NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   


Meinungsfreiheit - nicht erwünscht?

Ja, an die Meinungsfreiheit glaubte ich. - Wie man sich doch irren kann, zeigt mein Bericht.


Es war irgendwann 1998, als mein Sohn mir das "Fliehnet" empfahl, was günstiger sei, als was ich bis dahin für meine Onlinegänge benutzte. Er zeigte mir auch ein Forum, wo ich doch auch mal meine Meinung abgeben könnte. - Oh ja, das war was für mich, ein Meinungsaustausch mit anderen Menschen.
Ich werde es nie vergessen, dass ich zu einem Thema, die Arbeitslosigkeit betreffend, ein von mir verfasstes Gedicht einstellte, was all meine Gedanken und Erlebnisse diesbezüglich beinhaltete. - Ich hatte innerhalb kürzester Zeit eine ganze Menge Kritiker da stehen, die mich in Grund und Boden stampften.
Die Reaktion war verheerend. Man schrieb mir, ich möge die Anwesenden mit meinem Mist verschonen, ich würde ja alle vertreiben! - Bums - solch eine Niederlage hätte ich ja nicht auf mein Gedicht erwartet, denn eigentlich war es mir doch ganz gut gelungen. -
Zwei Leute waren dazwischen, die mir Mut machten, weiter am Ball zu bleiben. Das machten die mit Neulingen immer so.
Ich telefonierte mit meinem Sohn, der auch mein Gedicht kannte. Eigentlich war er ein harter Kritiker meines Tuns, nicht aber in dem Fall. Er erklärte mir, was da vorginge:
Jeder User dürfte sich 5 verschiedene Nicknamen auswählen. Sind jetzt 5 "Wächter" vorhanden, dann können die praktisch 25 Antworten gleicher Meinung zaubern. Deshalb die Fülle der Kritiken. Das machten die immer, wenn sich ein Neuling einloggte, damit der gleich unsicher wird.
Ich hatte zwar keine Lust mehr, dort weiterhin zu schreiben, weil ich mich nicht so unfair behandeln lassen wollte. Da hatte ich dann persönliche Nachrichten von Usern, die mich doch baten, sie zu unterstützen. Mein Gedicht sei prima gewesen. Wir müssten nur unsere Meinung hartnäckig durchsetzen. Je mehr wir würden, umso besser!
Nur, zu der Zeit wurde die Onlinezeit noch nach Minuten abgerechnet. Allzu oft war ich dort nicht vertreten, kümmerte mich vorrangig um Gesetze, die meine Lebenssituation betrafen. Das konnte ich kopieren und offline verarbeiten.
Nachdem ich dann DSL hatte, erledigte sich mein Masshalten und ich legte mich ins Zeug. - Es ist auch nicht so, dass ich die ganze Zeit nichts mehr in dem Forum geschrieben und andere User nicht mit unterstützt hätte. - Ich wurde von Anfang an direkt umringt und verfolgt, von diesen Forenwächtern. Dazu muss ich sagen, dass es keine Dummen waren. Ihr Schreibstil war gut und meistens auch fehlerfrei. - Damit wollte ich ausdrücken, dass das keine normalen User waren, die einem dort Paroli boten. - Mit der Zeit kannte man den Schreibstil der Leute, auch wenn sie sich mit einem anderen Nicknamen einloggten.
2005 kam, wo sich alles zuspitzte, Hartz4 war eingeführt worden. Es gab dort eine Rubrik "Hartz4" - wo sich dann viele User ratsuchend meldeten, weil sie noch kein Geld hatten, wie sie sich verhalten sollten usw.
Dann kamen die Antworten: "Kein Wunder, dass Du arbeitslos bist, kannst ja noch nicht einmal fehlerfrei schreiben. - Für die Zeit, die Du hier vor dem PC hockst, hättest Du Dich schon wieder bewerben können." Eine ziemlich junge alleinstehende Mutter meinte, ihr fehle das Geld, um Nahrung zu kaufen und sie hätte schon mehrere Tage nichts mehr gegessen. - Von den Wächtern kam die Antwort:  "Dann friss doch Deine Scheisse."
Der Typ gehörte der SPD an und hatte ein Geschäft für bestimmte Motorräder. Das fand ich heraus. Ein anderer hatte eine Firma, gehörte ebenfalls der SPD an und der Moderator hatte sein Lehramtstudium beendet, aber keine Anstellung als Lehrer gefunden. Auch er gehörte der SPD an.
Doch auch die anderen Parteien mischten mit denen mit.
Mir reichte es, dass die so mit den Menschen umgingen, gab ihnen regelmässig Kontra, aber immer höflich und nett (ironisch), so dass die keinen Grund fanden, mich auszuweisen, wie sie es mit vielen, vielen Usern gemacht hatten. - Immerhin brachte ich es dort auf 850 Kommentare.
Ich schlug sie mit den eigenen Waffen, führte immer wieder Absätze der AGB`s ein und bat die Teilnehmer, doch höflich beim Thema zu bleiben und nicht stattdessen die schreibende Person anzugreifen. - Es gab viele, die mir zustimmten. Nahm das überhand, wurden die einfach gelöscht. - Bei mir trauten die sich zunächst nicht.
Einer kritisierte mich so, dass er nicht einmal eine Angriffsfläche finden würde, so hätte ich mich eingeigelt! Mit dieser überfreundlichen Methode konnten die nichts anfangen. -
Dann folgte ein Tag, da mir einer der Wächter schrieb, bezüglich eines Kinderthemas:  Ich würde doch nur aus faulem Fleisch bestehen, nicht mal ein Blinder würde mich anfassen und ein Mutterglück würde ich wohl niemals erleben können! - Keiner kannte mich, mein richtiges Alter war nicht bekannt, geschweige denn familiäre Zustände. - Er zielte direkt auf mich als Person, es ging nicht um das Thema. Nicht ein einziger dieser Wächter versuchte diesen derben Angriff abzuschwächen. Im Gegenteil, es war verheerend, was da geschrieben wurde.
Ich habe denen nur geantwortet, dass ihre Gesinnung jetzt in dem Augenblick allen bekannt wird. Da brauchte ich nichts zu erwidern!
Allerdings richtete ich eine Beschwerde mit Kopien der betreffenden Leute an Fliehnet. Und weil ich danach eine PN vom Moderator erhielt: "Wenn Du Dich noch einmal beschwerst, werde ich Dich eine Woche sperren! Alles kommt auf meinen Schreibtisch. - Positioniere Dich oder Du hast eine Kostprobe bekommen, was Dich erwartet!"
Nun, da wusste ich ja, wo ich dran war. Ich kopierte wieder, schickte meine Beschwerde aber an die Auftragsannahme und noch an eine Abteilung, die nichts mit dem Moderator zu tun hatten. - Ich erhielt auch eine Antwort von den Abteilungen. - Es tut uns leid. Solche Vorgehensweisen würden natürlich nicht gebilligt. Sie wollten alles weiterleiten. - Wer erhielt es am Schluss? - Der Moderator.
Die Folge war eine Sperrung von 2 Wochen mit einer eMail: "Ich habe es Dir doch versprochen!"
Meine Beschwerde-Briefe per Einschreiben mit allen möglichen Kopien gingen an Fliehnet. - Ich erhielt nur einmal eine eMail: "Wir haben veranlasst, Sie wieder freizuschalten. Viel Spass am Fliehnet-Forum."
Ich ahnte, was mich erwartete! - Aber das, was kam, hätte ich mir nie vorstellen können, dass es so etwas in der Öffentlichkeit gibt.
Egal, zu welchem Thema ich auch noch das Harmloseste schrieb, ich wurde in die Zange genommen. Man nahm Worte aus einem Satz und machte mich lächerlich!
Als ich einmal auf einen Link von der Monitor-Sendung verwies, was die veröffentlichten, behaupteten die, ich würde grosse Unternehmen in ein schlechtes Licht rücken, was eine strafbare Handlung sei. Ich erwiderte, dass so manch einer nicht weiss, welche strafbaren Handlungen er/sie begeht.
Schliesslich nahm einer Worte aus geschriebenen Texten heraus, stellte sie falsch zusammen, so dass sie einen rechtsextremen Inhalt ergaben!
Das war ein ganz "Netter" - nannte sich "Bruellapfel". Er muss wohl schon ein etwas älteres Semester gewesen sein. Sein Bereich war der Extremismus, scheinbar auch beruflich! - Er hatte sich meiner angenommen.
Man konnte bei Fliehnet auch ein Tagebuch fertigen, sowie auch eine Homepage. - Ich begann mit dem Tagebuch und führte meine Erlebnisse darin auf, wo ich anschliessend auch Zuschriften erhielt. - Eine davon war ein User, dessen Nickname mir jetzt nicht mehr geläufig ist. - Er schrieb mich in einer PN an, welche Probleme ich denn hätte? - Ich erwiderte ihm ganz grob von den Vorgehensweisen. - Seine Antwort war dann: "Das brauchst Du Dir nicht gefallen lassen. Auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum." Er gab mir zur Not eine Anwaltsadresse, falls sich Probleme ergäben, war super nett und freundlich. Trotzdem wollte er immer Details wissen. Ich hatte ja nichts zu verbergen und er wollte nicht glauben, dass man Artikel von mir einfach löscht und dann noch durch die Blume öffentlich Text ablässt, was teilweise in den persönlichen Nachrichten steht. Dass man mit einer geschickten Umschreibung mein Passwort öffentlich macht!
"Doch, ganz bestimmt, so ist es!" - "Gebe mir noch einem einen genauen Text mit genauen Angaben. Ich werde mich für Dich einsetzen!" Gut - ich tat es!

Dann geschah folgendes: Man drehte den Spiess um, ich würde Leute aufstacheln und gegen den Moderator aufhetzen. - Es wurden unglaubliche Märchen über mich verkündet, konnte mich aber nicht mehr dagegen wehren, weil ich lebenslang gesperrt wurde!

Mein Sohn meinte dann irgendwann, dass ich doch wohl so wichtig nicht sein könnte, dass man mich derart behandelte. Er dachte bestimmt, dass ich was dazu gemacht hätte. Aber ich hatte mir ja Kopien gefertigt. Er kam, schaute sie sich an und loggte sich bei Fliehnet ein. - Ganz friedlich schrieb er, dass man mit seiner Mutter nicht so umgehen könnte, nur weil sie das Recht auf Meinungsfreiheit wahrnehmen wollte. Es gäbe doch wohl immer unterschiedliche Meinungen, die aber doch keinen veranlassen sollten, so zu handeln, wie man es machte. Er betonte, dass er alle Mails und auch die kopierten Kommentare gelesen hätte. Er wäre erschüttert, was bei Fliehnet geschähe!
Mein Sohn bekam noch eine PN vom Moderator; "Du bist gesperrt und schöne Grüsse an Deine Mutter."
Es war ihm natürlich total egal, weil er an sowas kein Interesse hatte, aber er sagte: "Mutter, ich hätte ja nie gedacht, dass Du für Politiker mal so wichtig werden könntest. Ich gratuliere Dir, betrachte das als Erfolg, die Bande so in Angst gebracht zu haben!"
Aber ich bekam noch die Mitteilung per eMail, dass es einen schönen Nachruf für mich im Internet gäbe. - Und diese Experte, den ich schon nannte  - Bruellapfel - der hatte ein ganzes Jahr auf einem Blog stehen, dass ich einen Versuch gemacht hätte, das Fliehnet - Forum feindlich zu übernehmen!!
Also, damit wusste ich überhaupt nichts anzufangen. Was sollte ich mit einem Fliehnet-Forum? Doch es zeigt doch, dass ich einigen Leutchen Feuer unterm Hinter gemacht habe. - Übrigens, die Leute, die nur Müll schrieben, die liess man in Ruh!
Ich bekam eMails von mehreren Sympathiesanten, die gemeinsam mit mir gekämpft hatten, ich sollte doch wenigstens da im Kommentarforum schreiben. Ich machte das einige Male. Da war ja nur Müll. - Erwähnenswert wäre noch, dass mir einer der Forenwächter schrieb, als ich mich gegen den Afghanistan-Einsatz äusserte, dass ich Schuld wäre, dass seine Verwandten im Konzentrationslager umgebracht worden seien. Er hatte sich schon öfter als ein sehr radikaler Jude geoutet, der ständig mit solchen Argumenten aufwartete, wenn einer nicht seiner Meinung war.
Um alles in der Welt, so viel Beleidigungen auf einem Haufen, ist schon unerträglich. Das tue ich mir nicht mehr an!
Ich habe dann noch einige Male bei Tagesschau.de gepostet. Höflich und sachlich! - Dann war man dran und es erschien: Sie haben diese Woche Ihr Limit erreicht oder nach der üblichen Zensur standen da überall solche Punkte, wie bei Heiligendamm = ***igendamm. - Das fällt mir gerade noch ein.
Danach habe ich mich entschlossen, selber eine Homepage einzurichten. Ich habe keine Lust mehr auf eine solche Behandlung.

Ich frage mich nur, weshalb die bei Fliehnet gross und breit auf die AGB`s hinweisen. Wenn ich mal Langeweile habe, dann schaue ich schon mal wieder da herein!
Obwohl man den damaligen Moderator abgesetzt hat, hat sich nicht gross etwas verändert. Die alten Zeckenwächter sind immer noch dort, manche sogar mit ihrem alten Nicknamen. - Das sind bestimmt so kleine Arschlöcher, die nirgendwo Anerkennung bekommen. In ihrer Position als Moderator fühlen sie sich mächtig.


Bittere Erfahrungen nach der Rückkehr aus dem Urlaub.

Mein Sohn flog Anfang 2002 in die USA und machte dort Urlaub. Er mietete sich einen Leihwagen und schaute sich das Land an.
Darüber wollte ich aber nicht berichten, sondern was er nach seiner Rückkehr erlebte.


Er wohnt ziemlich ländlich. Die meisten dort Wohnenden sind Bauern. - Der nächste Nachbar meines Sohnes war ein Ehepaar, mit 2 Kindern, die ein altes Haus aufkauften und dieses passend renovierten. - Anfangs wusste mein Sohn nicht, was es mit diesem Haus auf sich hatte. -

Und zwar war der Inhaber des Hauses ein Erzieher, der sich sehr schwer erziehbare Kinder und Jugendliche in Haus holte und die zu erziehen versuchte. - Einer war 13 und der andere 14 Jahre alt. Beide stammten aus Berlin. - Sie hatten schon eine stolze Verbrecher-Karriere hinter sich. Der Sohn erfuhr es von dem Erzieher, aber auch von den Burschen selber. -

Einmal, als wir, mein Mann und ich bei dem Sohn weilten, kamen die Burschen auch zu uns, unterhielten sich mit uns und machten eigentlich einen recht sympatischen Eindruck. - Sie berichteten, dass sie keine Lust hätten, zur Schule zu gehen. Seit einigen Tagen brächte sie der Erzieher mit dem Auto in die Schule. Sobald der weg wäre, verliessen sie auch das Schulgelände. - Sie beklagten sich darüber, dass sie reiten dürften, aber nur, wenn sie auch den Pferdestall ausmisteten. Dafür bekämen sie auch noch extra 50 Euro im Monat. - Aber sie wollten das Geld nicht, der Typ sollte mal seine Pferdeboxen selber reinigen. - Natürlich erfuhren wir noch viel mehr von den Burschen, aber das wollte ich nur am Rande behandeln.


Man hatte die Erziehung Schwererziehbarer privatisiert!!! Das erfuhr ich allerdings erst später.
Also, mein Sohn kam aus den USA zurück und entdeckte einen Zettel am Briefkasten. "Kripo - bitte umgehend anrufen. Es geht um Ihre Fahrzeuge!" -

Da bemerkte der Sohn erst, dass die Autos ja nicht mehr da waren. - Es handelte sich um einen grossen Bulli und einen Passat-Kombi. Beide Fahrzeuge brauchte er für seinen Beruf. - Er ging ins Haus und entdeckte auch dort Spuren von Besuchern, die durchs Dachfenster ins Haus eingedrungen waren.
Nun rief er aber zuerst die Kripo an, die Nummer, die ihm angegeben wurde. - Dort erfuhr mein Sohn, dass beide Autos von der Kripo abgeschleppt und gereinigt wurden, weil sie voll mit Schlamm waren. - Um die auszulösen, müsste er allerdings so in etwa 400 Euro mitbringen. Die genaue Summe weiss ich nicht mehr. Ich habe damals jedenfalls nur geschluckt, über die Summen, die mein Sohn an Schaden erlitten hatte.


Nachbarn hatten bei strömendem Regen gesehen und gehört, dass Autos ziemlich hochtourig liefen. Sie wussten, dass der Sohn überhaupt nicht anwesend war und riefen die Polizei. Bis die kamen, hatten sie den Bulli beim Rückwärtsfahren in einen tiefen Graben gefahren. Mit dem PKW kamen sie ein kleines Stückchen weiter, landeten aber auch irgendwo hinein, wo sie nicht mehr heraus kamen. - Die Burschen gingen danach seelenruhig in das Haus ihres Erziehers und suchten ihre Zimmer auf! -

Die Polizei beendete dann die Idylle. Doch die beiden Burschen waren ja schon Profis. Es liess sie wohl ziemlich kalt. Das berichtete der Erzieher dann meinem Sohn. - Die Schäden an beiden Autos beliefen sich auf ca. 2.500 Euro, lt. Gutachten eines Sachverständigen, wofür mein Sohn auch noch 500 Euro zahlen musste.

Der Erzieher sprach dann davon, dass er dagegen versichert wäre und meinem Sohn die Schäden ersetzt würden. - Nach zwei Wochen erwiderte die Versicherung, dass sie nichts zahlten, weil der Erzieher angegeben hätte, die Aufsichtspflicht der 13 und 14-jährigen Jungen nicht verletzt zu haben. - Er hatte jeden Abend um 23 Uhr seinen letzten Kontrollgang gemacht. Da sassen die Jungen noch vor dem Fernseher!! -
Ausserdem hätten die Burschen jeder einen Haustürschlüssel, wodurch sie sich frei bewegen konnten! - Mein Sohn nahm sich einen Anwalt, der ihm leider nicht viel Hoffnungen machen konnte. Eine Gerichtsverhandlung mit allem Drum und Dran könnte ihn weitere 5.000 Euro kosten und hätten die Eltern kein Geld, ging er trotz positivem Gerichtsurteil leer aus. -

Der Erzieher sei nicht dafür verantwortlich, weil er die Bengels nicht rund um die Uhr beaufsichtigen könnte. Somit brauchte auch die Versicherung nicht zahlen. - Mein Sohn teilte mir das alles mit. -


Ich setzte am nächsten Tag mein Telefon in Gang, wollte das zuständige Jugendamt erst einmal erreichen. Oh, mein Gott, wo waren die denn alle geblieben? Es gab doch sonst überall solche Stellen. - Das war einmal!! Ich fragte mich so dadurch, von einer Behörde zur nächsten. Was ich nicht ahnte, war, dass es für die Schwererziehbaren eine gesonderte Stelle gab. -

Wie immer - wenn man wirklich einmal eine Stelle ausfindig gemacht hatte, war der betreffende Mensch nicht da. - Ich verlangte eine Vertretung. Die Person war natürlich überfordert, konnte mir überhaupt nicht weiterhelfen. In ein bis eineinhalb Wochen sollte ich noch einmal anrufen, was ich auch tat. -

Derweil hatte ich mich schon mit anderen Jugendämtern in Verbindung gesetzt, um generell etwas darüber zu erfahren. - Überall versicherte man mir, dass es ihnen leid täte, aber mein Sohn vermutlich leer ausgehen würde. - Ich wollte und konnte das nicht glauben. -

Dann kam der Tag, an dem ich den Sozialarbeiter des zuständigen Jugendamtes erreichte. - Er war schon darüber informiert worden. Beide Jungen kamen aus sehr schlimmen Millieus. Die Mütter waren Nutten und ein Vater war Zuhälter, der andere unbekannt. - Der Anwalt meines Sohnes sagte, dass wir herauskriegen müssten, was die Burschen vorab schon alles angerichtet hätten. Dann gäbe es eine Chance, dass die Versicherung zahlen müsste. Dann hätten sie eine bessere Aufsichtspflicht haben müssen. So reichte es aus, 3 x täglich nach ihnen zu sehen! -
Also, mir und meinem Mann, sowie meinem Sohn hatten die Burschen ja von ihren Autoknackereien berichtet. - Ich versuchte, den Sozialarbeiter auszuhorchen. Der berief sich auf seine "Schweigepflicht".
Ich verlangte die Telefonnummer der zuständigen Jugendamtbehörde in Berlin, die ja irgendwie mit diesem Erzieher in Verbindung getreten sein müssen. Man gab mir keine Auskunft. - Ich rief bei der Schule an, zu der die beiden Jungen gehen sollten. Die äusserten sich nur, dass sie froh wären, die Bengels los zu sein. Sie wussten auch nur, dass sie allerhand zuvor angestellt hatten. - Keiner gab etwas preis. Die Lehrer hätten es noch getan, aber sie wussten keine Einzelheiten. Ich sollte es doch mal beim Gericht erfragen, denn sie hätten auch dort schon vor Gericht gestanden. - Auch diese Versuche führten ins Leere. Nirgendwo erhielt ich eine Auskunft.


Nun blieben mir nur noch die Jugendämter in Berlin übrig und es gab davon so einige. Obwohl ich die Namen der Burschen komplett hatte, kriegte ich nichts heraus. Keiner gab mir eine Auskunft, obwohl ich allen darlegte, um was es ging! - Warum werden solch kriminelle Typen derart geschont, wodurch mein Sohn diese derben finanziellen Einbussen erlitt?? - Das war doch wohl nicht einzusehen.
Mein Sohn wandte sich noch einmal appellierend an den Erzieher, der allerdings jetzt abblockte. Sehr komisch!
- Auf einmal wurde bekannt, dass der Erzieher wohl verheiratet war, die Frau aber mit ihren Kindern verschwand und der Typ stockschwul war!! Er war die Heirat nur eingegangen, damit er sich selbständig machen konnte. - Als Schwuler wäre ihm das wohl nicht möglich gewesen, kriminelle Jungen zu erziehen, möchte ich meinen.
Und das Ende der Geschichte hat es auch noch insich. - Der Erzieher hängte sich auf!!

Was ist das für eine grausame Welt geworden?  - Da zieht eine Familie in die Nachbarschaft und nichtsahnend servieren die dem Sohn einen solchen Schaden. Natürlich haben die auch seine Handys, die im Hause lagen, benutzt und damit ordentlich telefoniert. - Ausser erheblicher Verluste kam nichts dabei herum. - Mir sagte zuvor ein Sozialarbeiter, dass solche Schwererziehbaren früher immer eine Extraaufsicht erhalten hätten, die auch nachts beaufsichtigt wurden, damit die nicht abhauten. Gerade solche Burschen, denen ohnehin alles egal wäre, könnten nicht mit einer normalen Aufsicht bedacht werden, so dass 3 x täglich ausreichte. - Es hatte sich alles geändert! - Man kann auch noch weiter spekulieren. - Warum haute die Frau mit ihren Kindern ab und warum hängte sich der Erzieher auf??

 


Wie man unverschuldet in gefährliche Situationen geraten kann

Eine Zeit meines Lebens, die mit Angst gefüllt wurde. Nie zuvor hatte ich so etwas mal erlebt. - Aber mal der Reihe nach:

Ich arbeitete in einem schönen Tanzlokal mit Livemusik, in einem Kurort, als Geschäftsführerin. - Die Tätigkeit machte mir auch grosse Freude, zumal die Atmosphäre auch noch sehr angenehm war. Die Gäste waren überwiegend zur Kur in unserer Stadt und zeigten sich von ihrer besten Seite.
Über die Einnahmen und Ausgaben führte ich ein Buch und das Geld brachte ich täglich zur Bank! Hier sollten auch die Lieferantenrechnungen abgebucht werden. So war es abgemacht! - Es waren schöne, aber anstrengende 3 Jahre, die ich dort beschäftigt war. Ich wusste ja nicht, dass der Chef das Geld immer für andere Zwecke abholte und verbrauchte, so dass es irgendwann Probleme mit den Lieferanten gab, die nur noch gegen Barzahlung liefern wollten!

Also zahlte ich das Geld nicht mehr bei der Bank ein und zahlte die Lieferungen in bar!
Dann muss wohl die Bank rebellisch geworden sein, weil kein Geld mehr eingezahlt wurde und ich bekam mein Gehalt nicht mehr überwiesen. Ich rief meinen Chef an, der mich vertröstete. Es sei zu einem Versehen gekommen. Aber das dauerte an ............., dieses Versehen!

Schliesslich nannte er mich eine andere Bank, die die Zahlung vorgenommen hätte. Es traf jedoch nichts ein, so dass ich mich bei der Bank erkundigte. - Dort erfuhr ich, dass mein Chef dort überhaupt kein Konto besässe!


Ich schrieb ihm einen Brief und setzte ihm eine Frist bis zur Zahlung meines Gehaltes. Hätte ich das Geld nicht bis dahin, würde ich eine fristlose Kündigung durchsetzen und nicht mehr zu meiner Arbeitsstelle erscheinen. -
Inzwischen war schon ein Rückstand von zwei Monatsgehältern! - Alles erledigte sich von alleine, weil der Vermieter ein neues Schloss in die Tür gesetzt hatte und keiner mehr herein kam!! Ich sprach auch noch mit dem Vermieter. Natürlich war auch keine Pacht mehr gezahlt worden!


Das ging natürlich bei uns im Ort wie ein Lauffeuer herum! - Ich hatte keine Arbeit mehr, ging zum Arbeitsgericht, um meine Forderungen durchzusetzen. Mein Chef erschien nicht vor Gericht und es wurde ein Versäumnisurteil gefällt, zu meinen Gunsten!
Es nützte mir aber alles nichts, weil ich die Mitteilung bekam, dass mein ehemaliger Arbeitgeber für das gesamte Jahr weder meine Krankenkasse, keine Arbeitslosenversicherung und keine Steuern abgeführt hatte, was er mir allerdings zuvor abgezogen hatte. Ich erhielt das Geld in bar, komischerweise oft in drei Monatsraten.
Das wollte ich aber jetzt nicht weiter ausführen, sondern von der gefährlichen Situation sprechen, in die ich geriet!


Wenige Tage nach dem Bekanntwerden meiner Arbeitslosigkeit und der verschlossenen Tür des Lokals, kam ein Türke zu mir, der ein Lokal in der Fussgängerzone besass. Ich kannte ihn ganz gut. Er war, glaube ich, schon hier geboren. Sein Vater war Oberarzt in einer Klinik. - Er bat mich, doch sein Lokal vorerst bis zu seinem Vertragsende zu übernehmen. Er könnte das nicht mehr, hätte auch keine Lust, immerzu zu arbeiten. - Er wollte auch keinen Gewinn davon abbekommen. Hauptsache, ich öffnete das Lokal, weil seine Kreditgeber - Automatenaufsteller und Brauerei  - schon rebellisch würden, weil seine Türe immer geschlossen und keine Umsätze vorhanden seien! -
Nun, generell hatte ich schon Lust dazu, weil ich das Lokal kannte. Die Lage war in der Fussgängerzone, in der Nähe von mehreren Kliniken, nahe dem Kurpark! Ich bestand nur auf einen Vertrag zwischen uns. - Wir verabredeten einen Tag des erneuten Treffens und er kam mit seinem Vater zu mir. - Ich hatte den Vertrag schon vorgefertigt, mit allem, was er mir angeboten hatte. Es waren noch etliche Fässer Bier im Keller und sehr viele Flaschen mit Spirituosen. Alles, was ich verkaufte, konnte ich behalten. - Einnahmen aus den Automaten sollten auch mir gehören!
Da wäre ich dumm gewesen, wenn ich das nicht gemacht hätte. Es war auch nur noch für 4 Monate, bis der Vertrag auslief. - Man stellte mir in Aussicht, anschliessend das Lokal übernehmen zu können. - Dann müsste ich mich mit dem Vermieter und der Brauerei in Verbindung setzen.
Also, der Vertrag wurde unterschrieben, so, wie ich es formuliert hatte. - Ich nahm an, dass die Lieferanten ihm Druck gemacht hatten. - Die Schlüssel wurden mir übergeben und ich rief eine Bekannte an, die mit mir zu dem Lokal gehen sollte. Wir wollten mal gucken, wie es dort aussah!

Wir liessen die Türe geöffnet, damit die Räume ordentlich gelüftet wurden. Ach je, ratzfatz kamen Bekannte herein, die sich anboten, mitzuhelfen, damit wir das Lokal bald offiziell öffnen könnten.
Ich ging mit einer Frau in die Küche, zum Aufräumen, einige reinigten den Bierkeller, schlossen ein neues Bierfass an, was sie dann anschliessend auch "probieren" durften. Alle Helfer durften sich mal bedienen! -

In einem Aufbewahrungsgefäss für Brot fanden wir verschimmeltes Zeug und so allerhand Mist, der nicht dahin gehörte. Alles kam in die Mülltonne, die ja am nächsten Tag geleert wurde. - Wir schafften richtig Ordnung und reinigten alles! Bis zum Abend hatten wir tatsächlich alles geschafft. - Wir setzten uns noch gemütlich beisammen, waren mit 8 Leuten und am nächsten Morgen konnte es losgehen!
Es war so, als wäre das Lokal nie geschlossen gewesen. Einheimische und Kurgäste kamen, ein richtig nettes Publikum.

Zwei Tage später kam mittags der Türke, der mir das Lokal übergeben hatte, total überhastet angerauscht und fragte mich, ob er mal in die Küche gehen dürfte.

"Na klar", meinte ich, "was suchst Du denn? Wir haben nämlich ziemlich viel weggeworfen." - Der hatte einen puteroten Kopf, war sichtlich schwer nervös und fragte, wo wir den Inhalt aus dem Brotaufbewahrungsgefäss hingetan hätten. - Ich sagte, dass das verschimmelte Brot und allerlei Tüten mit undefinierbarem Inhalt in der Mülltonne gelandet ist. Er wollte nachsehen gehen. "Die Mülltonnen sind Montag schon geleert worden", sagte ich. - Er rauschte schnellen Schrittes davon, ohne sich zu verabschieden! -

Komisch, dachte ich so bei mir. Hinterher erzählte ich das der Bekannten, die mir mitgeholfen hatte, beim Reinigen der Küche. - Sie sagte noch, dass das so weisses Pulver gewesen sei. "Sah aus wie Puderzucker." - Wir lachten noch darüber, weil die Vermutung von Heroin oder sonst was aufkam! Allerdings war da noch mehr drin, was wir aber ohne Kommentar einfach in die Mülltonne warfen.
In den nächsten Tagen kamen schon mal Leute, die mich fragten, ob ich was da hätte? - Ich habe gesagt, dass das eine Kneipe sei und was man dort bekommt, sollte doch bekannt sein. Man kann es auch in der Karte sehen. - Nun, ich erfuhr, dass mein Vorgänger immer was Spezielles zur Verfügung hatte.
Du liebe Zeit, ich war damals so naiv, dass mir noch nichts schwante. Ich lachte nur: "Hast Du vor dem Eingang ein Schild von einer Apotheke gesehen oder was steht da?"

Angst hatte ich keine, zumal ich wusste, dass ich sehr viele gute Bekannte hatte, die zu mir standen. - Es gab einen weiteren Raum des Lokales, wo Billiard gespielt wurde und weitere Geräte drin standen. Da hielten sich meist tagsüber ziemlich junge Leute auf, die ihre Cola tranken und sich beim Spiel amüsierten. Ihre Eltern wussten auch, dass sie bei mir weilten. Sie vergewisserten sich auch in einem Telefonat, ob alles in Ordnung sei.


Der Laden war Tag für Tag gerammelt voll. Leider erhielt ich Publikum, dass mir überhaupt nicht genehm war. Nur mir war bekannt, dass ich sie nicht so ohne Weiteres hinausbefördern konnte, ohne dass ein Rattenschwanz hinterher kommen konnte! -

Es handelte sich um richtig harte Rocker. Jeder Radfahrer wurde in der Fussgängerzone angehalten und musste eine Strafe löhnen. Die Rocker fuhren jedoch mit ihren Motorrädern provozierend auf und ab und keiner machte was. Allerdings machten einige Wirte schon unangenehme Erfahrungen mit ihnen. Das war auch bei uns im Ort bekannt.


Die kamen, provozierten mich ................., während ich alles ins Lächerliche zog, bot ihnen keine Angriffsfläche. Einer goss mir einen Weinbrand ins Gesicht, weil er "stank". Ich blieb noch ruhig, obwohl ich richtige Angst hatte. - Dann gingen die Typen nach nebenan und schmissen die ganzen Jugendlichen raus, die wiederum Angst hatten.
Ratzfatz war das Lokal leer. Und dann kams: "Wo hast Du das Zeug versteckt?"
- Ich verstellte mich total naiv, wirkte wohl überzeugend und sagte aus, dass ich den Schlüssel zu dem Lokal erhalten hätte und nur etwa 4 Monate hier wäre, bis zum Vertragsende. - Sie fragten nach dem Türken. - Ich antwortete, dass der in der Türkei heiraten wollte. -

Die unangenehmen Besucher entfernten sich recht bald, natürlich ohne zu zahlen. - Doch sie kamen immer wieder und leerten das Lokal immer auf die gleiche Weise. - Inzwischen war auch das Telefon abgestellt. Ich rief von daheim bei der Telekom an und fragte, was mit dem Anschluss los sei.

"Wenn Sie den Rückstand bezahlen, stellen wir das Telefon wieder frei!" Das war eine irre Summe, vermutlich viele Türkeitelefonate! Das wollte ich nicht bezahlen, war auch nicht abgemacht. Musste halt ohne gehen. Ein paar Meter weiter waren auch zwei Telefonzellen.


Und jetzt komme ich zu einem fürchterlichen Abend, wo ich wirklich mächtig Angst bekam. Das Lokal war richtig voll und die Rocker kamen herein. Sie stänkerten und wollten von allen möglichen Leuten ein Getränk spendiert bekommen. Zwei Spanier sassen bei mir an der Theke, die ich beide als angenehme Leute seit Jahren kannte.


Einer der Rocker nahm ein Bierglas, zerschlug es und schnitt einem Spanier den Hals damit auf. - Ich sah nur noch, wie er nach draussen rannte, die Rocker hinterher und der andere Spanier wollte von mir ein Messer, was ich ihm aber nicht gab. Er nahm sich einen Billiardstock und rannte auch nach draussen. - Ich konnte ja keine Polizei anrufen, machte das Küchenfenster auf und liess die Gäste da hinaus und forderte sie auf, die Polizei von der Telefonzelle aus zu rufen.
Nachdem die meisten Leute draussen waren, schloss ich die Fenster und ein Bekannter verschloss die Eingangstür des Lokales. - Was sich da draussen in der Zwischenzeit abgespielt hatte, wusste ich nicht. Es war abends, etwa 23 Uhr und dunkel. Kurz darauf wollten die Rocker wieder ins Lokal kommen, als mein Bekannter ihnen sagte, dass sie abhauen sollten. Die Polizei käme jeden Augenblick. Dieses sagte er aber absichtlich, damit die abhauten. Die hätten uns auch noch rangenommen. -

Ein Krankenwagen kam inzwischen, den die Burschen wohl gerufen hatten, denn es gab einen Schwerverletzten, den Spanier, der zu Beginn mit den Glasscherben bedroht wurde. Draussen hat man ihn allerdings noch mit einem Schlagring bearbeitet, aber wie. - Es gab keine Stelle, die nicht gebrochen war, vor allen Dingen im Gesicht.


Die Polizei musste allerdings aus der nächsten Kreisstadt kommen, da man bei uns im Ort die Wache geschlossen hatte. Folgedessen dauerte es recht lange, bis die erschienen.
Was dann folgte, war ein Witz. Mir drohte man, weil ich nicht geholfen hätte. - "Wer war das denn?", fragte einer der Polizisten, der aus unserem Ort stammte. Ich sagte: "Die Rocker!" - "Wer soll das denn sein? Namen??" Ich geriet aus der Fassung. Da liefen die Täter die Fussgängerzone herunter und man beschäftigte sich mit mir! Die haben aber was von mir zu hören bekommen.
Der Rest des Abends war gelaufen! - Ich ging heim.
Am nächsten Morgen klingelte mein Telefon. Die Kripo war dran. Ich wurde freundlich gefragt, ob ich denn mal vorbeikommen könnte.

Am nächsten Morgen wollte ich kommen, musste  mir ja erst eine Aushilfe besorgen, die mich vertrat. - Am gleichen Tag kamen noch Gäste, die mir Botschaften überbrachten:
Einmal hatten diese Rocker einen anderen Wirt in der Fussgängerzone zusammengeschlagen, der auf der Intensivstation lag, weil er ihnen kein Bier mehr geben wollte. -
Andere kamen, die meldeten, wenn ich etwas aussagen würde, dann ging es mir wie dem anderen Wirt. - Die Rocker hatte man übrigens noch nachts gepackt, nachdem sie einen Mannschaftswagen angefordert hatten und waren im Knast. Der Rest der Truppe, es waren viele, kamen immer mit den Drohungen!

Ich fuhr am nächsten Morgen zur Kripo. Kaum war ich im Gebäude drin, da grüssten mich junge Leute und sprachen mich mit Namen an. Erst war ich überrascht. Ich hatte noch nie mir dem Verein zu tun. Dann fiel mir ein, dass sie schon einige Male als Gäste in dem Lokal waren! - Nun ja, ich ging in das Zimmer, wohin ich bestellt war. - Und dann kams:  Ich sollte gestehen, dass ich mit Drogen gehandelt und welche Beziehung ich zu dem Türken gehabt hätte, bzw. wo der jetzt wäre. - Ich verwies auf den Vater des Türken, der da und dort Oberarzt sei. -
Na ja, es war ein Versuch gewesen, mich unter Druck zu setzen. Inzwischen kamen wieder 2 junge Männer in das Zimmer, die mich wohl kannten. Sie hatte keine Uniform an. Auch sie waren meine Gäste gewesen. -


Dann ist der Türke praktisch abgehauen, hat mir die Schlüssel übergeben, weil man das Lokal vermutlich schon observierte und ich Trottel lief in diese Falle.
Später erfuhr ich, dass es dort wirklich Drogen zu kaufen gab .................... und meine Bekannte und ich schmeissen auch noch den Stoff weg, von dem wir glaubten, dass es ein komischer Puderzucker sei und noch was! Wir kannten davon nichts!
Jedenfalls sagte ich das bei der Polizei auch aus. Ich sprach auch von den Drohungen, die man mir sandte. Nun sollte ich noch die Namen aller Gäste angeben, die sich im Lokal aufhielten. Sie sollten wegen fehlender Hilfeleistung angeklagt werden. Ich kannte sie natürlich nicht, nur zwei oder drei mit ihren Vornamen, erklärte ich.

Man drohte mir mit Beugehaft und auch mit einer Klage wegen unterlassener Hilfeleistung. Mir wurden Bilder des Verletzten vorgelegt, der sich auf der Intensivstation befand. - Meine Güte, wie sah der aus! Furchtbar! Das hätte jeder andere von uns auch gewesen sein können. Der Spanier wollte denen nur kein Bier ausgeben. Das war der Grund, ihn so zusammen zu schlagen. -

Ich habe erklärt, dass ich kein Held wäre und stünde in der Öffentlichkeit. Da müssten sie mir schon Sicherheiten bieten. Sie verwiesen auf die Polizei, worauf ich entsprechende Antworten gab. -

Im Falle eines Falles liessen die Rocker mich einen Gast beauftragen, der zur Telefonzelle läuft und von dort die Polizei anruft, während die Polizei dann eine halbe Stunde brauchte, bis sie bei mir wären, wenn überhaupt! - Eine feine Sicherheit!
Dann gab man mir die Zusage, dass ich vor Gericht nicht aussagen brauchte. Es gäbe da ein Gesetz, was man in Anspruch nehmen könnte. -
Nun gut, ich wollte ja, dass diese Verbrecher bestraft würden und sagte aus, aber ohne die Namen der Gäste zu nennen.
Eines Tages erhielt ich dann eine Ladung zum Gericht. Ich rief bei der Kripo an und fragte nach unserer Vereinbarung. Da hiess es, dass der Staatsanwalt meine Anwesenheit vor Gericht forderte, genau wie alle Gäste, die anwesend waren. - Da staunte ich aber, dass das bekannt war.


Ein dummer Zufall. - Einer der jungen Gäste, der in dem Lokal weilte, hatte seine Mopedteile wohl verkauft und sein Moped als gestohlen gemeldet, was nicht stimmte. Er musste zur Polizei. Dort fragte er nach, was denn aus den Rockern geworden sei und er berichtete, dass er an dem Tag alles mitbekommen hätte. Er verriet auch alle Namen der Gäste, die ihm bekannt waren.  Auf diese Weise wollte er bei der Polizei bestimmt Schönwetter machen. -

So kam es, dass wir mit 12 Leuten geladen wurden! Um 9 Uhr waren wir vorgeladen und um 12 Uhr kam der erste Zeuge dran. Eine Stunde wurden alleine die bisherigen Straftaten vorgelesen! - Die Verbrecher wurden zu langen Haftstrafen verurteilt.
Meine Aufgabe in dem Lokal hatte sich auch inzwischen erledigt. Der Vermieter hatte viel Geld dafür bekommen, dass er einer Eisdiele den Zuschlag gibt, die die Räumlichkeiten auch noch auf eigene Kosten vorschriftsmässig umbauten. Das war ihnen die Lage des Gebäudes wohl wert.

Ich habe einen wichtigen Teil überhaupt noch nicht erwähnt. Das Lokal sollte von einem anderen Trupp beschützt werden. Das wurde mir angeboten. Die kamen auch immer als Gäste. Ich traute dem Frieden nicht. Wie gut, dass ich das nicht geschehen liess, denn so menschenfreundlich waren die auch nicht! - Hinterher erfuhr ich von einem Bekannten, dass auch die mit Rauschgift handelten. - Ob die das wohl riechen?? Und bei mir verkehrten viele junge Leute!!

Meine Güte, was war ich froh, dem ganzen Zirkus entronnen zu sein! - Zuguterletzt stellte der Vater des Türken auch noch Forderungen gegen mich. Er wollte die Einnahmen der Spielautomaten haben. Es ging vor Gericht und ich gewann die Verhandlung. - Ende gut - alles gut! So etwas kann man erleben, obwohl man der harmloseste Mensch der Welt ist. Oder gerade deshalb?? Was war ich hinterher froh, dem ganzen Dreck entronnen zu sein. Ich hatte nur ganz gut verdient in der Zeit und brauchte nicht einmal eine Einkommenssteuererklärung abgeben. War ja nicht mein Lokal. Den Türken habe ich nicht mehr wieder gesehen. Ich frage einen anderen Türken aus unserem Ort, von dem ich wusste, dass die sich kannten. Er sagte mir nur, dass der in der Türkei lebt und dort geheiratet hatte.

 

 

Eine Heldin begegnete mir in meinem Alltag!

Es dreht sich um eine ungewöhnliche Frau, die ich kennenlernen konnte, von der ich berichten möchte.

Ich befand mich zu Rehamassnahmen in einer Klinik. Bei mir am Tisch sass eine nette, freundliche, ältere Frau, mit der ich mal ins Gespräch kam. - Man redet ja unbekannterweise Weise erst mal über die Dinge, die wir allgemein teilten. Es ging um die Anwendungen, um das Essen, das wir erhielten, um die vielen Termine, die wir wahrzunehmen hatten und wer am Wochenende zu Besuch kommen würde.


Die Frau, um die es hier geht, hatte eine neue Hüfte bekommen und stammte aus dem Raum Münster. Sie war Jahrgang 1928. Das erzählte sie mir später, als wir uns mal irgendwo trafen. - Ich meinte, dann hätte sie ja die ganzen schlimmen Zeiten, die Weltwirtschaftskrise und den 2. Weltkrieg bewusst miterlebt. - Sie bestätigte das!
Die Frau, ich weiss nicht mal mehr ihren Namen, hatte ein gepflegtes Äusseres, aber ein ganz bescheidenes Auftreten. Irgendwann erzählte sie mir ihren Werdegang. -

Sie arbeitete schon als Kind auf dem Bauernhof ihrer Eltern, wurde an alle Arbeiten herangezogen. Als sie 8 Jahre alt war, starb ihre Mutter an einer bösen Erkrankung. Sie und ihr Bruder mussten die Lücke übernehmen. Der Vater verlangte das. - Das war 1936!  -

Als sie 11 Jahre alt war, brach der Krieg aus. Ihr Vater wurde als Soldat eingezogen, obwohl die Leute in der Landwirtschaft eigentlich zurückgestellt wurden. Es gab ja noch ihren Bruder, der 16 Jahre alt war, der seinen Vater als Arbeitskraft ersetzen sollte. - Später bekam sie Fremdarbeiter zugewiesen, sie, die selber noch ein halbes Kind war. Dennoch musste sie so früh so erwachsen sein!

Zwischendurch kamen aber immer Leute aus der Partei, um die ganzen Abläufe auf dem Hof zu kontrollieren, so erzählte sie mir. Einer davon sei ein Kumpel ihres Vaters gewesen, der ein scharfer SS-Mann war.


Eines Tages kamen abends spät ein Mann und eine Frau, die an die Scheibe klopften. Es war recht ungewöhnlich, da sie auf einem Dorf wohnten und in der Dunkelheit sich normalerweise keiner dorthin verirrte. - Das muss 1941 gewesen sein, weil sie mir sagte, dass sie die Juden vier Jahre lang versteckt hatte. - Also, ich habe das vorweg genommen, dass diese Personen zwei fremde Juden waren, die sich dort verstecken wollten. Sie erzählten dem Mädchen unter Tränen, dass man sie umbringen wollte. -
Vermutlich kannte sie nicht die Gefahr, in der sie schwebte, als sie ihre Zusage gab. Auf dem Hof gab es einen zugestellten Raum, den sie öffneten, der ohne Fenster war, den sie reinigten und als Behelfsquartier benutzbar machten. - Es durfte nur keiner bemerken - auch ihr Bruder nicht! - Kein einziger durfte davon erfahren. Und sie mussten dauernd auf der Hut sein, weil dieser SS-Heini auch öfter seine Aufwartung dort auf dem Hof machte. Er kontrollierte auch die Fremdarbeiter! Ausserdem kamen ihre Verwandten auch dann und wann, um mal nach dem Rechten zu sehen!


Ihren Bruder zog man eines Tages auch noch ein, damit er Soldat werden konnte. Sie hatte ja die Fremdarbeiter! -

Ich fragte sie zwischendurch, ob sie denn keine Angst gehabt hätte? - Sie verneinte das! - Das kann ja nur an ihrer Naivität gelegen haben, dass sie so furchtlos blieb. Sie brachte den Leuten das Essen. Es fiel ja auch nicht auf, weil die Fremdarbeiter ja auch noch versorgt werden mussten. Alles wurde aufgeteilt. Sie kochte immer Mengen! - Aber stellt Euch nur vor, dass sich zwei Erwachsene unter diesen Umständen vier Jahre lang verstecken mussten, in diesem kleinen Behelfsquartier, ohne ein Fenster. - Mich hat das alles schon beeindruckt.
Ihren Vater sah sie nie mehr wieder. Er starb irgendwo in Russland. Ihr Bruder kam eines Tages als Wrack zurück, der mit dem Leben nicht mehr richtig zurecht kam. - Sie war nach Kriegsende 17 Jahre alt und musste alles mit sich selber abmachen. -

Die Fremdarbeiter gingen auch in ihre Heimat zurück. Sie nahm dafür einige Kriegsheimkehrer auf, die keine Angehörigen mehr hatten, denen sie anfangs zu essen gab, gegen deren Arbeitskraft.


Nun stellt Euch vor und das ging vier Jahre lang gut. - Nach Kriegsende verliessen die beiden Juden den Hof, heimlich, still und leise, ohne dass damals einer davon mitkriegte, dass sie Juden versteckt hatte.


Ihre Verwandten besorgten ihr eines Tages einen Mann, den sie zu heiraten hatte. Durch eine Kriegsverletzung war er stark behindert und sie musste diesen Mann später bis an sein Lebensende pflegen, zusätzlich zu den Arbeiten mit dem Hof! - Was der hatte, weiss ich auch nicht mehr. Jedenfalls war er lange Jahre bettlägerig, bis er starb. Es muss eine böse Kriegsverletzung gewesen sein. Sie bekam allerdings noch zwei Kinder von diesem Mann, eine Tochter und einen Sohn.
Die Tochter hatte sich früh von der Landwirtschaft verabschiedet und war früh von daheim ausgezogen. - Der Sohn wurde schwerer Alkoholiker. Er kam seine Mutter in der Reha zweimal besuchen, mit seiner Ehefrau, nachdem er eine Entziehungskur gemacht hatte. Die Leute wirkten und sprachen sehr ordentlich.

"Haben sich denn die beiden jüdischen Personen später noch einmal bei Ihnen gemeldet und sich bedankt?", fragte ich die Frau. - Nein, meinte sie, das sollte auch später keiner wissen. - Sie schämte sich doch tatsächlich noch für ihr Handeln, weil sie etwas Verbotenes getan hatte. - Man hätte ihr noch vorgeworfen, dass sie den Hof aufs Spiel gesetzt hätte, wenn das herausgekommen wäre! -

Was habe ich diese Frau für ihren erlesenen Charakter bewundert! - Hättet Ihr sie gehört - alles an ihr war ehrlich. Ich konnte nicht ein einziges Wort von dem anzweifeln, was sie auf meine Fragen antwortete. - Sie war eine aussergewöhnlich starke Frau, die vermutlich nie mal an sich gedacht hatte. - Die Landwirtschaft hatten sie bis auf einen kleinen Teil aufgegeben. Dafür hatte ihr Sohn als Alkoholiker schon gesorgt. Aber er hatte auch keine Lust an dem Beruf. Ich weiss nur, dass er erfolgreich selbständig war! -

Ich hatte mir einmal Notizen über dieses Thema angelegt und fand die vorgestern wieder. Es ist doch wohl die Sache wert, über solche heimlichen Heldinnen mal zu berichten, wovon es damals sehr viele gab. Es ist nicht so, dass alle jüdische Personen beherbergt hatten. Alle, die in der Zeit lebten, mussten ein Heldendasein verrichten, damit die Familie überleben konnte. - Das sollte man sich auch einmal vor Augen führen!

 

 


 

 

 

Eine wahre Begebenheit aus dem Leben

Es ist schon etliche Jahre her, ist aber eine wahre Storry.


Mein Mann war beruflich immer "auf Montage", im In- und Ausland. - Seine Einsatzgebiete waren meist Gebirgsbäche, Flüsse, Seen und Talsperren, wo er Stauklappen oder auch Turbinen einrichtete. - Ich weiss nur von vielen Berichten, dass die Wasserkraft wohl zur Stromerzeugung genutzt werden sollte, habe diese Bereiche auch durch meine Besuche kennengelernt.

Aber nun zu der Geschichte:


Mein Mann sollte an einem Fluss in Luxemburg arbeiten. - Die Firma hatte ihm ein Nobelquartier im Schloss Luxemburg reserviert. - Er war mit noch einem Kollegen dort. - Ich muss immer noch lachen, wenn er davon erzählt. - Sie kamen müde und hungrig von der Baustelle und wollten im Hotel essen. -

Sie waren von vielen Kellnern umgeben und immer, wenn sie gerade auf den Geschmack gekommen waren, zog man ihnen den Teller weg und der nächste Gang kam. - Das schilderte mein Mann immer so plastisch, dass man sich die Situation so richtig vorstellen konnte. - Nach 10 - 12 Stunden Arbeit hing der Magen schon mal auf den Schuhsohlen!

Am dritten Tag ihres Aufenthaltes wurde mein Mann ganz früh am Morgen durch unnatürliche Geräusche geweckt. - Er versuchte, die Störfelder zu überhören und zog die Bettdecke über seinen Kopf. - Schliesslich dämmerte es gerade mal.
Es klopfte an seiner Tür. Richtig wütend und schläfrig ging er zur Tür. - Davor stand sein Arbeitskollege - total aufgelöst!

"Hast du schon mal nach draussen gesehen, was da los ist? - Ich glaube, ein Krieg ist ausgebrochen."


Beide Männer gingen zum Fenster. - Mein Gott - was ist das denn? - Eine SS - Parade - direkt vor dem Schloss. Man hörte Schüsse, Explosionen und überall in der Ferne waren Feuerstellen sichtbar!

"Schnell anziehen, wir müssen hier weg", sagte der Kollege meines Mannes. Sie verabredeten, dass sie schnell alle Habseligkeiten zusammenpackten und sich dann beim Empfang treffen wollten, um schnell nach Hause zu fahren!

In dem Foyer war von Aufregung nichts zu spüren. "Waaas, Ihr wollt schon wieder abreisen?"


"Was ist denn da draussen los? Überall Soldaten in SS Uniform, Schüsse, überall brennt es. Hier bleiben wir nicht!"


Und dann kam die Erklärung:

"Hier wird doch nur ein Film gedreht, wie die SS hier in Luxemburg einmarschiert ist! - Wusstet Ihr das denn nicht? Das stand doch in den Zeitungen."


Ich glaube, da fielen den beiden Männern dicke Steine vom Herzen, als sie das hörten! - Stellt Euch mal vor, wenn Ihr so schlaftrunken im Morgengrauen geweckt würdet und das erblicktet! - Wie wäre Eure Reaktion? - Die beiden Männer bekamen erst einmal ein tolles Frühstück serviert und danach hatte sich die ganze Aufregung schon gelegt.

Sie blieben natürlich noch bis zur Beendigung ihrer Arbeiten dort und wurden vorzüglich bedient und behandelt. Natürlich wurde später immer darüber gelacht.

Wenn einer eine Reise macht - dann kann er was erleben!

 


 

 

Wie wenige Sekunden im Leben eine Rolle spielen .......................

 

Hätte ich daheim noch einen Schluck Kaffee zu mir genommen, dann wäre ich nicht mit dem Besoffenen zusammen getroffen, der mir die Vorfahrt nahm ................!

Das gehört jetzt in die Kategorie "WENN und ABER". - Nicht aber folgende Geschichte, die sich tatsächlich so abgespielt hat, wie ich es hier darstelle, die mir mein Vater wieder und wieder erzählt hat, die später auch von anderen Personen bestätigt wurde. - Nicht, dass ich ihm misstraut hätte. Aber die Leser dieser Geschichte wissen garantiert, wie fälschlich die Dinge aus dieser Zeit oft dargestellt werden! - Ich kenne eine Menge alter Herren, die die Zeiten des 2. Weltkrieges verherrlichten, obwohl sie als Soldaten im Einsatz waren und die scheusslichsten Dinge erleben mussten. Den Hunger und die Nöte haben wohl viele vergessen. Ein Verwandter von mir, er ist inzwischen schon tot, erzählte mit glänzenden Augen, wie schön es auf dem U-Boot war, auf dem er diente und zu Weihnachten bekam er sogar ein Stück von einer Gans. Er hatte die Jahre wohl vergessen, wo er innerhalb kürzester Zeit alle Zähne verlor, weil er an Skorbut litt. - Skorbut tritt u. a. als Zeichen einer Mangelernährung, vor allen Dingen bei fehlendem Vitamin C auf.

Ich interessierte mich schon immer für politische Vorgänge und fand in meinem Vater immer einen Ansprechpartner. Es kam dazu, dass ich schon als junges Mädchen fragte, wie Hitler denn solch eine Macht über das Volk bekommen konnte? Wieso man zuliess, dass so viele Juden umgebracht wurden? - Es war mir unverständlich! In der Schule schwieg man die Zeit nämlich tot.

Mein Vater begann mit der Zeit nach dem 1. Weltkrieg, der danach folgenden Weltwirtschaftskrise, den hohen Arbeitslosenzahlen. Es folgten Jahre voller Entbehrungen.
Auf einmal stand da ein "starker Mann", der vorgab, der Not ein Ende zu setzen. - So kam Hitler an die Macht!! -
Die vielen Arbeitslosen erhielten Arbeit, wurden überall eingesetzt. So wurde das Volk anfangs getäuscht. - Es schien aufwärts zu gehen. Keiner ahnte, zu welchem Zweck das alles geschah. -


Meine Mutter war damals Hausschneiderin in Essen. Gut betuchte Leute holten sich für einige Zeit eine Schneiderin ins Haus, die ihnen die Wäschestücke reparierte und auch neue Kleidung fertigte. - Mutter nähte sehr viel für Juden und sie erwähnte, dass die Leute immer gut zu ihr waren. - Man benachrichtigte meine Mutter von Zeit zu Zeit, wenn man ihre Hilfe brauchte. - Nun, es fiel auf, dass man ihre die Dienste wohl nicht mehr benötigte.
Meine Eltern machten sich auf den Weg, um der Sache mal nachzugehen und sie stellten fest, dass es diese und jene Familien einfach nicht mehr gab. Ein paar konnten ja verzogen sein, aber doch nicht so viele. Aber wie konnte man diesbezüglich nachforschen, in einer so grossen Stadt wie Essen? -
Bei einer der Gelegenheiten, Kundschaft meiner Mutter aufzuspüren, trafen meine Eltern auf ein jüdisches Ehepaar, für die meine Mutter mal gearbeitet hatte. - Sie erfuhren ganz kurz grauenvolle Dinge, die sie kaum glauben konnten, spürten aber die Gefahr, in der sie sich befanden! -


Die jüdischen Bürger sollen abgeholt worden sein und wer mit Juden Kontakte pflegte, würde standrechtlich erschossen! - Es wurde gemunkelt, dass sich diese Menschen in Konzentrationslagern befänden! Sie trugen inzwischen alle einen gelben Stern!
Ich erfuhr diese Sachen nicht nur von meinen Eltern, auch von anderen Zeitzeugen, die ich befragte. - Inzwischen war etwas angeordnet worden, was die Menschen zu spät begriffen! - In jedem Haus sass ein Spitzel, der meist die Hausmeisterrolle übernahm. Er notierte jeden Besucher, der zu einem Mieter des Hauses ging. Selbstverständlich wurde auch nachgeforscht, wer die Person war, wie oft und warum das geschah. - Es reichte schon aus, wenn sich einer auffällig benahm und dem Hausmeister eine Nase nicht passte. - Ratzfatz stand die Gestapo vor der Tür, die alles heraus bekam, mit allen erdenklichen Mitteln, mehr als sich überhaupt zugetragen hatte. Nach und nach verschwanden die Leute, die Nachbarn oder Bekannte! - Keiner wusste Genaues! Es machte sich Angst breit, dass keiner dem anderen mehr traute! - Jeder konnte ja der nächste sein, der abgeholt wurde. - Zu erwähnen wäre noch, dass es ausser dem "Hauswart" auch noch einen übergeordneten Spitzel, den "Strassenwart" gab. - Selbstverständlich waren diese Spitzel Angehörige der Partei - NSDAP - Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei -

Mein Vater wurde nach dem 1. Weltkrieg in eine Lehre als Schlosser gesteckt, ohne nach einer Eignung für den Beruf gefragt zu werden. Er musste dort für Kost und Logie arbeiten, 7 Tage in der Woche und tägl. so lange, wie Arbeit vorhanden war. Das war zu einer Zeit, wo der Lehrherr auch noch Prügel verabreichte, wenn der Lehrling nicht spurtete. Oft genug bekam die auszubildene Person auch noch die Schuld für Dinge, die die Familienmitglieder begangen hatten, ohne sich wehren zu können. - Der Chef konnte, wann auch immer, über den Lehrling verfügen, mit Ausnahme des sonntäglichen Kirchenbesuches! - Der war Pflicht!
Früher erledigten die Schlossereien auch noch das Pferdebeschlagen und viele andere Arbeiten. - Der Schlosser war wohl so ein Überbegriff, für alles, was vorkam! -

Nun aber wieder zur Hitlerzeit! - 1936 nahm mein Vater eine Stelle als Schlosser, bei einer Zeche in Essen an, allerdings nicht in der Grube, sondern über Tage! - Das brachte enorme Vorteile. Meine Eltern, die heiraten wollten, erhielten von der Bergwerksgesellschaft eine sehr schöne Wohnung, für damalige Zeiten schon mit Bad!
Ausserdem erhielten die Beschäftigten günstige Kohle und jeden Tag belegte Brote für die Tätigkeit! - Wo gab es das sonst schon?
Bevor meine Eltern verheiratet wurden, mussten sie natürlich ihre arische Abstammung und ihre Schulzeugnisse nachweisen. - Soweit mir bekannt ist, wurden Leute nicht verheiratet, von denen einer jüdischer Abstammung war! - Es war so weit gekommen, dass man lieber alle zweifelhaften Personen grundlos wegsperrte, als dass es auch nur einigen gelingen könnte, durch das engmaschige Netz des Regimes durchzuschlüpfen! - Auch Personen, die geistige Ausfälle hatten, die vielleicht als "nicht normal" galten, die behindert waren, wurden "abgeholt". Man sah sie nicht mehr wieder! -
Mir wurde später von meinen Eltern einer vorgeführt, der auf einem Friedhof arbeitete, der in eine Gaskammer geschickt und von einem Arzt wieder herausgeholt wurde! - Man hatte ihn jahrelang versteckt, bis der Krieg beendet war, damit er nicht auch noch umgebracht wurde! - Die Bombenangriffe und sehr viel Leid hatten ihn gezeichnet. Als Gärtner auf dem Friedhof fühlte er sich später scheinbar wohl. Er hinterliess einen freundlichen aber sehr naiven Eindruck. - Vermutlich hat er alles verdrängt, was ihn mal belastete.


Ich beschreibe das hier absichtlich, damit die Leser erkennen, in welcher Situation die Bürger schwebten und welche Angst sie tagtäglich ausstehen mussten! - In vielen Abendkursen erlernte mein Vater den Beruf des Kaufmannes und des Technischen Zeichners! Ich habe diese Zeugnisse noch später bewundern können! - Man muss es sich vorstellen:  Tagsüber war er Schlosser und abends ging er jahrelang zur Schule! - Jeder war ja zu der Zeit froh, überhaupt eine Tätigkeit zu haben! - Allerdings ahnte mein Vater in den Jahren seines Lernens nicht, wie wichtig diese Ausbildung einmal für ihn sein würde! - Sie zahlte sich aus!

Vater hatte in der Schmiede, in der er früher tätig war, ein glühendes Stück Eisen ins Auge bekommen und war dadurch auf einem Auge blind. - Da er dazu noch auf der Zeche tätig war, wurde er als Soldat nicht eingezogen, als Hitler am 1. September 1939 den Krieg erklärte!! -
Im Laufe der kommenden Jahre wurde mein Vater von vielen Personen aufgesucht, die ihn in die Partei aufnehmen wollten. Er lehnte immer ab! - Ich weiss jetzt nicht, ob es 1941 oder 1942 war, als ein ehemaliger Schulkollege meines Vaters ihn energisch drängte, doch in die NSDAP einzutreten. - Er war durch die vielen Bedrängungen schon genervt und hatte den Durchblick insoweit, dass das, was da geschah, niemals gutgehen würde! - Er hatte den Mut und sagte zu seinem früheren Schulkollegen, von dem er noch glaubte, dass das keine Folgen für ihn haben würde: "Leckt mich mit Eurer Partei am Arsch!"

Am nächsten Tag hatte mein Vater einen Stellungsbefehl, worauf er sich sofort in Danzig am Hafen, da und dort zu melden hatte. - Nun wurde es ernst. Ihr wisst ja, dass es kein Telefon gab, wo man sich zuvor von allen Personen verabschieden konnte. - Jeder ahnte, dass das ein Himmelfahrtskommando war, keiner sprach es aus!
Vater verabschiedete sich von meiner Mutter und von meiner Schwester sie noch einmal wieder zu sehen!
Irgendwann kam er in Danzig an. Er schilderte immer wieder diese riesigen Menschenmassen am Hafen, die wohl das Land mit einem Schiff verlassen wollten. Als er inmitten von Hundertausend Menschen zu seinem Meldeziel wollte, traf er einen Bekannten, den er von seinen Abendschulen her kannte, in Uniform! (welch ein Wunder!)
"Was machst Du denn hier?" - Ja, mein Vater zeigte ihm seinen Stellungsbefehl. Sein Gegenüber zog die Augenbrauen hoch und meinte: "Warte mal hier. Ich werde sehen, was ich für Dich tun kann!" - Viel Hoffnung blieb meinem Vater nicht, er ahnte, was auf ihn zukam. - Aber nach einer Weile kam sein Retter zurück und meinte, er bekäme einen neuen Stellungsbefehl, zu einer Kaserne in Hamm, wo er die Materialausgabe übernehmen müsse! Den anderen Einsatzbefehl - der übrigens ein Himmelfahrtskommando war - hätte er rückgängig gemacht! - Später wurde festgestellt, dass wirklich keiner von dort zurück kam! -
Ich brauche wohl nicht beschreiben, wie mein Vater das jetzt aufnahm! - Die kommenden Jahre verbrachte er in Hamm. - Als die SS-Angehörigen auch noch die letzten Stücke des Lagers für sich anforderten und nervös absetzten, meinte mein Vater, dass es auch für ihn nun Zeit sei, zu verschwinden! - Er wollte nicht in eine Gefangenschaft geraten, denn er hatte sich nichts vorzuwerfen! Er war noch völlig alleine in der Kaserne, bis dahin, vielleicht Januar 1945! Danach kam er zur Familie, wo sie evakuiert waren! - Jeder wurde sofort erschossen, der desertierte. Die SS fahndete noch überall, bevor sie sich selber absetzten, weil die Russen schon ziemlich nah waren. - Vater erzählte, dass überall Menschen an den Bäumen aufgehängt wurden, die keinen Sinn mehr darin sahen, den übermächtigen Feind aufhalten zu können! Die Panzerketten hörte man schon rasseln! -

Die Geschichte ist allerdings noch nicht zu Ende! - Der Krieg war beendet, überall fahndete man nach Nazis. Viele wurden verurteilt!
Mein Vater arbeitete inzwischen als Schlosser, baute grosse Turbinen. - 1949 stürzte er von einem Gerüst und erlitt so schlimme Knochenbrüche, die ihn für seinen Beruf untauglich machten. Er brauchte 1 1/2 Jahre, bis er wieder laufen konnte. - Was sollte er beruflich machen? - Er wäre allenfalls noch für einen Pförtnerposten tauglich gewesen! - Allerdings vergab man zu der Zeit kaum Stellen. Es lag ja alles noch in Schutt und Asche und fast alle Stellen waren mit Schwerbeschädigten aus dem Kriege besetzt, von denen es ja genug gab! -
Vater versuchte sein Glück und ging in Essen zum Arbeitsamt, mit all seinen Zeugnissen! - Es war damals schlimm, wie die Beamten mit den Arbeitslosen herum sprangen! - Das war noch so, als ich später mit dieser Behörde zu tun hatte. - Jedenfalls sass Vater vor einer Tür, dessen Namensschild ihm wohl was sagte. "Aber davon gibt es in Essen wohl mehrere", dachte er bei sich! - Die Tür ging auf - Vater ging hinein und beide waren einen Moment sprachlos!
Das war der ehemalige Schulkollege, der ihn zu diesem Himmelfahrtskommando geschickt hatte! - Vater reagierte mit Zurückhaltung, während sein Gegenüber in eine übernatürliche Freundlichkeit verfiel! (hatte Angst) - Zu der Zeit landeten ja noch viele vor Gericht, wegen der Kriegsverbrechen! -

War das nicht genau so ein Zufall, den wieder zu treffen, wie das Ereignis in Danzig, wo eine Person meinem Vater das Leben rettete? - In der riesengrossen Stadt Essen, lenkte der Zufall sein Schicksal!


Vater übernahm das Wort, legte seine Zeugnisse vor, erwähnte seinen Arbeitsunfall und die Folgen. - Der überraschte Beamte (zu der Zeit waren diese Posten nur mit Beamten besetzt) bat um Geduld, er käme gleich wieder und verschwand irgendwo hin, mit all den Unterlagen! - Nach 10 Minuten kam er wieder und erklärte, dass er für meinen Vater eine Tätigkeit auf dem Büro bei einer grossen Firma klargemacht hätte. Er könne morgen dort anfangen! - So hatte sich der ehemalige Schulkollege als Wiedergutmachung für ihn eingesetzt. - Das muss man sich mal vorstellen, welche Zufälle das Leben bietet. - In dem Job blieb Vater dann bis zu seiner Pensionierung! - Er versuchte allerdings, sich den Typen beim Arbeitsamt noch einmal vorzunehmen, als die totale Überraschung abgeklungen war! - Das müsste 1951 gewesen sein. Es gab den Schulkollegen dort aber nicht mehr! - Entweder hat man ihn wegen noch anderer Delikte eingesackt, denn diese Typen haben nicht nur einmal so gehandelt oder er bekam durch das überraschende Zusammentreffen mit meinem Vater Angst und verschwand ins Ausland!
Allerdings muss er auch im Amt noch höhere Seinesgleichen gehabt haben, sonst hätte es mit dem Job bei der grossen Firma nicht so schnell geklappt und das zu der Zeit!!

Nun kamen auch noch die lehrreichen Jahre der Abendschulen zum Einsatz, die schon vergessen schienen! - Vater versuchte auch später noch, etwas über seinen damaligen Lebensretter zu erfahren. Er war ja einer der Dozenten gewesen, der an der Abendschule unterrichtet hatte. - Man darf allerdings nicht vergessen, dass er in der Schule wohl ok war, beim Militär aber schon einen höheren Rang besass. - Den erhielt keiner, der nicht ein ganz Getreuer des Regimes war! - Vielleicht hatten ihn die Alliierten einsackt und bestraft, er war im Krieg ums Leben gekommen oder er hatte sich ins Ausland abgesetzt!

Sind das nicht bemerkenswerte Zufälle, die sich wie eine erfundene Geschichte anhören. - So spielt das Leben! - Mein Vater war immer gegen Gewalt und Krieg, hat sich niemals daran beteiligt. -  " Ich habe keinen im Krieg umgebracht und habe keinem was getan. Mir wird auch nichts geschehen!" -
Bedenkt, mein Vater hätte Soldat sein können, ein Feind der Russen. Die handelten meistens sehr entschlossen! - Trotzdem durften die flüchtenden Personen weiter gehen. Der Russe dachte bestimmt an seine eigene Familie.- Meine Schwester laborierte noch lange nach dem Krieg an dem Geschehen. Sie zog sich oft nachts an, weil sie wohl von einem Bombenangriff geträumt hatte. -
Essen wurde auch sehr stark bombardiert, weil es dort Krupp gab, die ja Waffen und Munition, sowie Lokomotiven herstellten. - Eine sehr schlimme Zeit, die viel Leid erzeugte, egal, wer es war.

 


 

 

 

 

 

Was war das peinlich ..........

 

Ich drehe jetzt einmal die Uhr so um einige Jahre zurück.
Mein Sohn hatte mir einen Computer zusammen gebastelt, zu Übungszwecken. Mit der elektrischen Schreibmaschine konnte ich ja umgehen, aber nicht mit dem PC.

 


So lief das Programm ab: "Lebenslang lernen".
Ich wurde ständig überwacht, bzw meine Lernfortschritte. Einmal die Woche kam der Sohn und schaute, wie weit ich war. Bei diesen Gelegenheiten wurde der Deckel vom PC abgeschraubt, es kam mehr Speicher hinein, mal ein neuer Prozessor, alles, was der Sohn übrig hatte. Da ich mir ausgerechnet die Grafikbearbeitung ausgesucht hatte, die ja ein ordentlicher Speicherfresser ist, was ich nicht wusste, stand ich sehr oft vor einer Wand und musste dem Sohn SOS funken.
Trotzdem gab es eines Tages die Überraschung für mich. Ich war reif für eine Online-Verbindung. Mit einem kleinen Modem ging es los! Ihr wisst ja, dass zu der Zeit die Onlinezeit noch nach Verbrauchs-Minuten mit dem Provider abgerechnet wurde. Und man sass immerzu auf heissen Kohlen "Wie teuer das wohl wieder wird". - Und das Telefon war immer besetzt, sobald man online war. Ich bekam allerdings die Warnung mit auf den Weg, niemals auf "Schweineseiten"zu gehen", denn da könnte es passieren, dass ich irgendwann eine Telefonrechnung bekäme, die uns endgültig ruinierte, weil ich mir einen Dialer eingefangen hätte.
"Ich doch nicht, wass soll ich denn auf Pornoseiten machen?" - Das war überzeugend genug! -
Der Sohn kontrollierte dann auch bald jede Woche, schaute nach meinem Verlauf, löschte den, bis er dann nicht mehr so oft kommen musste. Er dachte wohl: "Mutter kann jetzt einigermassen vernünftig damit umgehen und liess die Zügel locker!" Ich wandte mich ohnehin oft genug telefonisch ratsuchend an ihn.
Eines Tages kam mein Schwager mit einer Art Visitenkarte, die aber schon recht unansehenlich und sehr abgegriffen aussah. Es war ein harmloser Schweinkram.  Auf einer Seite ein Text und auf der anderen Seite eine Grafik. Er fragte mich, ob ich ihm das neu anfertigen koennte. Ich sagte zu. Mein erster Auftrag, womit ich mich beweisen konnte. Ich brauchte die Zeichnung von einem Penis und erinnerte mich an die Suchmaschinen im Internet, die ja alles parat hielten, weil ich dieses Gebilde nicht malen wollte. Nachdem ich den Namen PENIS eingegeben hatte, erhielt ich viel an Auswahl. Und die ersten Vorschlaege entpuppten sich schon als Pornografie. Jetzt bekam ich Angst und dachte an die Warnungen von meinem Sohn. - Ausserdem was das wieder alles kostete, pro Minute ?? Pfennige. Die Ladezeiten waren ja auch noch dementsprechend lange.  Ich beendete die Onlineverbindung und rief meinen Schwager an, er moege mir solch ein Exemplar doch zeichnen. Eine geeignete Vorlage hätte ich nicht zur Hand! - Wir lachten  und er brachte mir später seine Zeichnung. Ich scannte sie ein und vervollstaendigte seinen Wunsch. Es war ein gelungenes Werk, was ich vielfach ausdrucken musste. - Dafuer erhielt ich dann eine leckere Flasche Wein! - Mein erster Lohn!
Ich weiss nicht, wie lange jetzt zwischen diesem Ereignis und dem nächsten Besuch meines Sohnes lag. Es muss aber ordentlich Zeit dazwischen vergangen sein. - Er überprüfte bei der Anwesenheit den Verlauf und rief richtig entrüstet:
"Ich hatte Dir doch gesagt, dass Du nicht auf Pornoseiten gehen sollst!"
Ich: "Ich gehe da auch nicht drauf. Was soll ich denn dort?"
Er: "Mutter, streite es nicht ab. Du warst wohl dort."
Ich: "Warum sollte ich lügen. Ich war wirklich nicht dort."
Er: "Dann war Dein Mann daran."
Ich: "Der weiss doch nicht einmal, wie er einen PC anmachen soll."
Er, sehr, sehr verstimmt: "Hier, schaue es Dir selber an. Von diesem PC aus war einer auf Pornoseiten am ..........auf -Dicke Kloeten. de-!"
Ich konnte es mir nicht erklären, war mir aber totsicher, dass mein Mann und ich es nicht waren. Dann noch das Datum. War doch schon so lange her.  War vielleicht einmal einer unserer Besucher, obwohl wir nicht bemerkt hatten.
So ganz nebenbei sagte ich zum Sohn, ich hätte nur einmal nach einer Zeichnung von einem Penis gesucht, hätte aber nichts Passendes gefunden. Das brauchte ich für eine Karte für den Schwager. Und damit war unser Streit aufgeklärt.
Ich hatte mich als Sexmonster und notorische Luegnerin rehabilitiert. Mir wurde auch erzählt, was alles mit dem Begriff, den ich in die Suchmaschine eingegeben hatte, heraus gesucht würde. Darunter fiel auch "dicke Kloeten.de". Meine Guete, was war mir das damals peinlich, vor meinem Sohn so dazustehen. -
Wie oft habe ich das schon in geselligem Beisammensein erzählt. Dieser Anlass sorgte für aufregende und anregende Lachmomente zu später Stunde. -
Ab bestimmtem Alter, was von Familie zu Familie unterschiedlich geregelt wird, muss man seine "Muttermacht" an die "Ableger" abgeben. - Die Früchte meiner Erziehung wurden zurück gegeben. -
"Kann ich nicht lernen wird nicht zugelassen!" - Ich muss! - Es ist nicht so, als wäre ich traurig darüber und wenn ich es nicht wirklich wollte, täte ich es nicht! - Allerdings sieht das familiäre Drängen aufs Lernen nicht wirklich so ernst aus, wie ich es dargestellt habe. - Ich werde immer sanft begleitet und manch ein grober Fehler meinerseits wurde schon ganz, ganz sanft entfernt! -
Wir haben heute nur umgekehrte Verhältnisse! Früher habe ich korrigiert, heute werde ich .............!

 

 

 


 

 

 

 

 

HILFE - ICH WERDE ZU MEINEM EIGENEN FEIND

 

 

 

Hilfe - ich werde zu meinem eigenen Feind. - Das ist ein Thema, was hauptsächlich die Frauen - Welt betrifft.

 

 

 

Das möchte ich einmal etwas näher unter die Lupe nehmen. Es geht darum, dass Mädchen und Frauen schön zu sein haben, sie ein Klischee übergestülpt bekommen, was eigentlich irreal ist!
Film und Fernsehen zeigen an, wie man auszusehen hat. Spätestens mit dem Beginn der Pupertät fühlen sich alle Mädchen zu dick, zu hässlich, zu dünn, haben zuviel oder zu wenig Oberweite, die Beine sind zu lang, zu dick, die Haare sehen blöde aus, jeder Pickel im Gesicht endet als eine Katastrophe ........... einfach alles wird bemängelt. -
Wäre das ein vorüber gehender Zustand, könnte man das abhaken. - Das ist aber leider nicht so. - Die Mädchen oder jungen Frauen schminken sich, färben sich die Haare, zwängen sich in absolut unpassende spitze Schuhe und hungern sich krank! - Warum? - Sie wollen so aussehen, wie die magersüchtigen Models, ihre Idole! -

 

 

 

ZU DICK - ob es stimmt oder nicht, ist nicht entscheidend. - Die Person kauft und macht alles, was die Werbung ihr zum Abnehmen anbietet. Das wird rücksichtslos geschluckt, nur um eine Idealfigur zu bekommen! - Die Werbung freut sich und macht ihre Geschäfte mit den Frauen, obwohl alle Versuche in einer Sackgasse enden. -
Zeigt die Waage 5 kg weniger an, scheint die Person am Ziel angekommen zu sein und das nächste Brötchen, was sie sich dann einverleibt, schlägt wieder zu Buche. - Es handelt sich um den bekannten "JO-JO - Effekt". Bei jeder radikalen Diät baut der Körper zuerst Muskelmasse ab und meldet der Schilddrüse: "Hungersnot angesagt - bitte den Stoffwechsel senken". Alle normalen Vorgänge des Körpers werden auf ein Minimum herabgesenkt. Die Person fühlt sich müede, es stellen sich Kreislaufstörungen ein. Etwa vergleichbar mit einem Ofen, den man nur noch mühsam leicht brennen läesst, gerade so viel, dass er nicht aus geht.

 


Mit normaler Nahrungsaufnahme hat man dann sofort wieder die 5 kg drauf und noch mehr, die man sich zuvor so mühsam abgerungen hat! - Das müsste wirklich verboten werden. - Allerdings rät auch kaum ein Arzt davon ab. - Ohne gleichzeitige sportliche Aktivitäten kann kein Übergewichtiger abnehmen.
Mit dem Verlust der Muskelmasse sinkt der Energieverbrauch ab, mit der Folge dass weiteres Abnehmen immer schwerer wird. Wird die aufgenommene Kalorienzahl weiter gesenkt, ohne dass sportliche Aktivitaeten folgen, wird weitere Muskelmasse abgebaut. Wird nach der Diaet wieder normal gegessen, kommt der Koerper mit weniger Kalorien aus. - Das ist das eigentliche Dilemma! Die Frau bekämpft ihren eigenen Körper. - Aber es geht ja noch weiter. -

 


Alle natürlichen Vorgänge im Körper der Frau werden wie eine Krankheit angesehen. Für jedes Unwohlsein gibt es die Tabletten, jede hormonelle Veränderung, die jede Frau ständig erlebt, wird als ein unliebes Ereignis angesehen und bekämpft. -

 

 

 

Die Schwangerschaft wird oft zu einer Tragödie, weil sie die Figur ruiniert. Der Busen ist nicht mehr so intakt, wie er mal war und ist die Frau erst mal in den Wechseljahren, ja dann fühlt sie sich totkrank. Das muss dann dauerhaft bekämpft werden. -

 

 

 

Ich kenne viele Frauen, die in jeder Lebensphase mit jungen Mädchen konkurrieren möchten. Sie stehen mit ihrem Körper immer auf einem Kriegsfuss und flüchten in "die Krankheiten". Sie nehmen die Leiden als ihren Begleiter an - versäumen kaum eine Arztsendung im Fernsehen. Artikel in den Zeitungen, die auf Krankheiten hinweisen, werden bevorzugt gelesen.

 



http://www.psychosoziale-gesundheit.net/seele/muenchhausen.html

 


Diese Entwicklung, das Verlassen der Natürlichkeit in allen Bereichen, ist eine abartige Entwicklung. - Es begann leider damit, als es der Frau nicht mehr ausreichte, nur eine Frau zu sein. - NUR EINE FRAU ist schon eine sehr negative Bezeichnung. - Jede Frau sollte doch zu sich stehen. Ihre Rolle im Leben ist doch wunderbar. Sie kann neues Leben in die Welt setzen und dieses Wesen dann auch noch als vollwertigen Menschen erziehen, bis es selber flügge ist! - Etwas Wunderbares. - Warum muss die Frau auch noch der Ernährer der Familie werden und evtl. einem Karrierewunsch nachkommen? Da bleibt schon sehr viel auf der Strecke! - Eine Frau, die 8 Stunden gearbeitet hat, ist ausgepumpt und hat anschliessend keinen Nerv mehr, sich um die "unwichtigen Details" ihrer Lieben zu kmmern. -

 

 

 

Die Frauen sind schon sehr belastbar, sind aber keine Übermenschen. Irgendwas bleibt dann auf der Strecke. - Da ist einmal der Beruf, das Kind daheim und seine Probleme, der Haushalt und der Ehemann! Dazu noch die ständigen Hormonschwankungen! - Das macht krank, richtig krank! Und gegen alles schluckt sie dann Tabletten? -

 

 

 

Zu alledem kommt dann noch der Blick in den Spiegel, wenn sie sich abgekämpft und müde fühlt. Sie fühlt sich nicht mehr attraktiv genug und bekämpft sich anschliessend. Evtl. hat der Ehemann ihr auch noch geflüstert, ein paar Vitaminpillen - einige empfohlene Teesorten und dann muss es wieder gehen? - Die Frau ist total überfordert, mit ihrer neuen Rolle. Sie meint, Frau und Mann zugleich sein zu können.

 

 

 

Es war früher schrecklich, wo die Frau nur das Hausmütterchen war und der Ehemann die Hosen an hatte. Er bestimmte, was geschah und wenn es noch so unsinnig war. Er teilte auch das Geld ein. - Besser wäre es, wenn das Paar alle Aufgaben, die sich stellen, gemeinsam planen, wenn sich Mann und Frau ergänzen. Da müssen eben die materiellen Wünsche zurück stehen, wenn man ein Kind oder Kinder hat. -

 

 

 

Es ist so wichtig, die Kinder von klein auf an zu begleiten, sie kennen zu lernen, sie zu führen. Jedes Kind ist einmalig. - Und als Eltern wurde man nicht geboren. Man muss es erlernen. Das kann man nicht zwischen dem Karrieremachen erledigen. Jede Situation ist anders, jedes Problem ist anders, jedes Kind ist anders und der Umgang der Kinder ist ein ständig anderer. - Das kann man nicht mal eben pauschal lösen! -
Viele Eltern haben dann niemals gemerkt, dass ihr Kind zu Trinken begonnen hat, dass es Drogen nimmt. - Das ist traurig. Jede aufmerksame Mutter bemerkt jede Kleinigkeit ihres Lieblings. Sie liest es in seinem Gesicht.

 

 

 

Aber um wieder zum Ursprungsthema zurück zu kommen, möchte ich sagen, dass sich die Frau dann auch noch als Versagerin fühlt, wenn ihr Kind nicht nach Wunschvorstellungen gediehen ist. - Sie wird unglücklich und bekämpft sich wieder. - Wie viele Tabletten futtert eine Frau, nur um so funktionieren zu können? - Daran muss sich etwas ändern! - Es kann nicht sein, dass die Rolle der Frau alles beinhaltet. Natürlich muss man sich nach der Decke strecken, wenn man ein Kind oder Kinder hat. Es müssen dauernde Kompromisse geschlossen werden. Das geht nur mit grossen Verständnis und einer ausgeglichenen Stimmungslage. -

 

 

 

Ich bemerke auch mit grosser Sorge den steigenden Egoismus der Menschen: Ich will, ich muss haben! - Das ist unser grösster Feind. Etwas mehr Natürlichkeit würde den Menschen besser bekommen. - Warum denn immer funktionieren müssen? Jeder hat auch mal Schwächen. Damit muss man leben können.

 




 

 

 

 

 

 

 

Als und wie das Unheil begann ........

Ich war seinerzeit den ganzen Tag beruflich auf den Beinen, fuhr dazu noch morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit und abends wieder zurück. Eine einfache Strecke war 12 km. - Die Beschwerden traten dann und wann mal am Knie auf, wenn ich eine Strecke bergauf fuhr. Es handelte sich um ein ganz einfaches Fahrrad, ohne Gangschaltung, was ich benutzte.
Bei Gelegenheit ging ich mal zu einem Orthopäden, der gleich gewisse Dröhnungen für mich parat hatte, verbunden mit allen möglichen Anwendungen seiner physikalischen Praxis. 3 x in der Woche musste ich zur Anwendung kommen, ohne dass sich irgend etwas besserte. - Die Medikamente verweigerte ich, weil ich darauf allergisch reagiere. - Es folgten Spritzen zum Knorpelaufbau und weiss der Himmel nicht alles. Der Orthopäde behandelte mindestens vier Leute zur gleichen Zeit. Ohne dass man was sagen konnte, hatte man seine Spritzen weg. In allen Kabinen lagen die Patienten auf dem Bauch. Man hörte, wie die Sprechstundenhilfen das anordneten. Das war so etwa 1995. Alles nur noch Massenabfertigung!
Ich arbeitete damals bei einem Arzt, der mir zu einem Arztwechsel riet. - Der nächste Orthopäde meinte, dass meine Beschwerden erst im Anfangsstadium seien und er das innerhalb kürzester Zeit beseitigen könnte. - Oh, das hört sich ja nach einem Wunderdoktor an! - Ich wagte mich zu fragen, wie er das denn erreichen wollte? - Er entnahm meinen Worten Zweifel und wurde böse, wies mich zurecht. - Ich lauschte und erfuhr, dass er mich 3 x wöchentlich in seiner physikalische Praxis behandeln wollte, mit Eis und danach mit Bestrahlungen. - Genau das hatte ich doch schon jahrelang hinter mir. - Aber gut - ich wollte es erneut versuchen.
12 Anwendungen waren vorbei, ohne eine Änderung. - Das sagte ich ihm. - Seine Antwort: DANN MÜSSEN SIE EBEN ABNEHMEN und diese "Kleinigkeit" an Abnutzung dürfte sich nicht so stark bemerkbar machen. Ich reagierte aber sehr empfindlich. - Also, ich kam jetzt in die SIMULANTEN SCHUBLADE, weil seine Diagnose und die entsprechende Anwendungen nichts gebracht hatten.

Es hatte sich für mich erledigt. Auf diesen Schwätzer konnte ich gut und gerne verzichten. Meine Chefin riet mir, einen anderen Orthopäden zu suchen. Wir hatten ja schliesslich 8 Stück davon in unserer Umgebung. Sie war neu in unsere Region gezogen und kannte sich nicht so gut aus, unter ihren Kollegen.
Auf ins Branchenbuch und suchte mir den nächsten Orthopäden aus. Meine Güte, recht merkwürdig. Ich konnte sofort vorbei kommen, wo man sonst ziemlich lange Wartezeit bis zu seinem Termin bekommt. - Wartezimmer war auch leer. Ungewöhnlich! - Der Arzt war recht nett und freundlich, untersuchte mich und stellte fest, dass ich nichts am Knie hätte. Alles käme von meinem Rücken und strahlte ins Knie aus. - Er wollte mir ein Stahlkorsett verpassen! Schliesslich renkte er mir noch einige Wirbel und was weiss ich noch wieder ein. Es knackte verdächtig an allen möglichen Gelenken. - Mit dem Rezept zur Stahlkorsettanfertigung verabschiedete er mich. "Jetzt wird es ihnen besser gehen."

Ich ging zu meiner Chefin und zeigte das Rezept. Die fiel aus allen Wolken, dass so etwas angeordnet würde, nachdem ich Kniebeschwerden geäussert hatte. Sie setzte sich mit anderen Kollegen in Verbindung und währenddessen passierte es ...........! Ich ging eine Treppe hinunter, plötzlich starker Schmerz, sah nach MENISKUSRISS aus. - Es folgten Spritzen, damit ich ja noch arbeiten kommen konnte. Aufs Radfahren verzichtete ich dann.
Die Chefin empahl mich einem Kollegen, der das Stahlkorsett, was ich verordnet bekommen hatte, für total unsinnig ansah. - Vermutlich bekam ich seinerzeit auch sofort einen Termin bei ihm und das Wartezimmer war deshalb so leer.

 

 

 

Es folgten wieder diese Anwendungen, heiss und kalt, regelmässige Spritzen, angeblicher Knorpelaufbau. - Als ich wieder einmal alles durch hatte, meinte der Arzt, ich sollte mal zur Kniespiegelung zu ihm ins Krankenhaus kommen. Er führte die OPs bei seinen Patienten auch durch. - Ich hatte dann den Termin, wo der Doktor allerdings verhindert war, befand mich im Krankenhaus zur Aufnahme.

 

 

 

Ich kürze es ab. - Als ich aus der Narkose erwachte, sagte mir die Stationsärztin, dass es in meinem Knie übel ausgesehen hätte. Man hätte den ganzen Müll dort entfernt und alles glatt geschliffen. - Ich humpelte an zwei Krücken umher und glaubte, künftig von den Schmerzen erlöst zu sein.
Das habe ich aber nicht besser gewusst. Schmerzen bestimmten meinen Alltag, beim geringsten Auftreten, vor allen Dingen aber Treppen herunter zu laufen. - In meinem Knie war soviel Spiel, dass sich Nerven, Muskeln oder was weiss ich dort einklemmten und mir so einige Treppenstürze einbrachten.
Ich war wieder in Behandlung. Der Arzt weitere die Anwendungen seiner Schreckenskammer auch noch auf die Streckbehandlungen der Wirbelsäule aus. Das sah richtig nach einem Folterinstrument aus.

 

 

 

Es brachte alles nichts. - Nun, meine Chefin wurde jetzt hellhörig. Eine Kranke wollte sie schliesslich nicht beschäftigen. Sie verlangte von mir, dass der behandelnde Arzt seine ärztliche Schweigepflicht brechen und ihr Auskünfte erteilen dürfte. - Ich lehnte das ab, allerdings aus dem einen Grunde, dass sie mir schon ständig ganz, ganz starke Zäpfchen andrehen wollte. Sie als Ärztin brauchte ja kein Rezept. Sie konnte sich das alles so aus der Apotheke holen. - Nun, es gab genügend Bücher dort, um nachlesen zu können, was es mit den Medikamenten auf sich hatte. - ALLE SCHMERZMITTEL FÜHREN ZU EINER GEWÖHNUNG - Ich hatte Beispiele von Personen vor Augen, die mich diesen Weg nicht einschlagen liessen. - Arbeiten um jeden Preis? - NEIN - auf keinen Fall!

Über Nacht war mein Bein ganz, ganz dick und schmerzhaft geworden und konnte nicht mehr laufen. Ich rief die Chefin an, dass ich unbedingt zum Arzt müsse, käme allerdings noch nicht einmal bis zu dem Orthopäden. Sie wollte wissen, zu wem ich denn ginge. Nun, den Namen des INTERNISTEN, den Arzt meines Vertrauens, nannte ich ihr. Ein Bekannter fuhr mich bis dort vor die Türe. - Ich kam auch sehr schnell dran.

Der Arzt hielt sofort mit dem Orthopäden telefonische Rücksprache. Eine Knochenhautentzündung wurde vermutet. - Aber es war interessant, was ich durch den Internisten erfuhr. - Ich hatte die ganze Zeit schon Cortison-Spritzen bekommen. Und die Knorpelaufbau-Spritzen waren eine Farce. Einmal abgebauter Knorpel kann nicht wieder ergänzt werden. Es waren nur Vitamin-Spritzen.

3 Jahre hatte ich mit diesen Hoffnungen und Dauerenttäuschungen verbracht, ohne dass sich auch nur etwas besserte. Im Gegenteil, es wurde stets schlimmer. - Mein INTERNIST setzte sich für mich ein, dass ich dringlich zu Reha-Massnahmen kam, weil der Orthopäde ihm erklärt hatte, dass man daran nichts mehr ändern könnte - egal, was man versuchte! - Nun hatte ich wenigstens Klarheit.

 

 

 

Ich wurde von dem Bekannten nach Hause transportiert, als auch schon mein Telefon klingelte. Es war meine Chefin. Ich sagte, dass ich höllische Schmerzen hätte und Ruhe benötigte. Es handele sich um eine Knochenhautentzündung. - Sie antwortete mir dann wortwörtlich: WENN SIE MORGEN NICHT ZUM DIENST ERSCHEINEN - HABEN SIE ÜBERMORGEN IHRE KÜ NDIGUNG. ICH KANN IHNEN DOLORMIN ZÄPFCHEN ZUR VERFÜGUNG STELLEN. - Man muss sich einmal vorstellen, dass diese Fachärztin auch jahrelang in einer Klinik gearbeitet hatte. Selbst als Allgemeinmedizinerin müsste ihr der Begriff KNOCHENHAUTENTZÜNDUNG etwas sagen, dass man damit nicht arbeiten kann. Das ganze Bein war ja schon rot entzündet, war nicht nur am Knie sichtbar. - Ich habe dann geantwortet, dass ich mich nicht erpressen lasse. Natürlich wollte sie auch noch Auskunft von meinem INTERNISTEN eingeholt haben, der allerdings nichts sagte. Ich hatte ihm von dem Versuch, den Orthopäden auszuhorchen, schon erzählt. Er schüttelte auch nur noch mit dem Kopf. Ich berichtete ihm ebenfalls von der Odyssee zu den anderen Orthopäden.

Ich erhielt meine Kündigung. 6 Wochen gewährte man mir noch. Es ging recht schnell mit dem Termin zur REHA in einer ORTHOPÄDISCHEN GROSSKLINIK. Alles war sehr grosszügig angeordnet. Allerdings konnte man sich in dem grossen Bau regelrecht verlaufen.
Der erste Untersuchngstermin endete mit Tränen, weil mich der Arzt recht unwirsch prüfte: Wass wollen sie überhaupt hier - und wenn sie glauben, sie bekommen jetzt eine Rente - dann sind sie schief gewickelt. Er nahm recht ruppig mein Bein, drehte es in alle Richtungen, nahm keine Rücksich auf die Schmerzen, die er verursachte.
Ich konnte mich fangen und wetterte mit passenden Argumenten, die ihn unfähig aussehen liessen! - Oh, auf einmal ging es! "ACH - ES IST WOHL DOCH SCHLIMMER ALS ICH DACHTE". - Nach dem Auftakt hatte ich den ersten Punkt gewonnen. - Das war nur ein einfacher Arzt. - Als nächstes musste ich zum Oberarzt, der sich aber schon auf die Bewertungen seines Kollegen stützte. Er wollte es noch besser machen und verordnete mir so eine Schiene und feste Manschette um das KNIE. Damit sollte ich jetzt laufen. - Oh je, das ging überhaupt nicht. Bei jeder Kniebewegung spürte ich den schmerzhaften Druck der Manschette. - Ich legte das Teil wieder ab, musste auch einige Stunden nach Erhalt dieses Folterinstrumentes zum Chefarzt zur Untersuchung. - Ich erklärte, dass ich die Manschette nicht vertragen könnte. - Da meinte der Chefarzt: "Wer hat denn das verordnet? Wenn die Kniescheibe nicht mehr intakt ist, kann man doch so ein Teil nicht verordnen. Da müssen sie ja Schmerzen haben. - Weg damit." - Das wurde natürlich vom angeschlossenen Orthopädieladen eigens für mich angefertigt, kann auch nicht weiter verwendet werden! - Von da ab wurde auf mich eingegangen. - Ich machte überall mit, alles, was ich konnte. - Nur mit dem Laufen sah es schlecht aus. - Man sah das auch ein. - Ich wurde von dort als arbeitsunfähig entlassen - nicht stehen - nicht sitzen - nicht belasten - keine bückenden Tätigkeiten. Man sagte mir, falls ich innerhalb eines Jahres keine Rente bekäme, sollte ich mich noch einmal an diese Klinik wenden.

Die Krankenkasse wollte nicht mehr zahlen. Ich musste zum Medizinischen Dienst. Dort wurde ich von einer blöden Frustkuh von Ärztin schon dementsprechend missmutig empfangen. "WARUM GEHEN SIE EIGENTLICH NICHT ARBEITEN", fragte sie mich gleich. Einmal hatte ich keine Arbeit und dann konnte ich auch nicht arbeiten. Sie empfahl mir vorab Schmerzmittel, weil WIR ohne die ja wohl nicht mehr weiter kommen. - Ich schaltete und sagte: "Frau Doktor, muss ich ihnen sagen, was der Schmerz für ein Signal ist? Das kann ich mal stundenweise - evtl. tageweise ausblenden - aber doch nicht dauerhaft, nur um einer Arbeit nachgehen zu können! Sie verlangen von mir, dass ich mich evtl. Jahrzehnte regelrecht betäube, um funktionieren zu können? - In einer überheblichen Art und Weise deutete sie mit ihren Gesten an, dass ich schweigen sollte. - Dann nahm sie mich ran - was ich nie mehr vergessen habe! Dazu muss ich noch erwähnen, dass ich mich ja dauerhaft in einer Bittstellerposition befand - wo ich von allen Seiten her Dampf bekam. Ich verwies noch auf das Gutachten der Klinik, was ich durch meinen Internisten zu lesen bekam. Sonst kann man da nicht einsehen, als Patient.

Ich musste mich bücken und mit den Händen die Fussspitzen berühren. Das gelang nicht, so sehr ich mich auch bemühte. - Was machte die Ärztin dann? Sie drückte mir von oben her feste den Rücken nach unten, während es schmerzte, heftig und laut knackte. - Das weitere Problem: Ich kam nicht mehr hoch. Inzwischen diktierte sie, ich hätte mich bis zu einem Winkel von ...?? beugen können, hätte allerdings leichte Probleme beim Aufrichten gehabt. Gehabt? - Ich hing immer noch in der gebückten Position, habe mich Stück fuer Stück mit den Armen, an den Beinen abstützend nach oben langsam aufgerichtet. Jede Annäherung des Aufrichtens verursachte Schmerzen und knackte im Rücken. Irgend etwas war da ausgerenkt worden. Mir standen Tränen vor Schmerzen in den Augen. - Es ging weiter. Meinen Kopf kann ich kaum nach rechts drehen. Ich hatte mich schon lange daran gewöhnt, den ganzen Koerper mit zu drehen, wenn ich dort etwas erblicken wollte. - Diese Ärztin drehte mir auch den Kopf mit aller Gewalt nach rechts. In dem Augenblick hätte ich die lynchen können. Das gleiche Spielchen wieder, wie mit dem Rücken. Ich glaube schon, dass mein Kopf jetzt so stehen bleiben würde, weil es mir trotz meiner Anstrengungen nicht möglich war, die normale Kopfstellung wieder einzunehmen. - Von den Schmerzen ganz zu schweigen.

Diese Ärztin hat lediglich ihren Fragenkatalog, der vorgegeben war, zufriedenstellend ausfüllen wollen. Dafür muss man solche Tortouren dulden? NEIN - heute machte das keiner mehr mit mir. Egal, was auf dem Spiel steht! - Aber weiter zu meinen Erlebnissen:
Während ich tränenüberströmt dort mit mir kämpfte, meinte die Ärztin noch zur Krönung: "SIE HABEN ABER EINE LABILE PSYCHE. SIE GEHEN AM BESTEN ZUERST IN EINE PSYCHIATRISCHE KLINIK. LASSEN SIE SICH VON IHREM ARZT DORT EINWEISEN - SONST MÜSSEN SIE SICH BEIM ARBEITSAMT MELDEN. - Ich bekäme von der Krankenkasse sonst kein Geld mehr.- Damit begann meine ODYSSEE MIT DEM ARBEITSAMT.

Dem gegenüber gab es ja ein Gutachten der Facharztklinik, wo ich zur Reha weilte. Jeder versuchte, mich als SIMULANT abzustempeln, sobald es ums Bezahlen ging. - Ich ging zu meinem Internisten - dem Arzt meines Vertrauens - und berichtete. Er wollte mir zwar helfen, aber ich hatte die Schnauze gestrichen voll. Seine Hilfe als Internist sei nicht einmal gewichtig genug, etwas Konkretes für mich herauszuholen, meinte er allerdings dazu. Besser wäre es, ich suchte mir noch einmal einen anderen Orthopäden. Meine Erfahrungen von über drei Jahren reichte mir. - Ich wusste ja, dass man an diesem Zustand nichts mehr ändern könnte. Mit 60 Jahren sollte ich eine Knieprothese erhalten. Bis dahin müsste ich sehen, wie ich klar käme. Das waren allerdings noch einige Jahre bis dahin.

Es geht aber noch lange weiter ...............

 

 

 

 

Was war das peinlich ..........

 

Ich drehe jetzt einmal die Uhr so um einige Jahre zurück.
Mein Sohn hatte mir einen Computer zusammen gebastelt, zu Übungszwecken. Mit der elektrischen Schreibmaschine konnte ich ja umgehen, aber nicht mit dem PC.

 


So lief das Programm ab: "Lebenslang lernen".
Ich wurde ständig überwacht, bzw meine Lernfortschritte. Einmal die Woche kam der Sohn und schaute, wie weit ich war. Bei diesen Gelegenheiten wurde der Deckel vom PC abgeschraubt, es kam mehr Speicher hinein, mal ein neuer Prozessor, alles, was der Sohn übrig hatte. Da ich mir ausgerechnet die Grafikbearbeitung ausgesucht hatte, die ja ein ordentlicher Speicherfresser ist, was ich nicht wusste, stand ich sehr oft vor einer Wand und musste dem Sohn SOS funken.
Trotzdem gab es eines Tages die Überraschung für mich. Ich war reif für eine Online-Verbindung. Mit einem kleinen Modem ging es los! Ihr wisst ja, dass zu der Zeit die Onlinezeit noch nach Verbrauchs-Minuten mit dem Provider abgerechnet wurde. Und man sass immerzu auf heissen Kohlen "Wie teuer das wohl wieder wird". - Und das Telefon war immer besetzt, sobald man online war. Ich bekam allerdings die Warnung mit auf den Weg, niemals auf "Schweineseiten"zu gehen", denn da könnte es passieren, dass ich irgendwann eine Telefonrechnung bekäme, die uns endgültig ruinierte, weil ich mir einen Dialer eingefangen hätte.
"Ich doch nicht, wass soll ich denn auf Pornoseiten machen?" - Das war überzeugend genug! -
Der Sohn kontrollierte dann auch bald jede Woche, schaute nach meinem Verlauf, löschte den, bis er dann nicht mehr so oft kommen musste. Er dachte wohl: "Mutter kann jetzt einigermassen vernünftig damit umgehen und liess die Zügel locker!" Ich wandte mich ohnehin oft genug telefonisch ratsuchend an ihn.
Eines Tages kam mein Schwager mit einer Art Visitenkarte, die aber schon recht unansehenlich und sehr abgegriffen aussah. Es war ein harmloser Schweinkram.  Auf einer Seite ein Text und auf der anderen Seite eine Grafik. Er fragte mich, ob ich ihm das neu anfertigen koennte. Ich sagte zu. Mein erster Auftrag, womit ich mich beweisen konnte. Ich brauchte die Zeichnung von einem Penis und erinnerte mich an die Suchmaschinen im Internet, die ja alles parat hielten, weil ich dieses Gebilde nicht malen wollte. Nachdem ich den Namen PENIS eingegeben hatte, erhielt ich viel an Auswahl. Und die ersten Vorschlaege entpuppten sich schon als Pornografie. Jetzt bekam ich Angst und dachte an die Warnungen von meinem Sohn. - Ausserdem was das wieder alles kostete, pro Minute ?? Pfennige. Die Ladezeiten waren ja auch noch dementsprechend lange.  Ich beendete die Onlineverbindung und rief meinen Schwager an, er moege mir solch ein Exemplar doch zeichnen. Eine geeignete Vorlage hätte ich nicht zur Hand! - Wir lachten  und er brachte mir später seine Zeichnung. Ich scannte sie ein und vervollstaendigte seinen Wunsch. Es war ein gelungenes Werk, was ich vielfach ausdrucken musste. - Dafuer erhielt ich dann eine leckere Flasche Wein! - Mein erster Lohn!
Ich weiss nicht, wie lange jetzt zwischen diesem Ereignis und dem nächsten Besuch meines Sohnes lag. Es muss aber ordentlich Zeit dazwischen vergangen sein. - Er überprüfte bei der Anwesenheit den Verlauf und rief richtig entrüstet:
"Ich hatte Dir doch gesagt, dass Du nicht auf Pornoseiten gehen sollst!"
Ich: "Ich gehe da auch nicht drauf. Was soll ich denn dort?"
Er: "Mutter, streite es nicht ab. Du warst wohl dort."
Ich: "Warum sollte ich lügen. Ich war wirklich nicht dort."
Er: "Dann war Dein Mann daran."
Ich: "Der weiss doch nicht einmal, wie er einen PC anmachen soll."
Er, sehr, sehr verstimmt: "Hier, schaue es Dir selber an. Von diesem PC aus war einer auf Pornoseiten am ..........auf -Dicke Kloeten. de-!"
Ich konnte es mir nicht erklären, war mir aber totsicher, dass mein Mann und ich es nicht waren. Dann noch das Datum. War doch schon so lange her.  War vielleicht einmal einer unserer Besucher, obwohl wir nicht bemerkt hatten.
So ganz nebenbei sagte ich zum Sohn, ich hätte nur einmal nach einer Zeichnung von einem Penis gesucht, hätte aber nichts Passendes gefunden. Das brauchte ich für eine Karte für den Schwager. Und damit war unser Streit aufgeklärt.
Ich hatte mich als Sexmonster und notorische Luegnerin rehabilitiert. Mir wurde auch erzählt, was alles mit dem Begriff, den ich in die Suchmaschine eingegeben hatte, heraus gesucht würde. Darunter fiel auch "dicke Kloeten.de". Meine Guete, was war mir das damals peinlich, vor meinem Sohn so dazustehen. -
Wie oft habe ich das schon in geselligem Beisammensein erzählt. Dieser Anlass sorgte für aufregende und anregende Lachmomente zu später Stunde. -
Ab bestimmtem Alter, was von Familie zu Familie unterschiedlich geregelt wird, muss man seine "Muttermacht" an die "Ableger" abgeben. - Die Früchte meiner Erziehung wurden zurück gegeben. -
"Kann ich nicht lernen wird nicht zugelassen!" - Ich muss! - Es ist nicht so, als wäre ich traurig darüber und wenn ich es nicht wirklich wollte, täte ich es nicht! - Allerdings sieht das familiäre Drängen aufs Lernen nicht wirklich so ernst aus, wie ich es dargestellt habe. - Ich werde immer sanft begleitet und manch ein grober Fehler meinerseits wurde schon ganz, ganz sanft entfernt! -
Wir haben heute nur umgekehrte Verhältnisse! Früher habe ich korrigiert, heute werde ich .............!

 

 

 


 

 

 

 

 

HILFE - ICH WERDE ZU MEINEM EIGENEN FEIND

 

 

 

Hilfe - ich werde zu meinem eigenen Feind. - Das ist ein Thema, was hauptsächlich die Frauen - Welt betrifft.

 

 

 

Das möchte ich einmal etwas näher unter die Lupe nehmen. Es geht darum, dass Mädchen und Frauen schön zu sein haben, sie ein Klischee übergestülpt bekommen, was eigentlich irreal ist!
Film und Fernsehen zeigen an, wie man auszusehen hat. Spätestens mit dem Beginn der Pupertät fühlen sich alle Mädchen zu dick, zu hässlich, zu dünn, haben zuviel oder zu wenig Oberweite, die Beine sind zu lang, zu dick, die Haare sehen blöde aus, jeder Pickel im Gesicht endet als eine Katastrophe ........... einfach alles wird bemängelt. -
Wäre das ein vorüber gehender Zustand, könnte man das abhaken. - Das ist aber leider nicht so. - Die Mädchen oder jungen Frauen schminken sich, färben sich die Haare, zwängen sich in absolut unpassende spitze Schuhe und hungern sich krank! - Warum? - Sie wollen so aussehen, wie die magersüchtigen Models, ihre Idole! -

 

 

 

ZU DICK - ob es stimmt oder nicht, ist nicht entscheidend. - Die Person kauft und macht alles, was die Werbung ihr zum Abnehmen anbietet. Das wird rücksichtslos geschluckt, nur um eine Idealfigur zu bekommen! - Die Werbung freut sich und macht ihre Geschäfte mit den Frauen, obwohl alle Versuche in einer Sackgasse enden. -
Zeigt die Waage 5 kg weniger an, scheint die Person am Ziel angekommen zu sein und das nächste Brötchen, was sie sich dann einverleibt, schlägt wieder zu Buche. - Es handelt sich um den bekannten "JO-JO - Effekt". Bei jeder radikalen Diät baut der Körper zuerst Muskelmasse ab und meldet der Schilddrüse: "Hungersnot angesagt - bitte den Stoffwechsel senken". Alle normalen Vorgänge des Körpers werden auf ein Minimum herabgesenkt. Die Person fühlt sich müede, es stellen sich Kreislaufstörungen ein. Etwa vergleichbar mit einem Ofen, den man nur noch mühsam leicht brennen läesst, gerade so viel, dass er nicht aus geht.

 


Mit normaler Nahrungsaufnahme hat man dann sofort wieder die 5 kg drauf und noch mehr, die man sich zuvor so mühsam abgerungen hat! - Das müsste wirklich verboten werden. - Allerdings rät auch kaum ein Arzt davon ab. - Ohne gleichzeitige sportliche Aktivitäten kann kein Übergewichtiger abnehmen.
Mit dem Verlust der Muskelmasse sinkt der Energieverbrauch ab, mit der Folge dass weiteres Abnehmen immer schwerer wird. Wird die aufgenommene Kalorienzahl weiter gesenkt, ohne dass sportliche Aktivitaeten folgen, wird weitere Muskelmasse abgebaut. Wird nach der Diaet wieder normal gegessen, kommt der Koerper mit weniger Kalorien aus. - Das ist das eigentliche Dilemma! Die Frau bekämpft ihren eigenen Körper. - Aber es geht ja noch weiter. -

 


Alle natürlichen Vorgänge im Körper der Frau werden wie eine Krankheit angesehen. Für jedes Unwohlsein gibt es die Tabletten, jede hormonelle Veränderung, die jede Frau ständig erlebt, wird als ein unliebes Ereignis angesehen und bekämpft. -

 

 

 

Die Schwangerschaft wird oft zu einer Tragödie, weil sie die Figur ruiniert. Der Busen ist nicht mehr so intakt, wie er mal war und ist die Frau erst mal in den Wechseljahren, ja dann fühlt sie sich totkrank. Das muss dann dauerhaft bekämpft werden. -

 

 

 

Ich kenne viele Frauen, die in jeder Lebensphase mit jungen Mädchen konkurrieren möchten. Sie stehen mit ihrem Körper immer auf einem Kriegsfuss und flüchten in "die Krankheiten". Sie nehmen die Leiden als ihren Begleiter an - versäumen kaum eine Arztsendung im Fernsehen. Artikel in den Zeitungen, die auf Krankheiten hinweisen, werden bevorzugt gelesen.

 



http://www.psychosoziale-gesundheit.net/seele/muenchhausen.html

 


Diese Entwicklung, das Verlassen der Natürlichkeit in allen Bereichen, ist eine abartige Entwicklung. - Es begann leider damit, als es der Frau nicht mehr ausreichte, nur eine Frau zu sein. - NUR EINE FRAU ist schon eine sehr negative Bezeichnung. - Jede Frau sollte doch zu sich stehen. Ihre Rolle im Leben ist doch wunderbar. Sie kann neues Leben in die Welt setzen und dieses Wesen dann auch noch als vollwertigen Menschen erziehen, bis es selber flügge ist! - Etwas Wunderbares. - Warum muss die Frau auch noch der Ernährer der Familie werden und evtl. einem Karrierewunsch nachkommen? Da bleibt schon sehr viel auf der Strecke! - Eine Frau, die 8 Stunden gearbeitet hat, ist ausgepumpt und hat anschliessend keinen Nerv mehr, sich um die "unwichtigen Details" ihrer Lieben zu kmmern. -

 

 

 

Die Frauen sind schon sehr belastbar, sind aber keine Übermenschen. Irgendwas bleibt dann auf der Strecke. - Da ist einmal der Beruf, das Kind daheim und seine Probleme, der Haushalt und der Ehemann! Dazu noch die ständigen Hormonschwankungen! - Das macht krank, richtig krank! Und gegen alles schluckt sie dann Tabletten? -

 

 

 

Zu alledem kommt dann noch der Blick in den Spiegel, wenn sie sich abgekämpft und müde fühlt. Sie fühlt sich nicht mehr attraktiv genug und bekämpft sich anschliessend. Evtl. hat der Ehemann ihr auch noch geflüstert, ein paar Vitaminpillen - einige empfohlene Teesorten und dann muss es wieder gehen? - Die Frau ist total überfordert, mit ihrer neuen Rolle. Sie meint, Frau und Mann zugleich sein zu können.

 

 

 

Es war früher schrecklich, wo die Frau nur das Hausmütterchen war und der Ehemann die Hosen an hatte. Er bestimmte, was geschah und wenn es noch so unsinnig war. Er teilte auch das Geld ein. - Besser wäre es, wenn das Paar alle Aufgaben, die sich stellen, gemeinsam planen, wenn sich Mann und Frau ergänzen. Da müssen eben die materiellen Wünsche zurück stehen, wenn man ein Kind oder Kinder hat. -

 

 

 

Es ist so wichtig, die Kinder von klein auf an zu begleiten, sie kennen zu lernen, sie zu führen. Jedes Kind ist einmalig. - Und als Eltern wurde man nicht geboren. Man muss es erlernen. Das kann man nicht zwischen dem Karrieremachen erledigen. Jede Situation ist anders, jedes Problem ist anders, jedes Kind ist anders und der Umgang der Kinder ist ein ständig anderer. - Das kann man nicht mal eben pauschal lösen! -
Viele Eltern haben dann niemals gemerkt, dass ihr Kind zu Trinken begonnen hat, dass es Drogen nimmt. - Das ist traurig. Jede aufmerksame Mutter bemerkt jede Kleinigkeit ihres Lieblings. Sie liest es in seinem Gesicht.

 

 

 

Aber um wieder zum Ursprungsthema zurück zu kommen, möchte ich sagen, dass sich die Frau dann auch noch als Versagerin fühlt, wenn ihr Kind nicht nach Wunschvorstellungen gediehen ist. - Sie wird unglücklich und bekämpft sich wieder. - Wie viele Tabletten futtert eine Frau, nur um so funktionieren zu können? - Daran muss sich etwas ändern! - Es kann nicht sein, dass die Rolle der Frau alles beinhaltet. Natürlich muss man sich nach der Decke strecken, wenn man ein Kind oder Kinder hat. Es müssen dauernde Kompromisse geschlossen werden. Das geht nur mit grossen Verständnis und einer ausgeglichenen Stimmungslage. -

 

 

 

Ich bemerke auch mit grosser Sorge den steigenden Egoismus der Menschen: Ich will, ich muss haben! - Das ist unser grösster Feind. Etwas mehr Natürlichkeit würde den Menschen besser bekommen. - Warum denn immer funktionieren müssen? Jeder hat auch mal Schwächen. Damit muss man leben können.

 




 

 

 

 

 

 

 

Als und wie das Unheil begann ........

Ich war seinerzeit den ganzen Tag beruflich auf den Beinen, fuhr dazu noch morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit und abends wieder zurück. Eine einfache Strecke war 12 km. - Die Beschwerden traten dann und wann mal am Knie auf, wenn ich eine Strecke bergauf fuhr. Es handelte sich um ein ganz einfaches Fahrrad, ohne Gangschaltung, was ich benutzte.
Bei Gelegenheit ging ich mal zu einem Orthopäden, der gleich gewisse Dröhnungen für mich parat hatte, verbunden mit allen möglichen Anwendungen seiner physikalischen Praxis. 3 x in der Woche musste ich zur Anwendung kommen, ohne dass sich irgend etwas besserte. - Die Medikamente verweigerte ich, weil ich darauf allergisch reagiere. - Es folgten Spritzen zum Knorpelaufbau und weiss der Himmel nicht alles. Der Orthopäde behandelte mindestens vier Leute zur gleichen Zeit. Ohne dass man was sagen konnte, hatte man seine Spritzen weg. In allen Kabinen lagen die Patienten auf dem Bauch. Man hörte, wie die Sprechstundenhilfen das anordneten. Das war so etwa 1995. Alles nur noch Massenabfertigung!
Ich arbeitete damals bei einem Arzt, der mir zu einem Arztwechsel riet. - Der nächste Orthopäde meinte, dass meine Beschwerden erst im Anfangsstadium seien und er das innerhalb kürzester Zeit beseitigen könnte. - Oh, das hört sich ja nach einem Wunderdoktor an! - Ich wagte mich zu fragen, wie er das denn erreichen wollte? - Er entnahm meinen Worten Zweifel und wurde böse, wies mich zurecht. - Ich lauschte und erfuhr, dass er mich 3 x wöchentlich in seiner physikalische Praxis behandeln wollte, mit Eis und danach mit Bestrahlungen. - Genau das hatte ich doch schon jahrelang hinter mir. - Aber gut - ich wollte es erneut versuchen.
12 Anwendungen waren vorbei, ohne eine Änderung. - Das sagte ich ihm. - Seine Antwort: DANN MÜSSEN SIE EBEN ABNEHMEN und diese "Kleinigkeit" an Abnutzung dürfte sich nicht so stark bemerkbar machen. Ich reagierte aber sehr empfindlich. - Also, ich kam jetzt in die SIMULANTEN SCHUBLADE, weil seine Diagnose und die entsprechende Anwendungen nichts gebracht hatten.

Es hatte sich für mich erledigt. Auf diesen Schwätzer konnte ich gut und gerne verzichten. Meine Chefin riet mir, einen anderen Orthopäden zu suchen. Wir hatten ja schliesslich 8 Stück davon in unserer Umgebung. Sie war neu in unsere Region gezogen und kannte sich nicht so gut aus, unter ihren Kollegen.
Auf ins Branchenbuch und suchte mir den nächsten Orthopäden aus. Meine Güte, recht merkwürdig. Ich konnte sofort vorbei kommen, wo man sonst ziemlich lange Wartezeit bis zu seinem Termin bekommt. - Wartezimmer war auch leer. Ungewöhnlich! - Der Arzt war recht nett und freundlich, untersuchte mich und stellte fest, dass ich nichts am Knie hätte. Alles käme von meinem Rücken und strahlte ins Knie aus. - Er wollte mir ein Stahlkorsett verpassen! Schliesslich renkte er mir noch einige Wirbel und was weiss ich noch wieder ein. Es knackte verdächtig an allen möglichen Gelenken. - Mit dem Rezept zur Stahlkorsettanfertigung verabschiedete er mich. "Jetzt wird es ihnen besser gehen."

Ich ging zu meiner Chefin und zeigte das Rezept. Die fiel aus allen Wolken, dass so etwas angeordnet würde, nachdem ich Kniebeschwerden geäussert hatte. Sie setzte sich mit anderen Kollegen in Verbindung und währenddessen passierte es ...........! Ich ging eine Treppe hinunter, plötzlich starker Schmerz, sah nach MENISKUSRISS aus. - Es folgten Spritzen, damit ich ja noch arbeiten kommen konnte. Aufs Radfahren verzichtete ich dann.
Die Chefin empahl mich einem Kollegen, der das Stahlkorsett, was ich verordnet bekommen hatte, für total unsinnig ansah. - Vermutlich bekam ich seinerzeit auch sofort einen Termin bei ihm und das Wartezimmer war deshalb so leer.

 

 

 

Es folgten wieder diese Anwendungen, heiss und kalt, regelmässige Spritzen, angeblicher Knorpelaufbau. - Als ich wieder einmal alles durch hatte, meinte der Arzt, ich sollte mal zur Kniespiegelung zu ihm ins Krankenhaus kommen. Er führte die OPs bei seinen Patienten auch durch. - Ich hatte dann den Termin, wo der Doktor allerdings verhindert war, befand mich im Krankenhaus zur Aufnahme.

 

 

 

Ich kürze es ab. - Als ich aus der Narkose erwachte, sagte mir die Stationsärztin, dass es in meinem Knie übel ausgesehen hätte. Man hätte den ganzen Müll dort entfernt und alles glatt geschliffen. - Ich humpelte an zwei Krücken umher und glaubte, künftig von den Schmerzen erlöst zu sein.
Das habe ich aber nicht besser gewusst. Schmerzen bestimmten meinen Alltag, beim geringsten Auftreten, vor allen Dingen aber Treppen herunter zu laufen. - In meinem Knie war soviel Spiel, dass sich Nerven, Muskeln oder was weiss ich dort einklemmten und mir so einige Treppenstürze einbrachten.
Ich war wieder in Behandlung. Der Arzt weitere die Anwendungen seiner Schreckenskammer auch noch auf die Streckbehandlungen der Wirbelsäule aus. Das sah richtig nach einem Folterinstrument aus.

 

 

 

Es brachte alles nichts. - Nun, meine Chefin wurde jetzt hellhörig. Eine Kranke wollte sie schliesslich nicht beschäftigen. Sie verlangte von mir, dass der behandelnde Arzt seine ärztliche Schweigepflicht brechen und ihr Auskünfte erteilen dürfte. - Ich lehnte das ab, allerdings aus dem einen Grunde, dass sie mir schon ständig ganz, ganz starke Zäpfchen andrehen wollte. Sie als Ärztin brauchte ja kein Rezept. Sie konnte sich das alles so aus der Apotheke holen. - Nun, es gab genügend Bücher dort, um nachlesen zu können, was es mit den Medikamenten auf sich hatte. - ALLE SCHMERZMITTEL FÜHREN ZU EINER GEWÖHNUNG - Ich hatte Beispiele von Personen vor Augen, die mich diesen Weg nicht einschlagen liessen. - Arbeiten um jeden Preis? - NEIN - auf keinen Fall!

Über Nacht war mein Bein ganz, ganz dick und schmerzhaft geworden und konnte nicht mehr laufen. Ich rief die Chefin an, dass ich unbedingt zum Arzt müsse, käme allerdings noch nicht einmal bis zu dem Orthopäden. Sie wollte wissen, zu wem ich denn ginge. Nun, den Namen des INTERNISTEN, den Arzt meines Vertrauens, nannte ich ihr. Ein Bekannter fuhr mich bis dort vor die Türe. - Ich kam auch sehr schnell dran.

Der Arzt hielt sofort mit dem Orthopäden telefonische Rücksprache. Eine Knochenhautentzündung wurde vermutet. - Aber es war interessant, was ich durch den Internisten erfuhr. - Ich hatte die ganze Zeit schon Cortison-Spritzen bekommen. Und die Knorpelaufbau-Spritzen waren eine Farce. Einmal abgebauter Knorpel kann nicht wieder ergänzt werden. Es waren nur Vitamin-Spritzen.

3 Jahre hatte ich mit diesen Hoffnungen und Dauerenttäuschungen verbracht, ohne dass sich auch nur etwas besserte. Im Gegenteil, es wurde stets schlimmer. - Mein INTERNIST setzte sich für mich ein, dass ich dringlich zu Reha-Massnahmen kam, weil der Orthopäde ihm erklärt hatte, dass man daran nichts mehr ändern könnte - egal, was man versuchte! - Nun hatte ich wenigstens Klarheit.

 

 

 

Ich wurde von dem Bekannten nach Hause transportiert, als auch schon mein Telefon klingelte. Es war meine Chefin. Ich sagte, dass ich höllische Schmerzen hätte und Ruhe benötigte. Es handele sich um eine Knochenhautentzündung. - Sie antwortete mir dann wortwörtlich: WENN SIE MORGEN NICHT ZUM DIENST ERSCHEINEN - HABEN SIE ÜBERMORGEN IHRE KÜ NDIGUNG. ICH KANN IHNEN DOLORMIN ZÄPFCHEN ZUR VERFÜGUNG STELLEN. - Man muss sich einmal vorstellen, dass diese Fachärztin auch jahrelang in einer Klinik gearbeitet hatte. Selbst als Allgemeinmedizinerin müsste ihr der Begriff KNOCHENHAUTENTZÜNDUNG etwas sagen, dass man damit nicht arbeiten kann. Das ganze Bein war ja schon rot entzündet, war nicht nur am Knie sichtbar. - Ich habe dann geantwortet, dass ich mich nicht erpressen lasse. Natürlich wollte sie auch noch Auskunft von meinem INTERNISTEN eingeholt haben, der allerdings nichts sagte. Ich hatte ihm von dem Versuch, den Orthopäden auszuhorchen, schon erzählt. Er schüttelte auch nur noch mit dem Kopf. Ich berichtete ihm ebenfalls von der Odyssee zu den anderen Orthopäden.

Ich erhielt meine Kündigung. 6 Wochen gewährte man mir noch. Es ging recht schnell mit dem Termin zur REHA in einer ORTHOPÄDISCHEN GROSSKLINIK. Alles war sehr grosszügig angeordnet. Allerdings konnte man sich in dem grossen Bau regelrecht verlaufen.
Der erste Untersuchngstermin endete mit Tränen, weil mich der Arzt recht unwirsch prüfte: Wass wollen sie überhaupt hier - und wenn sie glauben, sie bekommen jetzt eine Rente - dann sind sie schief gewickelt. Er nahm recht ruppig mein Bein, drehte es in alle Richtungen, nahm keine Rücksich auf die Schmerzen, die er verursachte.
Ich konnte mich fangen und wetterte mit passenden Argumenten, die ihn unfähig aussehen liessen! - Oh, auf einmal ging es! "ACH - ES IST WOHL DOCH SCHLIMMER ALS ICH DACHTE". - Nach dem Auftakt hatte ich den ersten Punkt gewonnen. - Das war nur ein einfacher Arzt. - Als nächstes musste ich zum Oberarzt, der sich aber schon auf die Bewertungen seines Kollegen stützte. Er wollte es noch besser machen und verordnete mir so eine Schiene und feste Manschette um das KNIE. Damit sollte ich jetzt laufen. - Oh je, das ging überhaupt nicht. Bei jeder Kniebewegung spürte ich den schmerzhaften Druck der Manschette. - Ich legte das Teil wieder ab, musste auch einige Stunden nach Erhalt dieses Folterinstrumentes zum Chefarzt zur Untersuchung. - Ich erklärte, dass ich die Manschette nicht vertragen könnte. - Da meinte der Chefarzt: "Wer hat denn das verordnet? Wenn die Kniescheibe nicht mehr intakt ist, kann man doch so ein Teil nicht verordnen. Da müssen sie ja Schmerzen haben. - Weg damit." - Das wurde natürlich vom angeschlossenen Orthopädieladen eigens für mich angefertigt, kann auch nicht weiter verwendet werden! - Von da ab wurde auf mich eingegangen. - Ich machte überall mit, alles, was ich konnte. - Nur mit dem Laufen sah es schlecht aus. - Man sah das auch ein. - Ich wurde von dort als arbeitsunfähig entlassen - nicht stehen - nicht sitzen - nicht belasten - keine bückenden Tätigkeiten. Man sagte mir, falls ich innerhalb eines Jahres keine Rente bekäme, sollte ich mich noch einmal an diese Klinik wenden.

Die Krankenkasse wollte nicht mehr zahlen. Ich musste zum Medizinischen Dienst. Dort wurde ich von einer blöden Frustkuh von Ärztin schon dementsprechend missmutig empfangen. "WARUM GEHEN SIE EIGENTLICH NICHT ARBEITEN", fragte sie mich gleich. Einmal hatte ich keine Arbeit und dann konnte ich auch nicht arbeiten. Sie empfahl mir vorab Schmerzmittel, weil WIR ohne die ja wohl nicht mehr weiter kommen. - Ich schaltete und sagte: "Frau Doktor, muss ich ihnen sagen, was der Schmerz für ein Signal ist? Das kann ich mal stundenweise - evtl. tageweise ausblenden - aber doch nicht dauerhaft, nur um einer Arbeit nachgehen zu können! Sie verlangen von mir, dass ich mich evtl. Jahrzehnte regelrecht betäube, um funktionieren zu können? - In einer überheblichen Art und Weise deutete sie mit ihren Gesten an, dass ich schweigen sollte. - Dann nahm sie mich ran - was ich nie mehr vergessen habe! Dazu muss ich noch erwähnen, dass ich mich ja dauerhaft in einer Bittstellerposition befand - wo ich von allen Seiten her Dampf bekam. Ich verwies noch auf das Gutachten der Klinik, was ich durch meinen Internisten zu lesen bekam. Sonst kann man da nicht einsehen, als Patient.

Ich musste mich bücken und mit den Händen die Fussspitzen berühren. Das gelang nicht, so sehr ich mich auch bemühte. - Was machte die Ärztin dann? Sie drückte mir von oben her feste den Rücken nach unten, während es schmerzte, heftig und laut knackte. - Das weitere Problem: Ich kam nicht mehr hoch. Inzwischen diktierte sie, ich hätte mich bis zu einem Winkel von ...?? beugen können, hätte allerdings leichte Probleme beim Aufrichten gehabt. Gehabt? - Ich hing immer noch in der gebückten Position, habe mich Stück fuer Stück mit den Armen, an den Beinen abstützend nach oben langsam aufgerichtet. Jede Annäherung des Aufrichtens verursachte Schmerzen und knackte im Rücken. Irgend etwas war da ausgerenkt worden. Mir standen Tränen vor Schmerzen in den Augen. - Es ging weiter. Meinen Kopf kann ich kaum nach rechts drehen. Ich hatte mich schon lange daran gewöhnt, den ganzen Koerper mit zu drehen, wenn ich dort etwas erblicken wollte. - Diese Ärztin drehte mir auch den Kopf mit aller Gewalt nach rechts. In dem Augenblick hätte ich die lynchen können. Das gleiche Spielchen wieder, wie mit dem Rücken. Ich glaube schon, dass mein Kopf jetzt so stehen bleiben würde, weil es mir trotz meiner Anstrengungen nicht möglich war, die normale Kopfstellung wieder einzunehmen. - Von den Schmerzen ganz zu schweigen.

Diese Ärztin hat lediglich ihren Fragenkatalog, der vorgegeben war, zufriedenstellend ausfüllen wollen. Dafür muss man solche Tortouren dulden? NEIN - heute machte das keiner mehr mit mir. Egal, was auf dem Spiel steht! - Aber weiter zu meinen Erlebnissen:
Während ich tränenüberströmt dort mit mir kämpfte, meinte die Ärztin noch zur Krönung: "SIE HABEN ABER EINE LABILE PSYCHE. SIE GEHEN AM BESTEN ZUERST IN EINE PSYCHIATRISCHE KLINIK. LASSEN SIE SICH VON IHREM ARZT DORT EINWEISEN - SONST MÜSSEN SIE SICH BEIM ARBEITSAMT MELDEN. - Ich bekäme von der Krankenkasse sonst kein Geld mehr.- Damit begann meine ODYSSEE MIT DEM ARBEITSAMT.

Dem gegenüber gab es ja ein Gutachten der Facharztklinik, wo ich zur Reha weilte. Jeder versuchte, mich als SIMULANT abzustempeln, sobald es ums Bezahlen ging. - Ich ging zu meinem Internisten - dem Arzt meines Vertrauens - und berichtete. Er wollte mir zwar helfen, aber ich hatte die Schnauze gestrichen voll. Seine Hilfe als Internist sei nicht einmal gewichtig genug, etwas Konkretes für mich herauszuholen, meinte er allerdings dazu. Besser wäre es, ich suchte mir noch einmal einen anderen Orthopäden. Meine Erfahrungen von über drei Jahren reichte mir. - Ich wusste ja, dass man an diesem Zustand nichts mehr ändern könnte. Mit 60 Jahren sollte ich eine Knieprothese erhalten. Bis dahin müsste ich sehen, wie ich klar käme. Das waren allerdings noch einige Jahre bis dahin.

Es geht aber noch lange weiter ...............

 

Kommentare   

0 #1 dvb t 2017-04-21 15:09
Servus. Ich bin per Zufall hier gelandet. Aber trotzdem möchte ich ihnen ein Kommentar da lassen, da ich ihren Blog überaus informierend finde.


Auch ihr Konzept ist überaus sympathisch.


Mit freundlichen Grüßen
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de