen, alles sei noch in Ordnung.

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de