Zahlen zum Unterhaltsvorschuss

 

Staat bleibt auf Schulden säumiger Eltern sitzen

 

Wenn Väter oder Mütter sich aus der Verantwortung stehlen, ist der Staat gefragt: Für rund 700.000 Kinder von Alleinerziehenden zahlen Jugendämter Unterhaltsvorschuss. Doch meist gelingt es nicht, das Geld wieder einzutreiben.

Der Staat schafft es nur selten, den von ihm ausgezahlten Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende von den säumigen Elternteilen - zum Großteil den Vätern - zurückzuholen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf unveröffentlichte Zahlen des Bundesfamilienministeriums. Demnach sank die sogenannte Rückgriffsquote im vergangenen Jahr auf durchschnittlich 13 Prozent. 2017 hatte sie noch 19 Prozent betragen, im Jahr davor 23 Prozent. In absoluten Zahlen heißt das dem Bericht zufolge: 2018 wurden 2,1 Milliarden Euro an Unterhaltsvorschuss ausgezahlt, aber nur gut 270 Millionen wieder eingetrieben.

Schulden-saeumiger-Eltern

Ja, das hörte man gesten in allen Nachrichten. Die Verfasser scheinen sich nichts dabei zu denken, als das sie den fehlenden Willen zu zahlen, anprangern. Ich kenne einige betroffene Väter, die nicht einmal mehr in der Lage sind, ein Minileben zu führen, weil ihnen alles genommen wurde.

Sobald die Unterhaltsvorschusskasse zahlt, werden die VÄTER regelrecht ausgequetscht. Und weil sie dann bitterarm sind, können sie ihren Kindern auch noch nicht einmal etwas bieten. Ich glaube, ich muss nicht einmal erwähnen, wie sich Kinder in solchen Situationen verhalten, zumal die meisten Mütter auch noch das Feuer schüren, wegen ihrer persönlichen Rache.

Wenn die Löhne der Väter so gering sind, wovon sollen sie denn den Unterhalt zahlen?

Zuerst werden die Familien durch den Staat regelrecht zerstört, die Löhne jahrelang nachweislich abgesenkt und dann wird auch noch darüber geklagt, dass die VÄTER ihren Verpflichtungen nicht nachkommen! Die Familien zerbrechen schon alleine an dem schwierigen Leben, das der Staat allen auferlegt. Ihr Leben ist nur noch KAMPF.

Alleine solche Artikel zu verfassen, wie hier oben berichtet wurde, zeigt doch, wie armselig solche Journalisten ausgestattet sind. Aber vielleicht müssen sie auch so oberflächlich schreiben. Hauptsache ist immer die genannte Statistik.

 

Venezuela unter Beschuss Washingtons

Paul Craig Roberts

Eine vollständige Gerichtsverhandlung findet heute (President´s Day) in Florida statt, mit Republikanern, Demokraten, Expatriates aus Kuba und Venezuela und dem faschistischen Kriegstreiber-Ministerium für Propaganda, das die US-Medien darstellen, die Maduro anprangern und ihn für die Härten verantwortlich machen, die den Venezolanern durch Washingtons Sanktionen und Angriffe auf die Währung Venezuelas auferlegt werden. Selbst der "liberale" ["Kultursender"] NPR betet das gleiche faschistische Kriegstreiber-Skript herunter. NPR gelang es, über Venezuela zu berichten, ohne die Sanktionen zu erwähnen, ohne den Diebstahl von Venezuelas Gold zu erwähnen, das dummerweise den US-amerikanischen und britischen Zentralbanken anvertraut wurde, oder die orchestrierten Proteste, die von US-geförderten NGOs finanziert wurden, die im Vergleich zu den Menschenmassen, die Maduro unterstützen, die in den US-Medien nie erwähnt werden, klein sind. Mit anderen Worten, NPR ist nur ein weiterer Teil der Hurenhausbrigade.

Was die Amerikaner vergessen haben oder nie wussten, ist, dass die kubanischen Expatriates die Nachkommen des korrupten Haufens Batistas sind, der Kuba jahrelang geplündert hat und von Castro aus Kuba vertrieben wurde. Die venezolanischen Auswanderer stammen aus der reichen Elite, die sich nicht daran gewöhnen konnte, dass Chavez das Land für das Volk und nicht für sie regiert, und einige dieser Auswanderer waren an dem gescheiterten CIA-Coup gegen Chávez beteiligt. Alle diese Expatriates sind nichts anderes als Lockvögel für Washingtons Übernahme in der Hoffnung, dass sie wieder mitmachen können.

Es ist entmutigend, Trump zu sehen, den die Demokraten, die Medien und der Militär-/Sicherheitskomplex versuchen, aus dem Amt zu jagen, wie er an dem Versuch teilnimmt, Maduro aus dem Amt zu jagen.

Es ist entmutigend zu sehen, wie Washingtons Vasallen in Europa und in der Organisation Amerikanischer Staaten alle Wahrheit in den Wind schlagen und sich den Lügen Washingtons anpassen.

Es ist entmutigend, dass innerhalb der westlichen Zivilisation Lügen alle Aspekte der Innen- und Außenpolitik dominieren. Die Wahrheit ist ausgelöscht worden.

erschienen am 18. Februar 2019 auf


Paul Craig Roberts´Website

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

Lungenärzte bleiben an Köhlers Seite

 

Wieviel Substanz hat die Kritik von mehr als 100 Lungenärzten an Grenzwerten für Feinstaub- und Stickoxidbelastung? Dass dem Mediziner Dieter Köhler in seinem Papier Rechenfehler unterliefen, fechten weder er noch seine Mitunterzeichner an. Im Gegenteil: Sie veröffentlichen nun eine neues Positionpapier.

Trotz nachgewiesener Rechenfehler bleiben mehr als 100 Lungenärzte im Streit um die Gefahren von Dieselabgasen bei ihrer Position. Dieter Köhler und vier Mitautoren veröffentlichen am Sonntag eine Erklärung, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) lag sie bereits vor. Darin heißt es: "Die medizinischen Aussagen zur gesundheitlichen Relevanz der geltenden Grenzwerte bleiben für die Autoren unverändert. Die Zahl der Unterzeichner hat sich seit der ursprünglichen Stellungnahme erhöht."

Lungenaerzte-bleiben-an-Koehlers-Seite-

Ist das nicht immer so? Wenn einzelne Wissenschaftler oder Ärzte eine andere Meinung haben, als die Erwünschte ergab, dann werden die Personen bekämpft. Dahinter stehen immer Interessengruppen, die jedoch meist völlig im Hintergrund bleiben.

Ich will jetzt nicht nur den UMWELTVERBAND (GRÜNE) hier anführen, der sich für seine Interessen hier stark macht und Diesel - Fahrverbote durchsetzt. - Diese Organisation wurde bis vor kurzer Zeit auch noch mit Steuermitteln unterstützt. Das ist vorbei, warum auch immer. TOYOTA hat ebenfalls seine finanzielle Unterstützung zurückgezogen. Allerdings kamen da auch noch Gelder aus dem transatlantischen Bereich an. Ich denke, man kann auch zwei und zwei zusammenzählen. Dass die Amis den Deutschen ans Leder wollen, wegen der Autos, die in den USA verkauft werden, dass hat selbst der Präsident Trump lautstark verkündet. Nur - dass die Deutschen auch viele Arbeitsplätze für die Amerikaner schaffen, das blendete Trump aus. Er hat seine eigenen WAHRHEITEN.

Es würde mich in Teufelsküche bringen, wenn ich meine Gedanken hierzu nun hier niederschreiben würde. Toyota hat seine Zahlungen auf jeden Fall eingestellt, weil sie öffentlich bekannt wurden. Es liegt auf der Hand, weshalb sie den Umweltverein unterstützten. Es ist ein wenig Mitdenken angesagt. So lange, wie unsere Gedanken noch frei sind, ist alles in Ordnung. Nur man kann sie nicht alle öffentlich machen. Zu dem Zweck sind die vielen, vielen ABMAHNANWÄLTE hier im Netz tätig.
Ratzfatz hätte man mich am Haken, denn davon leben die. Ausserdem habe ich weder Geld, noch Lust, die zu sättigen.

Ich finde es unmöglich, so viele Häuser, so dicht an solche stark befahrenen Strassen zu bauen. Das kann aus verschiedenen Gründen schon gesundheitsschädlich sein. Der Lärm, der Schmutz, die Abgase aller Autos, ist ein Gesamtpaket an Schaden für die Menschen. Da braucht man sich nicht die DIESEL herauspicken.

Ich vergleiche das immer mit den kleinen Hütten an den Stränden von Inseln. Die werden durch Stürme, Umweltkatastrophen, auch durch Erd- und Seebeben weggefegt. Es werden  viele Opfer beklagt, es wird zu Spenden aufgerufen und anschliessend werden die provisorischen Hütten wieder dort aufgebaut. Mehr Unvernunft geht nicht!

Nun noch etwas aus meinem Privatleben. Ich habe eine Erkrankung, wo mein Körper ständig Sauerstoff benötigt. Nun wohne ich "am Ende der Welt", in freier Natur. Jetzt einen Lungenfacharzt aufzusuchen, falls es überhaupt einen Termin gibt, ist ein grosses Problem für mich. Ich muss in eine Stadt fahren und sitze dann noch einige Stunden in einem überhitzten Wartezimmer.
Nachdem ich mich mal beklagte, sagte man mir, dass ich doch Sauerstoff bei mir hätte. Ja, aber so ein mobiles Gerät reicht nur für drei Stunden.  Da muss ich die Fahrt zum Doktor, die Wartezeit und die Rückfahrt einkalkulieren.

Da empfahl man mir, doch ein zweites mobiles Gerät zu beantragen. Nur - wie soll ich die tragen? Ganz kluge Berater meinten, ich sollte doch in die Stadt ziehen, wo ich Ärzte, Apotheken und alles um mich herum hätte. - Aber was nützt mir das, wenn ich keine Luft bekomme? Der Sauerstoff versorgt nur meine Organe und Muskeln. In der Lunge findet aber kaum Sauerstoffaustausch statt, wegen meiner Erkrankung. Wenn die Leute, auch etliche Ärzte, mein mobiles Gerät sehen, meinen sie, ich wäre jetzt gut abgesichert. Das ist eine irrige Annahme.

Ich merke es sofort, wenn hier auch nur eine Person ein Auto anlässt. Was soll ich in einer Stadt?

Hass-Fest in Warschau

Eric S. Margolis

Warschau, Polen, ist kein unterhaltsamer Ort, den man im dunkelsten Februar besuchen sollte, aber dort haben die USA gerade ein antiiranisches Jamboree mit 60 Klientenstaaten veranstaltet, das Spott und Verachtung der Europäer und einem Großteil des Nahen Ostens hervorrief.

Der Sinn dieser zynischen Unternehmung war es, die diplomatischen Grundlagen für eine antiiranische Koalition zu schaffen, die als Feigenblatt für einen bevorstehenden Angriff auf den Iran dienen sollte, den Präsident Donald Trump und sein enger Verbündeter, Israels Benjamin Netanyahu, planen.

Die eigentliche Frage ist, wer im trostlosen Warschau das Sagen hat, Trump oder Bibi Netanyahu? Vielen scheint es, dass der israelische Schwanz wieder mit dem amerikanischen Hund wedelt.

Dies ist der Macht der wiedergeborenen Evangelikalen Amerikas zu verdanken, die in dem Irrglauben befangen sind, dass ein Großisrael irgendwie ein Schlüsselelement der Wiederkunft Christi ist.

Eine Fox News Umfrage diese Woche ergibt, dass ein Viertel dieser leichtgläubigen Leute glauben, dass Gott tatsächlich Donald Trump zum Präsidenten ernannt hat. Das ist möglicherweise sogar mehr als die Zahl der Amerikaner, die glauben, dass Elvis noch am Leben ist. Ein weiterer Beweis dafür, dass die Republikaner so ziemlich zu einer theologischen Partei geworden sind.

Die drei Reiter der rechtsextremen republikanischen Apokalypse, Vizepräsident Mike Pence, Unsicherheitsberater John Bolton und Außenminister Mike Pompeo (der angeblich eine offene Bibel auf seinem Schreibtisch liegen hat) vereinten ihre Stimmen auf dem Warschauer Jamboree, um den Iran als "Sponsor des Terrorismus" und als eine Gefahr für Frieden und Stabilität in der Welt zu verurteilen.

Der nie zu tief eingeschätzte Bibi Netanyahu, dessen Nation über mindestens 100 Atomwaffen verfügt, behauptete, der Iran, der keine Atomwaffen und schwache Streitkräfte besitzt, plane einen "zweiten Holocaust" für Israel.

Ein übererregter Netanyahu twitterte sogar, dass das Warschauer Treffen sich auf den "Krieg mit dem Iran" vorbereitete. Er war gezwungen, seinen Tweet zurückzuziehen. Aber er durfte neben dem Delegierten aus dem vom Krieg zerrissenen Jemen sitzen, einem Handlanger der Saudis und Emiratis, deren Aggression gegen den Jemen bisher Hunderttausende von Menschenleben, Massenhunger und Epidemien gefordert hat.

Diese Woche stimmte ein neu energetisiertes US-Repräsentantenhaus für ein Ende der Unterstützung ihrer Nation für den von Saudi-Arabien geführten Krieg in der ärmsten Nation des Mittleren Ostens. Der Senat, der noch von republikanischen Kreuzrittern kontrolliert wird, wird wahrscheinlich den Vorschlag des sensiblen Repräsentantenhauses ablehnen.

Ein weiterer Teilnehmer in Warschau war die größte arabische Nation Ägypten. Diese Nation hat gerade die Herrschaft ihres Militärdiktators, Feldmarschall al-Sisi, bis 2034 verlängert. Es war Sisi, unterstützt von saudischem Geld, der die erste demokratische Regierung Ägyptens in der Geschichte stürzte, Tausende tötete und ins Gefängnis brachte.

In einer Ohrfeige für Washington weigerten sich die europäischen Führer, Frankreich, Deutschland und die Führung der Europäischen Union, am Warschauer Hass-Fest gegen den Iran teilzunehmen oder schickten unbedeutende Beamte.

Ironischerweise war es der Iran, der Opfer von Terroranschlägen wurde, während Trumps Leute gegen den iranischen "Terrorismus" wetterten. Ein Angriff der in Pakistan ansässigen sunnitischen extremistischen Gruppe Jaish al-Adl, die mit der CIA zusammenarbeitet, tötete 27 Soldaten und verwundete eine ähnliche Zahl. Der Iran ist seit seiner Revolution von 1979 das Ziel ständiger Angriffe von Gruppen, die mit den USA, Saudi-Arabien, Kuwait und anderen regionalen US-Vasallen verbunden sind.

Trumps Anwalt Rudy Giuliani ist sogar ein langfristiger Lobbyist für die hypergewalttätige marxistische iranische extremistische Gruppe MEK, die von der US-Regierung sogar als "terroristische Gruppe" eingestuft worden war.

Das Warschauer Jamboree sollte auch die Bühne für Trumps viel beschworenen Nahost-Friedensplan bereiten. Unter der Leitung von Schwiegersohn Jared Kushner wird der vollständige Plan voraussichtlich im April, unmittelbar nach den Wahlen in Israel, veröffentlicht. Es wird wahrscheinlich darin bestehen, palästinensische Landansprüche mit US-Steuergeldern und etwas Geld von den Saudis abzulösen. Die arabischen Klientenstaaten Amerikas in der Region werden alle höflichen Beifall spenden.

Das Warschauer Jamboree brachte keine eindeutigen Ergebnisse und ließ die USA noch isolierter als bisher zurück. Europa richtet gerade einen Finanzmechanismus ein, der den Handel mit dem Iran ermöglicht und die US-Sanktionen umgeht. Der US-Geheimdienst selbst berichtet, dass der Iran nicht an Atomwaffen arbeitet. Europa will mit dem Iran Handel treiben.

Die amerikanische Anti-Iran-Kampagne hat gerade einen weiteren Schlag erlitten. Dies, nachdem Washington die Beziehungen zu China und Kanada durch die Verhaftung der Tochter des Gründers von Huawei in Vancouver unter der Anschuldigung, mit dem Iran gehandelt zu haben, schwer beschädigt hatte. Die meisten Nicht-Amerikaner betrachten das als einen Skandal. Aber die Neo-Kreuzritter um Trump scheint es nicht zu kümmern, dass sie den Ruf Amerikas schädigen und aus seiner Außenpolitik einen Sauhaufen machen.

erschienen am 16. Februar 2019 auf > www.ericmargolis.com

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

Anschwellende Automatisierung und

das Problem des „digitalen Proletariats“


Auf die Staaten rollt weltweit in den nächsten Jahrzehnten eine Entwicklung zu, auf die sie kaum vorbereitet sind. Verschiedene wissenschaftliche Studien kommen zu dem Ergebnis, dass durch die anschwellende Automatisierung der Arbeitsabläufe bereits in zehn bis zwanzig Jahren ein hoher Prozentsatz der heutigen Arbeitsplätze wegfallen wird. Eine Studie der Oxford-Universität prognostiziert, dass zwischen 2025 und 2035 bis zu 50 % der Jobs verschwinden werden, McKinsey sieht die Zahl bei 45 %.

Digitalisierung

Ich stand inzwischen schon öfter vor diesem Thema, war jedoch unfähig, dieses grosse Vorgehen zu beschreiben. Nun möchte ich einmal versuchen, meine Gedanken hierzu aufs Papier zu bringen. Ich betrachte es aus der Sicht der Logik.

Also, wenn man alles automatisieren will, dann ist das ein Wunschgedanke der Industrie, weil dann mehr an Gewinnen übrig bleibt?
Jetzt kommt jedoch das ABER, das einen Kreislauf beendet. Normalerweise erhalten die Menschen, die Produkte schaffen, ich habe gerade das Beispiel Autos vor Augen, die für ihre Tätigkeiten Geld erhalten. Davon könnten sie sich auch die Waren kaufen, die sie erstellen. Gehen sie zu einer Bank, leihen sie sich das Geld für den Kauf, dann beglücken sie die Finanzindustrie, weil für den geliehenen Betrag auch noch Zinsen bezahlt werden müssen. Es entstehen viele Vorteile durch die arbeitenden Menschen.

Mit dem Verdienst des Schaffenden werden Wohnungen gebaut, der Konsum wird belebt und alle möglichen Wirtschaftsbetriebe erhalten einen Auftrieb, durch die Entlohnung der Bürger. Vor allen Dingen werden erhebliche Steuerlasten von den Menschen gefordert, die die gesamten Politiker und unser Land finanzieren, mit allem, was dazu notwendig ist.

Um es mal auf den Punkt zu bringen, denke ich, dass die Politiker sich nicht selber entsorgen werden. Sie haben ebenfalls hohe Anwartschaften im Rentenalter, auf die sie nicht verzichten werden. Wer soll das dann allerdings alles zahlen, wenn Roboter und Automatisierungen in der Arbeitswelt ganz eingezogen sind?

Beim Überdenken kam ich allerdings auf die Idee, dass die grossen Konzene die Politiker schon mal vollständig übernehmen, wie es seit längerer Zeit schon die Praxis ist. Wenn die unsere Gesetze schreiben können, dann sollte man bedenken, dass die nicht weit entfernt sind, vor der Übernahme unseres Landes, falls es nicht schon geschehen ist. Zwar wird noch gross aufgeheult, wenn der eine oder andere von seinem Amt aus in die Wirtschaft wechselt, aber ich sehe das als Getue an.

Merkel redet ja nur im Kreise von Vertretern der Wirtschaft. Was sie redet, das wird zuvor hinter verschlossenen Türen besprochen. Zu den Bürgern redet die Kanzlerin nur Blabla, wo man sich hinterher fragt: "Was hat sie überhaupt gesagt?"

Aber ich denke, dass sich der offizielle Wechsel sogleich mit der Digitalisierung ergibt. Dass sich das nicht so schnell auswirken kann, sollte jedem klar sein. Wenn sich von 2025 bis 2035 = 50% der Jobs wegfallen, dann werden viele davon in niedrig bezahlten Bereichen betroffen sein. Natürlich werden auch neue Jobs anfallen, aber vermutlich ab Ingenieur aufwärts.

Die derzeit angeworbenen Fachkräfte können dann wieder nach Afrika und in ihre Heimat zurückkehren. Man hat sie hier nur auf richtiges Arbeiten eingewiesen. Und die bis dahin deutschen arbeitslosen Arbeitskräfte? Ach so, die können ja ebenfalls nach Afrika oder in ein anderes Land zum arbeiten wechseln. Tariflöhne und allerlei von den Gewerkschaften erzwungenes Zeug, wird abgeschafft. Schliesslich haben wir GLOBALISIERUNG.

Egal was dabei künftig herumkommen wird. Dass die "WIRTSCHAFT" alle Ansagen machen wird, das ist mir klar. Nach den Europawahlen wird ganz langsam der GIFTSCHRANK ein kleines Stück geöffnet und ganz kleine Änderungen werden so häppchenweise davon serviert. Unter unter ganz vielen netten Hülsen verstecken sich dann richtige Bosheiten.

Der einzige Unterschied zwischen Mensch und Hase besteht darin, daß man einem Hasen das Fell nur einmal über die Ohren ziehen kann.

 

Die Kunst der Besteuerung liegt darin, die Gans so zu rupfen, daß sie unter möglichst wenig Geschrei so viele Federn wie möglich läßt.


Vergesst nicht, dass die EU aus 27 Ländern besteht, die einheitlich geändert werden, auf ein Niveau gebracht werden müssen. Dahinter stehen die grossen, weltweiten Interessen der Konzerne. Nach dem Ausscheiden der Briten werden auch wieder andere Länder in die EU aufgenommen, die es zu unterstützen gilt.

Wie das alles ausgehen wird, das kann ich nicht beurteilen. Aber wenn uns die SPD einen neuen Sozialstaat ihrerseits verspricht, das glaube ich absolut nicht. Unser Land scheint sich in eine völlig andere Richtung zu entwickeln. Man kann die Aussagen der SPD nur als HILFESCHREIE deuten. Allein mir fehlt der Glaube!

 

Die Weinkönigin ist doch zu sehr mit der Fleischindustrie verbunden. Sie darf das Tierleid nicht in ihr Programm aufnehmen.

Es ist einfach nur noch ekelhaft. Also, man hat den Tierschutz auf Bürgers Geldbeutel umgelegt. Wer weniger Geld hat, keine teuren Waren kaufen kann, der ist schuldig am Tierleid?

Selbst wenn wir alle Biofleisch kauften, so werden riesige Mengen nach China u. a. Länder exportiert. Diese Schweine müssten weiterhin die Qualen in den Ställen erleiden.

Es ist nur eine blödsinnige Ausrede. Pfui

FDP-Obmann zur Berater-Affäre 

"Komm mal vorbei und arbeite bei uns"

 

Die Opposition ist sicher: Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums haben Freunden und Bekannten Aufträge zugeschanzt. Deshalb startet eine parlamentarische Untersuchung. Der FDP-Abgeordnete Alexander Müller erklärt, um was es geht und warum "das Haus schlecht geführt wird".

n-tv.de: Heute nimmt der Untersuchungsausschuss zur Berater-Affäre seine Arbeit auf. Was soll er herausfinden?

Alexander Müller: Wir wollen wissen, welcher Schaden dem Steuerzahler entstanden ist durch rechtswidrige Vergaben. Mit Sicherheit existierten Buddy-Netzwerke im Verteidigungsministerium, damals haben sich Kumpel gegenseitig Aufträge zugeschanzt. Wir wissen nur nicht, in welchem Umfang dies geschehen ist, und wer dort wen begünstigt hat, wer das veranlasst hat, abgesegnet hat und damit einverstanden war. Die Ministeriumsspitze um Frau von der Leyen will uns glauben machen, dass das alles auf Abteilungsleiter- und auf Unterabteilungsebene gelaufen sein soll und die Ressortleitung nicht involviert war. Das ist angesichts der Volumina und der Bedeutung der Aufträge nicht glaubwürdig.

Woraus sind Ihre Zweifel erwachsen?

Im November hat das Ministerium eine interne Untersuchung vorgelegt, deren erklärtes Ziel es war, Verantwortlichkeiten herauszufinden. Das Ergebnis war ernüchternd. Angeblich ließ sich nicht mehr feststellen, wer wen beauftragt hatte. Dafür brachte die Untersuchung neue Buddy-Netzwerke zum Vorschein, nämlich dass ehemalige Kollegen aus Beraterunternehmen als Mitarbeiter des Ministeriums ihre Kumpel nachgeholt haben. Aber wer genau die Unterschrift unter den Vertrag gesetzt, exakt diese Vergaben bestimmt und diese Leute letztendlich engagiert hat, habe sich nicht mehr feststellen lassen. Ob das so stimmt, wollen wir untersuchen.

 

https://www.n-tv.de/politik/Komm-mal-vorbei-und-arbeite-bei-uns-article20857007.html

Ich habe einmal solche Untersuchungsausschüsse verfolgt und immer wieder festgestellt, dass da NICHTS bei herumgekommen ist. Die Parteien lassen doch ihre Beschuldigten nicht im Stich - sie decken deren Handeln und wenn es noch so erbärmlich ist.

Alle Lügen und Aussagen werden zuvor sorgfältig sortiert, entsprechende Beweise werden vernichtet. Man hat doch in jenen Kreisen keine Skrupel, die Unwahrheit auszusagen. Schliesslich geht es um das Parteienwohl, was höher angesetzt wird, als die Millionen, die zu Unrecht gezahlt wurden.

Dass die von der Leyen auf dem falschen Pöstchen sitzt, ist eine Tatsache. - Aber dass sie wegen Unfähigkeit entlassen wird, glaubeich noch weniger. - Das wird von der FDP auch nicht einmal gefordert!

Unterkategorien

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de