NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

Wie man unverschuldet in gefährliche Situationen geraten kann

Eine Zeit meines Lebens, die mit Angst gefüllt wurde. Nie zuvor hatte ich so etwas mal erlebt. - Aber mal der Reihe nach:

Ich arbeitete in einem schönen Tanzlokal mit Livemusik, in einem Kurort, als Geschäftsführerin. - Die Tätigkeit machte mir auch grosse Freude, zumal die Atmosphäre auch noch sehr angenehm war. Die Gäste waren überwiegend zur Kur in unserer Stadt und zeigten sich von ihrer besten Seite.
Über die Einnahmen und Ausgaben führte ich ein Buch und das Geld brachte ich täglich zur Bank! Hier sollten auch die Lieferantenrechnungen abgebucht werden. So war es abgemacht! - Es waren schöne, aber anstrengende 3 Jahre, die ich dort beschäftigt war. Ich wusste ja nicht, dass der Chef das Geld immer für andere Zwecke abholte und verbrauchte, so dass es irgendwann Probleme mit den Lieferanten gab, die nur noch gegen Barzahlung liefern wollten!

Also zahlte ich das Geld nicht mehr bei der Bank ein und zahlte die Lieferungen in bar!
Dann muss wohl die Bank rebellisch geworden sein, weil kein Geld mehr eingezahlt wurde und ich bekam mein Gehalt nicht mehr überwiesen. Ich rief meinen Chef an, der mich vertröstete. Es sei zu einem Versehen gekommen. Aber das dauerte an ............., dieses Versehen!

Schliesslich nannte er mich eine andere Bank, die die Zahlung vorgenommen hätte. Es traf jedoch nichts ein, so dass ich mich bei der Bank erkundigte. - Dort erfuhr ich, dass mein Chef dort überhaupt kein Konto besässe!


Ich schrieb ihm einen Brief und setzte ihm eine Frist bis zur Zahlung meines Gehaltes. Hätte ich das Geld nicht bis dahin, würde ich eine fristlose Kündigung durchsetzen und nicht mehr zu meiner Arbeitsstelle erscheinen. -
Inzwischen war schon ein Rückstand von zwei Monatsgehältern! - Alles erledigte sich von alleine, weil der Vermieter ein neues Schloss in die Tür gesetzt hatte und keiner mehr herein kam!! Ich sprach auch noch mit dem Vermieter. Natürlich war auch keine Pacht mehr gezahlt worden!


Das ging natürlich bei uns im Ort wie ein Lauffeuer herum! - Ich hatte keine Arbeit mehr, ging zum Arbeitsgericht, um meine Forderungen durchzusetzen. Mein Chef erschien nicht vor Gericht und es wurde ein Versäumnisurteil gefällt, zu meinen Gunsten!
Es nützte mir aber alles nichts, weil ich die Mitteilung bekam, dass mein ehemaliger Arbeitgeber für das gesamte Jahr weder meine Krankenkasse, keine Arbeitslosenversicherung und keine Steuern abgeführt hatte, was er mir allerdings zuvor abgezogen hatte. Ich erhielt das Geld in bar, komischerweise oft in drei Monatsraten.
Das wollte ich aber jetzt nicht weiter ausführen, sondern von der gefährlichen Situation sprechen, in die ich geriet!


Wenige Tage nach dem Bekanntwerden meiner Arbeitslosigkeit und der verschlossenen Tür des Lokals, kam ein Türke zu mir, der ein Lokal in der Fussgängerzone besass. Ich kannte ihn ganz gut. Er war, glaube ich, schon hier geboren. Sein Vater war Oberarzt in einer Klinik. - Er bat mich, doch sein Lokal vorerst bis zu seinem Vertragsende zu übernehmen. Er könnte das nicht mehr, hätte auch keine Lust, immerzu zu arbeiten. - Er wollte auch keinen Gewinn davon abbekommen. Hauptsache, ich öffnete das Lokal, weil seine Kreditgeber - Automatenaufsteller und Brauerei  - schon rebellisch würden, weil seine Türe immer geschlossen und keine Umsätze vorhanden seien! -
Nun, generell hatte ich schon Lust dazu, weil ich das Lokal kannte. Die Lage war in der Fussgängerzone, in der Nähe von mehreren Kliniken, nahe dem Kurpark! Ich bestand nur auf einen Vertrag zwischen uns. - Wir verabredeten einen Tag des erneuten Treffens und er kam mit seinem Vater zu mir. - Ich hatte den Vertrag schon vorgefertigt, mit allem, was er mir angeboten hatte. Es waren noch etliche Fässer Bier im Keller und sehr viele Flaschen mit Spirituosen. Alles, was ich verkaufte, konnte ich behalten. - Einnahmen aus den Automaten sollten auch mir gehören!
Da wäre ich dumm gewesen, wenn ich das nicht gemacht hätte. Es war auch nur noch für 4 Monate, bis der Vertrag auslief. - Man stellte mir in Aussicht, anschliessend das Lokal übernehmen zu können. - Dann müsste ich mich mit dem Vermieter und der Brauerei in Verbindung setzen.
Also, der Vertrag wurde unterschrieben, so, wie ich es formuliert hatte. - Ich nahm an, dass die Lieferanten ihm Druck gemacht hatten. - Die Schlüssel wurden mir übergeben und ich rief eine Bekannte an, die mit mir zu dem Lokal gehen sollte. Wir wollten mal gucken, wie es dort aussah!

Wir liessen die Türe geöffnet, damit die Räume ordentlich gelüftet wurden. Ach je, ratzfatz kamen Bekannte herein, die sich anboten, mitzuhelfen, damit wir das Lokal bald offiziell öffnen könnten.
Ich ging mit einer Frau in die Küche, zum Aufräumen, einige reinigten den Bierkeller, schlossen ein neues Bierfass an, was sie dann anschliessend auch "probieren" durften. Alle Helfer durften sich mal bedienen! -

In einem Aufbewahrungsgefäss für Brot fanden wir verschimmeltes Zeug und so allerhand Mist, der nicht dahin gehörte. Alles kam in die Mülltonne, die ja am nächsten Tag geleert wurde. - Wir schafften richtig Ordnung und reinigten alles! Bis zum Abend hatten wir tatsächlich alles geschafft. - Wir setzten uns noch gemütlich beisammen, waren mit 8 Leuten und am nächsten Morgen konnte es losgehen!
Es war so, als wäre das Lokal nie geschlossen gewesen. Einheimische und Kurgäste kamen, ein richtig nettes Publikum.

Zwei Tage später kam mittags der Türke, der mir das Lokal übergeben hatte, total überhastet angerauscht und fragte mich, ob er mal in die Küche gehen dürfte.

"Na klar", meinte ich, "was suchst Du denn? Wir haben nämlich ziemlich viel weggeworfen." - Der hatte einen puteroten Kopf, war sichtlich schwer nervös und fragte, wo wir den Inhalt aus dem Brotaufbewahrungsgefäss hingetan hätten. - Ich sagte, dass das verschimmelte Brot und allerlei Tüten mit undefinierbarem Inhalt in der Mülltonne gelandet ist. Er wollte nachsehen gehen. "Die Mülltonnen sind Montag schon geleert worden", sagte ich. - Er rauschte schnellen Schrittes davon, ohne sich zu verabschieden! -

Komisch, dachte ich so bei mir. Hinterher erzählte ich das der Bekannten, die mir mitgeholfen hatte, beim Reinigen der Küche. - Sie sagte noch, dass das so weisses Pulver gewesen sei. "Sah aus wie Puderzucker." - Wir lachten noch darüber, weil die Vermutung von Heroin oder sonst was aufkam! Allerdings war da noch mehr drin, was wir aber ohne Kommentar einfach in die Mülltonne warfen.
In den nächsten Tagen kamen schon mal Leute, die mich fragten, ob ich was da hätte? - Ich habe gesagt, dass das eine Kneipe sei und was man dort bekommt, sollte doch bekannt sein. Man kann es auch in der Karte sehen. - Nun, ich erfuhr, dass mein Vorgänger immer was Spezielles zur Verfügung hatte.
Du liebe Zeit, ich war damals so naiv, dass mir noch nichts schwante. Ich lachte nur: "Hast Du vor dem Eingang ein Schild von einer Apotheke gesehen oder was steht da?"

Angst hatte ich keine, zumal ich wusste, dass ich sehr viele gute Bekannte hatte, die zu mir standen. - Es gab einen weiteren Raum des Lokales, wo Billiard gespielt wurde und weitere Geräte drin standen. Da hielten sich meist tagsüber ziemlich junge Leute auf, die ihre Cola tranken und sich beim Spiel amüsierten. Ihre Eltern wussten auch, dass sie bei mir weilten. Sie vergewisserten sich auch in einem Telefonat, ob alles in Ordnung sei.


Der Laden war Tag für Tag gerammelt voll. Leider erhielt ich Publikum, dass mir überhaupt nicht genehm war. Nur mir war bekannt, dass ich sie nicht so ohne Weiteres hinausbefördern konnte, ohne dass ein Rattenschwanz hinterher kommen konnte! -

Es handelte sich um richtig harte Rocker. Jeder Radfahrer wurde in der Fussgängerzone angehalten und musste eine Strafe löhnen. Die Rocker fuhren jedoch mit ihren Motorrädern provozierend auf und ab und keiner machte was. Allerdings machten einige Wirte schon unangenehme Erfahrungen mit ihnen. Das war auch bei uns im Ort bekannt.


Die kamen, provozierten mich ................., während ich alles ins Lächerliche zog, bot ihnen keine Angriffsfläche. Einer goss mir einen Weinbrand ins Gesicht, weil er "stank". Ich blieb noch ruhig, obwohl ich richtige Angst hatte. - Dann gingen die Typen nach nebenan und schmissen die ganzen Jugendlichen raus, die wiederum Angst hatten.
Ratzfatz war das Lokal leer. Und dann kams: "Wo hast Du das Zeug versteckt?"
- Ich verstellte mich total naiv, wirkte wohl überzeugend und sagte aus, dass ich den Schlüssel zu dem Lokal erhalten hätte und nur etwa 4 Monate hier wäre, bis zum Vertragsende. - Sie fragten nach dem Türken. - Ich antwortete, dass der in der Türkei heiraten wollte. -

Die unangenehmen Besucher entfernten sich recht bald, natürlich ohne zu zahlen. - Doch sie kamen immer wieder und leerten das Lokal immer auf die gleiche Weise. - Inzwischen war auch das Telefon abgestellt. Ich rief von daheim bei der Telekom an und fragte, was mit dem Anschluss los sei.

"Wenn Sie den Rückstand bezahlen, stellen wir das Telefon wieder frei!" Das war eine irre Summe, vermutlich viele Türkeitelefonate! Das wollte ich nicht bezahlen, war auch nicht abgemacht. Musste halt ohne gehen. Ein paar Meter weiter waren auch zwei Telefonzellen.


Und jetzt komme ich zu einem fürchterlichen Abend, wo ich wirklich mächtig Angst bekam. Das Lokal war richtig voll und die Rocker kamen herein. Sie stänkerten und wollten von allen möglichen Leuten ein Getränk spendiert bekommen. Zwei Spanier sassen bei mir an der Theke, die ich beide als angenehme Leute seit Jahren kannte.


Einer der Rocker nahm ein Bierglas, zerschlug es und schnitt einem Spanier den Hals damit auf. - Ich sah nur noch, wie er nach draussen rannte, die Rocker hinterher und der andere Spanier wollte von mir ein Messer, was ich ihm aber nicht gab. Er nahm sich einen Billiardstock und rannte auch nach draussen. - Ich konnte ja keine Polizei anrufen, machte das Küchenfenster auf und liess die Gäste da hinaus und forderte sie auf, die Polizei von der Telefonzelle aus zu rufen.
Nachdem die meisten Leute draussen waren, schloss ich die Fenster und ein Bekannter verschloss die Eingangstür des Lokales. - Was sich da draussen in der Zwischenzeit abgespielt hatte, wusste ich nicht. Es war abends, etwa 23 Uhr und dunkel. Kurz darauf wollten die Rocker wieder ins Lokal kommen, als mein Bekannter ihnen sagte, dass sie abhauen sollten. Die Polizei käme jeden Augenblick. Dieses sagte er aber absichtlich, damit die abhauten. Die hätten uns auch noch rangenommen. -

Ein Krankenwagen kam inzwischen, den die Burschen wohl gerufen hatten, denn es gab einen Schwerverletzten, den Spanier, der zu Beginn mit den Glasscherben bedroht wurde. Draussen hat man ihn allerdings noch mit einem Schlagring bearbeitet, aber wie. - Es gab keine Stelle, die nicht gebrochen war, vor allen Dingen im Gesicht.


Die Polizei musste allerdings aus der nächsten Kreisstadt kommen, da man bei uns im Ort die Wache geschlossen hatte. Folgedessen dauerte es recht lange, bis die erschienen.
Was dann folgte, war ein Witz. Mir drohte man, weil ich nicht geholfen hätte. - "Wer war das denn?", fragte einer der Polizisten, der aus unserem Ort stammte. Ich sagte: "Die Rocker!" - "Wer soll das denn sein? Namen??" Ich geriet aus der Fassung. Da liefen die Täter die Fussgängerzone herunter und man beschäftigte sich mit mir! Die haben aber was von mir zu hören bekommen.
Der Rest des Abends war gelaufen! - Ich ging heim.
Am nächsten Morgen klingelte mein Telefon. Die Kripo war dran. Ich wurde freundlich gefragt, ob ich denn mal vorbeikommen könnte.

Am nächsten Morgen wollte ich kommen, musste  mir ja erst eine Aushilfe besorgen, die mich vertrat. - Am gleichen Tag kamen noch Gäste, die mir Botschaften überbrachten:
Einmal hatten diese Rocker einen anderen Wirt in der Fussgängerzone zusammengeschlagen, der auf der Intensivstation lag, weil er ihnen kein Bier mehr geben wollte. -
Andere kamen, die meldeten, wenn ich etwas aussagen würde, dann ging es mir wie dem anderen Wirt. - Die Rocker hatte man übrigens noch nachts gepackt, nachdem sie einen Mannschaftswagen angefordert hatten und waren im Knast. Der Rest der Truppe, es waren viele, kamen immer mit den Drohungen!

Ich fuhr am nächsten Morgen zur Kripo. Kaum war ich im Gebäude drin, da grüssten mich junge Leute und sprachen mich mit Namen an. Erst war ich überrascht. Ich hatte noch nie mir dem Verein zu tun. Dann fiel mir ein, dass sie schon einige Male als Gäste in dem Lokal waren! - Nun ja, ich ging in das Zimmer, wohin ich bestellt war. - Und dann kams:  Ich sollte gestehen, dass ich mit Drogen gehandelt und welche Beziehung ich zu dem Türken gehabt hätte, bzw. wo der jetzt wäre. - Ich verwies auf den Vater des Türken, der da und dort Oberarzt sei. -
Na ja, es war ein Versuch gewesen, mich unter Druck zu setzen. Inzwischen kamen wieder 2 junge Männer in das Zimmer, die mich wohl kannten. Sie hatte keine Uniform an. Auch sie waren meine Gäste gewesen. -


Dann ist der Türke praktisch abgehauen, hat mir die Schlüssel übergeben, weil man das Lokal vermutlich schon observierte und ich Trottel lief in diese Falle.
Später erfuhr ich, dass es dort wirklich Drogen zu kaufen gab .................... und meine Bekannte und ich schmeissen auch noch den Stoff weg, von dem wir glaubten, dass es ein komischer Puderzucker sei und noch was! Wir kannten davon nichts!
Jedenfalls sagte ich das bei der Polizei auch aus. Ich sprach auch von den Drohungen, die man mir sandte. Nun sollte ich noch die Namen aller Gäste angeben, die sich im Lokal aufhielten. Sie sollten wegen fehlender Hilfeleistung angeklagt werden. Ich kannte sie natürlich nicht, nur zwei oder drei mit ihren Vornamen, erklärte ich.

Man drohte mir mit Beugehaft und auch mit einer Klage wegen unterlassener Hilfeleistung. Mir wurden Bilder des Verletzten vorgelegt, der sich auf der Intensivstation befand. - Meine Güte, wie sah der aus! Furchtbar! Das hätte jeder andere von uns auch gewesen sein können. Der Spanier wollte denen nur kein Bier ausgeben. Das war der Grund, ihn so zusammen zu schlagen. -

Ich habe erklärt, dass ich kein Held wäre und stünde in der Öffentlichkeit. Da müssten sie mir schon Sicherheiten bieten. Sie verwiesen auf die Polizei, worauf ich entsprechende Antworten gab. -

Im Falle eines Falles liessen die Rocker mich einen Gast beauftragen, der zur Telefonzelle läuft und von dort die Polizei anruft, während die Polizei dann eine halbe Stunde brauchte, bis sie bei mir wären, wenn überhaupt! - Eine feine Sicherheit!
Dann gab man mir die Zusage, dass ich vor Gericht nicht aussagen brauchte. Es gäbe da ein Gesetz, was man in Anspruch nehmen könnte. -
Nun gut, ich wollte ja, dass diese Verbrecher bestraft würden und sagte aus, aber ohne die Namen der Gäste zu nennen.
Eines Tages erhielt ich dann eine Ladung zum Gericht. Ich rief bei der Kripo an und fragte nach unserer Vereinbarung. Da hiess es, dass der Staatsanwalt meine Anwesenheit vor Gericht forderte, genau wie alle Gäste, die anwesend waren. - Da staunte ich aber, dass das bekannt war.


Ein dummer Zufall. - Einer der jungen Gäste, der in dem Lokal weilte, hatte seine Mopedteile wohl verkauft und sein Moped als gestohlen gemeldet, was nicht stimmte. Er musste zur Polizei. Dort fragte er nach, was denn aus den Rockern geworden sei und er berichtete, dass er an dem Tag alles mitbekommen hätte. Er verriet auch alle Namen der Gäste, die ihm bekannt waren.  Auf diese Weise wollte er bei der Polizei bestimmt Schönwetter machen. -

So kam es, dass wir mit 12 Leuten geladen wurden! Um 9 Uhr waren wir vorgeladen und um 12 Uhr kam der erste Zeuge dran. Eine Stunde wurden alleine die bisherigen Straftaten vorgelesen! - Die Verbrecher wurden zu langen Haftstrafen verurteilt.
Meine Aufgabe in dem Lokal hatte sich auch inzwischen erledigt. Der Vermieter hatte viel Geld dafür bekommen, dass er einer Eisdiele den Zuschlag gibt, die die Räumlichkeiten auch noch auf eigene Kosten vorschriftsmässig umbauten. Das war ihnen die Lage des Gebäudes wohl wert.

Ich habe einen wichtigen Teil überhaupt noch nicht erwähnt. Das Lokal sollte von einem anderen Trupp beschützt werden. Das wurde mir angeboten. Die kamen auch immer als Gäste. Ich traute dem Frieden nicht. Wie gut, dass ich das nicht geschehen liess, denn so menschenfreundlich waren die auch nicht! - Hinterher erfuhr ich von einem Bekannten, dass auch die mit Rauschgift handelten. - Ob die das wohl riechen?? Und bei mir verkehrten viele junge Leute!!

Meine Güte, was war ich froh, dem ganzen Zirkus entronnen zu sein! - Zuguterletzt stellte der Vater des Türken auch noch Forderungen gegen mich. Er wollte die Einnahmen der Spielautomaten haben. Es ging vor Gericht und ich gewann die Verhandlung. - Ende gut - alles gut! So etwas kann man erleben, obwohl man der harmloseste Mensch der Welt ist. Oder gerade deshalb?? Was war ich hinterher froh, dem ganzen Dreck entronnen zu sein. Ich hatte nur ganz gut verdient in der Zeit und brauchte nicht einmal eine Einkommenssteuererklärung abgeben. War ja nicht mein Lokal. Den Türken habe ich nicht mehr wieder gesehen. Ich frage einen anderen Türken aus unserem Ort, von dem ich wusste, dass die sich kannten. Er sagte mir nur, dass der in der Türkei lebt und dort geheiratet hatte.

 

 

Eine Heldin begegnete mir in meinem Alltag!

Es dreht sich um eine ungewöhnliche Frau, die ich kennenlernen konnte, von der ich berichten möchte.

Ich befand mich zu Rehamassnahmen in einer Klinik. Bei mir am Tisch sass eine nette, freundliche, ältere Frau, mit der ich mal ins Gespräch kam. - Man redet ja unbekannterweise Weise erst mal über die Dinge, die wir allgemein teilten. Es ging um die Anwendungen, um das Essen, das wir erhielten, um die vielen Termine, die wir wahrzunehmen hatten und wer am Wochenende zu Besuch kommen würde.


Die Frau, um die es hier geht, hatte eine neue Hüfte bekommen und stammte aus dem Raum Münster. Sie war Jahrgang 1928. Das erzählte sie mir später, als wir uns mal irgendwo trafen. - Ich meinte, dann hätte sie ja die ganzen schlimmen Zeiten, die Weltwirtschaftskrise und den 2. Weltkrieg bewusst miterlebt. - Sie bestätigte das!
Die Frau, ich weiss nicht mal mehr ihren Namen, hatte ein gepflegtes Äusseres, aber ein ganz bescheidenes Auftreten. Irgendwann erzählte sie mir ihren Werdegang. -

Sie arbeitete schon als Kind auf dem Bauernhof ihrer Eltern, wurde an alle Arbeiten herangezogen. Als sie 8 Jahre alt war, starb ihre Mutter an einer bösen Erkrankung. Sie und ihr Bruder mussten die Lücke übernehmen. Der Vater verlangte das. - Das war 1936!  -

Als sie 11 Jahre alt war, brach der Krieg aus. Ihr Vater wurde als Soldat eingezogen, obwohl die Leute in der Landwirtschaft eigentlich zurückgestellt wurden. Es gab ja noch ihren Bruder, der 16 Jahre alt war, der seinen Vater als Arbeitskraft ersetzen sollte. - Später bekam sie Fremdarbeiter zugewiesen, sie, die selber noch ein halbes Kind war. Dennoch musste sie so früh so erwachsen sein!

Zwischendurch kamen aber immer Leute aus der Partei, um die ganzen Abläufe auf dem Hof zu kontrollieren, so erzählte sie mir. Einer davon sei ein Kumpel ihres Vaters gewesen, der ein scharfer SS-Mann war.


Eines Tages kamen abends spät ein Mann und eine Frau, die an die Scheibe klopften. Es war recht ungewöhnlich, da sie auf einem Dorf wohnten und in der Dunkelheit sich normalerweise keiner dorthin verirrte. - Das muss 1941 gewesen sein, weil sie mir sagte, dass sie die Juden vier Jahre lang versteckt hatte. - Also, ich habe das vorweg genommen, dass diese Personen zwei fremde Juden waren, die sich dort verstecken wollten. Sie erzählten dem Mädchen unter Tränen, dass man sie umbringen wollte. -
Vermutlich kannte sie nicht die Gefahr, in der sie schwebte, als sie ihre Zusage gab. Auf dem Hof gab es einen zugestellten Raum, den sie öffneten, der ohne Fenster war, den sie reinigten und als Behelfsquartier benutzbar machten. - Es durfte nur keiner bemerken - auch ihr Bruder nicht! - Kein einziger durfte davon erfahren. Und sie mussten dauernd auf der Hut sein, weil dieser SS-Heini auch öfter seine Aufwartung dort auf dem Hof machte. Er kontrollierte auch die Fremdarbeiter! Ausserdem kamen ihre Verwandten auch dann und wann, um mal nach dem Rechten zu sehen!


Ihren Bruder zog man eines Tages auch noch ein, damit er Soldat werden konnte. Sie hatte ja die Fremdarbeiter! -

Ich fragte sie zwischendurch, ob sie denn keine Angst gehabt hätte? - Sie verneinte das! - Das kann ja nur an ihrer Naivität gelegen haben, dass sie so furchtlos blieb. Sie brachte den Leuten das Essen. Es fiel ja auch nicht auf, weil die Fremdarbeiter ja auch noch versorgt werden mussten. Alles wurde aufgeteilt. Sie kochte immer Mengen! - Aber stellt Euch nur vor, dass sich zwei Erwachsene unter diesen Umständen vier Jahre lang verstecken mussten, in diesem kleinen Behelfsquartier, ohne ein Fenster. - Mich hat das alles schon beeindruckt.
Ihren Vater sah sie nie mehr wieder. Er starb irgendwo in Russland. Ihr Bruder kam eines Tages als Wrack zurück, der mit dem Leben nicht mehr richtig zurecht kam. - Sie war nach Kriegsende 17 Jahre alt und musste alles mit sich selber abmachen. -

Die Fremdarbeiter gingen auch in ihre Heimat zurück. Sie nahm dafür einige Kriegsheimkehrer auf, die keine Angehörigen mehr hatten, denen sie anfangs zu essen gab, gegen deren Arbeitskraft.


Nun stellt Euch vor und das ging vier Jahre lang gut. - Nach Kriegsende verliessen die beiden Juden den Hof, heimlich, still und leise, ohne dass damals einer davon mitkriegte, dass sie Juden versteckt hatte.


Ihre Verwandten besorgten ihr eines Tages einen Mann, den sie zu heiraten hatte. Durch eine Kriegsverletzung war er stark behindert und sie musste diesen Mann später bis an sein Lebensende pflegen, zusätzlich zu den Arbeiten mit dem Hof! - Was der hatte, weiss ich auch nicht mehr. Jedenfalls war er lange Jahre bettlägerig, bis er starb. Es muss eine böse Kriegsverletzung gewesen sein. Sie bekam allerdings noch zwei Kinder von diesem Mann, eine Tochter und einen Sohn.
Die Tochter hatte sich früh von der Landwirtschaft verabschiedet und war früh von daheim ausgezogen. - Der Sohn wurde schwerer Alkoholiker. Er kam seine Mutter in der Reha zweimal besuchen, mit seiner Ehefrau, nachdem er eine Entziehungskur gemacht hatte. Die Leute wirkten und sprachen sehr ordentlich.

"Haben sich denn die beiden jüdischen Personen später noch einmal bei Ihnen gemeldet und sich bedankt?", fragte ich die Frau. - Nein, meinte sie, das sollte auch später keiner wissen. - Sie schämte sich doch tatsächlich noch für ihr Handeln, weil sie etwas Verbotenes getan hatte. - Man hätte ihr noch vorgeworfen, dass sie den Hof aufs Spiel gesetzt hätte, wenn das herausgekommen wäre! -

Was habe ich diese Frau für ihren erlesenen Charakter bewundert! - Hättet Ihr sie gehört - alles an ihr war ehrlich. Ich konnte nicht ein einziges Wort von dem anzweifeln, was sie auf meine Fragen antwortete. - Sie war eine aussergewöhnlich starke Frau, die vermutlich nie mal an sich gedacht hatte. - Die Landwirtschaft hatten sie bis auf einen kleinen Teil aufgegeben. Dafür hatte ihr Sohn als Alkoholiker schon gesorgt. Aber er hatte auch keine Lust an dem Beruf. Ich weiss nur, dass er erfolgreich selbständig war! -

Ich hatte mir einmal Notizen über dieses Thema angelegt und fand die vorgestern wieder. Es ist doch wohl die Sache wert, über solche heimlichen Heldinnen mal zu berichten, wovon es damals sehr viele gab. Es ist nicht so, dass alle jüdische Personen beherbergt hatten. Alle, die in der Zeit lebten, mussten ein Heldendasein verrichten, damit die Familie überleben konnte. - Das sollte man sich auch einmal vor Augen führen!

 

 

Kommentare   

0 #1 dvb t 2017-04-21 15:09
Servus. Ich bin per Zufall hier gelandet. Aber trotzdem möchte ich ihnen ein Kommentar da lassen, da ich ihren Blog überaus informierend finde.


Auch ihr Konzept ist überaus sympathisch.


Mit freundlichen Grüßen
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de