NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

 

Mein Tagebuch 2015

 

bl1...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2..bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2ausrufezeichen...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2...bl2

 

Jede der blauen Kugeln bedeutet eine Woche des Jahres 2015.

Montags fülle ich den Inhalt aller Artikel in die entsprechende

Woche hinein. Ich mache ein Ausrufezeichen dahinter, wenn

die Kugel gefüllt wurde.

 

 

So - nun geht es weiter.

Wir haben inzwischen die 27. Woche des Jahres 2015

Ich muss noch einiges suchen, aber ich werde schon dahinter kommen.

Und die Einträge bis zur 14. Woche sind nicht nach dem tatsächlichen Erscheinen

eingefügt. Es geht da ziemlich durcheinander zu, weil ich die Artikel bei

mir auf der Festplatte zur Sicherheit speicherte und jetzt hier einfügte.

 

Die Ordner ab der 15. bis zur 23. Woche sind leer.

Da war hier der teufelchenTeufel los.

 

..........................................................

 

Eine Bestätigung meines Denkens

Wir werden vom Kaufzwang gedrängt und zwar mit allen erdenklichen Mitteln. Der Jugend wird vorgespielt, dass man beim Trend mitmachen muss. Selbst die Kinder werden schon dahingehend beeinflusst. Eltern, die sich dem Mitmachen entziehen, die kein Geld dafür besitzen, die werden ins Abseits geschoben, einschliesslich der gesamten Familie, machbar durch HARTZ4.

Und während in allen Richtungen des Landes nur noch Lug und Trug durch die Ausbeuter sichtbar werden, unser Land regelrecht durch Korruptionen verkommt, was auch noch von den Politikern der Parteien gedeckt wird, verschärft man auch noch jede Möglichkeiten des Volkes, sich dagegen zu wehren.

Es beginnt ja schon bei den zusammengelogenen Arbeitslosenzahlen. Inzwischen ist ja bekannt, wie viele es wirklich gibt. Es gibt hierzulande    10 - 13 Millionen arme Menschen - in diesem angeblich reichen Deutschland. Darum kümmert sich die Politik nicht. Nein - es wird so getan, als ob sie überhaupt nicht vorhanden seien. Wenn es denn mal erwähnenswert ist, dann werden für diese Kategorie Menschen Bezeichnungen erfunden, wie Unterschichtler und andere - aber immer mit einem Schmuddelbegriff verbunden.

Es ist entsetzlich, was sich in der 10-jährigen Amtszeit von Merkel hier alles ereignet hat.

Würden bloss die Lügen mal endlich aufhören! Allerdings fiele dann das Kartenhaus vollständig zusammen!

Ich mag die Leser überhaupt nicht mehr warnen. Viele spüren es selber, dass in diesem Lande nichts mehr vernünftig läuft. Wohin dieser eingeschlagene Weg führt, zeigt Herr Augstein auf.

 

Der Faschismus lebt

Eine Kolumne von

Enttäuschung, Lüge, Hass, Gewalt - wenn aus diesen Zutaten Politik wird, entsteht Faschismus. In Deutschland ist es wieder so weit. Leider scheut sich die Nation, bei der Ursachenforschung tief genug zu graben.

"Dies ist ein gutes Deutschland, das beste, das wir jemals hatten." Joachim Gauck hat das im vergangenen Jahr gesagt. Ein schöner Satz. Für solche schönen Sätze lieben ihn die Menschen. Gauck ist ein Schön-Redner. Und gemeinsam mit ihrem Präsidenten haben sich die Deutschen ihr Deutschland schöngeredet. Vielleicht aus jener merkwürdigen Sehnsucht heraus, die im berühmten Satz vom "Ende der Geschichte" steckte: dass die Dinge endlich ein für alle mal gut sind.

Aber wir wissen längst, dass die Geschichte nicht zu Ende ist - und für die deutsche Geschichte gilt das erst recht.

Wir sehen gerade, wie ein Stück dieser Geschichte lebendig wird: der Faschismus. Nichts anderes ist es, wenn Enttäuschung, Lüge, Hass und Gewalt zu Politik werden: Faschismus. Wer dachte, Geschichte wiederhole sich nicht, der irrt.


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gewalt-gegen-fluechtlinge-der-faschismus-lebt-kolumne-a-1059574.html

 

...................

 

Auch noch etwas zum Lachen im Anhang


Zuvor aber noch etwas zur MEINUNGSFREIHEIT:

Die Meinungsfreiheit ist schon so eine Sache. - So lange, wie sie unwirksam und belanglos abgesondert wird, lässt man die Personen agieren.

Wird sie massiv gegen Regierungsinteressen geprägt und könnten sich dann auch noch andere Personen dort anschliessen, diese Meinung zu übernehmen, dann wird gehandelt.

Die neuesten Handlungen sind die GEGENDEMONSTRATIONEN. - Interessant daran ist, dass vorgetäuscht wird, als ob das ganz normale Volksinteressen seien. Dabei sind das Mitglieder von einzelnen Parteien, die auch noch mit Bussen dorthin gekarrt werden, auf Kosten der Partei/Regierung, der Landesverbände, der Wirtschaftsunternehmen oder wer auch immer die Reaktion der Bürger unterdrücken will.

Auf jeden Fall sind Regierungsbanden mit im Bunde. Wenn dann absichtlich die Lampen ausgeschaltet werden, wenn der Zug der Montagsdemo dort vorbeizieht usw, ist das eine untrügliche Annahme.

Aber es gibt auch noch recht fiese Plakate und Redner, die die Gegner als PACK und RECHTS - als FREMDENFEINDE - wie auch als NEONAZIS bezeichnen. Die letzte Masche wirkt immer noch, wo man doch glauben könnte, dass das Thema nach über 70 Jahren hinfällig geworden ist.

Und man hat erlebt, wie die Regierungsbanden vorgehen, wenn sich die Bürger massiv gegen einige Massnahmen wehren wollen. Siehe STUTTGART 21. Ganze fünf Jahre dauerte es, bis Betroffene ein Recht vor Gericht erstreiten konnten.

Aber nun erfreut euch mal an den kleinen Songs, falls sie noch nicht bekannt sind.



https://www.youtube.com/watch?v=UlDEqVTHJ34

https://www.youtube.com/watch?v=BQDnZxFexoU

https://www.youtube.com/watch?v=KX6t9scZwW8

https://www.youtube.com/watch?v=n2mSy6BA2w0

https://www.youtube.com/watch?v=djv76sAV9EE

https://www.youtube.com/watch?v=KSbzMr4LvUU

https://www.youtube.com/watch?v=ksZNuwe2mjI

 

..............................

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus

"Fuck the EU" - Victoria Nuland

Wenn die Götter eine Nation zerstören wollen, dann schlagen sie sie zuerst mit Blindheit.



Pentagon: wir kämpfen im Irak

Gibt lange bestehenden Vorwand der „Beratungs”-Operation auf

Jason Ditz

Nachdem es in öffentlichen Stellungnahmen monatelang über die Definition des Begriffs Kampf herumgeeiert hat, scheint das Pentagon jetzt formell den Vorwand aufgegeben zu haben, dass Bodentruppen im Irakkrieg eine rein „beratende“ Funktion ausübten, indem Colonel Steve Warren Reportern in einer Pressinformation erklärte: „wir stehen im Kampf.“


Colonel Warren fuhr fort und sagte „natürlich ist es Kampf,” und „deswegen tragen wir alle Gewehre,“ eine freimütige Bewertung, die alle die anhaltenden Versuche Lügen straft, das, was dort vor sich ging, als etwas Geringeres hinzustellen, eine Bemühung, die erst am Montag eingestellt wurde.


Das Weiße Haus selbst klaubt noch immer mit Wörtern herum und lehnt es ab, den Einsatz eindeutig als Kampf zu bezeichnen, obwohl das Pentagon das schon tut, mit der Begründung, dass das etwas „anderes“ ist als andere Kampfhandlungen im Irak in der Vergangenheit. Man versuchte es auch so hinzudrehen, als habe der in der vergangenen Woche getötete Soldat der Sondereinsatztruppen selbst die Entscheidung getroffen, im Rahmen eines „Beratungs“einsatzes zum Kampf überzugehen.


Die große Frage in Zusammenhang mit dieser Erklärungsänderung ist allerdings, was das in Hinblick auf die Änderung der Politik in dem Land bedeutet, und wichtiger noch, was das für die Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Irak bedeutet, nachdem der Irak nie um Bodeneinsätze der Vereinigten Staaten von Amerika ersucht und bei entsprechender Gelegenheit eindeutig festgestellt hat, dass eine derartige Einmischung ganz und gar unwillkommen ist.


Verteidigungsminister Ash Carter hatte in einer Aussage vor dem Senat auch den ISIS-Krieg als „Kampf“ beschrieben, obwohl er gleichermaßen ablehnte, irgendwelche Erklärungen dafür zu liefern, was diese neue Bezeichnung des Kriegs bedeuten sollte. Carter behauptete auch, dass es sich bei den Einsätzen der Vereinigten Staaten von Amerika in Syrien um „Kampf“ handelt, lieferte aber gleichermaßen keine Einzelheiten.

----

P.S.: Er wird ja nicht sagen, dass es sich dabei schlicht und einfach um Kriegsverbrechen handelt. Aber der Senat wird das ja selber wissen ... (Klaus Madersbacher)


erschienen am 28. Oktober 2015 auf > Antiwar.com > Artikel
Einige Lesetips aus dem Archiv:
Dan Sanchez - Dieser missliche Moment, wenn ein Friedensnobelpreisträger einen anderen bombardiert
Vladimir Putin - Rede vor der Generalversammlung der UNO
Paul Craig Roberts - Obama vergöttlicht die amerikanische Hegemonie
Moon of Alabama - Warum bombardieren die Vereinigten Staaten von Amerika klammheimlich Syriens Stromnetz?
Eric Margolis - Der russische Bär grollt
Paul Craig Roberts - Syrien: Washingtons jüngstes Kriegsverbrechen
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Robert Barsocchini - Israels ‚Recht sich zu verteidigen’: Ein Aggressor kann nicht in Selbstverteidigung handeln
Jim Naureckas - Führende Zeitungen hetzen zum ‚Schwersten Internationalen Verbrechen’ auf
Glenn Greenwald - Um das Abkommen mit dem Iran zu verteidigen gibt Obama damit an, dass er sieben Länder bombardiert hat
Paul Craig Roberts - Russland hat im Westen Feinde, keine Partner
Paul Craig Roberts - Es ist Zeit für den Iran, sich vom Westen zu verabschieden
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


..................

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus

"Fuck the EU" -
Victoria Nuland

Das deutsche Volk will Frieden - seine Führer nicht?

An der Leine der terroristischen Supermacht U.S.A. gibt es keine Politik des Friedens.


Der Hauptsponsor des Jihadismus

German Foreign Policy

BERLIN/RIAD (Eigener Bericht) - Inmitten der internationalen Bemühungen um einen neuen Machtabgleich im Mittleren Osten intensiviert die Bundesregierung die Aufrüstung der arabischen Golfdiktaturen. Dies belegt der Rüstungsexportbericht für das erste Halbjahr 2015, der in dieser Woche vorgelegt worden ist. Demnach ist Saudi-Arabien zum drittgrößten Käufer deutschen Kriegsgeräts aufgestiegen. Von den sechs Staaten des Golf-Kooperationsrats, in dem sich die Länder der Arabischen Halbinsel organisiert haben, gehören vier zu den Top 20-Empfängern deutscher Rüstungslieferungen. Dadurch wird nicht nur eine Konfliktpartei im mittelöstlichen Machtkampf gegen Iran mit Waffen ausgestattet. Die Ausfuhren beinhalten auch Mordwerkzeuge, wie sie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate in ihrem Krieg im Jemen einsetzen oder zumindest einsetzen können: von Ersatzteilen für Kampfflugzeuge bis zu Maschinenpistolen. Mit Saudi-Arabien wird zudem ein Staat aufgerüstet, der, wie der Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels Navid Kermani bekräftigt, "Hauptsponsor des Dschihadismus" ist und religiös eine große Nähe zum "Islamischen Staat" (IS) aufweist. Sollte die Bundeswehr, wie Militärs es jetzt erneut in Aussicht stellen, im Anschluss an einen Machtabgleich in Mittelost in Syrien zum Einsatz kommen, dann stünden deutsche Soldaten wohl auch von Saudi-Arabien aufgerüsteten Milizen gegenüber.

Rege Diplomatie

Parallel zu den russischen Luftschlägen gegen Rebellenmilizen in Syrien halten die internationalen Bemühungen um einen neuen Machtabgleich im Mittleren Osten an. Russland kann spätestens seit dem Beginn seiner Militärintervention bei einer Lösung der Konflikte in Nah- und Mittelost nicht mehr übergangen werden. Am heutigen Freitag treffen sich die Außenminister Russlands, der Vereinigten Staaten, Saudi-Arabiens und der Türkei in Wien, um über die Entwicklung in Syrien zu diskutieren. In den vergangenen Tagen waren eine ganze Reihe hochrangiger Zusammenkünfte zu verzeichnen, die sich ebenfalls um den Syrien-Krieg drehten. So hat der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch seinen syrischen Amtskollegen Bashar al Assad empfangen und mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan telefoniert. US-Außenminister John Kerry hat am Donnerstag in Berlin mit Außenamtschef Frank-Walter Steinmeier gesprochen. Steinmeier wiederum hatte sich am Wochenende in Teheran und Riad zu Verhandlungen mit den dortigen Staatsspitzen aufgehalten. Aus Riad hat er nicht zuletzt die Nachricht mitgebracht, Saudi-Arabien habe keine Einwände mehr gegen Assads Beteiligung an einer syrischen Übergangsregierung.[1] Iran und Russland hatten schon zuvor durchblicken lassen, nicht auf Assads Verbleib im Amt zu beharren, sollte er an einer Übergangsregierung beteiligt werden, um eine neue Machtteilung in Syrien zu erreichen. Ob die partiellen Annäherungen allerdings ausreichen, um in absehbarer Zeit eine umfassende Einigung über Syrien zu erzielen, steht in den Sternen.

Top-Waffenkunden

Während die Bemühungen um einen internationalen Machtabgleich fortdauern, intensiviert die Bundesregierung die Hochrüstung einer Konflikt- und Kriegspartei in Mittelost - Saudi-Arabiens mit seinen engsten Verbündeten. Dies geht aus dem Rüstungsexportbericht für das erste Halbjahr 2015 hervor, der Mitte dieser Woche in Berlin vorgelegt worden ist. Demnach ist Riad wieder zum drittgrößten Käufer deutscher Rüstungsgüter aufgestiegen und hat sich Importe im Wert von fast 180 Millionen Euro genehmigen lassen. Kuwait ist mit Einfuhrgenehmigungen im Wert von über 120 Millionen Euro auf Platz sieben auf der Rangliste deutscher Rüstungskunden aufgestiegen; die Vereinigten Arabischen Emirate rangieren mit Lieferungen im Wert von mehr als 46 Millionen Euro auf Platz 13, Oman mit Importen im Wert von über 35 Millionen Euro auf Platz 16. Damit befinden sich vier der sechs Staaten des Golf-Kooperationsrats (Gulf Cooperation Council, GCC), in dem die Golfdiktaturen um Saudi-Arabien zusammengeschlossen sind, unter den Top 20 der Käufer deutschen Kriegsgeräts - zwischen den engsten Verbündeten der Bundesrepublik wie Großbritannien, Frankreich und Italien. SaudiArabien, die stärkste Kraft im GCC, gilt als schärfster Gegner Irans; der saudisch-iranische Konflikt zählt zum Kernproblem der aktuellen Verhandlungen um einen mittelöstlichen Machtabgleich.

Kriegsbeihilfe

Die Aufrüstung Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate wiegt umso schwerer, als beide Staaten ihren Krieg im Jemen mittlerweile auch mit Bodentruppen führen - und Berlin die Lieferung von Waffen genehmigt hat, die dafür genutzt werden können. So hat Saudi-Arabien neben Ersatzteilen für Kampfflugzeuge und neben Luftbetankungsausrüstung auch etwa Teile für gepanzerte Fahrzeuge, Fahrgestelle für Transporter und Zieldarstellungsdrohnen in Deutschland bestellt. Die Vereinigten Arabischen Emirate erhalten unter anderem Nachtsicht- und Wärmebildgeräte, Panzertransporter, Teile für Kampfpanzer und Panzerhaubitzen, amphibische Fahrzeuge sowie vor allem Schusswaffen. So erlaubt die Bundesregierung die Lieferung von 3.000 Maschinenpistolen und von großen Mengen an Munition an die Emirate. Sie werdein wie Saudi-Arabien bereits seit langer Zeit von deutschen Unternehmen mit Kriegsgerät aller Art ausgestattet; die Bundeswehr hat gemeinsam mit der saudischen und der emiratischen Luftwaffe Kriegsübungen für koordinierte Angriffe durchgeführt, an die diese nun beim Bombardement des Jemen anknüpfen können (german-foreign-policy.com berichtete [2]). Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International werfen der saudischen Kriegskoalition, die sich auch weiterhin zuverlässig auf Waffennachschub aus Deutschland stützen kann, schwere Kriegsverbrechen vor.

Zu 95 Prozent identisch

Saudi-Arabien, das die Bundesregierung mit der Genehmigung umfangreicher Waffenlieferungen seit Jahren systematisch stärkt [3], ist darüber hinaus nicht nur einer der repressivsten Staaten weltweit, sondern bis heute der zuverlässigste Förderer jihadistischer Organisationen aller Art - bis hin zum "Islamischen Staat" (IS). Am vergangenen Sonntag hat der Schriftsteller Navid Kermani in seiner Rede zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels öffentlichkeitswirksam darauf hingewiesen. "Wir fragen nicht, warum unser engster Partner im Nahen Osten ausgerechnet Saudi-Arabien ist", der "Hauptsponsor des Dschihadismus", klagte Kermani - und erinnerte daran, "dass die Schulbücher und Lehrpläne im 'Islamischen Staat' zu 95 Prozent identisch mit den Schulbüchern und Lehrplänen Saudi-Arabiens sind".[4] "Gesponsert mit Milliardenbeträgen aus dem Öl, hat sich über Jahrzehnte in Moscheen, in Büchern, im Fernsehen ein Denken ausgebreitet, das ausnahmslos alle Andersgläubigen zu Ketzern erklärt, beschimpft, terrorisiert, verächtlich macht und beleidigt", fuhr Kermani im Hinblick auf die saudischen Missionsbestrebungen in aller Welt fort, die selbst in entfernten Ländern wie Indonesien den Jihadismus fördern, Berlin allerdings nicht davon abhalten, eng mit Riad zu kooperieren (german-foreign-policy.com berichtete [5]). Die Nähe des saudisch-wahhabitischen Islam zu demjenigen des IS hat kürzlich auch der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Volker Perthes, beschrieben. "Die religiös-politische Sprache des selbsternannten Kalifen Baghdadi sowie die dahinterliegende totalitäre Islamauslegung unterscheiden sich an vielen Stellen nur wenig von dem, was man auch von saudischen Religionsgelehrten hören kann", heißt es in Perthes' jüngster Publikation. Zudem seien "bestimmte Institutionen des saudischen Staates wie die Religionspolizei" vom "Islamischen Staat" nur "kopiert worden".[6]

Bundeswehr gegen Jihadisten

Sollte die Bundeswehr tatsächlich in Syrien eingesetzt werden, sobald ein internationaler Machtabgleich hergestellt ist, stünden deutsche Soldaten wohl auch jihadistischen Milizionären gegenüber, die von Saudi-Arabien aufgerüstet worden sind. Tatsächlich ist Saudi-Arabien einer der führenden Förderer salafistisch-jihadistischer Milizen in Syrien, darunter der Al Qaida-Ableger Al Nusra-Front.[7] Dass die Bundeswehr in Syrien eingesetzt werden könnte, hat unlängst der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, geäußert.[8] Jetzt hat der Vorsitzende des Bundeswehr-Verbands, André Wüstner, eine deutsche Militärintervention in dem Land ebenfalls für durchaus möglich erklärt. Sollte es etwa unter dem Vorwand, "Schutzzonen" errichten wollen, zur Besetzung von Teilen Nordsyriens kommen, "dann wird Deutschland seiner Verantwortung als Mittelmacht gerecht werden müssen", lässt Wüstner sich zitieren.[9] In den Gebieten, die für die Errichtung einer sogenannten Schutzzone in Frage kommen, operieren verschiedene jihadistische Milizen, unter ihnen die Al Nusra-Front - der Ableger von Al Qaida.

[1] Majid Sattar: Keine Brücke von Teheran nach Riad. Frankfurter Allgemeine Zeitung 20.10.2015.
[2] S. dazu
Deutsch-arabische Manöver, Mit Diktatoren in den Krieg und In Flammen (III).
[3] S. dazu
Militärpartner am Golf (II), Ein Stabilitätsfaktor und Mit dem G36 gegen das G3.
[4] Navid Kermani: Jacques Mourad und die Liebe in Syrien. Frankfurter Allgemeine Zeitung 19.10.2015.
[5] S. dazu
Feind und Partner.
[6] Volker Perthes: Das Ende des Nahen Ostens, wie wir ihn kennen. Ein Essay. Frankfurt am Main 2015.
[7] S. dazu
Das Spiel mit dem Terror.
[8] S. dazu
Spitzendiplomat fordert Bundeswehr-Einsatz in Syrien.
[9] Daniel Kirch: Bundeswehr-Verband: Einsatz in Syrien möglich. www.saarbruecker-zeitung.de 21.10.2015.

erschienen am 23. Oktober 2015 auf > German Foreign Policy >
 
Artikel  Herzlichen Dank den Kollegen von German Foreign Policy, einer Website, die ich täglich lese und die ich uneingeschränkt empfehle.

Einige Lesetips aus dem Archiv:
 

Vladimir Putin - Rede vor der Generalversammlung der UNO
Paul Craig Roberts - Obama vergöttlicht die amerikanische Hegemonie
Ron Paul - Das wirkliche Flüchtlingsproblem – und wie es zu lösen ist
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
Jim Naureckas - Führende Zeitungen hetzen zum ‚Schwersten Internationalen Verbrechen’ auf
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Paul Craig Roberts - Russland hat im Westen Feinde, keine Partner
Paul Craig Roberts - Amerikas moralische Entartung
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

.................................

 

Flächenbrand in Syrien:

 

Kein Ende der Massen-Vertreibungen in Sicht

Der Krieg in Syrien wächst sich zu einem unübersichtlichen Stellvertreter-Krieg aus. Die Saudis spielen eine offenbar aktive Rolle und sollen für die USA Terrain zurückgewinnen. Auch Katar will sich einmischen. Die Türkei bombardiert die Kurden. Die Zahl der Flüchtlinge wird steigen – aber nicht nur wegen der russischen Luftschläge.

 

Die Wiener Syrien-Konferenz ist zwar ein Anfang: Es hat den Anschein, als würden die Groß- und Regionalmächte ernsthaft über eine diplomatische Lösung sprechen. Doch tatsächlich sind alle Parteien zunächst bestrebt, in Syrien selbst Terrain zu gewinnen.

Die US-Verbündeten Saudi-Arabien, Katar und das Nato-Land Türkei mischen besonders aktiv mit. Die Türkei hat wenige Tage vor der Parlamentswahl die Kurden in Syrien unter Beschuss genommen. Ankara spricht von einem Angriff auf „kurdische Kämpfer“. Ob allerdings bei dem Angriff am Sonntag auf Tal Abjad auch Zivilisten getötet wurden, ist nicht bekannt. Die kurdische PYD-Partei sagt, es sei niemand zu Schaden gekommen. Das kann aber auch eine Durchhalteparole sein. Die PYD sind mit den USA verbündet. Doch weder Washington noch die Nato fahren Erdogan bei seiner militärischen Aggression in die Parade.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/30/flaechenbrand-in-syrien-kein-ende-der-massen-vertreibungen-in-sicht/


Und damit das dort so weitergeht, kann man wohl FRIEDENSKONFERENZEN ansetzen, aber gleichzeitig Waffen vom Himmel abwerfen und ganz offiziell, wie Täuschland es macht, Kriegswaffen in und an diese Länder verkaufen.

Ja liebe Leser - wie es aussieht, will Pfuschi von dem Leiden auch noch selber im Namen von Täuschland sich an dem Krieg beteiligen. - Und nun rechnet euch einmal aus, wie viele Länder da inzwischen beteiligt sind. Bis auf Russland alle im Namen der USA Bande. Selbstverständlich wird der Krieg - der im Jemen herrscht - ganz, ganz kleingehalten. Das geht ja auch schon viele Jahre so, ohne dass das jemals in unseren Nachrichten erwähnt wird.

Was ist das alles für eine verlogene Sache. Glauben kann man nichts mehr.

Nun passt einmal auf:

Der Rechtslage folgend sind alle Beteiligten an einem Verbrechen Schuldige. Und wenn ich bei einer Tat nur Schmiere gestanden habe, bin ich die Beteiligte an einem Verbrechen. -
Wenn ich diese Banden dann auch noch mit Gewehren und anderen Scheusslichkeiten ausrüste, die dazu dienen, viele Menschen umzubringen, ihr Leben zu einer Dauerhölle zu machen, dann bin ich die direkt Beteiligte an einem VÖLKERMORD.

Und man stelle sich vor, dass ich mich dann noch in der Öffentlichkeit als Friedensbotin - die ein Herz für diese geschundenen Menschen hat, feiern lasse. Man schickt freiwillige Helfer von CARITAS, vom ROTEN KREUZ und ähnlichen Organisationen in den Ring, mit dem Auftrag, die ankommenden Menschen mit einem WILLKOMMENSGRUSS der Nation abzulenken. Die Mainstreampresse schreibt und sendet bald nichts anderes mehr, als gäbe es nur noch ein Flüchtlingsproblem. Tag für Tag wird MERKEL gelobt, für ihre NÄCHSTENLIEBE. Man scheute nicht davor zurück, den ankommenden Flüchtlingen auch noch ein grosses Transparent mit dem Merkel Portait in die Hände zu drücken, als hätten sie das von ihrer Flucht mitgebracht. - ABARTIG - mir kommt das Kotzen.

Darunter verschwinden alle anderen Skandale und Begebenheiten, die die Welt bietet. - Auf einmal sind alle ankommenden Flüchtlinge gut für unser Land, alle sind gebildet, alle benötigen sofort eine Arbeit, ärztliche Versorgung, Wohnraum, mehr Lehrer und auch sonst von allem MEHR.

Es sollen in den letzten Jahren etwa 300.000 Menschen in Syrien ums Leben gekommen sein.  - GEHTS  NOCH  ABARTIGER?

Und dann sagt MERKEL:  Kommt alle zu uns nach Täuschland

A b e r  -  sobald man die FREMDEN in Containern, in Turnhallen der Schulen oder sonst irgendwo absetzt - da regt sich der Widerstand im Volke. Die Menschen bekommen Angst vor den vielen Fremden, fast alles sind sehr junge Männer. - Allerdings muss erwähnt werden, dass man uns ja schon jahrelang vor den ISLAMISTEN gewarnt hat, was die alles anrichten könnten, wenn sie hier ansässig würden. Diese fremden Kulturen werden abgelehnt. Man weiss doch nicht einmal, inwieweit man diesen Leuten trauen kann.

Aber die Leute, die sich dazu bekennen, dass sie die vielen Fremden nicht in ihrer Nachbarschaft haben wollen, die bezeichnet man dann als RECHTE - als PACK - wenn man nicht regierungstreu ist. Ja man droht ihnen auch noch mit Klagen.

Allerdings werden uns haufenweise kleine Filmchen geliefert, die speziell dazu aufbereitet werden, um die Bevölkerung aufzuweichen. Man zeigt uns die kleinen Kinder, mit den grossen Kulleraugen, die glücklich sind, jetzt in Sicherheit zu sein. Und - ja unter den gezeigten Filmchen sprechen die Flüchtlinge auf einmal auch noch deutsch und alle sind sehr gut gebildet.

Die Kehrseite der Medaille ist die, dass die Medien angewiesen sind, keine negativen Begebenheiten zu erwähnen. - Das tat allerdings selbst unser Innenminister.

Merkel bestrafte ihn, wenn es auch nicht zugegeben wurde, indem sie den grossen und breitschultrigen ALTMAIER - an ihre Seite aufstellte, wohinter sie sich sehr gut verstecken kann. Er muss nun die Kohlen für Merkel aus dem Feuer holen, damit sie sich nicht verbrennt. - Der ist auch ein ganz GETREUER - ein ganz ergebener, der die Fakten passend, wie sie benötigt werden, auf dem Kopf stellt.

So werden z. B. Gründe und Ursachen der Kriege verschwiegen, wie auch die tatsächlichen Anstifter. Es wird nur solch dummes Zeug herausposaunt, dass der Regierungschef ASSAD sein Volk massenweise massakriert, mit Fassbomben und Giftgas tötet. - Es läuft ähnlich dem Irakkrieg ab, wo dauernd von Saddams Massenvernichtungswaffen geredet wurde, die der jedoch nicht einmal ansatzweise besass. - Und als sich das als LÜGEN herausstellte, da gab es eine Million Menschen weniger im IRAK. - Ich glaube, es wurde von Washington eine Entschuldigung abgesandt. - Aber sonst bezeichnet man solche Vorgänge als KOLATERALSCHÄDEN.

Das sind VÖLKERMORDE - die ohne Konsequenzen bleiben. - MERKEL gehört mit zu diesen Tätern, wie auch unsere gesamte Regierungsbande, die den AMIS total ergeben sind. Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen.-

In unseren Medien wird ja nicht erwähnt, dass die USA die Drahtzieher von allem sind. Sie wollen die Welt nach ihren Wünschen aufteilen, wo sie die leitende Regierungsmacht bilden. Und wer sich ihnen widersetzt, wird mit einem Krieg bedacht, wo sich inzwischen einige Länder beteiligen.

Und weil sich Russland nun an dem herrschenden Krieg beteiligt, werden ihnen auch die grossen Flüchtlingszahlen angehängt! - Es ist zum irre werden. Dabei ging es ja ursprünglich nur darum, diese IS Krieger zu bekämpfen, die die ganze Region unsicher macht. Man hängte ihnen die vielen Toten an. Das Russland nun vom Präsidenten ASSAD gebeten wurde, Hilfe zu leisten, wurden die ursprünglichen Gebiete, die in Feindeshand waren, schnell zurückerobert. - Und nun warf man Russland vor, dem ASSAD gefällig zu sein, den man doch eigentlich weg haben wollte. Ob das nun die Gründe sind, dass die Amis Waffen per Flugzeugen abwarfen, weiss ich nicht. -

Es scheint sich auf keinen Fall um FRIEDENSBEMÜHUNGEN zu handeln. Währenddessen wird Saudi Arabien - Katar und sonstige Länder von Täuschland aus mit allem ausgestattet, was zum Kriegführen dienlich ist. - Nicht zu vergessen:  Die sind daran interessiert, Gottesstaaten auszuweiten, nach ihrem Vorbild. Wie man in diesem Jahr erfuhr, gab es 1.000 Peitschenhiebe, aufgeteilt in jeweils 50 Hieben pro Anlass, in der Öffentlichkeit, für eine Kritik gegen die Regierung. Das kann keiner überstehen.

Ach so, eines muss ich noch erwähnen. Bei Maybritt Illner gab es eine Sendung, wo ein Herr LASCHET von der CDU - anwesend war. Das war auch so ziemlich das letzte Anschauen von solchen Sendungen meinerseits. Als dann in der Runde aufkam, dass Merkel die Flüchtlinge doch aufgerufen hätte, zu uns zu kommen, da grinste dieser LASCHET auch noch frech in die Kameras und meinte, dass es das DEUTSCHE  VOLK MIT SEINER WILLKOMMENSKULTUR gewesen sei, die diese Massen ausgelöst hätten.  - Das wiederholte er auch noch mehrfach! - In solchen Momenten wünschte ich mir die Macht, solche Typen bestrafen zu können - aber einmal so durch den Fernseher - direkt in die Visage von den lügenden Rednern.

Ich werde mich entschuldigen, wenn mir irgendeiner glaubhaft vorwirft, dass ich Verschwörungstheorien verbreite. Leider sind das alles bekannte Tatsachen., die jedoch nicht an die grosse Glocke gehängt werden.

N u n  warte ich aber auf neue Skandale, damit die Flüchtlingsaktionen, einschliesslich VW-Betrügereien, vor allen Dingen Pfuschis getürkte Doktorarbeit und viel, viel mehr, wieder unter den grossen Teppich gekehrt werden können.

Wie heisst die neue Sau, die wieder durchs Land gejagt wird? - Das Thema begleitet uns dann wieder noch und nöcher, bis wir es nicht mehr hören können. Lasst die Kisten aus. Es lohnt nicht mehr, sich immer wieder die unglaublichsten Lügen anhören zu müssen. - Aber das ZDF hat ja schon eine Eigenwerbung zur besten Sendezeit gesendet. Es ist unglaublich. Sie bezeichnen sich als unabhängige Sender, der sie nach dem Rundfunkstaatsvertrag auch sein müssten. Leider ist ihnen nur der Begriff "REGIERUNGSSENDER" für ausserordentliche LÜGEN und HALBWAHRHEITEN anzuheften.

Das musste mal wieder raus, sonst droht mir der Erstickungstod oder ein ähnliches Leiden. - Ich bin wirklich nicht fromm und von den gepredigten Glaubensrichtungen weit entfernt, weil hinter allem nur MACHT und KAPITAL steckt, mit dem die Menschen gefügig gemacht werden sollen. Selber errichten sie sich irdische Paradiese, wo ihnen nichts geschieht. Die Gläubigen werden benutzt, ganz wie sie benötigt werden. Man denke auch an diese grausamen Rituale, wie sie von den Kirche ausgeübt wurden, zum eigenen Nutzen.

Ich werde mich da keinem Glauben anschliessen, egal wie die Gottesfigur auch heissen mag. - Aber bedenkt:  Im Hintergrund laufen die STAATLICHEN  INTERESSEN immer mit. - Es gibt so eine tolle Dokumentation, die genau aufzeigt, wie sich der VATIKAN  im zweiten Weltkrieg verhalten hat.  - Nun ja, man kann ja auch wegschauen und dann die Hände in Unschuld waschen. Mit ein paar frommen Sprüchen und einem Segen versöhnt man die Völker dann wieder mit sich selber. - Der Glaube - als einziger Strohhalm für das Leben der Armen.

Der jetzige Papst verkündet jedenfalls schon mal das Unrecht, dass an den Menschen begangen wird. - Die SUPERREICHEN ergaunern sich immer mehr, statt es den ärmeren Menschen zu überlassen. Oh je, der hat aber Mut. Also, das finde ich ok, aber wenn seine Reden Auswirkungen auf die Menschen zeigen würde, dann dauerte das nicht mehr lange. Man würde es zu verhindern wissen.

 

............................

 

Flucht in die Karibik -

 

Steuerflucht von Großkonzernen wie Volkswagen und Bosch

Unter den aktuellen Nachrichten habe ich das Video dazu eingestellt. Es lohnt sich wirklich, das einmal ganz anzusehen!

Lest euch auch bitte einmal die Kommentare von YouTube dazu.

Und die Dreistigkeit ist dann noch die Forderung, dass die deutschen Steuerzahler für die kommenden VW Verluste haften sollen, die durch deren Betrügereien entstanden sind.
100 VW Töchter in Steuerparadiesen. Cayman Islands sind eine Inselgruppe in der Karibik, britisches Überseegebiet, unweit von Kuba entfernt.

Bitte berücksichtigen, dass VW ein Unternehmen ist, dass u. a. auch einen 20%-igen Staatsanteil - des Landes Niedersachsen - besitzt.

Also, VW möchte demnächst die Schadensersatzforderungen, die die betrogenen Kunden und Länder fordern, von der Steuer absetzen können, wodurch wiederum ein riesiges Loch in der Staatskasse entsteht, was die Bürger dann irgendwie stopfen müssten. -

Und vermutlich müssen dann ebenfalls wieder Leute entlassen und einige Billiglöhner dafür tätig werden. Passte doch auch ganz gut, wenn man von den vielen Flüchtlingen einige verpflichten könnten, wenn die EU - oder unserer oberster Arbeitskonzern - unter der Leitung von Frau Nahles - das auch noch absegnen könnte. Schliesslich müssen diese Leute auch unbedingt zu einer Tätigkeit verpflichtet werden, damit sie nicht durchdrehen, wenn sie zu Massen kaserniert werden.

Es ist ja auch nur ein Steuerparadies von vielen anderen. Und warum wurden dann die vielen Steuerflüchtlinge, die ihr Geld in der Schweiz angelegt hatten, so massiv verfolgt?? Vielleicht weil die Schweiz kein EU Land ist? - Aber trotzdem sehr merkwürdig.

Da und dort werden die Betrügereien geduldet und an anderer Stelle nicht. So lange, wie wir diese Zustände im Lande haben, das hauptsächlich der Mittelstand ausgepresst und die arbeitende Bevölkerung sklavenähnliche Zustände zu dulden hat - HARTZ 4 - Leiharbeit - Werksverträge - 1 Euro Jobs - Praktika - 4 Wochen oder länger umsonst arbeiten - unbezahlte Überstunden - wird sich nichts ändern!!

Die arbeitende Bevölkerung, die die grossen Konzerne reich machen, die werden in die Mangel genommen, ausgepresst und sollen dann noch als Haftmasse für alle Verluste dienen. Das ist ein RAUBTIERKAPITALISMUS der übelsten Art. Ja - und selbst unsere Regierung und unsere Parteien machen dabei mit, wo immer sich eine Gelegenheit bietet.

Wenn Merkel dann ihre Rede hält:  DEUTSCHLAND GEHT ES GUT - BESSER ALS JEMALS ZUVOR - dann meint sie mit DEUTSCHLAND natürlich nur ihre elitären Kreise und die Großkonzerne.
Für mich besteht dieses Land nur noch aus TÄUSCHLAND - wo die kleinen Bürger für alles haften müssen. -

Die grossen Konzerne lügen und betrügen sich reich!

Erinnert euch mal daran, wie einige Steuerfahnder mal einen "reinen Tisch" machen wollten. Sie gingen an die Bücher reicherer Unternehmen heran. Das Resultat war dann, dass sie als unfähige Beamte ins Abseits gestellt wurden und nachdem sie dann noch nicht ruhig waren und hartnäckig ihre Arbeit fortsetzen wollten, kamen sie in die Psychiatrie. (glaube nicht sehr lange)


Ich erwähne dieses auch nur, um unter Beweis zu stellen, dass STEUERBETRUG nicht immer unbedingt illegal ist. Das bedeutet natürlich, dass ich es den Lesern nicht empfehlen möchte, es darauf ankommen zu lassen.

WIR DÜRFEN ES NICHT TUN. - UNS zeigt dieser STAATS - KONZERN - seine gesamte HÄRTE auf. Und wenn anschliessend ganze Familien hungern müssten - darauf wird keine Rücksicht genommen - wenn nur die KONZERNE und ihre INVESTOREN ordentliche GEWINNE verzeichnen können.

UND WAS SAGT UNS DAS ?? - ACH - es gab früher auch einmal GEWERKSCHAFTEN - die so etwas im Ansatz schon vereitelten. Ich glaube, dass die mittlerweile auch schon Teil der vielen Konzerne sind und besser dastehen, als durch die Beiträge der Mitglieder. Die GIER frisst sich durch alle Bereiche und hat Erfolge damit. All diese GIER bedeutet UNSERE VERLUSTE.

Wie sagte MERKEL mal vor Jahren?  - EINFACH  MACHEN -

Und - am 16. 6. 2005 - MERKELREDE  "Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit."


 

Der letzte Dreck. Ein Jahr PEGIDA – und nun?


Von Egon Wolfgang Kreutzer | Egon-W-Kreutzer.de |


Während Angela Merkel in die Türkei fliegt und den dortigen Präsidenten anfleht, doch Flüchtlinge zurückzunehmen, die aus der Türkei nach Deutschland weitergezogen sind, während Frank Walter Steinmeier im Iran um Unterstützung bittet, den Konflikt in Syrien beizulegen (eine grandiose Idee, er hätte dazu besser nach Washington fliegen sollen!), während der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Deutschland fordert, einen Zaun an der Grenze zu Österreich zu ziehen, wird in den Medien die Hetze auf PEGIDA-Spaziergänger und Sympathisanten noch einmal verschärft.

 

Der erst vor wenigen Tagen teilentmachtete Innenminister Thomas de Maiziere gibt beflissen Schützenhilfe und erklärt die PEGIDA Organisatoren zu Rattenfängern und Rechtsextremen. Heiko Maas meint: PEGIDA sät den Hass, der dann zu Gewalt wird. Yasmin Fahmini (SPD Generalsekretärin) sieht in PEGIDA das hässliche Gesicht Deutschlands.

Flugs wird PEGIDA auch eine erhebliche Mitschuld am Attentat auf die Kölner Oberbürgermeisterin Reker zugeteilt, und überall wird gefordert, gegen den „braunen Mob“ vorzugehen. Göring-Eckardt (Grüne) sieht in PEGIDA sogar den Versuch, die Demokratie abzuschaffen, und, wer bei PEGIDA mitläuft, muss wissen, dass er sich in der Gesellschaft von „neuen Nazis“ befindet.

Größer kann der Widerspruch nicht mehr sein.

Mir stellt sich dabei nicht nur eine Frage. Ich will meine Fragen schön langsam der Reihe nach abarbeiten:

1. Sind denn jetzt alle durchgeknallt?

Nein. Es kann weder von „jetzt“, noch von „durchgeknallt“ die Rede sein. Nichts von alledem, was jetzt so hohe Wellen wirft, ist wirklich neu. Alle Stimmungen, die jetzt so stark zum Ausdruck kommen, sind uns in Deutschland schon lange und oft begegnet.

Wir wissen, dass Grüne und SPD die Gesellschaft gerne in eine multikulturelle, bunte Gesellschaft verwandeln würden und sich jedwede Zuwanderer gerne als Zierde ihres Humanismus ans Revers heften. Das zieht bestimmte Wählerschichten an. Sozialromantiker zum Beispiel und auch die guten alten Sozialdemokraten, die sich von ihrer Partei nicht mehr ernstgenommen fühlen, sollen so wieder ein bisschen vom alten Stallgeruch wahrnehmen, der unter dem Genossen der Bosse und seinem Nachfolger vollständig gewichen war.

Damit das funktioniert, müssen die Zuwanderer aber allesamt so gut und lieb und intergrationswillig sein, wie es im Drehbuch steht. Und ansonsten dürfen sie in eigenwilligen Ritualen, mit sonderbarer Kleidung die Straßen beleben, so wie eine bayerische Dorfkapelle im Karnevalsumzug in Köln immer eine willkommene, fremdartige Bereicherung darstellt.

Wir wissen, dass konservative Kreise ganz erhebliche Bedenken gegen unkontrollierte Zuwanderung ins Feld zu führen wissen, die – anknüpfend an den christlichen Wertekanon – der guten Werke zwar viel tun wollen, aber eben doch nicht so viel, dass der innere Bestand der Gesellschaft und ihr filigraner organisatorischer Aufbau dadurch beeinträchtigt werden könnten. Zuwanderung ja, wenn wir die Zuwanderer gebrauchen können. Asyl ja, wenn ein Asylgrund besteht. Sonst aber Abschiebung, möglichst kurzfristig, schnell und schmerzlos für die einheimische Bevölkerung.

Wir wissen, dass noch konservativere Kreise längst der Überzeugung sind, das Boot sei voll. Mehr „Fremdheit“ sei Deutschland nicht zuzumuten. Mehr Armut, mehr Sozialhilfeempfänger ebenfalls nicht, auch nicht mehr Arbeitslose und auch nicht mehr Muslime. Von da aus ist der Übergang fließend zu jenen, die man „Rechte“ und „Nazis“ nennt, weil sie ihre im Grunde gleichlautende Überzeugung lautstärker äußern und bereit sind, ihre Vorstellung von einem Deutschland auch mit „robusten“ Maßnahmen zu verteidigen.

Es war also alles schon seit Jahrzehnten so, wie es jetzt ist, nur ist jetzt eben der „Ernstfall“ eingetreten – und mit dem hat niemand jemals wirklich gerechnet. Die Multi-Kultis hatten gemeint, wir schmücken uns mit unseren „Vorzeigemigranten“, die Konservativen hatten gemeint, solange wir regieren, in welcher Koalition auch immer, kann nichts passieren, und die ganz Rechten stehen ratlos vor der Vielzahl der Zuwanderer und wissen gar nicht mehr, was sie tun sollen, machen also weiter wie bisher und warten darauf, dass sich ein „Endzustand“ einstellt, auf den sie sich dann einstellen können.

2. Wer hat den ersten schweren Fehler gemacht?

Das ist eine Frage, die kaum mehr zu klären ist. Vor allem, weil der Fehler nicht als Handlung, sondern als Unterlassung begangen wurde. Es wurde unterlassen, eine klare gesetzliche Regelung für die Zuwanderung in die Bundesrepublik Deutschland zu schaffen.

 

http://politik-im-spiegel.de/der-letzte-dreck-ein-jahr-pegida-und-nun/#more-35505

 

Das ist ein Artikel, den ich Zeile für Zeile dankend übernehmen kann. Der beinhaltet einfach alles.  - Ich kann nur DANKE sagen - ein Kreutzer Artikel eben, der Hand und Fuss hat.

 

....................................

 

Das große Bild hinter den täglichen Nachrichten

Von Gert Ewen Ungar | logon-echon.com |


Die Erzählung des Westens über sich selbst bricht in sich zusammen. Man kann es mit jedem Tag deutlicher fühlen: Hier kommt etwas an sein Ende. Die große Erzählung der unter dem Namen “Der Westen” verbundenen Nationen und deren selbst reklamierten Stellung in der Welt zerbricht an den Fakten. Denn die Kollision dieser Erzählung des Westens über Demokratie und Freiheit mit den Fakten bleibt selbst denen nicht mehr verborgen, die sich über offizielle Kanäle im Mainstream-Journalismus informieren.

Dort bleiben zwar die einzelnen Nachrichten unvermittelt nebeneinander stehen und es werden Diskussionen geführt, die die Verbindung der einzelnen Neuigkeiten zu einem geordneten, systematischen Ganzen eher verhindern als befördern. Es findet also das genaue Gegenteil von Journalismus statt. Doch auch dort, im Herzen der westlichen Propaganda, bleibt den Zuschauern und Lesern immer weniger das Auseinanderklaffen von berichteter Wirklichkeit und Realität verborgen.

So erscheint im Mainstream die Welt derzeit auf den ersten Blick derzeit als ungeordnet und chaotisch. Doch das berechtigte Misstrauen in die dortige Berichterstattung wächst und eine größer werdende Zahl von Menschen versetzt sich inzwischen selbst in die Lage, aus den einzelnen Fragmenten eine konsistente Deutung herzustellen. Dieses aus den Fragmenten zusammen getragene Bild muss allerdings jeden Glauben an den Westen in seinen Grundfesten erschüttern.

Der deutsche Ein-Themen-Journalismus wird derzeit von der Flüchtlingskrise in Bann gehalten. Massenweise strömen Menschen nach Europa und nach Deutschland. Die im Mainstream entfachten und geförderten Diskussion hierzu, könnten absurder nicht sein. Da geht es um Belastungsfragen der Republik, so einen Unsinn wie neue Völkerwanderung, um den Mindestlohn und um Fachkräftemangel. Nur Nebelkerzen. Es geht um die merkwürdig verschrobene und auch nicht haltbare Unterscheidung von politischen und Wirtschaftsflüchtlingen. Als wäre das Wirtschaftliche nicht immer auch in tiefer Weise politisch. Die Griechen können davon gerade ein ganz trauriges Lied singen.

Ganz selten geht es um die Ursachen von Flucht, wenn dann spät in der Nacht oder in Spartensendern. In Syrien sei Krieg, erfährt man dann, davor würden die Menschen fliehen, weshalb wir sie aufzunehmen hätten. Außerdem Fachkräftemangel, können wir den Mindestlohn zahlen und sofort wieder allgemeiner Themenwechsel.

Krieg, so scheint es, kam wie eine Geißel über Syrien, das von einem grausamen Diktator beherrscht wird. Über die Ursachen des Krieges wird man in Blogs freilich viel besser informiert als durch diejenigen Nachrichtenlieferanten, die damit Geld verdienen oder dafür von den deutschen Haushalten Geld anvertraut bekommen. 

Man muss sich schon ein bisschen tiefer ins Internet hineingraben, um zu stimmigen Berichten zu kommen. Das erschreckende dabei: Der Mainstream ist dabei dringend außen vor zu lassen. Wenn man ihn umgeht, stößt man auf Berichte wie diesen hier, der versucht die Anfänge des Aufstandes zu beleuchten, wobei die Spur in die USA führt. Überraschend ist das natürlich nicht.

Dann stößt man auch auf das Selbstverständnis des angeblichen Diktators Baschar al Assad, der sich einen Sozialisten nennt. Einem redlichen Journalisten müssten spätestens dann die Ohren klingeln. Schließlich verstand sich ein anderer, laut Mainstream ebenfalls barbarischer Diktator auch als Sozialist: Muammar al-Gaddafi. Der musste dringend liquidiert werden, um der Demokratie, der Freiheit und den Menschenrechten Raum zu geben.

Das Ergebnis ist bekannt: Gaddafi wurde getötet, pikanterweise unter Mithilfe des syrischen Geheimdienstes und unter der Verabredung, dass sich die NATO dann aus den inneren Angelegenheiten Syriens heraushalte. Auf solche Verabredungen pfeift der Westen allerdings, Vertragsbruch ist sein Wesen. Lybien zerfällt nun, es herrschen Chaos und Barbarei. Von Demokratie und Menschenrechten will sich partout nichts zeigen.


http://politik-im-spiegel.de/das-groe-bild-hinter-den-tglichen-nachrichten/#more-35497

 

...........................................

 

Staatliche Zensur und Lügenpresse vergiften das Volk

Von oben herab wird dem Volk der Mund verboten. Wer sich nicht der Meinung der Obrigkeit anschließt, gilt als Volksverhetzer. Dabei sind es Politiker und Massenmedien, die hetzen – und zwar gegen die eigene Bevölkerung.


Von Henry Paul


Die Pegida-Demonstration hat etwas bewirkt, was bis dahin nicht als möglich gedacht wurde. Die gesamte Mainstream-Medien haben in einem Aufschrei diese Demonstration als Zeichen für die Zerstörung der Demokratie, als eine Hassexplosion der Volksverhetzer, als ein von Rassismus geprägtes aufgewiegeltes Volk bezeichnet. Das Imperium schlägt zurück. Je deutlicher der Rechtsbruch und der Wahn des Willkommens-Spuk, je mehr Menschen in Deutschland diesen Wahn erkennen, je dramatischer die Lage sich zuspitzt und je auswegloser der Zustand mit den Zuwanderern wird, desto bösartiger werden die demonstrierenden Menschen niedergeschrien, desto tiefer wird in die Zensurkiste gegriffen, desto unverzeihlicher äußert sich der Staatsapparat über die friedlichen Menschen, desto lauter wird nach dem Verfassungsschutz und der Polizei gerufen.


Ein Staat in panischer Angst vor seinen eigenen Bürgern und in aufgeregter Hysterie ob erwachsenen, demokratisch gesinnten Bürgern, die ihre Rechte nach dem immer noch geltenden Grundgesetz wahrnehmen. Da helfen auch keine Wortverdrehungen und Sprachspiele der Oberen Politklasse. Wenn die Regierung selbst das Recht bricht, wenn die Regierung selbst den Zustand nicht mehr in Kontrolle hat, wenn die Regierung selbst nicht mehr sagen kann, wohin das alles führen soll – außer "wir schaffen das", dann hat der Staat seine Legitimation verloren. Er kann sich weder erklären noch will er sich erklären. Weder kann er die unhaltbaren Zustände stoppen, noch kann er dort um Hilfe bitten, wo man ihm möglicherweise Hilfe geben würde. Dieser Staat hat keine Berechtigung mehr zum Regieren. Er regiert nicht mehr, er vollstreckt eine fremde Macht-Androhung, die da heißt, Überflutung Deutschlands mit Fremden und illegalen Zuwanderern.


http://www.contra-magazin.com/2015/10/staatliche-zensur-und-luegenpresse-vergiften-das-volk/

 

.........................................

Es begann damit ....................


dass bei uns in Täuschland Zeitungskonzerne aufgekauft - reduziert - die Journalisten mehr und  mehr entlassen und in die Privatisierung gezwungen wurden. Hier in Täuschland blieben nur noch wenige dieser Konzerne übrig, die sich allerdings alle zu den einheitlichen Massen-Lügen verpflichteten, die aus den USA kommen.

Wenn die freien Journalisten nun ihrer Ausbildung entsprechende Recherchen über Themen verfassen und sie diese dann den Redaktionen zum Verkauf anbieten, dann geschieht folgendes:

Entweder erlaubt der Autor, dass die Redaktion die Inhalte ändern kann, zum Teil so, dass man seinen Urspruch an recherchierten Fakten nicht mal mehr erkennen kann oder das Geschäft kommt nicht zustande. Kann ich belegen!

Um es ganz deutlich zu machen:  Der Journalist, der die Beobachtungen gemacht hat, darf wohl schreiben, dass russische Bomben nun auch noch auf Syrien eindreschen und die Lage inzwischen sehr kritisch ist, denn viele Köche könnten den Brei verderben.

Russland und die offizielle Armee von Assad müssen in dem Fall als feindselige Truppen dargestellt werden, die die Leiden der Syrer noch verschlimmern, während die vom Westen bezahlten und unterstützten MILITÄRS einschliesslich der ganzen Söldner, zu den FRIEDENSBRINGERN eingestuft werden.

A b e r  -  der Artikel  darf nicht beinhalten, dass die Amis mit ihren Helfershelfern und ihren Söldnern absichtlich seit Jahren das ganze Land verwüsten. Dass geplant war, die ganze Region instabil zu gestalten und einige HUNDERTTAUSEND TOTE eben als KOLATERALSCHÄDEN anzusehen sind, nur weil der Präsident des Landes - ASSAT - nicht abtreten will. -

Die WESTLICHE WERTEGEMEINSCHAFT hat jedoch beschlossen, dass ASSAD abtreten muss.


Ich betone hier an dieser Stelle:  Er wurde von den Bürgern demokratisch gewählt, am 14. Juni 2014 - mit 88,7% - egal wie man dazu steht.

Und schon während des Recherchierens fiel mir die Fälschung der ganzen Abläufe auf. Natürlich können gewisse Leute die Einträge bei Wikipedia auch ändern, was ich auch bemerkte. -  Sie beruhen keinesfalls auf Wahrheiten, weshalb man auf diese Einträge niemals bauen sollte.

Wahrheiten sind dann am Ende immer die, auf die sich bestimmte Interessensgruppen geeinigt haben.


Die EU sprach von gefälschten Wahlen und verhängte Sanktionen gegen Syrien. Es ging jedoch noch schlimmer, denn man hängte dem Präsidenten Assad nun alle Kriegstoten, die sich im Laufe der versuchten Militärputsche ergaben, persönlich an. -

ALSO - er hat sein eigenes Volk umgebracht - so heisst es nun. Er hat die vielen HUNDERTTAUSENDEN TOTEN verschuldet. Und warum? Weil er den Amis nicht den Gefallen tat, seine grossen Ölquellen zu verscherbeln und sein Land ausbeuten zu lassen?


Dass es die Amis waren, die dieses Land und ebenfalls andere in solche UNRUHEHERDE versetzten - das Verschweigen die Medien! (auch wikipedia - Änderungen sind möglich) Selbst OBAMA gestand die erbärmliche Niederlage ein, die die USA anzettelten. -

"ES WAREN FEHLER" - so einfach beschliesst man die Ereignisse von Millionen von TOTEN.


Selbst das, was der US Präsident selber zugab, wird hier in der europäischen Presse immer noch sehr klein gehalten. - Die Bürger könnten ja darauf schliessen, dass sie in dieser Hinsicht Tag für Tag belogen wurden und das jahrelang.

Lieber alles aussitzen, bis es sich von selber irgendwie erledigt. Korrekt- und Genauigkeiten werden ja von der Politik ohnehin gefürchtet, wie der Teufel das Weihwasser.

Ich unterstütze diese Aussage von Herrn Klaus Madersbacher und ergänze das mit dem deutschen PROPAGANDASPRACHROHR - das WIR BÜRGER auch noch bezahlen müssen:

Darin unterscheiden sich unsere Länder keineswegs. Eine neutrale Haltung gibt es nicht mehr. WIR haben UNS den AMIS anzupassen, was die wünschen oder der EU. 


Wenn WIR uns nicht dagegen wehren, sind WIR die MITUNTERSTÜTZER von KRIEGEN und UNRUHEN in der ganzen Welt.

ES BEGINNT DAMIT - DASS MASSIV VIELE LÜGEN UND HALBWAHRHEITEN GESENDET WERDEN.

DAS ERSTE OPFER JEDEN KRIEGES IST DIE WAHRHEIT. - Mittlerweile ist es ja wichtiger geworden, welche Wetterlage in den USA herrscht, als hier die europäischen Begebenheiten zu verkünden, wozu Nachrichtensender wohl verpflichtet wären.

Mit den Flüchtlingsereignissen wurden wir ja schon massiv überschwemmt. WIR haben erfahren, dass alle, die zu uns gekommen sind, wochen- und monatelange Wanderschaften hinter sich haben. Es sind alles gutausgebildete Leute - sogenannte Fachkräfte - die WIR unbedingt benötigen. WIR hörten - wie gut sie auf ihrer Reise schon die deutsche Sprache gelernt haben und wie dankbar sie dafür sind, bei uns aufgenommen zu werden!


Sämtliche Talkshows und Sendungen wurden angewiesen, das Volk sehr, sehr einsichtig zu unterrichten. Jeder hatte vorbereitete LÜGEN - für sämtliche, vorkommende Situationen - zu verkünden.

Dafür werden diese DRECKSPERTEN ja auch noch bezahlt. Man setzt Schauspieler auf die Stühle der Talkshows - die dann ihre einstudierten Rollen verkünden! Es gibt nichts - was evtl. dazu passen könnte, was man nicht in die vorbereitete Szenerie mit hinein schiebt. Hauptsache - die BÜRGERMEINUNG wird dahingehend beeinflusst.

Und JEDER - der diese Meinung nicht übernimmt, ist ein RECHTER - ein NEONAZI - gehört zum PACK. - FERTIG - So versucht man ständig, die VOLKSMEINUNG zu unterdrücken.

Seit Wochen geht es schon nur noch um das THEMA:  "WIR SCHAFFEN DAS"

Dass die MERKEL UNS ALLEN nun die VERANTWORTUNG für diese Probleme übergeben hat, die sie selber fabriziert hat - begreifen die BÜRGER nicht einmal. A b e r  -  WIR werden es zu spüren bekommen und das ist so klar, wie das AMEN IN DER KIRCHE.

Wenn WIR die MEDIEN nicht in den Griff bekommen - wenn die LÜGENBANDEN so weiter machen können - haben WIR ALLE verloren. Und WIR werden zu MITSCHULDIGEN für alles - was kommt!

Die vielen Menschen brauchten nicht fliehen, würden zu den ganzen Kriege mal ehrlich ROSS UND REITER genannt. Was tun die vielen Fremden da in Syrien und überall? Vor Jahren hiess es mal: KAMPF GEGEN DEN TERRORISMUS, bis dann durchsickerte, dass die, die Länder kriegerisch überfallen, ja selber die Terroristen sind.

Ach so und dann wurden humanitäre Absichten daraus und man versuchte, die DEMOKRATIE in diesen Ländern einzuführen. Es nannte sich nur so und mit jahrelangen Bombenangriffen kann man garantiert keine demokratischen Strukturen einführen. -

Davon ab sollte es jedem Land selber überlassen bleiben, welche Regierungsform man wählt. Es ist überhaupt nicht möglich, in einem GOTTESSTAAT eine DEMOKRATIE zu errichten. Für die dort wohnenden Menschen ist ihr KORAN das "NON PLUS ULTRA". 

Auch wenn sie hier nach Europa kommen, dann folgen sie nicht unseren GESETZEN - sondern dem KORAN und was sich aus diesen Lehren auch immer ergeben kann - wie sie es immer gewohnt waren. Wenn WIR von heute auf morgen ehrfürchtig nach der BIBEL leben müssten, dann würden sich auch für einige Gruppen Gelegenheiten ergeben, etwas rauhere Methoden als christliche Gebote anzuerkennen.

Dementsprechend würde ich hier die RELIGIONSFREIHEIT hinter unsere Gesetze stellen. Ein geordnetes Zusammenleben wird nur möglich sein, wenn alle Bürger einheitliche Gesetze zu befolgen haben.

Schulpflicht bedeutet, dass alle Kinder gleichermassen unterrichtet werden. Gibt es den Sport- oder Schwimmunterricht, dann kann man keine EXTRASTUNDEN für muslemische Mädchen festsetzen. So etwas hätten sich die erwachsenen Zuwanderer zuvor überlegen können, als sie ihre Heimat verliessen.

Nun habe ich mal wieder einen Rundumschlag gemacht. JA - mir gehen dann einfach die Pferde durch. Ich schreibe alles nach meinem Empfinden - also Bauchgefühl - aber deshalb ist es jawohl nicht falsch, wenn ich es erwähne.


Und so ganz nebenbei:  DIESE MEINUNG TEILE ICH MIT DEN MEISTEN DEUTSCHEN. 

Und wenn ich dann auch noch als PACK - oder NAZI bezeichnet werde, so stört es mich nicht. Ich merke mir jedoch diese Leute. Darauf ist Verlass. Mich kränkt nicht jede Beleidigung.


"BELEIDIGUNGEN  SIND  DIE  ARGUMENTE  DERER  -  DIE  UNRECHT  HABEN". -


Nur es dürfte klar sein - dass solche Leute von mir kein KREUZCHEN bei einer WAHL erhalten, nicht einmal die dazugehörige PARTEI - sofern sie diese ENTGLEISUNG nicht ausgeräumt hat.

Es ist mein LEGALES  RECHT - mich gegen diese unkontrollierte Zuwanderung zu verhalten und es ist nicht die Aufgabe von Politikern - die Bürger zu beschimpfen und ihnen zu drohen. Sie sind doch lediglich die VolksVertreter - insofern man von einer hier herrschenden Demokratie redet.   (!!!!! nur falls)

Noch einmal klargestellt:  Wer auch immer Gebäude oder Autos in Brand setzt, der gehört vor ein Gericht gestellt zu werden. Es ist eine schwere Strattat. Und wenn dadurch auch noch Menschen gefährdet wurden, kann man das als Mordversuche oder als MORDE ahnden. - Hierfür das politische RECHTS und LINKS zu verwenden ist unsinnig, weil es den TATBESTAND nicht verändert. - Es handelt sich um VERBRECHER - die bestraft werden müssen. Ob es linke - rechte - katholische - protestantische - schwarze - weisse oder gelbe TÄTER sind - ist egal. Es sind VERBRECHER.

Jeder kann seine Meinung kundtun, möglichst mit Vernunft. Man sollte sie auch öffentlich machen, indem man auf der Strasse dagegen demonstriert, so wie es vor einigen Tagen in Berlin gemacht wurde. 250.000 DEMONSTRANTEN  haben wohl einen Eindruck hinterlassen.

Das und mehr müsste in kurzen Reihenfolgen wiederholt werden. Da bekämen unsere VOLKSZERTRETER kalte Füsse - auch wenn sie die Zahlen der Demonstranten herunter gebetet haben. Ist ja immer so. Und solche Beispiele werden dann von anderen Nationen auch übernommen. Selbst die braven ÖSIS trauten sich dann.

 


...........................

 

Mein Ösifunk, der „Kultursender“

Klaus Madersbacher

Wenn ich beobachte, wie das „Flüchtlingsproblem“ in „unseren“ Medien behandelt wird, dann habe ich den Eindruck, von Vollidioten und/oder politischen Verbrechern voll für blöd verkauft zu werden.

Ich spreche hier nicht von den Medien der terroristischen Supermacht und ihrer verbrecherischen NATO-Anhängsel, sondern von den Medien des angeblich neutralen Landes Österreich. Da ich alle zwei Monate meine Rundfunkgebühr bezahle, habe ich meiner Ansicht nach Anspruch auf seriöse Information seitens des Staatsfunks ORF.

Wenn ich als kleiner Pensionist imstande bin, mich aus dem Internet so zu informieren, dass ich in etwa eine Ahnung habe, was gespielt wird, wer was macht und warum, dann heißt das zumindest, dass diese Informationen zugänglich sind. Warum die hochbezahlten Mitarbeiter des ORF und ihre sogenannten „Experten“ nicht dazu imstande sind, ja, was soll man da sagen?

Es bedarf natürlich besonderer Fähigkeiten, um so furchtbar komplizierte Dinge wie die Grundsätze des Internationalen Rechts zu begreifen. Zum Beispiel, dass nicht ein Land einfach hergehen und ein anderes Land bombardieren darf. Nun, wenn die terroristische Supermacht Vereinigte Staaten von Amerika das macht, ist das keiner Erwähnung wert, auch der Staatsfunk eines neutralen Landes hat da außer den schönen Worten des kriegsgeilen Friedensnobelpreisträgers nicht viel zu vermelden.

Warum eigentlich?

Weil die Damen und Herren Redakteure keine Ahnung vom Internationalen Recht haben, von der UN-Charta usw.? Warum sitzen dann solche Ignoranten in einer Anstalt, die zu einer möglichst wahrheitsgemäßen Berichterstattung verpflichtet ist? Vielleicht sind sie zu faul, sich über grundlegende Dinge zu informieren? Oder plappern einfach nach, was ihnen die Pressesprecher der terroristischen Supermacht vorgeben? Sind sie gekauft? Warum ständig irgendwelche „Nachrichten“ aus Amerika gebracht werden, warum viele „Kultursendungen“ offensichtlich vom amerikanischen „Kultursender“ NPR - na sagen wir - inspiriert sind? Fragen über Fragen.

Da gibt es nun viele tausende Flüchtlinge, die es irgendwie schaffen, an unsere Grenze zu gelangen und in unsere Insel der Seligen zu kommen. Ob sie vorerst einmal auf einer nassen Wiese, in einem kalten Zelt oder in einer einigermaßen menschenwürdigen Unterkunft landen, ist offenbar Glückssache.

Auf die zynischen Abhandlungen, wie weit diese Flüchtlinge günstig oder ungünstig für unsere alternde Gesellschaft sein könnten oder sind, soll hier nicht weiter eingegangen werden. Die Berichte über hochqualifizierte Fachkräfte wie Ärzte und Ingenieure, die froh sind, hier als Reinigungskräfte etc. unterkommen, reichen mir fürs erste.

Die Frage, warum Menschen, darunter hochqualifizierte Fachkräfte aus Syrien, dem Irak usw. flüchten, ist wohl eines der größten Rätsel für den Staatsfunk und „Kultursender“ Ösistan und seine Mitarbeiter und „Experten“.

Kann es sein, dass diese Menschen flüchten, weil ihre Lebensgrundlagen völlig und systematisch zerstört und vernichtet werden?

Unser jugendlicher Außenminister scheint irgendwie zu dieser Auffassung gekommen zu sein, wurde aber offenbar von seinen reaktionären Parteifreunden zurückgepfiffen und widmet sich mittlerweile wieder dem Problem, wie wichtig es ist, die deutsche Sprache zu erlernen.

Ist es möglich, dass eine verbrecherische terroristische Supermacht alles unternimmt, um ein Land unter Kontrolle zu bekommen, das sich dagegen wehrt, sich ihr und ihren terroristischen Alliierten wie z.B. dem rassistischen Staat Israel zu unterwerfen?

Ja das ist schon möglich, aber das darf doch nicht berichtet werden, sonst gibt´s Probleme. Welche Probleme? Na Probleme mit allen möglichen Kreisen, die mit dieser Supermacht und ihren terroristischen Freunden verbandelt sind. Und wir wollen doch nicht als undemokratisch oder gar antisemitisch dastehen.

Ja Ösifunk, Propagandasprachrohr der terroristischen Supermacht und Wegbereiter von Krieg und Kriegsverbrechen, auch du wirst deine Glaubwürdigkeit bald verspielt haben und als „Lügenfunk“ oder so dastehen – völlig zu Recht natürlich.

Die Kunst ist, „eine so dicke Haut zu entwickeln, dass man auch ohne Rückgrat gerade steht.“ Das sagte mir vor vielen Jahren ein alter Mitarbeiter des ORF – daran hat sich wohl nix geändert. Schande über den „Kultursender“!

Archiv > Artikel von Klaus Madersbacher auf antikrieg.com siehe dazu im Archiv:

Robert C. Koehler - Jeden Monat ein My Lai
Robert C. Koehler - Sich aus einem verlorenen Krieg davonstehlen
Walter Rockler - U.S.-AggressionKlaus Madersbacher - Nazikonglomerat
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Dmitry Orlov - Lizenz zum TötenIsmael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Robert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

..............

Danke Klaus,

ich beantworte das in einem extra Artikel, der sich jedoch ganz auf Deine Ausführungen stützt.

Christel

 

.................................

 

Sehr guter Artikel.  respekt

Person der Woche: Peter Altmaier

Er schafft eine Transitzone für Merkel

 

Von Wolfram Weimer

Der neue Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung, Kanzleramtsminister Peter Altmaier, muss in der Migrationskrise rasche Entscheidungen herbei führen - und die Kanzlerin retten.


Peter Altmaier ist der Fleisch gewordene runde Tisch der Nation. Immer wenn es für die Kanzlerin brenzlig wird, dann schickt sie den ausgleichenden Saarländer ins Feuer. Ob Griechenlandkrise, NSA-Affäre oder Energiewende - verfahrene Lagen sind seine Spezialität. Altmaier wirkt zwar wie ein Konditor der Harmlosigkeit, doch in Wahrheit bestellt er Deutschlands wichtigsten Backofen des Politischen. Der Kanzleramtsminister hat die seltene Gabe, so lange ein hartgebackenes Problem freundlich zu zermahlen, bis man die Brösel als bekömmliche Lösung verdaut. Mit der Migrationskrise aber wartet nun die schwerste Aufgabe auf ihn.

http://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Er-schafft-eine-Transitzone-fuer-Merkel-article16127371.html

 

 

Zwei Minuten Hass für Belarus

Daniel McAdams  

Nachdem der belarussische Präsident Aleksander Lukashenko am Sonntag zum fünften Mal ins Amt gewählt wurde, schlägt das übliche westliche Hassritual gegen die ehemalige Sowjetrepublik wieder einmal hohe Wellen. 

Der regelmäßige Marsch westlicher Journalisten nach Minsk, um über „Europas letzte Diktatur” zu berichten, hat bereits begonnen, wobei Max Seddon von Buzzfeed weder der erste noch der letzte ist. Aber wie die anderen hakt er alle Kästchen richtig an, was ihm seinen heutzutage seltenen bezahlten Job als Journalist erhält.  

In Buzzfeeds Ausflug in die Berichterstattung aus dem Ausland räumt Seddon ein, dass Lukashenko die Unterstützung der Bevölkerung genießt (in einer Demokratie führt das zum Wahlsieg), während er absurderweise versichert, dass „Experten sagen, dass er so oder so wahrscheinlich weiterhin die Ergebnisse fälschen wird.“

Wer sind diese „Experten”? Es sind natürlich die von den Vereinigten Staaten von Amerika gestützten NGOs! Seddon zitiert Dzyanis Melyantsou vom Belarusian Institute for Strategic Studies (das seinen Sitz in Litauen hat), das versichert, dass das Fälschen von Wahlergebnissen für Belarus nur eine Art von Spiel ist. Wenn der Führer von Kasachstan 80% bekommt, muss Lukashenko fälschen, um auf 85% zu kommen, nur um seinen Diktatorkollegen zu übertrumpfen, sagt Melyantsou.

Beweise? Null.

Was ist das Belarusian Institute for Strategic Studies (Belarussisches Institut für strategische Studien)? Sein ehemaliger Präsident Virali Silitski war ein von den Vereinigten Staaten von Amerika ausgebildeter und bezahlter Experte für Regierungswechsel bei der National Endowment for Democracy (NED - nationale Stiftung für Demokratie). Über die wird routinemäßig in den Zeitschriften von USAID und NED geschrieben. An ihren Veranstaltungen nahmen Organisationen teil, die von der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika finanziert werden. Sie gehört zum Netzwerk der Farbenrevolutionen. 

In den Jahren, die ich als Wahlbeobachter verbracht habe, habe ich diesen Film schon viele Male gesehen. Ein westlicher Journalist wie Max Seddon landet in einem Land, das von der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika für einen Regimewechsel vorgesehen ist. Seine Treffen mit englischsprechenden politischen Figuren der von den Vereinigten Staaten von Amerika gestützten „Opposition“ sind bereits vorbereitet. Die englischsprechenden von den Vereinigten Staaten von Amerika gestützten Oppositionsfiguren sagen dem amerikanischen Journalisten alles über die lokale politische Szene, was – oh Wunder – ziemlich genau der Linie der Vereinigten Staaten von Amerika dem Land gegenüber entspricht. Der Journalist schreibt seine auf amerikanischen Quellen beruhende Geschichte, die die Politik der Vereinigten Staaten von Amerika gegenüber diesem Land unterstützt. Der amerikanische Leser, der über die Geschichte stolpert, ist um nichts klüger als zuvor, nachdem er die von seinem eigenen Geld bezahlte Propaganda seiner Regierung aufs Auge gedrückt bekommen hat.

Aber der arme Max Seddon ist bloß eine Memme, verglichen mit Roland Oliphant vom Telegraph (Vereinigtes Königreich), einem Mann mit einer Einbildung so groß wie ein Elefant. Der in Moskau stationierte britische Journalist serviert regelmäßig die unerhörteste Propaganda über die Region, über die er berichten sollte. Von Legenden über Vladimir Putins „Freundin,“ die ein Kind bekommt, bis zu „Berichten“ über Russland, das „den Extremismus schürt,“ indem es in Syrien ISIS und al-Qaeda angreift, ist Oliphant ein verlässliches Instrument der Regierungspropaganda der Vereinigten Staaten von Amerika / des Vereinigten Königreichs.

Diese Woche ließ er in Bezug auf Belarus seiner Fantasie freien Lauf, mit einem atemberaubend hysterischen „Bericht“ darüber, wie Lukaschenko versucht, in Belarus eine dynastische Diktatur „im Stil Nordkoreas“ zu errichten. Oliphant warnt uns, dass „Europas letzter Diktator“ seinen elfjährigen Sohn darauf vorbereitet, Europas nächster Diktator zu werden. 

Sein Beweis für diese ausgefallene Behauptung? Lukaschenko nimmt seinen jungen Sohn gerne mit zu Paraden in Belarus und Russland und zu Treffen mit Leuten wie Papst Benedikt XVI. Das reicht für Oliphant, der behauptet, dass das der Beweis dafür ist, dass der Bub „die Rolle des ‚zukünftigen Präsidenten von Belarus’ eingenommen hat.“

Angesichts von Oliphant, der die Berichterstattung des Telegraph über Russland und die benachbarten Regionen über hat, machen die neokonservativen amerikanischen Schmierblätter wie Free Beacon und Daily Beast einen vergleichsweise geradezu glaubwürdigen Eindruck.

Was Oliphant, Seddon und den ganzen Klüngel von Journalisten und Altpolitikern, die Orte wie Belarus beobachten, verrückt macht, ist die Tatsache, dass Lukaschenko im Land wirklich populär ist. In seinem eigenen Artikel bestätigt Oliphant, dass in zwei Umfragen von politischen Konkurrenten, die vor der Wahl durchgeführt wurden, über 80% der Wähler Lukaschenko den Vorzug gaben. In der Wiederwahl brachte der es dann auf über 82%. Also innerhalb der Toleranzgrenze. Dennoch zitiert Oliphant einen gescheiterten ehemaligen belarussischen Präsidentschaftskandidaten, der diese Übereinstimmung von Umfragen vor der Wahl und Wahlergebnis als „einen wirklich schamlosen Betrug“ bezeichnet.

Reine Propaganda.

Lukaschenko war seit einer Reihe von Jahren ein bevorzugter Prügelknabe der Neokonservativen in den Vereinigten Staaten von Amerika und im Westen, weil er es im Vergleich zu sagen wir den baltischen Staaten gegenüber seinen westlichen Möchtegern-Oberherrn an Ehrerbietung fehlen hat lassen. Routinemäßig gewinnt er Wiederwahlen, obwohl die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika Millionen Dollars in die politische Opposition gesteckt hat in der Hoffnung, irgendwie einen Regimewechsel auf die Beine zu bringen.

In der Tat hat Lukaschenko unklugerweise seinen Flirt mit Washington und Brüssel fortgesetzt in der Hoffnung, von diesen von Neokonservativen beherrschten Regimes in Gnade aufgenommen zu werden. Er lehnt es ab, wie Russlands kleiner Bruder behandelt zu werden und würde vielleicht einen vom Westen angebotenen Handel eingehen, wenn dieser nicht die totale Unterwerfung verlangen würde. Ein solcher Handel könnte näher bevorstehen, als Leute wie Oliphant begreifen – aber sollte er jemals abgeschlossen wird, dann achten Sie darauf, wie die Oliphants des Pressekorps die Propagandalinie schneller umstellen als Sie „Molotov-Ribbentrop“ sagen können.

Das soll nicht heißen, dass Belarus der Himmel auf Erden ist. Aber rücken wir die Dinge ein bisschen in die Perspektive. Im Gegensatz zu den Heimatregierungen dieser Journalisten, die selbstgefällig über „Europas letzten Diktator“ herziehen, hat Belarus im Lauf des vergangenen Jahres oder so tatsächlich einiges politisches Kapital für den Frieden in der Region veranlagt. Während die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre EU-Handlanger eifrig damit beschäftigt waren, zu Unruhen und letztendlich zu einem blutigen Staatsstreich in der Ukraine im Januar letzten Jahres aufzuhetzen – mit dem Ergebnis von Unterdrückung in breitem Ausmaß, einem Haufen von Neonazi-Strolchen und dem totalen wirtschaftlichen Kollaps – war Belarus Gastgeber von zwei Friedenskonferenzen, die bisher weitgehend das Blutvergießen in Grenzen gehalten haben, zu dem die Intervention des Westens geführt hat.

Was treibt Belarus sonst, um sich den Status einer „Diktatur” bei den „Experten“ á la Oliphant im Westen zu verdienen?

Massakriert Belarus tausende jemenitische Zivilisten mit massiver geheimdienstlicher und technischer Unterstützung der Vereinigten Staaten von Amerika? Nein, das macht der Verbündete der Vereinigten Staaten von Amerika Saudiarabien.

Hat Belarus eine Armee von fanatischen Jihadisten geschaffen, um den säkularen Präsidenten Syriens zu stürzen? Nein, das machen die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Alliierten.

Hat Belarus Drohnen nach Pakistan geschickt, die tausende Unschuldige mittels „gezielter Angriffe“ getötet haben? Nein, das machen die Vereinigten Staaten von Amerika.

Hat Belarus Libyen unter einem falschen Vorwand in die Steinzeit bombardiert und so eine entrückte, von Jihadisten beherrschte Hölle auf Erden geschaffen? Nein, das waren die Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich, das Vereinigte Königreich und ausgesuchte Alliierte.

Hackt Belarus den Kopf von jedermann ab, der auch nur daran denkt, homosexuell zu sein, von Bürgern, die es wagen, gegen die Politik ihrer Regierung zu protestieren, oder von oppositionellen Bloggern? Nein, das macht Saudiarabien, der Verbündete der Vereinigten Staaten von Amerika. 

Macht Belarus einen Sport daraus, unbewaffnete Palästinenser umzubringen? Nein, das macht der Alliierte der Vereinigten Staaten von Amerika Israel, das eine weitere tödliche Offensive gegen die Zivilisten in Gaza entfesselt hat, während der Rest der Welt auf Russland in Syrien schaut.

Ist es nur Belarus, das diejenigen, die der Staatsgewalt ein Dorn im Auge sind, schikaniert und sogar einsperrt? Da fragt man am besten Edward Snowden, Chelsea Manning und Julian Assange ...

Aber immer noch haben die bezahlten Propangandisten großen Spaß damit, Belarus als „Diktatur“ hinzustellen – sogar während sie den (beträchtlichen) Komfort und die Freuden dieses freundlichen kleinen Landes genießen. Sollen sie das doch in einer wirklichen Diktatur versuchen. Das werden sie nicht, weil sie Feiglinge sind.

Was ist nun die beste westliche Politik für Belarus (und alle anderen)? Lasst sie in Ruhe. Das geht uns nichts an. Zentrale Wirtschaftsplanung ist eine Sackgasse, das ist gewiss. Aber hat jemand die neun Jahrzehnte zentraler Wirtschaftsplanung in den Vereinigten Staaten von Amerika unter der Herrschaft der Federal Reserve Bank bemerkt?

Schlusswort: ignorieren Sie Regimejournalisten, die irgendwo auftauchen, um die Parteilinie der Neokonservativen der Vereinigten Staaten von Amerika hervorzuwürgen. Sie sind die heutigen Lakaien Münzenbergs. Ihre Aufgabe ist es, zu täuschen.

erschienen am 14. September 2015 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel

Archiv > Artikel von Daniel McAdams auf antikrieg.com
siehe dazu im Archiv:
Vladimir Putin - Rede vor der Generalversammlung der UNO
Paul Craig Roberts - Obama vergöttlicht die amerikanische Hegemonie
Eric Margolis - Wie kann die Flüchtlingsflut gestoppt werden?
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Stephen Kinzer - BP im Golf – im Persischen Golf
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
Jack A. Smith - Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse
Bruce Cumings - Koreanische Kriegsspiele
Tarak Barkawi - Atomwaffen und orientalische Verhältnisse
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

........................

 

Die Volksverhetzung gegen Deutsche muss endlich aufhören

Menschen, die nicht alle und jeden illegalen Zuwanderer willkommen heissen, sind weder Fremdenhasser, noch Fremdenfeinde, noch rechtsradikale Verirrte oder ewiggestrige Nazis. Wer das in der Presse und im Fernsehen (die Story ARD Montag, 12. Oktober 2015) in Neben- oder Hauptsätzen verbreitet, betreibt Volksverhetzung. Wir haben Meinungsfreiheit. Wir haben politische Gestaltungsfreiheit. Wir haben NOCH eine Demokratie, in der sich jeder gegen unsinnige Politik, gegen Rechtsbrüche – insbesondere gegen Rechtsbrüche der Regierung und Ämter ausdrücken und sogar geeignete Maßnahmen einleiten oder durchsetzen darf.


Von Henry Paul


Auch wenn die Kanzlerin und der Bundespräsident Volksgenossen des Alt-Staatsratvorsitzenden der DDR sind, haben auch die beiden sich an unsere jetzigen Rechtsbücher zu halten und nicht die Bevölkerung sowohl moralisch als auch sittlich und mental vorzubestimmen. Und schon gar nicht als Pack oder Anti-Demokraten oder Rechtsradikale oder Fremdenhasser oder Fremdenfeinde zu bezeichnen. Wer kritiklos illegale und strafrechtlich relevante Flüchtlingsströme ungeahnten und ununterbrochenen Ausmaßes immer noch willkommen heißt, demonstriert eine falsche Loyalität gegenüber kriminellen Zuwanderern. Für alle Grenzüberschreiter gilt das gleiche Recht: nur wer eine Erlaubnis hat, darf unsere Staatsgrenzen übertreten.


Und Asyl muss beantragt werden. Es gibt kein Recht – schon gar kein internationales Recht auf rechtlos geschenktes Sowieso-Asyl. Es gibt auch kein Residenzrecht in jedem Staat für jeden Menschen ohne Anwendung der lokalen Gesetze und Rechtsvorschriften. Und: es gibt sehr wohl illegale Menschen, nämlich die, die glauben, dass unser Staat sie aufnehmen, versorgen und beheimaten muss, weil sie es so wollen und nicht, weil sie es gestattet bekamen. Der Dumm-Deutsch Michel, der jeden dahergelaufenen "Irgendwer" willkommen heißt, irrt und ist als Staatsbürger völlig außer Kontrolle.


Die allermeisten Zuwanderer kommen ohne Papiere, um über Lügen und Geschichten sich Asyl oder Aufenthalt zu erschleichen. Nur ca 1-2 Prozent maximal werden Asyl genehmigt bekommen. Alle anderen sind entweder Zuwanderer aus Rebellen-Gebieten – dabei ist es wichtig zu unterscheiden, ob in einem Land wirklich Krieg herrscht oder ob es ein Medienereignis ist, das ansonsten von der UN (zum Beispiel) als Kriegsgebiet nicht anerkannt wird. In mindestens der Hälfte aller Staaten gibt es Scharmützel, Rebellen-Unruhen, Schwierigkeiten in der Versorgung, ungute Lebensumstände und allerlei Unbill – das berechtigt keineswegs die Menschen dort, einfach ihre Pässe oder Identpapiere (die fast jeder besitzt) zu vernichten oder weg zu werfen und nach Deutschland zu reisen, weil man annimmt, dass man hier ohne Papiere kostenlos versorgt, kostenlos beheimatet, kostenlos gefüttert wird, kostenlos eine Wohnung bekommt, und vielleicht den Traum vom Mercedes erfüllt bekommt, oder eine Schneefahrt oder eine blonde Schauspielerin zur Frau. (aufgenommen in Interviews mit Flüchtlingen!).


Die viel beobachtete "Unmenschlichkeit der Zeltunterbringung", der "langwierigen Essenausgaben", der "Feldbetten" und die ganze Interims-Sache sowieso ist eine Ausgeburt dummer Volkverblödung: wer bitte hält 500.000 frische, neue Wohnung für Flüchtlinge bereit und wer füttert Flüchtlinge in landestypischen Restaurants und wer scannt die Flüchtlinge mit der Wunder-CD – so dass jeder innerhalb Sekunden erfasst ist und in seine neue Wohnung ziehen kann. Ja geht's noch! Und wer behauptet, dass wir jedem Flüchtling einen persönlichen Berater zur Verfügung stellen sollen, damit er sich besser zurechtfindet und morgen einen Job bekommt, der sollte als deformierter Perversling in die Geschlossene eingeliefert werden. Es ist und es soll nicht die Staatsaufgabe sein, den Mülleimer für Kriegsnationen (USA) zu spielen und auch nicht die Krankenschwester oder Paffe für alle Beladenen der bösen Welt! Wir können das nicht schaffen, jetzt nicht, morgen erst recht nicht und es ist falsch, es ist ein Verbrechen,  wenn wir Bürger per Dekret von der Kanzlerin dazu verdonnert werden sollen.


In dem Moment, wo Regierung oder Ämter gegen die angestammte Bevölkerung agieren, weil Fremde jetzt Vorrechte haben sollen, hat die Regierung ihren Sinn und Zweck aufgegeben und wir Bürger dürfen dagegen lautstark angehen. Wo gibt es das sonst noch? Eine Regierung stellt sich gegen das eigene Volk, bestraft seine Bürger wegen der Wahrnehmung ihrer staatsbürgerlichen Rechte; operiert im Auftrag einer fremden Macht und der Finanzminister überlegt sich, jetzt den Nationalstaat auf zu geben und Deutschland in die "Vereinigten Staaten von Europa" zwangsweise zu integrieren, weil es gerade günstig ist. Was würde derselbe Minister sagen, wenn man ihm sein Haus wegnähme und seine Kinder zu Kongolesen machen würde, weil es gerade so günstig wäre. Die Ungeheuerlichkeit, die sich unsere Politik-Verbrecher anmaßen, geht auf keine Kuhhaut!  Die bräsige Selbstverliebtheit dicker Politiker, jeden Tag neue Parolen gegen die Bürger und Propaganda für noch mehr Fremde zu betreiben, ist ungeheurlich.


http://www.contra-magazin.com/2015/10/die-volksverhetzung-gegen-deutsche-muss-endlich-aufhoeren/


...................

 

 

Mal einige tieferere Eindrücke gefällig?


Bezüglich der ganzen Flüchtlingsströme gäbe es noch so viel zu berichten, das jedoch im Einheitsbrei unserer Medien kein Erwähnen mehr findet. Es werden auch keine detaillierten Angaben mehr gemacht, ausser, dass es vielleicht so an die 10.000 Menschen sind, die pro Tag zu uns strömen. Und diese Zahlen sind sehr unverlässlich, zumal es genügend Leute gibt, die sich nicht registrieren lassen, die sich einfach so im Lande herumtummeln. Man weiss genau, dass es sich nicht nur um Kriegsflüchtlinge handelt, sondern es sind von überall aus der Welt kommende Menschen. Natürlich können die Behörden nicht mit Details aufwarten, weil ihnen ja selbst die Übersicht verloren gegangen ist.



Wenn an den Zügen einfach die Notbremsen gezogen werden und die Leute dort aussteigen, wo sie wollen und nicht dort, wo sie eine Aufnahme finden sollen, dann sagt das genügend aus. Wenn sie alle aufgeladene Handys besitzen, womit sie sich orientieren können, fragt man sich automatisch: WOHER haben die die?



Wenn man die Menschen in Notunterkünfte einquartiert, ihnen ein Bett und Nahrung gibt und diese Leute am nächsten Tag wieder verschwunden sind, dann gibt einem auch das Anlass, die Angelegenheit auch mal kritisch zu betrachten.



Ich will auch nicht die ganzen Mißstände hier aufzählen, die selbst vom Innenminister öffentlich genannt wurden. - Die ganzen Lobesreden - wie und wer den Flüchtlingen alles hilft - das war PROPAGANDA vom Feinsten. Die Medien konnten sich Tag für Tag mit diesen Lügen und Halbwahrheiten schmücken. - So - wie man aus MERKEL die mächtigste Frau der Welt machte, die allerdings keine Entscheidung selber treffen darf, ohne sich ein OK von OBAMA geholt zu haben.



So hat man auch das deutsche Volk "schnell umerzogen" und zu "aufopfernden und spendenreichen Bürgern" gemacht. Es sei hierbei zu erwähnen, dass da ohnehin nur Mitglieder des Roten Kreuzes, der Caritas und ähnlicher Organisationen tätig sein durften. Dass sich die DEUTSCHEN nun auf einmal so schnell zu Rettern der Flüchtlinge entpuppten, kann man nicht behaupten - nicht das normale Volk betreffend jedenfalls.



Es wurde ja stets auf genügend Spendengelder gedrängt und Sachspenden seien nicht mehr angebracht. Das führe ich nur mal so nebenher an. Selbstverständlich haben die freiwilligen Helfer da unheimlich viel geleistet. A b e r  -  wenn sie sich immer umsonst vor den Karren von Organisationen spannen lassen, ist und bleibt das ihre eigene Angelegenheit.



Wenn Merkel und die Wirtschaft in die Welt hinaus posaunen und anwerben:  "Kommt zu uns - nach Deutschland", dann ist das in erster Linie auch eine Angelegenheit der Regierung und der Wirtschaft, das alles zu ordnen und sich genügend vorzubereiten. Jedenfalls kann so etwas nicht unvorbereitet auf die freiwilligen Helfer abgewälzt werden. Jede Regierung ist durch Geheimdienste auf solche Strömungen vorbereitet. Wenn nicht, dann steht dahinter eine total unfähige und zerrüttete Regierung, die nichts mehr geregelt bekommt.



Und dazu MERKELS Ausspruch:  WIR schaffen das! - Damit appelliert sie wiederum an die Bürger, die den ganzen Mist, den sie selber verzapft hat, nun zu dulden und zu finanzieren haben. - Zaubern kann auch der Finanzminister nicht, der ja die Mittel für alles bereitstellen müsste und das alles noch mit der SCHWARZEN NULL verbunden. Mein Grinsen müsstet ihr jetzt mal gesehen haben, aber auch die traurigen Augen, die dem Grinsen danach folgen, wenn ich mir alles ausmale.



Man fragt sich doch folgendes:  Warum wird den Menschen denn nicht vor Ort geholfen, mit nur einem geringen Teil des Geldes, den sie dort kosten? Man könnte eine politische Unvernunft dahinter vermuten.

A b e r  -  ist sie das?

Alles - was die Politik beschliesst, liegt schon sehr, sehr lange, fest geplant, in den Tresoren - auch mit Plan B und C - mit Datum und abgeschlossenem Endziel. - Nichts ergibt sich einfach so, wie das Wetter.



Die Vereinten Nationen - UN - hat doch tatsächlich die Unterstützung in den Flüchtlingslagern gekürzt und zwar von 31 auf 9 Dollar pro Monat, pro Person.


Damit konnte die Versorgung der Flüchtlinge nicht mehr aufrecht erhalten werden. - Vielleicht hat man die Leute auch ermuntert, nach Deutschland zu fliehen und vielleicht bekamen sie auch noch ausreichende Tickets. Diesbezüglich halte ich sehr viel für möglich. Allerdings möchte ich mich nicht mit Vermutungen aufhalten, denn dazu ist die Angelegenheit zu weit verzweigt.



Auf einmal kamen die WIRTSCHAFTS - DRECKSPERTEN auf die geniale Idee:  "Lasset die Menschen zu uns kommen. Sie werden uns enormes Wachstum bringen. Die Leute benötigen ALLES - wie Essen, Wohnraum, Mobilar, Ärzte, Zelte, Decken, Matrazen und eine Erstversorgung! Sie sorgen schon für einen Aufschwung."



Und man fantasierte weiter, dass man mit den Flüchtlingen auch noch den riesigen Verlust der Exporte, den man durch die russischen Sanktionen hinnehmen musste, ausgleichen könnte. Damit würde der BINNENKONSUM doch wieder gestärkt.



Der allergrösste Unsinn kam jedoch von unserem ALTMAIER. (??) Habe in Erinnerung, dass er es war. - Er wurde ja zum PLATTWALZEN von "ANGELAS THESEN" ernannt, die künftig unser Land zieren und unseren VERZICHT auf WOHLTATEN begründen sollen.



"WIR  SCHAFFEN DAS" und "DIE  FLÜCHTLINGE  HAT  UNS  DER  HERRGOTT  GESANDT". Vielleicht hat schon jemand Angelas Thesen an die Kirchen genagelt, nach denen WIR uns zu richten haben.



Eine Frage:  Schaut Merkel zu dem Zweck in eine GLASKUGEL? - Oder erliegt sie dem Voodoo Zauber und wirft Knochen? Vielleicht hat sie überzeugende Berater, wie die Lobbyisten der Wirtschaft? Die haben solche magischen Lösungen immer parat.



Nun aber zu dem ALTMAIER - der sich nun rettend vor MERKEL stellt, nachdem der Innenminister die MISERE - auspackte, dass ihm das alles nicht gefiele, was Merkel da beabsichtigte. Nun ja - wenn sich Altmaier so vor Merkel ausbreitet und er lautstark verkündet, was sie möchte, dann wird das wohl aufgenommen, aber als eine Lösung der Probleme wird das nicht sichtbar und wenn er noch so breit wirkt.



Altmaier kam auch noch auf die grandiose Idee, dass uns die Flüchtlinge auch noch einen Wohlstand brächten, weil sie eigenes Geld hierher transferierten. Und es seien die klugen Köpfe, die WIR hier dringend benötigten. - WIR täten ihnen keinen Gefallen - aber sie UNS. - Hallelulja



Eine Finanzierung der gesamten Angelegenheit auf PUMP - oder es wird wieder an den Sozialleistungen für uns Bürger gesägt. - Die Wirtschaft nimmt nur - Hunderttausende Deutsche haben keine Krankenversicherung, werden auch nicht mehr aufgenommen, weil sie schon 56 Jahre alt sind. Aber kaum waren die Fremden hier im Land eingetroffen, da wurde schon von einer Versichertenkarte geredet, die diese Leute benötigten. Ja - bitte drei mal raten:  "WER  ZAHLT  DENN  DIE  KOSTEN  HIERFÜR?"



Ach so, die Krankenkassen wollten ja ohnehin erhöhen! - Die ganzen Geschehen sind von erbärmlichen Lügen durchzogen. Selbstverständlich zahlen WIR dafür und man hält uns jedoch für so doof, dass wir denken sollen, dass das von Merkel und Co. schon gerichtet wird, ohne dass es uns belastet. Diese Regierung ist so heimtückisch, dass man nie weiss, was einem noch so bevorsteht. Man erfährt erst in dem Augenblick, wenn man etwas Medizinisches benötigt, dass das die Krankenkasse nicht mehr bezahlt oder man erhält ein Privatrezept. Und dann guckt man blöde aus der Wäsche.

Ich habe es - glaube ich - schon einmal erwähnt. Von einer Bekannten von mir, sie war Alleinerziehend - hatte drei Kinder und war eine Hartz4-Abhängige. Ihrem Jungen mussten die Mandeln entfernt werden. Sie besass eine Einweisung fürs Krankenhaus.



Am nächsten Tag traf ich die Frau und fragte, wie es denn ihrem Jungen ginge? - Sie antwortete mir, dass der Junge nicht operiert werden konnte, weil sie für eine Narkose, die 100 Euro Zuzahlung verlangte, nicht aufgebracht werden konnte. - Ich konnte es kaum glauben und fragte deshalb bei unserem Hausarzt und bei der Krankenkasse nach. Die bestätigten das allerdings, aber da der Junge das achte Lebensjahr noch nicht vollendet hatte, genehmigte die Krankenkasse diese Narkose anschliessend doch noch, ohne private Zuzahlung.



Und so meine ich, dass man vor negativen Überraschungen nicht sicher ist. Ohne sich zu wehren läuft ohnehin nichts mehr.



Vor einigen Jahren war ich zuletzt erkrankt. Innerhalb von einigen Tagen musste ich über 100 Euro für Hilfsmittel aufbringen, die ich mir ans Bein binden musste, im wahrsten Sinne des Wortes. Viele Verbände - auch elastische - Mull - Cremen und literweise Alkohol zum Kühlen - ich meine 250 ml (??) für 14 Euro und 4 Euro für die Pfandflasche. Dazu noch die häufigen Fahrten zum Arzt und zur Apotheke. - Das könnte ich mir heute, wo ich alleine lebe, von meiner Rente nicht mehr leisten.



Und die 2% der Kosten, die man einem von dem Jahreseinkommen als feste Beteiligung
auferlegt, hört sich nicht sehr viel an. Für mich sind 100 Euro aber sehr viel Geld, das ich nicht übrig habe. Und - ich gehe ohnehin nur zum Arzt, wenn ich wirklich krank bin und selber nicht mehr weiterkomme.


Und so meine ich, dass man vor negativen Überraschungen nicht sicher ist. Ohne sich zu wehren läuft ohnehin nichts mehr.


Dieses Gerede anhören zu müssen, verlang schon eine Menge Disziplin. Ich bin bestimmt nicht kleinlich, aber wenn mir der Mist zuviel wird, den man mir servieren möchte, dann werde ich sauer. - Rasches Umschalten oder den AUS-Knopf betätigen und das so schnell wie eben möglich. Noch vor Jahren reichte es, dass man einen notwendigen Toilettengang in der Zeit abhielt, wenn man solche Lügner in der Mattscheibe sah.

Heute kann man überhaupt nicht mehr so viel entsorgen, dass man diesen Schwätzern entrinnen könnte.

Die Bürger - die dieses Land und diese Politiker grosszügig finanzieren, die werden auch noch in einem Maße belogen, über den Zustand, dass ich es schon als kriminell ansehe, was da alles abläuft. Es gibt keinen demokratischen Ablauf, den man dafür benennen könnte. Das ist NICHTS - ausser gemeinen LÜGEN und HALBWAHRHEITEN.


Wenn man sich nachweislich an KRIEGEN mitbeteiligt - wenn man alles - NATO - mit finanziert - wenn man diese Krisenländer auch noch mit Waffen beliefert, wenn Hunderttausende dadurch ums Leben kommen und man sich dann selber als gönnerhafte Nation darstellt und als Verursacher dann PUTIN - und RUSSLAND angibt, dann sind das betrügerische Vorgehensweisen.



Selbst jetzt, wo OBAMA am Ende seiner Regierungszeit erklärt, dass die ganzen Kriege, die geführt wurden, nichts gebracht haben und er ziemlich kriegsmüde aussah, als er das verkündete, da wurde hier bei uns noch weiter gehetzt. - Sehr viele Leute vertrauen eben noch Tagesschau & Co, dass die ihnen wirklich wahrhaftige Nachrichten senden. Leider  bemerken sie nicht, dass sie Tag für Tag belogen und betrogen werden.



Merkel hat inzwischen die DDR auf Deutschland-West ausgebreitet. Die "Aktuelle Kamera" von einst wurde lediglich umbenannt.


A b e r  -  WIR Bürger dürfen diese Lügen, die uns täglich serviert werden, auch noch mit GEZ Zwangsgeldern bezahlen, worin die Politik auch noch ihre gesamte Propaganda verstecken kann. - Es gibt ja auch keine kritischen Medien mehr, die die Lügen öffentlich aufdecken und die diese Lügner entlarven.

Und die Regierung handelt nach dem Motto:  Je öfter eine Lüge wiederholt wird, je eher wird sie zur Wahrheit.

Habt ihr denn inzwischen schon alle Putin und Russland als FEINDBILDER aufgenommen? - Es ist erwünscht. Alles, was in der Politik falsch läuft, geht auf das Konto der Russen. Irgendeine Verbindung schafft man in jeder Beziehung. Sitzt der Merkel ein Furz quer, ist das Putins Schuld.


Habt ihr es am Sonntag bemerkt - in SOTSCHI/FORMEL1 - in Russland? - Als die Nationalhymne von Russland ertönte, schaltete RTL eine WERBUNG dafür ein!! RTL legte sich mal wieder passend ins Zeug.



Es wird u. a. damit begründet, dass man in Russland keine Schwulen duldet und die fehlenden Menschenrechte ..........................


Natürlich ist das Unsinn. Die dulden wohl Schwule, aber sie sollen sich von Kindern fernhalten, was ich unterstützen würde.


Und in SAUDI ARABIEN steht auf SCHWULSEIN die TODESSTRAFE und MENSCHENRECHTE (??) - gibt es dort ohnehin nicht. - Aber man zeigt im Fernsehen die ganze Nationalhymne - ohne sie mit einer Werbung abzudecken.

 

.....................................

 

Das globale Finanzsystem:

Die Titanic auf Kollisionskurs

Ernst Wolff

Sich im Gestrüpp der unendlich vielen widersprüchlichen Wirtschafts- und Finanzmeldungen zurechtzufinden, ist zurzeit so gut wie unmöglich. Entweder wird die Apokalypse beschworen oder es heißt, die Welt sei in bester Ordnung und es gebe keinen Grund zur Beunruhigung.


Auch die Ökonomen der verschiedensten Richtungen sind ratlos, weil keine der herkömmlichen Theorien die Entwicklung an den Märkten mehr erklären kann. Aktienkurse steigen, während die Realwirtschaft stagniert oder gar schrumpft. Der Goldpreis fällt, obwohl das Geld in nie dagewesener Weise entwertet wird. Trotz einem immer schneller wachsenden globalen Schuldenberg werden Investoren vor allem in Schwellenländern zu immer größerer Schuldenaufnahme animiert.

Eine Orgie der Spekulation


Was steckt dahinter? Ganz einfach: Spekulation und Manipulation. Die großen Finanzinstitutionen nutzen ihre Einstufung als „too big to fail“, um hemmungsloser denn je zuvor am Rad des Casino-Kapitalismus zu drehen. Unter Einsatz riesiger Geldsummen, die ihnen von den Zentralbanken zu Nahe-Null-Zinsen zur Verfügung gestellt werden, manipulieren sie die Märkte mittlerweile nach Belieben.


Aktienkurse schießen nicht etwa deswegen in die Höhe, weil Unternehmen wirtschaftliche Erfolge vorweisen, sondern weil das Management billiges Geld einsetzt, um eigene Aktien zurückzukaufen und ihren Kurs so in die Höhe zu treiben. Der Preis von Staatsanleihen und ihr ihr Zinsniveau spiegeln nicht einmal annähernd den wirtschaftlichen Zustand des Ausgeberlandes wider, da sie von den Zentralbanken ohne Rücksicht auf Verluste zur Stabilisierung des Systems blind aufgekauft werden. Auch der Preis von Edelmetallen entspricht nicht einmal entfernt ihrem wahren Wert, da sie überwiegend nicht in physischer Form, sondern in Papierform und damit in einem Volumen, das um ein Zigfaches über ihren tatsächlichen Bestand hinausgeht, gehandelt werden.


An den Aktien-, Anleihen- und Immobilienmärkten sind auf Grund der Geldschwemme riesige Blasen entstanden, die jederzeit platzen können. Statt sich diesem Trend durch eine Erhöhung der Zinsen entgegenzustemmen, schieben die Zentralbanken – allen voran die US-Zentralbank Federal Reserve – eine Zinsanhebung seit Jahren vor sich her. Warum? Weil es gar nicht anders möglich ist.


Selbst die geringste Anhebung hätte fatale Konsequenzen fürs Gesamtsystem, da das Volumen zinsgebundener Derivate (Wetten auf steigende oder fallende Zinssätze) nach Informationen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich inzwischen den unvorstellbaren Betrag von über 500 Billionen US-Dollar erreicht hat. Um die Dimension zu verdeutlichen, von der hier die Rede ist: Auf dem Höhepunkt der Subprime-Hypothekenkrise genügten ganze 1,2 Billionen solcher Derivate, um das globale System an den Rand des Abgrunds zu treiben!

Ein Trommelfeuer an Hiobsbotschaften


Und das ist noch nicht alles. Während die finanzielle Zeitbombe im Derivate-Sektor vor sich hin tickt, erlebt die wegen der ausufernden Finanzspekulation immer stärker austrocknende Realwirtschaft im siebten Jahr nach 2008 ein Trommelfeuer an Hiobsbotschaften: Der Abschwung in China, die anhaltende Stagnation in den USA, der Rückgang der Rohstoffpreise, gewaltige Kapitalabflüsse aus den Schwellenländern, die nachlassende Nachfrage nach Investitionsgütern und ein immer schwächerer Konsum sind nur einige der Faktoren, die schon bald weitere Maßnahmen zur Stützung des Systems erforderlich machen werden. Das aber wird mehr als schwierig, denn von den wichtigsten der bisherigen Maßnahmen zeigt die eine – das Gelddrucken - immer weniger Wirkung, während die andere – die Senkung des Leitzinses - fast ausgereizt ist. Hierzu ein Blick auf Europa:


Obwohl die EZB seit März 2015 pro Tag 2 Milliarden Euro aus dem Nichts schöpft und ins System pumpt, um ein Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen, lag die jährliche Inflationsrate im September bei minus 0,1 Prozent. D.h.: Trotz der bis zum Herbst 2016 vorgesehenen Geldspritze in Höhe von insgesamt 1,2 Billionen Euro rutscht Europa derzeit in eine Deflation - bei einer Schuldenlast von insgesamt 9,4 Billionen Euro eine verheerende Entwicklung, denn Deflation bedeutet: Die Einnahmen von Staat und Unternehmen sinken, während Schulden und Zinsen auf ihrem hohen Niveau verharren.


Nicht viel besser sehen die Handlungsmöglichkeiten im Bereich der Zinsen aus: Bei einem derzeitigen Eurozonen-Leitzins von 0,05 Prozent bleibt den Verantwortlichen nur noch der Griff zu Null- oder Negativzinsen. Negativzinsen aber führen, wie das Beispiel Schweiz momentan zeigt, zur Verteuerung von Krediten und Hypothekenzinsen und schwächen so die Wirtschaft. Außerdem müssten Negativzinsen, wenn sie den Euro betreffen, durch Maßnahmen begleitet werden, die eine Massenflucht aus der Währung verhindern. Hierzu wird derzeit auf breiter Front die Abschaffung des Bargeldes vorangetrieben (in Frankreich liegt die die Obergrenze für Barzahlungen seit dem 1. September 2015 bei 1.000 Euro), doch die flächendeckende Umsetzung der Maßnahme kostet Zeit und die läuft den Verantwortlichen im Augenblick davon...

Die Vorkehrungen für den Notfall laufen auf Hochtouren


Sind Finanzindustrie und Politik also am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen? Steht der Crash unmittelbar bevor? Die Vorbereitungen sind jedenfalls getroffen: So ist inzwischen fast überall das Prinzip des Bail-In gesetzlich verankert. Mit ihm sollen Finanzinstitutionen nicht mehr wie beim Bail-out durch Steuergelder, sondern durch das Heranziehen der Vermögen von Anlegern, Sparern und Aktionären gerettet werden.


Was aber, wenn die vorhandenen Summen nicht ausreichen, um die betroffenen Institute zu stützen? Wenn die Zentralbanken selbst ins Wanken geraten? Auch für diesen Fall gibt es bereits ein Krisen-Szenario. In ihm spielt der Internationale Währungsfonds als mächtigste globale Finanzorganisation und Kreditgeber letzter Instanz die entscheidende Rolle.


Seit dem Ende der Sechziger Jahre verfügt der IWF mit den Sonderziehungsrechten (SZR) über eine Reservewährung, die – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt - bereits 2009 im Umfang von ca. 250 Mrd. Dollar zur Rettung des Systems eingesetzt wurde. Bei den SZR handelt es sich um eine nicht frei handelbare Währung, die der IWF einzelnen in Schwierigkeiten geratenen Ländern zuteilen und mit der er Liquiditätsengpässe in diesen Ländern beheben und die Inflation anheizen kann. Angesichts der gigantisch anschwellenden Schuldenlawine, die auf die Welt zukommt, müsste dieses Mittel aber in einem erheblich größeren Ausmaß als 2009 eingesetzt werden und würde mit Sicherheit in einer Hyperinflation münden.

Die Wirklichkeit lässt sich nicht überlisten


Außer diesem Einsatz der SZR käme nach jetzigem Stand der Dinge nur noch die (vom IWF bereits 2013 ins Gespräch gebrachte) direkte Enteignung von Bürgern mittels einer einmaligen „Vermögensabgabe“ als Maßnahme in Frage. Sie wäre allerdings kaum ohne schwere soziale Verwerfungen durchzusetzen, da sie mit Sicherheit auf großen Widerstand in der Bevölkerung stieße.


Doch selbst wenn dieser Widerstand gebrochen würde, bliebe dennoch die Tatsache, dass beide Maßnahmen – der Einsatz der SZR oder die kalte Enteignung der Bürger - den Zusammenbruch schlussendlich auch nur aufschieben, nicht aber aufhalten oder gar abwenden können. Man kann es drehen und wenden, wie man will, die Wirklichkeit lässt sich nicht überlisten. Vergleicht man die Phase, in der sich die Weltwirtschaft und das globale Finanzsystem derzeit befinden, mit der letzten Fahrt der Titanic, so lässt sich feststellen: Die Kapelle spielt und die Passagiere tanzen, aber das Schiff ist dem Eisberg bereits so nah, dass auch das kühnste Manöver des Kapitäns den Aufprall nicht mehr verhindern kann... 

Archiv > Artikel von Ernst Wolff auf antikrieg.com    
Video >
KenFM im Gespräch mit: Ernst Wolff - "Weltmacht IWF"

Ernst Wolff: Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs >>> LINK

Ernst Wolff widmet sein Buch „den Menschen, die es nicht lesen können, weil der IWF ihnen den Besuch einer Schule verwehrt hat“. Bereits auf den ersten Seiten weist er nach, dass die Gründung des IWF nicht etwa, wie von vielen behauptet, der Errichtung und Stärkung eines gesunden globalen Währungssystems diente. Vielmehr stand dieser ganz im Zeichen der Neuordnung der Welt nach dem zweiten Weltkrieg. Hauptziel seiner Errichtung war es, die Dominanz der neuen Weltmacht USA zu zementieren. (Sabine Feininger)

Einige Lesetips aus dem Archiv:

Paul Craig Roberts - Griechenland und die Situation der Europäischen Union
Institute for Public Accuracy - Wer ist der Versagerstaat: Griechenland oder die Europäische Union?
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
Jim Naureckas - Führende Zeitungen hetzen zum ‚Schwersten Internationalen Verbrechen’ auf
Susanne Kablitz - Die Magie der Angst
Paul Craig Roberts - Russland hat im Westen Feinde, keine Partner
Paul Craig Roberts - Es ist Zeit für den Iran, sich vom Westen zu verabschieden
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

......................

 

Ein entscheidender Umschwung in der

 

Machtbalance ist eingetreten

 

Paul Craig Roberts

 

Die Welt beginnt zu verstehen, dass am 28. September eine grundlegende Veränderung eingetreten ist, als Russlands Präsident Putin in seiner Rede vor der UNO-Generalversammlung feststellte, dass Russland Washingtons bösartige, dumme und gescheiterte Politik nicht mehr länger tolerieren kann, welche das Chaos entfesselt hat, das den Mittleren Osten und jetzt Europa in den Abgrund reißt. Zwei Tage danach nahm Russland die militärische Situation in Syrien in die Hand und begann mit der Zerstörung der Kräfte des Islamischen Staates.


Vielleicht sind unter Obamas Beratern ein paar, die nicht in Überheblichkeit versinken und diese grundlegende Veränderung verstehen können. Sputnik News berichtet, dass einige ranghohe Sicherheitsberater Obama geraten haben, die militärischen Kräfte der Vereinigten Staaten von Amerika aus Syrien abzuziehen und seinen Plan aufzugeben, Assad zu stürzen. Sie rieten Obama, mit Russland zu kooperieren, um die Flut der Flüchtlinge zu stoppen, die Washingtons Vasallen in Europa überwältigt. Der Zustrom unerwünschter Menschen macht die Europäer aufmerksam auf die hohen Kosten, mit denen die Ermöglichung der Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika verbunden ist. Die Berater haben Obama gesagt, dass die Idiotie der neokonservativen Politik das Imperium Washingtons in Europa gefährdet.


Verschiedene Kommentatoren wie Mike Whitney und Stephen Lendman haben richtig gefolgert, dass es nichts gibt, was Washington hinsichtlich der russischen Aktionen gegen den Islamischen Staat unternehmen kann. Der Plan der Neokonservativen, eine Flugverbotszone der UNO über Syrien einzurichten, um die Russen zu verdrängen, ist ein Hirngespinst. Keine derartige Resolution wird aus der UNO herauskommen. In Wirklichkeit haben die Russen bereits eine de facto-Flugverbotszone eingerichtet.


Ohne verbale Drohungen auszustoßen oder Beschimpfungen von sich zu geben, hat Putin entscheidend das Gleichgewicht der Macht verschoben, und die Welt weiß es.


Washingtons Antwort besteht aus Beschimpfungen, Wutgeschrei und mehr Lügen, wobei einiges davon von Washingtons immer dubioseren Vasallen nachgeplappert wird. Die einzige Wirkung ist, dass Washingtons Impotenz demonstriert wird.


Wenn Obama einen Funken Verstand hat, dann wird er aus seiner Regierung die neokonservativen Trotteln hinauswerfen, die Washingtons Macht leichtfertig verschleudert haben, und sich stattdessen darauf konzentrieren, Europa bei der Stange zu halten, indem er mit Russland zusammenarbeitet, um den Terrorismus im Mittleren Osten, der Europa mit Flüchtlingen überwältigt, zu zerstören, anstatt ihn zu fördern.


Wenn Obama seinen Fehler nicht zugeben kann, werden die Vereinigten Staaten von Amerika weiterhin Glaubwürdigkeit und Prestige in der ganzen Welt verlieren.


erschienen am 10. Oktober 2015 auf Paul Craig Roberts Website
Archiv > Bücher und Artikel von Paul Craig Roberts auf antikrieg.com

John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Paul Craig Roberts - Washington führt die Welt in die Gesetzlosigkeit
Daniel McAdams - Moldawiens ‘Twitter-Revolution’ – made in USA?
Hugh Gusterson - Folter á la AmerikaIsmael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Oded Na'aman - Die KontrollstelleRobert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


.......................

 

Im fernen Kasachstan

Eric Margolis

Almaty, Kasachstan – „Wir brauchen einen neuen Namen,” sagte ein hoher Regierungsvertreter in Kasachstan zu mir. „Die Leute verwechseln uns ständig mit all den anderen verrückten ‚stans.’ Wir sind nicht wie die.“

Ganz richtig. Im Vergleich zu den benachbarten Afghanistan, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan und Kirgistan ist Kasachstan eine Insel der Beschaulichkeit und der ruhigen Entwicklung.

Mit rund 2,7 Millionen km² ist Kasachstan das neuntgrößte Land der Erde, hat aber nur eine bescheidene Bevölkerung von rund 18 Millionen Menschen, die sich verteilen vom Kaspischen Meer im Westen (von wo Russland gerade die Raketen nach Syrien abgefeuert hat) bis zur Grenze mit China im Osten. Nördlich davon liegt Sibirien und nach dem Süden Indien und Pakistan. Schneebedeckte Berge grenzen an die alte Hauptstadt Almaty, in den Zeiten der Sowjetunion bekannt als Alma-ata.

Anders als ihre Nachbarn hatten die Kasachen das Glück, eine gute Regierung zu besitzen. Der ehemalige hohe Funktionär der kommunistischen Partei Nursultan Nazarbayev wurde 1991 nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zum Anführer Kasachstans und führt seit damals das Land.

Interessanterweise erinnere ich mich aus der Zeit, als ich 1990-91 über Moskau berichtete, dass der weithin bewunderte Nazarbayev als bester politischer Führer aller Sowjetrepubliken bezeichnet wurde und erwartet wurde, dass er seinem Freund Michail Gorbatschow nachfolgen würde. Die Union brach jedoch zusammen, ehe Nazarbayev die Macht übernehmen konnte. Stattdessen hielt er an der UdSSR so lange wie möglich fest, um dann die letzte Republik zu führen, die sich davon löste und unabhängig wurde.

Seit damals führt der schlaue Nazarbayev, bekannt als „der Führer,” sein Land mit einer starken Hand und klugem Kopf. Er unterhält gute Beziehungen zu Moskau und Washington und sogar zu seinen ungebärdigen Nachbarn. Das Geld aus den bescheidenen Erdölreserven des Landes ging in die Entwicklung der Infrastruktur, Bildungswesen, Modernisierung und in die glitzernde neu errichtete Hauptstadt Astana.

Der Führer gewinnt routinemäßig theatralische Wahlen mit mehr als 95%. Im Gegensatz zu den Herrschern in seiner Nachbarschaft ist er als eine Art nationaler Vaterfigur sehr populär unter den Kasaschen. Gleich populär ist er bei den ethnischen Russen des Landes, die 20% der Bevölkerung ausmachen. 

Russisch bleibt die Lingua franca im Geschäftsleben. Die Kasachen sind froh, beide Sprachen zu sprechen. Ich sah keine Hinweise auf sprachliche oder religiöse Spannungen. Die Grenze zu Russland existiert kaum, da beide Länder sich viel näher stehen als etwa die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada.

Wie so viele andere starke Herrscher hat der 75 Jahre alte Nazarbayev jedoch nicht zugelassen, dass um ihn herum eine neue Generation von Führern heranwächst. Der junge Premierminister Karim Massimov ist fähig und populär, ihm fehlen aber die tiefreichenden Wurzeln in der Stammesgesellschaft des Landes oder in der urbanen Elite. Da Kasachstan große ausländische Investitionen anstrebt, bleibt die störende Frage: „Was wird passieren, nachdem Nazarbayev von der Bühne abtritt?“ Niemand weiß es. Das macht ausländische Investoren sehr nervös.

Die Kasachen können sich im Süden Turkmenistan anschauen, lang beherrscht vom kürzlich verstorbenen Sapurmurat Niyazov, einem meiner liebsten bekloppten Diktatoren, der Goldstatuen von sich im ganzen Land errichten ließ und sich zum Halbgott erklärte. Dann das kriegszerrissene Afghanistan. Dann das furchterregende von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützte Usbekistan, wo politische Gegner zu Tode gekocht werden. Dann das kleine Kirgistan, das zwei Jahrzehnte lang von Bürgerkrieg befallen war. Und dann noch das iranisch sprechende Tadschikistan, der Hauptkorridor für Opium und Heroin in den Norden. 

Die Vereinigten Staaten von Amerika, Indien, China und Russland – sie alle konkurrieren um Einfluss in dieser ungeheuer weiten zentralasiatischen Region, durch die einst die sagenhafte Seidenstraße von China zum Schwarzen Meer verlief.

Es ist schwer zu glauben, dass aus diesen endlosen Kilometern Leere das kam, was an den Atomkrieg am nähesten heranreicht: Dschingis Khan und die großen mongolischen Invasionen im 13. Jahrhundert, die sich von der Großen Mauer Chinas bis nach Deutschland und Gaza erstreckten.

Zwei Stämme der kasachischen Steppe, die Kumanen und Kiptschaken, verbanden und begleiteten die mongolische Horde, die Europa und die muslimische Welt in Schrecken versetzte und verwüstete. Heute weist nichts mehr hin auf die Nomaden, die den Weltkreis in Angst und Schrecken versetzten. Die heutigen Kasachen sind ausnahmslos liebenswürdig, freundlich und oft charmant, wie ich nach ein paar Tagen in einer Jurte in einem Nomadencamp herausfand. Aber sie haben noch immer einen harten Kern, der sie zu einem respekteinflößenden Volk macht.

erschienen am 10. Oktober 2015 auf > www.ericmargolis.com

Archiv > Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com siehe dazu im Archiv:

John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Paul Craig Roberts - Washington führt die Welt in die Gesetzlosigkeit
Daniel McAdams - Moldawiens ‘Twitter-Revolution’ – made in USA?
Hugh Gusterson - Folter á la Amerika
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Oded Na'aman - Die KontrollstelleRobert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

.........................

 

 

Rundfunkgebühr nicht bezahlt?

Platter Reifen droht

 

Rundfunkbeitragsmuffeln droht in vielen Städten und Gemeinden ein platter Reifen am Auto. Mit sogenannten Ventilwächtern gehen zahlreiche Kommunen gegen säumige Schuldner und Beitragszahler vor.

Warnhinweise pappen auf den Autoscheiben, ein Pfandsiegel klebt am Türschloss und eine Mahnung liegt im Briefkasten des Fahrzeughalters. Doch die eigentliche Drohung ist ein leuchtend gelber Stöpsel unten am Autoreifen, genauer: auf dem Ventil.

Rundfunkbeitragsmuffeln droht in vielen Städten und Gemeinden ein "Plattfuß" am Auto. Mit dem Einsatz sogenannter Ventilwächter gehen zahlreiche Kommunen gegen säumige Schuldner und Beitragszahler vor.

"Eine bewährte Vollstreckungsmethode"

Die mit Schlössern gesicherten Ventilaufsätze sorgen dafür, dass einem Auto, wenn es dennoch gefahren wird, nach etwa 600 Metern die Luft aus den Reifen entweicht. "Das ist eine bewährte Vollstreckungsmethode", bestätigte einen Mitarbeiterin der Stadt Willich einen Bericht der "Westdeutschen Zeitung". Die Ventilaufsätze werden in Deutschland bereits seit mehr als zehn Jahren gegen Schuldner eingesetzt, wenn Mahnungen und Zahlungsaufforderungen nicht gefruchtet haben.

Die Ventilwächter sind eine handlichere Alternative zu den bekannten Parkkrallen. Dass sie in Zukunft verstärkt auch wegen nicht gezahlter Rundfunkbeiträge zum Einsatz kommen könnten, liegt schlicht an der gestiegenen Zahl der Zahlungsverweigerer.

Im vergangenen Jahr baten die Rundfunkanstalten fast 891.000 Mal um Amtshilfe der zuständigen Vollstreckungsbehörden – ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 27 Prozent. 2013 waren es noch knapp 701.000 solcher Ersuchen.

 

 

Lasst euch alleine diese Aussagen einmal durch den Kopf gehen. WO SIND WIR HIER GELANDET?


Das hänge mit der Umstellung der von der Gerätegebühr auf den Haushaltsbeitrag zusammen.

Mit welchen Mitteln die Vollstreckungsbehörden die ausstehenden Gebühren eintreiben, ist ihnen überlassen. Die Rundfunkanstalten haben darauf keinen Einfluss.

 

.........................

 

Mein neues elektrisches Dreirad und damit verbundene Abenteuer


Ich bin ja Ende Juni ds. Jrs. umgezogen - in eine ländliche Umgebung - zu meinem Sohn.
-



Von Beginn an hatte ich den Wunsch, mein Leben unabhängig und selbständig führen zu können. Es beginnt jedoch damit, dass ich mir ein Auto - von meiner kleinen Rente - nicht mehr leisten kann. - Radfahren wäre möglich, hier auf dem flachen Land, jedoch bin ich sehr, sehr lange nicht mehr gefahren und durch die Knieoperation - Knie-Prothese - besitze ich auch nicht mehr die notwendige Muskelkraft für mein Vorhaben.



Irgendwie kam ich mal auf die Idee, mir doch ein Dreirad mit Elektroantrieb zu leisten. Ich versprach mir davon eine grössere Sicherheit, denn das Fahrzeug gilt ja als nicht umkippbar. - Ja - das wars für mich. Ich gewöhnte mich an die Gedanken, künftig nicht mehr hier auf einem Fleck ausharren zu müssen und mobil sein zu können.



Im August traf auch mein neues Fahrrad ein, das mir inzwischen schon gedanklich so ans Herz gewachsen war. - Ich ging davon aus:  Draufsetzen - ein wenig TRETEN und mühelos von der Stelle zu kommen.



Meine Ableger begleiteten mich, bei meinem ersten Versuch, mit dem Ding hier auf dem Hof auch klarzukommen. - Oh Gott - was war das nur für ein Vehickel? Ich sass drauf, sollte hier auf dem Hof, auf unebenem Gelände fahren - und das Lenkrad gehorchte mir teilweise überhaupt nicht.



Einmal hatte die Strecke eine beschädigte unebene Oberfläche, als mir das Gefährt nicht mehr gehorchte. Wäre mein Sohn nicht nebenher gelaufen und hätte das Rad angehalten, wäre das mein erster Sturz in einen Graben gewesen.



Mir wurde erklärt, dass dieses Dreirad wesentlich andere Fahreigenschaften besässe, als ein Fahrrad und ich müsste meine früheren Gewohnheiten beim Radfahren vollkommen ablegen.



Allerdings war die Anschubkraft des Elektromotors wohl auch noch auf eine höhere Stufe gestellt worden, um es mir leichter zu machen. - Das war es allerdings nicht, wie ich später herausfand. - A b e r - ich hatte direkt Angst vor dem Benutzen des Dreirades. Meine Versuche von einigen Metern waren alle gescheitert. - Ich bewegte mich zwischen AUFGEBEN und BEHALTEN.



Meine Ableger machten es mir vor und erklärten immer wieder:  "Hier schau - es kann nicht umkippen". - Sie schaukelten das Rad ziemlich brutal - setzten sich darauf, fuhren hier auf dem Hof ihre Runden, damit ich meine Angst vor dem Dreirad loswürde. Ich bekam die Auflagen, mich in der nächsten Zeit einfach mal selber draufzusetzen und meine Angst abzubauen. Das machte ich auch, jedoch war ich immer froh, das Rad abends wieder in die "Garage" bringen zu können.



Ich hasste mich ja inzwischen schon selber, weil ich nicht den Mut aufbrachte und jede Frage am Telefon - bezüglich meiner Fahrkünste - mit NEIN beantworten zu müssen. Ganz ehrlich - ich hatte ständig das Gefühl, mit dem Dreirad umzukippen, wenn es nur kleine Barrieren gab, wie eine leichte Kurve oder eine unebene Fläche. Man erklärte es mir auch, warum dieses Gefühl besteht. Es ist das Erinnern an die Zeit des Fahrradfahrens. Da sind so viele Dinge im Kopf gespeichert, die einfach mechanisch ablaufen, was dann zu Komplikationen führen kann.

Ich möchte nur allen Senioren empfehlen - auch ihren betreuenden Kindern oder Verwandten - sich ganz, ganz viel Zeit zu lassen und vor einer solchen Anschaffung sehr, sehr viel zu überdenken. - Es ist für den älteren Menschen sehr von Vorteil, wenn er sein Leben eigenständig leben kann und er nicht ständig auf die Hilfe seiner Lieben angewiesen ist. Meistenteils hat man auch schon einige Jahre des aktiven Lebens hinter sich, bevor man selber erkennt: Nun muss ich aber mal was tun!


Nach der Knie OP war bei mir SCHONEN angesagt - warum auch immer - (tut nichts zur Sache) - ging nicht anders. Dann wohnte ich in einer gebirgigen Gegend, wo man nicht Radfahren konnte. Ich hatte mir vorsorglich schon so einen Heimtrainer gekauft, wo ich mich öfter mal daran versuchte. A b e r - ich muss zugeben - sehr oft war das nicht. Jedenfalls musste ich meine Muskulatur stärken!



Mit meinem Umzug zu meinem Sohn erwachten dann die anderen Möglichkeiten,  wieder aktiv zu werden, meine Einkäufe selber zu tätigen.


Ich hatte mir im Kopf alles zurechtgelegt, damit die Angst beiseite geschoben würde.



Das Dreirad kann nicht kippen - ich habe gute Bremsen, die ich mit der Hand und den Füssen betätigen und einen sofortigen Stillstand der Situation erreichen kann.



Und dann machte ich mich heimlich auf, fernab hier von dem Hof und der Strasse, auf Nebenstrassen und Feldwege, um mir Sicherheit zu verschaffen. Auf keinen Fall wollte ich mich in den öffentlichen Verkehr begeben, da ich total unsicher war. - So verbrachte ich einige Stunden damit, mich an das Gefährt zu gewöhnen - sehr viel nur schiebend - da mir gewisse Wege zu buckelig und die sichtbaren Gräben zu einladend erschienen. - Also alle Gefahren umgehend - auf unbekanntem Territorium.

In erster Linie hatte ich nur meine Angst überwinden wollen - aber ich war stolz auf mich, zumal einige Leute schon aussagten:  "Das schafft die sowieso nicht!"


Also - ich berichtete meinen Ablegern, was ich vollbracht hatte, obwohl ich hinterher fix und fertig war. Es waren gut 2,5 Stunden, die ich mit meinen Versuchen verbrachte.
Ich war nur mit einem Pullover bekleidet und das rächte sich. Mein Ausflug zog eine böse Bronchitis nach sich, mit Fieber. Bettruhe war angesagt, statt Radfahren.

Aber kaum war ich wieder auf den Beinen, zog es mich wieder zu meinen Abenteuern. "Ich muss es schaffen - egal wie".



Morgens 10 Uhr war es dann soweit. Ich schob mein Rad bis auf die Strasse, setzte mich dann darauf, war wenig Verkehr und bei meinem Versuch, das Pedal zu treten, hörte ich das Surren des Motors, worauf ich mich ganz leicht vorwärts bewegte. Ich testete auch noch meine Bremsen, damit ich mich auf alles einstellen konnte. Und es lief wunderbar, hatte keine Angst mehr. fühlte mich gar richtig sicher auf dem Dreirad. - Schöne SACHE -



So kam ich dann nach drei Kilometern an mein Ziel, wo ich einkaufen wollte. Ich schloss das Rad ab, hatte mir auch noch eine Alarmanlage angeschafft, weil solche Räder sehr gerne gestohlen werden. Sie kosten ja immerhin einige Zweimarkfünfzig. - Nun kürze ich das mal ab, denn sonst komme ich nicht weiter, von meinen Abenteuern zu berichten.



Die Einkäufe in das tolle Körbchen und ich wollte mich auf den Rückweg machen. Allerdings fiel mir ein, dass mein Sohn doch immer eine andere Strecke zurück fuhr, die ich auch nutzen wollte. - A b e r - diese Strecke führte mich in die IRRE. Alle Felder, Feldwege, Kühe, Wiesen und Bäume sahen gleich aus.



Ich weiss nicht, wieviel Zeit vergangen war - ich fühlte mich überfordert, stütze mich auch auf den Lenker und hatte keine Ahnung, wo ich mich befand. - Als ich einmal an eine viel befahrene Strasse gelangte, klingelte ich an einem Haus und fragte, wie ich denn wohl zu meinem Zuhause gelangte. - Man erklärte mir, den nächsten Weg abzufahren, mich dann rechts zu halten, bis ich dann ................................!! Ich sah nur Gegend, bemühte mich jedoch, war aber müde.



Irgendwie hatte ich eine leichte Änderung an dem Fahrrad gespürt. Oder war es nur mein Empfinden??



Ich befand mich auf einem total huckeligen Feldweg - in einer Einöde - als ich zu Trampeln versuchte und anschliessend mit einem ruckartigen Satz im Graben lag, das Fahrrad und meine Einkäufe auf mir liegend. Der Graben war mit dichten Brombeergewächsen und Brennnesseln versehen. Mein Rad bekam ich nicht bewegt. Es ist mistschwer und zudem vermutlich noch irgendwodurch eingeklemmt. Ich machte Versuche, mich zu befreien, allerdings umsonst. - Durch einen Schock spürte ich vermutlich auch keine Schmerzen, war eigentlich die Ruhe selber.



Auf einmal hörte ich ein Auto in dieser Wildnis und ich begann verzweifelt zu winken. Ob mich einer sah??? Es fuhr vorüber, aber legte nach einigen Metern den Rückwärtsgang ein. Und dann sah mich der Mann. - Er befreite mich zunächst von meinem Fahrrad und holte meine ganzen Einkäufe aus dem Graben.
Inzwischen stellte er sein Auto auf das Blinklicht ein, das auf eine Gefahr hinwies. Kurz danach hielt ein weiteres Auto an, worin zwei Personen sassen, die mich aus dem Graben befreiten. - Das war noch grosses Glück im UNGLÜCK. Wenn man sich diese Einöde dazu vorstellt, kann ich wirklich nur noch sagen:  Ich hatte grosses Glück.


Bin dann auch noch sehr lange weiter gefahren, ohne ein Ziel erkennen zu können. Viele zeigten mir einen Weg, aber alle führten mich noch mehr in die Irre.


Ich will nur noch schreiben, dass mir eine ältere Dame dazu riet, nicht die Strasse zu benutzen. Das sei viel, viel zu weit. "Fahren sie doch über den Acker, hier hinter unserem Haus. Da sehen sie schon die Siedlung."



Ich sage nur dazu:  Mit aller letzter Kraft schob ich das Fahrrad, mit den Einkäufen, über den Acker - was ca. eine ganze Stunde dauerte. Ich setzte mich immer auf den Sattel und musste mich ausruhen, weil ich nicht mehr konnte. Später setzte ich mich auf eine Mauer und fragte einen Hausbesitzer, wie ich wohl wieder heim käme. Ich hörte wieder:  "Links, dann noch 2 x links, dann rechts und dann kommen sie an ............................."



Ich war bedient, fuhr jedoch wieder los. Irgendwie fuhr das Rad anders, als wie ich es auf dem Hinweg nutzte. Aber dann kam ich auf eine breitere Strasse, die mir ja sicher eine Richtung zu meiner neuen Heimat zeigen würde. Ich war mir nicht so sicher, hier richtig zu sein. Sie ging bergauf, links befand sich eine Firma. Ich entschloss mich, das Rad zu wenden. Achtung - und nun kommt es:



Also, die Strasse war gerade frei und ich kehrte das Rad um. Ich sass ja nicht darauf, sondern hielt die Griffe des Lenkers fest, denn urplötzlich fuhr das Rad so schnell und ich  konnte es nicht zurückhalten, als dann auch noch der Motor ansprang, mit einem Satz, der mich mitriss!

Ich lag noch mit den Füssen auf der Strasse, der Körper in einer Wiese und das Fahrrad stand wie eine EINS im Grünen. Es hätte nur noch gefehlt, dass es gelacht hätte!



Ziemlich schnell standen einige Leute dort, die mir halfen. Sie waren besorgt, ob sie nicht einen Krankenwagen rufen sollten ..................!



NEIN - ich bat die Leute, mir doch ein Taxi zu rufen und das Fahrrad da bei der Firma abzustellen, wo mein Sohn es abholen könnte. Ich erfuhr, dass kein Taxi fahren wollte, lohnte sich nicht, weil die Anfahrt zu weit sei ....................., sagte man mir. A b e r  dann stand auf einmal ein Auto dort, das mich heimfahren wollte. Ich wurde direkt vor meiner Eingangstür abgesetzt, meine Einkäufe dazu und bedankte mich ganz herzlich mit einem Geldschein, den die Helferin auch noch ablehnte. NEIN - für mich sind das keine Selbstverständlichkeiten. Ich war heile froh, dass man  mir half.



Mein zweiter Sturz an diesem Tag. Anfangs tat mir nichts weh, aber dann. Nachdem ich beim ersten Sturz ja schon in den Brennnesseln und Brombeerbüschen gelegen hatte, ich mich daran hochgezogen hatte, mir das Schutzblech eines Hinterrades einen Schnitt ins Bein verursachte, erlebte ich in der Nacht, dass mir jede Stelle meines Körpers wehtat. Von den Fingern, den Armen, den Beinen, vor allem der Steissbeingegend, gingen schlimme Schmerzen aus. Ich konnte die Beine nicht einmal mehr anheben, nur noch schieben und das auch noch mit Schmerzen.



Gott sei Dank - nichts gebrochen - und Gott sei Dank - ich wurde da in der Einöde überhaupt gefunden. Das soll wohl der Weg zu einer Naturheilpraxis gewesen sein. Die beiden helfenden Autos, die wollten nämlich auch dorthin, hatten wohl geschäftliche Termine dort. Ansonsten muss man sich wohl fragen, wer solche Wege befährt? Ausser mir .......... ?



Nun muss mein Herr Sohn kommen und mir die Gepflogenheiten des Fahrrades genauer erklären. Er meinte telefonisch, dass ich die Einstellungen an den Griffen des Rades wohl verändert hätte. Ja kann sein. Besonders vor dem zweiten Sturz hielt ich das Rad so fest, weil es von alleine die Strasse herunter fahren wollte. Muss ich mal sehen, was ich künftig mache. Natürlich fahre ich wieder damit. Ich will ja nicht hier in der Wohnung versauern.

Auf jeden Fall möchte ich auf die Gefahren hinweisen und jeder sollte sich auf alles einstellen können, weshalb ich meine Erlebnisse hier niederschrieb. Wer spezielle Fragen hat, kann sich an mich wenden. Ich gebe gerne meine Erfahrungen weiter. Nicht einfach kaufen. Es gehört schon einiges dazu, damit auch klarzukommen.

Und .................. die Schmerzen lassen schon nach. Es hätte mich schlimmer treffen können.



So sicher sind diese Dreiräder nicht, aber sie fahren sehr angenehm, wenn man sie richtig beherrscht. Für mich war entscheidend, dass ich meine Beine bewegen kann und wenn sie ermüden, dass die Motorkraft mich entlastet. So erlebte ich das auf dem Hinweg, zu meinem Einkauf.



Ach so, ich habe es keinem gesagt, dass ich das Abenteuer unternehmen wollte, bin hier in einer fremden Gegend. Es hat mir erst einmal ordentliche Schelte eingebracht von den Ablegern. "Ohne Handy und ohne Navi kommst du nun nicht mehr zu den Einkäufen." - Wo sie Recht haben, haben sie Recht.


Ab einem bestimmten Alter muss man seine Muttermacht einfach abgeben, an die Ableger. Ich sehe ja alles ein. - Und - ich war tatsächlich sechs Stunden mit meinem Dreirad unterwegs gewesen.

 

.........................................

 

Air France: Mitarbeiter zeigen ihre Klauen!

Der Air France-Konzern steht unter Druck. Die sich stetig verschlechternde wirtschaftliche Lage zwingt die Geschäftsführung zu Einsparungen. Wo die zu machen sind, war den hohen Herren in der Konzernzentrale von vornherein klar: Bei den Mitarbeitern natürlich. Doch diesmal hat man die Rechnung ohne den Wirt gemacht.


Von Marcello Dallapiccola

Die Säulenheiligtümer der neoliberalen Dreifaltigkeit, namentlich Entlassungen, Lohnkürzungen und Privatisierung, sollten es wieder einmal richten bei der maroden Air France. Im konkreten Fall Heiligutm Nr. 1, denn 2.900 Stellen müssen angeblich "eingespart" werden. Das sind 2.900 Mitarbeiter, die dann ohne Job dastehen und hinter denen eine noch viel größere Zahl von Einzelschicksalen (Angehörige, Kinder) steht. Verständlich, dass das zu Ängsten, aber auch zu Zorn bei den Betroffenen führt. Doch dass dieser Zorn diesmal so weit geht, damit haben die Business-Wassern gewaschenen Krawattinger in ihren Maßanzügen wohl nicht gerechnet.


http://www.contra-magazin.com/2015/10/air-france-mitarbeiter-zeigen-ihre-klauen/

Und ich dachte schon, dass die Franzosen inzwischen alle brav und angepasst wurden.

 

.............................

 

Familiennachzug:

Die unrealistischen Berechnungen der Bundesregierung

Nachdem sich vorwiegend Männer im Flüchtlings- und Migrationsstrom befinden, werden via Familiennachzug bald schon Frauen und Kinder folgen. Doch die Berechnungen sind wieder einmal unrealistisch und der Umgang der Bundesregierung mit dem Thema zutiefst unehrlich.

Von Marco Maier


Dass den Männern, die nach Deutschland kommen um dort um Asyl anzusuchen, im Falle der Anerkennung auch bald schon die Familien folgen werden, ist eine Binsenweisheit. Dass man in der deutschen Bundesregierung die Zahlen gerne unterschätzt bzw. untertreibt (Siehe auch allgemeine Flüchtlingszahlen für 2015), wohl ebenso. Insgesamt erwartet man für dieses Jahr bereits um die 1,5 Millionen Asylbewerber, auch wenn die Bundesregierung in ihrer offiziellen Prognose weiterhin von lediglich 800.000 Personen spricht, damit dies (zumindest hinter vorgehaltener Hand) in den Krisenländern nicht als Einladung verstanden würde, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen.


Wenn nun ein Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) mit Zahlen hantiert, wonach bisher 200.000 Syrer in Deutschland Zuflucht gefunden hätten (warum spricht man dann eigentlich immer von den Syrern, wenn diese nur einen kleinen Teil des gesamten Flüchtlingsstroms ausmachen?) und dies einem "Nachzugspotential" von 600.000 Menschen entspräche, dann dürfte dies wieder eine Untertreibung sein. Denn in Syrien ist die durchschnittliche Familiengröße doch etwas umfangreicher, zumal man dort – im Gegensatz zu Deutschland – noch mehr Wert auf Kinder und Familie legt. Geht man nun davon aus, dass von den wahrscheinlich 1,5 Millionen Asylbewerbern auch nur eine halbe Million das Bleiberecht und die Möglichkeit zum Familiennachzug erhalten, dürfte dieses Potential wohl eher bei rund 2 bis 3 Millionen Personen liegen. Plus jene Menschen, die sich auch nächstes Jahr weiterhin auf unterschiedlichen Wegen auf nach Deutschland machen und dann ebenfalls das Recht zur Nachholung der Familien erhalten. Denn dieses ist längst nicht nur auf die Menschen aus Syrien beschränkt.


http://www.contra-magazin.com/2015/10/familiennachzug-die-unrealistischen-berechnungen-der-bundesregierung/


Und dann sollte man die illegalen Fremden dazurechnen, die schon hier sind, die sich ohne Registrierung ein Hierbleiben erzwungen haben, dann die ständig neuen Ankömmlinge, deren Anzahl ja schon nicht mehr veröffentlicht wird .............

Und wenn die sich alle ihre Familien hierher nachholen, dann kommt aber Freude auf. - Und wer soll diese Personen alle hier beherbergen, versorgen, unterstützen? - Das muss dann die steuerzahlende Bevölkerung übernehmen.



Der Herrgott schickt sie uns - weil es ein Anliegen der westlichen Wertegemeinschaft ist, SYRIEN einzunehmen, nach eigenen Wünschen zu ordnen und den Präsidenten Assad dort abzusetzen, der sich derart beharrlich weigert, sein Amt zu verlassen.  - Selbst wenn Syrien abgehakt werden könnte, käme der IRAN dran. - Die Amis dulden kein Land, dass sich ihnen wirdersetzt. - Aber nun, seit PUTIN  dort mitmischt, versaut der das gesamte Konzept!!



F r i e d e n -  es geht doch überhaupt nicht darum! - Man hat doch zunächst erfolgreich für Unruhen gesorgt. - Jetzt bekämpfen die Russen, wie auch die Armee von Assad, auf einmal die Gruppen, die die Amis erst einmal stark gemacht und finanziert haben.



Keiner will etwas von Friedensbemühungen hören. Dann hiesse das:  Waffen einsammeln und ein grundsätzliches Verbot von Terror zu verhängen. Das wäre dann Volkes Wunschvorstellung.

A b e r  NEIN - damit wären die Amis doch nicht zufrieden. Sie wollen das Land beherrschen, seine Ölquellen nutzen und sich daran laben ....................., wie auch die gesamte Wertegemeinschaft.



Ob Merkel von Irgendwem auferlegt wurde, die ganzen Flüchtlinge aufzunehmen, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Dennoch sieht es danach aus.



Sie - die 10 Jahre ihrer Amtszeit mit dem AUSSITZEN von Problemen verbrachte und immer abwartete, dass andere Lösungen schufen, denen sie sich eventuell auch anschloss, gelegentlich auch bei OBAMA Rückfrage hielt, die hält auf einmal mit einer BEHARRLICHKEIT an der riskanten Aufnahme von so vielen Flüchtlingen fest, dass unser Land ins WANKEN bringen könnte. - Dafür reicht ihr ein :  "WIR  SCHAFFEN  DAS"



U n d  -  inmitten dieser grossen Probleme platzt dann auch noch die grosse BOMBE mit den Betrügereien von VW. - Das sind alles keine von Gott gewollten Aktionen.



Interessant ist jedoch - dass der grosse VW-Betrug natürlich wieder in den USA zutage kam. - Die fordern nun ziemlich viele Milliarden Schadensersatz. -

U n d -  VW ist noch zu 20% ein deutscher Staatsbetrieb. Sehr, sehr viele Kommunen sind mehrheitlich daran beteiligt. Vielleicht bekommt man auf diese Hinweise hin mal ein Gefühl dafür, was das wirklich bedeuten könnte. VW ist nicht ein Unternehmen, das uns nichts angeht. Die dortigen Investoren wollen auch ihre Tantiemen sicher wissen und sie einheimsen. -

Wer am Ende die Verluste tragen muss, das sind die Beschäftigten und die kleinen Steuerzahler/die Massen!



Vielleicht zeigen die USA einmal kurz an, was passiert, wenn Deutschland sich anders orientieren will?? Hatte sich Merkel zuvor nicht mit Putin getroffen? Ja klar! -



Und ich denke, die haben noch ganz andere Eisen dafür im Feuer, womit sie die Merkel gefügig machen können! - Die Amis haben unser Land so in der Hand, das es kein Ausweichen für uns gibt -
DANK 10 JAHRE MERKEL -

Ausserdem wurde bekannt, dass der VW - Betrug schon lange erkennbar war, auch in den USA. - Warum passierte nun alles so kurz in einer Folge?



Ach ja - OBAMA dankte MERKEL auch noch für die Rettungsaktionen der Flüchtlinge. - Die USA führen die Kriege durch und die ganzen Unruhen und Täuschland muss dann die Leiden der Menschenmassen auffangen und finanzieren.
Ich weise noch einmal darauf hin, dass die Kriegsvorhaben in Syrien usw schon seit 1998 auf vorbereiteten Plänen der Amis lesbar waren. Es waren offizielle Daten, die ich las und bis auf einige Verzögerungen, traf auch alles ein.
Die grossen Hindernisse waren SYRIEN und der IRAN. - Da lauern auch im Hintergrund noch andere Staaten, die so einige Geschehen nicht mitmachen möchten. Man könnte das einen Wall nennen, der dort aufgebaut wird, damit die USA sich nicht noch weiter ausbauen können. - Allerdings gehts nun um sehr, sehr viel mehr - um den WELTFRIEDEN?



Es ist nicht Russland/nicht Putin - der nun böse Spiele betreibt. - Ja - PUTIN hat dem OBAMA in seine FÖRMCHEN gepinkelt - wie zuvor bei der KRIM. - Er soll nun als der Aggressor dargestellt werden.
Ich will nun keineswegs einen Heiligenschein um Putin herum aufbauen. Es geht bei der Politik nie um menschliche Rechte, Gerechtigkeiten, sondern um Strategien und dem Erringen eigener Landesvorteile. Allerdings hat Russland sehr lange zugesehen, wie sich die USA Land für Land vornahmen, oft auch unter dem Vorwand einer EU-Mitgliedschaft, man sich Gefälligkeiten erkaufte .....................




Und am Ende wurde Russland noch mit internationalen SANKTIONEN und Beschimpfungen für elende VERBRECHEN von der westlichen Wertegemeinschaft verurteilt. Das sollte Russland massiv schädigen! Jawohl, es geschah auch so, a b e r  die brave EU - als VASALL der USA - schädigte sich doch selber massiv mit den ganzen Sanktionen. - Den Amis war es egal. Damit soll sich Europa auseinandersetzen. Schliesslich soll Europa ja alles mit finanzieren, aber alles nach Vorgaben der USA erfüllen und keineswegs Beziehungen zu Russland abhalten.



Und ein starkes EUROPA käme den USA bestimmt nicht sehr gelegen. Es würde sie eher schwächen. -




Ich denke mal, dass eine Krisen-Steuerung - von Seiten der USA - direkt nach Täuschland - keine Utopie darstellen muss. Wenn das grösste Land Europas in die Tiefe abrutscht - zieht es die anderen Länder automatisch mit. Das wäre dann das Ende der europäischen Einigung. - Ich muss noch dabei erwähnen, dass das Fundament, auf dem alles aufgebaut wurde, ja ohnehin nur auf sehr wackeligen Füssen steht. Mit vielen Lügen, geschönten Statistiken und dem Verschweigen wichtiger Ereignisse wurde etwas aufgebaut, wo die Wahrheit wie ein Teufelswerk dasteht.



Die LÜGEN und HALBWAHRHEITEN aus Wirtschaft und Politik haben sich derweil so dicht verbreitet, dass man selbst, wenn man TATSACHEN veröffentlichen würde, allenfalls noch als SPINNER wahrgenommen wird. Ich habe es damals erlebt, als das losging, ich in irgendwelchen Foren schrieb. Die Parteien stellten dort einige Wächter ab, die ernstzunehmende Schreiber gleich im Ansatz "fertigmachen" sollten. Idioten - die konnten jeden Mist dort absondern, aber nur, sofern es nicht gegen Regierungsinteressen ging.



Ich habe es später erfahren, nachdem ich mit gewaltigen Konsequenzen drohte, dass man es zuliess, dass ich derartig behandelt würde, im Auftrag des Namens, zu dem das FORUM gehörte. SELBST Einschreibebriefen an Aufsichtsräte und was auch immer in den Briefköpfen aufgeführt wurde, habe ich benutzt. Und dann erfuhr ich auf einmal, dass man die entsprechenden FOREN an die PARTEIEN zum Benutzen abgegeben hätte. (verkauft?)



Ach ja, und ich hatte ja auch einmal die Absicht gehabt, als Mitglied einer Partei zu agieren. Ja - ich erinnerte mich, dass ich einen Bogen ausfüllen sollte, welche Aufgaben ich innerhalb der Partei wahrnehmen könnte. - Darin wurde wirklich das Mitwirken in Foren aufgeführt .....................



Dieser Hölle war ich doch gerade erst entronnen. - Solche miesen Typen sollten mir meine Gedankenwege nicht mit Gemeinheiten pflastern. -



NEIN - solche PRIMITIVLINGE - denen man eine angebliche MACHT über ANDERSDENKENDE von den Parteien her übergibt, mit wirklich üblen NAZI-PAROLEN, die können mir gestohlen bleiben. - Armselige Würstchen sind das. Ich habe dann noch versucht, diese Probleme - innerhalb der Partei zu lösen, um die es ging. Man sollte wissen, worum es mir ging. Es wurde nur mit sinnlosem Geschwätz beantwortet, worauf ich dann ganz schnell einen SCHLUßSTRICH zog. - Ich will mich nicht hervorheben, aber für sowas bin ich nicht dumm genug.



Für mich ist es sehr, sehr wichtig, die eigene Meinung behalten zu können! - Ich kann mich irren. Das ist ganz klar, dass keiner den gesamten Irrgarten von Nachrichten nach Wahrheiten und Täuschungen zerlegen kann. Man darf nicht vergessen, dass zu diesem Zweck grosse Unternehmen dafür bezahlt werden, das Volk zu verwirren!

 

..................

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus

"Fuck the EU" -
Victoria Nuland



Mein Wunsch ist, dass niemand Syrien bombardiert

Ron Paul 

Die Politik der Vereinigten Staaten von Amerika des Regimewechsels in Syrien war eine Katastrophe. Über 200.000 Menschen wurden getötet und ein ganzes Land in Schutt und Asche gelegt, zumindest zum Teil deswegen, weil Präsident Obama entschied, dass „Assad seine Legitimität verloren hat.“ Wie geht das, dass der Präsident eines 6.000 Meilen entfernten Landes die Befugnis hat zu entscheiden, ob ein anderer Anführer im Amt sein soll oder nicht? Was wenn Rouhani im Iran entscheiden würde, dass Obama seine Legitimität verloren hat, weil er eine Anzahl amerikanischer Bürgern ohne Anklage oder Verfahren per Drohne umgebracht hat? Würden wir das akzeptieren?


Mindestens drei Jahre anhaltende Anstrengungen der Vereinigten Staaten von Amerika, Rebellen auszubilden, die die syrische Regierung stürzen sollten, haben, wie General Lloyd Austin, der Befehlshaber im Central Command der Vereinigten Staaten von Amerika, letzten Monat ausgesagt hat, „vier oder fünf“ ausgebildete und überprüfte „Gemäßigte“ in Syrien ergeben. Die dafür vorgesehenen $500 Millionen sind verschwunden.


Die neokonservative Lösung angesichts des Scheiterns, Assad zu stürzen und ISIS „zu schwächen und zu vernichten,“ ist die Bombardierungen zu verstärken und eine Bodeninvasion in Syrien durchzuführen. Die verwirrende Politik der Bekämpfung Assads und gleichzeitig seiner Feinde scheint die Neokonservativen nicht zu bekümmern. Sie wollen, dass wir alles über ihre jüngsten Fehlschläge in Libyen und im Irak vergessen, und die gleiche verfehlte Strategie ein weiteres Mal versuchen.


Aber etwas dramatisches ereignete sich letzte Woche. Der russische Präsident Vladimir Putin hielt eine Rede vor den Vereinten Nationen, in der er die Politik der Vereinigten Staaten von Amerika kritisierte, sich mit einem Teil der Extremisten – nämlich mit al-Qaeda und deren Verbündeten – zusammenzutun, um sowohl ISIS als auch Assad anzugreifen. „Verstehen Sie jetzt, was Sie gemacht haben?“ fragte Putin.


Kurz nach seiner UNO-Rede ersuchte Putin das russische Parlament um die Vollmacht, auf das Hilfeansuchen der syrischen Regierung hin im Kampf gegen die Rebellen in Syrien Gewalt einzusetzen und bekam diese zugesprochen. Russische Kampfflugzeuge und Bomber begannen gleich darauf, Lufteinsätze zu fliegen. In weniger als einer Woche Bombardierung durch die Russen scheint ISIS und den al-Qaeda-Verbündeten beträchtlicher Schaden zugefügt worden zu sein – wobei einige der letzteren von den Vereinigten Staaten von Amerika als Alliierte betrachtet werden und von der CIA ausgebildet worden sind.


Man mag versucht sein, die russische Militäraktion in Syrien zu bejubeln, nachdem es so aussieht, als würde ISIS endlich einige beträchtliche Verluste erleiden. Presseberichte sprechen von großen Zahlen von Deserteuren aus ihren Reihen nach den russischen Angriffen. Im Handumdrehen scheint das, was wie eine unvermeidliche Machtübernahme durch ISIS in Syrien nach dem Sturz Assads aussah, viel weniger wahrscheinlich zu sein, nachdem die Russen da sind.


Aber ich kann nicht über die Bomben jubeln, egal ob es russische Bomben oder Bomben der Vereinigten Staaten von Amerika oder französische oder britische Bomben sind. Ich glaube nicht, dass eine terroristische Gruppe, die durch eine ausländische Intervention in der Region geschaffen wurde, durch mehr ausländische Intervention in der Region aufgelöst werden wird. Bomben bedeuten ein totales Versagen der Politik. Sie zerstören Wirtschaft und Infrastruktur eines Landes.


Mein Wunsch ist, dass das amerikanische Volk endlich fordert, dass seine Regierung mit ihrer destruktiven Politik aufhört, jede Regierung auszuwechseln zu versuchen, die sich Washingtons Forderungen nicht beugt. Mein Wunsch ist, dass der Kongress unsere Verfassung soweit respektiert, dass er verlangt, dass der Präsident eine Kriegserklärung sucht, ehe er ein fremdes Land angreift. Ich wünsche, dass Präsident Bush und seine neokonservativen Berater nie beschlossen hätten, die syrische Regierung zu stürzen. Ich wünsche, dass Präsident Obama die Neokonservativen gefeuert hätte, die ihn von einer törichten Intervention zur nächsten geführt haben. Ich wünsche, dass die CIA nicht Rebellen ausgebildet hätte, um in Syrien an der Seite von al-Qaeda zu kämpfen. Ich wünsche, wir würden die schrillen Schreie der Kriegstreiber zurückweisen. Ich wünsche, dass die Medien der Vereinigten Staaten von Amerika mehr wären als nur das Propagandaorgan der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika.


Ich bin nicht begeistert, weil Russland Syrien bombardiert. Mein Wunsch ist, dass niemand Syrien bombardiert.


erschienen am 6. Oktober 2015 auf > Antiwar.com > Artikel
Archiv > Artikel von Ron Paul auf antikrieg.com siehe dazu im Archiv:

Tim Anderson - Syriens Krankenhäuser angegriffen von NATO-unterstützten bewaffneten Gruppen
Andrew J. Bacevich - Das Kinderspiel – sieben Jahre danach
Garikai Chengu - Al-Qaeda und ISIS gehen auf das Konto Amerikas
Neil Clark - Wahlen in Syrien: Wählt richtig – sonst …
Shamus Cooke - Die Lüge von einem ‚begrenzten’ Krieg gegen Syrien
Shamus Cooke - Wie Obama sich für Krieg statt für Frieden in Syrien entschied
Finian Cunningham - Der Syrienkonflikt bringt Amerikas „Achse des Bösen“ ans Licht
Chris Ernesto - Sechs US-Präsidenten haben den Irak zerstört
Muammar Gaddafi - Rede vor der Generalversammlung der UNO am 1. Oktober 2009
Denis Halliday - Die UNO und ihre Rolle bei der Invasion und Okkupation des Irak
Brad Hoff - Ehemaliger DIA-Chef warnte das Weiße Haus vor dem Aufstieg von ISIS
IPPNW - Gewalt in Syrien stoppen - Krieg verhindern!
Robert Jensen - Jahrestag eines Verbrechens
Walid al-Moallem - Der Westen behauptet öffentlich, den Terrorismus zu bekämpfen, während er diesen auf verdeckte Weise alimentiert
George Monbiot - Der Kolonialismus hat nie aufgehört, er geht weiter mit anderen Mitteln
Robert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Jane Powers - Regimewechsel in Syrien
Haroon Siddiqui - Die amerikanische Bombardierung des Irak hinterließ Erbe von missgebildeten Babies
John Tirman - Was Sie über den Irak nicht hören werden
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Hugh Gusterson - Folter á la Amerika
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

 
Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


.................

Und als ich das fand, wurde mir alles klar.



Nicholas Rockefeller sagte: " Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle, weil die Frauen arbeiten gehen. Außerdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden."

 

............................................

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus
"Fuck the EU" -
Victoria Nuland


Putin führt Washington vor

Paul Craig Roberts

 

„Wir können diesen Zustand auf der Welt nicht mehr länger tolerieren.“ Präsident Vladimir Putin

Am letzten Mittwoch (28. September 2015) sah die Welt den Unterschied zwischen Russland und Washington. Putin hält sich an die Wahrheit, Obama prahlt vergeblich herum und lügt, und Obama gehen die Lügen aus.

Indem er die Wahrheit in einer Zeit der allgemeinen Täuschung aussprach, beging Putin eine revolutionäre Tat. Putin bezog sich auf die Schlächterei, die Verwüstung und das Chaos, das Washington über den Mittleren Osten, Nordafrika und die Ukraine gebracht hat, und auf die extremen jihadistischen Kräfte, die entfesselt wurden, und er fragte Washington: „Sehen sie, was Sie angerichtet haben?“

Putins Frage erinnert mich an die Frage, die Joseph Welch dem Hexenjäger Senator Joseph McCarthy stellte: “Haben Sie keinen Sinn für Anstand?” Es heißt, dass Welchs Frage den Abstieg von McCarthys Karriere eingeleitet hat.

Vielleicht wird Putins Frage sich in gleicher Weise auswirken und das Reich des „amerikanischen Exzeptionalismus“ zu einem Ende bringen.

Wenn ja, hat Putin eine Revolution begonnen, die die Unterwürfigkeit der Welt gegenüber Washington über den Haufen werfen wird.

Putin hebt die Rechtmäßigkeit der russischen Intervention in Syrien hervor, welche auf Ersuchen der syrischen Regierung erfolgt. Er stellt Russlands Respektierung des Internationalen Rechts dem Überfall auf Syrien durch Washington und Frankreich gegenüber, Regierungen, die die Souveränität Syriens mit unverlangten und illegalen Militäraktionen verletzen. 

Die Welt sieht, dass es Washington ist, das mit seinen Vasallen „gegen Internationale Normen verstößt,” und nicht Russland.

Die frömmelnde Selbstgerechtigkeit, hinter der Washington seine eigennützigen einseitigen Aktionen versteckt, wird entlarvt und für alle sichtbar.

Washington stützt sich auf sein Lügenarsenal. Washingtons Desinformationsapparat in den Medien konnte es wieder einmal nicht erwarten. Gerade wie der TV-Reporter der BBC die Zerstörung des World Trade Center Building 7 zu früh bekannt gab, als das Gebäude noch eindeutig im Hintergrund stand, verkündete Washingtons Lügenservice schon die ersten durch russische Luftangriffe verursachten zivilen Toten, „noch ehe unsere Flugzeuge gestartet sind,“ bemerkte Präsident Putin in seinen Kommentaren zu Washingtons Desinformationskrieg.

Ihrer Unterwürfigkeit gegenüber Washington habe es die Hampelstaaten Europas zu verdanken, dass sie von Flüchtlingen aus Washingtons Kriegen überlaufen werden, die Europa so hirnlos ermöglicht hat. Da jetzt in Europa die Kosten dafür anfallen, dass man Washingtons Hampelmann ist, wird das Ansehen der europäischen politischen Parteien in Mitleidenschaft gezogen werden. Neue Parteien und herrschende Koalitionen werden wahrscheinlich eher unabhängigere Pfade einschlagen, um sich selbst vor den Kosten der enormen Fehler zu schützen, die Washingtons Arroganz und Überheblichkeit zu verdanken sind. 

Der Zerfall des Imperiums zeigt sich am Horizont.

erschienen am 2. Oktober 2015 auf Paul Craig Roberts Website
Archiv > Bücher und Artikel von Paul Craig Roberts auf antikrieg.com
siehe dazu im Archiv:


John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Paul Craig Roberts - Washington führt die Welt in die Gesetzlosigkeit
Daniel McAdams - Moldawiens ‘Twitter-Revolution’ – made in USA?
Hugh Gusterson - Folter á la AmerikaIsmael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Oded Na'aman - Die Kontrollstelle
Robert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmora

lDie Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


.................

 

Arg gebeutelte Bundeswehr

Bekleidungsgesellschaft steht vor Insolvenz

Hubschrauber, die nicht fliegen, Kasernen in einem desolaten Zustand - die Bundeswehr hat mit vielen Problemen zu kämpfen. Als ob dies nicht schon genug sei: Nun ist auch noch die Einkleidung der Truppe gefährdet.

Die Bekleidungsgesellschaft der Bundeswehr (LHBw) ist von der Insolvenz bedroht und gefährdet damit die Versorgung der Soldaten mit Kleidung und Ausrüstung. Das berichtet die "Bild am Sonntag".

In einem dem Blatt vorliegenden Papier des Bundesverteidigungsministeriums heißt es, die Firma habe durch ausländische Tochtergesellschaften 2014 mindestens 12,8 Millionen Euro Verlust gemacht. Sie sei derzeit so illiquide, dass sie keine Ware mehr bestellen könne. Die Versorgung der Truppe mit Bekleidung sei "akut gefährdet". Gebe es keine Stützungsmaßnahmen, "ist die Insolvenz unausweichlich".

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Bekleidungsgesellschaft-steht-vor-Insolvenz-article14517591.html

 

Rüstungsetat nicht ausgeschöpft 

Von der Leyen hat 500 Millionen Euro übrig

Die Bundesverteidigungsministerin wird auch in diesem Jahr weniger Geld ausgeben als ihr zur Verfügung steht. Grund für den Überschuss sind Lieferverzögerungen bei Prestigeprojekten. Dahinter steckt Taktik, meinen Experten - das Ministerium dementiert.

Der Bundesregierung wird es nach Angaben aus Haushaltskreisen wohl auch in diesem Jahr nicht gelingen, die für die Rüstung veranschlagten Gelder vollständig auszugeben. 500 Millionen Euro würden voraussichtlich nicht abfließen, hieß es in Berlin. Darunter seien Gelder für den neuen Schützenpanzer Puma, für das Transportflugzeug A400M, den Kampfjet Eurofighter, die Hubschrauber NH-90 und Tiger und die Beschaffung von Schiffen.

Die Zahlungen für Rüstungsprojekte geraten gewöhnlich dann ins Stocken, wenn es zu Lieferverzögerungen kommt. Ähnlich wie beim Haushalt werden dann zunächst keine weiteren Gelder freigegeben. Experten kritisieren allerdings seit Jahren, dass die überschüssigen Gelder aus dem Rüstungstitel im Wehretat gezielt dafür eingesetzt werden, die strukturell zu niedrig angesetzten Personalkosten zu finanzieren.

"Von der Leyen will ständig mehr Geld"

http://www.n-tv.de/politik/Von-der-Leyen-hat-500-Millionen-Euro-uebrig-article16016851.html

Die lügen sich doch ständig was in die Taschen. - Ich weiss noch, dass Soldaten, die in Afghanistan waren, von ihrem eigenen Geld im Winter auch warme Sachen gekauft haben. Und wenn Kleidungsstücke durch Kämpfe unbrauchbar wurden, sollten die deutschen Soldaten die auch noch ersetzen.

So geht Privatisierung! - Für die Investoren muss genügend übrig bleiben!



.............

 

Ein Artikel vom 28. Juli 2015 - also noch nicht so lange her. - Merkel hat alle eingeladen und nun sollen WIR uns freudig darauf einstellen?


Ich vergass:  Die Amis wollten die Überschwemmung von Deutschland von Fremden. - Also sind das doch keine zufälligen Ereignisse, auf die die Politik nicht vorbereitet war.


Wie wurden die Flüchtlinge finanziert? - Wären sie alle übers Mittelmeer gekommen, hätten sie 7.000 Euro pro Person an die Schlepperbanden zahlen müssen?

Ei der Daus - dann hätte man doch auch bequemer und billiger mit dem Flugzeug kommen können. - Oder diente die abenteuerliche Reise übers Mittelmeer nur dazu - um unser Mitleid zu erwecken??

Einige der ganzen Geschichten sind sehr, sehr unglaubhaft. - Man sollte auch mal zwei und zwei addieren! - Merkel und Pastor Gauck zitierten in allen möglichen Ländern, wie willkommen die fremden Menschen in Täuschland sind.

N u r  -  warum jetzt - so viele auf einmal - von überall kommend? - Wer hat die Leute finanziert?

Europa soll im Bürgerkrieg versinken

Sollen die Flüchtlingsmassen dazu führen, dass in Europa Bürgerkriegs-Zustände ausbrechen? Man könnte es meinen, wenn man sich eingehender mit dem Zahlen- und Datenmaterial auseinandersetzt.

Von Henry Paul

Der Plan der Hintermänner der US-Hegemonie ist es, Europa – insbesondere Deutschland – mit soviel fremden Menschen zu überfluten, bis es zu Bürgerkriegs-Zuständen kommt. Nur so gibt's den EU-Staat. Merkel hat in Afrika bei Ihren Besuchen die Bevölkerung dort aufgerufen, nach Deutschland zu kommen, weil wir sie haben wollten. Der Bundespräsident hat in Indien und auch in anderen Ländern deutlich gemacht, dass Deutschland alle Menschen die kommen wollen aufnehmen wird. Diese beiden deutschen Top-Politiker – Verzeihung, Vasallen der USA – haben den Menschen überall auf der Welt mitgeteilt, dass alle kommen sollen. Diese ca. 50 Millionen Armuts-Beladenen und Chancenlosen werden nach Deutschland kommen – egal, ob Bayern oder Baden-Württemberg oder all die anderen Angstgeplagten das verhindern wollen. Unsere Top-Politiker erfüllen lediglich den Plan der US-Hegemonie und sie haben die Unterstützung der Gutmenschen, die noch nicht gerafft haben, was hier eigentlich vor sich geht: eine Plan-Völkerwanderung aus Afrika, Indien, Mittleren Osten, um Deutschland systematisch und planvoll zu überfluten.

'Wir sind ja so reich, dass wir uns das alles leisten können' ist das Credo der Gutmenschen-Idioten. Weder können wir uns das leisten, noch wollen sich die vernünftigen Bürger das leisten. Deutschland ist kein Einwanderungsland. Wir haben keinen Raum, wir haben keine Wohnungen, wir haben keine Geldmittel, wie haben keine Jobs, wir haben keine Infrastruktur, die das Problem bewältigen könnten. Jeder Flüchtling kostet Miete, Verpflegung, Kleidung, Barmittel, Administration und Zukunfts-Investment – die Zahl von 1.300 Euro pro Monat pro Flüchtling ist noch niedrig gegriffen. Die Dauer der 98 Prozent Flüchtlinge ist lebenslang. Das zeigt die Erfahrung bisher. Also reden wir hier über mindestens 25 Jahren Bleibe pro Flüchtling. Und aufgrund der Familien-Zusammenführung, der Krankenversorgung auch der in der Ferne verbliebenen Kinder, Tanten, Onkeln, Opas und Omas, rechnen wir nochmal 1.000 Euro dazu. Also können wir mit Mindestkosten von 2.300 x 450.000 Flüchtlinge x 12 Monate x 25 Jahre rechnen. Macht nach Adam Riese 310 Milliarden und 500 Millionen Euro. Status jetzt. Wenn das nochmal 2 Jahre so weiter geht – und es wird sich sogar noch steigern, reden wir über mindestens 1 Billion Euro.


http://www.contra-magazin.com/2015/07/europa-soll-im-buergerkrieg-versinken/

 

.....................

 

Deutschland bittet USA um Ende der Russland-Sanktionen


Die Bundesregierung bekommt ein mulmiges Gefühl: Sie wurde von den Amerikanern in eine doppelte Falle gelockt. Mit den Russland-Sanktionen brachen die Exporte ein, mit dem Abgas-Skandal wird die wichtigste deutsche Branche angegriffen. Doch mehr als ein Hilferuf ist nicht möglich - Deutschland sitzt in der Falle. 

 

Mein Gott - wie erbärmlich ist dass denn?

Wer sich zum Wurm macht, darf sich nicht wundern, wenn er zertreten wird! - (oder so ähnlich)

Und wenn wir mal nebenbei noch die vielen Flüchtlinge dazuzählen, die uns grosse Schwierigkeiten bringen sollen ..................... ??

Tut mir leid, aber für mich sind das keine Ereignisse, die so plötzlich und massiv auf uns abgelassen werden.

Den USA und anderen Ländern sind die Manipulationen von VW lange bekannt, wenn auch darüber geschwiegen wurde. 

Was die Sanktionen gegen Russland betrifft, da musste jeder Politiker ahnen, was das bedeuten könnte!

A b e r - es wurde tagtäglich auf Teufel komm heraus gehetzt und böse Saat gestreut, ohne auch nur einen einzigen Nachweis von Glaubwürdigkeit zu erbringen.

Auf der anderen Seite müsste auch noch berücksichtigt werden, ob - unser Land zu zerstören - nicht auch noch gewollt ist. Man muss alles in Erwägung ziehen, bei dem Haufen, der uns regiert!

Täuschland sitzt in der Falle. - Ja darin sind die USA führend. Von wegen Freundschaften heucheln und ihnen dann bei einer passenden Gelegenheit den Rest geben!

Ich habe das wirklich schon öfter kommen sehen - wollte allerdings nicht ganz so schwarz sehen!

Es reicht ja schon, den Amis zu zeigen, dass man anderer Meinung ist. Sie haben immer so viel in der Hinterhand, dass sie zu einem passenden Schlag ausholen könnten!

 

................


 

Dieses Schreiben wurde mir zugeschickt und ich denke, dass es sich wirklich lohnt, Zeile für Zeile zu lesen.

 

Offenes Schreiben an Frau Katrin Göring-Eckardt

Von Doris Auerbach - 20. 09. 2015

Sehr geehrte Frau Göring-Eckardt,

der Grund meines Schreibens ist die von Ihrer Seite laut der Zeitung ›Junge Freiheit‹ vom 6. September erfolgte Aufforderung an Ihre Landsleute, Asylbewerber bei sich zu Hause aufzunehmen:

Hier der Wortlaut der Publikation: »›Wenn Menschen, die aus Syrien kommen, in Privathäusern aufgenommen werden, ist das Gold wert für die Integration‹, sagte Göring-Eckardt der Funk-Mediengruppe. Diese Möglichkeit müsse viel mehr ausgenutzt werden, forderte die Grünen-Politikerin.«

Entgegen Ihrer Sichtweise bin ich der Auffassung, dass zunächst Sie selbst, alle Mitglieder des Bundestags, einschliesslich der Berliner Regierung, uns als Beispiel voranzugehen haben und als erste jeweils eine syrische Familie aufnehmen, um zu verspüren, in welcher Weise dies für die Integration Gold wert ist. Ich sehe Sie ferner aus zwei Gründen in der Pflicht, sich in dieser Form der syrischen Familien anzunehmen, da Ihre Regierung die Verantwortung für die Gesamtlage des Asylantenstroms in Ihr Land trägt, und weil sich die Bundesrepublik nicht enthalten hat, sich an den grundlegend völkerrechtswidrigen Kriegshandlungen gegen Syrien zu beteiligen.

Politiker müssen Vorbild sein und Migrantenfamilien bei sich zuhause aufnehmen

Die Aufnahme einer syrischen Familie wird Sie in die Lage versetzen, hautnah zu erleben, wie die Integration im eigenen Haus mit Menschen zu bewerkstelligen wäre, mit denen Sie sich verbal kaum oder überhaupt nicht verständigen können, und deren Lebensgewohnheiten darüber hinaus im grossen und ganzen von den unsrigen erheblich abweichen. Aus dieser persönlichen Erfahrung heraus könnte dann der Bundestag das Thema Integration vielleicht unter einem anderen Blickwinkel angehen.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek, hat sich für eine Prämienzahlung für Personen ausgesprochen, die Asylbewerber bei sich zu Hause aufnehmen. Mit 20 € am Tag sollten Anreize zur privaten Aufnahme gesetzt werden. Entschliesst sich Herr Janecek dazu, meinem für die MdB ins Auge gefassten Vorschlag zu folgen, bestehen sicherlich keine Zweifel, dass die veranschlagte Tagespauschale für ihn aus dem Steuerfonds aufgebracht werden kann. Und gewiss wäre auch Ihr Kollege Anton Hofreiter bereit, Ihre Idee aufzugreifen, da er für die positiven Seiten der Asylwelle geworben hat.

20 Euro am Tag als Anreiz zur privaten Aufnahme einer syrischen Familie

Jedenfalls liesse sich die ›Goldwertigkeit‹ dieses Unterfangens von Ihnen allen auf diese Weise problemlos testen. Dass 20 € nicht ausreichen, um die mit einer Aufnahme verbundenen Kosten auch nur im entferntesten zu decken, das, denke ich, weiss Herr Janecek selbst, auch wenn er es nicht anspricht.

Vielleicht liesse sich durch diese neue Methode auch verifizieren, ob die Sichtweise von Bundesfinanzminister Schäuble zutrifft. Dieser hatte Ende Dezember letzten Jahres erklärt: »Aber natürlich müssen wir mit Zuwanderern auch zusammenleben. Das wird unseren Alltag verändern, aber nicht verschlechtern, sondern meistens verbessern«, hatte er betont. Und eventuell böte sich auch die Möglichkeit, durch diesen Schritt zu überprüfen, ob sich die von der WDR-Moderatorin Asli Sevindim am 27. 6. 13 ausgesprochene Ansicht erhärten lässt: Diese lautete wie folgt: »Wir sind alle Deutsche – die Migranten sind im Grunde Plus-Deutsche, die die Gesellschaft bereichern. Ihre multikulturelle Identität muss endlich als wichtiger Beitrag gesehen werden.« [1] Für mich persönlich stellt eine derartige Aussage leider eine Verhöhnung der Deutschen dar.

Bevor nicht Sie, der gesamte Bundestag einschliesslich der Regierung den Schritt der Aufnahme von Syrern in die eigene Familie vollzogen haben, sehe ich absolut keine Notwendigkeit, dem deutschen Steuerzahler, ob gross oder klein, diese zusätzliche Willkommensgeste ans Herz zu legen. Da man inzwischen weiss, dass auch das NATO-Mitgliedsland Türkei syrische Pässe für Flüchtlinge ausstellt, liesse sich durch die Integration von Syrern in Ihren sowie in den Haushalt Ihrer Bundestagskollegen vermutlich rasch herausfinden, ob es echte oder falsche Syrer sind, die sie zu verpflegen haben.

Flüchtlingskrise: Ein gesellschaftlicher Kraftakt

Wenn Herr Kauder jetzt kundtut, dass die Flüchtlingskrise einen gesellschaftlichen Kraftakt erfordert, dann, denke ich, ist es auch für ihn geboten, dass er mit Ihnen allen zusammen vorangeht, indem er in dieser Situation, die er als eine der grössten nationalen Herausforderungen für Ihr Land bezeichnet, mit ›leuchtendem Beispiel‹ vorangeht und die Ankömmlinge mit offenen Armen bei sich aufnimmt. Damit wäre ihm gleichzeitig die Gelegenheit gegeben, unter Beweis zu stellen, wie man die von seinen Mitbürgern verlangten Kraftanstrengungen persönlich vorlebt.

Was nun den Faktor angeht, dass die Hereinwandernden eine echte, gewissermassen unverzichtbare Bereicherung für Land und Leute darstellen, so sind die Fälle, in denen das von Regierungsseite vorgetragen wird, in ihrer Anzahl kaum mehr zu überblicken, ganz abgesehen davon, dass man die Bürger auch gleichzeitig wissen lässt, was für eine Chance sich mit der Einwanderung generell verbindet.

Das Wirken libanesischer, arabischer und diverser anderer Clans

Auch Sigmar Gabriel hatte im Mai 2013 ein Klima gefordert, »in dem die Zuwanderung nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung wahrgenommen werde.« Nun manifestiert sich die viel beschworene Bereicherung inzwischen nicht nur in nicht mehr beherrschbaren Problemzonen wie Marxloh, um nur eine einzige zu nennen, sondern auch im Wirken libanesischer und arabischer Clans, wie sie die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig in ihrem offenbar ohne jeglichen Widerhall gebliebenen Buch ›Das Ende der Geduld‹ beschrieben hat. Und diese Dokumentation, soviel steht für mich fest, hat ihr das Leben gekostet. [2]

Hierzu gehören z.B. der Miri Clan, die Mhallami-Kurden sowie weitere kurdisch-libanesische Grossfamilien. Bereits Ende 2012 waren die durch die vielen Mitglieder dieser Clans erzeugten, laut Darstellungen von Justiz und Behörden ausser Kontrolle geratenen sozialen Probleme in Städten wie Berlin, Bremen und Essen Gegenstand offizieller Berichterstattungen.

Ein vertraulicher Bericht der Innenministerkonferenz stellte schon vor einigen Jahren fest, »daß jegliche Integrationsversuche bei dieser Gruppe gescheitert seien und die Zerschlagung krimineller Strukturen mit entsprechendem ethnischen Hintergrund auch im günstigsten Fall ›nur noch in Teilbereichen‹ möglich sein werde.

Der Berliner Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Eberhard Schönberg, sprach diesbezüglich von einer ›vollständig verlorengegangenen Autorität des Staates‹.« Daran hat sich meinen Feststellungen zufolge nichts geändert.

Die Clanchefs und Friedensrichter dieser Gruppierungen entscheiden bei privaten Konflikten nach eigenen Regeln; das staatliche Gewaltmonopol wird in diesen Kreisen nach wie vor nicht akzeptiert. Inzwischen haben sich, von den Grosstädten ausgehend, mafiose Strukturen in ganz Deutschland etabliert. »Diese Entwicklung«, heisst es, »ist durch Mittelkürzungen im Bereich der Inneren Sicherheit und dem Personalabbau bei der Polizei begünstigt worden, weil dadurch der Verfolgungsdruck auf die Szene verringert wurde.«

 

http://www.seniora.org/politik-wirtschaft/deutschland/740-offenes-schreiben-an-frau-katrin-goering-eckardt-buendnis-90-die-gruenen

 

Ungefähr 800 Parlamentarier im Bundestag - Markenzeichen:  Selten mal anwesend - Nebenjobs müssen ausgeübt werden!

Die Parlamente von unseren 16 Bundesländern = ????? Personen ????? - Da kämen schon viele Personen zusammen.

Das Parlament der EU = Personenzahl ??? - Und die als Beispiel dienend - sie könnten Massen bei sich aufnehmen.

Nehmen wir noch die Bürgermeister, Stadtverordneten und alle abgehobenen Personen, die von uns bezahlt werden ................................. ab einer bestimmten Einkommenshöhe.

Die haben alle daheim genügend Wohnraum und auch genügend Geld, dass sie Flüchtlingsfamilien aufnehmen können.

Und die schon so lange nach FACHKRÄFTEN schreien - denen sollte man sie auch gönnen - allerdings nicht als Sklaven - zum Arbeiten - sondern zum Integrieren! Sprache lernen, schreiben und lesen beibringen! Und wenn man sie dann ca. drei Jahre "gebildet" hat - ja dann können sie die Personen auch arbeiten lassen.

Und MERKEL sollte für mindestens fünf Familien sorgen, von ihrem Einkommen, denn sie lud diese Leute ja förmlich ein!

Kaum sind die FACHKRÄFTE hier, will man sie auch schon für sich ausbeuten! - Man schiebt natürlich wieder eine Entlastung der deutschen Steuerzahler vor. -

Alleine wegen diesen Reden müssten unsere Gewerkschaften sofort auf die Barrikaden gehen! -
Mindestlohn fällt weg und unsere Arbeitssuchenden bekommen keine Arbeit mehr.


Es wird sich zeigen, was da noch alles mit den Flüchtlingen durchgeboxt wird. - Natürlich werden unsere Gesetze mal wieder passend geändert - wegen der Flüchtlinge - nicht für uns! Für uns bedeutet alles Verschlechterungen! Deshalb hat man ja auch die WILLKOMMENSKULTUR vorab aufgeführt. Und wer die nicht willkommen heisst, gehört zum PACK -

Ach Herr Gabriel - ich will mal höflich bleiben. Ihre recht miesen Show-Veranstaltungen - haben ohnehin nicht überzeugt. Ein Staat - der sich gegenüber extremen Gruppen nicht durchsetzen kann, hat keinen Anspruch darauf, vom Volk als Regierung anerkannt zu werden.
Und dann müssen GEGENDEMONSTRATIONEN auch noch politisch organisiert und bezahlt werden? Welch eine FARCE!

So eine miese Regierung hatten wir noch nie!

 

.....................................

 

Staatsfinanzierte Demonstranten so was von welcome!

 

Wie es manchmal so ist, man wühlt im Müll und sucht stinkende Sachen und hat auf einmal etwas in der Hand, mit dem man nicht gerechnet hat. So ging es mir, als ich gestern diese unglaublichen dummdreisten Berichte von der Pegida-Demonstration problematisierte. Die Resonanz war sehr verhalten. Ist ja klar, wer nur das Wort Pegida falsch ausspricht, hat sofort den Nazistempel auf der Stirn. Wer wissen will, wie sich im Dritten Reich die Reichsschrifttumskammer aufgeführt hat, der braucht nur unsere Presseartikel zu Pegida zu spiegeln. Waren im Dritten Reich Lügen über Juden an der Tagesordnung, so sind sie es heute über Pegida. Man kann auch die DDR als Vergleich bringen: Im Klassenkampf war auch alles erlaubt und was der schwarze Kanal brachte, war Staatsdoktrin.


Fazit: Wir haben eine Querfront, die alles unterdrückt, was nicht in das Klischee passt. Jetzt müssen wir nur noch das Klischee definieren. Den einen gibt man die Spielwiese namens Antifa – die wissen zwar selbst nicht was das ist, aber alle machen mit – von Kind auf, wie wir gestern gesehen haben, den anderen setzt man die Bundesliga, Conchitas Wurst und anderen Schwachsinn vor. So dürfen die einen auf ihrer Spielwiese immer „Nazis raus“ brüllen und sich glücklich dabei fühlen, wenn sie ihr laktosefreies Joghurt schlabbern. Die anderen haben die Teilnahme an der demokratischen Willensbildung sowieso schon abgehakt (9,4% Wahlbeteiligung letzte Woche in einem Ortsteil) und dröhnen sich mit Kippen und Bier die Rübe zu.


Falls es doch noch Bürger gibt, die ihren Arsch aus dem Sessel heben und keinen Spaß an der Asylpolitik nach Matthäus 11,28 haben, dann droht natürlich Gefahr. Dagegen muss natürlich eindrucksvoll gegendemonstriert werden, weil sonst der Untergang des Staates bevor steht. Diese Gegendemonstration wird staatlich gefördert. Ihr habt richtig gelesen: Das wird staatlich gefördert. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Der Bürger demonstriert gegen etwas, was ihm an seinem Staat nicht gefällt und die Regierung finanziert mit dessen Steuern gegen ihn eine Gegendemonstration. Sind wir in China, in Ägypten oder in Kiew? Haben wir den Castro im Notaufnahmelager? Anschließend steht dann in der Presse, die Gegendemonstranten waren bei weitem in der Mehrheit. Schaut mal alle an der Grenze ob da ein gelbes Schild steht, ob wir überhaupt noch im richtigen Land sind? Weshalb finden das alle normal? Wo bleibt Zack, die doch sonst immer einen auf investigativ machen?


http://www.altermannblog.de/staatsfinanzierte-demonstranten-welcome/

Und wer auch immer meint, dieses wären Verschwörungstheorien ..................... bitte lest den gesamten Artikel und die Kommentare, die darunter stehen.

Auch die Ärzteschaft versuchte es einmal, Bezahl-Demonstranten auf die Strasse zu bringen. Nur sie wurden dabei ertappt, dass sie zuvor für diese Liebesdienste bezahlt wurden.

Es gab auch schon mal die Idee, Hartz4 - Leute für solche Zwecke zu verpflichten. Ob es praktiziert wurde, ist mir nicht bekannt.


Vielleicht gibt es bald Ausbildungsberufe als BEZAHL-DEMONSTRANT - in einem 6-wöchtigen Lehrgang.



.........................

 

Wirklichkeit als Wunsch und Vorstellung von Politik und Medien

Gesundheitskarte soll mehr Flüchtlinge anlocken


Zwischen Medien und Politik einerseits und großen Teilen der Bevölkerung öffnet sich eine Kluft in der Wahrnehmung der Zuwanderung. Dabei haben die Menschen die realistischere Sicht. Entfremdung wird die Folge sein. Und jetzt wird noch die Gesundheitskarte als Lockmittel eingesetzt.

Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!” Auf diesen Nenner kann man bringen, was einem von der Politik um die Ohren geschlagen wird, wenn man die Frage stellt, wie wir einen Flüchtlingsstrom von 1,2 Millionen Menschen allein in diesem Jahr bewältigen sollen. Und gleichzeitig sollen mit Hilfe der Gesundheitskarte noch mehr Flüchtlinge angelockt werden.

Alle für Flexibilität – woanders

Alle wollen Flexibilität und Entbürokratisierung, klar, aber bitte woanders. Katrin Göring-Eckardt, Fraktionschefin der Grünen, will natürlich, dass ganz, ganz schnell neue Wohnungen entstehen, billig und preiswert. Klar, allerdings an den ebenso unnötigen wie unwirksamen und komplizierenden Klima-Standards darf nicht gerüttelt werden.


 SPD-Bürgermeister Eyüp Yildiz beklagt zwar die sozialen Spannungen und Verteilungskonflikte, die seine Stadt erschüttern – schon heute ist Dinslaken verschuldet, verarmt und eine Hochburg gewalttätiger Salafisten: Eine komplette Schule muß er schließen, weil die Gewalt gegen die letzten Nicht-Muslime nicht mehr zu bewältigen ist. Aber Stopp des Zuzugs? Das nicht. Die Reichen sollen zahlen. Er stellt die Systemfrage – wie wär’s mit Vermögenssteuer, generell höheren Steuern? Wer Christ ist, muss sich dafür bei ihm persönlich rechtfertigen. Eine gute Botschaft? Soll erst ganz Deutschland werden wie das verrohte, verschluderte Dinslaken, eine urbane Ruine?

http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/gesundheitskarte-soll-mehr-fluechtlinge-anlocken


Viele deutsche Städte sind doch überhaupt nicht mehr berechtigt, eigene Entscheidungen zu treffen, weil sie unter Zwangsaufsicht stehen.

Da muss man sich allerdings fragen, ob das alles gewollte Abläufe sind, wenn Städte und Stadtteile derartig ruiniert werden??

Und warum "IMMER MEHR" - wo es doch bedenklich erscheint und man die notwendigsten Löcher im Haushalt nicht mehr stopfen kann. Was ist mit diesem reichen Land bloss los? Wird der Reichtum an den Schulden gemessen oder woran?

Und nun zur Gesundheitskarte:  Und warum werden deutsche Arbeitslose ab 56 Jahren in keine Krankenversicherung mehr aufgenommen, wenn sie kein Geld mehr haben? - Ach so - weil die Flüchtlinge wichtiger sind?

Wenn mir noch einer erzählt, ich soll von dem Pack, das sich da präsentiert, eine Partei wählen, dann dreht sich mir der Magen um.

Passt auf:  Unsere Tölpel haben sich verpflichtet, die Interessen der Bürger zu vertreten. Sie tun es nicht, sondern vertreten die Interessen der USA und dem Ausland. -

Wenn ihnen die wichtiger sind, sollen sie doch abhauen und sich ein anderes Volk suchen. WIR kämen schon damit klar, geeignetes Personal zu finden, mit einer gewissen Probezeit und dann jährlichen Verträgen nach Überprüfung der Leistung. Bei uns müssten die Bewerber auch eine Fähigkeit vorweisen, dass sie einen solchen Beruf ausüben könnten.

 

.............................

Flüchtlingsströme:

Der Verteilungskampf kommt nach Europa

Im globalen Verteilungskampf zählt Europa noch zu den Gewinnern. Das Elend der Welt ist weit weg. Mit den vielen Flüchtlingen und Armutsmigranten ändert sich das allerdings. Die Folgen werden fatal, da dies die Stunde der Extremisten wird. Das System muss geändert werden.

Von Marco Maier


Schon damals, als die Europäer (vor allem Briten, Franzosen, Spanier und Portugiesen) beinahe die ganze Welt kolonialisierten und ausbeuteten, flossen unermessliche Ressourcen auf den alten Kontinent. Heute haben die Konzerne dies übernommen und kumulieren ihre Gewinne vorwiegend in den westlichen Industriestaaten. Akteure ändern sich, doch das Spiel bleibt das Selbe. Doch um diesen Wohlstand durch die Umverteilung von arm nach reich (die übrigens nicht nur zwischen Ländern, sondern auch innerhalb der einzelnen Länder so abläuft) nicht zu gefährden, wurden "Festungen" errichtet. Wer in die EU, in die USA oder sonst einen wohlhabenden Staat einwandern (oder auch nur ein Touristenvisum haben) will, steht vor massiven Hürden, die umgekehrt nicht in diesem Ausmaß bestehen. Der Wohlstand soll ja nur wachsen, nicht auch noch verteilt werden, oder?

Angesichts der Flüchtlingswelle in die EU – vor allem nach Deutschland und Skandinavien – müssen sich diese Länder jedoch die Frage stellen, wie viel Wohlstand umverteilt werden soll. Vor allem jedoch: Wer soll die Kosten dafür tragen? Alleine Deutschland erwartet in diesem Jahr rund eine Million Flüchtlinge. Bis zum Jahr 2020 könnten es sogar 5 Millionen Menschen sein. Bei einer Gesamtbevölkerung von 81 Millionen Menschen derzeit. Abzüglich der Abwanderung könnten dann also 83-84 Millionen Menschen in der Bundesrepublik leben. Ein Bevölkerungswachstum von bis zu 3,7 Prozent also. Angesichts einer früheren Prognose, wonach Deutschland bis zum Jahr 2060 13 Millionen Einwohner weniger haben würde (also gerade noch 68 Millionen), klingt das doch eigentlich gar nicht so schlecht. Allerdings gibt es Prognosen, die von hunderten Millionen Flüchtlingen weltweit bis zum Jahr 2050 sprechen. Viele davon werden den Weg nach Europa suchen.


http://www.contra-magazin.com/2015/09/fluechtlingsstroeme-der-verteilungskampf-kommt-nach-europa/

 

Es geht um das UMVERTEILEN und glaubt es mir, dass es nur WIR - die Massen - sein werden, die Einbussen erleiden werden. - Die Programme und Termine liegen fest verankert in den Schubladen - ganz genau ausgetüftelt, wann man welches Ereignis umsetzt.

Auch erschütternde SKANDALE - wie nun von VW - dienen dazu - das Volk abzulenken. Ich sage nur dazu:  Auch wenn die AMIS das aufgedeckt haben sollten - es war doch schon jahrelang bekannt, dass gewisse Automobilkonzerne diese Betrügereien vornehmen - damit die politischen Ziele auch erkennbar werden. Das wussten die Amis längst. - Nur mit VW wollte man wieder das Volk einbeziehen, weil ja noch 20% dem Land Niedersachen gehören!! - Ich sage ja und das merkt euch: 

Wenn die Trommeln laut geschlagen werden, dann steckt etwas anderes dahinter, als es den Anschein hat.

Und die Amis selber, mit ihren riesigen Dreckschleudern? - A b e r  -  Es bestehen sehr starke transatlantische Strömungen. Selbst wenn man hier nicht mitmachen würde, es geschähe einfach!! - Und MERKEL bekommt dann auch wieder ein öffentliches Lob von OBAMA und wird wieder geehrt.  - Und der KLIMAWANDEL wird doch nur benutzt - wenn es um Angelegenheiten geht, die das Volk betreffen!

Wäre unser Planet in einer solch echten Gefahr, würde man nicht immer für noch mehr Kriege sorgen - und noch mehr Wachstum - mehr Autos - mehr Flugzeuge - mehr Industrie und dann die  Unternehmen, die hier mit entsprechenden Filtern versehen, arbeiten, dann in Billiglohnländer - ohne irgendwelche Auflagen verscherbeln.

Wenn man hier die Luft sauberer hält und den Dreck in andere Länder ablässt, so ist das keine nennenswerte Errungenschaft und keinerlei Verbesserung! - Bedenkt bitte diese Täuschungen - die in allen Bereichen vorgenommen werden.

Die politischen DARSTELLER versuchen sich überall in Szene zu setzen und kein Täuschen ist ihnen peinlich. Im Gegenteil - plötzlich stehen da viele Reporter auf der Matte - und dann wird ein fremdes Flüchtlingskind auf den Arm genommen. - Die Bilder werden dargestellt - wie die gesamte Szenerie auch. Es ist ein mieses Theaterstück, das auf unsere Kosten erstellt wird.

 

Ich wollte es noch im Nachhinein erwähnen, was mir zuletzt zu Ohren kam:

 

Ein Selbständiger - der in die Pleite gerutscht ist - (keine Einzelfälle derzeit)  konnte auch seine teure Krankenversicherung nicht mehr zahlen. Man erfährt dann so ganz nebenbei - dass keine Versicherung (weder privat noch gesetzlich) ihn mehr aufnehmen muss, wenn er über 56 Jahre alt ist.

Selbstverständlich werden Asylanten - Flüchtlinge u. a. zum Nulltarif - auf unsere Kosten - bei uns versichert. Darum gab es neulich mal wieder so einen kräftigen Überschuss, der dann urplötzlich wieder verschwand.

Was WIR ja alle nicht mitkriegen:  Vielleicht wird da bei den behandelnden Ärzten auf ein Signal gedrückt, dieses und jenes nicht mehr oder nur noch zweitrangig zu behandeln. Dann gibt es wieder Überschüsse oder die Bürger müssen mehr zahlen.

Der Arbeitslose 56-jährige gehört ja auch schon zu den NUTZLOSEN dieser Gesellschaft - wie auch die RENTNER. - Es mag sich bitter anhören, liebe Leser, aber glaubt es mir:  Ich kann das Ganze nicht bitter genug beschreiben, was noch folgen wird. - Das Schlimme ist - dass die Bürger immer noch glauben - dass unsere Regierung alles im Griff hat.

NICHTS  HAT  SIE  MEHR  IM  GRIFF  -  WEIL  WIR  MEHR  UND  MEHR  AMERIKANISIERT  WERDEN! - In den USA haut es keinen vom Sockel, wenn pro Woche so und so viel Menschen ermordet werden. - Die Knäste sind dort pickemacke voll - wenn sie denn erwischt werden. Ab und zu wird auch mal die Todesstrafe vorgenommen - aber nichts - überhaupt nichts wird dafür geschaffen - mal etwas Grundlegendes zu verändern.

Man lässt auch Flüchtlinge ins Land - man registriert sie und dann heisst es:  Seht zu, wie ihr fertig werdet. Es endet in einer ELENDSKULTUR.

A b e r  -  hierzulande wird ja  auch schon lange verkündet, dass WIR uns unseren SOZIALSTAAT nicht mehr leisten können! - Allerdings haben wir Geld um pausenlose Kriegsbeteiligungen und Finanzierungen für andere Länder, für die NATO - für die Banken - für entstehende Revolutionen in allen Ländern und für Flüchtlingsaktionen. - NUR FÜR UNSER VOLK GIBT ES NUR NOCH MIESE - gilt für alle Bereiche.

 

Ich bin der Meinung, dass alles - wie gewünscht, in das Theaterstück für die Öffentlichkeit einfliesst. - Nur gaaaanz laaaaangsam wird erkennbar, wer die Regisseure des ganzen Projektes sind. 

WIR müssen es den Regierenden klarmachen - dass das die letzten Zugeständnisse der Bevölkerung sein werden! - Ab jetzt ist SCHLUSS mit ALLEM -

 

.........................

 

 

Eine ganz grosse politische Show

Darsteller:  Naive Mitglieder von Vereinen, Mitläufer, Dummbürger und Parteianhänger, Sportler, Filmschauspieler und mehr!

Veranstalter:  Die gesamte europäische Medienlandschaft

Erkennbare Ausrichtung des Spektakels:  Das gesamte deutsche Volk ist nobel, sehr grosszügig, hilft den Fremden in jeder Beziehung, freut sich durch hörbare Beifallsbekundungen, (bestellte Applaudierer?) zur Erreichung eines besseren Images.

Dahinter steht:  Dem Volk muss vermittelt werden, dass es diese Fremden alle benötigt und dass man sich in allen Bereichen einzuschränken hat.

Ich hätte nicht gehofft, solchen einen guten Artikel einmal aufzufinden, der auch mein gesamtes Denken mit einschliesst.

So etwas hätte ich gerne verfasst. Leider gelangte ich nur immer bis zu Teilbereichen, weil es wieder neue Szenerien gab, die zur Veröffentlichung gelangen sollten.

Das - an einem Stück zusammengefasst - mit einer LOGIK - die das ganze Geschehen auch zugleich erklärt, das gehört zum Feinsten der Journalistenkultur.

Im Gegensatz dazu:  Die verordnete Willkommenskultur und die vorbereiteten medialen Ereignisse!

Als oberstes Ziel:  Täuschungen und Appelle ans Mitleid der Bürger.


Finsternis ist Licht: was steckt hinter der von oben verordneten „Willkommenskultur“?

von Dagmar Henn aus “Tlaxcala”

Wir leben gerade in einem deutschem Märchen. Die Geschichte von „Goldmarie und Pechmarie“ hat ein neues Gewand erhalten; die aktuelle Überschrift lautet „Lichtdeutschland“ und „Dunkeldeutschland“. Frau Merkel predigt „Willkommenskultur“, und brave deutsche Bürger überschütten syrische Flüchtlinge mit Teddybären.

Wenn es einem gelingt, in der emotionalen Flut noch Atem zu holen, kommt man sich vor wie in einem schlechten Theaterstück. Oder beim Hören eines Musikstücks, das auf einem verstimmten Instrument gespielt wird.
Erst einmal ist das nur eine Art Schmerz, der schwer zu lokalisieren ist. Als vor einigen Jahren das Münchner Glockenspiel renoviert wurde, klang es über ein Jahr lang falsch, tagtäglich; bis dann endlich einige Musiker genau genug hörten, um zu erkennen, dass die Glocken für c´´ und cis´´ vertauscht waren… Noch ist der Quell des Schmerzes beim augenblicklichen Drama nicht genau zu orten; aber dass es falsch klingt, das ist sicher.
Versuchen wir einmal, das Stück in seine Bestandteile zu zergliedern und das eine oder andere Mal die berühmte Frage nach dem „cui bono“ zu stellen.
An der Oberfläche sind es erst einmal die Bilder, die stutzig machen. Zwei davon. Das Bild des ertrunkenen Kindes am Strand, und Bilder aus Budapest, die Flüchtlinge mit einem Foto von Angela Merkel zeigen und mit einer EU-Fahne. Diese Bilder verursachten ein Gefühl wie eine Gräte im Mund beim Fischessen.
Wer immer sich mit dem Thema Migration tatsächlich befasst, weiß, dass im Mittelmeer seit vielen Jahren Menschen ertrinken. Eine der entsetzlichsten Geschichten ereignete sich während der Angriffe auf Libyen. Ein Boot mit Dutzenden Flüchtlingen trieb zwei Wochen lang steuerlos auf dem Mittelmeer, begegnete dabei zweimal Kriegsschiffen, wurde von Helikoptern überflogen und trieb dennoch weiter, bis die Überlebenden schließlich in Italien landeten. Zwei Wochen ohne jeden Versuch einer Rettung auf einer Strecke, die zum damaligen Zeitpunkt völlig überwacht war. Die Meldung schaffte es nicht in die großen Medien, und es wurde nie bekannt, welche Schiffe welcher Nationalität gegen das internationale Seerecht verstoßen haben, das zur Rettung jedes Schiffbrüchigen verpflichtet.
In all den Jahren starben Männer, Frauen und Kinder. Viele darunter nicht ertrunken, sondern verdurstet. In all den Jahren gab es nur wenige Bilder und schon gar nicht die groß angelegte Empörung, die jüngst durch die Gazetten schwappte.
gal_11571Allerdings hatte das Bild des toten Kindes ein kleines Vorspiel. Die Aktion des „Zentrums für politische Schönheit“ vor dem Bundestag. Auch hier gab es Einiges, das überrascht. Man sollte nicht glauben, dass man so einfach jederzeit vor dem Bundestag Löcher in den Rasen graben darf. Dass der milde Polizeieinsatz, der auf den Videos von dieser Aktion zu sehen ist, alles ist, was der Apparat hergibt. Nein, in Summe blieb eher der Eindruck einer mindestens geduldeten, wenn nicht gar geförderten Veranstaltung. Man könnte die Betreiber dieser Aktion für unschuldige Humanisten halten – wenn sie nicht auch schon als Befürworter eines Militäreinsatzes in Syrien aufgetreten wären. Was damals – also vor wenigen Monaten -Rätsel aufgab, ist jetzt klar zu entschlüsseln. Diese Aktion und das Bild gehören zusammen.
Mit dem Foto von Merkel in Budapest hat sich Telepolis schon ausführlicher beschäftigt. Merkel und die Europafahne, das wirkt wie organisierte Gegenpropaganda zu den Bildern, die man aus Griechenland sieht.
Aber gehen wir doch einmal zu den Fakten.
Tatsache ist, es bewegen sich Zehntausende auf der südöstlichen Mittelmeer-Route auf Deutschland zu. Viele davon, aber nicht alle, sind Syrer (syrische Pässe dürften gerade deutlich im Preis gestiegen sein). Warum machen sie sich jetzt auf diesen Weg?
Diese Frage ist keineswegs banal. Wie am Beispiel des Vaters des ertrunkenen Jungen zu lesen war, führte die erste Fluchtetappe sie in die Türkei. Das allerdings nicht gerade eben, sondern schon vor einiger Zeit.
Fluchtbewegungen entstehen, das konnte man am Beispiel der Ukraine deutlich erkennen, am Anfang eines Konfliktes oder bei entscheidenden Umschwüngen. Der Krieg in Syrien dauert schon Jahre, und es gab in den letzten Wochen keine entscheidende Wendung. Für eine große Fluchtbewegung ist es also ein sehr ungewöhnlicher Zeitpunkt.
Die Flüchtenden orientieren sich dabei auf jene Richtung, in der sie sich sicher fühlen, sprich, die Fluchtrichtung gibt oft auch eine politische Orientierung wieder. Aus dem Donbass bewegten sich die meisten Flüchtlinge nach Russland, nicht in Richtung Kiew. Man kann also davon ausgehen, dass jene Syrer, die in die Türkei flüchteten, eher der – wie auch immer zusammengesetzten – Opposition zuneigen (Innerhalb Syriens gibt es wesentlich mehr Binnenflüchtlinge).
Es gibt Berichte, dass die großen Flüchtlingslager, die in der Türkei von der UNO betrieben werden, relativ abgeschottet waren. Die plötzliche Bewegung, die nun stattfindet, hat also mehrere Voraussetzungen. Zum einen muss auf irgendeine Weise eine Art Werbung stattgefunden haben, damit sich so große Mengen auf ein so eindeutiges Ziel hinbewegen. Fluchtbewegungen haben in der Regel einen Ausgangspunkt, es gibt einen Ort von dem geflohen wird, und eine klare Richtung, aber eher selten ein eindeutiges Ziel, schon gar keines, das so weit entfernt liegt. Zum anderen muss dafür die Abschottung der Flüchtlingslager aufgehoben werden. Sprich, ohne aktive Mitwirkung der Türkei hätte diese Bewegung nicht stattfinden können. Auf der Karte lässt sich unschwer erkennen – die gesamte südöstliche Strecke bündelt sich in Istanbul.


https://akademieintegra.wordpress.com/2015/09/25/finsternis-ist-licht-was-steckt-hinter-der-von-oben-verordneten-willkommenskultur/


.................



 

Von dem ÖSILAND bekommt man wenigstens ab und zu mal Nachrichten, ohne Zensur.

 

Sicherheits-Behörden haben Überblick über

Terroristen in Europa verloren



http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/23/sicherheits-behoerden-haben-ueberblick-ueber-terroristen-in-europa-verloren/

Flüchtlinge in Europa

Österreichs Behörden sorgen sich um Sicherheit

Die österreichischen Sicherheitsbehörden haben die Flüchtlingszuwanderung analysiert. Das Innenministerium in Wien kommt zum Schluß, dass ein anhaltender Zustrom eine Gefahr für die Innere Sicherheit darstellt.

Von: Oliver Bendixen

Stand: 22.09.2015

Flüchtlinge unterwegs | Bild: picture-alliance/dpa

Wörtlich heißt es in dem Geheimpapier, dass auch den bayerischen Behörden geschickt wurde: "Gefahr für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, Ruhe und Sicherheit durch die massive Bindung des Polizeipersonals zur Abwicklung der Tätigkeiten im Zusammenhang mit illegalen Einreisen." Insgesamt drohten eine Überforderung der Asyl-und Versorgungssysteme. Zudem, so heißt es in dem Papier, das dem Bayerischen Rundfunk vorliegt, drohe eine "Gefahr interethnischer und interreligiöser Konflikte unter den Migranten" bis hin zu einer "Außerkraftsetzung der gesetzlichen Strukturen".

Reisezeit hat sich deutlich verringert

Detailliert listet die Analyse die verschiedenen Flüchtlingswege auf, auf denen fast überall eine stark steigende Tendenz erkennbar sei, insbesondere bei der Einreise über Griechenland. Die Durchreise durch Serbien und Mazedonien, so die Experten des österreichischen Innenministeriums, dauere derzeit gerade noch zwölf bis 16 Stunden, statt wie zuvor zwei Wochen. Je nach aktueller Situation könnten ständig bis zu 15.000 Menschen an den Ost- und Südostgrenzen Österreichs auf eine Einreisechance warten.

"Massive Destabilisierung"

Mit Blick auf die Lage an der türkisch-syrischen Grenze sprechen die Fachleute aus Wien von einer "massiven Destabilisierung". Diese könne dazu führen, dass auch türkische Kurden verstärkt nach Europa zu gelangen versuchten ("Tendenz stark steigend"). In der Türkei, so die Autoren des Berichts, hielten sich derzeit vermutlich vier Millionen Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak auf. Allerdings nur etwa zehn Prozent von ihnen in gut geführten Lagern entlang der Südgrenze. Die mangelhafte Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft und die Verunsicherung der Flüchtlinge könnten rasch zu einer starken Abwanderung in Richtung Europa führen.


https://www.br.de/nachrichten/fluechtlinge-oesterreich-sicherheit-100.html

 

..................

 

Atombomben:

Aktivisten wollen Merkel zu Widerstand gegen USA zwingen

 

Die Friedensbewegung will sich im Kampf gegen die US-Atombomben in Deutschland neu erfinden. Ihre Aktivisten kommen aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Milieus. Sie fordern das Ende Deutschlands als Drehscheibe für die globalen Kriege der Nato.

 

Wozu brauchen WIR Atombomben? - WIR wollen keine Kriege, dürfen überhaupt nicht einmal daran teilnehmen, lt. Grunzgesetz (was WIR noch davon besitzen)

WIR wollen nicht daran teilhaben, die gesamte Menschheit und unseren Planeten zu zerstören, nur weil die AMIS u. a. ständige Kriege benötigen, weil die WAFFENHERSTELLER dauernd Wachstum beanspruchen! - Welch eine fatale FEHLENTWICKLUNG - die nur in einen ABGRUND verlaufen kann.

 

.........................

 

Das wurde mir heute zugeschickt. Bitte die Leser zu reagieren, denn das wird wohl kein Einzelfall sein. teufelchen Haben wir Bürger überhaupt keine Rechte mehr?

Man sollte den zuständigen Behörden einmal unsere Freude über alles zeigen!

Das aber bitte nicht an den Flüchtlingen auslassen, sondern an denen, die so etwas anleiern.

Angefangen bei den entsprechenden Parteien, den Politikern, "unserem Personal", Bürgermeister, Stadt- und Kreisabgeordnete, so wie alle Tölpel, die man da noch hineinpacken kann.

Sie tragen die VERANTWORTUNG für UNS - für ihre finanzierenden Bürger. WIR halten sie am KACK.., von UNS wird alles verlangt und WIR werden einfach mit solchen gemeinen und einschneidenden ATTACKEN überrascht. -

Wer jetzt noch ruhig auf seinem Hintern sitzen bleibt, trägt auch die Schuld für das, was dem alles folgen wird!!

Realschule mitten im Unterricht für Invasoren geräumt

Es ist in Deutschland schon nichts ungewöhnliches mehr, wenn öffentliche Hallen, Vereinsheime oder Schulsporthallen durch die Behörden beschlagnahmt werden, um meist männliche, muslimische Asylforderer unterzubringen. In der nach oben offenen Eskalationsskala ist jetzt die nächste Stufe gezündet worden.

Unglaubliches spielte sich vergangenen Mittwoch in der ostwestfälischen Stadt Lübbecke ab. Mitten in der fünften Stunde wurde den Schülern der dortigen Jahn-Realschule erklärt, dass sie ihre Sachen zu packen hätten und die Schule bis 13.00 Uhr geräumt sein müsse.

Schulleiterin in Wut – Bürgermeister duckt sich weg

Die Rektorin, Marion Bienen, hat Tränen in den Augen als sie ihre letzten Sachen aus dem Lehrerzimmer räumt. Während dessen warten städtische Mitarbeiter darauf, dass sie ihren angestammten Parkplatz verlässt, damit dort ein Bauzaun aufgestellt werden kann. Das Gebäude soll künftig 300 Asylforderer beherbergen anstatt der 150 Schüler.

Die Schulleiterin findet zu den Ereignissen der letzten Tagedeutliche Worte:

»Ich habe am Dienstagabend um 17.30 Uhr erfahren, dass wir am Mittwoch zum letzten Mal in der Schule sein werden. Ich hatte eine halbe Stunde, um mich zu entscheiden, wo künftig der Unterricht stattfinden soll. Da hab ich mich geweigert«, sagt Marion Bienen, die ihre Wut nur mühsam im Zaum halten kann. Sie als Schulleiterin musste die Aufgabe übernehmen, die Schüler am Mittwoch zu informieren. Der Bürgermeister ließ sich entschuldigen. »Mir hat man gesagt, er sei in einer Sitzung«, sagt Bienen.

Schulleiterin: Es war eine Flucht wie nach einem Krieg

Die Rektorin berichtet, dass ihre Schüler geschockt und traurig gewesen waren, als sie davon erfuhren ihre Schule Hals über Kopf verlassen zu müssen:

»Auch meine Schüler sind Menschen. Und so kann man mit ihnen nicht umgehen. 15 Minuten hat man ihnen gegeben, um ihre Sachen aus den Klassen zu räumen. Dann mussten sie raus. Es war eine Flucht wie nach einem Krieg«, sagt sie.

Auch die Eltern sind, wie es heißt „hochgradig angefressen“, als sie erfuhren, wie mit ihren Kindern umgegangen wurde. Nachdem sie aus ihrer Schule entfernt und dann erst einmal zwei Tage zuhause bleiben mussten, sind sie jetzt in den Räumlichkeiten der örtlichen Pestalozzischule unterkommen. Der Schulleiter der Förderschule, Gerhard Witte, gab zu, dass es seit Anfang dieser Woche „richtig eng“ sei und der Unterricht unter „erschwerten Bedingungen“ stattfinde.

Dass die Bedingungen für die Realschüler in ihrem Exil alles andere als optimal sind, konnte schon ein Schüler der Realschulenach dem ersten Unterrichtstag berichten:

Die Situation in den Klassenzimmern sei „sehr beengt“, so der Neuntklässler, der zudem über milchige Fenster berichtete, die sich offenbar nicht richtig schließen lassen.

Auch mit einer Lüge räumt der Schüler auf. Es wurde behauptet, dass auf Wunsch der Schüler eilig der Schriftzug „Jahn-Realschule“ entfernt wurde. Der Schüler dazu: „Ganz bestimmt nicht.“ Es ist wohl vielmehr so, dass die verantwortlichen Politiker so schnell wie möglich Fakten schaffen wollten. Wie jetzt bekannt wurde, sollen die Jahn-Realschüler nicht wieder an ihren alten Ort zurück kehren dürfen.

Bürgermeister: Gute Lösung für Flüchtlinge

Überhaupt scheint der CDU-Bürgermeister, Eckhard Witte (kl. Foto), sein Augenmerk auch nicht auf die Schüler, sondern vielmehr auf die von ihm heiß erwarteten und geliebten Invasoren gerichtet zu haben. So schwadronierte er davon eine „gute Lösung“ für die Flüchtlinge bei der Auswahl der „Notunterkunft“ gefunden zu haben.

Nicht besser äußerte sich der verantwortlicheLandrat Ralf Niermann (SPD):

„Unseren Einsatzkräften macht es sehr viel Mut, wenn sie sehen, dass ihre Arbeit breite Unterstützung aus der Bevölkerung erfährt“, sagte Landrat Niermann. „Auch wenn unsere Kapazitäten hier im Kreisgebiet sicher begrenzt sind und sich nicht mit den Möglichkeiten anderer Regionen vergleichen lassen, ist unser Ziel, den Menschen hier im Kreis Unterkünfte zu bieten, in denen sie Schutz und Sicherheit finden können.“

Das Ziel, für die Kinder und somit für die Köpfe und Ressourcen unseres Landes für ein gutes Lernumfeld zu sorgen, scheint den verantwortlichen Politikern vollkommen egal zu sein. Gehuldigt wird allein den neuen Heiligen. Dabei ist es dann auch egal, wenn gegen das eigene Volk Politik gemacht wird.

„Infoabende“ – heute und morgen

Heute Abend, eine knappe Woche nach dem Fakten geschaffen wurden, sollen um 19.30 Uhr die Eltern ganz offiziell in derStadthalle Lübbecke informiertwerden. Morgen, Mittwoch 23. September, soll den Bürgern auf einer Informationsveranstaltung ebenfalls um 19.30 Uhr in der Stadthalle Lübbecke erzählt werden, wie wichtig es ist, zusammenzustehen.

Obligatorisch werden dann wohl auch Aufrufe sein, bei denen um Unterstützung für Flüchtlinge gebettelt werden wird. Wie es der Bevölkerung, in diesem Fall den Schülern, dabei geht, dürfte wie so oft keinen der Verantwortlichen wirklich interessieren. Außer einem „Wir schaffen das“ wird von der gegenwärtigen Politkaste nichts weiter zu erwarten sein.

Und wenn nicht endlich deutlicher Widerstand aus den Reihen der Bevölkerung gezeigt wird, dann darf sich auch niemand mehr darüber beklagen, dass fortwährend immer mehr Rechte und Freiheiten der Bürger eliminiert werden. Empörung reicht nicht – Deutschland wehr Dich – jetzt!

Kontakt:

Sabine Ohnesorge
Kreis Minden-Lübbecke, Pressestelle
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stadt Lübbecke
Kreishausstraße 2-4,32312 Lübbecke
Tel: 05741 276-0
Fax: 05741 90561
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. Ralf Niermann, Landrat
Portastraße 13, 32423 Minden
Tel: 571 807-22060
Tel: 571 807-32060

 

.............................................

 

Muss mal meine Wut loswerden


Ich bin in einer Situation angekommen, wo mir mein Beissholz nicht mehr genügend Schutz bietet. Ihr wisst ja, immer ein Stück aus dem Tisch abknabbern, wurde mit der Zeit zu teuer. Und das Beissholz kann meine aufgestaute Wut auch nicht mehr bändigen.

Bis zu den ganzen Verursachern unserer sehr ernsten Lage, gelange ich auch nicht. Die machen tagtäglich weiter, mit ihren ganzen Schikanen, die sie auf uns ablassen. Sie selber verkriechen sich - gut geschützt - lassen sich in gepanzerten Limousinen fahren, unter grossem Geleit - und wenn sie ihren Mund aufmachen, (ich hätte fast Maul geschrieben) dann kommen da einheitliche Lügen über ihre Lefzen.



Die - die vom Volk gewählt wurden - entscheiden alles gegen ihr Volk - weil eine übergeordnete Truppe sich das so wünscht. Natürlich ist der Amtseid, den jeder Minister, Kanzler und sonstige Figuren leisten, nur noch eine Formsache - so - wie die im Bundestag normal vertretenen Abgeordneten. Von 800 Abgeordneten - die dafür bezahlt werden - sind es oft weniger als 30 Leute anwesend, die die Gesetze abnicken. Man kann sich das bei Phönix öfter anschauen.



Das bedeutet:  In der EU wurde etwas beschlossen, von irgendeinem Lobbyisten zurecht geschmiedet und von dort aus wird es an alle Mitgliedsländer weitergeleitet, die das dann so in das nationale Recht aufnehmen und ihr eigenes Recht ändern müssen. Und glaubt mal nicht, dass die Leute, die ihr Händchen heben müssen, auch nur im Ansatz wissen, welcher Inhalt in den Gesetzen da geändert wurde. Die Partei hat Zustimmung signalisiert und schon muss man das tun.

Und was sagte Herr Juncker dazu?

"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

27.12.1999  - Juncker


Die EU ist der wichtigste VASALL der USA. Sie dient als gemeinschaftlicher Aggressor gegen ihre Bürger. Die gesamte Medienlandschaft wurde aufgekauft, damit das Volk nichts anderes mehr zu hören und zu lesen bekommt, als das, was die Herrschenden ihnen anbieten, nämlich jede Menge Märchen. Bürger sollen das denken, was sich die Politik wünscht.


BILD übernimmt immer die ganz DOOFEN - die sie mithilfe ihrer Lügen in eine Richtung erziehen will. Bloss nicht eigenständig denken. - Heute bist du Deutschland - morgen dann Papst - übermorgen Flüchtling usw...............



Wenn Bild auch seit 1999 etwa 50% seiner Leserschaft verloren hat, wie auch andere dieser Qualitätsmedien kräftige Einbussen hatten, so bin ich davon überzeugt, dass die Redaktionen mit einem grösseren Teil unserer GEZ - Gebühren entschädigt werden, für ihr Mitmachen!! Natürlich bekommen wir keine Auskünfte darüber, wofür unsere Zwangsgelder verwendet werden. Man bemerkt es ja. Immer mehr Geld kommt in deren Kassen und immer schlechter werden die Programme. Seit Monaten wimmelt es nur so von Wiederholungen.

Wofür werden denn überall deutschsprachige Sender kostenlos ausgestrahlt?
Warum müssen denn überall exclusive Fernsehstudios eingerichtet werden, von unseren Geldern?
Überall, in allen Ländern, kann man deutsche Programme kostenlos empfangen. Nur WIR müssen sie bezahlen, obwohl unsere Regierung eine INFORMATIONSPFLICHT besitzt, die eigentlich mit dem Zahlen von vielen Steuerarten erledigt sein müsste. -



Unser Schäuble jubelt über immer höhere Steuereinnahmen. Ja, dann soll es doch auch einmal gut sein, mit den immer neuen Forderungen an die Bürger und er soll endlich damit beginnen, nicht mehr die Kriege zu finanzieren, sondern unser Land mal zu sanieren. DAFÜR sind die STEUERN eigentlich erfunden worden.



Hier sind Zustände eingerissen, die mittlerweile unerträglich geworden sind. - Wenn ich wiederhole, was ich neulich schon einmal schrieb, dann muss ich das heute noch einmal dick und fett unterstreichen: 


WIR SIND VON VERBRECHERN UMGEBEN.

Ich will jetzt nicht von grossen Konzernen und Banken reden, von denen man weiss, wie sie betrogen haben. Ihr wisst ja noch:  25% Gewinne und der Typ kam lachend aus dem Gerichtssaal. Er konnte sich mit einem kleinen Betrag aus seiner Portokasse freikaufen. Natürlich fand diese Verhandlung in einem Zimmer statt, nicht in einem öffentlichen Gerichtssaal.

Da könnte man jetzt u. a. VW nennen, den ADAC und sehr viele andere riesige Konzerne. Ich werde mich allerdings hüten, mich mit denen anzulegen, denn so viel Geld besitze ich nicht!



WIR haben keine Regierung mehr - ausser den Vasallen der USA - die sich tagtäglich selber als wichtig darstellen. Die BERLINER TÖLPEL stellen sich ins Blitzlicht, sobald sie eine Nachricht wittern, die ihnen persönlich hilfreich sein könnte. Sie sorgen gut für sich und tun so, als läge ihnen das Wohl der Bevölkerung am Herzen. - A b e r - weit gefehlt.



Selbst für "5 Euro Mehr" für die Hartz4 Kandidaten wird schon wieder ein Wirbel gemacht, der unerträglich ist. Was sind 5 Euro im Monat, wo es nach einem gewissen Zeitraum der gezwungenen Armut, an allem fehlt?? 16 Cent pro Tag - was kann man dafür kaufen??



Es werden Leute aus dem Ausland aufgenommen, ja sie wurden noch angeworben, von denen man weiss, dass sie ohnehin keine Chance haben, hier als Asylanten anerkannt zu werden. Also werden sie dann wieder abgeschoben! Aber für die Übergangszeit werden sie alle von uns ernährt und betreut. Und für die Rückreise gibt es auch wieder was - einschliesslich einer Fahrkarte.


Ich möchte mal sagen, dass es hier so manchen Hartzern oder Geringverdienern nicht möglich ist, mit dem Bus oder Taxi zum Arbeitsamt oder zu einer sonstigen Behörde zu gelangen, weil sie das Geld dafür nicht erübrigen können. Ich weiss momentan nicht, wie man die Ausgaben für Verkehrsmittel bei der Bedürftigkeit festgelegt hat. A b e r  -  es ist ein kläglicher, ganz minimaler Betrag.



Liebe Leute, ich weiss, wie es ist sich anfühlt, weil ich selber mal in solchen Situationen war. - Kein Fahrgeld für hin und zurück - aber Meldetermin. Natürlich habe ich mir nichts geliehen, aber habe dann wieder mal eine Sperre auferlegt bekommen, weil ich nicht zu dem Zeitpunkt erschienen war. Und dann musste ich kämpfen, bis ich meine ganzen Einsprüche erfüllt bekam.



Und es mag keiner glauben, wie viele Tage ich hungern musste, weil mich die Behörden dazu zwangen. - Ich war nahe dran, mich total aufzugeben, bis irgendwann ein starker Überlebenswille aufkam, der mich das Kämpfen lehrte, mit meinen Mitteln.


Mich klotzt es an, wie die Politik mit den Steuergeldern herumaast, wie WIR als ach so reiches Land dargestellt werden. Komischerweise höre ich von allen Seiten nur Klagen und Ängste, was unsere Regierung betrifft. - Natürlich - man spürt jetzt deutlich - das WIR nicht mehr regiert werden.


MERKEL - die ergebene Vasallin der USA - muss sich ja immer erst von OBAMA Ratschläge und Genehmigungen einholen, bevor sie auch nur einen Schritt macht, bevor sie sich mal bewegt. A b e r  -  meist kommt NICHTS von ihr oder heute ein JA und morgen ein NEIN - ganz wie der Wind gerade weht.

Es steht fest, dass unsere Regierenden seit langer Zeit wussten, dass die Asylanten zu uns kämen. Solche Menschenmassen kommen nicht urplötzlich, wie eine schlimme Naturkatastrophe. Da stehen Planungen hinter. Und nun sagt Merkel, die sich ja immer so naiv zeigt, "WIR MÜSSEN" - "WIR SCHAFFEN DAS" -

Mit WIR sind natürlich nicht die Politiker gemeint - sondern die BÜRGER.


Ach so, wenn WIR Gäste einladen, müssen wir auch dafür zahlen. - Ich habe keine derartige Verpflichtung übernommen, also .....................??


Warum soll ich mich nun öffentlich hinstellen und Freude heucheln? - Selbstverständlich habe ich ein Herz für notleidende Menschen.  - Aber alles hat seine Grenzen, das möchte ich mit aller Deutlichkeit mal festlegen!


Zuerst wird der afrikanische Kontinent beraubt, geplündert, für die dort lebenden Menschen unbewohnbar gemacht, grosse Ländereien einfach aufgekauft, die Menschen wurden gewaltsam enteignet, das Trinkwasser wurde ihnen verseucht und man bot ihnen an, in winzigen Wellblechhütten, als Sklaven,
auf engstem Raum ihr Dasein zu errichten und als die Menschen flohen, da trieb man sie wie Viehherden wieder zurück. Wir ahnen, wie viele ihr Leben lassen mussten - nur weil fremde Konzerne ihre Bodenschätze ergattern wollen. Ihre Fische wurden mit grossen Industrieschiffen aus den Meeren geangelt, so dass für die Afrikaner mit ihren kleinen Angelbooten, womit sie ihr Dorf versorgten, kaum noch etwas übrig blieb.


Die grösste Unverschämtheit finde ich auch noch, die ganzen Bevölkerungen zu bitten, für die geschundenen Menschen zu spenden! Ein Zustand, der von grossen Konzernen und Ländern, unter Zuhilfenahme von Bomben und Soldaten, absichtlich herbeigeführt wurde, den sollen WIR ausbügeln? -



Jedes Land, dass sich den USA und der westlichen Clicke verweigerte, sich den USA zu unterwerfen - sich ausbeuten zu lassen - wurde systematisch mit einem Krieg überzogen!! Derweil sind noch der Irak, Syrien, der Jemen und bestimmt noch andere Länder in den Klauen der westlichen Staaten.



A b e r - noch ist der Drops nicht gelutscht. - Ich weiss ja nicht wer hinter allem steckt. Auf jeden Fall werden wir nun mit Flüchtlingen gesegnet und WIR sollen uns auch noch freuen und eine WILLKOMMENSKULTUR anzeigen.



Es ist die bisherige Krönung von allem - was die Politik uns bisher schon alleine zugemutet hat. -
Man hätte ja auch einmal die Gelder, die uns jetzt die Flüchtlinge kosten, in die entsprechenden Kriegsregionen investieren können, damit die Menschen auch erträglich leben können und die Waffen schweigen lassen ........................


A b e r  -  dann könnten die USA-ZIELE nicht durchgesetzt werden, diese Länder unter ihre Regentschaft zu bringen. Nur darum geht es und darum müssen so viele Millionen Menschen leiden. Selbstverständlich wird das in unseren Medien ganz anders dargestellt. Schuldig sind die Ungarn, die IS, Assad und weiss der Himmel, wer noch alles. Auf keinen Fall die Amis. Die werden totgeschwiegen, obwohl es jeder weiss, dass sie das alles verursachen.



Ich könnte kotzen - über so viel Elend, das über uns hinwegzieht. - Natürlich möchte ich keine Hetze niederschreiben - aber ich muss uns auch schützen, jedenfalls mit Worten und Aufklärungen.

Normal wäre es:  Es kommen Asylanten an. Sie werden registriert - überprüft - irgendwo vorübergehend einquartiert. -

Da die meisten ohne Pässe ankommen, sollte das vorab schon einmal geregelt werden! - Das weiss jeder:  Wenn man ins Ausland reist, benötigt man einen gültigen Reisepass. Wer den nicht hat, muss leider zurück. Das kann  ja schon mit allen Ländern verabredet werden, die von Asylanten durchwandert werden. - U n d  - glaubt es mir, man kennt in afrikanischen oder arabischen Ländern unsere Gesetze bald besser als WIR. Habe es selber schon erlebt und war total erstaunt.

So - nun legen die Leute ihre Pässe vor, sie werden registriert und kommen in irgendwelche Notquartiere, wo man gerade Platz für sie gemacht hat. Sie werden notversorgt, bekommen zu essen, zu trinken und ein Bett, so auch viele Kleidungsstücke, die man für sie bereithält. - Ab dann kann man ja auch etwas Dankbarkeit erwarten. -

Wenn sich die Leute dann einfach aus dem Staub machen, sich illegal irgendwo aufhalten, das wäre schon ein Grund, sie wieder auszuweisen.

Das zeigt mir, dass diese Leute etwas anderes vorhaben, als sich den hiesigen Bedingungen anzupassen.


Das gilt ebenfalls für die Benutzung der Notbremse in den Zügen, wo die Flüchtlinge unterwegs auf einmal aussteigen, wo sie wollen. Hinterher muss die Polizei  auf Suche gehen, wo die wohl sind und sie evtl. gewaltsam festhalten. Es wurden etliche Situationen gezeigt, wo die Flüchtlinge nicht den Anordnungen der Polizei folgten und einfach das taten, was sie wollten. Und die paar Polizisten hatten keine Chance, das zu verhindern. Das sind Situationen, die Frau Merkel überhaupt nicht berühren. Sie sitzt da stets von allen Seiten bewacht. Ihr passiert nichts! -


Wenn hier aber Horden über Land ziehen, die uns ausbeuten und berauben wollen, dann stehen WIR da. Wer soll uns denn helfen? Die paar Polizeibeamten, die von irgendwo herkommen müssen und zur gleichen Zeit viele andere Aufgaben zu bewältigen haben? - Meist kommen sie ohnehin erst dann, wenn lange alles vorbei ist. - U n d  - WIR dürfen uns ja nicht einmal verteidigen! Am besten gleich alle Türen offen stehen lassen.



U n d  -  wer aus den EU-Ländern des Ostens zu uns kommt - die können am nächsten Tag gleich wieder zurück, in ihre Heimat. Dort wurden die Länder bereits mit EU-Geldern gefüttert. In welche Taschen diese Summen gelangten, ist auch nicht meine Aufgabe, das zu überprüfen. N u r - WIR können ja nicht ständig nur geben!


Habt ihr eine Ahnung davon, was eine Odyssee - wie sie uns dargestellt wurde - gekostet hätte? Pro Person so 7.000 Euro alleine für die Bootsfahrt übers Mittelmeer. Ja ab dann gehts ja noch wochen- und monatelang weiter. Wovon ernährten die sich und ihre Kinder? Wer bezahlte ihre Bahnfahrten und Taxifahrten zu gewissen Zielen?



Da fragt man sich doch, warum die Flüchtlinge denn nicht gleich ein Flugzeug nahmen, um Täuschland zu erreichen? -

Geld genug besassen sie ja wohl, wenn sie den Schleusern so viel zahlen konnten.

Wurden uns da Märchen berichtet, damit wir Mitleid empfinden sollen?



Man zeigte uns ja immer kurze Szenen von wandernden Asylanten, die über die Schienen und Autobahnen liefen. - Nur die erschienen mir etwas zu häufig, als dass ich die für verwertbare, aktuelle Ereignisse einstufen konnte. -   

A b e r  -  immer wieder das gleiche servieren, nur mit einem anderen Text. Und wenn das noch von den Nachrichten-Agenturen vorbereitet wurde, hat man ja kaum noch Arbeit. Das kann dann ein Praktikant schon erledigen. Man braucht ja keinen Wahrheitsgehalt prüfen. - Es wird ja ohnehin alles verbreitet, was erwünscht wird.



.....................

 

Die russische Maus bedroht den amerikanischen Elefanten

Eric Margolis

„Die Russen kommen! Die Russen kommen!“ Dieser Schrei hallte diese Woche aus dem Pentagon, von den Medien der Vereinigten Staaten von Amerika und den republikanischen Kandidaten um das Amt des Präsidenten.

Wie dämlich. Es scheint, dass die Russen sechs Panzer nach Syrien geschickt haben, einiges an Artillerie und einen Haufen von Militärtechnikern in zwei Militärstützpunkte an der Küste Syriens in der Nähe von Latakia. Laut den republikanischen Kriegstreibern greifen die verflixten Sowjets ... ups, ´tschuldigung, Russen ... militärisch in den fünf Jahre alten Krieg in Syrien ein und planen neue Militärbasen in dem strategisch wichtigen Land am Mittelmeer. 

Das ist wie der Esel, der den Hasen Langohr schimpft. Die Vereinigten Staaten von Amerika besitzen um die 800 militärischen Einrichtungen rund um die Erde. Russland betreibt nur eine Handvoll kleiner Basen in der Nähe seiner Grenzen. 

Die Ausnahme bildet Syrien, wo Russland seit fast 50 Jahren eine kleine Nachschub-/Reparaturanlage in Tartus und eine elektronische Abhöranlage betreibt. Seit langer Zeit ist Russland Syriens wichtigster ausländischer Verbündeter und Waffenlieferant.

Während die Vereinigten Staaten von Amerika nahezu den gesamten Mittleren Osten beherrschten – ich bezeichne das als American Raj – wurde Syrien als eine beschränkte sowjetische/russische Einflusssphäre betrachtet. Das ist alles. 

Washington entzündete den Bürgerkrieg in Syrien, indem es Anti-Regierungskräfte aus dem Libanon und aus Jordanien ins Land einschleuste. Im Lauf der letzten fünf Jahre haben die Vereinigten Staaten von Amerika gemeinsam mit Israel, Frankreich, Britannien und Saudiarabien die syrischen Anti-Assad-Rebellen bewaffnet, finanziert und geleitet. Die Saudis hetzten ihre geheime Waffe gegen Damaskus, die syrisch-irakische Bewegung des Islamischen Staates. 

Das Ziel des Westens in Syrien war der Sturz der Regierung, weil diese so eng verbündet ist mit den Iran, der Hezbollah des Libanon und Russland. Präsident Bashar Assads säkulare Regierung in Damaskus schafft es garade, die Rebellen und Mobs fanatischer Jihadisten abzuhalten, die von den Saudis und Washington geschickt werden – welches vorgibt, den Islamischen Staat zu bekämpfen. In Wirklichkeit ist der Islamische Staat, oder IS, ein geheimer Alliierter Amerikas.

Erstaunlicherweise sieht es so aus, als ob wenige der Machtzentren in Washington damit gerechnet hätten, dass die Machinationen der Vereinigten Staaten von Amerika in Syrien letztendlich eine russische Reaktion provozieren würden.

Republikanische Kandidaten wie Marco Rubio, Ted Cruz und Carly Fiorina schienen ganz kribbelig auf einen Krieg gegen Russland zu sein. Das sind Kreaturen von Amerikas wichtigstem Neokonservativen, dem Kasinomogul Sheldon Adelson. Die meisten Nichtamerikaner müssen erschrocken sein, diese Kriegstreiberei und Begünstigung von Israels ganz weit rechts stehenden Rechten mitzuverfolgen. 

Man fragt sich, ob dies Amateurstrategen mehr als eine syrische Stadt beim Namen nennen können. Oder ob sie begreifen dass Syrien so nahe bei Russland liegt wie Columbus, Ohio bei New York? Erinnert sich jemand, dass im 19. Jahrhundert Russland behauptete, der Beschützer der Christen im Mittleren Osten zu sein? Diese Woche erneuerte Präsident Vladimir Putin dieses Versprechen, indem er sagte, er wolle die 2 Millionen Christen der Levante beschützen, die jetzt ernstlich durch den IS bedroht sind.

Warum dürfen die Vereinigten Staaten von Amerika Militärbasen an Orten wie Djibouti, Okinawa, Diego Garcia, Uganda, Somalia, Qatar, Afghanistan, Südkorea, Bulgarien, Japan, Italien, Rumänien, Pakistan, Irak und Spanien betreiben, um nur einige wenige zu nennen, während es für Russland ein großes Nein setzt, wenn es wagt, eine ganz kleine Basis in Syrien zu haben?

Weil das Imperium nein sagt.

Russlands Militärbudget beträgt ein Zehntel dessen der Vereinigten Staaten von Amerika. Zusammen mit ihren reichen Allierten wie Europa und Japan entfallen auf die Vereinigten Staaten von Amerika 70% der weltweiten Militärausgaben. Die einzige reale Gefahr, die Russland für die Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika darstellt, wird sich einstellen, wenn Washingons ungeschicktes Murksen in Syrien, im Irak und in der Ukraine einen direkten Zusammenstoß mit Russlands militärischen Kräften provoziert. Der Westen kann von Glück reden, dass er den vorsichtigen nüchternen Vlad Putin im Kreml hat. Dieser hat bereits einen Krieg zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Russland in Syrien abgewendet und fordert wieder direkte Verhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Russland über die ansteigende Krise.  

Aber hat wirklich jemand gedacht, dass der sehr zähe Putin nichts tun würde, während die Vereinigten Staaten von Amerika und deren Alliierte Syrien in Stücke reißen?

Wie dumm und arrogant wäre das. Imperiale Überheblichkeit gepaart mit dreister Ignoranz.

erschienen am 18. September 2015 auf > www.ericmargolis.com

Archiv > Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com
im Archiv finden Sie umfangreiches Material:

Muammar Gaddafi - Rede vor der Generalversammlung der UNO
Ron Paul - Das wirkliche Flüchtlingsproblem – und wie es zu lösen ist
Lyudmilla Alexandrova - Wird Gaddafis düstere Prophezeiung betreffend Europa in Erfüllung gehen?
Paul Craig Roberts - Die stets leichtgläubigen Amerikaner
Jon Queally - Kriegspräsident Obama genehmigt anhaltende Luftangriffe gegen Syrien
John Tirman - Iraks erschreckende Opferbilanz: etwa 1 Million Getötete, 4,5 Millionen Vertriebene, 1-2 Millionen Witwen, 5 Millionen Waisen
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-ÜberfallJohn Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014Greg McInerney - Die Ruinierung IrlandsGlen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

...........................

 

Quer-Denken.TV:

 

Christoph Hörstel –

 

Staatliches Terrormanagement oder Versagen?

Publizist und Regierungsberater Christoph Hörstel hat das Vertrauen in die Bundesregierung nicht nur längst verloren, sondern es gibt auch umgekehrt kein Vertrauen seinerseits in die Herrschenden in Berlin: Er hält die Politik des Berliner Regimes für eine multikriminell und hochverräterisch; in Deutschland werde im Auftrag der USA eine Politik des Terror- und Chaosmanagement betrieben, um gezielt soziale und wirtschaftliche Unruhe zu schaffen und die friedliche Ordnung des Landes zu zerstören.

Diese Behauptung kommt nicht von ungefähr. Hörstel führt an, dass die Berliner Politik eine Liste von Handlungen enthalte, die nur als gezielt deutschlandfeindlich und hochverräterisch interpretiert werden können. So ist der transatlantische „Handelsvertrag“ TTIP, welcher im Geheimen verhandelt wird und im Widerspruch zum deutschen Recht immer weiter der Ratifizierung entgegen geht, eine De-Facto-Umwälzung der Demokratie in Deutschland.


http://www.contra-magazin.com/2015/09/quer-denken-tv-christoph-hoerstel-staatliches-terrormanagement-oder-versagen/


........................

 

Reich frisst Arm


Ein, zwei, mehr Millionen Flüchtlinge - wer bietet mehr?


Wie auf dem Jahrmarkt werden die Zahlen ausgerufen. Bisher prophezeit der ungarische Ministerpräsident, Viktor Mihály Orbán, mit hundert Millionen vermuteten Vertriebenen in naher Zukunft die Meisten. Brav berichten deutsche Medien über eine zum Teil vorbildliche, zivile Willkommens-Kultur. Fast plakativ schweigt die Tag für Tag wogende Medienberichterstattung über die Ursachen des Flucht-Tsunamis. Während die ersten Seiten und die ersten Minuten noch den Flüchtlingen gehören, geht das übliche Geschäft hinter den Schlagzeilen weiter.



Die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank Fed drucken immer mehr Geld und Geld, um das üblich-üble Finanzgeschäft zu bedienen. Und während nach dem Finanzkollaps 2008 zumindest in den Feuilletons vor lauter Schreck und Geldverlust über ein Ende des Kapitalismus gerätselt wurde, wirft die apokalyptische Völkerwanderung bisher scheinbar keine Systemfrage auf, sondern nur die Frage danach, ob denn genug Turnhallen zur Verfügung stünden.



Das große Schweigen, die übergroße Heuchelei lässt die Frage nach der Verantwortung für die Flüchtlingsströme kaum zu. Dass lange vor den Schleppern Profit gemacht worden ist, mit billigen Rohstoffen, mit teuren Waffen, auf einem Markt brutaler Ausbeutung, darüber schweigt der Apologeten-Chor des Kapitalismus. Über 80 Prozent der Weltbevölkerung leben von weniger als 10 US-Dollar am Tag. Der Hunger in der Welt nimmt zu. Aus den aktuellsten Schätzungen der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) geht hervor, dass 923 Millionen Menschen Hunger leiden. Die FAO schätzt außerdem, dass zwischen 2003 und 2007 die Anzahl unterernährter Menschen um 75 Millionen gestiegen ist. [zur FAO-Webseite]



http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/reich-frisst-arm-ein-zwei-mehr-millionen-fluechtlinge-wer-bietet-mehr

 

....................

 

Die hochgepriesenen Fachkräfte, die WIR so dringend benötigen ...........


Ja - nachdem nun wochen- und monatelang über die hochqualifizierten Flüchtlinge geredet wurde, man sie tagtäglich mit einem Füllhorn von guten Eigenschaften in den Medien darstellte, kommt nun die Wahrheit ans Licht. Zunächst geht es um die Kosten, die die Zuwanderer verursachen würden.
Nun wird wieder gelogen - aber nur in eine andere Richtung.

Unser Professor Unsinn - verwechsele immer den Namen - der stand sofort auf der Matte und verlangte die Herabsetzung des Mindeslohnes, da diese Menschen ja nicht genügend für den deutschen Arbeitsmarkt qualifiziert seien. - Ihre Produktivität sei zu gering.


Dieser Professor Unsinn ist der wichtigste Berater von Merkel, in Sachen Wirtschaft. - Und da durch den Zustrom etwa 10 Milliarden an Kosten entstünden, müsse man die Sklaven - äh Flüchtlinge - so schnell wie möglich in die Arbeit bringen.



Das sind die Argumente der Wirtschaft. Man hätte den Mindestlohn damit ausgehebelt und dem Lohndumping wieder Vorschub geleistet.


Statt arbeitslosen Deutschen beschäftigt man dann lieber diese "FACHKRÄFTE".



Ist ja auch möglich, dass die Arbeitsämter wegen der schwierigen Situation dann auch noch "Umsonst-Arbeitende" anbietet. Gibt es ja reichlich von, darf nur nichts offiziell werden.



Ach so und nun heisst es von Frau Nahles, der verantwortlichen DOMINA für Sklaven und Geringverdiener, dass von den Flüchtlingen nur etwa jeder Zehnte in die Arbeit oder in eine Ausbildung geschickt werden könnte.

Wie sich die Lage so urplötzlich ändern kann! - Lag das am Wetter? Oder kiffen die da alle so ein Zeug, dass ihnen der Verstand einstweilen schwindet. Vor kurzem waren das alles noch hochgepriesene Qualitäts-Arbeitnehmer, die WIR so dringend brauchten. Und nun werden die direkt als Analphabeten präsentiert, in die erst einmal sehr viel Geld investiert werden muss, damit man sie verwenden kann.



A b e r  -  die DRECKSPERTEN der Wirtschaft sprachen sich dagegen aus, die HARTZ4-Regelsätze doch nicht zu erhöhen. - Das sei ein störendes Indiz dafür, dass Migranten eine Arbeitsstelle ablehnen könnten.



Soweit ich orientiert bin, handelt es sich bei der Erhöhung des Sozialsatzes um satte 5 Euro im Monat, also 16 Cent pro Tag. Das sind natürlich gewaltige Summen, die die Hartzer dann verprassen könnten.



Für solch eine Summe muss man sich wirklich fragen, ob man nicht lieber im Bett bleiben möchte.
Es ist ein Anreiz, darüber nachzudenken, ob man solch ein Sklavendasein weiterhin mitmacht oder ob man seine Arbeitskraft nicht anderweitig anpreisen sollte.



Ein weiterer Punkt ist der, diesen Flüchtlingen einen Bildungsstand beizubringen, der auch hier in Täuschland verwertbar wäre. - Da sagt die Wirtschaft natürlich "NEIN. Nicht auf unsere Kosten". Das müssen die Steuerzahler übernehmen. Und das alles nur, damit die Gewinne der Wirtchaft steigen.

Die Menschen sind denen total egal, ob die von den geringen Einnahmen leben können. Es wird auf jeden Fall für den Abstieg nach unten gesorgt. Zum Klagen und Jammern ist es dann zu spät. Die Spirale dreht sich unaufhörlich.



Und dafür wurde die WILLKOMMENSKULTUR ausgerufen und wie freundlich und hilfsbereit waren sie - unsere Mitmenschen ..........................



Immer schön mitmachen, wenn die Medien und unsere Berliner Tölpel dazu aufrufen. Sie haben euch alle richtig schön verarscht. Hinter den Kulissen haben die garantiert gelacht, wie blöde doch das deutsche Volk ist. Und immer schön angepasst brav bleiben. Ihr habt euch ins Zeug gelegt, für eure Nachfolger am Arbeitsplatz. Ihr glaubt doch wohl nicht, dass das andere Gründe hat?



Könnte auch sein, dass Flinten-Uschi die übernehmen will. Die können schon kämpfen - unsere Jugend will nicht kämpfen. Wie sagten die Amis über uns Deutsche?
"Wir wären zu friedensverwöhnt".



Ach so, noch eines zum Schluss: Ich habe nichts gegen diese Menschen. Sie kommen in unvorbereitete Situationen und werden auf uns losgelassen.


In einer Zeitung las ich, dass die Züge unterwegs einfach mehrfach angehalten wurden und es verschwanden daraus Hunderte. Man weiss nicht einmal wohin.

http://www.sueddeutsche.de/politik/auf-dem-weg-nach-berlin-fluechtlinge-ziehen-notbremse-und-steigen-aus-sonderzug-1.2648849

Und heute wurde bekannt, dass die Kinder unserer Realschule einen Zettel ausgehändigt bekamen, der Unterricht fiele auf unbestimmte Zeit aus, weil die Räumlichkeiten für etwa 300 Flüchtlinge genutzt werden müssen. - Den Kindern war es bestimmt egal, aber die Eltern werden doch wohl stinkig werden.

LÜBBECKE / MINDEN

Jahn-Realschule geräumt

Gebäude soll am Wochenende überraschend zur Notunterkunft für 300 Flüchtlinge werden

http://www.nw.de/lokal/kreis_minden_luebbecke/luebbecke/luebbecke/20571430_Jahn-Realschule-geraeumt.html

Schaun wir mal, was uns noch alles erwartet.


...........................

 

Axel Retz: Offener Brief an Politiker und Medien –

Der vielleicht wichtigste Brief der gegenwärtigen Zeit

 

Der offene Brief an Politiker und Medien den der bekannte Journalist Axel Retz verfasst hat, beschäftigt sich mit den beiden Angriffskriegen, welche die USA gegen Europa führen; den Ukraine-Krieg und den Migrations-Krieg. Auch wenn dieser Brief eine gewisse Länge hat, sollte man im zur Gänze gelesen haben, denn es handelt sich dabei wirklich um einen höchst lesenswerten Brief.

Axel Retz ist Journalist und mit mehr als 25 Jahren Berufsausübung das, was man „altgedient“ nennt – und nicht unbekannt. Er ist Autor wöchentlicher Kolumnen für Finanzseiten, Börse und Wirtschaftsmedien. Er betreibt zwei unabhängige, werbungsfreie Börsenwebseiten: http://www.private-profits.de und http://www.moneyversum.de.

Im folgenden der Originaltext, inklusive allen Links und der Originalformatierung mit allen Hervorhebungen usw., des offenen Briefes von Axel Retz an Politiker und Medien. Die Non Profit News Redaktion hat den Text um einen Einschub ergänzt. Eine englische Textpassage die im Original nicht übersetzt wurde, haben wir in Deutsch eingefügt. Die Stelle ist in kursiver Schrift und in # … # gesetzt.

 

Axel Retz: Offener Brief an Politiker und Medien

Axel Retz
Am Goldhügel 44
95517 Seybothenreuth
T 09275 914 756
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nine-eleven 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

mir ist bekannt, dass diese Anrede protokollarisch bei einigen von Ihnen nicht dem entspricht, was der Etikette entspricht. Sie werden es mir nachsehen, hoffe ich. Dieser Brief geht an den Bundespräsidenten, die Bundeskanzlerin, die Führer der beiden großen Kirchen hierzulande, die Intendanten von ARD und ZDF und die Chefredakteure von „DIE ZEIT“, „FAZ“, „DIE WELT“, „Süddeutsche Zeitung“ und an die gut 6.800 Leser meines wöchentlichen Newsletters.

Ich schreibe Ihnen heute als freiberuflicher, beim Bundeskanzleramt akkreditierter Journalist, Übersetzer von Wirtschafts- und Börsenliteratur, ehemaliger Chefredakteur eines bundesweit vertriebenen Börsenmagazins, langjähriger wöchentlicher Kolumnist für Börse online und Herausgeber eines wöchentlich erscheinenden Newsletters, der sich an die intellektuell besser Situierten unseres Landes richtet, aber auch in allen Kontinenten zahlreiche Leser hat.

Ich schreibe aber vor allem als Bürger, der sowohl den inneren wie den äußeren Frieden ohne Not erheblichen Gefahren ausgesetzt sieht. Und ich bitte Sie um eine (gerne kurze) Stellungnahme, die ich in meinem samstäglich erscheinenden Newsletter veröffentlichen werde. Keine Antwort, Sie wissen es, wird von meinen Lesern auch als Antwort wohl verstanden werden.

Angesichts meiner erkennbaren Affinität zum Wirtschaftsgeschehen, das untrennbar mit dem politischen Geschehen verbunden ist, darf ich mit einem durchaus provozierenden Zitat von John Maynard Keynes beginnen: „Praktiker, die sich ganz frei von intellektuellen Zwängen glauben, sind gewöhnlich die Sklaven irgendeines verblichenen Ökonomen. Wahnsinnige in hoher Stellung saugen ihren wilden Irrsinn aus dem, was irgendein akademischer Schreiber vorher verfasste.“

Insbesondere in den USA, in zunehmendem Umfang aber auch hierzulande hat es sich eingebürgert, politisches Tun und Lassen an den Elaboraten externer Berater oder „Think Tanks“ auszurichten. Man denkt nicht mehr selbst, man lässt denken.

Zwei der in den USA einflussreichsten Think Tanks sind die von George Friedman gegründete und geleitete Stratfor und die Gruppierung um den US-Militärstrategen Thomas P. M. Barnett. Und mit Blick auf diese beiden Herren sollten wir uns jetzt erst des Ukraine-Konflikts und dann der Flüchtlingsproblematik annehmen. Zu Wort kommen werden aber auch die ehemaligen US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower und John F. Kennedy sowie der frühere Leiter des militärischen US-Geheimdienstes DIA, General a. D. Michael T. Flynn.

Die spannendste Frage, die sich ergeben wird, ist die, ob Sie das hier Vorgestellte tatsächlich alles nicht wissen oder es zwar wissen, aber vor der Öffentlichkeit und letztlich auch ihrem Gewissen und Ihrer Verantwortung verstecken. Immerhin: Nach Lektüre dieses Briefes wird die erste Möglichkeit ad acta gelegt werden können.

THEMA 1

Ukraine – „Most blatant coup in history“

Spätestens nach Bekanntwerden des abgehörten Telefonats zwischen Victoria Nuland (Assistant Secretary of State im US-Außenministerium) und Geoffrey R. Pyatt (US-Botschafter für die Ukraine) vom 4. Februar 2014 hätte den politisch Verantwortlichen, aber auch dem, was früher einmal unter dem Begriff Journalismus/der Medien subsumiert war, ein erstes Licht aufgehen müssen, zumal Frau Nuland zusammen mit Richard Lugar schon 1997 das schöne Werk „Russia, it’s neighbors, and an enlarging NATO“, veröffentlicht hatte, in dem u. a. der Effekt einer Ausweitung der NATO in die baltischen Staaten und die Ukraine untersucht wird (https://books.google.de/books?id=o42_jgO8wncC).

Einmal abgesehen davon, dass dem damaligen sowjetischen Präsidenten Gorbatschow von US- Außenminister James Baker und seinem deutschen Amtskollegen Hans-Dietrich Genscher im Gegenzug zum russischen „ да“ zur deutschen Wiedervereinigung zugesagt wurde, dass es keine Osterweiterung der NATO geben werde, gehe ich davon aus, dass Sie, liebe/r Leser/in die Verfassungen souveräner Staaten achten, unabhängig davon, ob Sie sie kennen oder nicht.

Sehen wir uns daher einmal die Artikel der auch heute noch gültigen ukrainischen Verfassung an, die für den mit dem im Februar 2014 vollzogenen „Regierungswechsel“ in Kiew in Betracht kommen:

Artikel 108 definiert zur Beendigung der Befugnisse des Präsidenten folgende vier mögliche Voraussetzungen:

1)відставки;
2) неможливості виконувати свої повноваження за станом здоров’я;
3) усунення з поста в порядку імпічменту;
4) смерті.

Das heißt: Rücktritt, Verhinderung der Amtsausübung aus gesundheitlichen Gründen, Amtsenthebung in einem Amtsenthebungsverfahren, Tod.

Alternativ zur Beendigung der Amtszeit eines gewählten Präsidenten käme noch Artikel 111 in Frage: Президент України може бути усунений з поста Верховною Радою України в порядку імпічменту у разі вчинення ним державної зради або іншого злочину. Danach kann ein Präsident auch wegen Hochverrats oder eines anderen schweren Verbrechens des Amtes enthoben werden, was allerdings der Beantragung einer Untersuchungskommission durch das Parlament und der Einschaltung des Verfassungsgerichts bedarf.

Da die Absetzung des Präsidenten weder auf Artikel 108 noch auf Artikel 111 der Verfassung gestützt werden konnte, begründete das Parlament sie damit, dass sich der Präsident von der Ausübung seiner Verfassungsgemäßen Macht „selbst zurückgezogen“ habe. Nur:

De jure verfängt diese Argumentation nirgends in der Verfassung. Zudem ist sie an Zynismus kaum zu überbieten. Wer aus berechtigter Furcht um sein Leben und das seiner Angehörigen die Flucht ergreifen muss, „zieht sich nicht selbst zurück“. Ebenso wenig wie etwa die, die heute in Syrien vor Krieg und Verfolgung fliehen.

Wenn wir uns also nicht über die ukrainische Verfassung hinwegsetzen wollen, dann ist Wiktor Janukowytsch unverändert rechtmäßiger, demokratisch gewählter Präsident der Ukraine. Dass er hinweggeputscht wurde, ändert daran nichts. Und es ist schon eine gewaltige Verdrehung der Fakten, ausgerechnet die, die diesem Präsidenten noch die Treue halten, unmittelbar nach dem Sturz des legitimen Präsidenten und bis heute anhaltend als „Separatisten“ oder „Aufständische“ zu betiteln. Der exakt gleichen Logik folgend, gab es im Deutschland der Weimarer Republik nach dem 30. Januar 1933 auch eine Menge „Separatisten“ und „Aufständische“ – leider zu wenige.




Lest bitte diese Ausführungen ganz, vielleicht zwei oder dreimal. Euch erwarten sehr wichtige Erkenntnisse, die sich auch mit meinem Denkapparat decken und mir werden viele Personen beipflichten, dass es genau so läuft!!!!! Ich spüre, dass ich nicht so ganz falsch liege, wenn die Leser das auch manchmal denken könnten.


Aber gut - wer BILD & Co einen höheren Wahrheitsgehalt der Artikel einräumt, der sollte sich auch weiterhin von denen berieseln lassen. - Bei mir muss man auch öfter mal eigenständig mitdenken. Ich sehe viele Geschehen als Folgen an. Man kann ja nicht Vergangenes immer wieder aufwärmen, um alles zu erklären. Ich gebe mein Bestes, glaubt es mir.

 

..............................

 

Jubel, Trubel, aber keine aufkommende Heiterkeit


Ich habe in letzter Zeit mit sehr vielen Personen gesprochen, um abzuklären, was hier im Lande eigentlich los ist? - Haben wir noch eine Regierung oder wer steuert unser Land? Die geringen, demokratischen Zustände, die einmal vorhanden waren, schwinden ja zusehends, vergleichbar mit der SALAMI, wo immer ein Stückchen mehr abgeschnitten wird.


Von "ganz oben", wer das auch immer ist, werden Entscheidungen getroffen, die zu gewissen Zielen führen müssen. Das ist ausschlaggebend, aber dem Volk wird nichts davon erklärt. Alle Ereignisse stülpt man den Bürgern einfach so über. Man kommt sich vor, wie auf einem Versuchsgelände.



Es fehlt eine Regierung, die dem Volk auch erklärt, wohin die Reise geht.

Aber davon entfernen wir uns immer mehr, zumal die Chefin heute DAFÜR und morgen wieder DAGEGEN ist.

Dafür bekommen wir dann allwöchentlich die getürkten Umfrageergebnisse. - Und die Personen, die uns am meisten schaden, werden vom Volk angeblich auf die vorderen Plätze gewählt. - Ich weiss ja nicht, wer dort abstimmt, aber es muss sich um Mitglieder der Parteien handeln oder um Personen, die nichts von den Abläufen im Lande verstehen, die ihre Entscheidungen nach der Haarfarbe oder dem Auftritt eines Politikers treffen.

Hinter verschlossenen Türen werden die Ziele des Regierens - von WEM auch immer festgelegt. Und das entscheidet die "mächtigste Frau der Welt" bestimmt nicht.

Sie darf allenfalls etwas verkünden, das ihr auch noch zuvor mit passenden Worten ausgearbeitet wurde. - Die Wege, mit denen man das Volk dazu bringt, das alles mitzumachen, zu finanzieren und fein dosiert darzustellen, dazu gehören viele Lügen, viele dafür hergestellte Filmchen und was am Wichtigsten ist, ............... alles mit unserer "ERBSÜNDE" verbunden.

DAS SIND WIR UNSEREM LAND SCHULDIG.


So, wie es die Kirchen handhaben, dass die Kinder wegen der ERBSÜNDE getauft werden müssen. Das könnte man als gutes Geschäftsmodell betrachten!


Tatsächlich ist es so, dass es 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg kaum noch Akteure gibt, die man mit einer Kriegsbeteiligung in Verbindung bringen kann. Und die Generationen, die danach geboren wurden, sind alle sehr friedliebend, lehnen KRIEGE jeder Art ab. - Man frage die Leute einmal, ist bestimmt interessant.

Wenn ich also die Reden unserer Kanzlerin oder die von ihrem VIZE höre, dass WIR DAS unserem Lande schuldig wären, also, auf die Vergangenheit bezogen, dann dreht sich mir der Magen um.

Wer will denn Kriege führen?
Wer will denn unter grausamen Bedingungen sein Dasein führen?
Wer will denn Kinder in die Welt setzen, damit sie als KANONENFUTTER enden?
Wer führt denn die Bevölkerung in Kriege?
Sind WIR das?


Mit dreisten Lügen werden die Voraussetzungen dafür geschaffen und das nicht nur von einer Person, die dann als treibende Kraft dargestellt wird.


Dazu gehören Länder, die Wirtschaft, vor allen Dingen jedoch die grossen internationalen Banken - aber keinesfalls die MASSEN dieser Länder, denen hinterher alles angelastet wird, selbst noch viele Generationen lang. - Die werden alle nur benutzt - wie es auch immer gerade passt.



Das mit der ERBSÜNDE versucht man nur, um die leidige Angelegenheit endgültig abzuschliessen, die man gerade vorhat. Also, den Deckel draufmachen, so nennt man das. - Von wegen:  Wir sind alle schuldig!


Wenn gerade von Schuld die Rede ist, dann müssten sich die Amis und die Briten alle tagtäglich im Staub wälzen, bei der Anzahl von Kriegen, die die angezettelt haben. Ich will jetzt nicht einmal die Anzahl der Toten angeben, die dabei ums Leben kamen. - Stattdessen wird nur immer von den bösen Deutschen geredet. Warum nur?



Für mich ist jeder Mensch wichtig, egal, welcher Nation er angehört. Feinde kenne ich nicht. - Ich schwenke auch nicht gleich um, wie es die Politiker handhaben, die ihre Feindbilder nach politischen Orientierungen ausrichten. Ich mag auch nicht die ganzen Hetzereien hören, die dann von den Medien zu vernehmen sind.
Mein Motto ist: Wenn ich auch nicht mit allen Menschen gut auskommen kann, aber versuchen kann ich es. Einige gefallen mir eben besser als andere, aber das ist doch normal.

Also - benennt die Kriegstreiber des Landes im Vorab laut und deutlich - denn das können diese Personen nicht ertragen. Wiederholt das zu allen Gelegenheiten sehr deutlich!


Die Politiker schicken ja schon unseren Bundespräsidenten Gauck ins Rennen. Den kann das Volk ja nicht einmal abwählen. Nur die Strippenzieher sind gehalten, die gesetzten Ziele zu erreichen.

Gemeinsam mit der Wirtschaft, der Finanzindustrie und den MEDIEN, deren Spitzen alle in der ATLANTIK BRÜCKE" oder ähnlichen, globalen Organisationen tätig sind, werden die Wege dafür stets ausgeklügelt. - Keiner von ihnen folgt seinem Gewissen - sondern nur dem verordneten Ziel.

Mir erscheint es, als hätten die Kämpfer des IS oder wer es auch immer ist, Geld, Fahrkarten und die Gelegenheit bekommen, als "getarnte Flüchtlinge" nach Europa - nach Deutschland zu kommen. - Nur dass sich so viele auf den Weg machten und es kein Ende zu nehmen scheint, das überraschte doch viele.



Und dass diese Leute, überwiegend junge Männer, mal für Europa kämpfen und in die FREIWILLIGENARMEE eingeführt würden, das klingt nicht wirklich utopisch, oder? Deshalb die Umverteilung auf alle EU-Länder, denke ich mir. - A b e r  -  es ist nicht nur mein Denken. - Ich werde mein Bauchgefühl nicht los, dass es so ist, oder allenfalls ähnlich gelagert.



Inzwischen erfuhr ich, dass die Fremden in Bussen, gar Behörden-Fahrzeugen, ins Land gekarrt wurden. Aufmerksame Beobachter berichteten es mir telefonisch.
Selbst die modernen Frisuren passten. A b e r  -  mir kann hinterher keiner erzählen, dass diese Flüchtlinge solchen Strapazen ausgesetzt waren, dass man sie, gut gekleidet, mit neuen und aufgeladenen Smartphon`s zu der filmreifen Vorstellung schleuste, wo man angab, dass sie wochen-  und monatelang unterwegs waren.............!! Das gehört zu den Märchen.

Ja, in "Junge Welt" erwähnte man, woher die Ankommenden denn Anfang September am Budapester Bahnhof, Hochglanzplakate mit dem Bild der Kanzlerin hatten?
Das alleine schliesst schon aus, dass es sich um echte Flüchtlinge handelt. Dahinter stecken viele Organisatoren!


Ferner wurde von BILD-Zeitung losgetreten, dass Sportvereine, wie auch die Vereine der 1. und 2. Bundesliga, sich offiziell für ein "Willkommen der Flüchtlinge" festlegen sollten.Und als Sankt Pauli das nicht auf Geheiss von BILD tun wollte, da wurde der Verein in der Zeitung richtig böse dargestellt.


Auf einem Transparent der DORTMUNDER - bei einem Fussballspiel, wurde aufgelistet:  Kein Willkommen für die BILD-Zeitung. Das fand ich klasse.

Viele Prominente wurden verpflichtet und kein Tag verging, wo man nicht die Bevölkerung einer Gehirnwäsche gleich, davon überzeugen wollte, dass sie die vielen Fremden hier freudig und jubelnd empfangen sollten. Es wurden ja extra solche Empfangsorgien an den Bahnhöfen gestartet und in den MEDIEN als WILLKOMMENSKULTUREN dargestellt.



Wer will nun noch glauben, dass diese angeblichen Flüchtlinge alle auf "gut Glück" hier gestrandet sind? Und alle haben rein zufällig Deutschland - das gelobte Land - gewählt??


Warum wohl?? - Weil es ihnen versprochen wurde??

Es ist unglaublich, welch ein Lügen- und Betrugspotential sich dahinter verbirgt!

A L L E S  gegen das deutsche VOLK. - Aber diese Aktion wurde von den USA mit grossem Lob betrachtet. OBAMA zeigte sich beeindruckt. - Wer das nur alles ausheckte?

Mir geht es nicht um eine Parteirichtung, sondern nur um unser Volk. - Und bestimmt werde ich mich nicht gegen in Not geratenen Menschen stellen. Hilfen sind für mich selbstverständlich. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass WIR mit so vielen Menschen, aus völlig anderen Kulturkreisen, auf Dauer klarkommen können. Dafür nenne ich mal ein kleines Beispiel aus meinem Erleben, das jedoch hierzu passt.

Auf einem Flohmarkt, wo ich mal einen Verkaufsstand hatte, stand mir gegenüber ein Türke, so zwischen 40 und 50 Jahren. Mit der entrichteten Geführ für den Stand, wurden wir alle noch einmal angewiesen, unsere Plätze sauber zu verlassen, da man sonst Personal dafür beschäftigen und die Standmiete erhöhen müsste. Klar, das sah man ein!


Alle brachten ihren Restmüll zu einem Container, als sie den Platz verlassen wollten. - Nur der Türke von gegenüber räumte noch sein Auto aus und legte den ganzen Abfall dahin. Es war eine Menge. - Ich dachte, dass er das nicht gelesen hätte, was auf dem Zettel stand und sagte zu ihm:  "Du musst den Müll wegbringen, nach dort." Zeigte noch mit der Hand die Richtung an.

Da kam der wütend auf mich zu, beschimpfte mich in einer fremden Sprache und hätten sich nicht einige Männer, also meine Stand-Nachbarn, vor mich gestellt, dann wäre die Situation bestimmt böse für mich ausgegangen. - Natürlich entfernte sich der Türke danach, liess jedoch den ganzen Müll da liegen. Daran erschloss sich eine Debatte, dass die keine Kritik von einer Frau annehmen würden.

Aus einer recht harmlosen Angelegenheit können sich unangenehme Auswirkungen ergeben.
Ich kann nicht mit Menschen zusammenleben, die mich, unser Land, unsere Kultur, unser Recht und alles andere verweigern. Die wurden nach ihren Religionen erzogen, die bestimmt nicht nur positive Seiten umfasst, für ein Zusammenleben mit uns.

Ich betrachte nicht einmal die Aussage "UNGLÄUBIGE" als eine Beschimpfung. Das ist für mich die Beurteilung eines dummen und naiven Menschen. Mir persönlich sind die Religionen, denen die Menschen angehören, völlig egal. Mir ist eher ihr Charakter wichtig.

 

.............................

 

Offener Brief von Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof an Angela Merkel

Lettre ouverte du général de division a. D. Gerd Schultze-Rhonhof à Angela Merkel Open letter of major general a. D. Gerd Schultze-Rhonhof to Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

wir Bürger werden immer wieder aufgerufen, uns am politischen Leben zu beteiligen. Ich tue dies mit dieser Eingabe zur Lösung des augenblicklichen Problems der Migration an Sie, Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel, und einige Ihrer Abgeordneten-Kolleginnen und –Kollegen.
Da ich mehrfach die schlechte Erfahrung gemacht habe, dass Minister und Ministerpräsidenten meine Eingaben nicht beantwortet haben, erlaube ich mir, diesen Brief als „offenen Brief“ zu behandeln und ihn auch an alle Länder-Ministerpräsidentinnen und Präsidenten, an die Damen und Herren Parteivorsitzenden und an einige andere Politiker zu senden, mit der Bitte, Sie zu unterstützen, sowie an einige Zeitschriften und Privatpersonen.

Mit freundlichem Gruß                                                                                                                    Gerd Schultze-Rhonhof

G r e n z e n l o s e  G a s t f r e u n d s c h a f t

Ich möchte nicht als ausländerfeindlich gelten. Habe ein halbes Jahr lang einem Armutsflüchtling ohne Gegenleistung ein Zimmer mit Bad gestellt, ihn an den Mahlzeiten der Familie teilnehmen lassen, ein Fahrrad geschenkt und ihn unfallversichert. Trotzdem meine ich, dass die jetzige, in Deutschland gewährte grenzenlose Gastfreundschaft gegenüber Migranten sinnlos ist, unser Sozialsystem und unseren sozialen Frieden zerstört, das bisher noch vorhandene Vertrauen unserer Bevölkerung in die Funktionsfähigkeit von Parlament, Demokratie und Kommission der Europäischen Union im allgemeinen und die Fähigkeiten der hier politisch handelnden Funktionsträger im besonderen schwer beschädigt, wenn nicht gar bei Teilen der Bevölkerung völlig zerstört. Rund 50% Nichtwähler unter den deutschen Wahlberechtigten zeigen, wie weit dieser Enttäuschungs- und Entfremdungsprozess jetzt schon ohne den neuen Einwanderungsdruck gediehen ist.

Wir erleben derzeit sehenden Auges einen Zustrom von mehrheitlich nicht integrierbaren Migranten und Flüchtlingen nach Deutschland und einigen anderen Ländern Europas, der unsere Gesellschaft sprengen, unsere Demokratie als handlungsunfähig vorführen, unsere Kommunen auf Dauer in die Zahlungsunfähigkeit treiben und unser eigenes Volk langfristig auf seinem Territorium zur Minderheit werden lässt. Wir sind die tatenlosen Zuschauer des Beginns einer Völkerwanderung, die Sie als solche offensichtlich nicht zur Kenntnis nehmen. Sie, verehrte Frau Bundeskanzlerin, werden es durch ihre bisherige Konzeptlosigkeit und Unentschlossenheit vor unseren Enkeln mit zu verantworten haben, dass wir in wenigen Jahren Rassenprobleme wie in den USA, Banlieues wie in Frankreich und rechtlose Stadtteile wie in England haben, wenn Sie der jetzigen Entwicklung weiter konzeptlos und ohne wirksame Taten zusehen.

Ich bitte sie deshalb dringend, zu erwirken,
– dass die Anwendung des Asylrechts wieder auf den im GG festgeschriebenen Kern zurückgeführt wird,
– dass der Rechts-Instanzenweg im Asylverfahren abgeschafft wird,
– dass die Asylverfahren afrikanischer Migranten in Nordafrika oder in den Herkunftsländern der Migranten abgewickelt werden,
– dass die Einwanderung per Schiff über das Mittelmeer nach australischem Vorbild unterbunden wird,

Bitte hier alles lesen. Es lohnt sich. - Und Herr Gabriel, gehört der auch zu den ?? wie nannten Sie die noch? PACK ??

https://helmutmueller.wordpress.com/2015/09/14/offener-brief-von-generalmajor-gerd-schultze-rhonhof-an-angela-merkel/

 

.............................

 

Nachrichten von RA Schaefer


17. September 2015, liebe Leser, liebe Zornbürger,

nachdem ich zahlreiche und besorgte Nachrichten erhielt, melde ich mich hiermit zurück!
Zwei Tage schwieg ich auf dieser Seite, denn ich war beruflich unterwegs, diesmal in Gera, beim Verwaltungsgericht.

Zunächst wieder einmal ein DANKE an diese wunderbaren Menschen im Osten dieses furchtbaren Landes!
Es ist zunächst völlig wurscht, auf welche Menschen man dort trifft, ob Tankwart oder Hotelmitarbeiter, ob Taxifahrer oder Mandanten, ob Bäckereiverkäuferin oder Bürger auf der Straße, alle haben eines gemeinsam:
Freundlichkeit, Herzlichkeit, Aufgeklärtheit, Kritikfähigkeit und vor allem weitaus mehr Wissen über die deutsche Historie, als man es hier im Westen vermuten möchte!
Jeder westdeutsche Abiturient müßte z.B. vor einem Bürger (Ausnahmen bestätigen die Regel) der östlichen Bundesländer vor "Wissens-Ehrfurcht" in die Knie gehen!
Man erlebt dort Anstand, Würde und ein Miteinander, welches man hier nicht kennt, einfach hinreißend und mit Fug und Recht darf ich einfach behaupten:
Wenn in diesem furchtbaren Land der Sturm losbricht, dann mit Sicherheit vom Osten ausgehend, denn die Menschen dort haben genügend Erfahrung und Leidensdruck hinter sich, sie wissen, was Diktatur, Bespitzelung u.ä. für Blüten trieb, sie kennen die Methoden und fühlen sich nun grausam zurückversetzt, dies Dank der FDJ-Funktionärin Merkel!

Kommen wir zum Termin in Gera, dies kurz und bündig:

Wieder einmal eine Sternstunde in der Justiz, dort, im Verwaltungsgericht vereinigte sich das Recht mit der Gerechtigkeit, indem es den von mir vorgebrachten und zitierten Entscheidungen des OVG Berlin-Brandenburg und des BverfG folgte.
Schaurig allerdings, daß man solche Ereignisse als "Sternstunden" und Ausnahmen mitteilen muß, mir wäre es lieber, lediglich und dies im Umkehrschluß lediglich über "einzelne Entgleisungen" der Justiz zu berichten!

Kurzum, wer wissen möchte, was am VG Gera entschieden wurde, der soll einfach mal "googeln", dort finden sich unter "Reichsbürger dürfen ihre Waffen behalten" entsprechende Informationen.

Wenn Sie diese Informationen und die Leserkommentare gelesen haben, dann können Sie sich vorstellen, daß die Thematik in der Bevölkerung sehr kontrovers diskutiert wird.
Im Anwaltsberuf ist es daher immer wieder fazinierend, in die relative 'Fremde' zu reisen, vielleicht zum erstenmal überhaupt seine Mandanten persönlich kennenzulernen, und dann vor einem in der Regel völlig unbekannten Gericht aufzutreten, also ein Spontanerlebnis eigener Art zu haben.

Man hat nicht einen Schimmer davon, was auf einen zukommt, welche Stimmung gleich von Anfang an im Saal herrscht, von welcher Art von Persönlichkeit der oder die Vorsitzende ist, und ob bereits Vorurteile zu spüren sind, die bei dieser Art von Mandanten sicherlich zu erwarten sind.

Nun, beim Betreten des Saales war der Vorsitzende noch damit beschäftigt, einigen Studenten die Thematik unserer drei Fälle zu erläutern und fragte höflich, ob es sich bei meiner Person um den Prozeßbevollmächtigten handele, um dann seine Einführung zu beenden.

Studenten im Saal sind etwas anderes als 'normale' Zuschauer oder gar 'Streithelfer' der Mandanten, die nicht selten wegen 'Ungebühr' vor die Tür gesetzt werden. Bei Studenten kann man sich fast denken, daß der Vorsitzende möglicherweise gleich demonstrieren wird, wie man mit 'solchen Sachen' umgeht, man muß daher auf der Hut sein.

Welch ein Erlebnis - für den 'Osten' nach unserer Erfahrung schon typisch - dann einen Vorsitzenden zu erleben, der offenkundig jeden Buchstaben der sorgfältig schriftlich vorbereiteten Akten gelesen hatte und dementsprechend einen Sachvortrag hielt, der diese Bezeichnung verdiente.
Wir hatten besonderen Wert auf die Rechtsprechung des BVG zur Meinungsfreiheit gelegt mit meinen inzwischen berühmten Randnummern 49 und 50 der BVG-Entscheidung 1 BvR 2150/08, die ich jedem Verfechter der Meinungsfreiheit ans Herz lege, und die wirklich zeigt, was darunter zu verstehen ist.
 
Auf jeden Fall ist dort mit keinem Wort die 'political correctness' erwähnt, sondern das genaue Gegenteil.
Es durfte daher nicht ausbleiben, daß wir unsere Klagen gegen die Entziehung von Waffenbesitzkarten maßgeblich unter Berufung auf diese Meinungsfreiheit im Lichte der BVG-Rechtsprechung durchbringen konnten.
 
Die Richter bekamen sofort Schelte in der Presse, z.T. mit der Forderung, diese aus dem Dienst zu entfernen.
Ich hoffe, daß dies nicht eine der letzten Entscheidungen war, die es mit dem Grundrecht des Art. 5 GG noch ernst meint. Meine Befürchtungen sehen indes ganz anders aus angesichts der neuen 'Großwetterlage' in Deutschland und angesichts der verbreiteten Selbstmordeuphorie der Gutmenschen, die alles, nur nichts Gutes erwarten lassen. Aber wir werden sehen und bitterbös erleben....

Kommen wir zum unvermeidlichen Thema, Flüchtlinge...

Ich denke, daß wir hier einem apokalyptischen Zustand entgegentreiben, die Meldungen aus Serbien und Kroatien sind erschütternd, dies nur gelinde ausgedrückt!

Gerade unlängst hatte ich hier auf dieser Seite vor einem kompromißlosen Vorgehen der Flüchtlinge gewarnt und schon wird es Realität!

In Serbien benutzen Flüchtlinge Kinder als Schutzschilde gegen Polizisten und Soldaten, sie schrecken nicht einmal davor zurück, Kinder über den hohen Grenzzaun auf das Gebiet Ungarns zu werfen!!!
Diese Kinder müssen dann dort vor Ort ärztlich versorgt werden und dürften dann allerdings tatsächlich traumatisiert sein!!

Wir können anhand dieses absolut unmenschlichen Handelns ermessen und erkennen, wozu diese Hominiden fähig sind, welches Gewaltpotenzial sie in sich tragen!
Und wenn es nicht anders geht, nun, dann wird eben mit Angriff gedroht, Angriff auf die Grenzposten und das Militär, ich nenne das Krieg!

Und da diese gewaltbereiten, zu allem bereiten Personen in Massen in unser furchtbares Land strömen, dürften wir uns wohl mittlerweile im Kriegszustand befinden! Aber Beifall klatschen macht das Denken überflüssig, wie schön!

Nein, wir befinden uns nicht im Krieg, was für ein Quatsch, denn Deutschland holt nun seit heute abend die Flüchtlinge, welche in Österreich gestrandet sind, mit Sonderzügen ab und bringt sie hierher, also, wer spricht denn da von "Krieg"?

Nun, der wird spätestens dann stattfinden, wenn wir den Herren Zuwanderern nicht genügend "liefern"!

Die Stadt Heidelberg wurde von Herrn Kretschmann, MP in Baden-Württemberg, kurzerhand zum "Drehkreuz" für Flüchtlinge in Baden-Württemberg erklärt, der Oberbürgermeister von Heidelberg ist "verschnupft", darüber nicht befragt und nur vor vollendete Tatsachen gestellt worden zu sein!

Wir sehen, in der Flüchtlingsfrage sind nahezu sämtliche geltenden Gesetze ausgehebelt, nichts gilt mehr!
"Der Staat bin ich"...oder was? Wer sagte das doch gleich...? Achja, ein absolutistischer Herrscher in Strumpfhosen und High-Heels.
Ist es schon wieder soweit, nein, ist es nicht, denn Frau Merkel trägt Slippers und Hosen, das ist aber auch schon der einzige Unterschied, nicht wahr??

Man wurschtelt in der Politik, dort ist man von Tag zu Tag auf`s Neue "überrascht und entsetzt"..., also all das, was der klar denkende Bürger, also der "Rechte", schon lange an Entwicklungen vorhersah, wird nun Realität!

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz teilte z.B. heute mit, daß es wahrscheinlich sei, daß eine Vielzahl von Flüchtlingen den Winter wohl in beheizten Zelten verbringen müsse, solch eine Entwicklung habe man nicht vorhersehen können!
Wie jetzt, eine solche Entwicklung, auch bundesweit, hat jeder Bürger mit Verstand bereits vor mindestens einem Jahr vorhergesehen!?

Achso, halt, das waren ja auch wieder die "Rechten", pardon! Was die vorhersehen, ist ja völlig....damit braucht man sich gar nicht erst zu befassen, Noah ist mein Zeuge.

1. Dies ist eine Frage: Wieviele beheizte Zelte (zumindest das) plant die Landesregierung für obdachlose deutsche Menschen im Winter 2015/16?
Lassen Sie mich die Antwort geben: Keine!

2. Das ist eine Feststellung: Ich denke nicht, daß Flüchtlinge in beheizten Zelten überwintern werden, ich denke, daß sich die betroffenen Personen ihr "Recht" nehmen werden, so, wie wir derzeit die Brutalität und die Forderungen an den Grenzen von Ungarn ff. erleben, so wird sich diese Mentalität hier fortsetzen, sei es "aggressiv" oder auch "pseudo-auto-aggressiv", so z.B. geschehen heute in Berlin.
Da drohen Flüchtlinge vom Balkon eines zuständigen Amtes zu springen, was geschieht?
Richtig, die Polizei rückt an, beruhigt die Männer und erfüllt ihre Forderungen ad hoc! Das macht Lust auf mehr, oder etwa nicht?

Ergo: Androhung von Gewalt gegen sich oder Dritte und schon "läuft der Hase", der "Hase" läuft sogar noch besser:

Meldung heute zur Mittagszeit, ein Messerstecher in Berlin wurde erschossen, nachdem er Passanten mit einem Messer bedroht hatte, eine Polizistin wurde von ihm lebensgefährlich verletzt, ein Kollege erschoss den Mann, die Polizei sprach zunächst von einem "geistig verwirrten Täter".
Heute, gegen Abend ist dann zu erfahren, daß es sich bei dem Täter um einen im Jahre 2008 zu acht Jahren Gefängnis verurteilten Terroristen handelte, der sich nach kurzer Haftzeit wieder auf freiem Fuß befand, allerdings unter Führungsaufsicht (die Kosten hierfür trägt natürlich der Steuerzahler) und unter Auflage einer Fußfessel.
Er wurde jüngst auffällig wegen aggressiven Verhaltens und Bedrohung einer Richterin, macht aber alles nix, man bewegt sich frei, kostet den Steuerzahler Unsummen und man kann so, je nach Möglichkeit, ein wenig still "vor sich hinmorden"oder es wenigstens versuchen, ist das nicht schön? Humanitäre Gründe eben....

In Deutschland sitzen derzeit ca. 12.000 Menschen in Gefängnissen ein, weil sie lediglich eine Meinung kund taten, da wird es einem dann schon mehr als übel! Aber bitte nicht vergessen: Hier haben wir keinen einzigen 'politischen' Gefangenen, so etwas kennt das System natürlich nicht, Mitteilung aus dem Justiministerium.

Bleiben wir weiter beim Thema Flüchtlinge, nach neuester Einschätzung von "Experten" sind wohl nur die wenigsten Zuwanderer in den Arbeitsmarkt zu integrieren, da sie entweder Analphabeten sind, über keinerlei Abschlüsse verfügen oder anderweitig nicht "integrierbar" sind (auch hier finden sich über solcherlei "Erkenntnisse" zahlreiche Hinweise unter "rechten" Gruppierungen), die Politik und ihre Experten sind auch hier "sehr überrascht und überfordert"!

"Eine Mehrheit der Zuwanderer dürfte wohl dauerhaft auf staatliche Unterstützung angewiesen sein", so die Einschätzung der Politik, wohl deshalb hat das EU-Parlament heute einen Beschluß über die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU gefasst, na, sind wir denn da nicht endlich froh? Ein Beschluß wurde gefasst! 

Der Beschluß ist allerdings nicht bindend, wofür diese Beschlußfiguren allerdings bezahlt werden, das erschließt sich nicht wirklich!

Lassen Sie mich also diesen Wahnsinn beschließen und ich gebe Ihnen gerne folgende Prognose zur Guten Nacht:

Wir werden in den kommenden Wochen Gewaltiges erleben, nehmen Sie daran teil, denn ich denke, in diesem Land wird sich eine Lawine auf den Weg machen, eine Lawine, die nach Recht und Anstand sucht, denn diese Dinge werden uns genommen werden!

Puh, bei Recht und Anstand kommt mir gerade eine Gräte quer in den Hals, die heißt Merkel!

Werte Frau Merkel, wenn Sie der Meinung sind, "daß dann das nicht mehr ihr Land ist", dann kann ich Ihnen nur beipflichten!
Dieses Land war noch nie Ihr Land, Sie haben es sich untertan gemacht, Sie verraten es, wie es schlimmer nicht geht, die Mehrheit der Menschen hier wollte und will Sie nicht, Sie lebten und leben allein durch den Parteien-Proporz und durch ein verfassungswidriges und später verschöntes Wahlrecht, bei dem Ihre angeblichen Stimmen immer noch von Mielke ausgezählt werden. Wenn Sie mehr als echte 4% haben, dann glaube ich auch, daß ich in diesem Leben noch Oberanwalt werde!

Somit ist das Volk auch nicht "Ihr Volk", ziehen Sie also folglich die Konsequenzen, packen Sie Ihre Plünnen und verschwinden Sie, niemand will Sie, niemand braucht sie, also ab die Post!

Und wenn die EU nun ächzt unter dem Flüchtlingsproblem, dann bitte schreiben Sie sich das auch auf ihre verräterische Fahne, Sie haben eingeladen...Wie jetzt bekannt wurde, hilft Ihnen die Autoindustrie mit neuen Modellen, die sogar Sie fahren könnten, verehrte Dr. phys. hc. et mult. Merkel, denn die fahren voll automatisch, dank Zetsche und Kollegen. Ich habe mich auch gewundert, was in Ihrem werten Namen das 'hc' immer bedeuten soll. Die Deutung meiner Schwiegermutter lautet: 'Holochaos' - gar nicht dumm diese Seniorin...

Liebe Leser, noch ein Hinweis, bitte "googeln":

"Offener Brief von Generalmajor Gerd Schultze an Angela Merkel"

 

RA Lutz Schaefer
 
Hauptstraße 31 · 55469 Riegenroth
Telefon: 06766 - 960056 · Telefax: 06766 - 960057


E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . http://www.lutzschaefer.com

http://www.lutzschaefer.com

 

........................

 

Die andere Seite der Flüchtlingspolitik

Stefan SellJetzt mal die Daumenschrauben auspacken. Wenn Juristen über einen Katalog der Grausamkeiten nachdenken und das in Worte fassen. Die andere Seite der Flüchtlingspolitik. |

Von Stefan Sell | Aktuelle Sozialpolitik |

»Die Bundesregierung plant die schärfsten Leistungseinschränkungen für Flüchtlinge, die es in der Bundesrepublik je gab,« berichtet Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung unter der Überschrift Regierung plant Verschärfung des Asylrechts.

 

Es geht um einen Gesetzentwurf, der sich seit Montag in der Ressortabstimmung befindet und heute von der Organisation Pro Asyl öffentlich gemacht wurde. Diese Veröffentlichung erfolgte sicherlich nicht mit Zustimmung und Unterstützung der Bundesregierung, denn die dort enthaltenen Maßnahmen haben es wahrlich in sich.

Von den teilweise drastischen Einschränkungen betroffen wären im Wesentlichen – soweit man das derzeit beurteilen kann – drei Flüchtlingsgruppen:

Zum einen die so genannten „Dublin-Flüchtlinge“.

»Nach dem Dublin-System ist stets derjenige Staat, den der Flüchtling auf seiner Flucht nach Europa als erstes betreten hat, für das Asylverfahren und die Aufnahme zuständig. Dieses System war unter dem Druck der hohen Zahl von Flüchtlingen zumal aus Syrien in den vergangenen Wochen zusammengebrochen … (das) würde grundsätzlich auch die Syrer betreffen, die in den vergangenen Wochen über Ungarn und Österreich nach Deutschland gekommen sind.«

Sie sollen veranlasst werden, sich wieder in den Staat zu begeben, den sie in der EU als erstes betreten haben.

»Sie werden künftig, „ausschließlich eine Reisebeihilfe zur Deckung des unabweisbaren Reisebedarfs“ erhalten. Sie sollen auch keinen Anspruch auf ein Bett oder ein Dach über dem Kopf haben, auch keinen Anspruch auf medizinische Betreuung. Das Asylbewerberleistungsgesetz wird für sie quasi abgeschaltet. Die Bundesregierung will offenbar auf diese Weise das Dublin-System wieder stabilisieren.«

In der Konsequenz würde das bedeuten, dass zahlreiche Flüchtlinge in der Obdachlosigkeit landen, wenn es denn zu diesem radikalen Leistungsausschluss käme.

»Flüchtlinge aus sogenannten sicheren Herkunftsstaaten (auch Albanien, Kosovo und Montenegro sollen dazu zählen) müssen statt wie bisher drei künftig bis sechs Monate im Aufnahmelager bleiben. In dieser Zeit sollen sie kein Bargeld, sondern nur Sachleistungen erhalten.«

Und drittens wären auch geduldete Flüchtlinge von einer Verschlechterung betroffen.

 

http://politik-im-spiegel.de/die-andere-seite-der-flchtlingspolitik/

 

Das stellt alles in den Schatten

Ein Bericht von Professor Stefan Sell - kein Schwätzer!!

Warum aber dann das "Wir schaffen das" und "Wir brauchen die Flüchtlinge" von der MERKEL?
Ziehen da andere inzwischen die Drähte? Mir erscheint es so.

Wie auch der Aufruf von BILD an die 1. und 2. Bundesligavereine und viele andere Sportvereine = WIR HELFEN

BVB-Fankurve schimpft auf die "Bild"-Zeitung

Der Widerstand gegen die Aktion "Wir helfen" von der "Bild" und Hermes nimmt zu: #bildnotwelcome plakatierte die Dortmunder Südtribüne beim Europa-League-Spiel gegen FC Krasnodar. Auch beim Revierrivalen brodelt es.


http://www.stern.de/sport/fussball/borussia-dortmund--bvb-fankurve-kritisiert-die--bild--zeitung-6458032.html

 

......................

 

Wie George W. Bush den Tempel des Baal zerstörte

Gary Leupp

Zuerst bombardierte er erbarmungslos und grinste dabei durchgehend grausam. Kostümiert mit einem Fliegeranzug erklärte er ein „Mission erfolgreich beendet,“ nachdem er mit dem, was sie als „Unterstützung von beiden Parteien“ bezeichnen (als wenn das eine Art von Berechtigung verleihen würde), das moderne Land Irak zerstört hatte.

George W. Bush zerstörte die Infrastruktur des Irak, seine Institutionen, seine herrschende Partei und seine Armee. Dann zerstörte er sein soziales System, das weitverbreitete Mischehen zwischen Sunniten und Schiiten und religiös integrierte Wohngebiete ermöglicht hatte.

Bush zerstörte das Rechtssystem, das ermöglicht hatte, dass Mädchen in die Schule gingen, ohne Schleier und in modernen westlichen Kleidern. Er zerstörte die Freiheit von Ärzten und anderen Berufsgruppen, ihre Arbeit zu machen, und veranlasste Massen von ihnen, ihr Land zu verlassen. Er zerstörte Wohngebiete, deren Bewohner gezwungen waren, um ihr Leben zu fliehen. Er zerstörte die christliche Gemeinschaft, die von 1,5 Millionen im Jahr 2001 auf vielleicht 200.000 ein Jahrzehnt danach geschrumpft ist. Er zerstörte die vorherrschende Ideologie des Säkularismus und leitete eine Epoche heftig umstrittener religiöser Herrschaft ein. Er zerstörte das Recht, Rock´n Roll-Musik zu senden oder alkoholische Getränke und DVDs zu verkaufen.

Er zerstörte die Stabilität der Provinz Anbar, indem er das Chaos säte, das es Abu Musad al-Zarqawi – zum ersten Mal – erlaubte, im Irak eine Filiale von al-Qaeda einzurichten.

Er zerstörte die Stabilität Syriens, als „Al-Qaeda in Mesopotamien” (jetzt ISIL) sich wärend der „Aufstockung“ im Jahr 2007 in dieses Nachbarland zurückzog. Durch die Schaffung von Machtvakuen und den Aufbau neuer Verbände und Abspaltungen von al-Qaeda zerstörte er Jesidengemeinden und ihre Freiheit von Genozid und Sklaverei. Indem er den Vorgänger von ISIL aufbaute, zerstörte er die Aussichten auf einen friedlichen „Arabischen Frühling“ in Syrien drei Jahre nach dem Ende seiner Präsidentschaft.

Durch seine Aktionen zerstörte er die Grenze zwischen Syrien und dem Irak. Er zerstörte das Grabmal des Jonas in Mosul. Er zerstörte 3.300 Jahre alte Monumente, die prächtige Kunst der Assyrer in Nimrud. Während er am 23. August in seinem Atelier in seiner Wohnung in Crawford, Texas saß, zerstörte er den 2.000 Jahre alten Tempel des Baalshamin in Palmyra in Syrien.

Die am besten erhaltene Struktur in dieser großartigen Perle einer erhaltenen antiken Stadt, einer Mischung von Einflüssen römischer, syrischer und ägyptischer Kunst ist jetzt ein Schutthaufen.

(Ist Ihnen aufgefallen, dass dieser herzzerreißende Verlust eines Schatzes der Weltkultur – von der UNO zum Weltkulturerbe erklärt – von den Mainstream-Medien, die alle ihre Stichworte vom Außenministerium bekommen, praktisch ignoriert wurde? Es ist, als wenn diese besondere Auswirkung des kriminellen, auf Lügen beruhenden Kriegs so beschämend ist, dass sie sich nicht dazu aufraffen können, darüber zu reden. So verdoppeln die TV-Sprecher ihre Aufmerksamkeit für die Beamtin Kimberley Davis in Kentucky, das Spektakel der Vorwahlen der Republikaner, den Deflategate Skandal der New England Patriots und die routinemäßige Lieferung von russischen Waffen an Syrien, anstatt ehrlich zu fragen: Was zum Teufel haben wir im Mittleren Osten gemacht? Warum hat „unsere“ Regierung über so viele unschuldige Menschen und über das kulturelle Erbe der ganzen Menschheit einen dermaßen berechneten, anhaltenden, unverzeihlichen Terror gebracht?)

Der Status Quo in der Region war trostlos genug, als Bush 2001 begann, seinen allgemeinen Angriff zu planen. Der Status Quo ist jetzt viel, viel schlimmer. Nichts als Mord, Kreuzigungen, Enthauptungen, Ruinen und Zerstörung von unschätzbar wertvollen kulturellen Denkmälern, und kein Ende in Sicht.

Sie fragen, was als nächstes kommen wird. Junge Moslems strömen in Scharen zum schwarz-weißen Banner des Islamischen Staats, in dem sie eine Wiedergeburt des glorreichen Kalifats der Vergangenheit sehen – einen Wendepunkt in der Weltgeschichte, Vergeltung für die Sünden des Westens, eine Geißel über verräterischen Anführern und allerlei Ungläubigen und Heiden.

Kein moralisches Zögern hält den Fanatiker zurück, wenn er auf die Buddhas von Bamiyan zielt, oder auf die exquisiten 2900 Jahre alten Steinreliefs am Palast des Königs Ashurnarspal II in Nimrud. Sollen die Ungläubigen – so denkt der verzückte Vandale – nach Luft schnappen im Schrecken über den Tod ihrer Götzenbilder! Allah will, das das gemacht wird. Wie groß ist ER!

Die destruktive Gewalt religiöser Idiotie nimmt viele Formen an. Präsident George W. Bush wurde einmal von einem Journalisten gefragt, wer sein Lieblingsphilosoph sei. „Jesus,“ war seine Antwort. Ursprünglich erklärte er seinen Krieg gegen den Terror als einen „Kreuzzug.“ Obwohl er jegliche antimuslimische Absicht bestritt und tatsächlich vermeiden konnte, von irgendjemandem für religiös intolerant gehalten zu werden, brachte er bewusst eine Reihe von muslimischen Zielen mit al-Qaeda in Verbindung. 

Gis im Irak hängten in ihren Kasernen Poster auf, auf denen Saddam neben Osama bin Laden gezeigt wird, als ob diese beiden gegenseitigen Feinde im wirklichen Leben eine Art Waffenkameraden gewesen wären – beide Moslems, Araber und “Antiamerikaner.” Man sollte ihnen nicht die Schuld an ihrer verblüffenden Dummheit geben, diese wurde ihnen indoktriniert. Mittlerweile stufte Bush den Palästinenserführer Yassir Arafat als „Terroristen“ ein und weigerte sich, mit ihm zu verhandeln, wie er sich auch weigerte, mit dem Iran zu verhandeln, und eine entsprechende diplomatische Annäherung im Jahr 2003 durch seinen Mitherrscher Dick Cheney brüsk zurückwies.

Bush beutete antimuslimische Gefühle in diesem Land nach 9/11 aus, um öffentliche Unterstützung für einen allgemeinen Angriff gegen den Mittleren Osten anzuheizen. Berühmt ob seiner Unbedarftheit bezüglich der Welt und der Geschichte, unterstützte er weniger subtil die Ansichten, die öffentlich von seinem stellvertretenden Staatssekretär für Verteidigung Generalleutnant William „Jerry“ Boykin, von 2003 bis 2007 zuständig für Geheimdienste, vertreten wurden, der in voller militärischer Montur Reden hielt, in denen er erklärte, dass die Vereinigten Staaten von Amerika einen „spirituellen Kampf“ im Mittleren Osten führten gegen „einen Kerl namens Satan,“ der „uns als christliche Armee vernichten will.“

George W. Bush ist direkt verantwortlich für die Tötung von Hunderttausenden irakischen Zivilisten, sowie Zehntausenden von irakischen Soldaten, die das machten, was Soldaten normalerweise tun, wenn ihr Land überfallen wird. Schätzungen über die totale Anzahl der Toten zwischen 2003 und 2011 reichen von rund 150.000 bis über 600.000. Das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika gibt keine Schätzungen bekannt und bringt Geringschätzung für derartige Aktivität zum Ausdruck („Wir zählen keine Leichen“). Sicher ist, dass die Anzahl der von den Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika im Irak und anderswo im Mittleren Osten Getöteten seit 2011 bei weitem die der durch den Islamischen Staat Getöteten übertrifft. 

Bush ging nicht selbst mit dem Vorschlaghammer zu den Mauern des Tempels von Baalshamin, aber er versetzte diejenigen, die den Tempel zerstörten, dazu in die Lage, diejenigen, die jetzt systematisch die antiken Gräber zerstören, diesen umgeben, indem sie in ihren erregten Hirnen gegen einen mythischen Satan aus der Vorstellungswelt des Generals Boykin kämpfen.

Colonel Lawrence Wilkerson, ehemaliger Stabschef des Außenministers Colin Powell, sagte in einem Interview mit RT Television am 3. September, dass Cheney „wegen Kriegsverbrechen im Gefängnis sitzen sollte“ und „Dick Cheney ist mit einem Wort gesagt ein Idiot.“ Ich würde sagen, dass Powell selbst genügend Verantwortung für Kriegsverbrechen trägt, um vor ein Gericht zu kommen, und dass er ein „nützlicher Idiot“ war, der dem UNsicherheitsrat am 5. Februar 2003 diesen Haufen von Lügen präsentierte – obwohl er insgeheim schwere Zweifel an der Stichhaltigkeit der Vorwürfe hegte.

(Beachten Sie, wie Powell nach seinem Auftritt als „der erste afro-amerikanische Außenminister,“ als der er brav im Interesse der weißen Machtstruktur arbeitete – so loyal wie er das Massaker von My Lai bei einer Reise nach Vietnam übertünchte – mit Ausnahme einiger Auftritte in den Medien zum größten Teil ein ruhiger Einsiedler geworden ist, was Wilkerson ermöglichte, seine Würde wieder zurückzugewinnen und ihn eher als ein Opfer der Kriegstreiber zu beschreiben, anstatt einen, der selbst Kriegsverbrechen begangen hat.)

Aber die Verantwortung bleibt auf dem Tisch des Chefs der Exekutive. Bush ist der oberste Kriegsverbrecher. Obama findet sich mit Cheney in der Gruppe derjenigen, die in einer besseren Welt heute auf der Anklagebank sitzen würden. Obama steht unter Anklage, das Kabinett Bush von jeder legalen Verantwortung für seine Verbrechen freizusprechen, und weil er dessen Regimewechsel-Agenda fortgesetzt hat, indem er Libyen zerstört und unvorstellbares Leiden über Syrien und den Jemen gebracht hat.

Bush und Obama teilen sich die Schuld am tragischen Tod des drei Jahre alten syrischen kurdischen Flüchtlingsbuben Aylan Kurdi, der vom türkischen Beamten an der Küste gefunden wurde. Sie tragen die Verantwortung an einer Flüchtlingskrise in Europa, wie man sie in den letzten 70 Jahren nicht gekannt hat.

Als Obama und seine damalige Außenministerin Hillary Clinton 2011 beschlossen, die bewaffnete Opposition gegen die Regierung in Damaskus zu unterstützen, da stellten sie sich – egal was sie dazu sagen – auf die Seite der radikalen Islamisten gegen die Säkularen. Ihre M198 Haubitzen, geliefert an die kleine, armselige, weitgehend imaginäre „Freie Syrische Armee“ landeten in den Händen von ISIL, zusammen mit Panzern und Humvees, die der zusammenbrechenden irakischen Armee jenseits der Grenze abgenommen wurden. ISIL hat in den Vereinigten Staaten von Amerika produzierte Handgranaten, Munition und Panzerfäuste ergattert, die für die kurdischen Kräfte in Syrien bestimmt waren.

ISIL und andere islamistische Kräfte (einige von ihnen unterstützt durch die Alliierten der Vereinigten Staaten von Amerika Türkei, Saudiarabien und Qatar), wie auch von den Vereinigten Staaten von Amerika gestützte bewaffnete „Gemäßigte“ haben zehn-, ja hunderttausende Syrer zur Flucht nach Europa gezwungen.

Washington möchte die Schuld der Regierung von Bashar al-Assad zuschieben, die, wie es behauptet, bei den friedlichen Demonstrationen im Rahmen des Arabischen Frühlings „auf ihre eigenen Bürger gefeuert hat.” Diese friedlichen Kräfte sind jedoch weitestgehend nicht den islamistischen Verrückten beigetreten, sondern schlugen Verhandlungen mit der syrischen Regierung vor. Solche Gespräche werden von Russland und vom Iran unterstützt, werden aber von den Vereinigten Staaten von Amerika abgelehnt, welche stur fordern, dass Assad gehen muss.

Indem sie auf Assads Abgang besteht, die Illusion einer brauchbaren mit den Vereinigten Staaten von Amerika verbündeten „Freien Syrischen Armee“ aufrecht hält, die ihn stürzen und auch al-Nusra und ISIL besiegen wird, die (ernsthaft gegen ISIL vorgehenden) Russen und Iraner für ihren Beistand für Damaskus züchtigt und neuerdings Moskau für dessen angeblichen „ungeheuren Anstieg“ der Hilfe für die unter schwerem Druck stehende Regierung bestraft, verlängert die Obama-Administration den Bürgerkrieg, der die schlimmsten daran Beteiligten fördert, während er Hunderttausende von Flüchtlingen in ein schlecht vorbereitetes, krisengebeuteltes Europa schickt. Sogar die mitfühlendsten Kräfte, die sie auf diesem Kontinent aufnehmen, stellen die vernünftige Frage, warum Europa die Last von Washingtons arroganten Regimewechsel-Ambitionen auf sich nehmen soll.

Die Ursünde war der Krieg gegen den Irak und dessen Zerstörung in diesem auf Lügen begründeten Krieg. Die Unfähigkeit des imperialistischen Staates, das anzuerkennen und die Verantwortlichen zu bestrafen, oder Kandidaten für das Präsidentenamt hervorzubringen, die ehrlich über diese Vergangenheit sprechen können (oder auch nur zusammenhängend Themen der derzeitigen Weltpolitik ansprechen können) bestätigt, dass die Sünde nicht durch oder innerhalb des Systems abgewaschen werden kann. Alles was wir hören sind Rufe wie „Macht Amerika wieder groß“ – als ob die Verwüstung des Mittleren Ostens etwas anderes ist als eine Zurschaustellung der Größe der Vereinigten Staaten von Amerika in all ihrer bösartigen Wildheit.

Als ob das Scheitern der Vereinigten Staaten von Amerika bei der Auslöschung der Taliban, oder al-Qaedas, oder der diversen nervtötenden, widerspenstigen Kräfte von Libyen über Pakistan bis zur Ukraine, die sich weigern, sich hinter die Agenda der Vereinigten Staaten von Amerika zu stellen, dieses Land zum Opfer oder zum Gespött machten, wie Donald Trump uns einreden möchte.

So gut wie alle Präsidentschaftskandidaten kommen in der einen oder anderen Weise mit den Themen der nationalen Demütigung und der erneuerten nationalen Größe daher. Sie können der Realität nicht ins Gesicht schauen. Oder wenn sie das tun, dann können sie nicht mit den Menschen ihre Erkenntnis teilen, dass sie Agenten des Einen Prozents in diesem Lande sind, das darum kämpft, die weltweite Vorherrschaft aufrecht zu erhalten, während unser Lebensstandard sinkt, während weltweite Allianzen ausfransen, und während die Welt zunehmend krank und der Drangsalierung durch die Vereinigten Staaten von Amerika müde wird.

Wenn ein „alternativer” Kandidat am ehesten noch Bernie Sanders ist, der für jeden Entwurf militärischer Aufstockung und jede proisraelische Resolution des Senats gestimmt hat, und dessen Gegnerschaft zu Wall Street gemildert wird durch seinen verpflichtenden politischen Eid auf das freie Unternehmertum, welche Hoffnung besteht da noch auf eine reale Änderung durch das System?

Wall Street legte einst fest, dass ein schwarzer Präsidentschaftskandidat mit einer (falschen) Reputation als Antikriegsfigur genau das war, was gebraucht wurde, um den Glauben an den Schwindel des „demokratischen“ Prozesses wiederzubeleben. Obama bekam den Job. Nichts änderte sich, außer dass es eine „Aufstockung“ in Afghanistan und eine Rekordzahl von mörderischen Drohnenattacken gab, die die Menschen in Afghanistan, Pakistan, im Jemen und anderswo wütend machten. Und eine Rekordzahl von Verfolgungen von Whistleblowers und Journalisten, die unbequeme Wahrheiten über den Imperialismus der Vereinigten Staaten von Amerika enthüllten.

Der Bruchteil des Einen Prozents, der die wesentlichen Entscheidungen trifft, weiß, dass nicht so sehr zählt, welcher Kandidat gewinnt, sondern dass das System gewinnt, indem seine Legitimität alle vier Jahre neu bestätigt wird, wenn die Wähler pflichtgemäß zu den Urnen gehen und Tweedledee oder Tweedledum wählen, nur um dann – wie alle Umfrageinstitute wissen – völlig desillusioniert das nächste Mal die „andere Partei“ wählen (nach den Spielregeln gibt es genau zwei, die eine Chance haben, zu gewinnen) als ohnmächtigen „Protest,“ der nirgendwo hinführt.

Die Ursünde des Verbrechens am Irak kann nicht getilgt werden durch eine bürgerliche Wahl, bei der vorherbestimmt ist, dass ein weiterer Clown gewählt wird, der den „Exzeptionalismus“ der Vereinigten Staaten von Amerika zum Vorwand nimmt, noch mehr Länder zu zerbrechen und mehr Chaos zu verbreiten. Das System, das dieses Verbrechen ausgebrütet hat, das unendliches Elend über die Welt verbreitet, kann nicht ohne wahrhaft revolutionäre Änderung entfernt werden. Ich weiß nicht, wie das geschehen wird, wie ich auch nicht weiß, wie der Schaden an Gedächtnis und Kultur der Menschheit repariert werden kann, den die Ungeheuer angerichtet haben, die jetzt das exquisite sterbende Juwel Palmyra besetzt halten.

Aber jetzt stehen wir – in diesem wunderbaren demokratischen System – vor der Wahl zwischen Hillary Clinton („wir kamen, wir sahen, er ging drauf”), Lufthirn Donald Trump („ich bin hier der größte Militarist”), Arschloch Jeb Bush („jeder wäre in den Irak einmarschiert“) oder sogar Bernie Sanders („unterstützt unsere Soldaten“), als den einzigen realisierbaren Optionen, um den Kurs zu ändern.

Ihr ganzes antiquiertes System, das auf der Verehrung von Kapital und Krieg beruht, muss den Weg des Baalshamin-Tempels gehen. Nur diese Zerstörung wird zu weltweitem Aufatmen und Feiern führen.

erschienen am 15. September 2015 auf Counterpunch > Artikel

im Archiv finden Sie umfangreiches Material:
 
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

Ich erinnere mich genau daran, wie der kostümierte Dabbeljuh damals auf einem Flugzeugträger stand und verkündete, dass die Mission beendet sei. Es sollte so aussehen, als hätte er kämpfend daran teilgenommen.
Später hiess es, das alles sei auf einem Militärgelände in den USA aufgenommen worden. Bush selber hatte doch Angst, ins Ausland zu reisen.

A b e r  so richtig hollywoodreif gestaltet. Das ist Amerika - alles so auf Show getrimmt.

"Mission accomplished"Bush erklärt Ende der Kämpfe


http://www.n-tv.de/politik/Bush-erklaert-Ende-der-Kaempfe-article109987.html

Und nun schaut, was daraus geworden ist. Wie viele  HUNDERTTAUSENDE TOTE  folgten ............. grauenvoll.

 

...................



 

„Das Geschäft mit der Angst“ –

Mathias Bröckers bespricht das Buch von Pulitzer-Preisträger James Risen

Verantwortlich:

Der Bericht über das Milliardengeschäft des Kriegs gegen den Terror klärt auf und macht Angst. Es ist nicht nur ein Geschäft mit der Angst. Wenn man sich vergegenwärtigt, wie sinnlos dieser Krieg ist und welche großen wirtschaftlichen Interessen ihn antreiben und – vor allem – wie weitgehend dieser Krieg inzwischen in privaten Händen liegt, dann muss man zwingend auch daran denken, dass die großen privaten Interessen und Interessenten an diesem Krieg weitgehend unkontrolliert gegen jene vorgehen können, die sich diesem Krieg entgegenstellen. Wer schützt den unbequemen Kritiker gegen die physische Bedrohung durch Handlanger der Militärkonzerne? Wer schützt die aufkeimende Friedensbewegung gegen die von diesen Interessen finanzierte PR-Maschinerie? Es gibt Menschen, auch in meinem Umfeld, die diese Sorgen nicht haben. Ich bewundere sie ob ihrer Sorglosigkeit. Folgen kann ich dieser Unbekümmertheit nicht mehr. – Es folgt die Besprechung des Buches von James Risen durch den Journalisten und Autor Mathias Bröckers. Albrecht Müller.

Das Geschäft mit der Angst – James Risens Report über das Milliardenbusiness des „War On Terror“


http://www.nachdenkseiten.de/?p=27591

 

.....................

 

 

Ray McGovern in Berlin – Wie werden heute Kriege “gemacht”?

Mit Lügen, Lügen und Lügen!





https://propagandaschau.wordpress.com/2015/09/17/ray-mcgovern-in-berlin/

Mit dem 11. September 2001 hat sich alles geändert. Seitdem gibt es keine tatsächlichen Nachrichten mehr. Das war der Startschuss für die Welt:  Jetzt regieren die AMIS. Sie dürfen sich nun an der Welt bedienen, mit allen Mitteln.

Und die Lügen nahmen zu, je brutaler die Amis vorgingen! - Alle unangenehmen Ereignisse in den vergangenen Jahren tragen die Unterschrift der USA und ihren MITMACHERN. Man liest nur immer wieder von vielen Millionen Toten, die durch den angeblichen Terrorismus, den die Amis angeblich bekämpften, zustande  kamen. Wenn man an das Leiden in Afrika denkt, kann man die Zahl nicht hoch genug ansetzen!

Aber dann die Bürger bitten:  Spendet für die armen Hungernden, für die Notleidenden. Das betrachte ich als abartigen Zynismus!

Möge den Spendern mal ein Licht aufgehen, wofür sie Gelder hergeben.

Erst die Länder in Notlagen bringen und dann Schuldige dafür benennen und das so oft wie möglich. Dann steht ein neuer Aufstand kurz bevor.

 

...................

 

 

Die gefälschte „Flüchtlingskrise“

Während die europäischen Medien die Emotionen wecken, indem sie Fotos eines ertrunkenen Kindes und Reportagen über Menschenmassen zeigen, die zu Fuß den Balkan durchqueren, weist Thierry Meyssan darauf hin, dass diese Bilder gefälscht sind. Sicher, sie dienen den Interessen des Chefs der deutschen Firmenchefs Ulrich Grillo und der Nato. Aber sie berichten nicht über das Phänomen in seiner Ganzheitlichkeit und verleiten die Europäer zu ungeeigneten Antworten.

 

Unerwartet überschwemmt eine Welle von Emotionen die Bevölkerung im Gebiet der Nato. Plötzlich wird ihr das Drama der Flüchtlinge im Mittelmeer bewusst – eine Tragödie, die seit Jahren bei völliger Teilnahmslosigkeit andauert.

Dieser Umschwung kommt durch die Veröffentlichung eines Fotos zustande, das ein ertrunkenes Kind an einem türkischen Strand zeigt. Es spielt keine große Rolle, dass dieses Bild eine grobe Montage ist: Das Meer wirft die Leichen parallel zu den Wellen an Land, niemals senkrecht dazu. Es spielt auch keine große Rolle, dass dieses Bild sofort in weniger als zwei Tagen auf den Titelseiten fast aller Zeitungen des Nato-Gebietes reproduziert wurde. Man hat Ihnen ja gesagt, dass die westliche Presse frei und pluralistisch ist.

In dieselbe Bresche schlagen die Fernsehsender, wenn sie die Reportagen über den Exodus von Tausenden von Flüchtlingen zu Fuß, quer durch den Balkan, vervielfältigen. Besondere Aufmerksamkeit wird der Durchquerung Ungarns gewidmet, das zunächst eine nutzlose Stacheldraht-Barriere errichtet hatte und sich dann in widersprüchliche Entscheidungen verstrickte mit der Folge, dass man die Menschenmenge beim Marschieren auf den Schienen und beim Erstürmen der Züge filmen konnte.

„In Reaktion“ auf die Emotionen, die sie bei ihren Mitbürgern geweckt haben, zerreißen die „überraschten“ und bekümmerten europäischen Verantwortlichen sich nun über die Art und Weise, wie den Flüchtlingen zu helfen ist. Antonio Guterres, der ehemalige Präsident der Sozialistischen Internationale und zur Zeit Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, schaltet sich in ihre Debatten ein und predigt „die obligatorische Beteiligung aller Mitgliedstaaten der EU. Den vorläufigen Schätzungen zufolge haben die europäischen Länder einen potenziellen Bedarf, die Neuansiedlungsmöglichkeiten um 200.000 Plätze aufzustocken“, erklärt er.

Was ist das wahre Problem, welches das Werkzeug dafür und mit welchem Ziel?

Die Mittelmeerflüchtlinge

Seit dem „arabischen Frühling“ 2011 hat sich die Zahl der Flüchtlinge, die versuchen, das Mittelmeer zu überqueren und in die Europäische Union zu gelangen, stark vergrößert. Sie hat sich verdoppelt und ist 2014 auf 626.000 gestiegen.

JPEG - 14.4 kB
Der Migrantenstrom zur Europäischen Union (in Hunderttausenden)
Quelle: Eurostat

Indessen handelt es sich – konträr zur verbreiteten Vorstellung – nicht um eine neue und unkontrollierbare Welle. 1992, als die EU nur 15 statt der heutigen 28 Mitglieder hatte, nahm sie noch mehr auf: 672.000 Flüchtlinge bei 380 Millionen Einwohnern. Es gibt also einen beträchtlichen Spielraum, bevor die Migranten die europäische Wirtschaft mit ihren aktuell 508 Millionen Einwohnern aus dem Gleichgewicht bringen können.

Diese Migranten sind zu zwei Dritteln Männer. Ihren Angaben zufolge ist mehr als die Hälfte zwischen 18 und 34 Jahren. Im Allgemeinen handelt es sich also nicht um Familien.

JPEG - 17.3 kB
Anteil der Männer unter den 2014 in die EU eingereisten Migranten
Quelle: Eurostat

Im Gegensatz zu den aktuell von den Medien verbreiteten Vorstellungen sind nur weniger als ein Drittel Flüchtlinge aus Kriegsgebieten: 20 Prozent sind Syrer, sieben Prozent Afghanen und drei Prozent Iraker.

Die beiden anderen Drittel stammen nicht aus Ländern im Krieg und sind hauptsächlich Wirtschaftsflüchtlinge.

Mit anderen Worten: Das Phänomen der Zuwanderungen ist nur am Rande mit dem „Arabischen Frühling“ und den Kriegen verknüpft. Die Armen verlassen ihre Länder und suchen aufgrund der postkolonialen Ordnung und der Globalisierung ihr Glück in den reichen Ländern. Nachdem diese Erscheinung von 1992 bis 2006 zurückgegangen war, hat sie sich nun wieder eingestellt und nimmt fortlaufend zu. Gegenwärtig steht sie für nur 0,12 Prozent jährlich der europäischen Bevölkerung, wäre also – wenn sie richtet verwaltet wird – keine kurzfristige Gefahr für die EU.

JPEG - 46.4 kB
Der Präsident des Bundesverbands Deutsche Industrie e.V., Ulrich Grillo, wünscht sich 800.000 zusätzliche ausländische Arbeitskräfte in Deutschland. Die europäischen Verträge verbieten dies und die öffentliche Meinung ist dagegen. Also beteiligt er sich an der Inszenierung der „Flüchtlingskrise“, um die Änderung der gesetzlichen Regelungen anzuschieben.

Stellen die Migranten ein Problem dar?

Der Strom der Einwanderer beunruhigt die europäische Bevölkerung, aber von den deutschen Arbeitgebern wird er gefeiert. Im Dezember 2014 erklärte der deutsche „Chef der Chefs“ Ulrich Grillo gegenüber DPA mit heuchlerischer Maskerade seiner Interessen durch menschenfreundliche Gefühle: „Wir sind seit langer Zeit ein Einwanderungsland und wir müssen es bleiben.“ „Als Wohlstandsland und auch aus christlicher Nächstenliebe muss unser Staat sich zugestehen, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.“ Und dann: „Ich distanziere mich sehr deutlich von den Neonazis und den Rassisten, die sich in Dresden und anderswo versammeln.“ Und ernsthafter: „In Anbetracht der demografischen Entwicklung stellen wir durch die Einwanderung das Wachstum und den Wohlstand sicher“. [1]

Diese Rede greift dieselben Argumente auf wie die französische Arbeitgeberschaft in den 1970er Jahren. Allerdings ist heute die europäische Bevölkerung relativ betrachtet noch besser gebildet und qualifiziert, während die Mehrheit der Migranten dies nicht ist und leicht für bestimmte Beschäftigungen eingesetzt werden kann.

Die Ankunft unqualifizierter Arbeitskraft, die Lebensbedingungen unter dem Niveau der Europäer akzeptiert, weckt zunehmend Spannungen auf dem Arbeitsmarkt. Die französischen Arbeitgeber legen deshalb Nachdruck auf die Familienzusammenführung. Das Gesetz von 1976, seine Auslegung durch den Europarat 1977 und die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte haben in hohem Ausmaß die Gesellschaft destabilisiert. Dasselbe Phänomen zeigt sich in Deutschland seit der Einführung derselben Verfügungen mit Aufnahme des Familiennachzugs 2007 in das Zuwanderungsgesetz.

Im Gegensatz zu einer gängigen Meinung sind die Wirtschaftsmigranten für Europa kein Identitätsproblem, aber sie fehlen in ihren Heimatländern. Andererseits stellen sie in Deutschland ein soziales Problem dar, wo die Arbeiterklasse – aufgrund der namentlich durch Ulrich Grillo eingeblasenen Politik – längst das Opfer grausamer Ausbeutung ist.

Überall sind es übrigens nicht die Wirtschaftsmigranten, die Probleme schaffen, sondern die nachträgliche Familienzusammenführung.

Wer stellt das aktuelle Bild der „Flüchtlingskrise“ her?

Seit Anfang des Jahres ist der Preis des Transfers von der Türkei nach Ungarn, der früher bei 10.000 Dollar lag, auf 2.000 Dollar pro Person gesunken. Sicherlich sind manche Schlepper Menschenhändler, aber viele wollen einfach den Menschen in Verzweiflung Dienste leisten. Wie es auch sei – wer zahlt den Differenzbetrag?

Wenn zu Beginn des Krieges gegen Syrien im Qatar gefälschte syrische Pässe gedruckt und an Dschihadisten der al-Qaida verteilt wurden, damit sie atlantische Journalisten davon überzeugen können, dass sie syrische „Rebellen“ und nicht ausländische Söldner sind, dann werden übrigens heute durch manche Schlepper syrische Pässe an nichtsyrische Migranten verteilt. Mit vollem Recht glauben die Migranten, die dies akzeptieren, dass die falschen Papiere ihnen die Aufnahme in der EU erleichtern werden. In der Tat haben die Mitgliedstaaten der EU – bis auf die Tschechische Republik und Rumänien – ihre Botschaften in Syrien geschlossen und können die Echtheit dieser Pässe nicht überprüfen.

Es ist sechs Monate her, dass ich mich über die Blindheit der EU-Führung gewundert habe, die nicht den Willen der Vereinigten Staaten begreift, ihre Länder zu schwächen – unter anderem durch die „Flüchtlingskrise“ [2]. Letzten Monat hat die Zeitschrift Info Direkt behauptet, den österreichischen Geheimdiensten zufolge würde die Durchreise syrischer Flüchtlinge nach Europa von den USA organisiert [3]. Diese Beschuldigung muss noch bewiesen werden, doch sie ist von jetzt an eine solide Hypothese.

Übrigens wären diese Ereignisse und Manipulationen ohne große Bedeutung, wenn die EU-Mitgliedsländer dem Familiennachzug ein Ende setzen würden. Das einzig wahre Problem wäre dann nicht die Einreise der Migranten, sondern das Los derer, die unterwegs, bei der Durchquerung des Mittelmeers, sterben – die einzige Tatsache, die keine europäische Führungskraft in Bewegung setzt.

Was bereitet die Nato vor?

Gegenwärtig hat die Nato, das heißt der internationale bewaffnete Arm der USA, sich nicht gerührt. Aber ihren neuen Aufgaben zufolge behält sich die atlantische Allianz die Möglichkeit der militärischen Intervention bei bedeutenden Bevölkerungswanderungen vor.

Mit dem Wissen, dass nur die Nato für die Fähigkeit bekannt ist, eine Falschmeldung über alle Titelseiten der Tageszeitungen ihrer Mitgliedstaaten zu verbreiten, ist es hochgradig wahrscheinlich, dass sie die aktuelle Kampagne organisiert. Außerdem deutet die Gleichstellung aller Migranten mit Flüchtlingen aus Kriegsgebieten sowie das Beharren auf der vorgeblich syrischen Herkunft dieser Migranten darauf hin, dass die Nato einen öffentlichen Einsatz vorbereitet, der mit dem Krieg in Verbindung steht, den sie heimlich gegen Syrien führt.

Übersetzung
Sabine

http://www.voltairenet.org/article188622.html

............



 

Samantha Power lehnt Russlands ‘Unterstützung’

für Assad ab, spielt Bedrohung durch ISIS herunter

 

Daniel McAdams  

Der heutige Ausbruch der Botschafterin der Vereinigten Staaten von Amerika bei den Vereinten Nationen Samantha Power – der Einspritzpumpe der „Regimewechsel“maschine der Neokonservativen - liefert einen weiteren Beweis dafür, dass es sich bei dem laufenden „Russland ist in Syrien einmarschiert“-Medienblutrausch um eine von Washington inszenierte psychologische Kampagne handelt, die einen Deckmantel für einen endgültigen Schlag der Vereinigten Staaten von Amerika gegen Bashar al-Assad liefern soll.

Während die Vereinigten Staaten von Amerika im vergangenen Jahr in Syrien mehr als 2.500 Luftangriffe mit sehr wenig Wirkung gegen ISIS durchgeführt haben, warnt Power Russland, dass dessen behaupteter „militärischer Einsatz“ in Syrien „keine Strategie mit Gewinnaussicht“ ist. 

Man kann sich nur vorstellen, welches Gelächter in Moskau über die Architektin der Fiaskos der Interventionen der Vereinigten Staaten von Amerika in Libyen und Syrien ausgebrochen ist, die gute Ratschläge erteilt, wie man eine siegreiche politische Strategie erstellt. Aber Power, die offenkundig völlig unfähig ist, die Welt so zu sehen, wie die von uns in der realitätsbezogenen Gemeinschaft sie sehen, greift zur Geschichtsverdrehung, um „Beweise“ für ihren Ratschlag an Russland zu liefern.

Power wiederholt heute auf CNN die alte diskreditierte Behauptung, dass Assad 2013 „seine eigenen Leute vergaste“ – eine Behauptung, die so fadenscheinig ist, dass Obama gezwungen war, sein Versprechen, das Land als Vergeltung zu bombardieren, zurückzuziehen. Anders gesagt, in der Stellungnahme gegenüber CNN log die Botschafterin der Vereinigten Staaten von Amerika bei der UNO, und sie wusste, dass sie log, als sie Russland warnte, dass:

Nachdoppeln bei einem Regime, das seine Menschen vergast, das Fassbomben auf seine Menschen wirft, das Menschen foltert, die es einfach verhaftet, weil sie protestieren und ihre Rechte fordern – nicht funktionieren wird. 

Inzwischen spielt Power die Gefahr herunter, die ISIS gegenüber Assad darstellt, indem sie behauptet, es sei „macchiavellistisch,“ sich zu sehr über die Möglichkeit eines Sieges von ISIS in Syrien aufzuregen: Sogar wenn man Macchiavelli wäre und sich nur um ISIL kümmerte, brächte die Unterstützung eines Regimes wie dieses und die Nicht-Berücksichtigung der Ansichten der weit überwiegenden Mehrheit der Menschen in Syrien, die in eine andere Richtung gehen wollen, weder Frieden noch einen Erfolg bei der Bewältigung des Terrorismus, was Präsident Putins Hauptanliegen ist, wie er sagt.

Natürlich kann Power nicht wissen, was die Mehrheit der Menschen in Syrien lieber haben will. Wir wissen aber, dass sie eindeutig lieber Assad haben wollen als ISIS, wenn sie gefragt werden. Sie hat also ein weiteres Mal gelogen.

Während die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Alliierten – Saudiarabien, Türkei und die anderen Golfstaaten – offen radikale Jihadisten ausgebildet, finanziert und ausgerüstet haben, um ihre Politik des Regimewechsels in Syrien voranzutreiben, stellt Power ihre erstaunliche Chuzpe zur Schau, indem sie die Schuld am nachfolgenden Ansteigen des Terrorismus Russland und dem Iran zuschiebt!

Russland und der Iran sind wohl wirklich der Ort, wo man viel von dieser Kritik an der Unterstützung eines Regimes erheben sollte, das diese monströsen Attacken gegen Zivilisten durchführt und dadurch – wissentlich oder unwissentlich – das Ansteigen des Terrorismus fördert.

Aber die „humanitäre“ Power „schaut nur auf das, was die Lage im Hier und Jetzt“ in Syrien verbessern kann. Für sie gehört dazu offenbar, Russland für seine Gegnerschaft zu al-Qaeda und ISIS in Syrien zu verdammen und diese Gruppen weiterhin zu fördern.

Powers Chuzpe hört hier noch nicht auf – in der Tat ist diese scheinbar grenzenlos. Während die Intervention und Politik des Regimewechsels der Vereinigten Staaten von Amerika direkt zum massiven Exodus aus dem Land und zur daraus resultierenden Flüchtlingskrise in Europa geführt hat, gibt die Diplomatin der Vereinigten Staaten von Amerika die Schuld daran ... dem nicht ausreichenden Interventionismus der Vereinigten Staaten von Amerika!

Man kann nicht zusehen, wie 12 Millionen Menschen aus ihren Wohnungen vertrieben werden, und wie verzweifelte Familien an Strände angetrieben werden, und damit zufrieden sein, wo wir stehen. Ich denke die Herausforderung besteht darin herauszufinden, was für eine Politik geeignet ist, die Dinge besser zu machen.

Hier ist ein Vorschlag: lasst Syrien in Ruhe! Lasst Nachbarn wie den Iran und Russland sich um das Problem mit den Jihadisten kümmern! Je mehr die Vereinigten Staaten von Amerika den Syrern „helfen,“ desto mehr Syrer sterben.

erschienen am 14. September 2015 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel

Archiv > Artikel von Daniel McAdams auf antikrieg.com
siehe dazu im Archiv:


Eric Margolis - Wie kann die Flüchtlingsflut gestoppt werden?
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Paul Craig Roberts - Es ist Zeit für den Iran, sich vom Westen zu verabschieden
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Stephen Kinzer - BP im Golf – im Persischen GolfDmitry Orlov - Wie man einen Krieg beginnt und ein Weltreich verliert
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
Jack A. Smith - Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse
Bruce Cumings - Koreanische KriegsspieleTarak Barkawi - Atomwaffen und orientalische Verhältnisse
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!



.......................

 

Das deutsche Volk will Frieden - seine Führer nicht?

Was sind das für "Experten", die die Deutschen in einen Krieg treiben wollen?

Spitzendiplomat fordert Bundeswehr-Einsatz in Syrien

German Foreign Policy

BERLIN (Eigener Bericht) - Wolfgang Ischinger, der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, spricht sich für einen Einsatz der Bundeswehr in Syrien aus. Es sei an der Zeit, "ernsthaft" über die Einrichtung sogenannter Schutzzonen und über "Flugverbote in und um Syrien" zu diskutieren, erklärt Ischinger. "Selbstverständlich" bedinge das die Beteiligung der deutschen Streitkräfte; sogar bezüglich einer Entsendung von Bodentruppen könne man "nichts ausschließen". Ischinger liefert zugleich eine Kriegslegitimation. Während Syrien vor allem deswegen im Krieg versinkt, weil der Westen und seine regionalen Verbündeten aufständische Milizen hochgerüstet haben - darunter Al Qaida und der "Islamische Staat" (IS) -, behauptet der einflussreiche Diplomat, der aktuelle "Flächenbrand" sei die Konsequenz einer ausgebliebenen westlichen Intervention. Tatsächlich sind die Kriegspläne eine Reaktion auf den Einflussgewinn Russlands unter anderem im Nahen Osten. Moskau hat in den vergangenen Monaten umfassende Verhandlungen zur Beilegung des Syrien-Krieges geführt; Präsident Wladimir Putin will in einer Rede vor der UN-Generalversammlung am 28. September eine neue Anti-IS-Koalition unter Einschluss der syrischen Regierung vorschlagen. Im Rahmen des westlichen Bündnisses wehrt sich Berlin gegen gegen die damit verbundene Stärkung der russischen Stellung in der Weltpolitik.

"Schutzzonen" und Flugverbote

Wie Wolfgang Ischinger, der als diplomatisches Schwergewicht im deutschen Polit-Establishment gilt, verlangt, müssten Berlin und die EU nicht nur "imstande sein", über die Einrichtung sogenannter "Schutzzonen in Syrien ... ernsthaft zu reden". Unter dem Begriff "Schutzzonen" wird seit langem die Besetzung von Teilen Nordsyriens diskutiert, die als mögliche Brückenköpfe für die komplette Eroberung des Landes durch Aufständische gelten. Ischinger zufolge müssten Berlin und die EU nun auch "über mögliche Flugverbote in und um Syrien" diskutieren. Faktisch liefe die Proklamation von Flugverboten - ganz wie in Libyen - auf einen offenen Krieg gegen die Regierung des Landes hinaus. Dabei erklärt Ischinger, "selbstverständlich" bedinge dies auch einen Bundeswehr-Einsatz. "Wenn es um Bodentruppen geht", müssten sich "vor allem ... die regionalen Nachbarn Syriens" betätigen. Doch will Ischinger auch diesbezüglich "gar nichts ausschließen"; damit steht sogar eine Beteiligung deutscher Bodentruppen im Raum. Lediglich "die Planung Kreuzzug-artiger Veranstaltungen" weist der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz zurück. Die Äußerung bezieht sich auf die aggressive antiislamische Hetze aus den Kriegen der Jahre ab 2001, die mit einer Nutzung einheimischer Bodentruppen nur schwer vereinbar wäre.[1]

Die Kriegslegitimation

Ischinger formuliert zugleich eine Kriegslegitimation, die sich inzwischen auch in den etablierten deutschen Medien abzuzeichnen beginnt. Unter Verweis auf die Absage des bereits angekündigten westlichen Überfalls auf Syrien vom Spätsommer 2013 behauptet der langjährige Diplomat, der gegenwärtige "Flächenbrand" in Syrien sei eine "Folge kollektiven Nichthandelns" und hätte mit kriegerischen Mitteln abgewendet werden können.[2] Tatsächlich ist der syrische Flächenbrand schon viel früher entfacht worden - maßgeblich durch kontinuierliche politische und militärische Unterstützung des Westens und seiner regionalen Verbündeten für verschiedenste Fraktionen der Aufständischen, den Al Qaida-Ableger Jabhat al Nusra sowie den "Islamischen Staat" (IS) inklusive (german-foreign-policy.com berichtete [3]). Darüber hinaus spricht alles dafür, dass ein westlicher Militäreinsatz in Syrien die Lage sogar verschlimmern und noch weitere Staaten, insbesondere den Libanon und Jordanien, in den Abgrund reißen würde: Die Kriege des Westens in der islamischen Welt haben in keinem Fall zur propagandistisch verheißenen Stabilisierung, sondern in Afghanistan, im Irak und in Libyen zur Totalzerstörung der jeweils betroffenen Länder und zur Destabilisierung angrenzender Staaten (Pakistan, Tunesien, Mali) geführt.

Auf Augenhöhe

Während Ischinger zur Legitimation eines möglichen Syrien-Kriegs auch die aktuelle Flüchtlingskrise heranzieht und behauptet, es gehe darum zu verhindern, dass "weitere hunderttausende oder Millionen Flüchtlinge bei uns landen" [4], bilden den tatsächlichen Hintergrund der aktuellen Interventionspläne vielmehr sich abzeichnende Verschiebungen im globalen Kräftegleichgewicht. Im Laufe des Jahres ist es Russland gelungen, nicht nur allgemein seine weltpolitischen Aktivitäten auszuweiten, sondern auch speziell in Syrien in größerem Maße Einfluss zu nehmen. Moskau hat umfangreiche Gespräche mit der syrischen Regierung und mit unterschiedlichen Fraktionen der Opposition im Land und im Exil geführt und darüber hinaus Verhandlungen mit mehreren Staaten aus dem Nahen und Mittleren Osten aufgenommen, darunter Ägypten und Saudi-Arabien. Ziel seien wirksame Friedensgespräche für Syrien, heißt es in Moskau (german-foreign-policy.com berichtete [5]). Wie berichtet wird, wird Präsident Wladimir Putin am 28. September vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen sprechen; er wolle dort "eine globale Anti-Terror-Koalition" unter Einschluss der syrischen Regierung vorschlagen. Darüber wolle er auch mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen sprechen - und "Obama auf Augenhöhe begegnen".[6]

Russlands Militärpräsenz

Hinzu kommen Berichte, denen zufolge Russland seine Unterstützung für Syriens Präsident Bashar al Assad intensiviert und möglicherweise auch seine eigene Militärpräsenz in Syrien stärkt. Moskau liefert seit Jahren Militärgerät an Damaskus und hat dort begleitend Militärberater stationiert. Wie es jetzt heißt, errichte es gegenwärtig in Jableh südlich der Hafenstadt Latakia eine "Operationsbasis für Lufteinsätze". Seit Anfang September seien in Jableh 25 russische Antonow-Transporter gelandet, russische Schiffe hätten weiteres Material angeliefert; es würden Lagerhallen und Schutzgebäude errichtet. Beobachter schlössen nicht aus, "dass mindestens 1.000 Soldaten für die Unterhaltung der Basis eingesetzt werden".[7] Ob die Berichte zutreffen oder als Propagandacoup interessierter westlicher Stellen gewertet werden müssen, ist bislang nicht klar. Unabhängig davon bestätigen sie nicht nur den wachsenden Einfluss Russlands in Syrien, sondern auch das westliche Bestreben, den damit verbundenen eigenen Einflussverlust nicht hinzunehmen.

Direkte Konfrontation

Kommt es zu einem Bundeswehr-Einsatz in Syrien, dann droht nicht nur eine weitere Ausdehnung des Flächenbrandes in Nah- und Mittelost. Es käme auch zu einer erheblichen Verschärfung des Konflikts zwischen dem Westen, der nach wie vor auf einen "Regime Change" in Syrien setzt, und Russland, das den syrischen Präsidenten stützt. Schon vor einigen Tagen hat US-Außenminister John Kerry erklärt, mit einer Stationierung russischer Soldaten in Syrien gehe Moskau das Risiko einer unmittelbaren Konfrontation mit der US-geführten Koalition gegen den IS ein.[8] Da Russland sich nicht auf Seiten des IS, sondern auf Seiten Assads positioniert, ist eine solche Konfrontation nur möglich, wenn die Anti-IS-Koalition Militärschläge auch gegen die syrische Regierung führt. Genau dies ist in jüngster Zeit in Washington und in London in Aussicht gestellt worden; Ischingers Forderung nach einem Bundeswehr-Einsatz in Syrien schließt sich nun daran an. Beschränkt sich der erbitterte Machtkampf des Westens gegen Russland bislang auf den Stellvertreterkonflikt in der Ukraine, so droht in Syrien nun die direkte Konfrontation.

[1], [2] Wolfgang Ischinger: "Bundeswehr in Syrien einsetzen". www.merkur.de 15.09.2015.
[3] S. dazu
Verdeckte Kriegspartei, Deutsche Kriegsbeihilfe und Vom Nutzen des Jihad (I).
[4] Wolfgang Ischinger: "Bundeswehr in Syrien einsetzen". www.merkur.de 15.09.2015.
[5] S. dazu
Machtkampf in Nahost.
[6], [7] Moskauer Muskelspiele. Frankfurter Allgemeine Zeitung 14.09.2015.
[8] USA warnen Russland vor Militäreingriff. www.zeit.de 06.09.2015.

erschienen am 15. September 2015 auf > German Foreign Policy > Artikel

Herzlichen Dank den Kollegen von German Foreign Policy, einer Website, die ich täglich lese und die ich uneingeschränkt empfehle.


Einige Lesetips aus dem Archiv:


Eric Margolis - Wie kann die Flüchtlingsflut gestoppt werden?
Klaus Madersbacher - Schön gesagt, Heuchler!
Greg McInerney - Die Ruinierung IrlandsJim Naureckas - Führende Zeitungen hetzen zum ‚Schwersten Internationalen Verbrechen’ auf
Susanne Kablitz - Die Magie der AngstPaul Craig Roberts - Russland hat im Westen Feinde, keine Partner
Paul Craig Roberts - Es ist Zeit für den Iran, sich vom Westen zu verabschieden
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die ZivilisationJonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

...................

 

Die besseren Argumente:

Putin drängt in Syrien-Krise die USA in die Defensive

 

Russlands Präsident Putin gewinnt langsam die Oberhand in der Diskussion über die Lösung des Syrien-Konflikts. Die US-Regierung steht ohne politischen Plan da. Statt alles zu unternehmen, um die Massen-Vertreibung aus dem Nahen Osten zu stoppen, schicken die Amerikaner Think Tanks in die Schlacht: Sie bauen die Legende auf, dass eigentlich Putin am Chaos in Syrien schuld sei.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/15/die-besseren-argumente-putin-draengt-in-syrien-krise-die-usa-in-die-defensive/

 

...................

 

Feige Politik:

Merkel spricht über Flüchtlinge und sagt kein Wort zum Krieg

Bei ihrem Auftritt zum Flüchtlings-Strom ist es Angela Merkel erneut gelungen, den ausufernden Krieg in Syrien mit keinem Wort als Ursache zu erwähnen. Die Kanzlerin übersieht, dass es nicht nur ein Menschenrecht auf Asyl gibt. Es gibt das universale Recht auf die Unversehrtheit des Lebens. Alles Pathos ist wertlos, wenn die europäische Außen- und Sicherheitspolitik universal versagt.


http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/15/pathos-statt-politik-angela-merkels-unertraegliches-schweigen-zum-krieg/


A b e r  -  stattdessen wurden mal wieder die Staatssender aufgerufen, um massiv viele Berichte über die armen Flüchtlinge, ihre Wünsche und ihr Elend, in dem sie lebten, aufzuzeigen, bis die IS kam .......................



Und dieser böse ungarische Präsident, der die Flüchtlinge noch so schlecht behandelte. Man holte gar altes Bildmaterial aus den Archiven und zauberte damit wieder vollständige Sendungen. Aber nicht alles. Ausschnitte daraus werden dann zu jedem Augenblick, wo es in etwa passen könnte, auch noch einmal eingefügt, in alle möglichen Sendungen. Unglaublich - aber das sind Tatsachen.



Obwohl bekannt ist, wer die Kriegstreiber in den Gebieten sind, wird das genaue Gegenteil berichtet. -



Das sind Widerstandskämpfer, die sich da zur Wehr setzen. U n d  -  es wird gelogen, dass sich die Balken biegen.



Ihr wisst ja noch, was Sadam Hussein angeblich gemacht haben soll - bezüglich der Frühgeborenenstation in Kuweit - es erfolgte dann der Krieg gegen das Land. Solche perversen Lügen, wie auch das mit den MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN - sind Anlässe, um Millionen Menschen umzubringen?



Man weiss es wirklich nicht, was genau in diesen Ländern passiert und in Kriegszeiten ohnehin nicht. Wenn da Videos um die Welt geschickt werden, wo Menschen geköpft wurden, dann muss das nicht stimmen. Vielfach werden diese Perversitäten immer von der Politik und den Medien ausgeschlachtet. Und so manch ein Video wurde schon passend gefälscht. - Also, immer vorsichtig sein, bei solchen extremen Äusserungen.



Wir leben in einer abartigen Zeit - in einem Krieg. - N u r -  der vollzieht sich ganz anders, für uns fast unbemerkter, als in der Vergangenheit.


..............

 

 

Flüchtlinge:

 

Billige Lohnsklaven für die deutsche Wirtschaft

 

Geht es nach den Vertretern der deutschen Wirtschaft und diversen Politikern, sollen die Flüchtlinge schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden. Dann aber ohne Mindestlohn, um billige Lohnsklaven für den "Exportweltmeister" zu haben.

Von Marco Maier

Auch wenn Arbeitsministerin Andrea Nahles darauf pocht, dass auch die Flüchtlinge im Falle einer Arbeitserlaubnis den derzeit geltenden Mindestlohn von 8,50 Euro erhalten, so weht ihr ein heftiger Gegenwind entgegen. Unter anderem auch auf politischer Ebene. So sprach sich der Landkreistag dafür aus, den Mindestlohn "vorübergehend" bei den Flüchtlingen auszusetzen.

Auch aus den Wirtschaftskreisen ist der Ruf nach einer schnellen Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt immer lauter zu hören. Allerdings pocht man auch dort darauf, den Mindestlohn für diese Personengruppe auszusetzen. Neben dem berühmt-berüchtigten Ökonomen Hans-Werner Sinn spricht sich auch der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags, Peter Kulitz, dafür aus.  "Ich plädiere für eine rasche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben durch Arbeit und fordere die Bundespolitik auf, dass die Aussetzung des Mindestlohns für Flüchtlinge geprüft wird", so Kulitz.


http://www.contra-magazin.com/2015/09/fluechtlinge-billige-lohnsklaven-fuer-die-deutsche-wirtschaft/

 

................................

 

Wie kann die Flüchtlingsflut gestoppt werden?

Eric Margolis

Erinnern Sie sich, wie Amerika 2003 außer sich geriet vor Wut darüber, dass Frankreich sich weigerte, den Einmarsch der Vereinigten Staaten von Amerika in den Irak zu unterstützen? Präsident Jaques Chirac und Premierminister Dominique de Villepin warnten, dass George Bushs grundlose Aggression gegen den Irak den Mittleren Osten destabilisieren und zu ungeahnten Gefahren für Europa führen wird.


Amerikas Antwort auf die weise Warnung war die Änderung der Bezeichnung „French fries“ ("Französische Fritten") in „Liberty fries“ ("Freiheitsfritten") und die Fortsetzung der Invasion des Irak. Präsident Saddam Hussein warnte, dass ein amerikanischer Einmarsch die „Mutter aller Schlachten“ in Gang setzen und „die Tore der Hölle öffnen“ wird.


Die französischen Anführer und Saddam Hussein hatten absolut recht, wie jetzt durch die Wellen von verzweifelten Flüchtlingen aus dem Mittleren Osten, die nach Europa strömen, und die tobenden Wilden des Islamischen Staates bestätigt wird.


2006 plante die Bush-Administration unter dem Applaus Israels, nach Syrien einzumarschieren und die Hezbollah im Libanon zu zerstören. Das geschah in der Periode, in der Bush dem britannischen Tony Blair gegenüber damit angab, dass die Vereinigten Staaten von Amerika auch vorhaben, in Pakistan einzumarschieren. Fand der Einmarsch in Syrien deswegen nicht statt, weil einige wenige intelligente Menschen in Washington die Frage stellten, wen Washington an die Macht bringen wolle, um Syrien zu regieren? Die einzige Alternative zur Regierung Assad bildete damals die Moslembruderschaft im Untergrund. Washington wollte mit politischen Moslems nichts zu tun haben, also vertagte es den Einmarsch.


Aber dann schufen die Saudis eine Alternative zu der Bruderschaft: einen Haufen blutrünstiger jihadistischer Fanatiker unter einem Dutzend verschiedener Namen, den sogenannten Islamischen Staat oder IS. Diese wurden losgehetzt gegen das vom Iran unterstützte Assad-Regime in Damaskus, einen ehemaligen Alliierten der Vereinigten Staaten von Amerika, und vorgesehen für Aktionen gegen die Taliban in Afghanistan.


Diese Jihadisten wurden in Jordanien und im Libanon von den Vereinigten Staaten von Amerika, dem Vereinigten Königreich und Frankreich bewaffnet, geführt und ausgebildet. Sie wurden bezahlt von Saudiarabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten – unter der strikten Auflage, dass sich die Jihadisten vom saudischen Königreich fernhielten. Teams von Kriegspsychologen der Vereinigten Staaten von Amerika schürten Hass zwischen sunnitischen und schiitischen Moslems, eine Teile und Herrsche-Taktik, die sich im Irak bewährt hatte.


Vier Jahre später brach dann der Sturm los gegen Syrien, das nach mehr als vier Jahren innerstädtischer Kriegsführung mehr oder weniger aus Ruinen besteht. Über 9,5 Millionen von Syriens 22,8 Millionen Einwohnern wurden zu Flüchtlingen gemacht: 6,5 Millionen sind obdachlose Inlandsflüchtlinge, drei Millionen sind in die Türkei, in den Libanon und nach Jordanien geflüchtet.


Jetzt bricht Welle über Welle von größtenteils syrischen Flüchtlingen über Europa herein, wobei der Großteil das Gelobte Land Deutschland erreichen will, das sie mit beeindruckender Großzügigkeit und Freundlichkeit empfangen hat. Im Gegensatz zur deutschen Reaktion steht die von Ungarn, der Slowakischen Republik, Polens und der Tschechischen Republik, die hergingen und sagten, dass sie keine Moslems wollen (obwohl viele syrische Flüchtlinge Christen sind). Ungarns kaltschnäuzige Reaktion rief Erinnerungen an die 1940er Jahre wach. Frankreich war nicht viel besser.


Ebenfalls bemerkenswert in punkto harter Gangart und antimuslimischen Gefühlen war Kanada, einst ein Leuchtturm für Flüchtlinge. Sein islamophobischer, fanatisch proisraelischer Premierminister Stephen Harper wurde letztendlich durch einen öffentlichen Aufschrei gezwungen, eine kleine Anzahl von Flüchtlingen zuzulassen. Israel, das letztes Jahr 600.000 französische Juden eingeladen hatte, zu kommen und sich anzusiedeln, sagte, dass es keinen Platz hat für arabische Flüchtlinge.


In der Tat - es gibt noch immer fünf Millionen staatenlose palästinensische Flüchtlinge infolge der ethnischen Säuberung der palästinensischen arabischen Bevölkerung in den Jahren 1947-48, welche indirekt sowohl von den Vereinigten Staaten von Amerika als auch von der Sowjetunion unterstützt wurde.


Wie kann die heutige Flut von politischen Flüchtlingen gestoppt werden? Beendet den vom Westen geführten Krieg gegen Syrien. Heute. Hört auf mit der Bewaffnung und Finanzierung der anti-Assad-Jihadisten. Die Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich, das Vereinigte Königreich und die Saudis können das Blutbad in Syrien rasch beenden, indem sie den Nachschub von Waffen und Geld einstellen.


Europa – besonders Deutschland – könnte die hauptsächlich der Mittelschicht zugehörigen Flüchtlinge gebrauchen, die jetzt hereinströmen.


Denken wir an die Warnungen von Chirak und De Villepin, wenn wir im Westen all das scheinheilige Moralisieren über die Flüchtlinge hören. Im Irak gibt es jetzt 3,1 Millionen vertriebene Menschen als Ergebnis des Einmarsches der Vereinigten Staaten von Amerika. Rechnen Sie zwei Millionen Flüchtlinge in Afghanistan dazu, die durch die Einmärsche der Sowjetunion und danach der Vereinigten Staaten von Amerika verursacht wurden. Rechnen Sie Somalia und Libyen dazu. Das alles ist das Ergebnis der fehlgeleiteten militärischen Abenteuer des Westens.


erschienen am 13. September 2015 auf > www.ericmargolis.com
Archiv > Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com
im Archiv finden Sie umfangreiches Material:

Muammar Gaddafi - Rede vor der Generalversammlung der UNO
Ron Paul - Das wirkliche Flüchtlingsproblem – und wie es zu lösen ist
Lyudmilla Alexandrova - Wird Gaddafis düstere Prophezeiung betreffend Europa in Erfüllung gehen?
Paul Craig Roberts - Die stets leichtgläubigen Amerikaner
Jon Queally - Kriegspräsident Obama genehmigt anhaltende Luftangriffe gegen Syrien
John Tirman - Iraks erschreckende Opferbilanz: etwa 1 Million Getötete, 4,5 Millionen Vertriebene, 1-2 Millionen Witwen, 5 Millionen Waisen
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Greg McInerney - Die Ruinierung IrlandsGlen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

..........................

Gestern in mehreren Ausschnitten von Fernsehsendungen, mit dem Thema FLÜCHTLINGE.

WER hat jetzt die Schuld, dass so viele Fremde hierher kommen?

Es wurden folgende Namen genannt:

1. )  Der ungarische Präsident, der die Flüchtlinge grauenvoll behandelt.

2. )  Der syrische Präsident, der Fassbomben auf sein Volk herunterwerfen lässt.

3. )  Der IS - der die Menschen enthauptet und wahllos ermordet!

Mit keinem einzigen Wort wurden die USA und die westliche WERTEGEMEINSCHAFT in irgendeinen Zusammenhang damit gebracht! Es ist schrecklich - so eine Darstellung von angeblichen Fakten! Und solche Fehlinformationen müssen wir auch noch bezahlen!! - Es ist ekelerregend!

Inzwischen gibt es offizielle Klagen über die USA, die Kriege endlich zu beenden!! Andere Staaten weisen daraufhin, dass Amerika schuldig an dem Elend der Menschheit ist und es wird von Millionen Toten geredet, die die USA auf ihrem Kerbholz geladen haben. Aber das interessiert die nicht! KOLATERALSCHÄDEN nennen sie das.

Es ist schlimm, trotz der ganzen Beweise, die im Umlauf sind, auch noch anderen Personen für das ganze Elend die Schuld zu  geben!

Der ungarische Präsident hat doch nicht falsch gehandelt, als er die Flüchtlinge registrieren lassen wollte. Das sind doch wohl eiserne Vorschriften. Da kann ja jeder Verbrecher zu uns kommen und sich verstecken. - Vermutlich ist es auch schon so gekommen.

Wenn Flüchtlinge zu uns kommen wollen, zu solchen Massen, dann sollten sie auch so verständnisvoll und dankbar sein, das Registrieren auf sich zu nehmen, wie es Vorschrift ist. Dass die Polizei dann böse reagiert, wenn sich die Leute dagegen stemmen, ist doch auch klar.

Und dann noch ein Link zu diesem Thema:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/15/al-kaida-ruft-muslime-zu-anschlaegen-im-westen-auf/


Vielleicht kommen dann einige Leute wieder zu normalen Verhältnissen zurück, wenn das gelesen wird. Ja - man kann sagen, dass das alles Propaganda ist.

A b e r - als ein Spürhund am Wochenende etwas Verdächtiges meldete, wie eine Bombe, da wurde auch nicht von Propaganda geredet. Man liess den Bahnhof räumen!!

Wahnsinn - was man mit dem Hereinlassen der vielen Flüchtlinge für RISIKEN ins Land holte! - Ohne Pässe - teilweise nur die Ärmel benutzt, um durch alles durchzukommen. Diese Völker müssen die Deutschen ja wirklich für total bekloppt halten und die Regierenden wären vielleicht noch geeignet, einen Kirchenchor zu leiten.

Und Madame MERKEL ist dann plötzlich erstaunt, hat wieder einmal nichts gewusst. Mehr kann man doch seinem Volk wirklich nicht mehr antun, als wie die uns schon bescherte. -
Die liest einen Satz ab und 10 Minuten später erklärt sie was total anderes.

Allerdings denke ich, dass ihre Parteikollegen inzwischen nicht mehr so hinter ihr stehen. - Und die Bayern regen sich zu Recht darüber auf, was hier im Lande alles möglich ist. Keine vernünftige Partei würde das absegnen, aber der Berliner Regierungsklub von CDU und SPD.

Ich denke jedoch, die SPD will auch in der Versenkung verschwinden, wie die FDP. - Sie segnet ja den ganzen Murks noch mit ab und der Obertölpel beschimpft noch seine Wähler. "DÜMMER GEHTS NIMMER"


.........................................

 

MERKEL ALLEIN ZUHAUS

14. September 2015

10.30 Uhr Merkel allein zuhaus

Mehrmals habe ich Google-News befragt, was Frau Bundeskanzler Merkel zur neuen Entwicklung in der Zuwanderungsfrage zu sagen hat. Offenbar hat sie dazu nichts zu sagen, jedenfalls nichts, was öffentlich gesagt werden könnte.

Meines Erachtens ist Angela Merkel gestern nachmittag politisch gestorben und wird, solange sie es sich und uns noch antut, im Amt zu verweilen, nichts mehr selbst bewegen können.

Mit 20 Prozent Abweichlern aus der eigenen Fraktion bei der Abstimmung über das dritte Griechenland-Hilfspaket war ihr von der parteiinternen Opposition bereits die gelbe Karte gezeigt worden.

Gestern Nachmittag folgte die rote Karte. Angela Merkel wurde von der eigenen Mannschaft vom Platz gestellt. Wie das genau gelaufen ist, wäre interessant zu wissen, doch weil dazu keine Details veröffentlicht werden, kann davon ausgegangen werden, dass sie womöglich nicht einmal mehr gefragt wurde, als der Beschluss fiel, die Grenze zu Österreich dicht zu machen.

Soweit zu den veränderten Machtverhältnissen in Deutschland.

Diese Veränderung wirft allerdings Fragen auf, die weit über Deutschland und Europa hinausreichen.

Hauptverursacher der Flüchtlingsströme, das steht außer Frage, sind die USA mit ihren Kriegen und Destabilisierungsaktivitäten. Einige, durchaus ernst zu nehmende Theorien besagen nun, dass die Flüchtlingswelle als "Migrationswaffe" eingesetzt wurde, um Europa zu schwächen, während der von den Medien geschürte Hype einer blinden, überbordenden Hilfsbereitschaft ebenfalls als Teil einer "instrumentalisierenden" Kriegsführung gegen Europa angesehen wird.

Unterstellt man, dass diese Theorien zutreffen, muss man zugleich festhalten, dass mit dem jetzt begonnenen Versuch, die Zuwanderung zu bremsen und zu kanalisieren, der Riss im westlichen Bündnis wieder etwas tiefer geworden ist, vor allem aber, dass es durchaus in Deutschland in der Regierung (!) Kräfte gibt, die den Mut haben, sich dem Hegemon in den Weg zu stellen.

Letzteres kommt mir allerdings eher unwahrscheinlich vor, so dass ich aus der Wende vom Sonntagnachmittag den Schluss ziehe, dass den USA die von ihnen ausgelösten Flüchtlingsströme einfach egal sind, dass sie zwar billigend in Kauf nehmen, dass andere, auch "befreundete" Staaten, dadurch geschwächt werden, dass es aber nicht ihr erklärtes strategisches Ziel ist, die Migrationswaffe zum Einsatz zu bringen und damit erst Deutschland und dann die gesamte EU zu Fall zu bringen.

Insofern kann man sich auf der anderen Seite des Atlantiks jetzt auch ganz ruhig zurücklehnen und den EU-internen Streitereien um Flüchtlinge und Quoten zuschauen, bestätigt sich dadurch doch nur die Einschätzung, dass die EU in den wirklich entscheidenden Fragen weiterhin nicht handlungsfähig ist.

Die EU wird allerdings an der Zuwanderungsfrage auch nicht zerbrechen. Juncker wird den europäischen Politik-Betrieb wieder in den bewährten Durchwurstel-Modus schalten, bis sich in ein paar Monaten ein Prozedere herausgebildet hat, mit dem alle einigermaßen leben können.

Soviel für den Augenblick.

Unten habe ich meine ahnungsvollen Kommentare vom Freitag noch stehen lassen:

Freitag, 11. September 2014

Die CSU scheint es ernst zu meinen

Hans-Peter Friedrich, einst Bundesinnenminister, der seinen Rücktritt im Februar 2014 mit der Ankündigung garnierte: "Ich komme wieder", ist wieder da.

Angela Merkel, die den Bayern seinerzeit vermutlich gerne fallen ließ, um ihren Vertrauten Thomas de Maiziere an ihrer Seite zu haben, bekommt nun Friedrichs geballten Zorn zu spüren.

Ihr Verhalten in der Zuwanderungspolitik, verbunden mit der Substitution geltenden Rechts durch eine neue deutsche Flexibilität, das zur massenhaften unkontrollierten Einwanderung nicht registrierter Ausländer geführt hat, sei eine "beispiellose politische Fehlleistung".

Kein anderes Land würde so naiv und blauäugig agieren und verheerende Spätfolgen billigend inkauf nehmen, wie diese Regierung, die offenbar "die Kontrolle verloren" hat.

Wow!

Das unterscheidet sich von der üblichen bayerischen Stammtischrhetorik, die darauf ausgerichtet ist, den rechten Rand an die Union zu binden, indem die Ängste und Sorgen gestärkt und die abweisende Abwehrhaltung mit markigen Sprüchen (wer betrügt, der fliegt) unterstützt wird.

Friedrich geht es jedoch nicht mehr nur um den rechten Rand, Friedrich geht es - und das offenbar in letzter Konsequenz bis zum Koalitionsbruch - darum, eine für grundfalsch gehaltene Politik der eigenen Fraktionsgemeinschaft mit krassesten Worten zu verurteilen und deren Urheber als Totalversager hinzustellen.

Dass es Friedrich ist, der diese Attacke vortragen darf, ist besonders pikant. Einerseits bekommt er Gelegenheit, endlich eiskalt Rache zu nehmen, für seinen ausgesprochen fadenscheinig begründeten Rauswurf. Andererseits hat seine Anklage Gewicht, denn er spricht sie mit der Amtskompetenz des ehemaligen Innenministers aus. Niemand kann ihm vorhalten, er habe halt keine Ahnung und wolle nur Krawall machen. Nein. Friedrich hat Ahnung, und damit sitzt de Maiziere auf einem Pulverfass, das ihn ins politische Nirwana befördern wird, sobald eine der (berechtigten) Befürchtungen Friedrichs Realität wird.

Überdies sieht es für mich so aus, als habe Horst Seehofer (oder wer auch immer in der CSU derzeit wirklich das Sagen hat) endlich die Position des "Rechten Verteidigers" neu besetzt, die seit dem Rücktritt Peter Gauweilers verwaist war.

Eine hochinteressante Entwicklung!

Nimmt man den parteipolitischen Schleier, das Machtgerangel innerhalb der Großen Koalition einmal beiseite und betrachtet nur den harten Kern des Geschehens, dann zeigt sich, dass die Bayern den Bann der politischen Correctness gebrochen haben - und zwar unter Hinterlassung einer schönen, neuen Bruchkante. Einer Bruchkante, an der sich nach wie vor jeder verletzt, der einfach nur gegen Ausländer agitiert, die aber vollkommen stumpf da ist, wo die von der alternativlosen Angela Merkel, der Ikone der großen Koalition, propagierte Politik als falsch, naiv und gefährlich angeprangert wird.

Das ist nicht nur hochinteressant, das ist meines Erachtesn auch konstruktiv und zielführend.
Während sich CDU und SPD offenbar die Frage stellten: "Wie kann der Zustrom gestoppt werden?", und sich selbst die Antwort gegeben haben: "Gar nicht - also lassen wir sie alle rein!", hat die CSU mit Friedrichs Attacke die Frage nun neu formuliert. Sie lautet jetzt: "Wie gehen wir mit dem Zustrom von Menschen um?", und eröffnet damit die Möglichkeit, neben der Emotion auch die Ratio wieder zu Wort kommen zu lassen und zu einem ausgewogenen Agieren mit "Herz und Verstand" zu gelangen.

Wenn ich an meine warnenden Aussagen von letzter Woche denke, kann ich heute befriedigt feststellen, dass wenigstens damit begonnen wird, um eine Richtungsänderung zu ringen. Nur zur Erinnerung, ich schrieb:

Der derzeit stattfindende Großversuch,

der Massenzuwanderung auf dem Umweg über die Tränendrüsen zu Akzeptanz zu verhelfen und den willkürlichen Umgang mit einem aufgeweichten und für die Situation vollkommen unzureichenden Asylrecht mit dem Fehlen eines Zuwanderungsgesetzes zu entschuldigen, zugleich aber zu betonen, kein Zuwanderungsgesetz zu benötigen, ist der Versuch, die Deutschen mit einer Shock-and-Awe-Strategie zu überrumpeln.

Dass Angela Merkel dazu aufruft, bestehende Regeln (als deutsche Gründlichkeit zu diskreditieren und) im Handstreich außer Kraft zu setzen und stattdessen "Flexibilität" walten zu lassen, klingt zwar gut, und zeugt von der grandiosen manipulativen Sprachkunst ihrer Berater, ist aber dennoch kein gutes Zeichen, sondern ein Indiz dafür, dass Recht und Gesetz immer weniger bedeuten und durch alternativlose Willkürakte ersetzt werden.

Der Rechtsstaat hört auf zu existieren, wenn Gesetze und Vorschriften nur so lange gelten, wie die Sonne vom blauen Himmel scheint, sie beim Aufziehen der ersten Wolke aber durch eine dann notwendig werdende "Flexibilität" ersetzt werden müssen!

Selbst wenn es sich bei bestehenden Gesetzen und Regeln um unbedacht zusammengeschusterte Machwerke handelt, die in keiner Weise alltags- und schon gar nicht krisentauglich sind, kann man sie nicht einfach ersatzlos außer Kraft setzen und stattdessen "flexibel" sein. Denn unverschwurbelt und ins Deutsche übersetzt bedeutet die Abkehr von der deutschen Gründlichkeit und die Hinwendung zur deutschen Flexibilität nämlich nichts anderes als die Abkehr von Recht und Gesetz und der Übergang zur Willkürherrschaft.

http://www.egon-w-kreutzer.de/002/tk150914.html

 

...................

 

Machtkampf in Nahost

Von Redaktion “German Foreign Policy” | – Der deutsche Außenminister spricht sich gegen etwaige militärische Aktivitäten Russlands im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) in Syrien aus. „Es kann nicht sein, dass jetzt wichtige Partner … auf die militärische Karte setzen“, äußerte Frank-Walter Steinmeier zu Berichten, denen zufolge Moskau seine Lieferungen von Kriegsgerät an die syrische Regierung stark ausweite und womöglich eigene Militäroperationen gegen den IS plane. Russland, das in der Weltpolitik zur Zeit allgemein seine Positionen stärkt, hat in den vergangenen Monaten auch seine Syrien-Aktivitäten beträchtlich ausgeweitet und ist jetzt dabei, eine Allianz gegen den IS unter Einschluss der Regierung von Bashar al Assad zu schmieden.

Sollten die Bemühungen erfolgreich sein, würde Moskau dem Westen damit eine empfindliche diplomatische Niederlage bereiten. Westliche Gegenaktivitäten haben entsprechend begonnen. So hat etwa Bulgarien auf Druck der USA seinen Luftraum für russische Versorgungsflüge gesperrt. Griechenland wird aufgefordert, dasselbe zu tun. Der Konflikt zwischen dem Westen und Russland verschärft sich damit nun auch im Nahen Osten. In Deutschland werden Forderungen laut, den Krieg gegen den IS zurückzustellen und dem Sturz Assads Vorrang zu geben.

Militärberater und Waffen

Medienberichte über eine mögliche russische Militärintervention in Syrien haben in den letzten Tagen lebhafte Debatten im deutschen Establishment ausgelöst. Wie es unter Berufung auf nicht näher erläuterte „Erkenntnisse“ aus den USA heißt, habe Russland zwei Landungsschiffe nach Syrien geschickt, auf denen auch Panzer transportiert werden könnten. Zudem habe es Flugzeuge und einige Marineinfanteristen entsandt. Womöglich solle ein Flugfeld in der Nähe der Hafenstadt Latakia, einer Hochburg von Präsident Bashar al Assad, errichtet werden. Es sei unklar, ob Moskau eigene Militäroperationen größeren Stils plane.[1]

Die russische Regierung weist die Berichte zurück. Wie Außenminister Sergej Lawrow gestern bestätigte, halten sich russische Militärberater zwar schon seit Jahren in Syrien auf, um die Lieferung von Schusswaffen und anderem Militärgerät an die syrische Armee abzuwickeln, da diese „die größte Last bei der Bekämpfung des Terrorismus in Form des IS und anderer extremistischer Gruppierungen“ trage, erklärte Lawrow.[2] Russischen Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Militärgerät vor allem um Gewehre, Granatwerfer, aber auch Schützenpanzer und Truppentransporter.

Angekratzte Hegemonie

Jenseits der Frage, ob die russische Regierung umfassendere militärische Aktivitäten plant, hat die aktuelle Debatte im deutschen Establishment ihren eigentlichen Hintergrund in einem gewissen Erstarken Russlands. Moskau ist es in den letzten Monaten gelungen, weltpolitisch wieder stärker aufzutreten und auch im Nahen und Mittleren Osten bedeutendere Aktivitäten zu entfalten – den Syrien-Krieg inklusive. Russland kratzt an der globalen westlichen Hegemonie.

Westlicher Einflussverlust

Russlands weltpolitisches Auftreten ist inzwischen wieder weit gespannt. Das lockere Bündnis der „BRICS“ (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) wird stärker und hat im Juli mit der „New Development Bank“ die erste Alternative zur westlich dominierten Weltbank gegründet.[3] Es baut seine Kooperation mit mehreren Staaten Lateinamerikas aus, darunter nicht nur Venezuela und Kuba, sondern zum Beispiel auch Nicaragua.

Dass Moskau mit dem kleinen Land militärisch kooperiert, hat erhebliche Bedeutung: Nicaragua baut zur Zeit einen Schiffsweg alternativ zum Panama-Kanal, dem eine eminente strategische Bedeutung zugeschrieben wird; laut Auskunft eines russischen Spezialisten wird Russlands Marine „Funktionen in Sachen Sicherheit und Verteidigung“ dafür übernehmen.[4]

 

http://politik-im-spiegel.de/machtkampf-in-nahost/#more-34065

 

..................

 

Gute Menschen und Gutmenschen


Als die ersten Missionare nach Afrika kamen, besaßen sie die Bibel und wir das Land. Sie forderten uns auf zu beten. Und wir schlossen die Augen. Als wir sie wieder öffneten, war die Lage genau umgekehrt: Wir hatten die Bibel und sie das Land. (Desmond Tutu, südafrik. Erzbischof)


Unsere Streitkultur lässt sich zur Zeit in der Zuwandererfrage gut analysieren. Jeder der diese hirn- und konzeptionslose und teuere Politik (hier gut analysiert von Egon W. Kreutzer) einfach Scheiße findet, ist sofort Rassist, bzw. Nazi (ich glaube, so viele Nazis hat es nicht mal im Dritten Reich gegeben). Wer für eine Begrenzung des Zuzugs ist, der ist empathielos und wer nicht sofort beim Anblick des toten Aylan Kurdi die Geldbörse zückt, der hat einfach kein Herz. Zynismus ist das mindeste, was ich mir vorwerfen lassen muss. Ein guter Mensch hilft jedem, wer das nicht tut, ist böse. So die frohe Botschaft, nicht nur von der Frau Käßmann. Keine Nachrichtensendung mehr, ohne Spendenaufruf. Besondere Blüten treibt der Betroffenheitsjournalismus, wenn dem Kleberclaus die Tränchen kullern. Komisch, bei mir wird’s dann eher im Area Postrema aktiv. Leute mit Erfahrung auf diesem Gebiet werden nicht gehört, wie Buschkowski hier richtig bemerkt.


Ich hatte mal ein Erlebnis auf einer Straußenfarm in Südafrika. Auf den Punkt gebracht: wenn ein Strauß schlüpft, muss er die harten Schale des Straußeneis aufbrechen. (Zur Information: als Mensch kann man auf einem Straußenei stehen!) Wenn man das so sieht, dann will man unwillkürlich diesem kleinen Winzling helfen und das genau schadet dem Tier, weil sich die Halsmuskulatur sonst nicht entwickelt. Was lernen wir daraus? Zurückhaltung üben und das nicht nur den Tieren gegenüber, sondern auch im Umgang mit uns unbekannten Kulturen und Gesellschaften.

 

http://www.altermannblog.de/gute-menschen-und-gutmenschen/

 

..........................

 

Renteneintrittsalter sollte erhöht werden, wegen der Flüchtlinge!

Freitag, 11.09.2015, 14:29

Damit Deutschland den Flüchtlingsansturm ohne neue Schulden bewältigen kann, sollen die Deutschen auf die Rente mit 63 verzichten. Das fordert ein Experte des Münchner Ifo-Instituts.

Die Versorgung der Flüchtlinge wird Deutschland im laufenden Jahr sechs Milliarden Euro zusätzlich kosten. 2015 können diese Kosten aus unerwartet hohen Steuereinnahmen bezahlt werden. Doch was kommt danach? Der Haushaltsexperte des Münchner Ifo-Instituts, Niklas Potrafke, schlägt vor, das Renteneintrittsalter zu erhöhen und die Rente mit 63 abzuschaffen, um die Ausgaben auch in Zukunft ohne neue Schulden stemmen zu können.

Steuererhöhungen und Neuverschuldung zur Finanzierung des Flüchtlingsansturms lehnt Potrafke ab: "Die zusätzliche Belastung durch höhere Steuern würde den Wirtschaftsmotor zum Stottern bringen. Und welche Probleme Schulden machen können, sollten wir aus der Schuldenkrise gelernt haben."

Rente kostet 82 Milliarden Euro

Deswegen hat sich der Haushalts-Experte den größten Posten im Bundeshaushalt vorgenommen: Die soziale Sicherung. Allein die Alterssicherung koste den Staat jedes Jahr 82 Milliarden Euro.

"Im Zuge des demografischen Wandels müssten wir sowieso alle bisschen länger arbeiten", erklärt der Experte.


http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente-mit-63-abschaffen-ifo-experte-zur-fluechtlingskrise-deutsche-sollen-spaeter-in-rente-gehen_id_4940500.html


Wieso kostet die Rente? Sie wurde doch seit Jahrzehnten immer eingezahlt und gleich von unseren Einnahmen einbehalten. Sollten wir nicht ganz verzichten, weil ja noch viel mehr kommen werden?
 
 
...................

 

Wegen Ausschreitungen

Demonstranten attackieren Polizisten: Zugverkehr am Hamburger Bahnhof eingestellt

Am Hamburger Hauptbahnhof ist der gesamte Fern- und S-Bahnverkehr am Samstag aufgrund von Ausschreitungen linker Demonstranten eingestellt worden. Das sagte ein Sprecher der Bundespolizei. »

Ich habs nicht weiter verfolgt, denn es sind immer rechte und linke Demonstranten, Neonazis usw. - Ja klar und die muss man dann bekämpfen! - Mit Wasserwerfern usw. - wie es die demokratischen Regeln vorgeben!


.......................

"Wir haben die Kontrolle verloren"

Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich warnt vor Zehntausenden Flüchtlingen, die völlig unregistriert nach Deutschland einreisen. Niemand wisse, wie viele IS-Kämpfer sich darunter befänden.

Der frühere Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Aufnahme von Flüchtlingen aus Ungarn als "eine beispiellose politische Fehlleistung" bezeichnet. Die Entscheidung der Bundesregierung werde "verheerende Spätfolgen" haben, sagte Friedrich der "Passauer Neuen Presse".

Angesichts Zehntausender Flüchtlinge, die sich "unkontrolliert und unregistriert durch Deutschland und Europa" bewegten, müsse man feststellen: "Wir haben die Kontrolle verloren." Friedrich nannte es "völlig unverantwortlich, dass jetzt zig-Tausende unkontrolliert und unregistriert ins Land strömen und man nur unzuverlässig genau abschätzen kann, wie viele davon Isis-Kämpfer oder islamistische Schläfer sind".

Die Flüchtlinge, so Friedrich weiter, müssten bereits vor den Grenzen Europas registriert und soweit wie möglich überprüft werden. "Aus Sicherheitsgründen, aber auch zur Kontrolle der Einhaltung der Flüchtlingsquoten in Europa werden wir schon bald Grenzkontrollen wieder einführen müssen. Auch wenn sich jetzt die offiziellen Erklärungen noch dagegen aussprechen, täte die Bundesregierung gut daran, sich auf diese Situation bereits heute vorzubereiten", mahnte der frühere Bundesinnenminister.

 

Die Chance zur Flucht nach Europa war nie besser

 

Warum gerade jetzt, und warum flüchten so viele Menschen? Der Bürgerkrieg in Syrien tobt schließlich seit mehr als vier Jahren. Und warum kommen fast ausschließlich Männer? Dafür gibt es fünf Gründe.

Gabriel musste nicht lange überlegen. Der Kämpfer einer christlichen Miliz im Norden Syriens hatte gerade im Fernsehen die Bilder der vielen Flüchtlinge gesehen, die in Deutschland so herzlich aufgenommen wurden und werden. "Ich habe schon lange davon geträumt, in Deutschland zu studieren", sagt er am Telefon. Er gab seine Kalaschnikow zurück und packte seine sieben Sachen. Auf nach Europa. Nach Deutschland.

In Azaz, einer syrisch-türkischen Grenzstadt, traf Mohammed den gleichen Entschluss. Vor Kurzem hatte er noch bei der Islamischen Front gegen Assad-Truppen und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gekämpft. Doch nun hat er genug. Mohammed und Gabriel sind sich einig: Sie wollen die Chance ihres Lebens nutzen. "So etwas kommt nicht wieder", glaubt Gabriel. Hunderttausende seiner Landsleute sind bereits als Flüchtlinge in Europa. Jeden Monat kommen rund 20.000 hinzu – so viele, wie im gesamten Jahr 2014. Ein Massen-Exodus. Warum gerade jetzt, der syrische Bürgerkrieg dauert doch schon mehr als vier Jahre an?

1. Offene Grenzen

Ein wichtiger Grund dafür ist die Türkei, die zum wichtigsten Transitland geworden ist. Mehr als zwei Millionen syrische und irakische Flüchtlinge leben in dem Land, das zunehmend die Kontrolle über die Massen verliert und die Versorgung in den Lagern kaum noch gewährleisten kann. Die türkischen Grenzen sind offen. Wer beim illegalen Grenzübertritt erwischt wird, muss nicht einmal mit einer Strafe rechnen.

 

http://www.welt.de/politik/ausland/article146324055/Die-Chance-zur-Flucht-nach-Europa-war-nie-besser.html

 

Ich bin für die sofortige Beendigung der WIRTSCHAFTSBLOCKADE gegen SYRIEN. - Die UN Hilfsorganisation hat die Flüchtlingshilfe schon um die Hälfte reduziert, weil es zu viele wurden. Die Gelder müssen auch von allen möglichen Ländern dafür aufgebracht werden. Und warum kürzt man die Summen dort? Man beendet ja keine Kriege damit, oder? - Kürzt man da - fallen die Hilfen doch woanders an, oder?

Weil der syrische Präsident Assad gestürzt werden soll, müssen die syrischen Völker nun hungern? - Notwendige Lebensgrundlagen werden dem Land entzogen? Man benutzt die Menschen, ohne Rücksicht auf Verluste. Und über allem lauert ständig der Tod, durch Bomben und Drohnen.

Über den Köpfen der Menschen werden dann auch noch böse Artikel und Lügen abgelassen, wer denn die Rechte besitzt, eine Ordnung dort wieder herzustellen. Natürlich nur die USA. Ich nenne die Fakten mal so, wie sie sind:

Alle möglichen Interessengruppen möchten sich dort durchsetzen. Die Saudis unterstützen religiöse Kämpfer für ihre Ideen, mit Waffen und Geld. Schliesslich liefert auch Täuschland noch genügend Kriegsmaterial dorthin. Es gibt gar deutsche Waffenfabriken in Saudi Arabien.

 

Die Amis, die den Assad dort weghaben wollen, unterstützen natürlich die Gruppen, die ihnen behilflich sind. - Dann gibt es die KURDEN, die sehr verbreitet in diesen Ländern leben. Sie bekommen Hilfen, Waffengeschenke, auch von Deutschland. - Dazu gibt es die vielen, kleineren Machthaber, die sich Macht kaufen können. Jeder kämpft am Ende gegen Jeden!

Das begann alles damit, dass sich der syrische Präsident Assad nicht den USA unterwerfen wollte. Die AMIS haben in dem Fall nur eine Massnahme: Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns. Dann muss das Volk eben dafür büssen.

Ihr wisst ja vielleicht, wie es Deutschland erging. Gegen Ende des Krieges wurden die deutschen Städte noch einmal sehr massiv und systematisch - Tag und Nacht - von den USA und den Briten bombardiert. Es ging nur gegen die Zivilbevölkerung! - Und für solche Vorgänge gibt es keinerlei RECHTE. -


Allerdings haben die Amis keine Bedenken, derartig vorzugehen. Beispiele gibt es ja genügend. Wenn sie nicht gewinnen können, muss die zivile Bevölkerung dran glauben, egal mit welchen bestialischen Mitteln. (AGENT ORANGE - NAPALM - ATOMBOMBEN)

Im JEMEN wird derzeit das gleiche Experiment gestartet. Alles über Sanktionen, während die Saudis auch Bomben werfen. Die Küsten werden sehr gut bewacht, damit nichts an das Land geliefert werden kann. Somit wird die Bevölkerung ausgehungert. - Man spricht zwar von Kontrollen der Waffenlieferungen, weil das ja humaner klingt, weshalb die recht lange Küste bewacht werden muss, aber tatsächlich geht es um die Sanktionen, die verhängt werden sollen.


Ich habe das einmal rein zufällig damals verfolgt. Es geht schon jahrelang so. Tatsächlich geht es auch um den IRAN - einem sehr mächtigen Staat in der Region. Ja - auch die besitzen sehr viel Öl und Gas. Wie ich das verfolgt hatte, will Saudi Arabien diese Gebiet unser seine Kontrolle bringen und da stört der IRAN, die auch den Jemen uns auch SYRIEN unterstützen. IRGENDWIE - also ganz genau bin ich da derzeit auch nicht im Bilde.


Ich weiss nur noch, dass die Amis vor wenigen Jahren noch dem Jemen eine wichtige Insel abkauften oder abluchsten (??), wo sie ihren Stützpunkt aufbauten. (???) Auf einmal verschwand der jemenitische Präsident - dann war er wieder da!

A b e r   es war schon eine mysteriöse Angelegenheit damals.  Ich las, dass DE 900.000 Euro für die "SICHERUNG" der langen syrischen Grenze finanzierte, wie auch den Bau eines Krankenhauses und andere Annehmlichkeiten.  Und das las ich damals auf der Seite "AUSWÄRTIGES AMT". Es könnte so 2011 - 2012 gewesen sein. Das stimmt 100%-ig.

 

Die Mitteilungen sind inzwischen alle verschwunden. Es ging auch um die Insel SOKOTRA, die die Amis nutzen wollten. Angeblich wurde der Präsident krank, befand sich offiziell im Ausland .................... und ab dann verschwammen alle Meldungen darüber. Damals erschien es mir sehr wichtig zu sein, weil die USA/ISRAEL zu der Zeit schon Krieg gegen den IRAN führen wollten. Nur es war ihnen wohl zu problematisch, weil der IRAN auch seine Anhänger hatte. Dazu gehörte SYRIEN, Russland sympathisierte mit ihnen und andere.

Mit den Sanktionen werden die Menschen ausgehungert. Sie sollen dann auf die Barrikaden gehen. Ich denke auch, dass eine grosse Anzahl der Flüchtlinge, die bei uns ankommen, ohne Pässe, von dort kommen. Die Politiker werden sich hüten, Wahrheiten zu verkünden, wo sie doch alles mit drin sitzen. Dafür müssen sie ständig lügen und alle Fakten verdrehen. Aber das bekommen sie schon mitgeteilt, was sie verkünden dürfen. - Selbstverständlich will man keine DEMOKRATIE in diesen Ländern einführen. Sie sollen sich nur den AMIS ergeben und die Regierungsschlüssel praktisch abliefern, so dass die USA dann schalten und walten können, wie sie wollen - wie in der UKRAINE.

 

Schaut Täuschland an:

Eine MARIONETTEN - REGIERUNG, von den Amis an der Leine geführt, ohne eigene Denkapparate, müssen sich für alles von den USA ein OK abholen und das Land, wie seine Bürger und deren Gelder, werden für unsinnige Kriege genutzt. Das ist mehr als schändlich. - Es wird vor IS Rebellen gewarnt. Wer aber warnt vor den Amis, die uns die Kriege hier vor die Haustüre ablegen.

Das einzige, was die Flüchtlinge, die derzeit nach Europa fliehen, tun konnten: 

 

Kommen die Kriege zu uns - kommen wir zu euch!

 

Die Geheimdienste werden schon lange berichtet haben, was sich da tut. Dennoch ignorierte die Politik diese Gefahren, redeten sie noch total weg und erdachten sich dann eine WILLKOMMENSKULTUR.

Natürlich wusste man, dass die Bürger das nicht so ohne weiteres dulden würden. Aber mit riesigem TAMTAM - mithilfe der Medien, inszenierte man eine riesige - künstliche SHOWEINLAGE - die total überzogen und unglaubwürdig verlief. Syrische Kinder sprachen auf einmal akzentfreies deutsch, alle äusserten sich, wie Schauspieler mit einem Drehbuch.

80% der Flüchtlinge waren junge Männer bis etwa 25 Jahre und man kann sich doch denken, was das bedeuten kann!!

Wenn in diesem Jahr etwa eine Million offiziell zu uns flüchten - dann wäre das alleine eine ARMEE von 800.000 jungen Männern - ob die von der IS kommen oder von den TALIBAN ist egal. Es sind Widerstandskämpfer, die sich das holen, was man ihnen genommen hat.

 

Ich kann diese Lügen nicht mehr ertragen, die uns umgeben. Es geht vielen Leuten so. - Und das GESCWAFELE von unserem obersten PASTOR, von HELL- und DUNKELDEUTSCHLAND ist anmassend und löst bei mir einen Brechreiz aus.

- Selbstverständlich helfe ich gerne. Das wird jeder bestätigen, der mich kennt. - Aber ich muss Hilfe dann verweigern, wenn es mir selber - meiner Familie und meinen Freunden Schaden bringt.

Hilfen können auch nur vorübergehend sein. Die Vergleiche mit Hilfen direkt nach dem Krieg, sind doch total unsinnig. Da betraf es unsere Landsleute - von gleicher Kultur, wie wir, mit gleicher Sprache.

Man kann es biegen, wie man will. Aus Arabern kann man keine Europäer machen - aus Islamgläubigen keine Christen - zumal deren Religionen auch noch die Rechtssprechung ist. Unsere werden die kaum respektieren.  - Unsere Kulturen sind einfach zu unterschiedlich.

 

...................

 


Ideallösungen
...............................


Es scheint immer noch einige ZWEIFLER zu geben, die zwischen RICHTIG und FALSCH zu entscheiden versuchen, in politischen Ämtern.

Selbstverständlich sind die Vorgaben, aus den USA kommend, immer massgebend für die MARIONETTEN und deren Parteien.

Gewohnheitsmässig lässt unsere ANGELA erst einmal alle anderen reden, schreiben, die WIRTSCHAFT agieren, die ganzen VERBÄNDE können ihre Skepsis ablassen und ihr WUNSCHDENKEN dann preisgeben. Meist haben sich die komplizierten Themen dann schon ohne eine Lösung erstickt und ein KOMPROMISS wurde gefunden. Das geht dann so:  WIR beenden die Streiks (wie auch immer) und IHR nehmt den Mindestlohn an - gewähren euch aber genügend Ausnahmen. Dann besteht Einigkeit!

Gehts um EU-Themen oder sonstige globale Entscheidungen, das muss natürlich von richtigen Drecksperten beurteilt werden.

Zur Not telefoniert Merkel mit OBAMA, der ihr dann die Richtung genau vorgibt, welche Handlungen von Täuschland gewünscht werden. Das ist das EVANGELIUM
- JENSEITS DES ATLANTIKS - das immer zu befolgen ist.

Natürlich haben die USA hier in Täuschland auch genügend beratende Stellen besetzt - die für eine gelungene Kooperation sorgen. Sie hören nicht nur hier alles ab - sie speichern auch alles, was sich hier tut. Und beim Telefonieren hängen sich immer welche mit in die Gespräche ein, was dann ebenfalls alles belauscht und gespeichert wird.

Wer dann mal ein Geburtsdatum eines Verwandten nicht mehr weiss, oder ihm ein Nachweis fehlt, wann er was gesagt hat, der kann sich an die USA - an die NSA wenden. Die wissen alles von UNS ALLEN!


Die NATO sitzt mitten im VERTEIDIGUNGS-MINISTERIUM - wo sich auch FLINTEN - USCHI stets sonnt. - Sie erhält direkt von dort ihre genauen Anweisungen, was sie sagen und kaufen darf oder MUSS! Und natürlich hat sie auch Zeit, um einige STAR-PORTRÄT`s von sich machen zu lassen, wie wir diese auch von GUTTIE kannten, den man für wesentlich höhere Ämter aussuchte.

N u r
- man hat da nicht mit den Neidern und Kollegen gerechnet, die weniger attraktiv sind. Die fuhren dann ihre Krallen aus und machten die Schubladen auf, wo sie immer passendes Material ihrer direkten Gegner gespeichert haben.

GUTTIE - der ABSCHREIBER - heimste sich einen Doktortitel ein, der ihm nicht zustand. - Da nützen ihm seine STAR-AUFTRITTE seine gegelten Haare und seine hübsche Frau nichts. - Na ja - verhungern wird er derweil nicht! Wer einmal dort oben angelangt ist, der wird auf jeden Fall immer mitunterstützt und wenn man Pöstchen für diese Leute erfindet. - Das läuft da völlig anders als bei den Massen, die sich ganz unten befinden. Auf die trampelt man noch herum und beschmutzt absichtlich ihr Ansehen, damit das Volk kein Mitleid mit ihnen empfindet.

Und nun zu unserem aller Grossmaul - dem ERZENGEL. Er liegt mir in diesen Tagen besonders am Herzen!

Natürlich wird er von der WIRTSCHAFT ständig geimpft und trotz seiner vorgenommenen DIÄTEN ging das Gewicht nicht herunter. - Allerdings könnte es sein - dass der Siggi die eine DIÄT mit einer anderen DIÄT vertauschte.
Die eine verspricht MEHR und die andere bedeutet VERZICHT. Das sind gewaltige GEGENSÄTZE - mit denen er es zu tun hat.

Was ihn da neulich geritten hat, weiss man ja nicht, als er die Bürger, die nicht seiner Meinung waren, als PACK bezeichnete. - Vielleicht haben ihn die Diäten wieder beschäftigt.  - Man stelle sich vor, er müsste hungern und seine Fantasien spielten ihm einen Streich mit einem ganz saftigen Schweinebraten, den er mit einer gehörigen Portion Einbildung (die er gewiss besitzt) auch noch riechen konnte. Solche Auswüchse kennt man doch von FIXERN. Die sehen auch was, das nicht vorhanden ist.

Nun meine ich nicht, dass der Sigi was einnimmt, was raucht ................. aber wissen kann man es überhaupt nicht.

A b e r - wenn von Politikern solche Äusserungen - wie PACK gefällt werden - da muss man sich schon genauer überlegen, ob so einer noch tragfähig zum Regieren ist. Bei kommenden Wahlen bitte darauf achten, welcher Partei solche Leute angehören!

A b e r  -  der SIGI wusste sofort, was zu tun ist, wenn so viele Flüchtlinge hier ankommen. - Wusste er das vorab? Politisch organisiert?? -

Ordentliche Unterkünfte müssten gebaut werden, Kindergärten für alle, passende Arbeitsplätze, Sprachschulen usw ...................

Also - nach der Ankunft weiss keiner, was es mit diesen Leuten auf sich hat. Viele haben keine Pässe - keine Unterlagen ihrer Identität - ihrer Fähigkeiten. Rein theoretisch könnten die Rebellen von dort - gleich nach hier gekommen sein ............... könnten!!!! - SIGI hat jedoch den DURCHBLICK - er weiss ................. oder handelt er im Auftrag der Wirtschaft?? - Die Bürger hat das nicht zu interessieren - meint Sigi. Und die dagegen protestieren, das sind RECHTE und LINKE CHAOTEN - PACK.

U n d  - man muss sich doch fragen, woher auf einmal die Geldquellen stammen, die diese Leute nun benötigen. Zuvor war hier kein Geld für nichts vorhanden! - Sind da ZAUBERER AM WERK? - Ein Flüchtlingszauber?

Und der FINANZMINISTER SCHÄUBLE hat vermutlich mal wieder ein Loch ausgegraben, wo eine Menge Geld versteckt war. Wie der das mit seiner Behinderung immer schafft, muss schon gewürdigt werden. Er fand vor einigen Jahren ja schon einmal 56 MILLIARDEN. Wie das immer so passend gelingt, ist ganz erstaunlich. Und für versteckte Milliarden braucht man schon sehr grosse Löcher. Kann ja auch sein, dass der SIGI ihm dabei half oder sonstige NARREN.

Ich weiss es nicht - aber ich muss annehmen, dass das Summen aus dem Raub von SOZIALLEISTUNGEN sind. - WER mit solch halbseidenen Auskünften umgeht, der muss auch solche Angaben verkraften, die ich von mir gebe. - Man könnte ja auch ehrlich mit den Fakten umgehen. In dem Fall - könnte ich darauf vertrauen - wären meine Angaben auch wesentlich verlässlicher.

A b e r - die WIRTSCHAFT sprach ja schon soooo lange davon, dass WIR FACHKRÄFTE benötigen. Zwar sagten einige VERBÄNDE und auch GEWERKSCHAFTEN aus, dass das UNSINN sei - a b e r  man verwies auf BILLIGE und WILLIGE ARBEITSKRÄFTE, die man gebrauchen könnte, um nicht im billigeren Ausland produzieren zu müssen. -

WIR wissen ja auch - wer inzwischen das SAGEN in TÄUSCHLAND hat. Es sind nicht die MARIONETTEN - die man uns vorführt!!


A B E R  -  in der letzten Zeit hat sich ein BETROFFENHEITSJOURNALISMUS geprägt, der jeden Tag noch von noch schlimmeren SCHICKSALEN berichtete. Und die Bilder von weinenden Kindern und ein angeschwemmtes Kind im Mittelmeer - was dort ertrunken ist - das sollte die deutschen HERZEN aufweichen. - Ich will auch nicht auf Einzelheiten verweisen - aber glaubt es mir:  "Es ist nicht alles Gold, was glänzt" - und alle Kriegsgründe in der Vergangenheit wurden mit manipuliertem Bildmaterial durchgeführt!


Warum müssen die Länder - die die Kriege installieren - dabei mithelfen, sie finanzieren, die Waffenexporte in diese Regionen versenden - dann auch noch als die Retter dieser Flüchtlinge gefeiert werden? Das ist richtig pervers gedacht! - A b e r - so sind die Völker nun mal.

Wer sorgt denn immer für Kriege? Sind es die BÜRGER hier im Lande? - NEIN - bestimmt nicht.

Kriege werden immer von der Wirtschaft angeleiert - hauptsächlich von der FINANZINDUSTRIE.

Aber das Denken der Wirtschaft ist folgendes:

WAFFEN-EXPORTE in alle Kriegsgebiete. Sollen die sich mal untereinander bekämpfen. Das gibt Wachstum - die Umsätze steigen - die Arbeitsplätze bleiben gesichert - der Finanzminister bekommt mehr Geld in seine Kassen.

Wenn die Flüchtlinge hierher kommen, gibt das der Wirtschaft mächtig Auftrieb. - Jeder Flüchtling braucht Waren - muss ernährt werden - braucht alles! Zelte, warme Decken, Matrazen als Grundversorgung muss gekauft werden.
Die Wirtschaft wird angekurbelt - die Arbeitsplätze werden gesichert. Es kommen höhere Steuern ein. Das Taschengeld, was die Leute erhalten, geben die vermutlich auch vollkommen hier aus, also fliesst es wieder in die Wirtschaft.

A b e r  -  die KOSTEN - wer übernimmt die? - Natürlich die Steuerzahler. - Zwar sagt der Finanz-Wolfgang NEIN - a b e r  dann muss er uns mal die entsprechenden ZAUBERSPRÜCHE erklären, mit denen man die Dinge dann regelt. U n d - er versprach auch - die Leistungen bei den Bürgern nicht zu streichen!! - 

Allerdings sagte KOHL damals auch:  Keine Steuererhöhungen für die Finanzierung der Deutschen Einheit. - Die Steuern wurden zunächst nicht erhöht, aber die Gebühren und die Sozialkassen geplündert.

Deshalb - verlässlich sind solche Auskünfte von Politikern nicht!

Noch eines:  Wie viele Flüchtlinge nehmen die USA denn auf? - Sie haben ja schliesslich die Kriege dort alle in Umlauf gebracht!

Natürlich keinen!


Krieg in der UKRAINE angezündet - ihn bis vor die Türen Russlands erweitert - versucht - eine russische Beteiligung an dem Krieg herbeizuführen - Sanktionen verhängt, wegen schlimmer Vorgänge ............... und nun liegt da ein vollkommen chaotisches Land in Scherben und die USA verlangen HILFE für die UKRAINE von den EUROPÄERN. - Das sind die AMIS. Sie können nur zerstören und gewaltsam agieren.
Ihr Ziel ist:  Wer nicht mit ihnen ist - ist gegen sie. Und nun benutzen sie Europa, die den Russen wirtschaftliche Einbussen vermitteln sollen.

Die Russen sagen jedoch:  Wenn Europa nicht will, geben wir ASIEN eben eine Chance.

 

........................

 

Fotos können täuschen

Ein Bild sagt mehr als tausend …

 

vor 3 Wochen von Jürgen Todenhöfer

Jürgen Todenhöfer

OBAMA IST MITSCHULD AM 'ISLAMISCHEN STAAT'


 
Auf Al Jazeera ließ Ex-DIA-Chef Flynn die Bombe platzen: Die US-Führung habe die vom DIA schon 2012 geschilderte Gefahr eines 'islamischen Staats' keineswegs übersehen. Das Erstarken terroristischer Gruppen wie des 'ISI' mit all seinen gefährlichen Folgen sei eine 'vorsätzliche Entscheidung' gewesen- "a willful decision". Die USA haben die Ausrufung des "Islamischen Staats" bewusst in Kauf genommen.
 
 
General Michael Flynn stellte sich entschieden hinter eine Analyse des DIA vom August 2012 und wies auf ihre große Bedeutung hin. Die Analyse war im Frühjahr 2015 auf Anordnung eines US-Gerichts freigegeben worden. Ihre Kernaussagen lauteten:
 
 
1.) Schon 2012 sei der Aufstand in Syrien von extremistischen Organisationen wie 'Al Qaida im Irak' ('ISI') angeführt worden - und nicht von demokratischen Rebellen oder Demonstranten.
 
 
2.) Das werde - entsprechend den Wünschen des Westens und einiger arabischer Staaten - ein 'salafistisches Hoheitsgebiet' in Ost-Syrien ermöglichen, das Syrien vom schiitisch kontrollierten Irak und Iran trennen werde.
 
 
3.) Dadurch entstünden 'ideale Voraussetzungen' für eine Rückkehr des 'ISI' nach Mosul und Ramadi und für einen 'islamischen Staat' im Irak und in Syrien.
 
 
Das US-Außenministerium hat intensiv versucht, diese frühen Warnungen (!) des DIA zu verharmlosen. Viele Medien spielten den DIA-Bericht herunter. Sie hätten ja sonst zugeben müssen, dass ihre Berichterstattung über Syrien jahrelang falsch war. Der Spiegel, der in der Syrien-Frage traditionell daneben liegt, sprach unterwürfig von einem 'Märchen'. Andere Journalisten wurden vom Konkurrenz-Geheimdienst CIA bedrängt, nichts über die DIA-Analyse zu schreiben.
 
 
Wieder erleben wir das schmutzige Spiel 'verdeckter Interventionen' im Mittleren Osten. Die USA wären nicht zum ersten Mal Partner von Terroristen. General Flynn spricht daher nur das aus, was viele ahnten. Man denke an die Geschichte 'verdeckter US-Interventionen' in Lateinamerika. In 'INSIDE IS' habe ich die Rolle der USA bei den Waffenlieferungen an die Terroristen in Syrien ausführlich beschrieben.
 
 
Warum trauen sich unsere Politiker nicht, diesen Skandal im Parlament zur Sprache zu bringen? Wo bleiben die Medien? Sind wir Vasallen der USA?
 
 
Euer JT
 
Hier der Link zum Interview von General Flynn:

http://youtu.be/SG3j8OYKgn4


.....................

 

Was denken sich die Amis eigentlich?

Es mag den Anschein haben, dass die Amerikaner gar nicht denken. Sie sind gefangen in ihrem 3-Affen-Syndrom und malen sich die Welt so großartig wie sie nie war und nie werden wird. Weder wird es eine "New World Order", noch eine "One World" geben. Die Hegemonie (Vormachtstellung) der USA kann sich noch ein wenig ausbreiten, doch sind die Grenzen bald alle festgezurrt und entziehen sich dem Einfluss des Hegemons.


Von Henry Paul


Die neue Entente (Bündnis zwischen Staaten) Russlands und Chinas ist gefasst und historisch notwendig geworden; zwei Riesen-Reiche haben sich endlich wieder gefunden und zusammengeschlossen, um sich der Repressalien der USA zu erwehren. Man kann gar nicht so oft staunen, wie oft die UN (United Nations – Vereinte Nationen in New York) ihren Völkerrechts-Anspruch verletzt und als hündischer Vasall der USA deren Politik, deren Kriege, deren Zerstörungswut, deren Welt-Destabilisierungen hinnimmt und sogar unterstützt, indem sie Eingaben der Chinesen, der Russen oder anderer UN-Mitglieder ignoriert. Wie schon einmal gehört der "Völkerbund" aufgelöst, weil er parteiisch und kontraproduktiv agiert.


Das Strickmuster (von diplomatischen oder politischen Gedanken kann man da nicht mehr sprechen) der USA ist so einfach wie dumm: was uns nicht gefällt, wird angeprangert, mit Strafen belegt, mit Sanktionen und Presse-Verleumdung. Wer uns nicht gefällt oder zu Willen ist, wird als Staats-Bedrohung eingestuft und angegriffen. Die USA sind ein verfassungslos manipulierter Staat mit einem Grundverhalten aus dem frühen Mittelalter, wo Raubritter nach Gutdünken auf ihrer Burg ausharrten, um Vorbeiziehende aus zu rauben oder die Nachbarschaft mit Feuer und Schwert zu bekämpfen, auszurotten und sich Ländereien anzueignen. Genau das tun die USA auf anhaltender Basis und nennen dieses Verhalten den Auftrag der Welt als Weltpolizei.


Niemand hat je den USA diesen Auftrag erteilt. Sie behaupten das einfach, so, wie sie immer ihre Welt-Lügen behaupten, ohne die Beweise oder Dokumente zu bringen. Ihre Überfälle, ihre Kriege, ihre Regime-Changes, ihre farbigen Revolutionen, ihre Cyber-Störungen, ihre Finanz-Strafaktionen und ihre diplomatische Lügenpolitik ist Kennzeichen ihres Selbstbewusstseins. Sie lügen die Welt an, um in andere Staaten einmarschieren zu können, um in anderen Ländern die Regierung stürzen zu dürfen, um in selbstständigen, souveränen Staaten die Menschen zu töten. Einfach so. Einfach, weil sie es wollen. Weil sie Macht-Gelüste pflegen, weil sie denken, dass sie allein das Recht dazu haben, obwohl es ihnen niemand gestattet hat. Das lässt sich mit einem Begriff umschreiben: Verbrecher-Staat. Kein anderes Land hat jemals so viele Kriege vom Zaun gebrochen. Kein Land hat jemals so viele Tote produziert. Kein Land hat jemals so viele Staaten destabilisiert oder überfallen wie die USA. Sie dünken sich als Hegemon mit Sonderrechten. Die Welt betrachtet die USA aber nicht als Hegemon, sondern als Mafiabande allerübelster Sorte.


Sie führen den dritten Weltkrieg als Hybrid-Krieg, der den allermeisten Menschen nicht sichtbar wird oder ist, weil erstens die Medien es nicht berichten dürfen und zweitens die Maßnahmen derart kriminell sind, dass Berichte darüber (die man ja über quer-recherchierte Quellen erfassen kann) als Verschwörungstheorien abgetan werden und die Vorträger als USA-Hasser abgestempelt werden. Es sind aber leider keine Verschwörungstheorien, sondern es sind handfeste Verschwörungen gegen die Menschheit, gegen Staaten, gegen die Welt. Dass das gesamte Öl und das Gold der Welt nur den Finanzoligarchen gehören darf, ist eine der treibenden Kräfte. Dass die Terror-Kämpfe von den USA gestartet, finanziert und orchestriert wurden, lässt uns erschaudern. Dass die Massenvernichtungswaffen Iraks, die Atomsprengköpfe Irans nur Lügen waren, ist eine lässliche Sünde im Gegensatz zu den Waffengängen gegen ganze Ethnien und Völker. Dass Europa komplett von Russland abgespalten werden soll, ist Kern des Feldzugs gegen Russland. Die Erinnerer an den Holocaust sind die grßsten Killer der Welt, schamlos, skrupellos, kriminell, absoluter Abschaum!


Und sie sind stolz darauf, brüsten sich in Videos und Büchern, von denen man in good old Europe so gut wie nichts hört oder sieht! Weltmeister-EU-Wahn-Schlafmützen! Es ist unerfindlich, wie aus Protestlern gegen die Steuerpolitik der englische Krone, wie aus Armutsflüchtlingen des Klein-Fürstentümerlandes Deutschland, wie aus Land suchenden Franzosen, wie aus vertriebenen Juden aus dem Osten diese Mischung des staatlichen Verbrechens werden konnte. Natürlich kann man die Geschichte nicht subsumieren unter den Charakterzügen vorteilssuchender Marktschreier oder nach ein bisschen Wohlstand ergaunernder Pagani. Aber offensichtlich war der unermessliche Reichtum des eroberten Landes mit seinen Quellen, Weiden, Tieren, Früchten soweit stimulierend, dass jeder versuchte, sein Glück sicher, schnell und umgreifend zu machen, auch mit ausgefahrenen Ellenbogen und mach üblem Trick oder roher Gewalt mit der Waffe in der Hand.


Da es immer Schlaue und weniger Schlaue, sowie rechtschaffene und weniger rechtschaffene Menschen gibt, war der Freiraum des noch nicht organisiert gefügten Landes Virginia zu groß, um beizeiten Recht und Gesetz nach Buchstaben herzustellen. Die Dokumente der ersten politischen Führungsfiguren sprechen ja Bände, wenn es um die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung ging – offensichtlich hat sich dieser vermeintliche rechtlose Freiraum manifestiert: hier bin ich König, hier gehört mir das, was ich mir nehme und niemand hindert mich daran, reich zu werden und wenn ich behindert werde, greife ich zur Waffe.


Dieses archetypische Siedlerverhalten (let's go west) gepaart mit der aufkommenden umfangreichen Industrialisierung hat die Menschen ganz offensichtlich beeindruckt, überfordert und in der falschen Richtung stimuliert. Das hat sich seit damals perpetuiert und ist kultiviert als Nationen-Erbe. The land of the free. The land of unbeatable chances. The land of the good, the mighty and powerful. Falsche Versprechen, nicht eingehaltene Versprechen, Lügen, Täuschung und Betrug, Vertragsbruch sind die vermeintlich erlaubten Elemente der sogenannten "Cleverness", die den Erfolgreichen kennzeichnen.


Die Ansätze zum Ersten Weltkrieg, erst dann einzutreten in den schrecklichen Massentod bringenden Weltkrieg, wenn die Parteien am Boden liegen, ist mehr als clever. Es ist verschlagen, weil nicht notwendig. Aber schon damals hat das Geld regiert und die Kredite der originären Kriegsparteien waren sauer, so dass die USA sich über ihren späten Kriegseintritt erhoffte, die vollständige Kompensation der vergebenen Kredite zu erlangen, was auch geschah. Die Kreditgeber waren die Großfamilien, die bei der Exploration des Landes mit halbseidenen Mitteln, großspurigen Versprechen und Sklavenarbeit riesige Vermögen ansammeln konnten. Deren Vermögen war so gross, dass es heute noch zu globalen Spekulations-Kriegszügen ausreicht. Die Peabodys, Vanderbuilts, Astors*, Rockefellers, Morgans, Goldmans*, Mercks*, Pfizers*, Anheuser*, Busch*, Strauss*, Kerry, DeMenil, und andere bestimmen auch heute noch mit den späten Milliardären Kennedy, Gates, Boeing*, Tisch*, Ellis, Cargill, Bechtel*, Pew, Kravis, Gilette, Bush, Walton, oder Koch den Boden der kapitalistischen Herrscher-Elite, die selbstverständlich alle ihre philanthropische Fähnlein in den vordergründigen Presse-Wind hängen, um den schändlichen Großteil der unbedingten, absoluten, über Leichen gehenden Reichtums-Vergrößerung zu verdecken.


Bitte hier unbedingt weiterlesen

 

...................

 

Wie die Fluchtkatastrophe das Ende unserer Demokratie besiegelt

Von Thomas Böhm

Einige der Älteren und Wissenden unter uns werden sich noch daran erinnern: Die Väter der Demokratie hatten sich damals ein kluges System ausgedacht, damit in Deutschland niemals mehr eine Diktatur entstehen kann.

Einige dieser so wertvollen Ideen wurden ins Grundgesetz übernommen. Wikipedia gibt uns diesbezüglich Auskunft:

…Föderalismus ist ein bestimmtes Prinzip, einen Staat zu organisieren. In der Bundesrepublik Deutschland ist er durch Artikel 20 des Grundgesetzes ein Staatsstrukturprinzip und somit grundlegender Teil des politischen Systems.

Die Bundesrepublik besteht aus kleineren autonomen Einheiten, teilsouveränen Gliedstaaten, die ihrerseits eigene staatliche Aufgaben erfüllen. Sie sind zu einem übergeordneten Ganzen zusammengeschlossen, dem Bund, dessen Staatsqualität mit der föderalen Vereinigung seiner Länder (Bundesländer) begründet wird.

Im föderalen Bundesstaat sind die staatlichen Aufgaben zwischen Bund und Gliedstaaten so aufgeteilt, dass beide politischen Ebenen für bestimmte (verfassungsgemäß festgelegte) Aufgaben selbst zuständig sind. Die Autonomie der Gliedstaaten in einem föderativen System zeigt sich darin, dass die Mitglieder des Bundes über eigene Legitimität, Rechte und Kompetenzen verfügen. So hat jedes Land eine eigene Landesverfassung (Verfassungsautonomie) und dementsprechend eigenständige politische Institutionen für die Exekutive, die Judikative und die Legislative…

 

Grundlage des Kommunalrechtes ist die kommunale Selbstverwaltung. Die Selbstverwaltungsgarantie der Gemeinden steht in Deutschland unter dem Schutz des Grundgesetzes (GG) (Art. 28 Abs. 2 GG). Auch die Verfassungen der deutschen Länder betonen das Selbstverwaltungsrecht der Gemeinden. In den deutschen Flächenstaaten sowie in Bremen (also allen Bundesländern, außer Berlin und Hamburg als reine Stadtstaaten), in denen staatliche und gemeindliche Tätigkeit nicht getrennt werden,[1] regeln Gemeindeordnungen bzw. eine Kommunalverfassung den Aufbau und die politische Struktur der Gemeinden. Die Ausgestaltung des Kommunalrechts erfolgt durch Landesrecht…

Folgende Aufgaben werden traditionell im kommunalen Bereich wahrgenommen:

Allgemeine Verwaltung (Personal, Finanzen)

Recht

Ordnungsverwaltung, Feuerwehr

Schule, Bildung, Kultur

Freizeit und Sport

Soziales, Familie und Jugend

Gesundheit (Krankenhäuser), Altenheime

Planung, Bauen und Wohnen

Verkehr

Wirtschaft (Wirtschaftsförderung, kommunale Betriebe, Sparkassen)…

https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunalrecht_(Deutschland)

Letztendlich ging es darum, ein dezentrales System zu errichten, in dem sich die  Instanzen gegenseitig kontrollieren und so eine ungesunde Machtkonzentration verhindern.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Spätestens seit das Merkel-Regime die Macht übernommen hat und gleichzeitig der linksgrüne Marsch durch sämtliche Institutionen erfolgreich abgeschlossen wurde, leben wir wieder in einer Diktatur, deren demokratischer Tarnmantel aus parlamentarischen Scheingefechten gestrickt ist.

Insbesondere in den Großstädten, in denen sich das reaktionäre, linksgrüne Spießbürgertum am schnellsten breitmachen konnte, ist diese stickige Luft, die die Anti-Demokraten ausatmen, überall spürbar geworden, sind die Bürger inzwischen von Manipulation und Gehirnwäsche in die Zange genommen, rauben ihnen die ideologischen Fesseln den geistigen Bewegungsspielraum. Von ganz oben bis nach fast nach ganz unten haben nur noch die von der Regierung und ihren Handlangern in der Opposition ausgegebenen Befehle Gültigkeit. Der Gesinnungsdruck ist an Heftigkeit nicht mehr zu übertreffen und wer von dieser Linie abweicht, wird politisch und gesellschaftlich weggeätzt.

Eine unerträgliche Rolle spielen dabei viele unserer Journalisten. Wie Kleindealer, die den politischen Stoff verhökern müssen, damit sie weiterhin im Vollrausch leben können, verteilen sie jede Menge Opium unter das Volk, um es ruhig zu stellen. Das funktioniert wunderbar, denn jeder Bürger, der freiwillig auf Entzug gehen will, wird als Freiwild geächtet – aus der Gesellschaft ausgestoßen und muss um seine Existenz bangen.

Wie perfekt diese Diktatur mittlerweile funktioniert, merkt man jetzt, wo gerade ein islamischer Flüchtlings-Tsunami über uns hereinbricht und unsere Kultur, unsere Geschichte, unsere Tradition, also unsere Freiheit hinwegspült, wie eine Ozeanwelle einen Sandfloh.

Die selbstmörderische Willkommensdoktrin wird vom Bund ausgegeben und direkt nach unten in die Länder, Gemeinden, Städte und Kommunen – meistens von gleichgesinnten Überzeugungstätern – weitergeleitet. Stufe um Stufe. Wer nachfragt, Kritik äußert oder gar widerspricht, riskiert seine berufliche und gesellschaftliche Existenz. Kaum ein Postenträger kann es sich da noch leisten, ernsthaft Rückgrat zu zeigen. Ein wahrlich ausgeklügeltes System aus Abhängigen und Arschkriechern, Duckmäusertum und Abwinkerei, das sich nicht schämt, sich auch noch Demokratie zu nennen!

So ziehen der Bund, die Länder, die Verantwortlichen in den Kreisen und Städten, in den Kommunen und Gemeinden und die Bürgermeister fast überall an einem Strang. Von Souveränität und Autonomie ist kaum noch etwas übrig geblieben. Vielleicht gibt es auf dem Land oder im Osten unserer Republik noch etwas wie aufmüpfige Trotzreaktionen, aber werden diese von der Gesinnungspolizei aufgespürt, schickt man einfach unseren Bundespräsidentenschwamm, der alles Schöne in Deutschland wegwischt und nur das Böse stehen lässt, durch die Pampa, damit dieser dann den „eisernen“ Vorhang wieder zuzieht und von „Dunkeldeutschland“ faseln kann.

Die Kommunen und Gemeinden brechen unter der Flüchtlings-Bürde, die ihnen der Bund auferlegt, zusammen. Um die Dinge, die in ihrer Verantwortung liegen, dürfen sie sich nicht mehr kümmern. So bleiben selbst die dringendsten Aufgaben, wie zum Beispiel die Reparaturen von Schulen, Straßen, Brücken und Neubauten von Kindergärten auf der Strecke.

Geradezu widerlich wird es, wenn Frau Merkel vor die Mikrofone ihrer medialen Lakaien tritt und großspurig verkündet, dass der Bund den Ländern und Kommunen nun „weitere“ Milliarden Euro zur Verfügung stellt, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen – weiß doch jedes Kind, dass dieser Bund vorher diese Milliarden von den Mitgliedern, also den arbeitenden Menschen in diesen Ländern und Kommunen abgesaugt hat. Geld, das zweckentfremdet wird und nun für die notwendigen infrastrukturellen Maßnahmen vor Ort fehlt.

Mag sein, dass sich das Image Deutschlands, ewig vom schlechten Gewissen gebissen, in der Welt etwas verbessert hat. Aber nur, weil sich andere Länder klammheimlich darüber freuen, dass Deutschland mal wieder die Schuld, die Schulden und die Last auf sich nimmt, die auch anderen gebührt.

Ich wiederhole mich wirklich nur ungern aber lasst uns alle singen:

„Deutschland, Deutschland unter aller Sau!“

http://journalistenwatch.com/cms/die-fluchtkatastrophe-oder-das-ende-der-demokratie/

 

..................

 

 

Die Flüchtlingsströme sind Nato- geplant.
 
Was für eine kriminelle Strategie auch  der Damen und Herren von CDU/CSU/SPD....!
 
 
 
 
 
Veröffentlicht am 07.09.2015
 
 

KenFM am Telefon Willy Wimmer über Flüchtlinge und Asylanten als Waffe und Schließung von Ramstein. Kündigen wegen Vertragsbruch_______Für Willy Wimmer, einen Mann, der sich Jahrzehnte unter Helmut Kohl mit Verteidigungspolitik beschäftigt hat, ist die NATO seit 1999 gegenüber der BRD vertragsbrüchig geworden. Das geschah mit dem Vökerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Vielvölkerstaat Jugoslawien. Die NATO, so Wimmer im Interview, ist von "Verteidigungsbündnis zu Angriffsmaschine mutiert".

Diese Maschine produziert aktuell Millionen von Flüchtlingen im gesamten arabischen Raum. Und sie alle wollen nach Europa und damit auch nach Deutschland. Den Militärstrategen, so Wimmer, ist das nicht nur Recht, es gehört zu ihrer Kriegsführung dazu. Wimmer nennt es die Migrationswaffe.

Wer als gebildeter Bürger seine Heimat verlässt, fehlt dort und lässt sein Land implodieren. Parallel bringt er in Europa angekommen die dortigen Staaten unter enormen Druck. Wohin mit all den Menschen? Wie integrieren? Wie in Lohn und Brot bringen, wie die innenpolitischen Ängste der Bürger beschwichtigen.

Für Wimmer hat diese Regierung vollkommen versagt. Sie unterstützt die NATO-Kriege u. a. gegen Syrien und wundert sich dann über die Flüchlingsströme von dort. Wimmer fordert, man möge sämlichen ausländischen NATO-Soldaten in der BRD die Kasernen zuschließen.

Ramstein ist für Wimmer das Epizentrum, wenn es um die Organisation von Drohenterror und damit den Auslöser von Flucht geht. Dem ehemaligen Vize-Präsidenten der OSZE reicht es aber nicht, nur vor Ramstein zu demonstrieren, was er ausdrücklich begrüßt, man möge sich zusätzlich vor dem Kanzleramt aufbauen und der Regierung dort die Stirn bieten, wünscht sich das CDU-Urgestein.

 

...............

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus

"Fuck the EU" -
Victoria Nuland



Das wirkliche Flüchtlingsproblem –

und wie es zu lösen ist

Ron Paul 

Letzte Woche erlebte Europa eine seiner schlimmsten Krisen seit Jahrzehnten. Zehntausende Migranten kamen über Ungarn in die Europäische Union und verlangten freie Durchfahrt in ihre erhoffte Destination Deutschland.

Während sich die Medien auf die menschliche Tragödie so vieler Menschen stürzen, die vertrieben wurden und unter gefährlichen Umständen reisen, wird sehr wenig Aufmerksamkeit den Ereignissen gewidmet, die sie dazu gebracht haben, ihre Länder zu verlassen. Sicher fühlen wir alle für die vertriebenen Menschen, besonders die Kinder, aber vergessen wir nicht, dass es eine von Menschen gemachte Krise ist, und eine von Regierungen gemachte Krise.

Dass so viele Menschen aus Ländern wie Syrien, Libyen, Afghanistan und dem Irak flüchten, liegt daran, dass die interventionistische Politik der Vereinigten Staaten von Amerika und Europas diese Länder destabilisiert hat, ohne Hoffnung auf wirtschaftliche Erholung. Diese Massenauswanderung aus dem Mittleren Osten und darüber hinaus ist ein direktes Ergebnis der neokonservativen Außenpolitik des Regimewechsels, der Invasion und des Drängens auf „Demokratie“ mit vorgehaltenem Gewehr.

Sogar wenn sie Erfolg haben beim Regimewechsel, wie im Irak, ist das, was zurückbleibt, ein nahezu unbewohnbares Land. Das erinnert mich an einen Sager, den ein Major der Vereinigten Staaten von Amerika im Krieg gegen Vietnam bei einer Diskussion über die Bombardierung von Ben Tre gemacht haben soll: „Es wurde nötig, die Stadt zu zerstören, um sie zu retten.“

Die Europäer tragen genauso einen guten Teil der Schuld. Frankreich und das Vereinigte Königreich waren enthusiastische Unterstützer des Angriffs auf Libyen, und sie haben von Anfang an die „Assad muss gehen“-Politik unterstützt. Assad ist vielleicht kein netter Kerl, aber die Kräfte, die losgelassen wurden, um ihn zu stürzen, scheinen viel schlimmer und viel gefährlicher zu sein. Kein Wunder, dass die Menschen so verzweifelt sind, dass sie Syrien verlassen.

Die meisten von uns haben das herzzerreissende Foto des kleinen syrischen Buben gesehen, der ertrunken an einem türkischen Strand liegt. Während die Interventionisten diese Tragödie ausbeuten, um direkte Angriffe der Vereinigten Staaten von Amerika gegen die syrische Regierung zu fordern, gehörte der kleine Bub in Wirklichkeit zu einer kurdischen Familie, die vor ISIS aus Kobane geflüchtet ist. Und wie wir wissen, existierte vor dem Einmarsch der Vereinigten Staaten von Amerika in den Irak 2003 ISIS weder im Irak noch in Syrien.

Wenn es einen Rückschlag aufgrund einer schlechten Außenpolitik gibt, glauben oft dieselben Leute, die das Problem geschaffen haben, dass sie ein Recht darauf haben, uns zu sagen, wie man damit umgehen soll – ohne aber jemals ihre ursprüngliche Schuld daran zuzugeben.

So sehen wir, wie der in Ungnade gefallene General David Petraeus in Nachrichtensendungen in der letzten Woche seine Lösung für das Problem in Syrien präsentierte: verbünden wir uns mit al-Qaeda gegen ISIS! Petraeus war Chef der CIA, als die Vereinigten Staaten von Amerika ihre geheime Regimewechselpolitik in Syrien starteten, und er war zuständig für die „Aufstockung“ im Irak, die zur Entstehung von al-Qaeda und ISIS im Irak und in Syrien beitrug. Die Vorstellung, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihre katastrophale Syrienpolitik dadurch retten können, dass sie eine Allianz mit al-Qaeda eingehen, ist erschreckend. Glaubt etwa jemand, dass das Flüchtlingsproblem in Syrien nicht schlimmer werden wird, wenn al-Qaeda oder ISIS das Land übernehmen?

Hier ist die wirkliche Lösung für das Flüchtlingsproblem: Stoppen wir die Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder! Setzen wir auf die Prosperität, die mit einer friedlichen Außenpolitik Hand in Hand geht, nicht auf die Armut, die mit dem Betrieb eines Weltreichs verbunden ist. Schluss mit dem weltweiten Imperium!

erschienen am 7. September 2015 auf > Antiwar.com > Artikel

Archiv > Artikel von Ron Paul auf antikrieg.com siehe dazu im Archiv:

Tim Anderson - Syriens Krankenhäuser angegriffen von NATO-unterstützten bewaffneten Gruppen
Andrew J. Bacevich - Das Kinderspiel – sieben Jahre danach
Garikai Chengu - Al-Qaeda und ISIS gehen auf das Konto Amerikas
Neil Clark - Wahlen in Syrien: Wählt richtig – sonst …
Shamus Cooke - Die Lüge von einem ‚begrenzten’ Krieg gegen Syrien
Shamus Cooke - Wie Obama sich für Krieg statt für Frieden in Syrien entschied
Finian Cunningham - Der Syrienkonflikt bringt Amerikas „Achse des Bösen“ ans Licht
Chris Ernesto - Sechs US-Präsidenten haben den Irak zerstört
Muammar Gaddafi - Rede vor der Generalversammlung der UNO am 1. Oktober 2009
Denis Halliday - Die UNO und ihre Rolle bei der Invasion und Okkupation des Irak
Brad Hoff - Ehemaliger DIA-Chef warnte das Weiße Haus vor dem Aufstieg von ISIS
IPPNW - Gewalt in Syrien stoppen - Krieg verhindern!
Robert Jensen - Jahrestag eines Verbrechens
Walid al-Moallem - Der Westen behauptet öffentlich, den Terrorismus zu bekämpfen, während er diesen auf verdeckte Weise alimentiert
George Monbiot - Der Kolonialismus hat nie aufgehört, er geht weiter mit anderen Mitteln
Robert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Jane Powers - Regimewechsel in Syrien
Haroon Siddiqui - Die amerikanische Bombardierung des Irak hinterließ Erbe von missgebildeten Babies
John Tirman - Was Sie über den Irak nicht hören werden
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Hugh Gusterson - Folter á la Amerika
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

................

 

Das Zeitalter imperialistischer Kriege

 

 
Professor James Petras wirft dem Westen vor, mit seinen imperialistischen Kriegen die atomare Verwüstung der Erde zu provozieren. Eine brilliante geopolitische Analyse, welche die Kriege dieses Jahrhunderts, mit all ihren Folgen, in ihre richtigen Zusammenhänge setzt und wie ein Mosaik zusammenfügt. Auch die Flüchtlingsströme die durch diese Kriege des Westens ausgelöst und weitergehen werden, solange die USA/EU/Zionismus ihre bellizistische Geisteshaltung beibehalten, behandelt er ohne Aufgeregtheit, logisch, klar in der Sprache und deutlich in der Sache.


Von Prof. James Petras,
Global Research, 22.08.15

2015 ist das Leben vielerorts gefährdet.

Der Krieg hat sich über den ganzen Erdball ausgebreitet.

Konflikte eskalieren, immer neue Staaten werden bombardiert, und die Länder, in denenbereits Kriege wüten, werden immer stärker verwüstet.

Staaten, in denen durch Wahlen relativ friedliche Regimewechsel stattfanden, stehen nun am Rande von Bürgerkriegen.

In diesen Kriegen gibt es keine Sieger, aber viele Verlierer; Kriege enden nicht mehr – die imperialistischen Besatzer sind überall mit wachsendem Widerstand konfrontiert.


http://nattvandare.blogspot.de/2015/09/das-zeitalter-imperialistischer-kriege.html

 

.......................

 

"Wartet nur ab": 4000 IS-Terroristen unter den Flüchtlingen

 

Ein syrischer Agent der IS-Terrorgruppe behauptet, dass mehr als 4.000 Bewaffnete der ISIS bereits in die westlichen Staaten geschmuggelt worden sein sollen, die sich zuvor unter den Flüchtlingen versteckt hätten , berichtet die britische Zeitung "Sunday Express" auf ihrer Webseite.

Für den ISIS-Schmuggler, ein Mann um die 30 Jahre mit einem getrimmten tiefschwarzen Bart, ist die offenbar laufende geheime Operation ein voller Erfolg. "Wartet nur ab," lächelte er. "Es ist unser Traum, dass es ein Kalifat nicht nur in Syrien gibt, sondern in der ganzen Welt und wir werden es schaffen, so Gott will", sagte er gegenüber Journalisten.



Der Agent des Islamische Staates sprach exklusiv mit "BuzzFeed", unter der Bedingung der Anonymität und er ist vermutlich der Erste der bestätigte, dass die IS die westlichen Länder mit bewaffneten Kämpfern infiltriert, schreibt der Sunday Express. Der Agent hatte sich auf Drängen eines ehemaligen Kämpfers der "Freien Syrischen Armee" zu diesem Treffen bereit erklärt, der neben ihm im Krieg gekämpft hatte.



Der Islamische Staat  ist aktiv am Schmuggel mit tödlich bewaffneten Männern über die spärlich bewachte türkische 565-Meilen Grenze und weiter in die reicheren europäischen Nationen beteiligt, verriet er. Es gibt jetzt mehr als 4.000 versteckte ISIS Bewaffnete die "ready" seien ihr blutiges Handwerk in der Europäischen Union zu beginnen, behauptet er. Der Agent sagte, dass die Undercover-Infiltration der Beginn einer grösseren Verschwörung zur Durchführung von Racheakten im Westen sei, als Vergeltung für die Luftangriffe der von den Amerikanern angeführten Koalition."Die Extremisten des Islamischen Staates wollen die Vorteile der Grosszügigkeit der europäischen Nationen gegenüber Flüchtlingen nach Europa nutzen, um sie zu infiltrieren", sagte er.

Während des Treffens sagte der Agent dass er glaube, dass bei den zukünftige Angriffen nur westliche Regierungen das Ziel seien- keine Zivilisten, schreibt der Sunday Express.

4000 aktivierte IS-Terroristen wären beispielsweise in der Lage, in nur einer Nacht die gesamte Bevölkerung der Kantone Appenzell-Innerrhoden und Glarus bestialisch zu ermorden oder mehrere Dutzend kleinere Ortschaften zu zerstören. Sie wären auch in der Lage, die Parlamente der europäischen Regierungen zu stürmen und alle Parlamentarier mit einem einzigen Schlag zu ermorden. Davor gibt es keinen Schutz. De- facto wären so die betroffenen Länder ohne Regierung, völlig destabilisiert und es würden Chaos und Bürgerkrieg ausbrechen..

ISIS-Terroristen protzen mit amerikanischen M16 Gewehren



Ein neu veröffentlichtes Video zeigt die ISIS beim Waffentraining mit amerikanischen M16 Gewehren. Das nährt neue Sorgen, dass die Vereinigten Staaten an der Bewaffnung der ISIS teilnehmen.

VIDEOCLIP

Quelle: Sunday Express


Also - ob da was dran ist, an dem Artikel, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall muss man solch eine Situation mit in seine Gedankenwelt aufnehmen. Vorbereitet zu sein - ist sehr wichtig!

Mir kam es ohnehin so komisch vor, dass sich die Flüchtlinge überwiegend aus jungen Männern zusammensetzen. Und warum wollten die sich in Ungarn nicht registrieren lassen? - Warum beschimpft man Ungarn jetzt dafür? Vielleicht hätte man fürsorglicher mit ihnen umgehen können, aber weiss man`s - was da abgelaufen ist?

U n d - sind solche jungen Männer nicht die Verteidiger ihrer Länder? - Warum lassen die ihre Familien alleine und beschützen die nicht? Eine merkwürdige Situation, die wirklich sehr viele Antworten offenlässt.

Wäre hier Krieg - würden dann die jüngeren Männer in ferne Länder flüchten? - Bestimmt nicht! Sie müssten ihr Land verteidigen! Also ...........?

Man könnte mich jetzt dafür kritisieren, dass ich solche Fakten erwähne. Leider vermische ich das ebenfalls mit meinen Gedanken. Warten wir es mal ab.

 

.......................................

 

Ihr müsst mir jetzt einmal vertrauen!


Bitte löst euch von der Vorstellung, dass es "das Deutschland" noch gibt. -



Ich versuche, es zu erklären, denn wem das nicht einleuchtet
,
der wird nach jedem Ereignis, dass er erfährt, die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und am Ende dann das Handtuch werfen, weil er mit allem, was da auf ihn zuströmt, hoffnungslos überfordert erscheint. Und das hilft den Tricksereien unserer Gegenspieler.



Die Bürger werden selber benutzt - auch gegen ihre Interessen! Ich erwähne mal einige Beispiele. Die Nichtbetroffenen hetzen doch noch mit, gegen Hartz4 Kandidaten, bis sie selber spüren, dass es ihnen auch drohen könnte. Man hat sie doch schon so weit gefördert.



Ja glaubt ihr etwa, dass FACEBOOK und Co. umsonst geschaffen wurde, damit die Bürger eine Plattform besitzen, wo sie sich austoben können? Dort wird die Erziehung des Mobs erfolgreich vorgenommen. Es reichen einige Bildchen von armen Kindern, mit Tränen in den Augen und man schreibt, man benötigt HILFEN. Sofort helfen sie. Es wird ja nicht überlegt, welches die Hintergründe sind, warum diese Menschen nun in Not sind. Man kann diese Menschen sehr leicht von etwas überzeugen. -



Wirtschaft und Politik lassen sich diese Errungenschaft nicht entgehen, wenn sie auch sehr oft kritisieren, dass dort schlechte Umgangsformen herrschen. Und wird dann breitgetreten, dass Arbeitslose Faulpelze und Sozialschmarotzer sind, sie seien zu BILDUNGSARM - dann ist das halt so und wird einfach übernommen. Die Angaben werden dann auch noch als wertvoll verwaltet, egal von wem sie stammen.


Keiner würde zustimmen, wenn man ihm fürs Alter eine geringe ARMUTSRENTE in Aussicht stellt. - Die heimlichen Drahtzieher - die hinter allem stehen - scheuten sich nicht einmal, die Intrige anzuwenden, dass die Alten den Jungen die Renten wegnehmen, was natürlich absoluter Blödsinn ist. Nur es hat Wirkung gezeigt. Die unerfahrenen jungen Leute hat es überzeugt. In vielen Kommentaren wird das von der jüngeren Generation so gesehen.



Also, die Älteren haben immer prozentual zu ihrem Einkommen ihre Abgaben geleistet. Sie erhalten auch keinen Cent mehr an Rente, als es ihnen gesetzlich zusteht. - Ganz im Gegenteil, sie sind die Benachteiligten, denn ihnen war es immer klar, dass sie im Alter von ihrer Rente auch leben können. Niemand wurde zur Vorsorge aufgerufen und es wurde auch nicht davor gewarnt, dass die Massen mal so geringe Renten erhalten werden.



Also, als die Ehefrauen nur für die Familie vorhanden war und keiner Berufstätigkeit nachging, da musste die spätere Rente des Alleinverdieners auch noch für die Ehefrau reichen. Das ist unter anderem auch die heutige Generation der Flaschensammler-Rentner. - Und ich möchte erwähnen, dass es keine Bequemlichkeit der Frauen war, daheim zu bleiben und sich nur der Familie zu widmen. Die Frau hatte sich um Kind, Haushalt und um die Familie zu kümmern. Das war auch ihre Rolle. - Nicht zu vergessen:  Die Frau brauchte auch für alles die Genehmigung ihres Ehemannes. Wollte der sein Essen Mittags pünktlich auf dem Tisch stehen haben, dann hatte sie das so zu handhaben.



Mit den Jahren wurde sehr viel um die Familie herum geändert. Es gab auf einmal die Schlüsselkinder, weil die Mama arbeiten gehen musste. Ein Familieneinkommen reichte der Wirtschaft da nicht mehr. Der Wohnraum verteuerte sich gewaltig und die Familie wurde mit Werbung zugeschwemmt. Jeder brauchte nun Urlaub, ein Auto und die Medien riefen die Bevölkerung dazu auf:  Gönnt euch mehr Luxus - mit Krediten. Heute kaufen - in einem halben Jahr bezahlen!


So ähnlich verlief es wirklich.

Die Bürger wurden benutzt. - Aber nun weiter ....................

Es kam die Zeit der grossen Arbeitslosigkeit - die auch heute noch besteht - nur gut kaschiert! - Viele Unternehmen produzierten im Ausland - Hartz4 setzte sich durch.



Mit dem vielen Drumherum, was da von der Politik alles geändert wurde, wurden die Löhne gesenkt und für die HARTZ4 Kandidaten wurden keine Abgaben mehr an die Sozialkassen überwiesen. Es entstanden sonderbare Formen von Beschäftigungen, wie Zeitarbeit, Praktika-Absolventen, Werksverträge, 1 Euro-Jobs und jede Menge Lohndumping. - Einige mussten mal monatelang umsonst Probearbeit abliefern oder bekamen für die Einarbeitungszeit kein Geld. Jeder hatte die gleiche Arbeit zu verrichten, erhielt dafür nur keinen oder wenig Lohn. Also, die Gewerkschaften schwiegen seinerzeit. Vermutlich gönnten sie sich selber inzwischen den LUXUS eines Arbeitgebers und eines Sklaven, der die Arbeit verrichtete.



Das gesamte LOHNGEFÄLLE, welches von Rot-Grün, durch den Haarfärbleugner in Umlauf gebracht - von der UNION aber sehr dankbar übernommen - ausgebaut und dann von der UNION und der SPD regierten Truppe noch etliche Male verschärft und der Wirtschaft angepasst wurde, das sind die VERURSACHER der miesen Renten und nicht die Alten. Wer wenig verdient, kann auch nur wenig in die Sozialkassen abführen.



Nachdem nun die Bürger ihre Gürtel enger schnallen mussten, was dazu führte, dass sie kaum noch Luft bekamen, winkte dann HARTZ4 - die zuverlässige Arbeitsmarkt - Foltermethode, mit der die Leute dann "fit" gemacht  werden.



Arbeitslos zu sein, könnte was mit Dummheit, mit schlechtem Aussehen, mit geringerer Flexibilität, zu hoher Bildung, einer Überqualifikation, zu hohen Forderungen und  zu hohem Alter zu tun haben. - Natürlich ist das Blödsinn. Wer 30 Jahre lang eine Tätigkeit ausübte, der kann bestimmt im 31. oder 35. Berufsjahr den gleichen Job ausüben, egal, wie sein Aussehen beschaffen ist.



Es wurde einfach ausgegeben, dass man eine bestimmte Anzahl von Mitarbeitern entlassen muss, für die man dann Billigkräfte einstellt, die allerdings die gleiche Arbeit machen müssen, wie die teuren Kollegen sie auch durchführen. Man kann auch noch davon ausgehen, dass sich die billigeren Arbeitskräfte sehr grosse Mühe geben, um vielleicht die Chance zu haben, fest eingestellt zu werden, zu Tarifverträgen.



A b e r - irgendwann kommt die nächste Kategorie dran, Platz für andere zu schaffen und die Abläufe bleiben die gleichen. Dazu werden viele Arbeitslose benötigt.


Und dann folgte der CLOU:

Man kann die Renten nicht so einfach kürzen, muss man sich mal vorstellen. A b e r - indem man das Rentenalter heraussetzte - bis auf 67 Jahre - hatte man die Möglichkeit, die Renten zu kürzen!! Wenn man sie nun noch bis auf 70 Jahre anhebt, dann würden weitere Kürzungen der Rente erfolgen. Die SPEZIS der Wirtschaft verlangen diesen Schritt ja schon lange. Und er wird kommen. Und nicht zu vergessen:  Es sterben ja auch viele vorzeitig, die die Rente nicht mehr erhalten können. Also bleibt weiterhin etliches Geld davon in der Rentenkasse, wofür Schäuble sicher Verwendung findet. Alleine für die vielen Fremdleistungen .............. *kotz-würg-spei-Smilie*



Na, das war doch bekannt, dass die Bürger nicht bis 67 oder 70 Jahre arbeiten können. Die Wirtschaft hatte ohnehin kein Interesse an den alten Leuten, die noch zu beschäftigen.


A b e r - wer nun eher in die Rente gehen wollte, der bekam Abschläge von seiner Rentenerwartung zu spüren. - Ich weise nur daraufhin, dass das für viele Rentner ein kleineres Übel war, als ständig als Hartz4-Sklave beim Arbeitsamt alle Forderungen und Schikanen erfüllen zu müssen.



Und natürlich standen die Versicher schon Spalier. Man erhoffte sich saftige Gewinne von der Privatisierung der Rentenversicherung. Sie hatten sich das ja auch ausgedacht. -


Mit der Riester-Rente wurde die Möglichkeit geschaffen, eine Zusatzrente für die jungen Leute anzupreisen. Sie wurde ein FLOP - oder genauer ausgedrückt:  Banken - Versicherungen  - diversen Instituten und einigen Politikern wurden diese Geldquellen, die sich da auftaten, zu einem Riesengeschäft - zu Lasten der ohnehin gebeutelten Massen. - Es endete mit einer "RIESTER-ENTE".



Nun passt auf: 

Nicht die Schauspieler, die uns vorgestellt werden, die zur Wahl anstanden oder anstehen, regieren unser Land - und von mir aus auch die EU.


Die grossen internationalen Konzerne haben das Sagen. Sie vergeben die Order, die Gesetzesänderungen, immer so, dass politische und wirtschaftliche Vorzüge immer im Fokus stehen - zu Lasten der Massen!


Deshalb kümmert sich auch keiner mehr darum, wenn es heisst, dass die Gesetzestexte 1 : 1 von Konzernen ins Grundgesetz übernommen und dann abgenickt werden.



Und wie nannte es der Bayern-Ministerpräsident Horst Seehofer:

          "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen,

                   die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden." -



Also - man könnte nun ohne grosse Probleme den Bundestag auflösen und Notunterkünfte für die Flüchtlinge daraus machen. Meint ihr etwa, das würde das Volk bemerken, dass die Politiker dort nicht mehr aktiv sind? - NEIN



Sie täuschen doch nur noch ein REGIEREN vor - um ihre gutdotierten Pöstchen am Leben zu erhalten.

U n d  -  nicht zu vergessen: Sie können die Höhe ihrer Einnahmen selbst bestimmen und sich gar noch über ihr Berufsleben hinaus die Einkünfte sichern.



Man muss noch viel weiter gehen, will man unsere Situation als Bürger genau betrachten:

Es gibt diese sozialen Zwangsversicherungen. Ja gut, wir kennen das ja nicht anders.


Aber man muss sich vorstellen, dass diese gesetzlichen Versicherungen immer nur von einer Seite aus geändert werden können, nicht vom Versicherten selber. Das heisst, wenn wir mehr zahlen wollen, ist diese Möglichkeit natürlich auch gegeben. Zahlen müssen wir auf jeden Fall. Das Geld wird ja gleich einbehalten, vom Lohn, von unseren Einnahmen.


Sodann wird beschlossen, dass wir uns das SOZIALE nicht mehr leisten können. Es folgen jede Menge Zuzahlungen.



Das Ganze wird so dosiert, dass die Pharmaindustrie - die Apotheken - die Ärzteverbände und wer sich sonst noch alles daran labt, keine wirtschaftlichen Nachteile bekommen sollen, sonst werden wieder solche Ausnahmen-Pakete geschnürt. -
Es muss immer genügend übrig bleiben. -

Man darf nicht vergessen:  Hinter den Kulissen wird ausgekundschaftet, was - in welchem Umfang - in welchem Zeitraum - man am besten die Bürger ausnehmen kann, um eigene Interessen zu verwirklichen.

Und wichtig sind die Gründe, die zu dem Zweck ausgedacht werden.  - Diese Entscheidungen werden nun an die Medien weitergegeben. Sie setzen dafür notwendige Sendungen an. Es werden Filme zu dem Zweck erstellt, die beispieldienend dargestellt werden. - Alle Redaktionen werden zu dem Zweck auf diese Situationen angesetzt. Oft gibt es vorab auch schon einige Versuche, für die man noch keine richtige Erklärung hat. Wenn die Trommeln laut geschlagen werden, dann wird das Thema ja überall durchgekaut, so dass man jetzt weiss:


Das gehört jetzt zur Erziehung der Bürger. Alle sollen das nun übernehmen. Die Denkfabriken haben sich das ausgedacht. Es folgen dann unendlich viele Talkshow, alle mit dem gleichen Thema und den natürlich passenden Diskutanten.



Vielfach werden Themen von der INSM angeschoben, die auch mit Meinungsforschungsinstituten zusammenarbeiten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Initiative_Neue_Soziale_Marktwirtschaft


Die einzigen, die Verluste erleiden sollen, sind die VERSICHERTEN - natürlich immer mit einer passenden Begründung - wie dem DEMOGRAFISCHEN FAKTOR - womit der Normalbürger total überfordert ist. Dieser Begriff wurde extra zu diesem Zweck aus der Taufe gehoben.


................

 

Reinrassig rassistische Rabulistik

(Rabulist: jemand, der in spitzfindiger, kleinlicher, rechthaberischer Weise argumentiert und dabei oft den wahren Sachverhalt verdreht.)

 

Im Gegensatz zum bösen Rabulisten brauchen die guten Wahrheitsmedien weder spitzfindige noch kleinliche Argumente.

Sie verdrehen auch den wahren Sachverhalt nicht.

Sie lassen ihn einfach weg.

Und die verbleibende Lücke verkleistern sie großzügig mit emotional aufgeladenen Geschichten und Bildern.

Schon die Frage, worum es geht, wird falsch beantwortet.

Es geht um Flüchtlinge, heißt es.

Ja. Es geht auch - auch - um Flüchtlinge.

Doch hier wedelt der Schwanz mit dem Hund, und um dies zu verstehen, müssen Sie leider hier und jetzt, wenigstens ein einziges Mal und auch nur ganz kurz, den rassistischen Argumenten eines durchtriebenen Rabulisten folgen:

Der sagt:

Wir haben es mit einer Welle von Zuwanderung zu tun.

Eine gigantische Welle an Zuwanderung, der die Politik vorgeblich nichts entgegenzusetzen hat, weil sie diese Zuwanderung in einem gigantischen Täuschungs- und Verschleierungsmanöver pauschal und mitleidheischend als "Flüchtlingselend" ausgibt und dies von den Medien in Szene setzen lässt.

Nur zur Erinnerung:

Noch vor kurzem war es die Aufgabe der europäischen FRONTEX-Einheiten, sämtliche Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer mit militärischen Mitteln ab- und zurückzudrängen, die Landgrenzen der EU bei Tag und bei Nacht mit Hightech-Aufklärungsgerät zu überwachen und dicht zu machen, während die Aufgabe der Medien darin bestand, davon möglichst nichts an die Öffentlichkeit kommen zu lassen.

Das hat gut funktioniert. Das hat so gut funktioniert, dass weite Teile der Bevölkerung jeden, der heute von FRONTEX und von der Flüchtlings(!)-Abwehr der EU spricht, als Lügner und Volksverhetzer ansehen und ihn am liebsten unmittelbar lynchen würden.

Und sollten sie eines Tages vor den Beweisen kapitulieren müssen, würden sie immer noch behaupten, davon habe "Mutti" ganz bestimmt nichts gewusst, denn sonst hätte sie es niemals zugelassen.

(Gilt für Hollande und Cameron und Juncker und andere Führer sicher ganz genau so...)

 

Hochinteressant, ja geradezu alarmierend ist für mich, dass sich der Wandel der Grundeinstellung unter den maßgeblichen Trendsettern ohne irgendeinen erkennbaren Widerstand innerhalb der fest geschlossenen Reihen der staatstragenden Parteien so schnell und so vollständig vollzogen hat.

Manchmal kommt da selbst mir der Verdacht, es könnte bei den Bilderbergern ein neuer Marschbefehl ausgegeben worden sein. Denn dass es an der zutiefst menschenfreundlichen Haltung von Papst Franziskus liegen könnte, halte ich für ausgeschlossen. Die Zeiten, in denen Rom noch diese Macht und solchen Einfluss hatte, sind lange vorbei.

In Kürze, noch im September, soll das Wunder von Berlin, die Lösung der "Flüchtlingsfrage" über die Bühne gehen, so jedenfalls wurde dies am Montag angekündigt.

"Flüchtlingsfrage" ist jedoch die völlig falsche Begrifflichkeit, und weil von einer falschen Begrifflichkeit her argumentiert wird, kann die angedachte Patentlösung auch nur falsch sein.

Die Thematik, der wir uns zu stellen haben,
heißt "Zuwanderung".

 

Innerhalb dieser Thematik gibt es den Teilaspekt "Flüchtlinge", der sicherlich einer gesonderten und humanitären Betrachtung bedarf.

Wer diese Unterscheidung nicht zu treffen vermag, wer die gesonderte und humanitäre Betrachtungs- und Handlungsweise, die Kriegsflüchtlingen und politisch Verfolgten vorbehalten bleiben muss, gegenüber allen, die ungebeten und unerlaubt ins Land kommen, zur Anwendung bringen will, sollte in der Lage sein, diese Haltung zu begründen - und zwar unter Bezug auf den Amtseid, der fordert, dem Wohle des deutschen Volkes zu dienen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden.

Das könnte schwierig werden…

 

Ich bemühe zur Verdeutlichung den durchaus problematischen Vergleich mit einem großen Wirtschaftsunternehmen.

Selbst bei gleichbleibender Auslastung und Auftragslage, erkennen wir dort einen permanenten Austausch der Beschäftigten. Es ist die Aufgabe der Personalabteilung, für jeden ausscheidenden Mitarbeiter einen neuen Mitarbeiter mit entsprechender Qualifikation einzustellen. Dies gelingt normalerweise auch recht gut.

Ein Personalchef, der die Strategie verfolgen wollte, Abgänge und Zugänge nur kopfzahlmäßig auszugleichen, ohne auf die erforderlichen Qualifikationen zu achten, bringt das Unternehmen binnen kurzer Zeit in eine problematische Situation. Das muss ich - hoffentlich - nicht weiter ausführen.

Ein Personalchef, der die Strategie verfolgen wollte, jeden, der sich bewirbt, auch einzustellen, nach dem Motto: "Irgendwann wird der, den wir brauchen, schon dabei sein", wird das Unternehmen relativ schnell in die Insolvenz treiben, weil er damit sinkende Leistung und steigende Personalkosten zugleich produziert. Auch das brauche ich - hoffentlich - nicht weiter ausführen.

Nun ist ein Staat kein Unternehmen, doch ist ein Staat ebenso ein System komplexer Regelkreise, in dem die Versorgung der Älteren, also der Rentner, ebenso wie die Versorgung und Ausbildung der Jüngeren durch einen soliden Bestand an Leistungsträgern sichergestellt wird. Verschieben sich zwischen diesen drei Gruppen die Verhältnisse, können steuernde Eingriffe durchaus nützlich sein, doch wie zu steuern ist, hängt von den Zielsetzungen ab, die sich in einer Gesellschaft herausgebildet haben. Idealerweise wird also nicht von den jeweils amtierenden Regierungen ad hoc und nach Kassenlage entschieden, sondern nach einem langfristig angelegten "gesamtgesellschaftlichen Konzept", das, vergleichbar einem Flächennutzungsplan, jedem Bürger - und damit auch dem gesamten Volk - Rechts- und Planungssicherheit über einen langen Zeitraum hinweg gewährt.

Ob die Gesamtbevölkerung Deutschlands zahlenmäßig stabil bleiben, mittel- und langfristig wachsen oder sinken soll, dazu sollte es einen stabilen, gesamtgesellschaftlichen Konsens geben, der, unabhängig von tagesaktuellen Aufregungen Bestand hat.

Von einer solchen Festlegung hängt ab, wie viele Wohnungen, wie viele Schulen, wie viele Krankenhäuser, wie viele Polizisten und Lehrer, Richter und Ärzte das Land braucht. Davon hängt ab, wie die Verkehrswege beschaffen sein müssen, welche Industrien benötigt werden und auf welchen Flächen was angebaut werden muss, um die Ernährungsgrundlage zu sichern. Davon hängt auch ab, welche Parteien letztlich gewählt werden, weil die Wähler erkennen, inwieweit jede einzelne Partei bereit ist, diesem Konsens zu dienen - und wo sie ihre Schwerpunkte setzt.




Bitte unbedingt die wichtigen Informationen des Herrn Kreutzer weiter verfolgen.



http://www.egon-w-kreutzer.de/0PaD%20der%20Aktuelle/Paukenschlag%20am%20Donnerstag.html

 

 

Gibt es kein ausreichendes Wachstum, dann müssen andere Länder mit Kriegen überfallen, ausgeraubt und die Bevölkerungszahlen einfach erhöht werden. Dann werden die bedrohten Kriegs-Flüchtlinge einfach heim ins Reich geholt und der deutsche Bürger hat das zu akzeptieren. Das ist die einfache Erklärung dafür, dass die WIRTSCHAFT pausenlos nach FACHKRÄFTEN ruft. - Welche Drecksperten sitzen da in Berlin, in unserer angeblichen Regierung, die ja einen Eid darauf geleistet haben, alles zu unserem WOHLWOLLEN zu regieren!

Dieses schrieb eine als PACK bezeichnete Frau, die sich wahnsinnige Sorgen um unser Land und um die Bürger macht! -

A b e r  -  irgendwann möchte ich auch einmal meinen Mund auftun und herausschreien, was ich von den Berliner Dilettanten halte, die ich mittlerweile als Nichtsnutze ansehe - die nur kassieren und auf unsere Kosten leben.

 

.....................................................

 

Die Flüchtlingswelle ist nur gut für Deutschland…

Wirtschaftsvertreter und Politiker sprechen lediglich von den Vorteilen, die sich aus der Zuwanderung hunderttausender Flüchtlinge ergeben würden. Nachteile werden kleingeredet oder schlichtweg verschwiegen. Zu welchem Zweck?

Von Henry Paul


Der ehemalige Asylrichter Peter Vonnahme am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, warnt vor einer länger anhaltenden Völkerwanderung und meint, dass wir diesen positiven Zustand sowohl akzeptieren als auch gut finden sollten, weil sich die Elendigen und Beladenen eh auf den Weg machen würden. Das Ende des Flüchtlingsstroms sei auch nicht in Sicht. Denn die Flüchtlinge wollen dorthin gehen, wo sie ein selbstbestimmtes Leben führen können, wo keine Unsicherheit auf sie wartet und wo man den triftigen Grund für die Flucht vergessen kann.

Der frühere Weltbank-Vize-Präsident und Ökonom Ian Goldin geht noch einen Schritt weiter. Er postuliert über die FAZ in einem Artikel von Bollmann und Schipper, dass die Flüchtlinge alle "außergewöhnliche Menschen" seien und dass man am besten alle Grenzen öffnen sollte, damit jeder dorthin gehen könne, wohin er aus rationalen Gründen gehen wolle – der Wirtschaft und dem Wachstum würde das überall gut tun, sogar in den Ländern, aus denen diese Menschen fliehen würden. Es wäre ausschließlich im Interesse des aufnehmenden Landes, allen Flüchtlingen das Tor weit auf zu machen, denn die Vorteile sprächen für sich. (Anm.: Ich konnte sie im Artikel leider nicht finden) Nicht kurzfristig, auch nicht mittelfristig, aber langfristig. Die Kosten für die kurzfristige Aufnahme, Versorgung, Unterbringung, Ausbildung usw. würden sich spätestens in der 2. oder 3. Generation rechnen. An sich müssten sofort alle Grenzen wegfallen, damit die Einwanderungsvorteile sichtbar werden könnten.

Beide Protagonisten und sämtliche Migrationsbeauftragten und die Regierung sind der Meinung, dass die angestammte Bevölkerung zurückstecken müsste, um die "besseren, außergewöhnlichen Menschen" aufzunehmen und sich als Stammbevölkerung erst mal aufopfernd in die neuen Kulturen, Religionen, Usancen, Lebensgewohnheiten zu integrieren. Diese Perversitäten müssen wir uns jetzt tagein, tagaus anhören und sollen auch noch Hurra schreien.

Gehen wir zurück zur Beschreibung der Flüchtlingsströme und warum sie strömen. Es gibt vom Krieg arg gebeutelte Länder. Der Kriegstreiber ist zu 85 Prozent die USA. Sie wollen die Welt destabilisieren durch farbige Revolutionen, durch Putsche, durch gekaufte Regierungen, durch Krieg und illegale kriegerische Aktionen. Dadurch entstehen große Regionen in vielen Ländern, in denen die Bevölkerung nicht mehr sicher ist. Nicht nur wegen der Bomben, sondern auch wegen der Rekrutierung von Soldaten, um dem Krieg möglicherweise Einhalt zu gebieten.

Es gibt Länder, die aufgrund der Destabilisierung keine funktionierende Regierung mehr haben, sondern die zu Recht als "failed states" zu bezeichnen sind – die Endstufe der Destabilisierung durch die USA und NATO sowie Helfershelfer und Vasallen-Staaten wie die BRD. Dort gibt es nur noch marodierende Gruppen, Korruptionsgruppen, Freischärlergruppen, Polit-Hasardeure und sonstiges Ego-Gesindel, wo jeder für sich das maximale Potenzial an Freiheit, Reichtum und Gewaltausübung reklamiert.

Es gibt Länder, in denen Potentaten und selbsternannte Könige, Kaiser und Dschungel-Herrscher regieren und die Söldnerheere beschäftigen, um die unterdrückte Bevölkerung zu drangsalieren, weil absolute Macht, Ölquellen, Gasvorkommen und Erzminen die besten Voraussetzungen für immer neue Korruptionsgelder und Zukunftslizenzen durch die USA mit ihren Falsch-Dollars ergeben..

Es gibt Länder, die von den USA und ihren Destabilisierungstruppen im Geheimen unterwandert werden, um in nächster Zeit die Regierungen zu stürzen oder in Misskredit zu bringen, weil man die US-Presse weltweit auf die Missstände im Land hinweist und den zukünftigen Putsch bzw. Regime-Change vorbereitet. Der gesamte Mittlere Osten, Gesamt Nordafrika und die Sahelzone, chinesische Anrainerstaaten, Russland-Nachbarn und zum Teil sogar Zentralafrikanische Staaten fallen in diese Kategorien.

 

http://www.contra-magazin.com/2015/08/die-fluechtlingswelle-ist-nur-gut-fuer-deutschland/




Rings um die Flüchtlinge wird Wahlkampf betrieben und die Geschäftemacher wittern die Chance, durch dieses Elend mehr zu verdienen. Ach, die brauchen ja ....................., aber Sachspenden haben wir genug. Es wird nur Geld gebraucht!

WIR SIND DIE GUTEN - WIR HELFEN - WIR SIND EIN WELTOFFENES LAND

A b e r - zuerst ein Schweigen - als existierte da kein Problem. Und dann wurden die SCHLEUSERBANDEN aufgespürt. Sie waren ja Diejenigen, die uns das Elend hierher brachten!


Und als sich dann die Bürger wehrten - mit welchem Anschub auch immer das geschah - wurden alle als NEONAZIS geschimpft. - Unser aller GAUCK sprach gar von einem HELL - und DUNKEL-DEUTSCHLAND.

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass da so etliches an Geld floss, damit die Füchtlinge auch flüchten konnten.

 

.....................

 

Wegen Russland: U.S. Army reaktiviert Militärlager in Deutschland

 

Die Amerikaner stocken ihre Depots für Militärgeräte in Europa auf. In Deutschland nahm die Army die Coleman Barracks in Mannheim wieder in Betrieb. Grund ist die Ukraine-Krise.

Wegen der angespannten Lage zwischen Russland und den USA stocken die Amerikaner ihre europäischen Depots für Militärgeräte auf. So wurden in Deutschland die Coleman Barracks reaktiviert, sagte der Kommandeur der US-Landstreitkräfte, Ben Hodges, am Dienstag. Man wolle für den Fall der Fälle schnell einsatzfähig sein. Zudem gehe es um Abschreckung. Diese sei wichtig, um allen verbündeten Ländern politische Optionen jenseits eines Krieges offenzuhalten.

Ursprünglich hatten die Amerikaner die Coleman Barracks schon Ende Februar dieses Jahres an Deutschland zurückgeben wollen. Auch wenn der Standort nun länger genutzt werde, sei er weiterhin nur als Übergangslösung anzusehen, sagte Hodges. Die strategische Überlegung sei, militärisches Gerät im Baltikum, in Polen, Ungarn, Rumänien und Bulgarien zu lagern. Aber es dauere seine Zeit, dort geeignete Standorte zu finden.


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wegen-russland-us-army-reaktiviert-kasernen-in-deutschland-a-1050975.html#ref=rss

 

..........................

 

Goldman Sachs – Nato AG

 

Die mächtigste Investmentbank der Welt, Goldman Sachs, hat sich soeben die Dienste des ehemaligen Generalsekretärs des mächtigsten Militärbündnisses der Geschichte, der Nato, geleistet. Man könnte darin nichts weiter als einen bedauerlichen Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft sehen, aber diese Vermischung der Genres ist nicht neu, denn Goldman Sachs und die Nato haben schon während des Krieges in Libyen fruchtbar zusammengearbeitet.

Nachdem er von 2009 bis 2014 Nato-Generalsekretär (unter dem Oberkommando der USA) war, wurde Anders Fogh Rasmussen als internationaler Berater von Goldman Sachs eingestellt, der mächtigsten Investmentbank der USA.

Rasmussens Lebenslauf ist wundersam. In seiner Eigenschaft als dänischer Premierminister (2001 – 2009) beschäftigte er sich mit „der Vergrößerung der EU und der Nato durch Beiträge zum Frieden und Wohlstand in Europa“. Als Generalsekretär vertrat er die Nato auf ihrem „operativen Höhepunkt mit sechs Einsätzen auf drei Kontinenten“, darunter die Kriege in Afghanistan und Libyen. Und „im Gegenzug auf die russische Aggression gegen die Ukraine hob er die kollektive Verteidigung auf ein Niveau an, das seit dem Kalten Krieg nicht da gewesen war“.

Darüber hinaus unterstützte er die „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft“ (TTIP) zwischen den Vereinigten Staaten und der EU, die ökonomische Grundlage einer „integrierten transatlantischen Gemeinschaft“.

Das sind kostbare Kompetenzen für Goldman Sachs, deren Strategie eine finanzielle, politische und militärische zugleich ist. Ihre Lenker und Berater wurden nach Jahren in der großen Bank auf Schlüsselpositionen in der Regierung der USA und anderer Staaten platziert: Dazu gehören Mario Draghi (Präsident der Italienischen Nationalbank, dann Präsident der Europäischen Zentralbank EZB) und Mario Monti (2011 durch Präsident Napolitano zum italienischen Regierungschef ernannt).

Man wundere sich nicht darüber, dass Goldman Sachs selbst Hand anlegt bei den von der Nato geführten Kriegen, zum Beispiel in dem gegen Libyen: Die Bank eignete sich zunächst Staatsgelder in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar an (und verursachte dabei Verluste von 98 Prozent), die Tripolis ihr 2008 anvertraut hatte; 2011 nahm sie dann am großen Raub der libyschen Staatsfonds (auf ungefähr 150 Milliarden Dollar geschätzt) teil , die von den USA und der EU zum Zeitpunkt des Krieges „eingefroren“ wurden. Und um die neuen aus den Ölexporten gezogenen Fonds mit Hilfe der Kontrolle der Zentralbank Libyens zu verwalten, schickt sich Goldman Sachs an, mit der von den USA und der Nato geplanten Operation unter der Flagge der EU und „italienischer Führung“ in Libyen an Land zu gehen.

Auf der Grundlage einer hellseherischen „Chaos-Theorie“ wird die durch die Kriege gegen Libyen und Syrien hervorgerufene chaotische Situation ausgebeutet, indem der tragische Exodus der Migranten infolge der Kriege instrumentalisiert und nach Italien und Griechenland kanalisiert wird – in Länder, die zu den schwächsten der EU gehören. Dieser Exodus dient als psychologische Kriegswaffe und als wirtschaftliches Druckmittel, um die Notwendigkeit eines „humanitären Friedenseinsatzes“ vorzuführen, der in Wahrheit die militärische Besetzung der strategisch und ökonomisch wichtigsten Zonen Libyens zum Ziel hat. Ganz wie die Nato ist Goldman Sachs funktionell für die Strategie Washingtons, das ein Europa will, das den USA unterworfen ist.

Nachdem Goldman Sachs mit der Gaunerei der Subprime-Kredite zur Auslösung der Finanzkrise beigetragen hatte, die von den USA aus Europa besetzte, spekulierte die Bank auf die europäische Krise, indem sie den Investoren riet, „Vorteil aus der Finanzkrise in Europa zu ziehen“ [1]. Und den von Der Spiegel, New York Times, BBC, Bloomberg News von 2010 bis 2012 durchgeführten dokumentierten Untersuchungen zufolge hat Goldman Sachs durch komplexe Finanzoperationen („versteckte Darlehen“ zu mörderischen Konditionen und Verkäufe von US-amerikanischen „toxischen Wertpapieren“) den wahren Stand der griechischen Schulden verschleiert. In dieser Angelegenheit hat Goldman Sachs gerissener manövriert als Deutschland, die EZB und der IWF, deren Joch am Halse Griechenlands offensichtlich ist.

Durch die Rekrutierung Rasmussens mit dem internationalen Netzwerk von politischen und militärischen Beziehungen, das er in seinen fünf Jahren in der Nato aufgebaut hat, verstärkt Goldman Sachs seine Fähigkeit zur Einflussnahme und zur Durchdringung.

http://www.voltairenet.org/article188564.html

 

......................

 

Das wurde mir zugeschickt zum Veröffentlichen

 


 Bleibe im Lande und wehre dich täglich

(Mike Krüger)


02. September 2015, liebe Leser, liebe Zornbürger,


der Jüdische Weltkongress hat das Vorgehen und Verhalten Deutschlands in der Flüchtlingsfrage ausdrücklich gelobt, das ist schön, wenn auch fatal und zerstörerisch.
Nun könnte man sich fragen, ob das Zerstörerische evtl. gewollt, na, lassen wir das! Die entscheidenden Fragen dürfen eben nicht gestellt werden, nicht wahr?



Die Vereinten Nationen haben das Vorgehen und Verhalten Israels gegenüber den Palästinensern, speziell im Gazastreifen nicht gelobt, nein, sie sprechen sogar von einer zu befürchtenden Unbewohnbarkeit des Gazastreifens innerhalb der nächsten fünf Jahre, verursacht durch die israelischen Vorgehensweisen, man spricht von einer weiteren und zu erwartenden humanitären Katastrophe, das ist häßlich und mehr als das!



Hierzu habe ich keine weiteren Worte und darf solche auch nicht haben, diese sollten weiterhin und nachhaltig allein die UN finden, denn ein jeder kleine Bürger, welcher weitere und wahre Worte hierzu finden würde, nun, der hätte wahrscheinlich..., richtig:
Den Staatsanwalt am Hals!



Gibt es eigentlich Palästinenser auf der Flucht, die jeden verdammten Grund dazu hätten, dem jüdischen Ausrottungs-Terror zu entkommen??



Warum sehen wir nur gut genährte kräftige und poppig frisierte (angebliche) Syrer? Es scheint einen gewaltigen Unterschied zu machen, von wem diese Massenflucht bedingt wird, wobei die echten Flüchtlinge sich naturgemäß hinter der nächsten Grenze bereits sicher fühlen.
 

Aber es scheint daneben die Legionen von Merkel-Flüchtlingen zu geben, die nicht wegrennen, sondern einem magischen Ruf zu folgen scheinen, der einmal ganz gewaltig hinterfragt gehört. Aber das werden wir natürlich nicht erleben, da politisch unkorrekt...



Merkeln Sie etwas, die Häßlichkeit, der Verrat, Schimpf und Schande dräuen über diesen Globus, wie es schlimmer nicht mehr möglich ist!



Herr Orban in Ungarn ist außer sich, ja was soll er denn sonst sein?!
 



Er tobt ob der "Willkommenskultur" hier in diesem furchtbaren Land, welche ihm und seinem Land tausende Flüchtlinge beschert, denen er nicht mehr Herr werden kann!

Er muß also ausbaden, was ihm eine schweigende, aber "willkommenskulturinhabende" Regierung Deutschlands einbrockt!


(Ich denke mal, daß Herr Orban nun unter den sehr wachsamen Augen des CIA steht, zumindest jetzt jedenfalls, Konsequenzen hieraus: offen). Aus einem gewählten Janukowitsch wurde sehr schnell und schmerzlich ein Pornoschenko als Ausgeburt des CIA. Wir wünschen Herrn Orban alles Gute und empfehlen perfekten Personenschutz. Er paßt leider nicht mehr ins Bild, was uns große Sorgen macht.



Von EU-Politik sollte man besser gar nicht reden, denn jetzt zeigt sich punktgenau, was die EU eigentlich darstellt, nämlich ein NICHTS, eine Chimäre!
Nein, halt, nicht so ganz! Im Gängeln, Drangsalieren und Abkassieren findet sich eine EU in ganz wunderbarer Art und Weise zusammen, man agiert hier dann doch auf einem Level.



Dazu findet sich, wenn auch zu einem ganz anderen Thema, aber dennoch zum Tenor der Zerstörung bzw. Gängelung gehörend, ein Beitrag bei "focus", Rubrik "Kisslers Konto"

"Keine Zuckerwerbung für Kinder?


Die Gesundheits-Apostel entmündigen uns!"

Der Autor beschreibt dort sehr schön die fortschreitende Entmündigung von Menschen und ihren ureigensten Verantwortlichkeiten durch die Politik und ihre nahezu irrsinnig gewordenen Vertreter, lesenswert!

Und es geht weiter,



"Wir werden uns überall auf Veränderungen einstellen müssen: Schule, Polizei, Wohnungsbau, Gerichte, Gesundheitswesen, überall. Ich rede da auch über eine Grundgesetzänderung. Zudem muss das alles sehr schnell gehen, binnen Wochen. So kann ein Teil unserer verkrusteten gesellschaftlichen Abläufe aufgebrochen werden",

                O-Ton des Herrn de Maiziere, nun, da steckt Potential dahinter, aber von allererster Güte:



Evtl. Auflösung der hier geltenden Rechte für deutsche Menschen generell?


Das hatten wir schon einmal im 3. Reich durch die 'unbegrenzte Auslegung' der unveränderten Buchstaben des Gesetzes. Zum Beispiel, alles, was im Gesetz mit 'wer' anfängt, bekommt eine ganz neue Konnotation untergeschoben, das hat sich bestens bewährt, was wären wir doch nur ohne die Zeit 1933 bis 45....



Fast keine Existenz möglich für parasitäre Kriegsgewinnler, die jedem Friedensvertrag u.a. strikte Absagen erteilen. Im Moment läuft der nächste Akt, sonnenklar...


Evtl. Auflösung z.B. des Wohneigentums?
Evtl. Auflösung von Persönlichkeitsrechten?



Und es gibt noch soviel mehr, was man einfach absägen könnte, es sei denn, die Schlafschafe erwachen! Dabei fangen die vollen Hosen langsam an, zum Himmel zu stinken...



Es geht ja bereits voran, denn Deutschland braucht GELD, wo auch immer es beizutreiben ist:



Das BVG Leipzig hat entschieden, daß eine "Pferdesteuer" nun bundesweit eintreibbar ist.
Begründung: Wer ein Pferd oder Pferde besitzt, der sei wirtschaftlich so leistungsfähig, daß er auch mit neuen Steuern belegt werden darf!



So, was heißt das? Nun, nichts anderes, als daß jeder, dem es vielleicht noch halbwegs gut geht, solange mit Steuern überfrachtet werden darf, bis es auch ihm nicht mehr gut geht, oder wie?

Nebenbei bemerkt, wir leben hier auf dem Land, Anette war viele Jahre mit der Reiterei verbandelt:



Es gibt unzählige Pferdehalter, die dies aus Leidenschaft tun und z.B. deshalb auf ein Auto, auf Urlaub und sonstiges verzichten, nur um sich ein Pferd halten zu können!
Viele Betriebe (Reiterhöfe/Pensionen auf dem Land) existieren nur durch die Haltung von Pferden und kämpfen um ihre Existenz!

Wir sehen an dieser gerichtlichen Entscheidung folglich:


Deutschland braucht rücksichtslos Geld! Die Daumenschrauben werden spürbar angezogen! Der Staat wird gegen seine Bürger immer brutaler, mein Schreibtisch biegt sich unter der Last des Unrechts, ich könnte Seiten füllen!



Na, da freuen wir uns doch, daß andererseits gesetzliche Lockerungen allerorten eintreten und noch weiterhin eintreten werden, dies entlastet doch ungemein und macht das Leben einfacher, gilt aber nicht für ethnisch Deutsche, gelockert wird jede Kontrolle ausschließlich im Sinne der Zuwanderer. 



So hatte ich bereits berichtet, daß Führerscheine zu erteilen sind, wenn man lediglich einen Zettel vorlegt, auf welchem der Name und ein u.U. fiktives Geburtsdatum steht, Gesundheitskarten demnächst "en gros", d.h., Sie, als ethnisch Deutscher, brauchen gar nicht mehr zu versuchen, in einer Arztpraxis einen Termin zu bekommen, shut up!

Und das geht noch besser:


Gehen Sie einmal versuchsweise als ethnisch Deutscher zu einer Bank und versuchen Sie, ein Bankkonto zu eröffnen. Ausweispapiere haben Sie nicht, sondern Sie geben lediglich Ihren Namen an, wissen Sie, wie schnell Sie das Bankgebäude wieder verlassen werden? Richtig, sehr schnell, und wahrscheinlich mit einem Schuhabdruck auf dem Hintern!

Für Flüchtlinge läuft das allerdings anders, die BaFin hat hier die Vorschriften wesentlich gelockert:
Es reicht, einen Zettel vorzulegen, auf dem steht, daß der zukünftige Kunde z.B. Mohamed Ali heißt, und schon wird ein Konto eröffnet, zur Begründung dieser Regelung heißt es u.a., daß den Flüchtlingen nicht zugemutet werden kann, "daß sie mit Bargeld herumlaufen müssen..."!

Wir werden wahrscheinlich auch bald ganz nebenbei erfahren, daß dieses F-Konto rein zufällig einen Dispo von ca. 20.000,- € hat, um die Integration zu fördern, natürlich mit Null -Zinsen, da dies 'dahinten' ein gewisser Herr 'Alles ist machbar' oder so ähnlich, verboten hat. Der nächste Aufschwung muß gewaltig sein!

So, jetzt habe ich fertig und das brauche ich wohl auch nicht mehr zu erklären...

 

RA Lutz Schaefer
 
Hauptstraße 31 · 55469 Riegenroth
Telefon: 06766 - 960056 · Telefax: 06766 - 960057
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . http://www.lutzschaefer.com
 
Focus

 

Verhandlungen mit Assad unumgänglich?
Der Flüchtlingsstrom könnte aufgehalten werden – doch der Westen will nicht

Mittwoch, 02.09.2015, 19:26 · · von FOCUS-Online-AutorBen Bünte

http://www.focus.de/politik/ausland/nahost-experte-im-interview-der-fluechtlingsstrom-koennte-aufgehalten-werden-doch-der-westen-will-nicht_id_4919724.html

 
Wegen der schweren Gefechte um Tell Abjad flohen seit Monatsbeginn mehr als 23 000 Menschen aus Syrien ins Nachbarland.

Europa ächzt unter dem Ansturm der Flüchtlinge. Es gibt Lösungswege, diesen zu stoppen oder gar umzukehren, sagt Politikwissenschaftler Abdel Mottaleb El Husseini im Gespräch mit FOCUS Online. Der Westen weigere sich nur diese anzuwenden. 

Mehr als vier Millionen Menschen sind bereits vor den Bomben und dem Terror aus Syrien geflohen, viele von ihnen kamen nach Deutschland. Die Flüchtlingsfrage spaltet die europäische Gemeinschaft. Dabei gibt es eine Möglichkeit, die Flüchtlingsströme zu bremsen, erklärt Abdel Mottaleb El Husseini, Experte für den arabischen Raum, gegenüber FOCUS Online. Die Europäer und andere Mächte seien nur nicht bereit, diesen zu gehen. 

Er beklagt, dass sich die EU nur mit den Folgen der Krise im Nahen Osten und nicht mit den Ursachen befassen würde. 

„Man diskutiert über die Flüchtlingsströme, als wären sie das Ergebnis einer Naturkatastrophe“, sagt El Husseini. In Wirklichkeit bräuchte es diplomatische Lösungen.
 
Wie kam es zur Flüchtlingskrise?

Bürgerkriege, Terror durch Islamisten, Verfolgung von Minderheiten – es gibt viele Gründe, aus Ländern wie Syrien zu fliehen. Dass es überhaupt erst so weit kommen konnte, daran trägt Europa eine Mitschuld, glaubt El Husseini. 

Ein ganz entscheidender Fehler liegt dabei seiner Ansicht nach gar nicht weit zurück: Die militärische Intervention in Libyen im Zuge des Arabischen Frühlings. Durch das Einschreiten insbesondere der USA und Europas wurde Diktator Muammar al-Gaddafi gestürzt – mit verheerenden Folgen. 

„Die Diktatur zu beenden war richtig, aber die Art und Weise, also durch militärische Intervention, war falsch. Danach wurde nichts mehr getan. Die Islamisten haben das politische Vakuum ausgenutzt und die Macht übernommen. Der Sturz Gaddafis hat Schlimmeres verursacht als dessen Politik“, sagt El Husseini.
 

In Libyen habe es keine funktionierenden Strukturen mehr gegeben. Das Land wurde zum Einfallstor für Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten. Immer mehr Waffen gelangten über Libyen in Länder wie Syrien und Ägypten. Die ganze Region wurde destabilisiert. 

„Die Entwicklungen in Libyen haben die Opposition in Syrien gestärkt. Doch die Opposition war schwach im Denken und Handeln. Profitiert haben nur die Islamisten“, so der Politikwissenschaftler. Inzwischen seien alle Länder in der Region von der Terror-Miliz Islamischer Staat bedroht.

Während der Westen den libyschen Diktator unbedingt stürzen wollte, habe man die Vorboten des Islamischen Staats einfach ignoriert, sagt El Husseini. Die Scheichs und Geschäftsmänner in den Golfstaaten, die den IS mitfinanzierten und die Bewaffnung der Terrormiliz mit vorantrieben, habe man einfach gewähren lassen.
 
Im Video: Tausende Flüchtlinge durchbrechen Grenze nach Mazedonien
 
Wie kann die Krise gelöst werden?

Zu einem Ende der Flüchtlingskrise kann es laut El Husseini nur kommen, wenn der Westen  ein selbstauferlegtes Tabu bricht und sich auf Kompromisse mit einem anderen Diktator einlässt: Syriens Machthaber Baschar al-Assad. 

Er nennt drei wichtige Punkte, die seiner Ansicht nach zu einer Entspannung führen würden:

1.     Der Westen muss mit Assad und seinen Unterstützern im Iran und Russland verhandeln und einen Waffenstillstand im Konflikt mit Syrien erreichen.

2.     Es braucht einen gemeinsamen Schulterschluss des Westens und der regionalen Mächte, um die Terror-Miliz Islamischer Staat zu bekämpfen.

3.     Für die Krisenregion muss ein Waffenembargo verhängt werden.

 

El Husseini ist sich sicher: „Ein Waffenstillstand in Syrien muss an erster Stelle stehen.“ Das Land sei tief gespalten zwischen Assad und dem IS. Bei der „Wahl zwischen Pest und Cholera“ könne sich der Westen jedoch nur für den Diktator entscheiden. „Mit dem IS gibt es nichts zu verhandeln und Assad ist nicht wegzukriegen. Die Angst der bedrohten Minderheiten macht ihn stark. Deswegen müssen politische Lösungen her.“ 



Europa, die USA und Länder wie Russland und der Iran müssten Eigeninteressen dafür hinten anstellen. Ein Kompromiss mit Assad sei der erste Schritt auf dem Weg zu einem Ende der Flüchtlingskrise. „So rosig ist die Perspektive der Flüchtlinge in Deutschland nicht. Andere EU-Länder lehnen sie sogar gänzlich ab. Wenn der Krieg in Syrien beendet wird, werden viele Menschen in ihre Heimat zurückkehren“, sagt El Husseini.
 

Wenn es den regionalen Mächten gelänge, den IS erfolgreich zu bekämpfen und eine weitere Aufrüstung in der Region zu verhindern, könnte der gesamte arabische Raum entscheidend stabilisiert werden.
 
Im Video: Dieser Vierjährige hat die perfekte Antwort auf die Flüchtlingsfrage
 
Was droht, wenn es nicht zur Einigung kommt?

Ein Sieg des IS in Syrien sei eine „Horrorvision“, sagt El Husseini. „Wenn die syrische Armee zerfällt, ist das Land nicht mehr kontrollierbar.“ 

Ohne Kompromiss mit Assad würde sich die Lage dramatisch zuspitzen. „Das Problem sind nicht die, die jetzt kommen, sondern dass noch viel mehr kommen werden, wenn die Unruhe durch immer mehr Flüchtlinge und den IS-Terror auf andere Länder wie die Türkei überspringt.“
 

Es drohen Kettenreaktionen: Im Libanon etwa seien bereits 1,5 Millionen Flüchtlinge ankommen, viel mehr als in Deutschland. Und das bei gerade einmal knapp sechs Millionen Einwohnern. In solchen Ländern könnte es als nächstes zu Spannungen kommen.
 
Im Video: Flüchtling erklärt: Mit diesen Tricks bin ich bis Calais gekommen
 

http://www.focus.de/politik/ausland/nahost-experte-im-interview-der-fluechtlingsstrom-koennte-aufgehalten-werden-doch-der-westen-will-nicht_id_4919724.html

 
Schonungslose Analyse: 60 Millionen Menschen sind auf der Flucht

Insgesamt befinden sich weltweit rund 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Nicht wenige davon suchen den Weg nach Europa, um dort ein besseres Leben vorzufinden. Die bekannte Youtuberin Jasinna hat versucht, sich diesem Thema möglichst sachlich zu widmen.

Jasinna über ihre Eigenproduktion: "Das Video hat ganz explizit nicht den Anspruch "politisch korrekt" oder jederzeit emotional-distanziert zu sein, dennoch natürlich bemühe ich mich (in der Sache) objektiv zu bleiben."

Flüchtlinge

https://www.youtube.com/watch?v=pzZ7baBZyDQ

Also wie gehabt:
Das Grundübel unserer Demokratie liegt somit nach wie vor darin, dass sie keine ist, denn unserem Grundgesetz = Besatzungsrecht fehlt nach wie vor die demokratische Legitimation.
 
 
Ansonsten hätten wir ja ein Verfassung!
 
Und darum: „Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“

Hans Herbert von Arnim, Das System - Die Machenschaften der Macht, 2001
 
Unser demokratischer Rechtsstaat beruht somit ähnlich wie in der nun ehemaligen DDR = “Deutsche Demokratische Republik” auf arglistige Vortäuschung falscher Tatsachen der Fa. tarnen, tricksen täuschen (Bundesregierung)
 
Resümee:

“Hinter die Kulissen zu schauen heißt zu erkennen:

Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes.

Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.”

Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim


Geschichte wiederholt sich, zumal Lernfähigkeit nicht mehr zu den hiesigen aktuellen Werten gehört.

Wer nicht hören will, der muß das eben (wie gehabt) anders beigebracht kriegen, garantiert!
 

 


(Auszug eines wichtigen Artikels und dahinter meine Weisheiten)

70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs

Die Bundeswehr muss dem Willen des Volkes dienen



In der Tat ist die Bundeswehr, sind Bundeswehrsoldaten schon heute in die Nato-Kriegsvorbereitungen und Kriegsführungen recht intensiv einbezogen. Die Wirklichkeit ist den Forderungen von deutschen Politikern wie dem Bundespräsidenten, der Verteidigungsministerin oder dem Aussenminister vorausgeeilt. Die erneuten öffentlichen Diskussionen um eine deutsche Beteiligung an einer EU-Armee und die dazugehörigen Aussagen der deutschen Verteidigungsministerin – «Es kann sein, dass wir das deutsche Recht ändern müssen.» – sind die Einstimmung auf eine «Legalisierung» bisherigen und kommenden Unrechts.

«‹Eine Supranationalisierung mit Anwendungsvorrang im Hinblick auf den konkreten Einsatz deutscher Streitkräfte [ist] nicht zulässig.
Der konstitutive Parlamentsvorbehalt für den Auslandseinsatz der Bundeswehr ist integrationsfest.›»

Sekundiert wird die Ministerin von weiteren Mitgliedern der Rühe-Kommission wie Roderich Kiesewetter von der CDU – «Niederländer und Polen wären schwer enttäuscht, wenn ein von ihnen gewünschter Einsatz gemeinsamer Einheiten am Bundestag scheitert. Wer integrierte Streitkräfte aufbaut, erwartet Verlässlichkeit – sie von uns und wir von ihnen.» Oder Niels Annen von der SPD: «Der Bundestag muss es ernst nehmen, wenn die Verbündeten Zweifel haben.» Dass Herr Kiesewetter gerade Polen erwähnte, ist von besonderer Brisanz. In Polen gibt es einflussreiche Kräfte, die lieber heute als morgen in einen Krieg gegen Russland ziehen würden. Auch mit deutschen Soldaten?

Soll die Bundeswehr künftig Beschlüssen des EU-Parlaments folgen?

Mit Blick auf die geplante EU-Armee schlägt der Abgeordnete Kiesewetter vor: «Bei der Entsendung deutscher Soldaten in eine europäische Armee kann man die Zustimmung temporär an das Europäische Parlament übertragen.» Niels Annen fügte zu den Überlegungen der deutschen Verteidigungsministerin zu Änderungen des deutschen Gesetzes hinzu: «Wenn sie darauf abzielt, Kompetenzen des Bundestags an das Europäische Parlament zu übertragen, denken wir in eine ähnliche Richtung.» Noch weiter gehen die Pläne der Grünen-Abgeordneten Cem Özdemir und Tobias Lindner. In ihrer Stellungnahme zum Vorschlag, eine EU-Armee aufzubauen, heisst es, solch eine Armee könnte nationale Armeen überflüssig machen. Sie wollen den deutschen Parlamentsvorbehalt gleich ganz durch eine «Kontrolle» durch das EU-Parlament ersetzen.

Bundesverfassungsgericht: Bundeswehr ist Sache des Volkes und seiner Vertreter

Alle diese Politiker haben ein mangelhaftes Rechts- und Geschichtsbewusstsein. 1994 hat das deutsche Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil über den Somalia-Einsatz der Bundeswehr im Jahr 1993 (BVerfGE 90, 286) den «Parlamentsvorbehalt» höchstrichterlich begründet. Im Urteil heisst es dazu: «Die auf die Streitkräfte bezogenen Regelungen des Grundgesetzes sind – in den verschiedenen Stufen ihrer Ausformung – stets darauf angelegt, die Bundeswehr nicht als Machtpotential allein der Exekutive zu überlassen, sondern als ‹Parlamentsheer› in die demokratisch rechtsstaatliche Verfassungsordnung einzufügen, das heisst, dem Parlament einen rechtserheblichen Einfluss auf Aufbau und Verwendung der Streitkräfte zu sichern.»

«Es sollte ‹die schicksalhafte politische Entscheidung über Krieg und Frieden […]
von der obersten Vertretung des ganzen Volkes, um dessen Schicksal es geht,
also von dem Parlament, getroffen werden›.»





Ich möchte zunächst einmal oberflächlich die Zustände, in dem sich unser Land befindet, beschreiben. Und wenn ich noch so tolerant sein will, dieses Chaos, ohne vernünftige und gesetzliche Grundlagen, das muss irgendwann in die Hose gehen.

Nehmen wir doch einmal das GRUNDGESETZ - welches man fälschlicherweise als VERFASSUNG bezeichnet. Wenn es auch von allen Politikern und deren Vasallen ständig so dargestellt wird, diese Behauptung wird nicht wahrer, wenn man sie nun immer wiederholt.

Das Grundgesetz wurde praktisch von den Alliierten - in einem Notstand des westlichen Teiles Deutschlands errichtet und sollte bis zu dem Tag gelten, dass eine Wiedervereinigung des gesamten deutschen Volkes vorhanden und eine dem VOLKSWILLEN entsprechende VERFASSUNG zur Wahl anstünde. - Also, eine dem Notstand angepasste REGELUNG für Deutschland.

Da es ja auch keinen FRIEDENSVERTRAG gab, mit dem Datum der Deutschen Wiedervereinigung, gelten nach wie vor die Feindstaatenklauseln, die uns die Alliierten auferlegten. -
Also  - WIR sind kein souveränes Land!! - Das ist nicht Fisch und nicht Fleisch, was da inzwischen alles beschlossen wurde.

Ich nenne es mal so:  Alles wurde trickreich übergangen, denn die Bürger werten es immer so, als wäre ihre Welt in Ordnung. Und geht man nicht gerade direkt an ihre Barschaft, dann bleiben sie immer ruhig. Man kündigt ihnen Lohnerhöhungen oder Steuerentlastungen an, hat aber klammheimlich andere Positionen bei den Sozialabgaben, beim Strom-, Gaspreis, beim Tanken, bei Versicherungen verteuert. Es gibt nur die ständigen JUBELMELDUNGEN der Medien - die die BÜRGER im Regierungssinne erziehen sollen. - Dazu dienen auch erfundene Umfragen und mehr!

Offiziell heisst es ständig:  DEUTSCHLAND GEHT ES GUT - DEUTSCHLAND IST EIN REICHES LAND!

Nun geht es weiter ....................... man will ein gemeinsames EUROPA mit bisher 28 Staaten, die auch noch unterschiedliche Sprachen sprechen. Das alleine ist schwierig genug. - Die ganzen Länder befinden sich ja in sehr unterschiedlichen Kulturkreisen, mit recht unterschiedlichen, wirtschaftlichen Verhältnissen, so dass es recht schwierig ist, diese ganzen Nationen auch noch unter den Hut vom einheitlichen Geldsystem, dem EURO zu bekommen.



Ich verweise darauf, dass man richtig tricksen liess oder zumindest die Augen dabei schloss, dass da alles mit rechten Dingen zuging. Die Aufnahme der Länder erfolgte einfach mit grossem Tamtam und Jubelgesängen. - Auch hier muss man immer wieder darauf hinweisen, dass der dritte Schritt vor dem ersten gemacht wurde. "Ach, wird schon klappen, wird schon nicht so schlimm werden!"


Und dann passende Entschlüsse von 28 Staaten - unterschiedlicher Strukturen zu erreichen, das ist das wahre Wunderwerk EU der Zukunft. - Nicht zu vergessen - etliche dieser Länder wurden zuvor noch kommunistisch regiert.


Damit sind wir auch schon Mitten bei der EU. -

Unter Gerhard - dem Boss der Bosse - wurde ja eine europäische Wirtschaftsmacht aufgebaut. - Ich verweise auf die Kundgebung seinerzeit in DAVOS, wo er stolz verkündete, einen sehr grossen, verlässlichen Billiglohnmarkt geschaffen zu haben!! - Die CDU lag seinerzeit auf der Lauer, die Regentschaft von Schröder abzulösen, rieb sich jedoch die Hände, das TEUFELSZEUG - die NIEDRIGLOHN - VERWALTUNG von der SPD gelöst zu haben. - Und bei der kommenden Wahl erhielt die SPD auch die Quittung vom Volk - oder wer legte da seine Hand an??


Selbstverständlich war es die Wirtschaft, die die CDU nach oben brachte, denn hinter allen Querelen, die da abliefen, bemerkte das Volk ja nicht, was sich hinter den Kulissen alles tat. Es kamen noch Jahre, wo die FDP mitregierte, was sich jedoch als Fiasko darstellte. Jeder glaubte nun, dass die gemachten Fehler daher rührten. - NEIN - alles lief perfekt nach politischen Wünschen ab. - Die CDU hatte an der FDP einen Schuldigen, der auch dann abgewählt wurde. Die Wirtschaft übernahm das Regieren.


Wenn ich heute beschreibe, dass selbst im Fernsehen vor Jahren schon Berichte auftauchten, wonach unsere Gesetze von grossen Konzernen verfasst und original ins Grundgesetz eingebaut wurden, dann hätte man damals schon auf die Barrikaden gehen müssen. - A b e r  -  VOLK blieb ruhig und so machte man ständig so weiter.


Dann kam die Zeit, wo man von allen Seiten hörte:  Das ist ein EU-Gesetz
Ich fragte mich:  Was haben die Bürger denn mit der EU zu tun, wenn die VOLKSVERTRETER im eigenen Lande gewählt wurden? -

Ich werde jetzt einmal krass darstellen, wie es abläuft. Es ist natürlich nur meine Meinung, die keiner übernehmen muss.

Da tummeln sich tausende Lobbyisten um die EU herum, schaffen sich Termine zum Frühstücken (!!!!) oder für Partys mit entsprechenden Politikern und legen "fertige Gesetzes-Entwürfe" vor, die der Wirtschaft und der Politik einen Segen verschaffen - natürlich zu Lasten der Massen. - Und alles, was störend wirkt, dass sich die Wirtschaft besser entfalten kann, das wird auf diese Weise beseitigt. Es winken Gesetzes-Änderungen. 80% aller Gesetze werden durch die EU beschlossen und nur noch an die nationalen Parlamente zum Abnicken vorgelegt, wo dann vielleicht noch 25 Parlamentarier die Änderungen im Eiltempo vornehmen. "Wer ist dafür?" "Hiermit wurde das Gesetz beschlossen und angenommen." - Man kann da wirklich nicht mehr von Gewissensentscheidungen reden. Ich möchte wissen, dass die meisten überhaupt nicht wissen, um was es da geht. Es reicht, wenn die Partei der Meinung ist, das abzusegnen!! - Dann schickt man einen Tölpel ins Parlament, der sein Händchen hebt und das war`s! - So werden Gesetze gemacht.



Und nun kommen wir zu einem ganz wichtigen Punkt, der immer mit GLACEEHANDSCHUHEN angefasst wird. Immer nur Drumherum Gerede - nur nicht das böse "K-WORT" benutzen. - Kurz gesagt, aus einem Kriegseinsatz schufen die Politiker humanitäre Einsätze - wie BRUNNENBOHREN und Mädchen in die Schulen bringen. - Und noch kurioser wurde es, als der inzwischen verstorbene Verteidigungsminister STRUCK auch noch aus dem Ärmel zauberte:  Deutschland muss am Hindukusch verteidigt werden!



Die Gründe waren offensichtlich. - Das Grundgesetz duldete keine Beteiligung an einem Angriffskrieg. - So schob man einfach vor, als wären wir von den Afghanen angegriffen worden und müssten uns verteidigen. Es gab auch noch die andere Version, dass Deutschland in der NATO "BÜNDNIS - Verpflichtungen" hätte. Würde ein Staat angegriffen, dann müsse man ihm kampfbereit beistehen!! -



Aber ich muss darauf hinweisen, dass man jahrelang dem längst verstorbenem BinLaden für alles die Schuld anhaftete, was sich auch immer ereignete. Der wurde angeblich in allen Ländern gejagt und ein Kopfgeld von 250 Millionen Dollar ausgesetzt. So gefährlich war dieser Mann. Natürlich fand man ihn nicht, weil der schon lange zuvor verstorben war. - Aber ein Toter kann sich nicht mehr verteidigen und kann auch keine Gefahr mehr darstellen.

Aber nun benötigte man ja eine neue FEIND-FIGUR, nachdem man BinLaden endlich sterben liess, die noch viel, viel schrecklicher, als es alle anderen feindlichen EREIGNISSE waren. - Man nannte diese Gruppe "Islamischer Staat" - also IS abgekürzt. Auch dieses Ereignis wurde von den Medien derartig aufgebauscht, dass ich daran zweifele.

Grauenhafte Videos - wie man einen Menschen köpft und ...................... die Ereignisse wurden monströs. Meiner Meinung nach sollte lediglich die Gefährlichkeit dieser Banden dargestellt werden, nachdem Taliban oder andere Widerstandsgruppen schon ihre Verluste eingebüsst hatten. - Man bemerke: Taliban und alle sonstigen Banden sind nicht mehr im Weltgeschehen dabei. Das bedeutet nicht, dass die alle beseitigt wurden.



Sie zogen sich lediglich hinter die Kulissen zurück, bekamen neue Anweisungen und einen neuen und gefürchteten Namen, der nun in aller Munde ist, selbst in den kleinsten Dörfchen unserer Länder. Und gegen die IS muss nun gekämpft werden. "ISLAMISCHER STAAT" nennt sich diese Truppe nun. Alleine das Wort "STAAT" darin, soll nun das Fürchten lehren. Natürlich werden die ihr Unwesen treiben. Sie bekommen doch zunächst freies Geleit. Es sind frei erfundene Namen. Die Taliban wurden auch seinerzeit durch die USA geschaffen und ausgerüstet, bis man sie dann hinterher wieder bekämpfte.

Nur - welches Land hat denn die USA angegriffen? - Natürlich keines - aber man schuf die Basis für jahrelange Kriege - wie die Amis es von je her gewohnt waren.  - Ohne Kriege können die Amis vermutlich nicht existieren.  - Ich persönlich könnte es so darstellen:  Mit einfachen Mitteln lassen sich Kriege und Unruhen verbreiten.  Man benötigt nur gekaufte Medien und eine Portion primitivster LÜGEN.

Ein jeder denkt nunDas kann es in Täuschland nicht geben, nicht bei uns! - Oh doch und das kann sehr viel schneller gehen, als man glaubt.

Bitte daran denken:  Die armen, geschundenen Flüchtlinge, die momentan alle nach Täuschland wollen, weil wir ja so ein weltoffenes Land sind, die lässt man alle so unkontrolliert ins Land. - Selbstverständlich werden die alle von den Medien, von den Politikern, von Filmstars, von Sportlern, von den Religionen praktisch heilig gesprochen! Es gibt kaum ein Filmchen, wo nicht ihre ganzen Vorzüge für unser Land dargestellt werden und das wieder und wieder, so dass man es schon nicht mehr hören kann.............


Es sind alles gutausgebildete Fachleute, die die Wirtschaft dringend benötigt. Die Spendenbereitschaft der Bürger ist einfach überwältigend und der Arbeitseifer der Behörden, der Politiker, auch ja, ................ welches Glück da auf uns Deutsche zugekommen ist. Es sind alles Ärzte, Ingenieure und Menschen mit einem höheren Bildungsgrad! - Hallelulja - Sie passen auch so wunderbar zu uns Deutschen - wenn wir nur mit mehr Kulanz an die Sache herangehen würden.
 


Ich sage nur dazu:  Wenn das nicht alles politisch organisiert wurde - dann kann man mich damit beschimpfen, dass ich keine Ahnung habe. Hier kriegt man nicht innerhalb von so kurzer Zeit das Volk auf eine Linie.



Dann nimmt man Schauspieler, die sehr bekannt sind und baut ihnen einen Wohnraum auf, mit Geldern aus einer Stiftung!!!!! - Das alleine sagt schon genug aus. Und - natürlich kann man bauen und dann anschliessend vermieten. Die Ämter ( WIR ) zahlen doch danach für die Wohnungen oder diese Einrichtungen! Das ist doch nichts, was man als WOHLTÄTIG bezeichnen müsste!!



Ich will ja nicht sagen, dass da wirkliche Asylsuchende unter den Flüchtlingen sind, aber die meisten der jungen Männer sollten doch wohl ihrem Land dienen, in diesen Zeiten. Wenn die sich von ihrem Land entfernen, dann sind es DESERTEURE - die ihre Angehörigen im Stich lassen! So sehe ich das. - NEIN - ich bleibe dabei - das ist politisch so gewollt.



Und natürlich kommen die auch nicht alle über das Mittelmeer. Das sind Märchen! - Es verkauft sich in den Medien nur besser! Wie ich sah, haben die Leute alle bezahlte Fahrtausweise. Natürlich werden in allen Filmberichten Passagen von geschundenen, laufenden Menschen eingefügt. Es soll den Eindruck hinterlassen, dass sie monatelang zu fuss unterwegs waren, um zu uns zu gelangen - dem Land - wo Frieden herrscht und wo sie endlich ohne Angst leben können!



N u r  -  warum holt man die ganzen jungen Männer hierher? - Ja - du liebe Zeit - mit ihnen kann man auch eine Privatarmee aufbauen - Söldner ...............!
- Ich will meine eigene Meinung jetzt mal für mich behalten. Nur denken kann jeder, was er will. - Das ist das "könnte - würde - wäre - Spielchen", das ich nicht so gerne in der Öffentlichkeit abhalte. -



A b e r - ich möchte es erwähnt lassen, damit wir nicht alle so blauäugig unseren Vorbetern ergeben sind. Wenn sich die Politik und alle dabei Mitwirkenden, wie es derzeit der Fall ist, derartig bemühen, die Menschen auf ihre - oder sonstigen Wünsche zu erziehen - dann ist da was faul und im Hintergrund läuft da was ganz anderes ab! - Darauf ist 100 %-ig VERLASS!


Und warum nimmt man dann Leute als Asylanten auf, die überhaupt keine Berechtigung hier haben, die praktisch der EU angehören? - Nach sechs Monaten oder so können sie dann wieder zurück geschickt werden? - Was haben sie aber bis dahin schon gekostet? - Ach - dafür ist ja keiner verantwortlich! Mit den Steuergeldern wird herumgeaast, dass es einem die Tränen in die Augen treibt. Nur für die Stamm-Deutschen, da fehlt das Geld für alles. Hier wurden überall die Sparmassnahmen verhängt.



Und - von wem wird das alles beschlossen? - Das ist die Gretchenfrage überhaupt!



Die EU beschliesst das - hinter der die INTERNATIONALEN KONZERNE - vorrangig die FINANZINDUSTRIE und die USA stehen.

Wenn die sich anschicken, dass die Länder aufrüsten müssen, dann wird das beschlossen. Wenn die vorgeben, dass Griechenland und die Ukraine gerettet werden müssen, weil es geostrategisch für die USA wichtig ist, dann wird das gemacht! - Und mit einer Stimme zu reden - bedeutet auch - gegen das Volk zu regieren!

Wird zum offiziellen Krieg aufgerufen - folgen dem alle. Die Wirtschaft ist schon bereit, die Lunten zu zünden! -

Warum entstehen überhaupt Kriege?



Weil die Bürger das wollen? - NEIN - es ist immer eine Entscheidung zugunsten der Wirtschaft und der Finanzindustrie, die daran wieder sehr gut verdienen, während die Menschen der beteiligten Länder ausbluten!
- Schaut doch einmal, wer davon Notiz nimmt, wie viele Menschen im Jugoslawien-Konflikt, im Irak, in Afghanistan, in Pakistan, in Syrien, Libyen, in Ägypten, in Palästina, in der Ukraine ums Leben gekommen sind?? -

Das Thema wird einfach unter den Teppich geschoben, weil es nicht zur westlichen WERTEGEMEINSCHAFT passt. Vorrangig werden die Verursacher und Mitmacher der ganzen Kriege ja noch als die Guten bezeichnet, die nur edle Motive besitzen! -
*jetzt folgt das dicke Kotz-Smilie*



Vielleicht deshalb die vielen jungen Männer?



Da holt man sich gleich eine ganze Armee ins Land, die ein hartes Leben gewöhnt sind und die man gleich passend dafür integriert? - Aha - aber ich denke, dass ich damit nicht so ganz falsch liege. Im Libanon und sonst noch in diesen Ländern, rings um Syrien herum, da finanzieren die Deutschen ebenfalls das Flüchtlingsproblem. (wirklich wahr) Könnte doch sein, dass die gleich einen Marschbefehl mitbekommen. "Wer will nach Deutschland? Hände hoch!!"



Und die werden dann passend "geschult". - Als ich meinen Bericht begann, da wusste ich noch nicht genau, was ich alles beschreiben wollte. Ich folgte meinen Gedankengängen und brachte einige meiner gespeicherten Mosaiksteinchen mit in meinen Artikel hinein. Und während des Schreibens, habe ich selber Lösungen erkannt, warum und wieso?  - Darum muss die Bevölkerung die ganzen Asylanten jetzt so aufopfernd begrüssen und versorgen. -



Ich las es so:  In den USA und bei den Briten macht man die Tür an den Grenzen auf, gibt ihnen einen Stempel und dann müssen sie zusehen, wie sie klar kommen! Und hier müssen alle richtig hoffiert werden, unter Blitzlichtgewitter und allen Medien an Bord. Die herzzerreissensten Geschichten werden gesammelt und unters Volk gebracht.



Natürlich wurden alle verfolgt und verloren ihre Papiere. Sie brauchen lediglich aussagen, dass Assat - der syrische Präsident - sie gemein behandelte und sie bekommen einen Freibrief für Deutschland. Es weiss doch keiner, ob es nicht geschulte Bandenmitglieder oder gar "IS-Krieger" sind, die sich in Deutschland betätigen wollen.

Aber - die Bundeswehr muss dem Willen des Volkes dienen? - Also, wer will denn hier Kriege haben? Das Volk bestimmt nicht! - Und mit unseren Soldaten ist ohnehin nicht viel los. Wie sagte ein Ami-General? Die Deutschen sind zu friedensverwöhnt! - Vermutlich hat er nicht die schrecklichen Kriegszeiten hier mitgemacht.



In der vergangenen Woche sah ich eine Sendung im Fernsehen - genau über diese Flüchtlinge und wie die deutschen Behörden damit umgehen. - Das macht betroffen, welchen Gefahren wir Bürger alle ausgesetzt werden. A b e r -  darum kümmern sich unsere Politiker doch nicht. - Und wenn sich die Bürger beklagen - dann ist das PACK aus dem DUNKELDEUTSCHLAND.  *mehrere Kotzsmilies*



Selbstverständlich wird ignoriert, dass das eine gängige Praxis demokratischer Vorgänge ist. Hier in Täuschland sind das schlimme Vergehen, die man bestrafen müsste. - Ja, ja ich sehe mich auch schon in der Kartei des PACKS verewigt. Nur mich stört das nicht, weil ich mir jeden Tag in den Spiegel schauen kann. Ich lüge und betrüge nicht. Hat einer Hunger, dem gebe ich zu essen. Dürstet einer, so gebe ich ihm zu trinken. Benötigt einer einen Rat, dann will ich versuchen, ihm eine Hilfe zu geben. -



A b e r - deshalb muss ich ja nicht alles unterstützen. - Ich höre mal lieber hier an dieser Stelle auf. Du liebe Zeit, in welchem Galopp ich wieder mit dem Thema umgegangen bin. A b e r  - das kennt ihr ja von mir:  Ich komme immer vom "Hölzsken aufs Stöcksken" - was gerade durch meinen Gedankenkasten geschleust wird. - N u r - die UNWAHRHEIT ist es garantiert nicht!

 

....................

 

Ein sehr interessanter Artikel -

Wer nur Mitleid empfindet, der hat keinen Verstand

 

Deutschland gibt sich gern weltoffen, tolerant und reich. Ein Tischleindeckdich. Doch unser Urteilsvermögen scheint vor Mitleid für Flüchtlinge getrübt zu sein. Dabei müsste jetzt Vernunft herrschen.


Es war abzusehen, dass die Bereitschaft, Flüchtlinge willkommen zu heißen, sich umgekehrt proportional zu der Zahl derjenigen entwickeln würde, die darauf hoffen, in Deutschland aufgenommen zu werden. Angesichts der jüngsten Prognosen des Innenministers, der mit 800.000 Antragstellern in diesem Jahr rechnet, klingen die Zusicherungen, wir wären "gefordert, aber nicht überfordert", zunehmend hohl.


Da ist ein Bürgermeister, der leer stehende Gebäude beschlagnahmen will, um sie zu Flüchtlingsheimen umzubauen, auch gegen den Widerstand der Besitzer. Ein Ministerpräsident möchte die Flüchtlinge im verödeten Osten ansiedeln, ein anderer schlägt vor, die Schutzsuchenden nach "Ethnien" zu separieren, um Konflikte in den "Aufnahmeeinrichtungen" zu vermeiden. Sunniten und Schiiten, Kurden und Jesiden, Afghanen und Iraker, Äthiopier und Eritreer. Eine Aufgabe, an der auch Experten, die immer wieder behaupten, den "einen Islam" gebe es nicht, scheitern müssten.


Dann sind da noch diejenigen, die Albanien, Montenegro und das Kosovo zu "sicheren" Herkunftsländern erklären wollen, wohl wissend, dass sie damit keinen Albaner, keinen Montenegriner und keinen Kosovaren von der Flucht abhalten würden. Es geht nur darum, die Abschiebeverfahren zu vereinfachen.


http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article145576852/Wer-nur-Mitleid-empfindet-der-hat-keinen-Verstand.html

 

...............................

 

Das Pack macht sich bemerkbar

Seit vielen, vielen Jahren dulden und schlucken die deutschen Bürger alles, was die Politik ihnen aufbürdet. Das war schon sehr, sehr viel und man fragte sich, ob wir ein Volk von Masochisten sind.

Jetzt - mit dem Installieren der ganzen Flüchtlinge, drohte das Fass nun überzulaufen.



Vorab muss ich dazu sagen, dass ich es als traurig empfinde, dass nun die geschundenen Menschen, die zu uns fliehen, wiederum nur als Spielball benutzt werden, von wem auch immer.



Kein Ton über die wirklichen Gründe dieser schrecklichen Abläufe. NEIN - über die Köpfe der Bürger hinweg werden einfach Container aufgestellt, die Turnhallen von Schulgebäuden besetzt und jedes freie Fleckchen mit den fremden Menschen gefüllt. - Und das haben die Menschen ganz einfach zu erdulden. Wenn nicht - werden sie als PACK und NEONAZIS beschimpft.



Und sollten sich die Personen auch noch bei Facebook beklagen - mit welchen Argumenten auch immer - dann möchte man diese SCHMIEREREIEN löschen lassen und künftig verbieten, weil sich die Allgemeinheit daran orientieren könnte! - Manches mag wirklich mehr als schlimm ausgedrückt werden. - Man könnte ja auch mal in den Medien nur Fakten und wirkliche Ereignisse verkünden! Vielleicht käme es dann nicht zu solchen Verschwörungstheorien und bösen Äusserungen. Dass ein Grossteil der dort umtriebigen Menschen blöde ist und keine Ahnung hat, ist ja bekannt. - Aber liegt das nicht auch an falscher oder einer unterdrückter Berichterstattung durch die Politik?

 

Tatsächlich geht es in erster Linie darum, dass das Volk diese Politiker nicht mehr respektiert. Ihnen geht der Respekt verloren, wenn die Meinung der Bürger zunimmt. Davor haben die REGIERENDEN Angst.

Respekt muss man sich verdienen. Der kommt nicht rein zufällig von irgendwo dahergeflogen. - Bisher gings immer noch, aber ............ dann sehe ich, wie ein weiterer Tropfen Wasser das Gefäss zum Überlaufen bringt.

 

Und schon wurden die Medien angewiesen, zu jedem Augenblick Filmchen und Nachrichten zu verbreiten, um das deutsche Volk umzustimmen. Dazu gehören in letzter Zeit ständig viele GEGENDEMONSTRATIONEN, die meinem Empfinden nach von Parteimitgliedern gesteuert werden.

Ach und dann können die Medien mit den zusammengestellten Filmchen auch viel Geld verdienen. GEZ hat doch genug davon. - Besser gehts doch nicht mehr. Die Bürger bezahlen noch alles, was gegen sie verwendet wird, um ihre Meinung zur Umkehr zu zwingen, bis sie aufgeben.

W i r k l i c h  -  es gab in den vergangenen Tagen nichts in den Medien, was nicht die Flüchtlingspolitik beinhaltete.

Es ist für mich selbstverständlich, dass den geschundenen Personen, die derweil hier untergebracht sind, nichts Böses geschieht. Und jeder Versuch muss eine sofortige Strafmassnahme zur Folge haben. Daran darf nicht gerüttelt werden.
Stellt euch vor die Regierungen euer Städte/Länder. Das würde ich mit unterstreichen. Rebelliert gegen solch eine sch........ Politik.

B i t t e - führt euch vor Augen:

Das gesamte Mittelmeer wird von Kriegsschiffen aller möglichen Länder bis ins kleinste Detaill beobachtet. Sie verfügen über Ausstattungen, die jede kleinste Nußschale als Störenfried aufspüren und beobachten würde. So ist das in einem Krieg - glaubt es mir:  Es ist einer, der derzeit stattfindet.

Man hätte retten können, aber lieber wegschauen. Vielleicht erledigt sich das Problem von ganz alleine?? - Es interessiert die Politik doch nicht, wenn Menschen ums Leben kommen. Wie nennen das die Amis noch? Das sind Kollateral - Schäden.

Zur Veränderung der politischen Landschaften - alles von den USA ausgegeben und überwacht - wurden inzwischen alleine vier Millionen Menschen umgebracht!
- Da glaubt mal nicht, dass es einen interessiert, wenn auf einmal einige im Mittelmeer ersaufen, die flüchten möchten.

Es gibt inzwischen so viel an echtem Video-Material, das beweisen kann, wie verlogen sich die Politiker allesamt äussern. Dabei helfen die Medien natürlich alle mit. Mich würde es nicht einmal wundern, wenn Gelder unserer GEZ - Abgaben noch in deren Taschen fliessen.

Für die 25. Wiederholung vom Bergretter - den guten Ärzten - der guten Krankenschwester, den guten Chefärzten, wie auch Kliniken und den tollen Polizeibeamten, die die Bürger ja sooo unendlich gut beschützen, braucht man ja nicht so viel Geld. - Das kann man dann ruhig für andere Zwecke verwenden. - A b e r - das sind nur Vermutungen von mir.

Und wie wichtig die Medien für die derzeitige Politik ist, das bekommen wir seit Tagen demonstriert. - Filme "So gut geht Deutschland mit den Flüchtlingen um" - überall gibt es die freiwilligen Helfer, die bis an den Rand der Erschöpfung arbeiten. - Und die Alis von überall sprechen deutsch und äussern sich, wie dankbar man ist, für diese tolle Aufnahme. In jedem Beitrag verwendet man dieses Thema. - Die Medien sind wirklich darauf angesetzt.

Glaubt es mir - diese Probleme kann man nicht von einer Seite aus beurteilen. - "WARUM kommt es überhaupt zu diesen Auswirkungen? WARUM kommen fast nur sehr junge Männer hier an?"

Die Gelder, die jetzt für die Flüchtlinge ausgegeben werden, die könnte man doch in deren Heimat investieren! - Und wenn man dann noch die ganzen Summen dazu zählte, die alleine durch Waffenvergabe, die man in die Länder hinein schleust, dann hätte man soooooo viel, dass diese Flüchtlinge auch einen vernünftigen Grundstock erhielten. Damit liesse sich unter Anleitung vielleicht auch sehr viel machen.

Aber NEIN - man will die Länder ja nur zum eigenen Vorteil ausbeuten!

Und zum Schluss:

Der Sigmar Gabriel will sich auch bestimmt vom Pack nicht mehr wählen lassen! - Er hat bis heute nicht verstanden, dass Widerstand die Basis für eine 'DEMOKRATIE ist.

Also, mir geht es nicht darum, Brände zu installieren und Menschen zu schädigen - gewiss keinesfalls gegen die Flüchtlinge.

A b e r  zwingt die Politiker, sich mal zu kümmern und nicht nur leere Versprechungen abzuhalten. Das wird höchste Zeit und gilt für alle Bereiche. Die brauchen nicht an den Lippen und Schuhsohlen der Amis zu hängen!

WIR sind das VOLK und zur Not kann man mich auch PACK nennen - wenn ich dann auch äussern darf - welche Ausdrücke in meinem Kopf für die herumschwirren. - Dass man solche Politiker nicht zum Regieren eines grossen Landes wählt, das sollte eigentlich jedem Menschen klar sein. - Mir würde eine Menge dazu einfallen, obwohl abwertende Schimpfworte nicht mein Ding sind.

 

....................................

 

Das deutsche Schlafschaf



29. August 2015, liebe Leser, liebe Zornbürger,

Herr GAUck ist ebenfalls der Meinung, daß der Flüchtlingsansturm eine "Herausforderung" und keine "Überforderung" sei, das ist schön, denn daß das die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ist, das sieht man daran, daß der Bürgermeister von Berlin-Mitte den Katastrophenfall ausrufen will. Ebenso fordert er, die Unterbringung der Asylsuchenden "militärisch" zu organisieren!


 
Wir sehen, es kommt eben nur auf den Standpunkt und die jeweilige persönliche Situation an, in der man lebt, ob eine Katastrophe nun eine ist oder nicht! Was juckt es den Bewohner einer Alm in 2000m Höhe, wenn die Elbe Dörfer und Städte absaufen lässt, nicht wahr?



Die Politik macht sich also nicht einmal mehr die Mühe, ihre Lügen zu kaschieren, wozu auch, das deutsche Schlafschaf schluckt jede auch noch so bittere Pille!
Oder vielleicht doch nicht mehr so wirklich??



Die Stimmung kippt, das ist deutlich zu spüren, und so kann man wohl die wütende, nicht zu akzeptierende Attacke und die Beleidigung eines Herrn Gabriel gegen Teile und von Teilen der Bevölkerung als reine Angstbeißerei verstehen!


 
Ein Herr Maas legt nach und beginnt leise mit der Installation einer Zensur, nein, das sieht wirklich nicht nach ausgewogener, vernünftiger und logischer Sachpolitik aus, hier kriecht die Angst vor "dem Pack", hier kriecht die Angst vor Enttarnung!



Bleiben wir folglich bei Herrn Gabriel, in einem Interview äußerte er seine Sorgen über die Geschehnisse in Heidenau, über die Neonaziszene usw.
Nun kommt`s: Was ihm aber noch mehr Sorgen mache, "dass in der Mitte der Gesellschaft der Anteil derjenigen wächst, die Politik, Politiker und Parteien verachten".



Ich saß beim Lesen dieser Aussage in einem schweren Ohrensessel und konnte dadurch ein "Aus-den-latschen-kippen"  verhindern!

Dieser Mann ist gar nicht doof, er ist sogar sehr klug! Er hat glasklar erkannt, was sich hier in diesem (noch) furchtbaren Land so langsam zu formieren scheint: Großer Zorn und Widerstand!


Desto schwerer wiegt dann jedoch seine verachtende Aussage "Pack", denn so hat er damit auch "die Mitte der Gesellschaft" angegriffen und beleidigt!



Werter Herr Gabriel, Sie machen sich also Sorgen über den Schwund von Achtung gegenüber Politikern und Parteien?

Nennen Sie mir bitte jetzt auch nur einen einzigen Grund für die Notwendigkeit von Parteien, zumindest die von festgefressenen!


Was diese Parteien in ihren Programmen beinhalten, das sind vor allem Selbstzweck, Lügen, Verrat der Menschen, Nachobenspülen von unfähigen Migliedern (25 % der Parlamentarier haben keinen Berufsabschluß o.ä.), Machtgier, Profilierungssucht, Herrschsucht, Geldgier usw., wir sehen, alles Attribute der Häßlichkeit, und die braucht eben kein anständiger Mensch und immer mehr Menschen erkennen Sie und Ihre Kollegen!



Nennen Sie mir ebenfalls auch nur einen einzigen Grund, wofür wir "Politiker" brauchen??



Die Menschen, nicht nur in diesem Land, brauchen fähige Leute mit Sachverstand, aus dem Alltags- und Berufsleben kommend und in solch einem lebend, also von der Basis und an der Basis bleibend, gewählt und eingesetzt direkt vom Souverän und von diesem kontrolliert usw. Das wollen Sie natürlich nicht hören, aus gutem Grund.



Die Menschen brauchen keine arroganten Egomanen, die keine Gelegenheit auslassen, dem Volk zu schaden, die Menschen zu unterdrücken und zu geißeln, bestens bewährte gesellschaftliche Normen und Werte abzuschaffen, Lügen und unhaltbare Zustände aufrecht zu erhalten (Souveränität dieses Landes??Keine Verfassung!!Kein Friedensvertrag!!Ein Wahlrecht, wie es schmuddeliger nicht sein könnte!!Bedrohung von aufrichtig denkenden Parteikollegen!! Ausspähen und Überwachen der Menschen bei gleichzeitiger Installation des Terrors!! Zerstörung des gesunden Arbeitsmarktes/gesunder Beschäftigungsverhältnisse!! Apeasement - Politik nach den sorgfältig verschwiegenen "Richtlinien" der alliierten Siegermächte nach dem WKII!!), nur als kleine Auswahl! Die Durchfaulung geht noch sehr viel weiter, sie ist umfassend!



Sie verlangen und erwarten Achtung der Menschen ihrer eigenen Schlächter? Kann es sein, daß Sie an einer progressiv verlaufenden Form des Realitätsverlusts im Zusammenwirken mit Menschenverachtung leiden?



- - - - -


Eine Diktatur versucht augenscheinlich, sich hier zu etablieren, ich hatte gestern angekündigt, auch hierzu etwas "auf Lager" zu haben.

Mir liegt eine Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Berlin vor, diese erging aufgrund einer Strafanzeige gegen das gesamte Präsidium der CDU (die betreffenden Personen wurden namentlich benannt), dies in Sachen "3. Griechenland-Hilfspaket" und den damit verbundenen offenen Drohungen an "Abweichler" durch das Parteipräsidium (Postenverlust, keine Wiederwahl, "kannst sehen, wovon du dein Haus weiterbaust"), usw.
Der Anzeigeerstatter berief sich zum einen auf den § 240 StPO, Nötigung, sowie vor allem auf den § 105 StGB, Nötigung von Verfassungsorganen.



Hier Auszüge der Einstellungsentscheidung:

"Sehr geehrte/r ....
das auf Ihre Strafanzeige vom (...) gegen namentlich nicht benannte Mitglieder des Vorstandes der Partei wegen Nötigung pp. eingeleitete Ermittlungsverfahren habe ich ohne in Ermittlungen eingetreten zu sein gemäß § 170 Abs. 2 StPO eingestellt, da Ihrer Anzeige keinerlei Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten zu entnehmen sind.
(...)
Weiter heißt es in der Entscheidung der Staatsanwaltschaft:

"..., einer Bundestagsfraktion muss jedoch durchaus die Möglichkeit eingeräumt werden, Abgeordnete zu einem fraktionskonformen Abstimmungsverhalten zu bewegen. Eine gewisse Fraktionsdisziplin ist für ein parlamentarisches Regierungssystem unerlässlich, um die erforderliche Stabilität und Zuverlässigkeit bei der Beschlussfassung zu gewährleisten (...), deren Abstimmungsverhalten sich verlässlich an der politischen Grundausrichtung orientiert (...).

Hat man hierzu noch Worte?!



Es geht also alleinig und offensichtlich "anerkannt" nur um FRAKTIONSKONFORME Entscheidungen, ob richtig oder falsch, das spielt keine Rolle mehr, Volkes Wille interessiert einen "Schei..!"


Hei, da sind wir ja wieder bei den Parteien, die lt. Herrn Gabriel zunehmend verachtet werden!
Tja, Herr Gabriel, wenn das Volk erkennt, daß nur noch nach Parteizielen, nämlich lukrativen Posten gearbeitet wird, somit also am Volk aber so etwas von vorbei, dann sollten Sie sich jetzt schleunigst warm anziehen!


 
Und Sie, werter Herr Staatsanwalt, sollten im stillen Kämmerchen einmal überprüfen, ob Sie sich nicht etwa wegen "Strafvereitelung im Amt" sowie wegen "Beihilfe im Sinne des § 83 StG", Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens,  schuldig gemacht haben, der Verdacht jedenfalls liegt sehr nahe, man braucht hierzu nur die "Raute", der Rest ergibt sich von selbst!



Ich fahre jetzt meine Diktion niveaumäßig etwas herunter, denn es ist mir wichtig, daß auch Politiker, welche diese Seite besuchen, mir gedanklich folgen können:



Auf der Welt gibt es viele Länder und da leben viele Menschen. Zum Beispiel Norwegen, Thailand, Lummerland, Brasilien, Kanada, Ungarn, China, ich hab`jetzt nicht die Zeit, alle Länder aufzuzählen, aber es gibt seit gestern ein neues Land auf unserer Welt, das heißt 'Afrika'.



Und Afrika soll jetzt eine Milliarde Euro/Dollar (was genau ist eigentlich egal) dafür bekommen, damit das Land Afrika die Flüchtlinge aus Afrika, welche wir zunächst mit Hilfe von Schleusern vor Afrikas Küsten abgeholt haben, welche wir mit Hilfe von Schleusern weiterhin dann zu uns gebracht haben, wieder zurücknehmen.



Der Gedanke ist doch nicht schlecht und das geht ganz einfach: Der Herr Juncker und die Frau Merkel rufen ganz einfach in Afrika an, verlangen den Präsidenten/die Präsidentin ans Telefon, die sagen dann "ja, so machen wir das, wann kommt das Geld", dann geben die ihre Bankverbindung bekannt und schon ist Ruhe!
Einfach genial!



So, ich schalte jetzt wieder in "Normal-Modus"!



Eine Milliarde für Afrika für die Rückführung von Flüchtlingen, nun, ich denke, der Hochgrad-Irrsinn in der Politik bahnt sich gerade seinen Weg, hilfloses oder aber gewolltes "Gerödel", der Bürger ist Hochgrad-Wahnsinningen anheim gegeben!



Einmal ganz abgesehen von dieser einen Milliarde an Afrika, denken wir doch einmal an das winzige Land Griechenland, das allein schöpfte innerhalb weniger Jahre 300 Milliarden ab, nun, nicht das Land für sich, sondern für seine Banken, aber das ist an dieser Stelle egal, 300 Milliarden...Wie sagte Jakob Lorber: "Eure schlimmste Strafe wird sein, daß man euch die 50 Hauptleute wegnimmt (und durch Voll.....ersetzt)". Wahrlich, er hatte recht, das kann man nicht oft genug wiederholen.



RA Lutz Schaefer
 
Hauptstraße 31 · 55469 Riegenroth
Telefon: 06766 - 960056 · Telefax: 06766 - 960057
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . http://www.lutzschaefer.com


Also wie gehabt:

Das Grundübel unserer Demokratie liegt somit nach wie vor darin,

dass sie keine ist, denn unserem Grundgesetz = Besatzungsrecht
fehlt nach wie vor die demokratische Legitimation. 

Ansonsten hätten wir ja eine Verfassung!

 

Und darum: „Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“

 

 
Unser demokratischer Rechtsstaat beruht somit ähnlich wie in der nun ehemaligen DDR = “Deutsche Demokratische Republik” auf arglistige Vortäuschung falscher Tatsachender Fa. tarnen, tricksen täuschen (Bundesregierung)
 

“Hinter die Kulissen zu schauen heißt zu erkennen:

 

Hinter der demokratischen Fassade wurde ein Systeminstalliert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes.

Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht undbetrügt die Bürger skrupellos.”

Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim

Geschichte wiederholt sich, zumal Lernfähigkeit nicht mehr zu den hiesigen aktuellen Werten gehört.

Wer nicht hören will, der muß das eben (wie gehabt) anders beigebracht kriegen, garantiert!

 

......................................

 

Ist doch alles in Ordnung  

Das sind Fakten, die man wahrnehmen sollte und nicht den Quark, den uns die hiesigen Qualitäts-Nachrichten vermitteln!

Den ganzen Tag Halbwahrheiten, Lügen und Nebensächliches.


Hier erhält man wirkliche Ereignisse:



http://www.contra-magazin.com/2015/08/trendwende-an-den-boersen-manipulation-zugunsten-der-finanzelite/

 

 

Der zweite schwere Einbruch folgte dann Mitte August. Ihm ging eine politisch bedeutsame Entwicklung voraus, die einer kurzen Erklärung bedarf: Obwohl realwirtschaftlich inzwischen wichtiger als die USA, spielt China auf dem globalen Währungsmarkt w bisher keine Rolle. Der Yuan ist nicht frei handelbar und an den US-Dollar gebunden. Um diesen Zustand zu ändern, hat die chinesische Regierung in den vergangenen Monaten einige Anstrengungen unternommen. Unter anderem hat sie die Aufnahme des Yuan in den Währungskorb der Sonderziehungsrechte des IWF beantragt, in dem sich bisher nur der US-Dollar, der Euro, das britische Pfund und der japanische Yen befinden. Dieser Antrag ist am 11. August vom US-dominierten IWF für mindestens 9 Monate auf Eis gelegt worden. Am selben Tag und an den beiden darauffolgenden Tagen hat die chinesische Regierung ihre Währung abgewertet – eine deutliche Vergeltungsmaßnahme für die als Affront empfundene Entscheidung des IWF.

Als es kurz darauf zu weiteren Abstürzen an der Börse Shanghai kam, tat die chinesische Regierung zunächst – nichts. Diese Untätigkeit jagte Anlegern rund um den Globus einen gehörigen Schrecken ein, schickte die Börsen weltweit auf Talfahrt und brachte dem Dow Jones den höchsten Tagesverlust seiner Geschichte ein. Die US-Zentralbank Federal Reserve reagierte daraufhin, indem sie einen ranghohen Vertreter öffentlich erklären ließ, dass sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf die von Anlegern gefürchtete Zinserhöhung im September verzichten werde.

Erst nach dieser Absichtserklärung, Investoren weiterhin unbegrenzt billiges Geld zur Verfügung stellen zu wollen, beruhigten sich die Aktienmärkte wieder. Daraufhin griff die chinesische Regierung erneut mit einer Senkung des Leitzinses und weiteren Geldspritzen in den eigenen Markt ein, der sich daraufhin ebenfalls leicht erholte.

 

.....................................

 

S.P.O.N. - Im Zweifel links: Nur Merkel gewinnt

 

Eine Kolumne von


Die Kanzlerin ist am Punkt der Unernsthaftigkeit angelangt. Die sogenannte Griechenland-Rettung war ein absurdes Spektakel. Angela Merkel hat die Politik zum Zirkus gemacht und ihre Zuschauer zu Clowns.

Was für ein absurdes Spektakel: Die Griechen müssen nun mit neuen Schulden ihre alten bezahlen. Und weil die Schulden dadurch nicht weniger werden, will man ihnen die neuen ein bisschen erlassen. Das darf man aber so nicht sagen, obwohl es jeder weiß.

Gleichzeitig wird in einem neuen Rausch der Privatisierung ein ganzes Land zur europäischen Ramschbude erklärt: Griechenland, jetzt günstig! Alles muss raus! Und damit das alles funktioniert, wird in der Heimat der Demokratie die Demokratie suspendiert. Die sogenannte Griechenland-Rettung ist kein Meisterstück des politischen Kompromisses. Sie ist ein Kunststück aus der Trickkiste der politischen Täuschung.

Es sind sonderbare Zeiten, wenn die Leute, die einer Kanzlerin der CDU in einer Frage von europäischer Bedeutung die Gefolgschaft verweigern, vor allem Abgeordnete der Union und der Linken sind.

 

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-angela-merkel-und-griechenland-show-a-1049000.html

 

.....................

 

S.P.O.N. - Im Zweifel links: 

Demonstriert lieber gegen die Banken

Die Politik will die Rechten ausgrenzen. Aber das sind sie längst. Dem rechten Populismus sollte sich ein linker entgegenstellen - der die Wut auf das richtige Ziel lenkt: das ungerechte Wirtschaftssystem.

Eine Kolumne von

"Pack" hat Sigmar Gabriel die Gewalttäter genannt. Gabriel, der Gemütsmensch. Das Wort wird hängen bleiben. Es bezeichnet die Kapitulation der Politik. Die Rechten grenzen die Ausländer aus. Die Mehrheitsgesellschaft grenzt die Rechten aus. So kann man das machen.
Und rührt dabei nie an die Wurzeln des Problems: eine zunehmend ungerechter werdende Gesellschaft. Auf diese Weise sind die Demonstranten vor den Flüchtlingsheimen auch nur die dienstbaren Deppen des Systems.

Sigmar Gabriel klang wie einer jener Politiker, die sich gerne ein neues Volk wählen würden. Wie es bei Brecht heißt. Aber es geht um mehr und Gabriel ging weiter: "Das sind Leute, die mit Deutschland nichts zu tun haben", sagte er. Man müsse ihnen klarmachen: "Ihr gehört nicht zu uns, wir wollen Euch nicht - und wo wir Euch kriegen, werden wir Euch bestrafen."

Da spricht die Sozialdemokratie, die sich von der Arbeiterklasse abgewendet hat.




Wir wissen ja lange, dass unsere Regierung nicht zum Wohle des Volkes regiert. - Allerdings spürt man an solchen Äusserungen, wie sie von den pöbelnden Politikern benutzt werden, wie sie dieses Volk hier direkt verachten.

Eine vom Volk gewählte Regierung verachtet ihre Wähler.

 

..................

 

Merkel besucht Westbalkan-Konferenz

 

Alle wollen in den Westen

 

Tausende Flüchtlinge versuchen derzeit, über die so genannte Balkanroute nach Deutschland und in andere EU-Staaten zu gelangen. Meist sind es Kriegsflüchtlinge aus Syrien. Doch auch Menschen aus dem Westbalkan zieht es nach Westen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will bei der Westbalkan-Konferenz über die wachsende Zahl von Asylbewerbern aus der Region beraten. Zur Konferenz in der österreichischen Hauptstadt Wien werden neben der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi auch die Regierungschefs aus Mazedonien, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Montenegro und Serbien erwartet. Im laufenden Jahr stammten fast 45 Prozent aller Asylanträge in Deutschland von Menschen aus diesen sechs Balkanstaaten. Auch Gastgeber Österreich ist von dem Zustrom von Flüchtlingen stark betroffen.

Der EU-Außenpolitiker Elmar Brok forderte, alle Westbalkan-Länder zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Angesichts der hohen Zahl von Asylbewerbern aus dieser Region mahnte er zur Eile: "Uns steht eine Völkerwanderung bevor, wenn wir nicht schnell reagieren."

Ukrainer flüchten nach Polen

Polens Präsident Andrzej Duda äußerte sich zurückhaltend zur Aufnahme weiterer Flüchtlinge. Zwar wolle sich "Polen als EU-Mitglied solidarisch zeigen, aber was Flüchtlinge angeht, haben wir ein besonderes Problem wegen des Konflikts in der Ukraine", sagte Duda der "Bild"-Zeitung. So lange "der Krieg andauert, werden weiterhin Tausende Ukrainer außer Landes fliehen, vor allem nach Ungarn und nach Polen".

 

http://www.n-tv.de/politik/Alle-wollen-in-den-Westen-article15804206.html

 

Glaubt hier noch einer an Zufälle? - Ich nicht!

Tausende auf einmal in grossen Nöten? 14 Boote - mit angeblichen 3.000 Kriegsflüchtlingen - im Mittelmeer in Gefahr? - Alles so an einem Tag, wo doch das ganze Mittelmeer von Kriegsschiffen, mit allen Techniken ausgerüstet, da ständig präsent sind und alles überwachen?

Und die Züge in den Ländern, voll mit Flüchtlingen, die bezahlte Fahrtausweise besitzen - nur keine Pässe haben? Was alleine eine Reise für diese Personen, durch die vielen Länder kostet! - Also, ich könnte das nicht aufbringen.

Dann das Willkommenheissen unserer Medien, die Vollstrecker der politischen Interessen - gegen die Bürger.

 

Ich sage jetzt einmal klipp und klar, wie ich es aufnehme:

Warum auch immer, weiss ich nicht, kann es mir aber denken. -

Was wäre, wenn viele junge Männer von irgendeiner Organisation angeheuert und unterstützt würden, alle nach Europa zu fliehen? So einige Frauen und Kinder könnten ruhig dabei sein, um es echt aussehen zu lassen. - Die Politik würde schweigen, wie immer, aber dafür bekämen die Medien die Aufgabe, die Bürger in Kenntnis der Situation zu setzen, die sie anzunehmen haben. - Und den ganzen Tag hört man nichts anderes mehr. Es kotzt einen schon an. Alleine daran kann man schon die Steuerung der politischen Bühne erkennen.

U n d - natürlich werden negative Beispiele gleich mitgeliefert. Es dienen die Schlagzeilen von abgebrannten Wohnhäusern und anderen schaurigen Zuständen!- Es kann alles sein, aber wie derweil alles aufbereitet wird, das deutet auf was anderes hin.

Das gehört zu dem Staatstheater - was da aufgeführt wird. - U n d - es wird gleich mit harten Worten auf die Leute gezielt, die gegen diese Asylpolitik sind! Das sei PACK und um es noch schlimmer darzustellen:

"Alle Bürger, die dagegen sind, sind NAZIS oder ähnliches Dummvolk." - Also - gleich von Anfang an die politischen Gegner in eine schlechte Ecke stellen, damit sich das Volk davon nicht infizieren lässt.

Das kennt man doch noch von Hartz4 - wo man die Arbeitslosen gleich mit einem abwertenden Stempel versehen hat. Sie waren doch Sozialschmarotzer, Faulpelze usw - obwohl man diese Menschen zuvor erst arbeitslos machte, indem die Firmen in Billiglohnländer produzierten und hier die Betriebe schlossen. Das war auch politisch arrangiert, durch die SPD und die Grünen, mit dem Wohlwollen der CDU/CSU.

Da gab es auch keinen einzigen Tag, wo nicht die Fernsehsender mit solchem Müll überzogen waren.

Das ist dann die Aufgabe der Medien:  "Erzieht das Volk so, dass es unserer Politik folgt." - Und dann werden eifrig Filmchen erstellt, mit jedem Elend der Flüchtlinge. Und erstaunlicherweise haben die dann auch perfektes Deutsch gelernt, beim Durchqueren der Wüsten und haben alle studiert und sehr gute Ausbildungen genossen.

Ich kann mich erinnern, es war damals, als der JUNG noch Kriegsminister war, da sollte die Bundeswehr als hilfreiche humanitäre Truppe in Afghanistan dargestellt werden, die Brunnen bohrte und Mädchen zur Schule begleitete. Selbst von ihrem eigenen Sold stifteten sie noch sehr viel, hiess es in dem Beitrag. - Und was kam dabei heraus? - Da hielten nicht alle dicht!

Das Filmchen wurde auf dem Truppenübungsplatz in DE erstellt - sollte allerdings Afghanistan darstellen und man suchte dafür eigens dunkelhäutig aussehende Menschen. Ich habe gelesen, wie die Schauspieler zu dem Zweck gekleidet und geschminkt wurden!

Mit Hartz4 war es das gleiche. Es wurden Leute für diese Filmchen ausgesucht und ihre Wohnungen passend dreckig und verwüstet dargestellt. - Ich habe gelesen, dass man Arbeitslose zu dem Zweck suchte. Allerdings wurden nicht alle angenommen, nur die bereit waren, sich so verkommen wie möglich zu präsentieren. (das wussten die meisten jedenfalls nicht) Aber es gab Verträge - nicht darüber zu reden usw.

U n d - es wird herausgestellt, wie hilfsbereit die Deutschen sind - immer und immer wieder! - Mit sagte gestern noch jemand, der tagsüber sein Radio an hat:  "Ich kann es nicht mehr ertragen, rund um die Uhr, wenn man das Gerät anstellt, so primitiv belogen zu werden." - Und ich muss sagen: "Mir geht es genau so!"

All das, was ich jetzt schrieb, richtet sich nicht gegen die Flüchtlinge. Was die auf sich genommen haben, ist schon der Wahnsinn. Und was sie jetzt erleben, so zusammengepfercht in kleinen Räumen zu hausen, ohne vernünftige Sanitäranlagen, ohne eine Privatsphäre - das ist schon eine einzige Zumutung.

A b e r - ich denke:  Wäre es politisch nicht so gewollt, wären die jetzt hier nicht überall so verteilt.

Diese Menschen dienen auch als Spielbälle für politische Vorhaben - genau so wie WIR.

N u r - WIR haben eine ganz andere Rolle bekommen.

WIR müssen das alles finanzieren und dulden - was sich auch immer daraus ergibt.

Und sind es in diesem Jahr 800.000 offizielle Flüchtlinge - dann muss man noch die vielen Illegalen dazurechnen und die, die aus dem Osten Europas hierher kommen.

Ach ja - erwähnenswert wäre noch - dass die Polizei keine Zeit und kein Geld mehr besitzt, den Besitz von Privatleuten zu schützen. Darum muss sich dann jeder selber kümmern. - A b e r - wer einen Hund hat, der sein Heim beschützen soll, der darf auch Täter nicht beissen! Der Hundebesitzer muss dann dafür aufkommen.

Und Videokameras zu installieren ist nur zulässig - wenn man eine Genehmigung der Personen hat, die man aufnimmt. - Also man fragt am besten solche Einbrecher, ob sie damit einverstanden sind, dass Fotos von ihnen geschossen werden.

Ganz zu schweigen von Selbstverteidigung, mithilfe einer Waffe. Das geht ja überhaupt nicht. Man könnte ja die Täter verletzen, die einen berauben! - Das wäre dann aber eine Straftat und wäre kostenpflichtig.

Es hört sich für einige Leser wie Märchen an, die ich verbreite. NEIN - das sind Fakten. Ihr werdet es spätestens dann begreifen, wenn ihr in solch einer Situation seid und an meine Worte denken. Früher gingen die Bauern mit Mistforken auf irgendwelche Störenfriede los - heute würden sie zu TÄTERN erklärt, wenn sie einen verletzen. Also - wie darf man sein Eigentum denn noch schützen? Oder sollen wir künftig lieber die Türen alle offenstehen lassen, damit man uns heimlich beklauen kann. Dann würden wir jedenfalls ohne Schaden davon kommen. - Das muss mir mal einer richtig erklären.

Habt ihr mal eine Ahnung davon, wie viel Schaden uns Deutschen durch das Ausrauben fremder Personen entstanden ist? Die Statistiken schweigen darüber, ich weiss............, weil wir nämlich mit Lügen gefüttert werden.

Denkt mal alleine an die vielen Autos, die hier gestohlen wurden usw. - Die Polizei kümmert es nicht. Personal wurde ja abgebaut. Selbstverständlich musste man damit rechnen, dass seit Öffnung der Grenzen die Verbrechen zunehmen.

NEIN - die Delikte durften nicht einmal mehr öffentlich gemacht werden, weder Fotos, noch Namen und erst recht nicht, wenn sie Bestandteil ausländischer Herkunft waren. Es hiess, dass die Bürger nicht durch so etwas heiss gemacht werden sollten.

Alles verschweigen - das Volk hat es zu dulden! - N u r  -  es brodelt schon sehr lange im Volk - wegen der unsicheren Zustände im Lande. Auch wenn man nicht darüber spricht, hinter vorgehaltenen Händen erzählt jeder Deutsche das gleiche.

Natürlich will man den Flüchtlingen nichts tun - a b e r - man bekommt ein flaues Gefühl in der Magengegend - wenn uns auf einmal eine Million Fremder - wenn sie denn organisiert werden - zu nahe kommen!!!!!

Sie könnten ja zu Vollstreckern der Politik werden? - Aber - das ist jetzt nur eine überdachte Version von mir.

Zum Schluss noch die Frage:  Warum sollten wir denn so viele Asylanten aufnehmen müssen? Warum ist das denn von der Politik gewollt und heimlich arrangiert? Haben wir mit 82 Millionen Menschen hier nicht genug? Sind wir nicht ziemlich dicht besiedelt in Deutschland?

Ach ja, Wachstum. Natürlich - es werden Zelte gebraucht, neue Unterkünfte, tägliche Essensrationen und alles Mögliche - für die vielen Menschen! Das gibt dann mächtig Aufschwung. Und einige von ihnen könnten auch noch ausgebeutet werden.

A b e r - wer bezahlt das denn? - Ja - man könnte das zunächst von den Geldern der Sozialkassen entnehmen und dann heimlich die Beiträge erhöhen!! Das Volk bleibt doch ohnehin ruhig. Und man ruft noch zu Spenden auf!

 

Hier an der Stelle muss ich aufhören!!!!!! Mir läuft die Galle über. Kein Wort über die schändliche Kriegspolitik, die sie selber in den Regionen produzieren.

Die Politiker, die dieses Elend in den Ländern finanzieren, verlangen jetzt noch von uns, dass wir das alles ausbügeln, was da angerichtet wird! Mir steht es mal wieder bis obenhin!


Die Politik hat an den Bürgern keinerlei Interesse, nur an deren Einnahmen. Sie müssen so viel wie möglich abliefern, damit die Politik alles umsetzen kann, was sie von der Finanzindustrie auferlegt bekommt. Die EZB - Europäische  Zentralbank - könnte man sich als Tochter der USA - FED - vorstellen - über die alles läuft. Sie hat die Europäer im Griff zu haben.

 

.......................

 

Euro: Deutschland trägt die Hauptlast der gescheiterten Währungsunion

Die Europäische Währungsunion ist gescheitert. Das was bleibt, sind immense Risikoposten und Zahlungsverpflichtungen, die aufgrund der Größe und wirtschaftlichen Stärke vor allem Deutschland tragen darf.


Von Henry Paul


Die Währungsunion war schon im Jahr 2000 gescheitert. Bis heute hat man sie künstlich am Leben gehalten, vergrößert, schlimmer gemacht. Es war immer entsprechend dem Plan: wirtschaftliche Zerstörung Deutschlands und Unterjochung der europäischen Länder. Es war völlig egal, was man wie veranstaltet hatte, die Lösung war immer und bleibt immer eine Verschlechterung der Währungsunion. Das war der Plan. Unsere Politiker haben uns von Anfang an nach Strich und Faden belogen.

Der Euro war das Instrument der Okkupation und Usurpation Europas durch die US-Verbrecher-Clique Rothschild und Rockefeller.

Die Einhegung war ihnen nicht genug; die vollkommenen Zerstörung und unwiederbringliche Degradierung zu einer Wüstenei war (Morgenthau) und ist (Rothschild) der Plan. Solange es ging: ausbeuten, abzapfen, strangulieren und zappeln lassen – und final komplett zerstören. Das Hass-Objekt Deutschland hat selbst nach dem Zweiten Weltkrieg und seinen irren Auflagen, Begrenzungen, Einhegungen und Drangsalierungen durch die Siegermächte sehr schnell wieder Tritt gefasst, Mut geschöpft und wirtschaftlich nachhaltigen Erfolg bewirkt. Durch Fleiß, Geschick, Intelligenz, Mut, Durchhaltevermögen und deutschem Charakter.

Ihr dürft ruhig hetzen und proleten: es ist wie es ist, Deutschland war und ist das Hassobjekt der europäischen und anglo-amerikanischen Welt, weil wir ganz einfach besser performen.


Die Deutschen (die Bürger) hätten niemals den Euro eingeführt. Weder als Gemeinschaftswährung, noch als politisches Projekt. Erst recht nicht als Einhegungsinstrument für unsere Wachstumsökonomie. Das ist allein den zionistischen Engländern und den USRAEL-Cliquen eingefallen und wurde uns per Besatzungsdekret aufgezwungen. Schon der erste Schnitt wurde uns als Vorteil vorgekaut, obwohl es ein ausgemachter Schwindel war. Und die Installation der allmächtigen EZB im Nachgang zu falschen Konversionen hat das bewirkt, was jedes dumme Schulkind weiß: der Euro kann nicht funktionieren, weil A mit B, B mit F, G mit I, D mit B oder Nichts mit Nichts kompatibel ist. Das ist ein Schwindelsystem, in dem nur die EZB, als Fed-Tochter mit Goldman-Sachs-Direktiven bestimmt, wie sich die Währung macht im Markt. Und jetzt haben wir den Kladderadatsch!


Verursacher des EU/Euro-Krieges aber wieder geschundener Kriegsverlierer.

Darin sind sich alle anderen "Partner" ganz einig, sozusagen europäisch einig!

Bitte hier weiterlesen - sehr wichtig!  - Deutliche Worte!

Also wie gehabt:

“Hinter die Kulissen zu schauen heißt zu erkennen:

“Hinter der demokratischen Fassade wurde ein Systeminstalliert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes.

Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.”

Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim

............................................

 

 

Die USA und die NATO treffen militärische Vorbereitungen für einen Wirtschaftskrieg –

Goldmann Sachs und die nächste Finanzkrise

 

 

Professor Michel Chossudovsky untersucht den Zusammenhang zwischen Schieß- und Wirtschaftskriegen.

Besteht ein Zusammenhang zwischen einem Schießkrieg und einem "Wirtschaftskrieg"?

Kriege dienen ausnahmslos zur Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen. Alle Militäroperationen der USA und der NATO werden im Auftrag finanziell mächtiger Institutionen durchgeführt.



Die von den USA angezettelten Kriege im Mittleren Osten werden als humanitäre Aktionen im "globalen Krieg gegen den Terror" bemäntelt, dienen aber vor allem zur Durchsetzung der Interessen der Wall Street, der anglo-amerikanischen Ölkonzerne, der (Rüstungsindustrie und der) so genannten "Verteidigungsdienstleister" (wie Academi, vormals Blackwater), der biotechnischen Großkonzerne (wie Monsanto), der Pharmaindustrie und der Medienkonzerne.



Der moderne Krieg besteht keineswegs nur aus Operationen der Militärs und der Geheimdienste. Washington beschränkt sich nicht auf Wirtschaftssanktionen gegen Staaten, die sich seinen imperialen Zielen widersetzen, es destabilisiert auch ganze Volkswirtschaften. Wenn das Pentagon und die NATO Militäreinsätze gegen souveräne Staaten durchführen, unterstützt sie die Wall Street gleichzeitig mit destabilisierenden Aktivitäten auf den Finanz-, Öl-, Gold- und Devisenmärkten, die vor allem gegen Russland und China gerichtet sind.



Der "Finanzkrieg" ist Teil einer globalen Agenda und wird mit den weltweiten Militäroperationen der USA und der NATO koordiniert.



Die von Obama propagierte "Hinwendung auf Asien" ist gegen China gerichtet. Dabei wird die Entsendung von US-Kriegsschiffen ins Südchinesische Meer durch destabilisierende Operationen an der Shanghaier Börse unterstützt. Die eigentliche Absicht besteht dabei darin, die chinesische Volkswirtschaft durch nichtmilitärische Mittel zu schwächen.



Schießkrieg und Finanzkrieg



Werden Maßnahmen des Finanzkrieges mit gleichzeitig stattfindenden politischen Entscheidungen über größere militärische und geheimdienstliche Operationen koordiniert?


http://nattvandare.blogspot.de/2015/08/die-usa-und-die-nato-treffen.html

 

.......................

 

Auswirkungen der elenden Politik

 

Dieses Schreiben sollte jedem Bürger die Augen öffnen, in welche Gefahren uns die Regierungen hineinmanöveriert haben! Angela Merkel voran!

Sie gehorchen blind dem Finanzkapitalismus und immer gegen die Bürgerinteressen!


Alles, was wir seit Jahren erleben, sind Auswirkungen dieser elenden Politik. - Die Regierungstölpel können sich ruhig dahinstellen und ihr Bedauern ausdrücken. Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen! Diese Zustände sind keine plötzlichen Ereignisse. Es sind die Folgen der Politik der westlichen WERTEGEMEINSCHAFT. *kotz-smilie*

Jetzt werden rechte und linke politische Gegner ins Fadenkreuz gezerrt, die verantwortungslos handeln und gegen die notleidenden Flüchtlinge demonstrieren! -

Ja ich bedauere wirklich, dass diese Menschen als Spielbälle zerrieben werden. - N u r - man sollte sich fragen, warum WIR uns immer mehr einschränken müssen? Unser Land wird uns immer fremder. Es ist die Folge einer Politik, die sich gegen die Bürgerinteressen wendet.

Fragt man sich einmal um, was die Nachbarn, Bekannten und Freunde über die derzeitigen Zustände denken, dann bekommt man immer die gleichen Antworten: 

ausrufezeichenSchafft in Afrika menschenwürdige Zustände, beendet die ganzen Kriege, die nur aus wirtschaftlichen Ausbeutungsgründen gemacht werden und lasst die Leute glücklich und zufrieden leben. Dann brauchen wir hier keine Wohncontainer aufstellen usw.



Todenhöfer_Friedensappell525

EIN BRIEF IM ZORN

 

Sehr geehrte Präsidenten und Regierungschefs!


Ihr habt mit eurer jahrzehntelangen Kriegs-und Ausbeutungspolitik Millionen Menschen im Mittleren Osten und in Afrika ins Elend gestoßen. Wegen euch flüchten weltweit die Menschen. Jeder 3. Flüchtling in Deutschland stammt aus Syrien, Irak und Afghanistan. Aus Afrika kommt jeder 5. Flüchtling.


Eure Kriege sind auch Ursache des weltweiten Terrorismus. Statt ein paar 100 internationale Terroristen wie vor 15 Jahren haben wir jetzt über 100.000. Wie ein Bumerang schlägt eure zynische Rücksichtslosigkeit jetzt auf uns zurück.


Wie üblich denkt ihr nicht daran, eure Politik wirklich zu ändern. Ihr kuriert nur an den Symptomen herum. Die Sicherheitslage wird dadurch jeden Tag gefährlicher und chaotischer. Immer neue Kriege, Terrorwellen und Flüchtlingskatastrophen werden die Zukunft unseres Planeten bestimmen.


Auch an Europas Türen wird der Krieg eines Tages wieder klopfen. Jeder Geschäftsmann, der so handeln würde, wäre längst gefeuert oder säße im Gefängnis. Ihr seid totale Versager.


Die Völker des Mittleren Ostens und Afrikas, deren Länder ihr zerstört und ausgeplündert habt sowie die Menschen Europas, die jetzt unzählige verzweifelte Flüchtlinge aufnehmen, zahlen für eure Politik einen hohen Preis. Ihr aber wascht eure Hände in Unschuld. Ihr gehört vor den Internationalen Strafgerichtshof. Und jeder eurer politischen Mitläufer müsste eigentlich den Unterhalt von mindestens 100 Flüchtlingsfamilien finanzieren.


Im Grunde müssten sich die Menschen dieser Welt jetzt erheben und euch Kriegstreibern und Ausbeutern Widerstand leisten. Wie einst Gandhi- gewaltlos, in ‘zivilem Ungehorsam’. Wir müssten neue Bewegungen und Parteien gründen. Bewegungen für Gerechtigkeit und Menschlichkeit. Die Kriege in anderen Ländern genauso unter Strafe stellen, wie Mord und Totschlag im eigenen Land. Und die euch, die Verantwortlichen für Krieg und Ausbeutung, für immer zum Teufel jagen. Es reicht! Haut ab! Die Welt wäre ohne euch viel schöner. Jürgen Todenhöfer”


Liebe Freunde, ich weiß, man sollte im Zorn nie Briefe schreiben. Doch das Leben ist viel zu kurz, um immer um die Wahrheit herumzureden. Ist eure Empörung nicht auch so groß, dass ihr aufschreien möchtet über soviel Verantwortungslosigkeit? Über das unendliche Leid, das diese Politiker angerichtet haben? Über die Millionen Toten? Haben die Kriegspolitiker wirklich geglaubt, man könne jahrzehntelang ungestraft auf andere Völker einprügeln und sich die Taschen voll machen? Wir dürfen das nicht länger zulassen! Im Namen der Menschlichkeit rufe ich euch zu: WEHRT EUCH!


Euer JT

 

........................

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus

"Fuck the EU" -
Victoria Nuland

Das Erdbeben an den Börsen

Was steckt dahinter?


Ernst Wolff

In den vergangenen Tagen wurde Geschichte geschrieben. In über 20 Ländern brachen die Aktienkurse oder die Währungskurse gleichzeitig ein. Chinas Börse bebte ein ums andere Mal, ohne dass die Notmaßnahmen der Regierung in Beijing Wirkung zeigten. Der Dow Jones erlebte am Montag mit über 1.000 Punkten den größten Absturz seiner Geschichte. Innerhalb von 14 Tagen wurden weltweit mehr als 5 Billionen US-Dollar an Aktienwerten vernichtet.

Die Mainstream-Medien schwankten zwischen verkaufsfördernder Panikmache und systemstabilisierender Beschwichtigung. Auf die Bevölkerung stürzte eine wahre Flut widersprüchlicher Informationen ein, die es dem Laien unmöglich machten, sich ein klares Bild von der Situation zu verschaffen.

Inzwischen haben sich die Kurse in den fortgeschrittenen Industrieländern leicht erholt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben die Zentralbanken hinter den Kulissen im großen Stil eingegriffen und das Problem damit nicht aus der Welt geschafft, sondern nur aufgeschoben und so langfristig ein weiteres Mal verschlimmert.

Trotz der vorübergehenden Beruhigung der Lage brennen jedem arbeitenden Menschen zahlreiche Fragen unter den Nägeln: Was hat zu dem Börsenbeben geführt? Wie gefährlich war es? Kann es sich wiederholen und Folgen wie die große Depression in den Dreißiger Jahren haben? Sind Millionen von Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger bedroht?

Was zur gegenwärtigen Situation geführt hat

Zwischen den Siebziger Jahren und der Jahrtausendwende ist das globale Finanzsystem weltweit „dereguliert“ worden. D.h.: Die Politik hat großen Finanzinstitutionen zunehmend Zugeständnisse gemacht und ihnen bis dahin bestehende Hindernisse aus dem Weg geräumt. Das hat dazu geführt, dass immer mehr reine Finanzprodukte erfunden wurden und immer mehr Geld in den Finanzsektor geflossen ist.

1998 kam es zu einer ersten systembedrohenden Krise, als der Hedgefonds Long Term Capital Management zusammenbrach und eines dieser Finanzprodukte, nämlich die Kreditausfallversicherungen, in riesigem Umfang fällig wurde. Um den Zusammenbruch des gesamten Systems (und ihr eigenes damit verbundenes Ende) abzuwenden, schlossen sich mehrere Wallstreet-Banken zusammen und retteten den Hedgefonds.

Trotz der Alarmsignale zog die Politik aus dem Notfall keine Konsequenzen, sondern erlaubte der Finanzwirtschaft sogar eine Ausweitung ihrer Geschäfte. 2008 kam es zur nächsten systembedrohenden Krise, als der amerikanische Häusermarkt zusammenbrach und ungedeckte Kredite Banken in aller Welt in den Abgrund zu reißen drohten. Diesmal waren die zur Rettung des Systems erforderlichen Summen so groß, dass die Regierungen mittels der Zentralbanken eingriffen und die Finanzinstitutionen unter dem Vorwand, sie seien „too big to fail“, mit dem Geld der Steuerzahler retteten.

Durch diese Abwälzung privater Verluste auf die Allgemeinheit wurden riesige Löcher in die Staatshaushalte gerissen. Um diese wieder zu füllen, wurden unter dem Schlagwort der „Austerität“ Sparprogramme aufgelegt, mit denen die arbeitenden Menschen für die Verfehlungen der Finanzindustrie zur Ader gelassen wurden. Da die Mehrzahl der Menschen den Gürtel enger schnallen musste, also weniger konsumiert wurde, ging die wirtschaftliche Nachfrage weltweit zurück.

Die Regierungen reagierten, indem sie die Zentralbanken anwiesen, Geld zu drucken, um es zu Niedrigzinsen an die Finanzwirtschaft zu verleihen. Diese sollte es dann in den Wirtschaftskreislauf einspeisen und so die Wirtschaft wieder in Gang bringen.

Das aber geschah nicht, und zwar aus einem einfachen Grund: Durch die Einstufung als „too big to fail“ hatte die Finanzindustrie einen Freibrief erhalten, der ihr erlaubte, fast risikolos auf die viel lukrativere Spekulation an den Finanzmärkten zu setzen, anstatt in die Infrastruktur oder die industrielle Produktion zu investieren. Auf diese Weise wanderte der größte Teil des frisch gedruckten Geldes (allein in den USA waren es viereinhalb Billionen Dollar) in den Finanzsektor und blies ihn noch weiter auf.

Das Ergebnis: Der Umfang der Derivate (spekulative Finanzprodukte, die mit der Realwirtschaft nichts zu tun haben) ist heute um 20 Prozent größer als 2008. Außerdem haben sich an den Aktienbörsen, auf den Anleihemärkten und im Immobiliensektor größere Blasen als 2008 gebildet. Das größte Problem aber ist die globale Verschuldung, die mit etwa 200 Billionen Dollar einen historischen Höchststand erreicht hat.

Das Problem dieser Verschuldung liegt vor allem darin, dass zur Rückzahlung von Zins und Zinseszins – sowohl im privatwirtschaftlichen wie auch im staatlichen Bereich – ein Wachstum der Wirtschaft und eine relativ hohe Inflation notwendig sind. (Wenn das allgemeine Preisniveau steigt, fällt entsprechend der Wert der Schulden). Sollte es – wie seit 2008 - zu Stagnation oder gar zur Rezession kommen, so tritt eine Deflation (ein Sinken der Preise und damit der Steuereinnahmen) ein, was den Wert der Schulden in Relation zum allgemeinen Preisniveau erhöht und die Rückzahlung der Schulden erschwert oder ganz unmöglich macht.

Keine Korrektur, sondern erste Anzeichen des kommenden Finanz-Tsunamis

Auslöser für die Beben an den Börsen waren mehrere aufeinander folgende Einbrüche der chinesischen Börse. Deren Kurse hatten in den vergangenen Monaten immer neue Rekordstände erreicht. Deshalb behaupteten viele Kommentatoren, es handle es sich nur eine „notwendige Korrektur“. Das aber ist falsch.

Chinas Wachstum der vergangenen Jahre ist mit einer Explosion des Schattenbankensektors und ebenfalls mit einer Rekordverschuldung einhergegangen. Chinas Problem ähnelt dem der westlichen Länder: Es braucht unbedingt wirtschaftliches Wachstum und Inflation, aber in viel höherem Maße als der Westen. Da die globale Nachfrage derzeit rückläufig ist, hat China einen Wendepunkt erreicht, der von sinkenden Preisen und deflationären Tendenzen gekennzeichnet ist und sich zurzeit auf dem Aktienmarkt niederschlägt. (Die Verzweiflung der chinesischen Regierung lässt sich daran ablesen, dass sie zunächst selbst mit Milliarden in den Markt eingegriffen und dann sogar den Rentenfonds erlaubt hat, 30 Prozent ihres Geldes in den Aktienmarkt zu investieren. Wie ernst die Situation ist, lässt sich daraus ersehen, dass beide Maßnahmen wirkungslos verpufft sind.)

Die Probleme an den globalen Aktienmärkten sind allerdings nur ein sichtbarer Indikator der viel tiefer liegenden Probleme der Weltwirtschaft. Diese leidet, wie wir gesehen haben, zurzeit an drei schweren Krankheiten: Zum ersten an der Austeritätspolitik, die ein Wachstum durch steigende Nachfrage verhindert. Zum zweiten daran, dass die Finanzindustrie wegen ihrer Einstufung als „too big to fail“ nicht bereit ist, in die Realwirtschaft zu investieren, sondern sich lieber weiter in parasitärer Weise am Casino des Finanzkapitalismus beteiligt. Zum dritten aber leidet sie an einer außer Kontrolle geratenen allgemeinen Verschuldung, die durch kein bekanntes Mittel mehr in den Griff zu bekommen ist.

Wo stehen wir also?

Um den gegenwärtigen globalen Schuldenberg von etwa 200 Billionen US-Dollar abzutragen, müsste die Wirtschaft weltweit einen nie gekannten Aufschwung erleben. Nachfrage und Produktion müssten wie zu Zeiten des Wirtschaftswunders durchstarten, die Preise mit sich reißen und so eine hohe Inflation erzeugen, die die Rückzahlung der Schulden im großen Stil ermöglicht. Da aber durch die Austeritätspolitik keine Nachfrage und durch den Abfluss des frisch gedruckten Geldes in die Finanzspekulation gar kein Wachstum geschaffen werden kann, wird mit Sicherheit das Gegenteil eintreten: Die Schulden werden weiter wachsen.

Die einzige Lösung des Grundproblems bestünde darin, die Austeritätspolitik zu beenden, einen globalen Schuldenschnitt von nie dagewesenem Ausmaß vorzunehmen und die Spekulation an den Finanzmärkten rigoros zu unterbinden. Das aber ist unmöglich: Der Finanzsektor ist inzwischen zehnmal so groß wie die globale Realwirtschaft und damit unendlich viel mächtiger als die Politik. Die von der Wallstreet und der City of London aus gesteuerte Finanzindustrie ist ohne Probleme in der Lage, jedes Land, das ihr auch nur die kleinsten Hindernisse in den Weg legt, umgehend in die Knie zu zwingen – siehe Griechenland.

Was wir derzeit erleben, ist der Auftakt zu einem überschuldungsgetriebenen Finanz-Tsunami, der sich nicht mehr aufhalten lässt. Einzig und allein global koordinierte Maßnahmen könnten die bevorstehende und unabwendbare Kernschmelze im Kreditsektor verhindern, sind aber auf Grund der Aufsplitterung der Welt in einzelne Staaten mit unterschiedlichen Interessen und der deswegen national beschränkten politischen Strategien ihrer Regierungen derzeit nicht im Bereich des Möglichen.

Wir befinden uns in einer ähnlichen Situation wie die Einwohner Kaliforniens, die seit langem auf das ganz große Erdbeben („The big one“) warten. Niemand kann seinen Eintrittszeitpunkt exakt vorhersagen und es ist gut möglich, dass es noch zu einigen weiteren Vorbeben kommt. Aber der Eintritt des Ereignisses selbst steht außer Frage.

Ernst Wolff, 25. August 2015Archiv > Artikel von Ernst Wolff auf antikrieg.com
Video > KenFM im Gespräch mit: Ernst Wolff - "Weltmacht IWF"
Ernst Wolff: Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs >>> LINK

Ernst Wolff widmet sein Buch „den Menschen, die es nicht lesen können, weil der IWF ihnen den Besuch einer Schule verwehrt hat“. Bereits auf den ersten Seiten weist er nach, dass die Gründung des IWF nicht etwa, wie von vielen behauptet, der Errichtung und Stärkung eines gesunden globalen Währungssystems diente. Vielmehr stand dieser ganz im Zeichen der Neuordnung der Welt nach dem zweiten Weltkrieg. Hauptziel seiner Errichtung war es, die Dominanz der neuen Weltmacht USA zu zementieren. (Sabine Feininger)


Einige Lesetips aus dem Archiv:

Paul Craig Roberts - Griechenland und die Situation der Europäischen Union
Institute for Public Accuracy - Wer ist der Versagerstaat: Griechenland oder die Europäische Union?
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
Jim Naureckas - Führende Zeitungen hetzen zum ‚Schwersten Internationalen Verbrechen’ auf
Susanne Kablitz - Die Magie der Angst
Paul Craig Roberts - Russland hat im Westen Feinde, keine Partner
Paul Craig Roberts - Es ist Zeit für den Iran, sich vom Westen zu verabschieden
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

........................

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus

"Fuck the EU" - Victoria Nuland

Sollen die Menschen im Jemen ausgehungert werden?



Mitwirkung des Westens bei Völkermord im Jemen

stößt auf das Schweigen der Medien


Finian Cunningham  

Im Rahmen der letzten Gräueltaten im Jemen bombardierten saudische Kriegsflugzeuge ein Wohngebiet und töteten dabei mindestens 65 Menschen. Die meisten der Opfer sind laut Berichten Zivilisten aus dem Salah-Bezirk von Taiz, der drittgrößten Stadt des Jemen.

Dieses offenkundige Kriegsverbrechen ist in den fünf Monaten der erbarmungslosen Bombardierung des Jemen durch eine vom Westen unterstützte Koalition ausländischer Mächte zur einer nahezu täglichen Erscheinung geworden.

Vor wenigen Tagen gab es ähnliche Luftangriffe auf zivile Zentren in der Hafenstadt Hodeida am Roten Meer und auf die nördlich gelegene Provinz Saada. Über den Angriff auf Hodeida, bei dem einige Dockarbeiter getötet wurden, sagte die britische Hilfsorganisation Save the Children, dass sie glaubt, dass der Angriff absichtlich von den Saudis unternommen wurde, um die Hilfslieferungen an die Zivilbevölkerung zu sabotieren.

Sicher sollten das News für die Titelseiten sein, sollten CNN, die BBC und France 24 und weitere große westliche Mediennetzwerke das als Aufmacher bringen. Die Verpflichtung liegt bei ihnen, weil ihre Regierungen an schweren Kriegsverbrechen beteiligt sind. Wie auch immer, es gab keine Berichterstattung über die tragischen Ereignisse. Abgesehen von einigen kurzen vagen Berichten über eine allgemeine humanitäre Krise gibt es eine Mauer des Schweigens, während die vom Westen gestützte Koalition der Saudis jemenitische Zivilisten pulverisiert und die Krise schafft. Das lässt vermuten, dass die westlichen Medien absichtlich nicht berichten. 

Bis jetzt hat die Zahl der Toten in dem Land fast 4.500 erreicht, so die Weltgesundheitsorganisation WHO. Diese Woche veranschlagte die Vereinten Nationen die Anzahl der getöteten Kinder mit 400. Jemenitische Quellen sagen, dass die Opfer in der Zivilbevölkerung viel höher sind, können diese aber aufgrund des allgemeinen Chaos nicht belegen.

Mittlerweile sagen das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (ICRC) und das Welternährungsprogramm, dass das Land am Rand einer katastrophalen Hungersnot steht und über 50 Prozent der Bevölkerung von 24 Millionen Menschen unmittelbar davon bedroht sind.

Jemen war bereits das ärmste Land der arabischen Region, schon bevor die von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützte und von den Saudis geführte militärische Koalition am 26. März begann, das Land zu bombardieren. Nach gerade einmal fünf Monaten befindet sich das Land in einer Krise „auf dem Niveau Syriens,“ laut dem ICRC.  

Was im Jemen passiert, kann nicht anders beschrieben werden als „Aggression von außen” gegen ein souveränes Land, bei der Zivilisten hingeschlachtet werden von von den Vereinigten Staaten von Amerika gelieferten „Präzisionsbomben“ und F-16 Kriegsflugzeugen. Die systematische Aushungerung der Menschen verschärft die Barbarei, da ihnen Nahrung, Wasser und medizinische Hilfe verwehrt werden durch eine Blockade des Landes auf dem Meer und in der Luft. Das ist Völkermord nach jeder legalen Definition des Begriffs.

Ungeachtet des Schreckens und der Komplizenschaft westlicher Regierungen an diesem Horror vermeiden es die westlichen Nachrichtenmedien, informative Berichte über die Schlächterei im Jemen zu bringen. Wenn die Medien gelegentlich kurze Berichte bringen, dann verdrehen sie routinemäßig die Natur der Gewalt, als ginge diese auf das Konto von zwei kriegsführenden Seiten: auf der einen Seite „Saudi-Koalitions-Kräfte“ und auf der anderen „vom Iran unterstützte Houthirebellen.“

Stellen wir schnell diese verlogene Verdrehung richtig. Die Houthirebellen sind nicht vom Iran unterstützt. Wie könnten sie das sein, wenn der Jemen von Saudi- und amerikanischen Streitkräften blockiert ist? Die Houthis bilden eine Allianz mit der jemenitischen nationalen Armee und anderen Rebellengruppen, die Volkskomitees genannt werden. Früher in diesem Jahr verjagten sie den von den Vereinigten Staaten von Amerika und von den Saudis gestützten Hampelpräsidenten Abded Rabbo Mansour Hadi und übernahmen einen großen Teil des Landes, einschließlich der Hauptstadt Sana´a.

Das ist der Grund, warum die Saudis und ihre Gehilfen von den arabischen Golfdiktaturen plus der ägyptischen Diktatur des Abdel Fattah el-Sisi sich zusammentaten, um den Jemen zu bombardieren. Sie behaupten, die „rechtmäßige Regierung des Jemen“ zu verteidigen, repräsentiert durch Hadi und seine korrupte Clique, die sich im Exil in der Saudi-Hauptstadt Riyadh befinden. Kein Zweifel, die Diktaturen der Region fürchten die Verbreitung der revolutionären Epidemie, nicht anders als auch die westlichen Paten dieser despotischen Regimes.

Gemeinsam mit dem Vereinigten Königreich und Frankreich unterstützt Washington die von den Saudis angeführte Bombenkoalition nicht nur politisch und diplomatisch, sondern mit der Lieferung von Kriegsflugzeugen, Raketen und Logistik. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben in Saudiarabien ein Steuerungszentrum eingerichtet, um die von Arabern geflogenen F-16s zu koordinieren.

Auch Deutschland ist beteiligt - laut Der Spiegel ist es der viertgrößte Waffenlieferant nach Saudiarabien, nach Frankreich, Britannien und Italien.

Auf dem Boden im Jemen gibt es verbliebene Unterstützer des gestürzten Hadi-Regimes. Zusammenstöße zwischen diesen Loyalisten und den revolutionären Kräften haben tatsächlich zur Zahl der zivilen Getöteten beigetragen. Aber, noch einmal, Versuche westlicher Medien, diesen Konflikt als eine Art Bürgerkrieg hinzustellen, sind grob irreführend. 

Unter den pro-Hadi-Kräften befinden sich Soldaten aus Saudiarabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Einige saudische und Soldaten aus den Emiraten wurden laut Berichten getötet in Kämpfen in den Gebieten im Süden rund um die Hafenstadt Aden, wie auch in Feuergefechten entlang der jemenitischen Nordgrenze zu Saudiarabien. Die von den Saudis geführte Koalition hat ihre Beteiligung am Bodenkrieg im vergangenen Monat ausgeweitet mit der Ankunft von Artillerie und gepanzerten Fahrzeugen und bis zu 3.000 Soldaten aus Saudiarabien und den UAE, wie die Financial Times berichtet.

Ebenfalls unter den pro-Hadi-Kräften befinden sich jihadistische Söldner aus der Region, die von den Saudis in den Jemen geschleust wurden, wie zivile und militärische Quellen aus dem Jemen berichten. Das ist die gleiche Strategie, die die Saudis und die arabischen Regimes am Persischen Golf in den letzten vier Jahren in Syrien benützt haben, um die Regierung Assad zu stürzen, in Verbindung mit geheimer Unterstützung von Seiten der Türkei, Jordaniens, Israels und westlicher Regierungen.

Natürlich haben die Medien des Westens umfangreich über den Krieg gegen Syrien berichtet, mit falschen Geschichten über „gemäßigte Rebellen,“ die gegen ein „despotisches Regime“ kämpfen. Über Syrien wird berichtet, weil Washington, London und Paris dort einen Regimewechsel erreichen wollen aus strategischen Gründen, die mit der Untergrabung von Assads Verbündeten in Russland und im Iran zu tun haben. Die „Neueinsetzung des Regimes“ im Jemen, nämlich einer korrupten Clique im Exil, hat da bei weitem nicht den gleichen Reiz. Deshalb ignorieren die westlichen Medien einfach den Jemen.

Die im Jemen kämpfenden Jihadisten sind verbunden mit den extremistischen Sunniten von al-Qaeda und dem Netzwerk des Islamischen Staates, und spezialisieren sich auf Selbstmordattacken auf Moscheen, die von den schiitischen Houthis besucht werden.

Washington und seine westlichen Handlanger sind also tief involviert in einen illegalen Angriffskrieg gegen den Jemen, durchgeführt von Saudiarabien und anderen arabischen Diktaturen in Zusammenarbeit mit islamistischen Terrornetzwerken. Die „Wirksamkeit“ dieses staatlich betriebenen Terrorismus wird gesteigert durch die humanitäre Belagerung, die gegen die Bevölkerung durchgeführt wird.

Was im Jemen geschieht, ist ein wahrhaft abscheuliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das von Regierungen des Westens begangen wird. Es ist ein unsägliches Verbrechen. Deswegen werden es die westlichen Medien nicht wagen, darüber zu sprechen. Die westlichen Medien sind verpflichtet, die schockierende Wahrheit über das, was ihre Regierungen im Jemen begehen, zu ignorieren, zu verschleiern und zu verdrehen.

Das macht die westlichen Medien zu Komplizen bei den entsetzlichen Verbrechen.

erschienen am 24. August 2015 auf RT und > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel

Archiv > Artikel von Finian Cunningham auf antikrieg.com  
siehe dazu im Archiv:

John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Paul Craig Roberts - Es ist Zeit für den Iran, sich vom Westen zu verabschieden
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Stephen Kinzer - BP im Golf – im Persischen Golf
Dmitry Orlov - Wie man einen Krieg beginnt und ein Weltreich verliert
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
Jack A. Smith - Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse
Bruce Cumings - Koreanische Kriegsspiele
Tarak Barkawi - Atomwaffen und orientalische Verhältnisse
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

 

...........................

 

192 Exekutionen seit 2014

Zahl der Todesurteile in Saudi-Arabien steigt

Alleine im ersten Halbjahr 2015 werden über 100 Menschen in Saudi-Arabien hingerichtet - mehr als im kompletten Vorjahr. Dem Tod geweiht sind zunehmend auch Angeklagte, die sich leichter Verbrechen schuldig gemacht haben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die häufige Anwendung der Todesstrafe in Saudi-Arabien scharf kritisiert. Mit mindestens 2208 hingerichteten Menschen seit Januar 1985 gehöre das arabische Land zu den Staaten mit den meisten vollstreckten Todesurteilen, nur in China und dem Iran würden mehr Menschen hingerichtet, heißt es in dem Bericht "Töten im Namen der Gerechtigkeit: Die Todesstrafe in Saudi-Arabien".

Den Angaben zufolge stieg in den vergangenen Jahren die Zahl der vollstreckten Todesurteile kontinuierlich an: Im ganzen Jahr 2014 seien 90 Menschen hingerichtet worden, von Januar bis Juni 2015 waren es indes schon 102. Zunehmend würden Menschen wegen Delikten verurteilt, die den internationalen Standard des "sehr schweren Verbrechens" nicht erfüllten. Menschen würden nach dem Gesetz der Scharia wegen Fremdgehens, Raubüberfalls, Vergewaltigung, Zauberei oder Abfalls vom Glauben zum Tod verurteilt.

 

http://www.n-tv.de/politik/Zahl-der-Todesurteile-in-Saudi-Arabien-steigt-article15786731.html

 

................

 

Leiharbeiter besonders betroffen

Jeder fünfte Arbeitslose rutscht in Hartz IV

 

Der Weg vom Beschäftigten zum Hartz-IV-Empfänger ist kurz, heißt es beim Deutschen Gewerkschaftsbund. Die Experten dort warnen: Monat für Monat fallen Tausende Deutsche durch das "Auffangnetz". Schuld seien befristete Arbeitsverträge.

 

 

Mehr als ein Fünftel der Beschäftigten, die in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres ihren Arbeitsplatz verloren haben, sind gleich zu Beginn ihrer Arbeitslosigkeit zum Hartz-IV-Empfänger geworden. Dies geht aus einer Auswertung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen durch den Deutschen Gewerkschaftsbund hervor.

Demnach rutschten von den insgesamt 1,238 Millionen Menschen, die zwischen Anfang Januar und Ende Juni trotz der guten Konjunktur ihren sozialversicherten Job verloren, 264.000 oder 21,3 Prozent unmittelbar in Hartz IV.

Viele scheiterten beim Eintritt in die Arbeitslosigkeit an den hohen Zugangshürden zum Versicherungssystem und enthielten entweder gar kein Arbeitslosengeld oder nur so niedrige Leistungen, dass sie ergänzend auf Hartz IV angewiesen seien, heißt es in dem DGB-Papier. Diese Zahlen zeigten, "dass der Weg vom Beschäftigten zum Hartz-IV-Empfänger sehr kurz sein kann und das soziale Auffangnetz der Arbeitslosenversicherung große Sicherungslücken hat".

Längere Rahmenfrist gefordert

Viele der Betroffenen hätten zwar gearbeitet und ein ganzes Jahr Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt. Sie hätten dies aber nicht innerhalb der letzten zwei Jahre - der sogenannten gesetzlichen Rahmenfrist - schaffen können, weil sie befristet oder unregelmäßig beschäftigt gewesen seien. Diese Einzahlungen sind die Voraussetzung dafür, Arbeitslosengeld I zu bekommen.

 

http://www.n-tv.de/politik/Jeder-fuenfte-Arbeitslose-rutscht-in-Hartz-IV-article15783596.html

 

.......................

 

Rechte Gewalt in Heidenau

Merkel sollte weiter schweigen

 

Ein Kommentar von Christoph Herwartz

Wie lässt sich das Problem des gewalttätigen Rassismus eigentlich lösen? Gewiss nicht dadurch, dass die Bundeskanzlerin eine Sonntagspredigt hält.

Auf Twitter funktionieren Witze wie dieser wunderbar: Die "Abendzeitung" aus München druckt die Überschrift "Und das sagt die Bundeskanzlerin", doch darunter bleibt die Seite weiß. Der "Tagesschau"-Twitteraccount zitiert Angela Merkel mit "…". Es geht um die Krawalle im sächsischen Ort Heidenau, die sich gegen Flüchtlinge richteten und bei denen am Wochenende mehr als 30 Polizisten verletzt wurden. #merkelschweigt ist der derzeit meistgenutzte Hashtag bei deutschen Twitter-Usern. "Merkel muss ihr Schweigen brechen", fordert auch der SPD-Politiker Lars Klingbeil. "Merkel muss endlich in die Flüchtlingsunterkünfte gehen", schreibt Grünen-Frau Katrin Göring-Eckardt.


http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Merkel-sollte-weiter-schweigen-article15781466.html

 

....................


Wachsendes Defizit

Krankenkassenbeiträge sollen steigen

 

Wer gesetzlich krankenversichert ist, muss wohl bald mehr bezahlen: Die Bundesregierung rechnet damit, dass die Zusatzbeiträge steigen werden. Denn bei den Kassen klaffen immer größere Finanzlöcher.

Gesetzlich Versicherte müssen sich ab 2016 einem Zeitungsbericht zufolge auf höhere Krankenkassenbeiträge einstellen. Die Bundesregierung gehe von einem Anstieg der Beiträge aus, berichtet die "Bild"-Zeitung. In den Prognosen für das nächste Jahr sei "eine Steigerung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags bei der Gesetzlichen Krankenversicherung berücksichtigt" worden, zitiert das Blatt aus dem neuen Finanzplan von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.



http://www.n-tv.de/politik/Krankenkassenbeitraege-sollen-steigen-article15787471.html

Eine Milliarde Überschuss 

Krankenkassen horten Geld

 

Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen verbessert sich weiter: 2013 haben sie einen deutlichen Überschuss erwirtschaftet. Auch der Gesundheitsfonds sitzt auf einem Berg von Liquidität.

Das Gesundheitssystem hat 30 Milliarden Euro in Reserve.

Die gesetzlichen Krankenkassen weisen für das vergangene Jahr einen Überschuss von gut einer Milliarde Euro aus. Nach Recherchen dieser Zeitung dürften die Einnahmen die Ausgaben um etwa 1,2 Milliarden Euro übertroffen haben – ein Viertel jener 5 Milliarden Euro, die die Kassen 2012 als Überschuss ausgewiesen hatten. Damit hat sich die seit Jahren äußerst positive Finanzlage weiter verbessert.

Unter dem Strich steigen die Reserven der Kassen auf 16,4 Milliarden Euro. Auch der Gesundheitsfonds, der die Beitragsgelder einsammelt und monatlich an die Kassen weiterleitet, sitzt auf einem Berg von Liquidität. Nach früheren Angaben des Gesundheitsministeriums sollten sie mindestens auf dem Vorjahresniveau von mehr als 13 Milliarden Euro liegen. Damit besaß das System Ende Dezember Reserven von 30 Milliarden Euro – bei Ausgaben von gut 190 Milliarden Euro.


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/eine-milliarde-ueberschuss-krankenkassen-horten-geld-12822008.html

Ich habe noch in Erinnerung, dass Schäuble die überschüssigen Krankenkassenbeiträge haben wollte, während sich die Kassen weigerten.



Allerdings meine ich, dass Schäuble wieder Fremdleistungen mit in die gesetzlichen Sozialkassen gepackt hat. - Also - der grosse Griff ins Eigentum der Bürger. Davon kann man dann alles Erdenkliche bezahlen und anschliessend klagen die Kassen, dass sie die Beiträge erhöhen müssen - wie jetzt!



Leistungen werden gekürzt - immer mehr Zuzahlungen gefordert - die Lohnzahlungen schrumpfen - Fremdleistungen werden von den Überschüssen finanziert .......................... und dann muss Bürger wieder mehr bezahlen, weils nicht reicht! - Vermutlich müssen die gesetzlich Versicherten auch jetzt die Kosten für die ganzen Flüchtlinge übernehmen. Es werden ja lange keine genauen Angaben mehr gemacht, damit ja genügend gemauschelt werden kann.



U n d ?  Es reicht nie! Und sollte es mal reichen, krallt sich Schäuble alles! So sieht es aus.

 

.................

 

Angela Merkel führt Deutschland ins Chaos

Angela Merkel führt Deutschland direkt ins Chaos. Sie betreibt keine Politik für die Interessen der Bürger, sondern eine für die Interessen der Konzerne und der US-Eliten.

Von Henry Paul

Das G10-Gesetz hat sie durchgesetzt: die USA dürfen alles was sie wollen. Der BND ist künftig der Zulieferer der NSA. Alle Bürger und alle Firmen werden ausspioniert, Daten geklaut, Gespräche belauscht und Facebook-Einträge protokolliert. Merkel ist die perfekte Vasallin der USA. Sie macht ausschließlich, was von ihr verlangt wird. Sie ist keine deutsche Kanzlerin, sondern eine US-amerikanische Voll-Marionette. Sie fährt ins Ausland, z.B. nach Afrika und fordert die Leute auf, nach Deutschland zu kommen. Wie Gauck, der dasselbe in Indien gemacht hat. Sie unterstützt die Putsche und Destabilisierungen der USA in fremden Ländern. In der Ukraine hat sie sogar Geld der CDU-Stiftung (KAS) dafür verwendet, Störtruppen und NGOs zu munitionieren und den Boxer Klitschko in die politische Führungscrew der Ukraine zu bringen.

Da sie aber nur ein kleines politisches Licht ist, hat Undersecretary of State „Fuck the EU“-Nuland den Klitschko nicht als Premier oder Staatspräsident eingesetzt, sondern nur als Bürgermeister von Kiew. Merkel hat nicht nur den Putsch der Amerikaner unterstützt, sondern sie belügt auch darüber das deutsche Volk, indem Sie allen Ernstes behauptet, Russland hätte die Ukraine überfallen und die Krim annektiert. Beides falsch. Beides soll nur den US-Anspruch beweisen. Merkel hat die von den USA geforderten Sanktionen gegen Russland vehement verteidigt, im Parlament für Mehrheiten gesorgt und ist weiterhin für eine Ausweitung der Sanktionen, obwohl sie Russland nicht, dafür aber Deutschland und der EU gesamthaft dramatisch schaden. Sie bricht damit ihren Amtseid zum zweiten Mal.

Sie macht die Shows hinsichtlich Charlie Hebdo und Germanwings mit, ohne für Aufklärung zu sorgen. Sie belügt wieder das deutsche Volk und sorgt für immense Schäden, zumindest Image- und Vertrauensschäden an Deutschland. Beide Vorkommnisse waren keine Extremisten-Terrorakte, sondern gezielte False-Flag-Aktionen der USA zur Warnung an Frankreich und Deutschland, sich opportun zu verhalten. Und Merkel hat sofort Ja gesagt und ist eingeknickt. Sie hat sowohl ihre Sorgfaltspflichten als auch ihre Kanzlerschaft verraten, als auch die Politik der USA gutgeheißen. Wider ihren Amtseid.

Sie zerstört wissentlich die kleinen Wirtschaften der Schwellenländer in Afrika, indem Sie über die EU deutsche und europäische Restbestände und Minderwaren zu Sonderkonditionen nach Afrika verschiffen lässt und deswegen die kleinen Betriebe zerstört. Sie redet von Welthandel und meint immer nur Deutschland. Sie lässt zu, dass in Deutschland die Löhne auf dem Niveau von 1992 sind, statt wie angemessen 2015. Dadurch exportiert sie Überschussarmut in die Südländer der EU.

Sie „rettet“ trotz Aussichtslosigkeit Griechenland, Portugal, Spanien. In Wirklichkeit rettet sie nichts, sondern betreibt einen mafiösen Transferhandel mit Geld von den Bürgern zu den Banken. Sie belügt das Volk über die sogenannte Rettung, indem Sie immer behauptet, dass es den Völkern zugute kommen würde. Falsch, es kommt immer nur den Banken zugute. Und das Risiko vulgo die Rechnung bekommen jetzt alle Bürger, denn sie hat das Gesetz für die Risikoverteilung mit Schäuble vorsätzlich konträr zu ihren Behauptungen gestaltet: zu 92 Prozent zahlt immer der Bürger die Zeche. Sie lügt und lügt dass die Schwarte kracht: Nichts hat sie gemacht um die Banken und Versicherungen in die Schranken zu weisen – im Gegenteil: diese betreiben immer größere Räder im Casino und der Bürger haftet.

 

http://www.contra-magazin.com/2015/08/angela-merkel-fuehrt-deutschland-ins-chaos/


Und diese wahren Worte sollte sich jeder merken. Wer ist Merkel? Die Chefin der CDU und die "gewählte Kanzlerin" - die die USA-Ansagen hier in Täuschland und in Europa zu betonieren hat.



Ja, glaubt Ihr denn, dass wir hier durch Wahlen etwas verändern können? - NEIN! -



Zu jedem Augenblick, wenn Angelas Stern nicht mehr glänzt, kommen aus Übersee Auszeichnungen und Ehrungen von überall. Dann ist sie wieder die mächtigste Frau der Welt und das Volk ist mit ihrer Politik hoch zufrieden! Das verkünden die Medien!



Ihr wisst ja:  Je öfter man eine Lüge wiederholt, je eher wird daraus eine Wahrheit!
Und dann ist es so eine Sache mit dem Glauben! Allerdings hat Politik nichts mit Kirche zu tun. Oder doch?? Natürlich mit einem Bein hängen die mit drin. Die kriegen ja immer was ab, von der Beute, die gemacht wird!



Wir erleben derzeit eine ständige Polit-Show - primitiv ausgerichtet! - Es ist nicht so, dass einigermassen intakte Köpfe der Bürger das nicht durchschautem. Die Bürger sind müde, haben keine Lust, sich mit dem Irrsinn, der sie umgibt, noch zu befassen. Sprich über Politik, in einer Runde und die Leute halten sich die Ohren zu. Man wird vielleicht noch selber beschimpft, wenn man Wahrheiten anbringen will. So sieht es inzwischen aus.



Die Merkel ist nicht gewollt, aber auch die anderen, die auf das Pöstchen lauern, will man nicht.



Und die regierenden Personen, die man hier abstellt, müssen ja ohnehin die Ansagen der grossen Konzerne durchführen. Also sind das doch keine Parlamentarier, die das deutsche Volk vertreten. Warum sollte man die noch wählen?



Bei Gelegenheit könnte man mal einen Artikel über die Wahlen schreiben. Schaut nach - wie Merkel  ihren Amtseid leistete und danach ......................? Von wegen, zum Wohle des deutschen Volkes und Schäden fernhalten. - Seit wann werden Kriege denn zum Wohle eines Volkes durchgeführt?



70% der Bürger wollen Ruhe und Frieden haben. Merkel bläst trotzdem zu Angriffen, immer eingewickelt in "humanitäre Aktionen" oder so ähnlich. Und Kriegsmaterialien werden auch in Länder geschickt - wo es dann noch mehr Kriege gibt. Überall beteiligt sich Täuschland an Kriegen, unter den Befehlen der USA, wenn afrikanische Länder sich nicht unterordnen wollen. Man zwingt sie dazu, sich ausrauben zu lassen. Und dabei mitzumachen, ist alleine schon verwerflich genug.



Zuerst werden Kredite gereicht und Scheinwohltaten. Damit beginnt alles ................. Kredite - die Tore zur Hölle! -



Eine solch schlimme Regierung hatten wir noch nie, seit ich lebe!

 

.....................

 

Flüchtlinge:

Stoppt endlich den Wahnsinn der globalen Wirtschafts-Kriege!

Die Flüchtlings-Welle ist nicht mit moralischen Appellen an die Rechtsextremen zu stoppen. Europa muss endlich außenpolitisch erwachen und die verbündeten USA zwingen, ihre willkürlich angezettelten globalen Wirtschafts-Kriege zu beenden. Sonst fällt die Welt in ein finsteres Mittelalter zurück. Krieg ist kein Schicksal. Er wird von Menschen gemacht. Er muss von Menschen verhindert werden.

 

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/08/24/fluechtlinge-stoppt-endlich-den-wahnsinn-der-globalen-wirtschafts-kriege/

 

Wer hier Merkel und die ganzen Regierungsbanden noch unterstützt, der macht sich mitschuldig. Erst die ganzen Kriege ausrichten, mitmachen bei dem Ermorden unschuldiger Menschen, ihnen die ganze Lebensgrundlage entziehen und wenn die geschundenen Menschen dann nach Europa fliehen, dann stumm und abwartend dastehen, als würde es sich um eine plötzlich eingetretene Katastrophe handeln, das ist schon  ................ mir fällt gerade nicht das passende böse Wort ein, dass dorthin müsste.


A b e r  -  Merkel war ja von je her die "politische Aussitzerin" überhaupt und eine "Umfallerin".  Wenn die USA keine passenden Ansagen machen, dann schweigt die Dame halt. - Natürlich geht das die USA nichts an, dass die ganzen Flüchtlinge hierher kommen. - Aber auch recht komisch - dass sich die Flüchtlinge alle äussern, nach Deutschland reisen zu wollen. U n d - es wurde eine Kontrolle während einer Bahnreise im Fernsehen gezeigt. Woher haben die Leute denn Geld? Ich hätte es nicht, müsste ich von hier, durch viele Länder Europas, bis nach Afrika reisen!

Lassen wir mal das Ganze offen. Es wird sich noch herausstellen, warum auf einmal diese hohen Flüchtlingszahlen zustande kommen. - N u r  -  machen können wir daran nichts! Es ist ja auch noch schrecklich und verwerflich, die Menschen mit unserer Wut zu beladen. Leute, die nur Elend erlebt haben, die auch noch hier für irgendwelche Zwecke zu benutzen.

Ich habs nicht so mit RECHTEN oder LINKEN. Für mich sind Menschen auch Menschen. Jeder kann seinen Unmut auch zeigen, wenn ihm was nicht passt. Nur Häuser anzünden oder ähnliches, das geht entschieden zu weit.

Aber man sollte doch einmal gegen Politiker vorgehen, die uns in solche Situationen hineinführen. - Alles andere nenne ich FEIGHEIT und UNSINN!

Zeigt der Frau Merkel und den ganzen Regierungsbanden, dass WIR die Schnauze voll haben!

WIR wollen nicht die ganzen Flüchtlinge hier aufnehmen!

WIR wollen friedlich mit den Ländern und Völkern der Welt umgehen. -

Das, was das Kriegführen seit 10 Jahren kostet, damit hätte man alle Hungersnöte der Welt beseitigt. -

U n d  -  wer Afrika oder sonstige Staaten ausbeutet, sollte auch dazu beitragen, den angerichteten Schaden wieder zu ebnen.

Eine Sondersteuer auf alle Gewinne, die aufgrund der Ausbeutung zustande kommt.

U n d - ich las, dass sich der Erzengel GABRIEL erhob und verkündete:  Wir müssen auch mehr für die Flüchtlinge tun! Häuser bauen, Schulen für sie und und und ..............!

Komisch - mal ist für nichts Geld vorhanden und dann wirft er mit sündhaft viel Geld herum, um Situationen zu beherrschen? - Das ist lächerlich - wie bei sonstigen argen Anlässen immer sofort darüber geredet wird, die Gesetze zu verschärfen. Dem folgt natürlich nichts! - Es sind alles hohle Sätze, deren Inhalte alle wieder verschwinden. -

 

Warum wird nicht mal das einzig Richtige gefordert: 

AMIS - hört auf mit den ganzen Kriegen und lasst die Menschen leben, wie sie es wollen!

Die Amis schaffen die Basis für alle schrecklichen Zustände, wie sie es für sich benötigen und überlassen es dann Europa, damit klarzukommen.

Was hat der lange Afghanistankrieg denn nun gebracht? Ist jetzt dort Frieden? Ist das Land auf einem normalen Weg? - Wozu waren die ganzen Kosten notwendig, die man dort verschwendete und nur Not und Elend hinterliess?

Alleine Täuschland kostete das 22 Milliarden. Es heisst allerdings, mit Wiederaufbau des Landes. Wo fand der denn statt? Es wird doch immer noch bombardiert.

Ich sage es mal klipp und klar:

Die EU hat sich zu einem MONSTER entwickelt und die "westliche WERTEGEMEINSCHAFT" hat in der Welt ein gnadenloses Chaos errichtet. -

Man sollte es selber beurteilen, ob es sich um WERTE handelt, die da geschaffen wurden? - Garantiert nicht! - GRAEUELTATEN würde ich das eher nennen.



......................

 

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus

 
"Fuck the EU" - Victoria Nuland

Drei von Amerikas ‘Großen Satans’ sind tot

Eric Margolis

Die Tode von drei der „Großen Satans” des Westens in Südasien wurden in den letzten Wochen bekannt gegeben: Mullah Omar und Jalaludin Haqqani in Afghanistan und General Hamid Gul in Pakistan.

Ich traf Mullah Omar nie, obwohl ich anwesend war bei der Geburt und Ausdehnung seiner Bewegung, der Taliban.

Mullah Omar war ein berühmter Kampfveteran des großen Jihad 1980 gegen die sowjetische Besetzung Afghanistans. 1989 zogen sich die Sowjets klugerweise zurück. Afghanistan war erschüttert durch einen Bürgerkrieg unter den elf Mujahedinfraktionen, von denen viele im Wege des pakistanischen Geheimdiensts durch die CIA finanziert wurden.

Die ethnische Region der Paschtunen im Süden Afghanistans wurde gegeisselt durch ungezügeltes Banditenwesen und Vergewaltigungen. Ein lokaler Moslemprediger, Mullah Omar, sammelte eine Gruppe von religiösen Seminaristen („Talibs“) und machte sich auf, um die Banditen und die noch immer mächtigen afghanischen Kommunisten zu bekämpfen. Pakistan unterstützte schnell die Taliban als eine Möglichkeit, seinen Einfluss in das benachbarte Afghanistan auszudehnen und die kommunistischen Kräfte zu bekämpfen.

Der pakistanische Geheimdienst ISI ging schnell daran, die zusammengewürfelten Talibankräfte zu bewaffnen und anzuleiten. Sein Chef, General Hamid Gul, ein grimmiger paschtunischer Krieger und engagierter nationalistischer Islamist, leitete diese Bemühungen des ISI. Das paschtunische Afghanistan stellte sich hinter die Taliban, die dem Banditenwesen und den Vergewaltigungen schnell eine Ende bereiteten und die den Heroinhandel nahezu ausrotteten.

Mullah Omar, ein schattenhafter paschtunischer Krieger, der im Kampf gegen die sowjetische Okkupation in den 1980er Jahren ein Auge verloren hatte, erklärte Afghanistan zu einem Staat, der nach islamischen Werten geführt wird. Wie der starke Mann Pakistans General Zia ul-Haq strebte er danach, die brutalen kommunistischen roten Sultanate des postsowjetischen Zentralasien zu stürzen.

Aber Washington hatte ein geheimes Abkommen mit Moskau bezüglich Afghanistan geschlossen und hatte andere Vorstellungen. Präsident Zia und sein damaliger ISI-Chef General Akhtar Abdul Rahman (beide waren mir gut bekannt) wurden im August 1988 ermordet, als ein Anschlag auf ihr Flugzeug verübt wurde.

Ihre Tode sind nach wie vor ungeklärt, aber viele Pakistanis geben die Schuld den Vereinigten Staaten von Amerika. Meiner Ansicht nach war wahrscheinlich der sowjetische KGB verantwortlich. Benazir Bhutto sagte mir, dass sie glaubte, dass ein ranghoher General, Mirza Aslam Beg, verantwortlich ist. Ich fragte, ob sie verantwortlich sei. 

Nachdem Zia aus dem Weg geschafft und die gefügige Benazir an die Macht gebracht worden war, gaben die Vereinigten Staaten von Amerika schnell die Verbündeten Afghanistan und Taliban auf. 

Dann kam 9/11. Präsident George W. Bush brauchte ein Ziel für Amerikas Wut und Demütigung. Blöd wie er war, suchte er sich die Taliban aus, die mit den Attacken nichts zu tun hatten, aber Osama bin Laden als Gast aufgenommen hatten, einen saudiarabischen Helden des antisowjetischen Kriegs. Die Taliban boten an, bin Laden auszuliefern, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika Beweise für seine Schuld an den Attacken des 9/11 vorlegten. Aber derartige Beweise wurden niemals vorgelegt. Amerikanische Erdölfirmen, die schon lange die Transitrouten durch Afghanistan im Auge gehabt hatten, bejubelten die Angriffe der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Vereinigten Staaten von Amerika marschierten in Afghanistan ein und drohten Pakistan damit, es in die Steinzeit zu bombardieren, wenn es nicht zu einem Vasallenstaat und bereit zur Zusammenarbeit mit der Übernahme Afghanistans durch die Vereinigten Staaten von Amerika würde. Von den Medien in den Vereinigten Staaten von Amerika wurden die Taliban als Frauen schlagende „Terroristen“ dämonisiert, und dann gestürzt. Die Vereinigten Staaten von Amerika schufen eine neue afghanische Regierung aus Feinden der Taliban, den mit Drogen handelnden tadschikischen und usbekischen Minderheiten und den kriminellen afghanischen Kommunisten. Das neue von den Vereinigten Staaten von Amerika getragene Regime stellte sofort den afghanischen Heroinhandel wieder her und weitete ihn aus.

Der struppelbärtige paschtunische Stammeschef Jalaludin Haqqani war ein führender Kämpfer gegen die sowjetische Okkupation gewesen und ein wichtiger „Aktivposten“ der CIA. Ich traf Haqqani, als ich über den Krieg in Afghanistan berichtete. Die Vereinigten Staaten von Amerika bejubelten ihn als „Freiheitskämpfer,“ als er gegen die Sowjets kämpfte. Als er sich bemühte, die Vereinigten Staaten von Amerika aus Afghanistan zu vertreiben, wurde er zum „Terroristen“ erklärt. Nachdem die Vereinigten Staaten von Amerika die Sowjets als die ausländischen Besatzer Afghanistans ersetzt hatten, wurde Haqqani zu einem der tatkräftigsten und gefürchtetsten Anführer des Widerstands gegen die Vereinigten Staaten von Amerika. Unzählige Bemühungen der Vereinigten Staaten von Amerika, ihn zu töten oder zu bestechen scheiterten.

Nachdem er aus dem Militär ausgeschieden war, blieb General Hamid Gul ein führender Unterstützer der Taliban, wodurch er Washingtons Zorn auf sich zog. Guls unerbittliche antiindischen Gefühle brachten ihn dazu, kaschmirische Unabhängigkeitsgruppen und eine Reihe von zwielichtigen pakistanischen extremen islamistischen Gruppen zu unterstützen. Deutschland behauptete jedenfalls richtig, dass Gul den ersten Schlag geführt hat, der die Sowjetunion zu Fall brachte.

Gul war sehr freimütig. Er behauptete, dass ISI Beweise dafür hätte, dass 9/11 ein „Inside Job“ war, ausgeführt von proisraelischen Gruppen, Rechten in den Vereinigten Staaten von Amerika und dem israelischen Mossad. Diese Behauptung fand weitgehend Glauben in der muslimischen Welt, obwohl Gul nie einen Beweis dafür vorlegte. Die Vereinigten Staaten von Amerika behaupteten, dass er verrückt sei. Aber die Vereinigten Staaten von Amerika behaupten auch, dass die religiösen, gegen Drogen und Kommunisten eingestellten Taliban Terroristen sind.

Gul behauptete, Benazir Bhutto sei eine Handlangerin der Vereinigten Staaten von Amerika. Diese fand allerdings noch weniger freundliche Worte für Gul. „Eric, du liebst einfach deine pakistanischen Generäle,“ schalt sie mich immer, „besonders diesen Hundesohn Gul.“

Mullah Omar, ausgeschrieben von den Vereinigten Staaten von Amerika mit einem Kopfgeld von Millionen Dollars, hielt sich klugerweise außer Sicht. Es sickert jetzt durch, dass der Talibananführer vor zwei Jahren eines natürlichen Todes gestorben sein könnte. Nachdem sie sich nicht über einen neuen Anführer einigen konnten, schwiegen die Taliban, die einen losen Zusammenschluss von Stämmen bilden, über seinen Tod bis vor kurzem, als ein wenig bekannter Emir, Mullah Mansour, gewählt wurde. Dieselbe List wurde angewendet nach dem Tod des mittelalterlichen spanischen Anführers El Cid.

Washington freute sich und hoffte, dass die Taliban sich aufsplittern und aufhören würden, seine letzten Bemühungen herauszufordern, Afghanistan unter strategischer Kontrolle zu behalten. Ich nehme jedoch an, dass die meisten Paschtunen weiterhin kämpfen werden, bis das Ziel der Taliban erreicht ist, alle ausländischen Besatzungstruppen aus dem Land zu jagen. 

erschienen am 22. August 2015 auf >

www.ericmargolis.com
Archiv > Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com
im Archiv finden Sie umfangreiches Material:


John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Dmitry Orlov - Wie man einen Krieg beginnt und ein Weltreich verliert
Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands

Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

.........................

 

Immer wieder wird die Frage gestellt, warum denn so viele Menschen aus Afrika und aus dem Mittleren Osten flüchten. Davon, dass die terroristische Supermacht Vereinigte Staaten von Amerika und ihr nicht weniger terroristischer Anhang in Europa, Kanada, Australien usw. aus niedrigsten Motiven wie Profitgier dafür sorgen, dass die Lebensbedingungen für die Menschen in den Ländern, die sie ausplündern, immer unerträglicher werden, wird in den Propagandamedien natürlich nur wenig gesprochen. Im Rückblick lässt sich noch besser das ungeheure Verbrechen erfassen, das der Westen mit der Verwüstung Libyens begangen hat.

Professor Jean-Paul Pougala hat den folgenden Artikel vor vier Jahren geschrieben. Er vermittelt einen exzellenten Eindruck über das nach wie vor existierende internationale Ausbeutungssystem.

Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen

Sind diejenigen, die die Demokratie exportieren wollen, selbst Demokraten?

Jean-Paul Pougala

Die Afrikaner sollten an die wirklichen Gründe denken, aus denen Länder des Westens Krieg gegen Libyen führen, schreibt Jean-Paul Pougala in einer Analyse, die die Rolle dieses Landes bei der Formung der Afrikanischen Union und der Entwicklung des Kontinents aufzeigt. 

Es war Gaddafis Libyen, das ganz Afrika seine erste Revolution in modernen Zeiten bescherte – die Vernetzung des gesamten Kontinents durch Telefon, Fernsehen, Rundfunk und verschiedene weitere technische Anwendungen wie etwa Telemedizin und Fernunterricht. Dank der WMAX-Plattform wurde über den ganzen Kontinent hinweg eine kostengünstige Verbindung möglich, die auch die ländlichen Gebiete einschloss.

Es begann 1992, als 45 afrikanische Länder RASCOM (Regional African Satellite Communication Organization – Organisation für die regionale afrikanische Satellitenkommunikation) gründeten, damit Afrika seinen eigenen Satelliten bekommen und die Kosten für die Kommunikation auf dem Kontinent gesenkt werden konnten. Das geschah in einer Zeit, in der Telefonate von und nach Afrika die teuersten der Welt waren aufgrund der jährlichen Kosten von US$ 500 Millionen, die Europa für die Benutzung seiner Satelliten wie z.B. Intelsat für Telefongspräche, einschließlich der Telefonate innerhalb des selben Landes, einsteckte.

Ein afrikanischer Satellit hätte eine einmalige Zahlung von US$ 400 Millionen erfordert, und dem Kontinent wären dadurch die US$ 500 Millionen Mietkosten pro Jahr erspart geblieben. Welcher Banker würde nicht ein derartiges Projekt finanzieren? Aber das Problem war weiterhin da – wie können Sklaven, die sich aus der Ausbeutung ihrer Herren befreien wollen, die Hilfe der Herren bei der Erreichung dieser Freiheit bekommen? Es überrascht nicht, dass die Weltbank, der Internationale Währungsfonds, die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa 14 Jahre lang nur vage Versprechungen abgaben. Gaddafi bereitete diesen nutzlosen Bitten an die westlichen „Wohltäter“ mit ihren exorbitanten Zinssätzen ein Ende. Der libysche Lenker legte US$ 300 Millionen auf den Tisch, die Afrikanische Entwicklungsbank legte US$ 50 dazu und die Westafrikanische Entwicklungsbank weitere US$ 27 Millionen – und so bekam Afrika am 26. Dezember 2007 seinen ersten Kommunikationssatelliten.

China und Russland zogen nach, brachten ihre Technologie ein und halfen, Satelliten für Südafrika, Nigeria, Angola, Algerien zu starten, ein zweiter afrikanischer Satellit wurde im Juli 2010 ins All gebracht. Der erste zur Gänze eigenständig und auf afrikanischem Boden gebaute Satellit ist für 2020 vorgesehen. Dieser Satellit soll mit den besten der Welt konkurrieren können, aber zu einem Zehntel der Kosten – eine wirkliche Herausforderung.

So hat also eine symbolische Geste von nur US$ 300 Millionen das Leben eines ganzen Kontinentes geändert. Gaddafis Libyen kostete den Westen nicht nur die US$ 500 im Jahr, sondern Milliarden von Dollars an Schulden und Zinsen, die der ursprüngliche Kredit für die kommenden Jahre generiert hätte, mit exponentiellen Steigerungen, und dazu beigetragen hätte, das verborgene System zur Ausplünderung des Kontinentes aufrecht zu erhalten.

AFRIKANISCHER WÄHRUNGSFONDS, AFRIKANISCHE ZENTRALBANK, AFRIKANISCHE INVESTMENTBANK

Die von Herrn Obama eingefrorenen US$ 30 Milliarden gehören der libyschen Zentralbank und waren vorgesehen als der libysche Beitrag zu drei Schlüsselprojekten, die die Bildung der afrikanischen Föderation vervollkommnen sollten – die Afrikanische Investmentbank in Syrte in Libyen, die Einrichtung des Afrikanischen Währungsfonds 2011 in Yaounde mit einem Kapital von US$ 42 Milliarden und der Afrikanischen Zentralbank in Abuja in Nigeria, die, wenn sie mit der Herausgabe von afrikanischem Geld beginnt, die Sterbeglocke für den CFA-Franc läuten wird, durch den Paris in der Lage war, seinen Zugriff auf einige afrikanische Länder in den letzten 50 Jahren zu behalten. Es ist leicht, die Wut Frankreichs gegen Gaddafi zu begreifen.

Vom Afrikanischen Währungsfonds wird erwartet, dass er die Aktivitäten des Internationalen Währungsfonds in Afrika zur Gänze ersetzt, der mit nur US$ 25 Milliarden in der Lage war, einen ganzen Kontinent auf die Knie zu bringen und ihn zu zwingen, fragwürdige Privatisierungen zu schlucken und afrikanische Länder zu zwingen, öffentliche Einrichtungen an private Monopole zu übertragen. Kein Wunder, dass am 16./17. Dezember 2010 die Afrikaner einhellig Versuche von Ländern des Westens zurückwiesen, Mitglieder beim Afrikanischen Währungsfonds zu werden und sagten, dieser stehe nur afrikanischen Ländern offen.

Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass die westliche Koalition nach Libyen gegen Algerien losgehen wird, da dieses Land abgesehen von seinen großen Energieressourcen über Geldreserven von rund € 150 Milliarden verfügt. Das ist es, was die Länder lockt, die Libyen bombardieren, und die allesamt eines gemeinsam haben – sie sind praktisch pleite. Die Vereinigten Staaten von Amerika allein haben Schulden in der atemberaubenden Höhe von US$ 14.000 Milliarden, Frankreich, das Vereinigte Königreich und Italien haben je rund US$ 2.000 Milliarden Budgetdefizit, im Vergleich zu weniger als US$ 400 Milliarden an öffentlichen Schulden aller 46 afrikanischen Staaten zusammen genommen.

Die Entfachung unberechtigter Kriege in Afrika in der Hoffnung, dadurch ihre Wirtschaften zu revitalisieren, die immer weiter in die Flaute sinken, wird letztlich den Niedergang des Westens beschleunigen, der eigentlich schon 1884 während der berüchtigten Berliner Konferenz begann. Der Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith sagte: „die Wirtschaft eines Landes, die auf der Versklavung von Schwarzen beruht, ist zum Absturz in die Hölle an dem Tag bestimmt, an dem alle anderen Länder aufwachen.“ 

REGIONALE EINHEITEN ALS HINDERNIS FÜR DIE SCHAFFUNG VON VEREINIGTEN STAATEN VON AFRIKA

Um die Afrikanische Union, die bereits Vereinigten Staaten von Afrika (für den Westen) gefährlich nahe gekommen war unter der lenkenden Hand Gaddafis, zu destabilisieren und zu zerstören, versuchte die Europäische Union zuerst, ohne Erfolg, die Mittelmeer-Union (UPM) zu schaffen. Nordafrika musste irgendwie vom Rest Afrikas abgeschnitten werden, ausgehend von den alten ausgelutschten rassistischen Klischees, welche behaupten, dass die Afrikaner arabischer Abstammung entwickelter und zivilisierter sind als der Rest des Kontinents. Das ging schief, weil Gaddafi sich weigerte mitzumachen. Er verstand bald, was für ein Spiel gespielt wurde, nachdem nur eine Handvoll afrikanische Länder eingeladen wurde, der Mittelmeer-Union beizutreten, ohne dass die Afrikanische Union informiert, aber alle 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union eingeladen wurden.

Ohne die treibende Kraft hinter der Afrikanischen Föderation ging die UPM baden, noch ehe sie beginnen konnte, obwohl bereits ausgestattet mit Sarkozy als Präsident und Mubarak als Vizepräsident. Der französische Außenminister Alain Juppe versucht jetzt, die Idee noch einmal auf die Füße zu bringen, zweifelsohne rechnet er dabei mit dem Sturz Gaddafis. Die afrikanischen Führer können nicht verstehen, dass, solange die Europäische Union weiterhin die Afrikanische Union finanziert, der Status Quo der gleiche bleiben wird, da es so keine wirkliche Unabhängigkeit gibt. Das ist es, warum die Europäische Union die Bildung regionaler Gruppierungen in Afrika ermutigt und finanziert hat. 

Es liegt auf der Hand, dass die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS), die eine Botschaft in Brüssel unterhält und hinsichtlich des größten Teils ihrer Finanzierung von der Europäischen Union abhängig ist, ein lautstarker Gegner der Afrikanischen Föderation ist. Lincoln führte den Sezessionskrieg in den Vereinigten Staaten von Amerika, weil es die Hauptgruppe schwächt, wenn eine Gruppe von Ländern sich zu einer regionalen politischen Organisation zusammentut. Das ist es, was die Europäer haben wollen, wobei die Afrikaner nie den Plan des Spiels verstanden haben, einen Schwall von regionalen Gruppierungen zu schaffen, COMESA, UDEAC, SADC, und den Großmaghreb, der nie das Tageslicht erblickte, dank Gaddafi, der verstand, was da betrieben wurde.

GADDAFI, DER AFRIKANER, DER DEN KONTINENT VON DER DEMÜTIGUNG DER APARTHEID SÄUBERTE

Für die meisten Afrikaner ist Gaddafi ein großzügiger Mann, ein Humanist, bekannt für seine selbstlose Unterstützung des Kampfes gegen das rassistische Regime in Südafrika. Wäre er ein Egoist gewesen, hätte er nicht den Zorn des Westens riskiert, als er dem ANC sowohl militärisch als auch finanziell im Kampf gegen die Apartheid half. Das ist auch der Grund, warum sich Mandela kurz nach seiner Entlassung nach 27 Jahren im Gefängnis entschloss, das UNO-Embargo zu brechen und am 23. Oktober 1997 nach Libyen zu reisen. Fünf lange Jahre lang durfte wegen des Embargos kein Flugzeug in Libyen landen. Man musste den Flug in die tunesische Stadt Jerba nehmen und benötigte fünf Stunden, um Ben Gardane zu erreichen, wo man die Grenze überschritt und auf einer Wüstenstraße weitere drei Stunden unterwegs war, bis man Tripoli erreichte. Die andere Möglichkeit war, über Malta zu reisen und eine Nachtfähre auf schlecht gewarteten Schiffen zur libyschen Küste zu nehmen. Eine höllische Reise für ein ganzes Volk, einfach nur um einen Mann zu bestrafen.   

Mandela legte seine Worte nicht auf die Goldwaage, als der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Bill Clinton sagte, der Besuch sei „nicht willkommen” – „Kein Land kann beanspruchen, der Polizist der Welt zu sein, und kein Staat kann einem anderen befehlen, was er tun soll.” Und weiter – „Diejenigen, die gestern die Freunde unserer Feinde waren, und die Frechheit haben, mir heute zu sagen, ich solle meinen Bruder Gaddafi nicht besuchen, diejenigen raten uns, undankbar zu sein und unsere alten Freunde zu vergessen.“ 

In der Tat betrachtete der Westen noch immer die südafrikanischen Rassisten als seine Brüder, die beschützt werden müssen. Aus diesem Grund wurden die Mitglieder des ANC, darunter Nelson Mandela, als gefährliche Terroristen angesehen. Erst am 2. Juli 2008 verabschiedete der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika ein Gesetz, um den Namen Nelson Mandelas und seiner ANC-Genossen von seiner Schwarzen Liste zu tilgen, aber nicht, weil er draufkam, wie dumm diese Liste war, sondern zum 90. Geburtstag Mandelas. Wenn der Westen wirklich seine ehemalige Unterstützung der Feinde Mandelas bereut und es ehrlich meint, wenn Straßen und Plätze nach ihm benannt werden, wie kann er dann weiter Krieg führen gegen einen, der Mandela und seinem Volk dazu verhalf, den Sieg zu erringen, nämlich Muammar Gaddafi?

SIND DIEJENIGEN, DIE DEMOKRATIE EXPORTIEREN WOLLEN, SELBST DEMOKRATEN?

Und was, wenn Gaddafis Libyen demokratischer wäre als die VereinigtenStaaten von Amerika, Frankreich, das Vereinigte Königreich und andere Staaten, die Krieg führen, um Demokratie nach Libyen zu exportieren? Am 19. März 2011 begann Präsident George Bush mit der Bombardierung des Irak unter dem Vorwand, Demokratie zu bringen. Am 19. März 2011, genau acht Jahre danach, war der französische Präsident an der Reihe, Bomben auf Libyen zu werfen, einmal mehr behauptend, das geschähe, um Demokratie zu bringen. Der Friedensnobelpreisträger und Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Obama sagt, der Abschuss von Cruise Missiles von Unterseebooten diene dem Sturz des Diktators und der Einführung von Demokratie.

Die Frage, die jeder stellen wird, der auch nur mit minimaler Intelligenz ausgestattet ist, ist die folgende: Sind Staaten wie Frankreich, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten von Amerika, Italien, Norwegen, Dänemark, Polen, die für sich das Recht beanspruchen, aufgrund ihres selbsterklärten demokratischen Status Libyen zu bombardieren, wirklich demokratisch? Falls ja, sind sie demokratischer als Gaddafis Libyen? Die Antwort ist ein deutliches NEIN, schon aus dem klaren und einfachen Grund, dass es keine Demokratie gibt. Das ist keine private Meinung, sondern stammt von einem, dessen Geburtsstadt Genf den Großteil der UNO-Einrichtungen beherbergt. Das Zitat stammt von Jean Jaques Rousseau, 1712 in Genf geboren, der in Kapitel vier des dritten Teils des berühmten „Vom Gesellschaftsvertrag” schreibt, dass „es nie eine wirkliche Demokratie gegeben hat und es nie eine geben wird.”

Rousseau legt die folgenden vier Bedingungen fest, die ein Land erfüllen muss, um als Demokratie bezeichnet zu werden, und nach denen Gaddafis Libyen viel demokratischer ist als die Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich und die anderen, die behaupten, dass sie Demokratie exportieren:

1. Der Staat: je größer ein Land ist, desto weniger demokratisch kann es sein. Nach Rousseau muss der Staat so extrem klein sein, dass die Menschen zusammenkommen können und sich gegenseitig kennenlernen. Bevor die Menschen die Stimmen abgeben, muss sicher gestellt sein, dass jeder jeden kennt, andernfalls wird Wählen zu einem Akt ohne jegliche demokratische Grundlage, ein Scheinbild der Demokratie, um einen Diktator zu wählen.    

Der libysche Staat beruht auf einem System von verbündeten Stämmen, die per definitionem Menschen in kleinen Einheiten zusammenfassen. Der demokratische Geist lebt viel eher in einem Stamm, in einem Dorf, als in einem großen Land, einfach schon deshalb, weil die Menschen sich gegenseitig kennen und einen gemeinsamen Lebensrhytmus teilen, der eine Art Selbstregulierung oder sogar Selbstzensur insofern mit sich bringt, als die Reaktionen und Gegenreaktionen der Gruppenmitglieder sich auf die gesamte Gruppe auswirken.

Aus dieser Perspektive sieht es so aus, dass Libyen Rousseaus Bedingungen besser entspricht als die Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich und das Vereinigte Königreich, alles hoch urbanisierte Gesellschaften, wo die meisten Nachbarn sich nicht einmal grüßen und auch nichts von einander wissen, auch wenn sie zwanzig Jahre lang Seite an Seite gelebt haben. Diese Länder sprangen in einem Bocksprung in die nächste Stufe - „die Stimme“ – die klugerweise geheiligt wurde, um die Tatsache zu verschleiern, dass für die Zukunft des Landes zu stimmen nutzlos ist, wenn der Wähler die anderen Bürger nicht kennt. Das wurde bis in so lächerliche Bereiche ausgedehnt wie das Wahlrecht für Leute, die im Ausland leben. Kommunikation miteinander und untereinander ist eine Voraussetzung für jede demokratische Diskussion vor einer Wahl. 

2. Einfachheit von Sitten und Verhaltensmustern ist ebenfalls wesentlich, wenn man nicht den Großteil der Zeit für die Diskussion gesetzlicher und gerichtlicher Vorgangsweisen verwenden will, um mit der Vielfalt von Interessenskonflikten umzugehen, die in einer großen und komplexen Gesellschaft unvermeidlich sind. Die Länder des Westens definieren sich als zivilisierte Nationen mit einer komplexeren sozialen Struktur, während Libyen beschrieben wird als primitives Land mit einem einfachen Regelsystem. Dieser Aspekt weist ebenfalls darauf hin, dass Libyen besser Rousseaus Kriterien für Demokratie entspricht als all diejenigen, die versuchen, sich als Schulmeister in Sachen Demokratie aufzuspielen. Konflikte in komplexen Gesellschaften werden meistens von den Mächtigeren gewonnen, die Reichen schaffen es, das Gefängnis zu vermeiden, weil sie Spitzenanwälte beschäftigen und die staatliche Repression so gestalten, dass diese sich gegen den richtet, der Bananen in einem Supermarkt gestohlen hat, und nicht gegen einen Finanzverbrecher, der eine Bank ruiniert hat. In der Stadt New York zum Beispiel, wo 75% der Einwohner Weiße sind, werden 80% der Managementposten von Weißen bekleidet, der Anteil von Weißen an den Insassen der Gefängnisse beträgt hingegen nur 20%.  

3. Gleichheit in Status und Reichtum: Ein Blick in die Forbesliste 2010 zeigt, wer die reichsten Leute in den Ländern sind, die zur Zeit Libyen bombardieren, weiters den Unterschied zwischen diesen und denjenigen, die die niedrigsten Einkommen in diesen Ländern haben; eine gleiche Untersuchung über Libyen wird enthüllen, dass in Bezug auf die Verteilung des Reichtums von Libyen viel mehr gelernt werden kann als von denen, die es jetzt bekämpfen, und nicht umgekehrt. Auch hier ist nach den Kriterien Rousseaus Libyen demokratischer als die Länder, die großkotzig vorgeben, Demokratie zu bringen. In den Vereinigten Staaten von Amerika besitzen fünf Prozent der Bevölkerung 60 % des nationalen Reichtums, was diese zur ungleichsten und am wenigsten ausgeglichenen Gesellschaft auf der Erde macht.

4. Keine Luxusgüter: nach Rousseau kann es keinen Luxus geben, wenn es Demokratie geben soll. Luxus, so sagt er, macht Reichtum zu einer Notwendigkeit, die dann selbst zu einer Tugend wird, indem dieser, und nicht das Wohlergehen des Volkes, zum Ziel wird, das um jeden Preis erreicht werden muss. „Luxus korrumpiert beide, die Reichen wie die Armen, die einen durch Besitz und die anderen durch Neid, er weicht die Nation auf und gibt sie der Eitelkeit preis, er bringt die Menschen in eine Distanz zum Staat und versklavt sie, indem er sie zum Sklaven der Meinung macht.“

Gibt es in Frankreich mehr Luxus als in Libyen? Die Berichte über Angestellte, die Selbstmord begehen aufgrund aufreibender Arbeitsbedingungen sogar in öffentlichen oder halböffentlichen Firmen, alles im Namen der Profitmaximierung für eine Minderheit, um diese im Luxus zu halten, gibt es im Westen, nicht in Libyen. 

Der amerikanische Soziologe C. Wright Mills schrieb 1956, die amerikanische Demokratie sei eine „Diktatur der Elite.” Laut Mills sind die Vereinigten Staaten von Amerika keine Demokratie, weil es das Geld ist, das während den Wahlen spricht, und nicht die Menschen. Nach Bush senior und Bush junior reden sie schon von einem jüngeren Bush für die republikanischen Vorwahlen 2012. Darüber hinaus, wie Max Weber ausführte, ist die politische Macht auf die Bürokratie angewiesen, und verfügen die Vereinigten Staaten von Amerika über 43 Millionen Bürokraten und Militärpersonal, die effektiv das Land beherrschen, aber ohne gewählt zu sein, und ohne den Leuten gegenüber für ihre Handlungen verantwortlich zu sein. Eine Person (eine reiche) wird gewählt, aber die wirkliche Macht liegt bei der Kaste der Reichen, die dann zu Botschaftern, Generälen etc. gemacht werden. 

Wieviele Leute in diesen selbsternannten Demokratien wissen, dass die Verfassung Perus verbietet, dass der Präsident nach der Amtszeit neuerlich zur Wahl antritt? Wieviele wissen, dass in Guatemala der Präsident nach seiner Amtszeit nicht nur nicht wieder gewählt werden darf, sondern auch niemand aus dessen Familie? Oder dass Ruanda das einzige Land der Welt ist, in dem Frauen 56 % der Parlamentsabgeordneten stellen? Wieviele Menschen wissen, dass im CIA-Weltindex 2007 vier der am besten regierten Länder in Afrika liegen? Dass der Spitzenpreis an Äquatorialguinea geht, dessen Staatsschulden nur 1,14 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmachen?  

Rousseau bleibt dabei, dass Bürgerkriege, Aufstände und Rebellionen zum Beginn der Demokratie dazugehören. Weil nämlich Demokratie kein Endstadium ist, sondern ein ständiger Prozess der neuerlichen Bekräftigung der natürlichen Rechte der Menschen, auf denen in allen Staaten der Erde (ohne Ausnahme) von einer Handvoll von Männern und Frauen herumgetrampelt wird, die die Macht den Menschen entrissen haben, um ihre eigene Vorherrschaft zu perpetuieren. Hier und dort gibt es Gruppen von Leuten, die den Begriff „Demokratie“ für sich vereinnahmt haben – anstatt ein Ideal zu sein, das man anstrebt, wurde er zu einem Aufkleber oder zu einem Slogan, der von Leuten benutzt wird, die lauter schreien können als andere. Wenn ein Land ruhig ist, wie Frankreich oder die Vereinigten Staaten von Amerika, wenn es dort keine Rebellionen gibt, dann bedeutet das nur, vom Standpunkt Rousseaus aus gesehen, dass das diktatorische System repressiv genug ist, um jede Rebellion zu verhindern.

Es wäre nicht schlimm, wenn die Libyer revoltieren. Schlecht ist es, daran festzuhalten, dass Menschen stur ein System akzeptieren, das sie auf der ganzen Welt unterdrückt, ohne darauf zu reagieren. Und Rousseau schließt: „Malo periculosam libertatem quam quietum servitium – wenn Götter Menschen wären, würden sie sich selbst demokratisch regieren. Eine derart vollkommene Regierung ist nicht anwendbar auf Menschen.“ Die Behauptung, dass es ein Vorteil für die Libyer ist, wenn man sie umbringt, schlägt alles.  

WELCHE LEHREN FÜR AFRIKA?

Nach 500 Jahren einer durch und durch ungleichen Beziehung zum Westen ist klar, dass wir nicht die gleichen Kriterien haben, was gut ist und was schlecht. Wir haben zutiefst auseinandergehende Interessen. Wie kann jemand die „Ja“-Stimmen von drei südlich der Sahara gelegenen Länder (Nigeria, Südafrika und Gabun) für die Resolution 1973 nicht verurteilen, die der neuesten Form des Kolonialismus unter dem Titel “der Schutz der Zivilbevölkerung” den Weg bereiteten, die die rassistischen Theorien bestätigen, die den Europäern seit dem 18. Jahrhundert aufs Auge gedrückt wurden und denen zufolge Nordafrika nichts zu tun hat mit dem Afrika südlich der Sahara und Nordafrika entwickelter und zivilisierter ist als der Rest Afrikas? 

Es ist, als gehörten Tunesien, Ägypten, Libyen und Algerien nicht zu Afrika. Sogar die Vereinten Nationen scheinen die Rolle der Afrikanischen Union in den Angelegenheiten von Mitgliedsstaaten zu ignorieren. Das zielt darauf ab, die afrikanischen Länder südlich der Sahara besser zu isolieren und zu kontrollieren. Tatsächlich tragen Algerien (US$ 16 Milliarden) und Libyen (US$ 10 Milliarden) gemeinsam 62 Prozent zu den US$ 42 Milliarden bei, die das Kapital des Afrikanischen Währungsfonds (AMF) bilden. Das größte und bevölkerungsreichste Land im südlich der Sahara gelegenen Afrika, Nigeria, gefolgt von Südafrika, liegen mit je nur US$ 3 Milliarden weit dahinter.

Es ist bestürzend, um es milde auszudrücken, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen Krieg gegen ein Volk erklärt worden ist, ohne dass auch nur im leisesten die Möglichkeit einer friedlichen Lösung der Krise erkundet worden ist. Gehört Afrika wirklich noch zu dieser Organisation? Nigeria und Südafrika sind bereit, für alles zu stimmen, was der Westen verlangt, weil sie so naiv sind und den vagen Versprechungen glauben, dass sie einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat mit ähnlichen Vetorechten bekommen werden. Beide vergessen, dass Frankreich nicht über die Macht verfügt, auch nur irgend etwas anzubieten. Hätte es diese, hätte Mitterand diesen Wunsch schon lange für Helmut Kohls Deutschlands erfüllt.

Eine Reform der Vereinten Nationen steht nicht auf der Tagesordnung. Der einzige Weg, etwas zu erreichen, besteht darin, die chinesische Methode einzusetzen – alle 50 afrikanischen Länder sollten aus den Vereinten Nationen austreten und nur zurückkehren, wenn ihre seit langem bestehende Forderung erfüllt wird, nämlich ein Sitz für die gesamte Afrikanische Föderation. Diese gewaltfreie Methode ist die einzige Waffe, die rechtmäßig den Armen und Schwachen zusteht, die wir sind. Wir sollten einfach aus den Vereinten Nationen austreten, weil diese Organisation schon aufgrund ihrer Struktur und Hierarchie den Mächtigsten zur Verfügung steht.

Wir sollten aus den Vereinten Nationen austreten, um unsere Zurückweisung einer Weltanschauung zu dokumentieren, die auf der Vernichtung der Schwächeren beruht. Sie können weitermachen wie zuvor, aber wir werden uns nicht daran beteiligen und sagen, dass wir dafür sind, ohne nach unserer Meinung gefragt worden zu sein. Und sogar als wir unseren Standpunkt bekannt gaben, wie am Samstag 19. März in Nouakchott, als wir gegen die militärische Vorgangsweise waren, wurde unsere Meinung einfach ignoriert und die Bomben begannen auf die afrikanischen Menschen zu fallen.

Die heutigen Ereignisse erinnern daran, was mit China in der Vergangenheit geschah. Heute anerkennt man die Regierung Outtara, die Rebellenregierung in Libyen, wie man es zu Ende des Zweiten Weltkrieges mit China machte. Die so genannte internationale Gemeinschaft bestimmte Taiwan zur alleinigen Vertretung des chinesischen Volkes anstatt Mao Tsetungs China. Es dauerte 26 Jahre, bis am 25. Oktober 1971 die UNO die Resolution 2758 beschloss, welche alle Afrikaner lesen sollten, um dieser Narretei ein Ende zu bereiten. China wurde aufgenommen, und zwar zu seinen Bedingungen – es weigerte sich, Mitglied zu werden, wenn es kein Vetorecht hatte. Nachdem die Forderung erfüllt war und die Resolution eingebracht, dauerte es noch ein Jahr, bis der chinesische Außenminister in einem Schreiben an den UN-Generalsekretär am 29. September 1972 darauf reagierte, in einem Brief, der weder Zustimmung noch Dank enthielt, sondern die Garantien einforderte, die China für die Respektierung seiner Würde verlangte.

Was hofft Afrika von den Vereinten Nationen zu erreichen, ohne mit harten Bandagen zu kämpfen? Wir sahen, wie in Elfenbeinküste ein UNO-Bürokrat sich selbst als über der Verfassung des Landes stehend betrachtet. Wir traten dieser Organisation bei, indem wir zustimmten, Sklaven zu sein, und zu glauben, dass wir zum Mahl am gleichen Tisch und zum Essen von den Tellern eingeladen werden, die wir selbst gewaschen haben, ist nicht nur leichtgläubig, sondern dumm.

Nachdem die Afrikanische Union Outtaras Sieg bestätigte und widersprechende Berichte ihrer eigenen Wahlbeobachter niederbügelte, einfach um unseren früheren Herren zu gefallen, wie können wir da erwarten, respektiert zu werden? Wenn der südafrikanische Präsident Zuma erklärt, dass Outtara die Wahlen nicht gewonnen hat und dann bei einem Aufenthalt in Paris das genaue Gegenteil sagt, ist die Frage nach der Glaubwürdigkeit dieser Anführer berechtigt, die behaupten, eine Milliarde Afrikaner zu vertreten und für diese zu sprechen. 

Afrikas Stärke und wahre Freiheit wird sich nur entfalten, wenn es gut durchdachte Handlungen setzt und die Konsequenzen im Auge behält. Würde und Respekt kommen mit einem Preisschild. Sind wir bereit, den Preis zu bezahlen? Sonst ist unser Platz in der Küche und in den Toiletten, um anderen das Leben angenehm zu machen.

erschienen auf


PAMBAZUKA - PANAFRICAN VOICES FOR FREEDOM AND JUSTICE > Artikel

siehe auch im Archiv:

Paul Craig Roberts - Überwältigt von der Scheinheiligkeit des Westens
Muammar Gaddafi - Rede vor der Generalversammlung der UNO am 1. Oktober 2009
Ismael Hossein-zadeh - Warum Regimewechsel in Libyen?
Garikai Chengu - Afrikas ‘Zweite Befreiung’ vom Neokolonialismus der Gegenwart
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
Robert Jensen - Jahrestag eines Verbrechens
Mohamed Abshir Waldo - Zwei Arten von Piraterie in Somalia: warum ignoriert die Welt die eine?
Chris Floyd - Der Wiedergänger – kleine Einblicke in die Realität des Imperiums
John Pilger - Lockerbie: Megrahi wurde in die Pfanne gehauen

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

..............................

 

Wieder einmal RA Schaefer

21. August 2015, liebe Leser, liebe Zornbürger,



die Meldungen über Skandale und nicht mehr beherrschbare Situationen überschlagen sich, es beginnt heute z.B. bei den Schmiergeldern, die ein Strauß kassiert hat, wobei sich die Frage stellt, wo hier der "Skandal" war, bzw. ist, ist denn das nicht usus im Politgeschäft??


Ausbuddeln braucht man diese Type jedenfalls nicht, denn er wird auch jetzt noch eisern zu den Vorwürfen und Tatsachen schweigen!



Rollen rückwärts, ob in Deutschland oder jetzt in Griechenland ( die erneuten Milliarden sind ja abgeschöpft ), Rechtsbrüche von "EU-Recht", soweit dieses überhaupt vorhanden, daß die Schwarte kracht usw., wir leben in einem absolut rechtsfreien Raum, das muß man sich mal klar machen!!!



Die Situation bzgl. "Flüchtlingen", nun, sie wird sich in einem Maße zuspitzen, das nicht mehr beherrschbar sein wird, einen Vorgeschmack liefern uns derzeit besonders drastisch Mazedonien und nun auch Bulgarien, also das neue Ausweichland.


Was sich dort derzeit abspielt, das wird sich innerhalb weniger Wochen hierher verlagert haben: Krieg!



Interessant war heute festzustellen, daß der "focus" zwar noch immer über die Zustände und Ereignisse berichtet, die Kommentarfunktion aber äußerst eingeschränkt zu haben scheint.



So findet sich z.B. dort ein Beitrag "800.000 Flüchtlinge sind keine nationale Katastrophe - sie sind eine Chance", der Beitrag stammt von heute, 15.49 Uhr und es findet sich bislang kein Kommentar zu diesen dreisten Äußerungen!
Die Schreiberin stellt u.a. fest, daß viele kommen, "mit Potenzial, mit Berufen, die uns fehlen", nun, offensichtlich erhielt der "focus" unzählige gegenteilige Meinungen, welche der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden sollen!

Den weiteren Skandal bzgl. einer Entscheidung der Redaktion "XY-ungelöst", einen Fahndungsaufruf aus dem Programm zu nehmen, weil der Gesuchte dunkler Hautfarbe ist, setze ich als bekannt voraus. Ebenso die Tatsache, daß sich die zuständige Polizeiinspektion in Dortmund ob dieser versuchten Vorgehensweise der Unterdrückung von Fakten per Brief an die Redaktion beschwert hat!


Stand da evtl. "versuchte Strafvereitelung" im Raum, versucht durch eine Redaktion des "Bezahlfernsehens"?



Wir sehen, wir sind auf einem guten Weg und dieser Weg wird für uns hier in diesem Land immer kürzer, immer häßlicher und auch überschaubarer!



Ich frage mich schon z.B. seit langem, wovon und wie die Menschen im Nahen Osten eigentlich leben?
Krieg und Zerstörung ernähren nicht, man sieht keine Bilder von Ackerland, Industrien o.ä., man sieht ausschließlich Bilder der Zerstörung, nichts anderes.



So schreibt der "focus" heute: "Der Westen ist ratlos, Eine ganze Region steht am Abgrund: Warum der Nahe Osten am Ende ist", achja, man schreibt von "kaum vorhandener Wirtschaft" usw., na, da sagen wir doch danke an die Bomben und Drohnen der USA, die das ermöglicht haben.



Aber das ist es nicht allein, denn betrachte ich mir Fotos und Filme aus diesen Regionen, so kann ich nur feststellen:



Wut, Terror, Haß, Kämpfe unter den verschiedenen muslimischen Gruppierungen, Gewalt gegen Ungläubige, Gewalt gegen Frauen, wutverzerrte Gesichter von Männern, die waffenschwingend "allahu-akbar" rufen, da sehe ich nichts anderes als eine gewisse Mentalität, die davon lebt, das Grauen, die Zerstörung und das Leid in die Welt zu tragen!



Betrachte ich mir nämlich die jüngsten Bilder aus Suhl und der dortigen Eskalation von Gewalt, so sehe ich nichts anderes, als den Fortgang dessen, vor dem diese Menschen angeblich fliehen!


Denn auch hierher werden Gewalt und Terror voran -und hergebracht, betrachte ich mir die Zerstörungen in Unterkünften und Heimen, so sehe ich Bilder, welche identisch sind sind mit den Herkunftsländern:



Wut, Terror, Haß,Kämpfe unter den verschiedenen muslimischen Gruppierungen, Gewalt gegen Ungläubige, Gewalt gegen Frauen, wutverzerrte Gesichter von Männern, die z.B. stuhlbeinschwingend "allahu-akbar" rufen..., die wenigen Menschen, die wirklich fliehen, die sich wirklich integrieren wollen, die wirklich leiden und hoffen, diese verzweifelten Menschen gehen in einem Strudel von Haß, Wut, Kriminalität und Terror unter!



Ja, es ist "schön" hier, und je mehr unsere Volkszertreter zu spüren bekommen, daß hier so ziemlich alles aus dem Ruder läuft, desto heftiger wird auf das eigene Volk eingedroschen, hierzu läßt man keine Gelegenheit aus.
Das Vorgehen wird immer dreister, da wird nun auch schon mal gesetzlich Vorgeschriebenes einfach ignoriert, Hauptsache, der Bürger bekommt eins vor den Latz gebrannt, am liebsten aber verbunden mit "BEZAHLEN" und mehr als fragwürdigen §§!



Dazu passt wunderbar die Mitteilung einer meiner Leserinnen:



Sie hatte ihr Auto bei sommerlicher Wärme vor ihrem Haus geparkt, war mit Einladen ins Auto, sowie mit Arbeiten im Hausflur beschäftigt, sie hatte ihr Fahrzeug stets im Blick, die Seitenscheibe des Fahrzeugs auf der Beifahrerseite war geöffnet.


Nun, das geht überhaupt nicht: Bußgeld in Höhe von 15 Euronen wurde fällig, eine Politesse wies auf die §§ 14, 49, 24 StVO hin..., ist das nun ein Irrenhaus oder nicht?
Man könnte nun an eine Strafanzeige wegen Amtsmißbrauchs denken, aber das geht nicht, denn wir haben ja solche §§..., das eigentliche Problem ist, daß es solche ?? gibt, bzw., daß diese zur Anwendung kommen, nicht wahr?


RA Lutz Schaefer

Hauptstraße 31 · 55469 Riegenroth
Telefon: 06766 - 960056 · Telefax: 06766 - 960057
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . http://www.lutzschaefer.com
 
 

.....................

 

 

 

18. August 2015, liebe Leser, liebe Zornbürger,

"So jung und schon die Karriere auf`s Spiel setzen? - Wenn wieder Posten vergeben werden, bist du nicht dabei! - Wenn du so weitermachst, kannst du dein Einfamilienhaus bald allein finanzieren!"

Ei, das sind glasklare Drohungen und die sind auch so richtig häßlich, wird aber keinen Staatsanwalt, geschweige denn eine
Bundesgeneralanwaltschaft interessieren, wenn auch in diesem Falle "Ermittlungen von Amts wegen" aufzunehmen wären, evtl. § 105 StGB, hilfsweise § 240 StGB??!!

Ich kann und darf mir, vor allem als Jurist, eigentlich nicht vorstellen, daß diese o.g.Drohungen des CDU-Präsidiumsunter Frau Merkel gegen Abweichler bzgl. des"Griechenlandrettungs - Eurorettungs - Griechenland - Hilfspaket - Griechenlands- Eurohilfsrettungspaket - etc., diese heute veröffentlicht in der "Bild" (!) an diesen Herrschaften der Staatsanwaltschaften als der "objektivsten Behörden der Welt" ungehört, ungelesen und somit als "nicht bekannt" vorbeirauschen!
Eine Strafanzeige ging diesbezüglich in Berlin ein, nun, ich denke, das wird ein "Schuß in den Ofen", also in den üblichen Ofen!

Ich frage mich zutiefst erschüttert, was dieses furchtbare Land, was diese Menschen noch mehr brauchen, als daß ihnen der Kaffee ekelerregend hochkommt und sie folglich auf die Straße gehen!

Es gibt eine vielleicht logische und kleine Erklärung, die Menschen haben Angst, sie bleiben in der Anonymität, denn sie haben Angst vor dem Stempel des "Neonazismus" zum einen, zum anderen Angst vor dem Pack, welches sich hier in Deutschland ausbreitet und zunehmend Fuß fasst!

"Beklaut und bespuckt: Bewohner der Duisburger `No - go - area`schreiben offenen Brief, bitte nachlesen bei "focus" und dann keine Fragen mehr stellen, nur noch erschütternd, alles klar??

Dieses Land hat offensichtlich seinen Zweck erfüllt, bzw. hat ihn nun erst zu erfüllen, dann war`s das!
 
Hier stirbt ein Volk, wird zusehends gelöscht, Gegenwehr ist "rechts", nun, dann sind wir halt "rechts", wir probieren es doch aus, solange wir können und leben!
Dieses Volk muß sich später von seinen Nachkommen sagen lassen, daß es von bloßen Vokabeln besiegt wurde, diese als Schlagworte von Leuten gebraucht, die keine Argumente haben, die über ihre drei Wörter hinausgehen.
 
Bravo! Diese Methode stammt von Hirntoten, die alle ihre Sätze beginnen lassen mit....du bist doch....! Und dann folgt irgendein Blödsinn, den sie selbst nicht kapieren und noch größeren Idioten nachplappern.

Ich habe es schon mehrfach gesagt: Alle Leute, die in den Augen der Hirntoten bezeichnet werden mit...du bist doch...! scheinen die einzigen zu sein, die noch klar denken, rational entscheiden und vor allem eigene berechtigte Interessen wahrnehmen können, eine Gabe, die langsam überlebenswichtig wird.
 
Also: wenn ihr völlig unmaßgebliche, bunte Schlagwortspinner meint, daß wir....sind, dann sind wir das eben, und täglich mit größerer Berechtigung. Die Hirnprothesenträger aller Couleur werden sehr bald ihre eigenen Thesen zu spüren bekommen, man könnte direkt an Schadenfreude denken.

Was die Wahrheit in Medien angeht, sind wir ohnehin schon längst verraten und verkauft, die Anteile sind längst vergeben und wie der ganze Laden der Medien"information" so läuft, das können Sie sich bei "youtube" ansehen und anhören, vorgetragen von üblen "Verschwörungstheoretikern":

"unabhängige" Medien-Berichterstattung- Neues aus der Anstalt", klar, logisch, beweisbar und eben gerade deshalb eine "Verschwörungstheorie", nicht wahr?

RA Lutz Schaefer 

Hauptstraße 31 · 55469 Riegenroth
Telefon: 06766 - 960056 · Telefax: 06766 - 960057
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . ">http://www.lutzschaefer.com 
 
 

Journalisten als politische Lobbyisten?

 
 
 

 

Wie bei uns - in OWL - die Pressefreiheit funktioniert, wurde mir von einem Redakteur einer hiesigen Tageszeitung wie folgt erklärt:

Was bei uns in der Zeitung steht, entscheidet der Anzeigenkunde- und wenn ich das Schreiben würde, was ich eigentlich müsste, könnte ich mir umgehend einen neuen Job suchen.

 

Also wie gehabt:

“Hinter die Kulissen zu schauen heißt zu erkennen:

“Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes.

Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.”

Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim

 

...............................

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus


"Fuck the EU" - Victoria Nuland



Die stets leichtgläubigen Amerikaner

Paul Craig Roberts

„Als nächstes wird der Staatsmann billige Lügen erfinden, die die Schuld der angegriffenen Nation zuschieben, und jeder Mensch wird glücklich sein über diese Täuschungen, die das Gewissen beruhigen. Er wird sie eingehend studieren und sich weigern, Argumente der anderen Seite zu prüfen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst davon überzeugen, dass der Krieg gerecht ist und Gott dafür danken, dass er nach diesem Prozess grotesker Selbsttäuschung besser schlafen kann." – Mark Twain - Der Geheimnisvolle Fremde


Als ich heute die Nachrichten in NPR (National Public Radio – der amerikanische „Kultursender“) hörte, stieß mir wieder einmal auf, wie ganz und gar diese einst unabhängige Stimme ausverkauft worden ist.


Mir kam auch das oben angeführte Zitat von Mark Twain in den Sinn. NPR berichtete, dass Syrer sich in der Türkei anstellten und auf eine Überfahrt nach Griechenland in Schlauchbooten warteten. Laut dem NPR-Bericht befinden sich 2 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei und 250.000 Syrer sind getötet worden. NPR sagte nichts über die Ursache dieses Mordens und der Vertreibung dieser riesigen Anzahl von Menschen. Es war, als hätte sich das Elend dieser Menschen halt irgendwie ergeben. Die Tatsache, dass Washington ISIS, al-Qaeda, die Türkei, die Luftwaffe der Vereinigten Staaten von Amerika und der NATO, und Washingtons Vasallen im Mittleren Osten gegen Syrien gehetzt hat, wurde nicht erwähnt. Die von NPR vertretene Ansicht ist die gleiche wie die Washingtons: wenn nur Assad zurücktreten und Syrien an Washington übergeben würde, wäre alles gut.


Die Amerikaner gehen nicht jeden Abend ins Bett und können nicht schlafen aus Scham über die Gräueltaten, die die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika über Syrien gebracht hat. Und über den Irak. Und Libyen. Und Afghanistan. Und Pakistan. Und Jemen. Und Somalia. Und die Ukraine. Und Serbien. Laut den Medienhuren sind alle diese menschlichen Katastrophen das Werk finsterer Mächte, gegen die Amerika kämpfen muss. Das alles ist eine geschickte Orchestrierung einer allgemeinen Stimmung zugunsten der Gewinne des Militär/Sicherheitskomplexes.


Die Korruption des öffentlichen Diskurses in Amerika, ja in der Tat im gesamten Westen, ist total. Es gibt keine zuverlässigen Berichte, weder von öffentlichen noch von privaten Institutionen. Die Berichte über die Wirtschaft bestehen aus Propaganda, um das Bild eines erfolgreichen Amerika am Leben zu erhalten. Die Berichte über Russland, die Ukraine und die Moslems sind Propaganda mit dem Zweck, den Leichtgläubigen Angst zu machen, Angst, die mehr Macht und Profit für Washington und den Militär/Sicherheitskomplex gewährleistet.


Die Amerikaner haben sich als die Schafe erwiesen, die am leichtesten geschoren werden können.

Die Leichtgläubigkeit der Amerikaner bedroht die Welt mit Armageddon.


erschienen am 17. August 2015 auf Paul Craig Roberts Website    
Archiv > Bücher und Artikel von Paul Craig Roberts auf antikrieg.com

siehe dazu im Archiv:

John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
Jonathan Turley - ‘Wir haben ein paar Leute gefoltert’
Paul Craig Roberts - Washington führt die Welt in die Gesetzlosigkeit
Daniel McAdams - Moldawiens ‘Twitter-Revolution’ – made in USA?
Hugh Gusterson - Folter á la Amerika
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Oded Na'aman - Die Kontrollstelle
Robert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

.....................

 

"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus

"Fuck the EU" -
Victoria Nuland

Zynische Ignoranten oder einfach nur Täter?

 

Klaus Madersbacher

 

Wer sich wie ich tagtäglich mit Krieg, Kriegsverbrechen und Kriegsverbrechern – ja keine Kriegsverbrechen ohne Kriegsverbrecher! – beschäftigt, der wird/ist einiges gewöhnt.

Was allerdings in letzter Zeit über Flüchtlinge aus Syrien und anderen Gebieten berichtet wird, zeigt deutlich, dass der Tiefpunkt noch lange nicht erreicht ist – vom nassen Grab im Mittelmeer bis zu nassen Wiesen, auf denen die Menschen „untergebracht“ werden - mitten in den reichsten Ländern Europas.


Kein Wort natürlich über die Ursachen dieser „Fluchtbewegung“.


Dieses elende christlich/sozialdemokratisch reaktionäre, unverhohlen von den faschistischen Vorfahren in schwarz und/oder braun inspirierte und von den „neokonservativen“ Herren über Politik und Medienhuren geforderte Treiben verlockt schon sehr danach, mit harschen Worten gegeißelt zu werden. Ich erspare mir jetzt allerdings, mich hier mit diesem Dreck weiter abzugeben, der mir schon den ganzen Tag versaut, nachdem ich am Morgen die ersten Nachrichten im Radio gehört habe.


Ernst Jandls „Fortschreitende Räude“ fällt mir ein – ja das trifft es recht gut, nur die Erbärmlichkeit kommt nicht richtig zum Ausdruck. Aber kann eine derartige Erbärmlichkeit in einer Sprache zum Ausdruck kommen, in der soziale Beziehungen abgewickelt werden? Man sieht, dass der Bereich der „westlichen Werte“ keine Grenze nach unten aufweist. Wer wollte doch „Gott“ in der europäischen Verfassung verankern? Na ja, es gibt Leute, deren Scheinheiligkeit auch grenzenlos ist ...


Gott gib, dass wir es nie mit solchen Typen zu tun haben werden, wenn es uns einmal schlecht geht!


> „Es gibt 1.000 Antworten auf die Flüchtlingsfrage. Die einzig wahre liefert ein 4-jähriger!


Wie wahr! Der Glaube an die Menschheit ist vorläufig wieder einmal gerettet - danke Kleiner!

Das wird diesen Arschlöchern von Politikern & Co leider zu hoch sein. Und wir kleinen Leute haben ja nix zu reden und müssen leider überall mitmachen, nicht wahr?


siehe dazu im Archiv:

Robert C. Koehler - Jeden Monat ein My Lai
Robert C. Koehler - Sich aus einem verlorenen Krieg davonstehlen
Walter Rockler - U.S.-Aggression
Klaus Madersbacher - Nazikonglomerat
Klaus Madersbacher - Verbrechen gegen den Frieden
Klaus Madersbacher - Bomben auf Libyen, Sand in unsere Augen
Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Dmitry Orlov - Lizenz zum Töten
Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Robert Parry - Washingtons einzige Moral ist die Doppelmoral

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

.............................

 

Sie haben es nicht anders gewollt ................


Liebe Leser, ich habe den Eindruck, als hätte ich es nur noch mit Idioten zu tun.

Werden keine Briefe mehr gelesen? Kann die keiner mehr beantworten? Aber nun der Reihe nach ......................

Ich habe mich ja von meinem Ehemann getrennt und bewohne nun eine Wohnung für mich alleine.

Kurz nach dem Anmelden beim hiesigen Amt, erhielt ich nun auch die Aufforderung, GEZ - Gebühren zu zahlen. Ich weiss, dass das nun anders heisst, für mich bleibt das GEZ.

Nun - von meiner kleinen Rente - muss ich Miete, Heizkosten, Versicherungen und meinen Lebensunterhalt bezahlen. Ich habe keinen Sponsor.



Ich raffte mich auf und schrieb dem GEZ-Verein eine lange eMail, mit meinen Argumenten.



Einmal hatte ich die Summe Mitte Mai schon überwiesen - gültig bis 15. August 2015 - für die alte Wohnung, die ich mit meinem Ehemann bewohnte. Eine Quittung fügte ich bei. Die Summe wurde von meinem Konto aus abgebucht.



Ich besitze keinen Fernseher und auch kein Radio. Hätte ich Interesse daran, könnte ich mich beim Nachbarn oder beim Sohn daran ergötzen.

Meine Argumente lauteten:



Ich werde die Forderungen nicht bezahlen, auch keinerlei Anträge ausfüllen, da ich einmal gesundheitlich angeschlagen bin und kein Fahrzeug besitze, um irgendwo hinzukommen.


Das Einwohnermeldeamt hat mich so bereitwillig bei der GEZ gemeldet, so dass sie auch den Rest noch preisgeben können. Die brauchten doch nur meine Angaben bestätigen. Meine Einnahmen liegen unter dem Sozialsatz und unter einem pfändungsfreien Betrag.



Oder  will man mir erzählen, dass meine Daten nicht gespeichert sind? Ich schätze mal, dass ein Druck aufs Knöpfchen ausreichen würde.

Ansonsten können sie ja mal bei den Amis nachfragen. Die haben alles - auch von mir.



A b e r - ich habe weiter argumentiert, dass ich der Meinung bin, dass unser Staat eine kostenlose Informationspflicht hat. Die Politiker und sonstige Drecksperten sind doch ehrgeizig genug, dauernd von den Medien erwähnt zu werden. Ich will die nicht hören. Die profitieren davon. Folglich sollen die das auch übernehmen.



Ausserdem - überall im Ausland kann man die deutschen Sender kostenlos empfangen. Nur WIR sollen dafür zahlen. - Es werden dauernd komfortable Studios überall errichtet und wer weiss wie viele Sender ausgestrahlt. Letztendlich wimmelt es dort nur von Wiederholungen. Dafür werden die Gebühren verschwendet?? Wofür diese vielen Sender?



Mein Hauptargument gilt allerdings der fälschlichen Berichterstattung und der Zensur - die sich mittlerweile ausgebreitet hat. - Wenn ich Märchen lesen oder hören will - dann greife ich mir ein entsprechendes Buch oder ein Video. - Es ist mittlerweile erschreckend - was alles in den wichtigen Ereignissen verkündet wird. Es gibt etliche bewiesene Falschmeldungen, die selbst vom Rundfunkrat kritisiert werden. - Die gesamte Geschichte wird dadurch verfälscht. - Von den einst unabhängigen Nachrichten ist nichts mehr übrig geblieben.



Es ist an der Zeit, hier mal feste Strukturen festzusetzen. Raus mit den Politikern aus dem Verein. Wir brauchen uns von denen keinen Zwang auferlegen lassen. Wir können selber entscheiden, was wir sehen und hören wollen.



Man könnte einige Sender verschlüsseln, einige Informationssender frei lassen und den ganzen Rest weg. - Wer will, kann sich ja um die privaten Sender bemühen.



So ungefähr lauteten meine Argumente.



Und heute kam dann ein Schreiben der GEZ. Sie konnten noch kein Beitragskonto von mir finden, obwohl ich seit 2013 hätte zahlen müssen. Nichts von dem erwähnt, was ich ihnen bereits mitgeteilt hatte.



Beiliegend ein Antrag - Einzugsermächtigung - und .............................

"Wenn wir die Unterlagen innerhalb von 4 Wochen nicht hier vorliegen haben, werden wir einen Bescheid erlassen!"



Ich habe ihnen ganz freundlich geantwortet: 



"Lesen Sie eigentlich keine Briefe? Können Sie keine Briefe beantworten?  - 

Das nächste Schreiben von Ihnen werde ich genauso unhöflich, wie Sie mit mir umgehen, beantworten.  Was Sie auch immer darin angeben, ich werde das vielleicht mit einem Schwank aus meiner Jugend beantworten oder einem Witz aus einer Zeitung.

Vielleicht kapieren Sie dann, dass man so nicht mit seinen Kunden umgehen kann."- Und - Ihren Freiumschlag habe ich genutzt. Leider fehlte mir die passende Briefmarke hierzu, die ich auch hier nirgendwo kaufen kann.


Nun hoffe ich noch, dass mir irgendwer den Briefumschlag in einen Briefkasten werfen kann. - Die Post hat ja dafür gesorgt, dass nichts mehr vernünftig läuft.

Wenn Sie auch jetzt noch mein Strafporto übernehmen müssen, dann machen Sie mich bitte nicht für diese Zustände verantwortlich. Es ist alles eine Folge von sehr vielen Sparmassnahmen ......................! Ich hätte auch lieber 1.500 Euro Rente. 

 

................

 

Füllen wir heute einmal das Sommerloch .........




In letzter Zeit war die politische Lage ja ziemlich abgeflacht. Man gipfelte nur noch oder wurden Beraterkommissionen angeheuert.

Ich hatte auch keine Lust, jeden Augenblick auf diesen oder jenen Tölpel hinzuweisen, der wieder mal was gesagt hatte. Alles schien sich im Kreise zu drehen. Man erlebt es ständig, wie sich die Bühnen drehen. Die Ukraine ist jetzt nicht mehr im Fokus des ganzen Geschehens, obwohl sich dort nichts änderte. Es wurde weder an der politischen Lage, noch an irgendeiner Situation etwas geändert.



Nur Griechenland, mit der hohen Verschuldung, schwankt zwischen den Rettungen. Man sage mir nur eines:  Wie soll ein Land, dem man den eisernen Sparzwang auferlegt hat, noch genesen? Reihenweise bricht die Wirtschaft weg, die Menschen werden arbeitslos, es kommen weniger Steuern ein, die Kaufkraft der Bürger schwindet, die Unternehmen werden von Pleitewellen erfasst, können ihre Kredite nicht mehr bezahlen und viel mehr ....................
Mit weiteren Krediten können die Rettungsaussichten doch nicht besser werden. Aber die Schuldenlast steigt und steigt und steigt .................... jetzt auf über 200%, las ich irgendwo, nach den neu vergebenen Krediten.



Es ging doch immer im EU-Theater um "Keine weiteren Kredite an Griechenland". Am lautesten bölkte unser Rolliefahrer.



Ach Leute, es ist doch ganz einfach! - Wenn die Griechen pleite sind, können sie auch nichts mehr bezahlen. Das steht fest!



Gibt man ihnen keine neuen Kredite, können sie ihre Zahlungen an den IWF, an die EZB und die Banken im eigenen Land nicht mehr betätigen.



Und so mussten die KREDITGEBER praktisch Gelder bereitstellen, um sich selber auszahlen zu können. - Und was die grösseren Banken der Griechen betrifft, die kann man auch nicht einfach pleite gehen lassen, denn ..................... führt euch das Schneeballsystem vor Augen. Auch sie haben Anteil an dem Geldkreislauf - der im Falle eines Falles von den europäischen Steuerzahlern gerettet werden müsste.


Ich verweise auf die BÜRGSCHAFTEN. WIR SIND DIE BÜRGEN der ganzen vergebenen Summen. - Es gab keine andere Lösung - so oder so wäre alles an uns hängen geblieben, wofür man uns anschliessend bei allem möglichen heimlich oder unheimlich enteignet hätte.

Selbstverständlich - wie man auch zuvor unsere Sozial- und Rentenkassen geplündert hatte. - Dafür erfand man dann den Demografiefaktor und die zu unreichend geborenen Kinder. - Na klar - die Bürger sind wieder die Schuldigen. Nicht dass einer daran denkt, die Politiker dafür verantwortlich zu machen.

A b e r - Griechenland wird nun kaputgespart und muss sich dem Diktat der Märkte unterwerfen.



Täuschland - in dem Fall hier FRAPORT - kaufte in den letzten Tagen schon den griechischen Flughafen. - FRAPORT ist ein staatlicher Konzern in Frankfurt am Main - evtl. halbstaatlich. Ich möchte nichts schreiben, was ich nicht genau weiss.



A c h t u n g :  Am 25. November 2014 wurde bekannt, dass Fraport den Zuschlag bekam, 14 griechische Flughäfen für 40 Jahre zu betreiben. - Nun muss Siechenland auch endlich zustimmen, dass das gesamte Land verramscht wird.
Selbstverständlich haben die Bürger nichts davon. Sie werden höchstens noch mehr zusammengefaltet und von fremden Mächten - aber ihre Schulden bleiben ihnen erhalten. WER SOLL SIE BEZAHLEN .............. ??



So ich denke - dieses Thema ist gegessen. Schaun wir mal, wie sich die Griechen nun verhalten, wenn weiterhin gekürzt wird, weil die Banken - die EU - die EZB und der IWF den Sparzwang verordnet haben. Wer darf überleben?



Machen wir doch mal einen gedanklichen Abstecher in die Türkei. Dort bahnt sich etwas an, was man nicht so einfachunter den Teppich kehren kann.



Viele werden sagen: Ach das ist Politik. Da pinkelt einer dem anderen ins Förmchen und am Ende kriegt einer einen dicken Haufen dafür hingesetzt. - Langjährige Strategien werden dafür in Gang gesetzt. Es wird geplant - die Geheimdienste suchen nach passenden Lücken, wo sie ansetzen können, Agenten werden vor Ort mit geschickten Tarnungen eingesetzt, die einen Teil der Vorarbeiten übernehmen sollen, wie auch das Verbreiten von Unruhen. Das geschickte Ablenken von dem eigentlichen Auftrag, das erlebten wir in den vergangenen Jahren doch ständig und an allen möglichen Orten der Welt. Immer klappte das nicht - wie z. B. zur Zeit der Olympiade in China. Dort kaufte man auch die Studenten, aber vergeblich. Es gab auch mal Hochwasser und Stürme. - Die Chinesen regelten alles recht lautlos!



Aber auch in Russland wurde zu Unruhen aufgerufen. Es gab dort verschiedene Organisationen, denen man sehr gute Namen gab. "STIFTUNGEN" und irgendwas davor. - Aber die geheimen Dienste in Russland sind ja auch nicht so  blöde. Etliche von ihnen wurden heim ins Reich gesandt. Hier regte man sich schrecklich über Putins Handeln auf, diese HILFSORGANISATIONEN einfach auszuweisen! - Aber nun ist Ruhe dort. Man bemüht sich nun, noch irgendein russisches Mütterken ans Mikrophon zu bekommen, dass gegen Putin was aussagt. Und ob das aus Russland kommt, ist auch noch fraglich, denn in der Ukraine spricht manauch russisch.



Nun aber weiter zur Türkei und Russland. Die Pferde gehen schon wieder mit mir durch.



Als es vor 3 oder 4 Jahren zur Syrienkrise kam - Russland hat dort am Mittelmeer übrigens noch einen kleineren Stützpunkt - da hortete die NATO - auch DE - RAKETENABWEHRSYSTEME in der Türkei und DE sandte 250 Soldaten dort hin zum Einsatz. Ziel sollte sein, dass die Türkei geschützt würde, die ja ebenfalls NATO-MITGLIED ist.



Also, man stelle sich die Türkei jetzt einmal als WALL zwischen OST - WEST und den arabischen Staaten vor. Es gibt zwischen den Ländern keine solchen gesicherten Grenzen, wie wir sie kennen. Ich will es jetzt einmal so beschreiben, dass beteiligte SÖLDNER und MILITÄRS von irgendwo, einfach die Grenze zur Türkei überschreiten, wenn es ihnen zu gefährlich würde.


Mal sah es aus, als würde die Armee  von Präsident ASSAD von Syrien geschlagen worden sein, aber als sich die wieder ihre Gebiete zurück eroberten, verschwanden die Gegner wieder ins Nachbarland Türkei.



Auf einmal wurde es ruhiger - bis kurz darauf der Islamische Staat die Bühne betrat. Ich denke, dass es die gleichen Krieger sind. Die Gruppe nennt sich nun anders.



Aber jetzt wurde plötzlich bekannt, dass DE seine 250 Soldaten und die Raketenabwehrsysteme wieder abzieht, wie auch die USA ihre Anlagen.



Worum geht es wohl?



ERDOGAN ist ein schwieriger Politiker - besonders für die westlichen Länder. Zuerst will man die Türkei nicht in der EU haben und dann soll er ihnen auch noch untertan sein? NEIN - nie im Leben. Nicht mit Erdogan. A b e r - die westl. WERTEGEMEINSCHAFT ist auf die Türkei angewiesen, weil sie an viele Länder grenzt.



Also - die Türkei beteiligt sich nicht an den Sanktionen, die die USA den Russen auferlegt hat. - Und die Russen haben ihrerseits die Zusage von den Türken erhalten, dass sie die geplanten Pipeline durch die Türkei bauen können. Dafür fliessen ja auch reichlich Taler von den Russen. U n d  die Türkei hat auch gutes Obst und Gemüse zu verkaufen.



Vieles wird unter den Teppich gekehrt. Man stellt nur heraus, wie schlimm Russland nun von den Sanktionen betroffen ist. Schaun wir mal - was uns noch alles vorgelogen wird.

 

....................

 

Leistungsüberwachungen bei AMAZON und anderen

Wisst ihr noch, wie es begann?

Kontrollen in allen Bereichen - wegen Kinderpornografie und Terrorismus.

Damals wurde mit der Schäuble Kartei gedroht. Und Uschi - die heutige Flintenmamsel - wollte überall ein rotes Stoppschild davor hängen.

Man gebe denen den kleinen Finger und sie machen nicht eher Halt, bis sie alles an sich gerissen haben.

teufelchen

Mir fällt bei der Gelegenheit ein, dass der Zeitraum mal wieder überfällig ist, wo geplante Anschläge vereitelt wurden. Wie das zeitlich immer neu aufbereitet wird, ist mir entgangen, aber im Gespür habe ich den Zeitrahmen so ungefähr.

Nun schaut einmal, wie weit Amazon inzwischen ist und auch andere. In der Beziehung waren uns die Amis schon immer im Voraus! Meine Schwester arbeitete in den fünfziger Jahren bei BBC auf dem Büro - als Schreibkraft.

Die Blätter, die sie verwendete, waren nummeriert und eine Kopie von dem Geschriebenen kam immer ins Lohnbüro. Ihr wisst ja, da gab es keine PC`s, wo man das Vertippte löschen konnte. Man musste radieren oder mit so weissem Zeug alles unsichtbar machen.

Bei Amazon ist es nun so, dass sich die Mitarbeiter untereinander bewerten müssen. Und am Ende eines Jahres müssen die Verlierer eben ausscheiden.

A b e r - das sind inzwischen Umgangsformen, die es vielfach gibt. Ich will jetzt nicht die Konzerne nennen, bei denen ich das erleben durfte. Vielleicht schaut ihr einfach mal nach, wenn ihr eine Erledigung beurteilen sollt.

Ich habe inzwischen die Schnauze gestrichen voll. Also - so lange, wie alles in gewohnten Abläufen klappt, merkt man kaum etwas.

Aber wehe - man hat Probleme - man benötigt Hilfen - man ist umgezogen - so wie ich - dann erfährt man, mit wem man es zu tun hat.

Und wehe - man findet keine Lösungen bei den erwähnten Hilfen, die das Internet anbietet.

Ich sage euch nur:  Es ist das Grauen in Perfektion.

Es gibt keine Kontaktadresse, an die man sich wenden könnte - keine eMail Adresse.

Ich werde euch in Kürze etwas berichten, dass euch aus den Schuhen haut. Zuvor möchte ich dem grossen Konzern aber noch Gelegenheit geben, das alles klarzustellen.

N o c h  habe ich gedroht.

Nur mal beispielsweise ein Erlebnis aus der Vergangenheit:

Es kam eine böse Drohung von einer Stelle - urplötzlich - es wäre etwas gekauft und nicht bezahlt worden. Wenn sie nicht binnen ........ Tagen die Schulden überweisen, werden sie an die Schufa gemeldet und und und und ................ ein INKASSOBÜRO stellte die Forderungen - angeblich im Auftrage von:

Name:  Versandhaus Quelle

Nun - es wurde nichts dort gekauft - 100%-ig nicht. Das wollte ich der drohenden Inkasso-Firma mitteilen.

Und ich erfuhr:  Ohne Kundennummer keine Auskünfte. Wenn man jedoch keine hat, wie soll man sich rechtfertigen?

Ich schaute im Internet nach Quelle, ob ich dort was erreichen könnte. - NEIN - nur mit Kundennummer.

Ich wandte mich an die Polizei - bei uns. Dort erfuhr ich, dass ich lieber zahlen sollte. Das hätte ich nur vergessen.

Ich mache es kurz, denn die ganze Geschichte erreichte Ausmasse. Es gab keinen, der mir sagen konnte, was ich tun sollte. Inzwischen gab es etliche Schreiben von der Inkassostelle, die sehr unfreundlich endeten.

Ich schrieb einen Einschreibebrief dorthin und verlangte eine Kopie des Kaufvertrages. Danach erfuhr ich, dass der wohl bei Quelle zurückgeblieben wäre. Ich wüsste ja wohl, dass gemachte Schulden zu begleichen seien.

Und es ging noch lange so weiter, mit jede Menge Drohungen. Anrufen konnte man keinen, auch keine eMail senden.

Durch Zufall entdeckte ich im Internet einen ähnlich gelagerten Fall, was eine Fernsehsendung veröffentlicht hatte. Daran wandt ich mich, bekam allerdings sehr schnell eine Absage, nichts für mich tun zu können.

"Müssen sie sich an einen Anwalt wenden."

Also, ich sollte nicht nur eine Ware bezahlen, die ich nicht gekauft hatte, auch noch Anwaltskosten bezahlen? - NEIN - auf keinen Fall. Vor Gericht müssten die ja die Hosen herunter lassen.

Auf einmal erhielt ich einen Anruf, von einem Journalisten dieses Senders, den ich angeschrieben hatte. Er hörte sich alles an und meinte:

"Wenn sie nichts von mir und dem Inkassobüro hören, ist alles in Ordnung. Sonst melde ich mich bei ihnen."

U n d  - ich hörte nichts mehr von der ganzen Angelegenheit, die monatelang gedauert hatte.

Ich erfuhr noch von anderen Stellen, dass sich die Inkassobüros auch schon mal anderer Personen, mit gleichem Nachnamen bedienten! Sie suchten sich einen Schuldner aus!  teufelchen

A b e r  nun ein neuer Aufreger! - Nach meinem Umzug wartete ich auf die Endabrechnung über den Stromverbrauch von MÄRZ bis JUNI 2015 - also von diesem Jahr. Ich soll fast 3.000 Euro nachbezahlen.

Und der Hammer:  Man hat neue Zähler eingebaut, die ich nicht gesehen habe.

Nun soll ich mich mit dem Besitzer der Zähler auseinandersetzen! - Das wurde mir von einem "sehr kompetenten Mitarbeiter" von EON geraten!

Ich bin bald durchs Telefon und durch die Leitung gegangen, mit meiner Wut.

Es kommt aber noch viel mehr dazu. Das mal demnächst.

Ich habe nur gesagt, dass ich mit dem Stromverbrauch für 3 Monate das ganze Dorf hätte versorgen können = knapp 3.000 Euro

Der Gipfel - wirklich!

 

.......................

 

Krisen - welche Krisen denn?

Eine Russlandkrise?

Würde es uns nicht alle belasten, könnte man über die merkelschen Äusserungen vom Sonntag lachen.

                     ...................... nach der Unterwerfung Russlands hofft sie auf bessere Geschäfte!

Ei der Daus! Sieht es danach aus, als würde sich Russland den USA unterwerfen? -

Ich würde mich schämen, solche Äusserungen in der Öffentlichkeit abzusondern!

Es wird schon nicht mehr von den anderen Schuldzuweisungen geredet, wie das Putin das Flugzeug abschiessen liess.

Wir erinnern uns an Zeiten in diesem Jahr, dass Putin für alles, was sich ereignete, verantwortlich gemacht wurde.

Vermutlich hat man die Medien angewiesen, diesbezüglich zurückhaltender zu sein.

Ach ja, neulich erst wieder - das Zerstören von Lebensmitteln - von westlichen Artikeln. Da versuchte man wieder russische Stimmen zu finden, die sich gegen Putin aussprachen und sein Handeln, obwohl in Europa das gleiche gemacht wird, damit keine Überproduktion entsteht, wodurch die Preise fallen. Den ganzen Tag hörte man nichts anderes, als das und einige andere nebensächliche Ereignisse.

Russlandkrise? - Was kümmert uns die? - Wir haben doch selber genügend Krisenherde hier bei uns und dann noch selbst geschaffene.

Ich meine jetzt die - die von der westlichen Wertegemeinschaft erzeugt wurde - auf Druck von den USA.

 

......................

 

Was haben wir in den letzten Jahren nicht alles erlebt?

Ereignisreiche und schlimme Jahre liegen hinter uns. Noch schlimmer wird vermutlich das sein, was wir noch vor uns haben.

Ich beginne einfach mal mit den Angriffskriegen, die aufgrund von zusammenfantasierten Lügen zustande kamen. Es wurden Situationen geschaffen - überall - die Unruhen und mehr auslösten. Die Anzahl der dabei getöteten Menschen geht in die MILLIONEN.

Die zuvor gekauften MEDIENVERTRETER in den westlichen Ländern übernahmen die angeordneten Lügen mit BRAVOUR und bauten alle bösen Ereignisse noch aus, die mit TERRORISMUS und dem Angstverstreuen zu tun hatten.

Und so manch ein harmlos dastehender Koffer am Bahnhof wurde dann als ein Terrorakt dargestellt. Passende Polizeikräfte in Kampfausrüstung standen in den Bahnhöfen - Maschinengewehr im Anschlag. -

B i t t e - ich sah solche kleinen Videos im Fernsehen.

Allerdings fragte ich mich hinterher:  Was soll denn das? - Terroristen gehen doch nicht in Bahnhöfe, die im Grosseinsatz bewacht werden, um dort ihre Schäden anzubringen! - Soll man denn annehmen, dass diese Täter soooooo dumm sind?

Aber man kann sich die Frage stellen:  Für wen haben solche ausgestrahlten Videos denn einen Belang? - Natürlich - für die Zuschauer - für die Bürger. Und wenn Elmar Theveßen dann abends noch in einer speziellen Sendung warnen darf, dass es sein könnte, dass sich die Gefahren wiederholten ............................ usw, wenn dann Hochrechnungen angestellt werden, dass wir hier so viele dieser künftigen Täter im Lande beherbergen, dann packt man sich als Normaldenkender an den Kopf.

Ach - dann müssen die Täter hier gesammelt werden? - Und haben die hier wohnenden Bürger dann Ängste, wenn hier so viele Fremde einreisen - dann beschimpft man sie als Rechts- oder Linksradikale?

Das haben die Politiker und die Medien doch so schön gefördert - diese Ängste!!

Und denkt einmal an die vielen Regierungsumstürze - an die Folterungen - an die geheimen Gefängnisse in anderen Ländern, die verborgen blieben. ("im modernen Europa")

Es gab diese Massenüberwachungen der Bürger,  in allen Bereichen, kein Privatleben wurde ausgeklammert. Wir wurden unserer bürgerlichen Grundrechte beraubt, das Regieren wurde praktisch an die EU abgetreten, obwohl die keine staatliche Einrichtung für uns darstellt.

In der EU werden ausgeklügelte Formen von DENKFABRIKEN für die Lobbyisten ausgedacht, womit man dann die Politiker "überzeugt" - was dann als Gesetze verabschiedet wird.

Das ist die EU - immer an US Interessen gebunden.

 

.....................

 

Befinden wir uns im Sommerloch?

Es gab schon einige Vorboten, die darauf deuteten, dass wir uns im Sommerloch befinden.

Die Fernsehsender beschäftigen sich mit NICHTIGKEITEN - die keinen Menschen interessieren.

Allerdings ga es ja das ganz ganze Jahr über nichts als Frühjahrs- oder Sommertheater. Es wurde von Gipfel zu Gipfel gereist - ohne Resultate dabei zu erzielen. A b e r - alle veröffentlichten Texte beinhalteten das Wort RETTUNGEN.

Die Bürger werden recht übel getäuscht. Wenn in den Medien nichts berichtet wird - verläuft auch alles in geregelten Bahnen!

NEIN - gerade das ist das teuflische an der ganzen Sache. Man greift einfach zu irgendeinem Thema, womit man die Menschen einfängt und breitet das wieder und wieder in alle Richtungen aus. Damit werden dann alle beschäftigt. - Bürger sollen nichts anderes hören und sehen, damit sie die Wahrheiten, die uns umgeben, nicht mitkriegen.

Uns Angela sitzt derweil alles aus, schweigt und wenn es dann mal sein muss, haben die Redenschreiber für sie einige unverfängliche Sätze zusammengestellt, die sie dann verkündet.

Man könnte sich nur ständig fragen, wozu das viele Geld ständig verpulvert wird und warum es keine verantwortlichen Stellen gibt, die mal mit der elenden Protzerei der Politik Schluss machen -

                                      "DEM VERPRASSEN VON STEUERGELDERN"

 

..............

 


Zu Tränen gerührt - KLEBERTRÄNEN

  13.08.2015   www.achgut.com

Tränen auf Reisen

 

In Bagdad gab es grade einen Anschlag mit Dutzenden von Toten und Hunderten von Verletzten. Die “brüchige Waffenruhe” in der Ostukraine hat bis jetzt Tausende von Menschen das Leben gekostet. Im Irak warten jesidische Kinder und Frauen, die vom Islamischen Staat verschleppt, versklavt und missbraucht wurden, auf ein Ticket nach Deutschland, wo sie psychotherapeutisch behandelt werden sollen.

Das alles ist schrecklich. Aber es rührt niemand zu Tränen. Wir konsumieren solche Nachrichten als wären es Meldungen von Staus rund um das Kamener Kreuz. Und dann passiert so was. Claus Kleber verliert die Contenance und “kämpft im heute-journal mit den Tränen”. Was ist passiert?

Ein Busfahrer hat eine Gruppe von Flüchtlingen mit den Worten begrüßt: “I have an important message for all people from the whole world in this bus. I want to say welcome. Welcome to Germany, welcome to my country. Have a nice day.” Nun ist der Busfahrer ein Held und Claus Kleber ist es auch. Weil ihm Tränen in die Augen schossen und weil er einen Klos im Hals hatte,als er die Meldung vorlas. Demnächst bekommt er bestimmt den Leo-Baeck-Preis und die Buber-Rosenzweig-Medaille. Wenn nicht gleich die Einladung, die nächste Woche der Brüderlichkeit zu eröffnen.

Das ist so ekelhaft wie eine lecke Kloschüssel. Aber es sorgt für das Wohlbefinden vieler Deutscher, die gerne Weltmeister der Herzen sein möchten, ohne dafür vom Sofa aufstehen zu müssen. Jederzeit bereit, sich an der eigenen Rührung zu berauschen, schicken sie ihre Tränen auf Reisen. Und Kleber macht den Vorheuler.

 

https://psychosputnik.wordpress.com/2015/08/14/die-krokodilstraenen-des-claus-detlev-walter-kleber/


M
ir waren in letzter Zeit schon viele ähnlicher Filmberichte aufgefallen. Es stinkt zehn Meilen gegen den Wind nach extra aufgetischtem Dreck für die blöden Bürger. So denn kürzlich ähnlich dem, wie ich es vortrage und glaubt es mir wenigstens. Ich lüge solchen Mist nicht zusammen! - Würde ich lügen wollen, dann hätte ich intelligenteren Unsinn aufbereitet, wie eine Satire.

Also, gerade kam ein Treck mit "geretteten Flüchtlingen" an - alles sichtbar junge Männer. -

Man setzte einem ein Mikro vor den Mund:  "Was erhoffen sie sich von dem Aufenthalt in Deutschland?"

Er wollte sein Studium in DE fortsetzen und dann mit seiner Arbeitskraft alles an DE zurückzahlen!

Ein anderer:  Er suchte einen Job in DE und will seine Familie dann nachholen.

U n d - die sprachen alle ein gutes DEUTSCH - obwohl sie ja gerade erst angekommen waren. - Dass man beim Durchqueren von Wüsten solche Eingebungen hat, das war mir unbekannt. Natürlich wird in allen Berichten aufgeführt, dass das alles sehr gut ausgebildete Leute sind, die unserem Land Wohlstand bringen werden. Man müsse sie WILLKOMMEN heissen. Es kam noch ein Vertreter der Wirtschaft dazu und einer von der Industrie- und Handelskammer, die ebenfalls solche Aussagen machten! - Man könnte ja auch solche Leute zu sich aufnehmen! Das wär`s doch waaaaas?

Ich konnte nicht schnell genug an den Ausschaltknopf kommen. Das ist so primitiv aufbereitet, das es schon eine Zumutung ist, das noch aufzunehmen. Ich fühle mich direkt persönlich gekränkt, dass man mir so etwas serviert. Und was noch schmerzlicher ist:  Wir müssen diesen Dreck auch noch bezahlen!

Man darf allerdings nicht vergessen, dass diese Journalisten auf unsere Kosten reisen und dann noch solche Filmchen erstellen. - Der Herr Broder beschreibt das perfekt:  Kleber macht den Vorheuler!

ausrufezeichen A b e r - er heult nie, wenn es Gebiete gibt, die massiv vernichtet werden, durch Ami-Bomben, wenn tausende und millionen Menschen sterben müssen, durch Drohnen und atomverseuchte Bomben oder durch Dauerangriffe von Israelis auf die eingeschlossenen Palästinenser.

Aber ich möchte betonen, dass ich ein sehr hilfsbereiter Mensch bin, der auf jeden Fall einem Menschen in einer Notlage irgendwie behilflich wäre - natürlich im  RAHMEN  MEINER  MÖGLICHKEITEN.


Nur für den Fall, dass mich einer für einen Krösus hält, der  g e b e n  könnte. Ich habe auch nur eine kleine Rente und muss für mein Überleben kämpfen. - Spenden werde ich ganz selten und wenn, dann nur nach eigenem Ermessen, wen ich dafür geeignet halte.


Einem Hungrigen würde ich etwas an Nahrung abgeben, einem Dürstenden etwas Trinkbares, einem Unwissenden einige Tipps, wie er sich aus der Situation herauskämpfen könnte. Das wären meine Hilfen.

Ich spende doch nicht für die - NOT  IN AFRIKA - die die westliche Welt dort angerichtet hat, durch die ganzen geschaffenen Unruhen und Kriege.

Wenn die grossen, westlichen Konzerne den Afrikanern den Lebensraum genommen haben, ihnen das Wasser verseucht haben, durch den Raubbau an ihrem Land, dann käme eine Spende für die Afrikaner bestimmt nicht dort an, wo sie gebraucht würden. Dann sollen die Konzerne, die grosse Verdienste daraus gewonnen haben, auch für die Schäden an den Völkern einstehen. So sehe ich das.

Und wenn man den Afrikanern dann noch den Überschuss der EU - der überproduziert wurde - billigst überlässt, dann können die Afrikaner nicht einmal ihre eigenen Güter in den Handel bringen. - Das ist übrigens die Entwicklungshilfe, von der immer gesprochen wird, die man dem Kontinent gewährt.

Ach - mir fällt gerade auf, dass das nicht nur auf Afrika zutrifft. Man muss sich nur mal in Mittel- und Südamerika umsehen. Da ist es nicht anders, als in Afrika.

Die USA haben die Länder ausgeraubt - haben die ganzen Lebensumstände für die Bewohner zunichte gemacht. Ich will aber jetzt nicht in Einzelheiten übergehen, weil das Thema zu komplex ist. Und das kann ich ohnehin nur oberflächlich bedienen. - Betrachtet das nicht als Hilfen für die Länder, was dort abläuft. -



Es ist eine Angelegenheit - die vom Kapital gesteuert wird. Während die Bauern früher ihre Regionen belieferten und versorgten, erledigen das heute weltweite Konzerne. Die bestimmen die Preise und nicht die Hersteller dieser Produkte. Sind die Preise für den Weizen oder sonstiges zu hoch, können die armen Leute kein Brot kaufen oder selber backen. Dann hungern sie eben. - UND - selbst wenn wir spenden würden - es käme niemals dort an, wo die Not sehr gross ist. - Im Gegenteil - man benutzt diese Umstände eher für Aufstände und Kriege.

Ich denke immer an den TSUNAMI oder an die Katastrophe in HAITI - oder sonstwo:

Es wurde auf "Teufel komm heraus" gespendet - als SPENDEN - GALA bezeichnet - so ala USA, wo sich eine Spendenindustrie beteiligte. - Die beteiligten NARREN durften auch teilweise ihre Namen und den Betrag ihrer Spenden im Fernsehen ansehen. Sehr effektvoll ausgedacht. Die Spender im Glanz der Öffentlichkeit. Ich fand das recht ekelhaft - immer unter der Beteiligung von Prominenten. Es ging ja eher um eine Selbstdarstellung, als um geleistete Hilfen.

Eine Weile später wurden solche Spendengalas mal beleuchtet dargestellt. Es war zum Kotzen, wer sich daran bediente. Aber es wurde damit erklärt, dass man diesen grossen Erfolg sonst nicht erhalten hätte. - Also - wie viel davon in andere Taschen wanderte, wurde nicht genannt, aber das Gelesene flösste mir schon Gänsehaut ein.

Das überlebende arme Volk - wie Fischer und so - die trieb man ins Hinterland - in Ghettos und elende Läger - aber mit den Spendengeldern baute man Hotels in Strandnähen auf. In den Landesteilen, wo man das Volk hintrieb, breiteten sich Seuchen aus. Ich sah mehrfach Videos von ARTE und vom WDR - wo einem schlecht werden konnte.

Kirchen errichteten in Haiti kleine Häuser und kleine Dörfer, mit einem Supermarkt drumherum. Das durfte allerdings nur von den Leuten benutzt werden, die sich fest zum katholischen Glauben bekannten, mit einer festen Zusage, nirgendwo anders kaufen zu gehen, als in den speziellen Supermärkten.

Man zeigte auch die Leute, die sich nicht daran hielten. - Schlimme Zustände - mag es nicht weiter erzählen.

Nun aber wieder zu der Spenden-GALA:

Die Kinder - in den Kindergärten - in den Schulen und Kirchen - waren derartig eingenebelt worden, diese Hilfen für die Armen zu leisten, dass man sie nicht davon abbringen konnte. Immer mit diesen Bildern von weinenden und hungrigen Kindern und den Angaben von vielen Toten.

Es ist vielleicht gut, die Kinder zur Barmherzigkeit aufzurufen - aber sie nicht zu dem Zweck für eigene Ziele zu missbrauchen.


Ich kenne das seit Ewigkeiten:  BROT FÜR DIE WELT

Das existierte schon zu meiner Kinderzeit, obwohl wir da selber nicht allzuviel besassen. Und als meine Kinder dann in die Schule und Kirchen gingen, klebten immer noch die Schilder an den Spendenkästen. - Allerdings erhöhten sich mit den Jahren die Anzahl der Spendenaufrufe in den Kirchen.

Und noch einmal so ganz nebenbei erwähnt, weil es für viele Leute unbekannt ist:

Kirchen und Politik gehen immer gemeinsam voran! Das war schon seit Ewigkeiten so!

– Halt‘ du sie dumm – ich halt‘ sie arm…



Wer nun kritisiert, dass das in islamisch gesteuerten Ländern der Fall ist, dem sei gesagt, dass das hier nicht anders ist - nun sehr viel heimtückischer. Hier werden den Kirchen gleich die Steuergelder vom Finanzminister - vom Einkommen der Steuerzahler - einbehalten und an die Kirchen weitergeleitet. Dazu werden die kirchlichen Ämter alle von Steuergeldern bezahlt, die Gebäude der Kirchen zum Teil, glaube ich in Erinnerung zu haben. Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser werden den Kirchen in eigener Regie überlassen, selbst bei einer geringen Kapital-Beteiligung von 10%.

Die Kirchen behalten das SAGEN - selbst bei einer minimalen Selbstbeteiligung! - Streiks sind verboten - geforderte Lohnerhöhungen verboten - und die Beschäftigten müssen gottesfürchtig und sehr gläubig nach der Religionsgehörigkeit sein. Geschiedenen wird gekündigt - wie auch denen, die einem unlauteren Lebenswandel angehörigen Personen. Was die Kirchen auch immer darunte verstehen!

Das nur mal als kleiner Auszug - von wegen - Täuschland trennt Kirche und Politik. NEIN - nur ganz anders.



Etliche Schulen und sonstigen Einrichtungen wurden den Kirchen bei der Privatisierung kostenlos übertragen.

Ich will erst überhaupt nicht von dem VATIKAN beginnen und seiner Rolle während der Kriege. -

Und dann der IRAKKRIEG - der PAPST empfing und segnete noch den Bush und alle die Kriegs-Verursacher. Ich habe mich seinerzeit gross darüber aufgeregt, auch in der Öffentlichkeit. Tchja - eigentlich wollte ich was ganz anderes berichten, aber so gehts mir sehr oft, wenn ich meinen Gefühlen freien Lauf lasse. Das Unrecht plagt mich immer wieder. Ich kann da nicht kommentarlos zusehen.

 

.....................

 

Das passende Abrichten der Menschen


Ich habe mir einmal ein paar Gedanken über das Abrichten und die Erziehung der Menschen gemacht. -

Das gerade geborene Baby wird als neuer Erdenbürger begrüsst und erhält statt Salutschüssen, - Geschenke, lauter Proben, Gutscheine von den Banken und unendliche Lektüren, was alles gut für das Kind ist. Es liegt in der Natur der Mütter verankert, dass sie mit Argusaugen über ihr Kind wacht. Das Verhalten unterscheidet die Menschen nicht vom Tierreich. Die Nachkommenschaft muss gesichert bleiben.

Das sind jetzt die normalen Vorgänge, die die Natur den Menschen/Tieren auferlegt hat.

Für jede Mutter sollte ein Gefühl des Stolzes damit verbunden sein, solch ein kleines Lebewesen zu einem vollwertigen Erwachsenem heranreifen zu lassen. Dazu gehört sehr viel Zeit, aber auch Geduld.

Aber nun kommt es zu den Störfeuern, die eine normale Mutter-Kind-Beziehung unauffällig beseitigt. -

Die Politik und die Wirtschaft greifen ein:  Herzlichen Glückwunsch und nur das Beste für das Baby.

So ungefähr:

"Stillen braucht die moderne Mutter nicht. Wir bieten beste Produkte an."

Nur kaufen muss die Mama. Sie kann auch bald wieder ihre Berufstätigkeit aufnehmen, wenn sie das Baby in die Kinderkrippe bringt. Dort erhält es die notwendige Bildung!

Ich sage es gleich vorab und man kann mir auch widersprechen. Das bin ich gewohnt. Die BILDUNG bedeutet nichts anderes, als dass das Kleine einige neue Windeln umgelegt bekommt, denn am Personal wird stets erheblich gespart.

Und das, was Mama mit ihrer Tätigkeit verdient, kann normalerweise gleich abgeliefert werden.

Anschaffung eines Zweitautos,

Bezahlung der Kinderkrippe,

die Unterhaltung des Autos,

KFZ - Versicherung, Steuern, Sprit, Reparaturkosten, Strafmandate

und eine erheblich verteuerte Haushaltsführung.

Wie nennt man die Muttis noch gleich, die ihre Kinder selber grossziehen und ihnen ein angenehmes, gemütliches Familienleben erhalten wollen?

Ach ja - sie sind UNMODERN. Das - aber noch widrige Ausdrücke verwendet man für diese Mütter. Ich weise immer wieder daraufhin, dass ich damals wusste, warum mein Kind den kleinen Finger hebt oder senkt. Das sollte jetzt nur als Beispiel dienen.

Man muss als Mutter das Kind mit all seinen ererbten Genen auch erst einmal kennenlernen. Jedes von ihnen ist ein Unikat, jedes reagiert anders, jedes hat andere Eigenschaften vererbt bekommen. Man kann Kinder nicht einheitlich behandeln, nur weil es in die Kategorie Kind fällt.

Das kann eine Mutter nicht, die nebenbei auch noch arbeiten geht. Wenn sie nach getaner Arbeit heim kommt, ist sie müde und ausgelaucht. Dass meist noch daheim irgendwelche Dinge zu regeln sind, gibt ihr dann den Rest. Eine Mutter ist kein Übermensch.

Die Vorteile liegen jedoch auf der Hand. - Fragt sich nur:  Für WEN?

Die Wirtschaft freut sich über eine billige Arbeitskraft. Der Finanzminister freut sich über höhere Steuereinnahmen. Der Wirtschaftsminister jubelt über mehr Konsum. Die Sozialkassen freuen sich über die Mehreinnahmen. - Die Familie glaubt auch, dass sie sich mit dem Einkommen der Frau auch einen höheren Lebensstandard leisten kann. - Ich glaube da nicht dran, es sei denn, dass die Mama einen gutdotierten Job hat. Meist fällt sie in die Kategorie der Geringverdiener und da die Familie ein Zweiteinkommen hat, darf sie auch noch höhere Steuern zahlen.

Ach so, da ja auch mehr Geld in die Sozialkassen kommt, kann man den Rentnern in der Zukunft die Renten langsam absenken,  um den Teil, den die Frau für sich einzahlt.

So wird Politik ausgeheckt und nicht anders. - Man lässt die Massen schon nicht im Überfluss schwelgen, denn dann wären sie zu schlecht zum regieren.

Zu einer Steuer - noch eine - und danach alles zusammen noch einmal versteuern. Reicht das nicht, dann wird bei der Stromrechnung noch mal kräftig zugelangt, mit abstrusen Begriffen, die schwer durchschaubar sind. Dann mit jedem Liter an der Tankstelle, mit dem Gas oder Öl - womit man die Wohnstuben beheizt.

Jeder Abhängigkeit der Bürger wird voll ausgenutzt und bis zum Bersten mit Steuern und ähnlichen Abgaben gepackt.

In den letzten Jahren ist es schon so weit gediehen, dass die Massen schon den Strom von grossen Konzernen übernehmen müssen, damit die bei der Globalisierung mithalten können.

Schaut mal in die Fussballstadien, wer dort wirbt. Das sind die Sponsoren der Vereine. Wer bezahlt das? - NICHT die STROMRIESEN - sondern die Verbraucher von Strom, Gas und Öl.

Ach so, natürlich müssen wir - die Massen - auch noch die Börsenverluste ausgleichen und die Verluste von Bankenspekulationen.

Und denkt an die Versicherungen. Die zahlen einfach nicht, selbst wenn sie zahlen müssten. So manch einer kann sich arm klagen, bis zum Ende seines Lebens, trotz ausgezeichneter Rechtslage. In allen Verträgen befinden sich kleinste Türchen, die man im Ernstfall des Zahlenmüssens vorschieben könnte.
Die Beiträge der Versicherten werden jedoch nicht nur für die Mitglieder in diesem Lande verwendet. Nein - damit werden auch weltweite Schäden, die durch Hurrikane oder Erdbeben entstanden sind, beglichen. So kommt es, dass auchder  deutsche Autofahrer, der einen Unfall verursacht, der Vorschlag unterbreitet wird, den Schaden doch selber zu zahlen oder sonst in eine höhere Kategorie eingeordnet zu werden.

Der angebliche Klimawandel wird benutzt, die Bürger mehr und mehr auszuhöhlen, dass sie über den Zwang, wahnsinnig hohe Mieten zahlen zu müssen, eine Wärmedämmung des Wohngebäudes dulden zu müssen - die wiederum der ERDERWÄRMUNG entgegen treten soll. - Inzwischen wurde Gegenteiliges bekannt. Die höheren Mietzahlungen heben die Heizkosten für die Wohnungen nicht auf. Die verwendeten Materialien sollen gar eine Brandgefahr darstellen. Den Räumlichkeiten fehlt es ausserdem an einem natürlichen Luftaustausch und erzeugen Schimmelbildung in den Räumen.

Das nur mal nebenbei. Aber für die Wirtschaft schaffte man Wachstum. Man vergab ja sehr günstige Kredite, die die Mieter nun abtragen sollen. - Aber da beisst sich die Katz selber in den Schwanz. Welcher Mieter kann denn so urplötzlich mehrere hundert Euro mehr an Miete aufbringen?

Damit kommt es zu einem weiteren Problem. Man verdrängt die Mieter mit kleineren Einnahmen ins Abseits. Es werden Ghettos geschaffen!
Nur wer bei allen Abgaben mithalten kann, darf in den Städten wohnen bleiben.
Das bedeutet, dass arbeitslos gewordene Bürger zunächst noch mit Zugaben vom Staat - also der ALLGEMEINHEIT - bezuschusst werden können, wenn sie denn die angemessene Wohnungsgrösse nicht überschreiten. Sonst müssen sie sich einen billigeren Wohnraum suchen, den es kaum noch gibt.

Ist ein "angepasstes Wohnraumviertel" vollständig und man hat die Städte so ziemlich abgegrast, wird wieder privatisiert, verkauft und die Spielchen gehen von vorne los. Man renoviert - setzt eine neue Badewanne ein und erhöht die Miete, bis die Mieter sie nicht mehr zahlen können, die Ämter nicht mehr zahlen wollen.

Die Investoren wollen nur ihre Renditen. Alles andere interessiert die nicht. - Die menschlichen Interessenlagen werden nicht gehört.

Aber ich habe ja bei der Geburt eines Babys begonnen. Die jungen Eltern wollen ja das Beste für ihren Sprössling. Selbstverständlich zeigen die Werbungen und die Medien, was gut für die kleinen Menschen ist, was die Eltern ihnen unbedingt kaufen müssen, um glücklich und zufrieden aufwachsen zu können. - Und ganz selbstverständlich werden politische Wunschrichtungen da mit eingeschleust - alles in einem Paket verschnürt.

Und damit komme ich auch schon zu einem wichtigen Punkt. Die ehemaligen Fernsehgebühren - GEZ - heissen nun HAUSHALTSABGABE. In dem Gremium sitzen auch viele Politiker, die ein Mitspracherecht besitzen, was Bürger sehen und hören dürfen und wie man die einzelnen Sender benutzen kann. Normalerweise wäre eine Verschlüsselung der Sender eine gerechte Lösung gewesen. A b e r - da hatte man arge Bedenken, dass dann zu viele Zuschauer ihre Geräte abmeldeten. Stattdessen zahlen die deutschen Zuschauer für ARD und ZDF - die Gebühren, die es im Ausland überall kostenlos zu sehen gibt. Nur alle zahlen, auch die keinen Fernseher besitzen.

Nur bei den ganzen Schönwettermeldungen aus Wirtschaft und Politik - kommt man sich ständig total verarscht vor. Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern, dass da Halbwahrheiten und Lügen gesendet werden, in einem Umfang, der einem Grauen einflösst. Es muss wirklich arg um Europa und die USA bestellt sein, dass man es nötig hat, die Völker so in die Irre zu führen.
Und zu den Fernsehprogrammen:  Die ständigen Wiederholungen sind eine Zumutung. Und die Sendungen, die man noch nicht sah, kann man in den angebotenen Kanälen alle als Wiederholung noch einmal ansehen. Wofür also die vielen Sender, sie wiederholen ja nur die Erstaustrahlungen, wenn überhaupt.

Es wurde bestimmt, dass das Kind nun nicht mehr GEZ - sondern Haushaltsabgabe heissen soll. Es handelt sich um eine nicht rechtsfähige Verwaltungsgemeinschaft, die seit 2013 die Gebühren einzieht. Die Landesmedien sind keine Behörden - sondern Wirtschaftsunternehmen! So können Konzerne die Bürger nicht zwingen - für einen Fernsehempfang zu zahlen, wenn sie kein Gerät besitzen! - Ein Zwang ist hier unsinnig. Ich zahle auch nicht für ein Telefon, wenn ich das nicht benutze.

Ausserdem bin ich der Meinung, dass die Politik verpflichtet ist, ihre Bürger kostenlos zu unterrichten.

In den letzten Jahren - mit sehr hohen Einnahmen an Gebühren, wurden die Fernsehsendungen immer mieser, das Niveau sank und die Anzahl der Wiederholungen stieg. Dafür gibt es jetzt reihenweise Quizzshows mit Promis, wodurch auch wieder stolze Beträge an irgendwelche caritativen, unterstützenden Einrichtungen fliessen.
Es steht ebenfalls fest, dass die Politik nach diesen Einnahmen greift, um für sich Propaganda zu machen. Es werden auch Filmchen zu dem Zweck gedreht und so für die Beeinflussung der Bürger gesorgt. Selbstverständlich werden auch Zensuren über die Veröffentlichungen festgelegt.

U n d   i m m e r  - wenn ANGELAS Stern zu sinken scheint - weil sie stets schweigt, wenn sie reden müsste, wenn Handlungen erforderlich wären, wenn sie alles als alternativlos erklärt oder OBAMA erst fragen muss -  dann erscheinen in den Medien die passenden Schlagzeilen:

Die mächtigste Frau der Welt ..................

die beliebteste Politikerin der Deutschen ..................

jetzt will sie noch weitere vier Jahre regieren ...................

wer sollte sie denn ersetzen, diese mächtigste Frau der Welt?

Selbst SPD-Drecksperten sind von Merkel total überzeugt.

Und was macht sie?  -   NICHTS

Sie sagt NEIN und fällt kurz darauf um.

Dann haucht sie noch ein ALTERNATIVLOS

und die Presselandschaft verkündet dann ein JA von Merkel.

Der Dame werden Vorschusslorbeeren eingeräumt, um das Volk zu überzeugen, dass alles in Ordnung ist.

Und während sich das kleine Baby, von dem ich anfangs berichtete, früher einmal nach einem natürlichen Reifeprozess entwickeln konnte, nach den ererbten Genen seiner Vorfahren, werden heute egoistische Generationen respektlos und ohne Wertevermittlungen anerzogen.
Ihnen werden in der Schule Themen erklärt. Wer nicht lesen und lernen will, der lernt eben nicht!

Das Kind eines bedeutenden Bürgers der Stadt, kommt problemlos in die Kategorie der gehobenen Kreise.
Kinder von Hartz4-Eltern bleiben unten. Es sei denn, sie hätten Geld für eine Privatschule. Selbst dort hätten es die Kinder wiederum sehr schwer, sich dadurch zu beissen. Man wird sie mobben. Diese Methode wenden schon Kinder in den Grundschulen an. Schlimm!!

Es wird aussortiert und dann berichtet die Wirtschaft, dass 60 - 70% der Kinder nicht ausbildungsfähig sind. - Traurig - wirklich. Schlimme Zustände.

...........................

 

 

Und das schrieb mir nun ein treuer Leser und Mitmacher dieser Seite.

Tur mir leid, wenn das Einstellen des Beitrages nicht klappte.

Du findest unter jedem Artikel ein Kommentarfeld. Gut, es ist nicht so prickelnd, aber in der Not frisst der Teufel Fliegen.

Da wäre es mir auch egal, ob es zum Thema passt oder nicht.

Besser wäre es, mir den Kommentar zuzusenden und ich werde ihn dann passend veröffentlichen, mit Namen, mit einem Nick oder wie gewünscht.

Da das Thema jedoch sooooo wichtig ist, setze ich Deine Zeilen mal so hierher.

Hier werden doch die eigenen Bürger regelrecht stranguliert. Es beginnt damit, dass eine schlechte Auftragslage vorhanden ist. Finanzamt droht mit dem Entzug des Gewerbes, selbst wenn sie dann nichts mehr kriegen. Die pfänden ratzfatz dein Konto und nichts läuft mehr.

Fehlt das Geld - zerfällt die Familie. Unterhaltszahlungen stehen an. Schulden machen alles kaputt. Rücksichtslos wird Dir alles genommen.

Eine Tätigkeit zu besorgen, in dieser Situation, ist selten möglich. Und das ist dann der Abstieg ganz nach unten. Der Versuch - aus der Falle wieder heraus zu kommen - ist fast unmöglich.

..................


Ich wollte das eigentlich auf Deiner Seite als Kommentar einbringen, hat aber nicht funktioniert.

Tja Christel, was soll man noch sagen und schreiben.

Die Menschen wagen sich einfach nicht an das Thema Geld/ Finanzen heran.

Zum Thema GR bei DWN hatte ich schon einen längeren Kommentar erfasst, ihn dann aber wieder gelöscht, weil es anscheinend eh keinen interessiert - sinnlos.

Diejenigen, die meinen noch in geordneten Verhältnissen zu leben, obwohl der Verfall der Sozialstrukturen offensichtlich ist, schimpfen auf die "Faulen und Unfähigen", die es schon richtig erwischt hat, ignorierend, dass ihnen ein ähnliches Schicksal droht.


So wie die Immobilienkrise in USA gezielt herbeigeführt wurde, wurden die Menschen in GR, Spanien und sonstwo mit billigem Geld und Wachstumsversprechen in die Verschuldung getrieben. Ob jetzt Hypothekenschuldner oder Studenten mit Krediten, die plötzlich realisieren müssen, dass die versprochenen und erwarteten Arbeits- und Einnahmemöglichkeiten gar nicht (mehr) existieren, oder Firmen, die in versprochenes Wachstum investierten, die meisten landen in der Schuldenfalle.

Ganz traurig wird es, wenn man sich aktuell bei Null- und Negativzinsen vorstellt, wieviele hauptsächlich jüngere Menschen sich in Erwartung gleicher oder besserer Einnahmemöglichkeiten hoffnungslos verschulden könnten.


Wo soll denn bei jetzt schon teils brutaler Arbeitslosigkeit die Arbeit zur Sicherung eines lebenswerten Unterhalts herkommen, wenn immer mehr Menschen von immer weniger Lohn- Arbeit leben sollen? Von wo sollen im bestehenden System Steuern und Sozialabgaben herkommen, wenn immer mehr Menschen ohne staatliche Hilfe nicht mehr leben können?



Die Schuldenfalle schnappt zu.

Liebe Grüße

 

......................

 

Andreas Popp zum Buch von Marko Jošilo --- 7 exzellente Minuten Aufklaerung!
www.wissensmanufaktur.net/wie-medien-krieg-machen

Liebe Freunde,

ich versende dieses sehenswerte 7 Minuten-Video nur widerwillig. Warum? –

Wir wissen alles. Im Netz ist alles tausendmal erklaert – seit Jahren schon.
Es ist zum verrueckt werden: Es wird Krieg gefuehrt, gegen uns, gegen Europa.
Wir lesen die 1000 Buecher, sehen uns die 1000 Youtube-Filme an, schreiben 1000 Leserbriefe, empoeren uns mit 1000 faktenreichen Briefen an Redaktionen und Politiker, gehen mit Rechtsmitteln vor, machen 1000 Petitionen – WIR – die vernetzte Internetgemeinde. Wir wissen alles. Wir wissen, was auf uns zukommt, wenn es nicht verhindert wird. Wir tun was.
Und doch:
Merkel wird wiedergewaehlt.

 

 

 

Es ist zum verrueckt werden!

Meine Frage: Sind wir wirklich GUT vernetzt, das heisst verbunden – wirklich freundschaftlich-sozial-mitmenschlich-verbunden – also ueber alle weltanschaulichen Grenzen hinweg, mit dem gemeinsamen Ziel: FRIEDEN auf der Welt zu schaffen? Oder wollen wir zum Beispiel mit der Wissensmanufaktur nichts zu tun haben, weil Eva Hermann irgendwie erwaehnt wird. Also irgendein Haar in irgendeiner Suppe ist? Dieses Beispiel gilt fuer alle andern. Zu rechts? Zu links? Rechtsextrem? Linksextrem? Populistisch?

So geht das nicht.

Wir muessen BESSER Kooperieren. Die Menschheit hat dank Kooperation in der Evolution ueberlebt. Dann kam der Spaltpilz in die Welt: Die einen kamen in den Himmel, die andern in die Hoelle. Das war ein Irrtum, der heute noch fortwirkt auf andern Ebenen.

Vielleicht muessen wir andere Buecher lesen. Zum Beispiel:

Kropotkin „Die gegenseitige Hilfe in der Tier- und Menschenwelt“ oder


http://www.seniora.org/index.php?option=com_content&view=article&id=270:gegenseitige-hilfe-in-der-tier-und-menschenwelt-peter-kropotkin&catid=19&Itemid=172


Leaky/Lewin  „Wie der Mensch zum Menschen wurde“ oder


http://www.seniora.org/index.php?option=com_content&view=article&id=271:wie-der-mensch-zum-menschen-wurde&catid=19&Itemid=172
Ikeda/Aitmatow „Begegnung am Fudjijama – Ein Dialog“

http://www.seniora.org/index.php?option=com_content&view=article&id=283:begegnung-am-fudschijama-ein-dialog&catid=19&Itemid=172

Schoene Gruesse
Willy

 

Paukenschlag am Donnerstag

der dreißigste, vom 6. August 2015

Boeing mit Schwimmflügel     respekt