NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

 

 

 

Abführmittel
Als Abführmittel sind Backpflaumen bewährt. Sie werden eingeweicht mehrmals täglich verzehrt. Zusätzlich kann ein kaltes Glas Wasser morgens auf nüchternen Magen die Wirkung verstärken.

 

Abwehrkraft stärken
Der regelmässige Verzehr von roten und gelben Rüben (auch rote Beete und Kohlrüben genannt), Äpfeln und Möhren stärkt in den Wintermonaten die Abwehrkräfte in besonderem Maße.

 

Alpträume und Einschlafprobleme
Gegen Alpträume und Einschlafprobleme vor dem Schlafengehen eine Tasse Tee mit Zitronenmelisse und  Baldrian oder ein Glas warme Milch mit Honig und etwas Anis trinken.

 

Angenehmer Atem
Das Kauen und Verzehren von Petersilie macht den Atem angenehm und mindert Mundgeruch.

 

Appetitlosigkeit
Bei Appetitlosigkeit trinke man Tee aus Kümmel und Schafgarbe.

 

Asthma
Bei Asthma nehme man 3 mal täglich einen Teelöffel voll von 3 Teilen geriebenen Meerrettich und 1 Teil flüssigen Bienenhonig.

 

Asthma
Gegen Asthma mische man 3 Teile geriebenen Meerrettich und 1 Teil flüssigen Bienenhonig. Von diesem Brei nehme man 3 mal täglich einen Teelöffel ein.

 

Ausgezeichneter Brusttee
Wohltuend für Hals und Brust ist folgender Trunk: Gewöhnliche Gerstenkörner werden zusammen mit Feigen und Rosinen aufgekocht. Sud warm zu sich nehmen.

Bauchweh
Bei Bauchweh hilft Kümmeltee. Man überbrüht hierfür einen Teelöffel Kümmelkörner mit einer Tasse kochendem Wasser und lässt ihn 5 Minuten ziehen.

 

Bettnässen
Gegen Bettnässen wird Tee von Zinnkraut mit Erfolg angewandt. Man unterstützt die Wirkung durch 2-3 Sitzbäder wöchentlich in großer Wanne und setzt dem Badewasser reichlich Salz zu.

Bei Problemen mit Bettnässen trinke man Tee aus Johanniskraut und Schafgarbe.

 

Bienenstich
Bei einem Bienenstich befeuchte man die Wunde und streue etwas Zucker auf, das zieht das Gift heraus.

 

Blasen an Füssen
Bei Blasen an den Füssen lege man nachts ein, in Alkohol getränktes Leinenläppchen auf.

 

Blut und Gewebeerneuerung
Die Blut - und Gewebeerneuerung wird durch den regelmäßigen Genuss von Saft der Roten Beete gefördert.

 

Blutarmut
Gegen Blutarmut hilft früh, mittags und abends eine große Tasse Milch mit je einem Esslöffel Bienenhonig zu trinken. Häufiger Genuss von frischen Spinat und Mohrrüben ist auch von großem Erfolg.

 

Blutarmut
Blutwurst als Kraftnährmittel sollte für Blutarme und Bleichsüchtige viel mehr geschätzt werden. Sie enthält neben großen Mengen von Grundnährstoffen sehr viel Eisen und Lecithin.

 

Blutreinigungskur
Blutreinigung ist auch für Gesunde unbedingt wichtig. Einmal jährlich eine 4-Wochenkur mit Walnussblättertee (zweimal täglich eine Tasse trinken) durchführen.

 

Blutstärkung
Blutstärkend wirkt der regelmäßige Verzehr von roten Rüben (rote Beete).

 

Blähungen
Gegen Blähungen bei Kindern und Erwachsenen sind Aufgüsse von Fenchel oder Kümmel ein vorzügliches Mittel. Man läßt einen Teelöffel auf 1Tasse heissem Wasser gut ziehen und trinkt dieses.

 

Blähungen
Bei Blähungen koche man Milch mit etwas Fenchel und Kümmel auf und trinke es.

 

Brandwunden
Kleine Brandwunden mit Fett einreiben, dann eine rohe Kartoffelscheibe auflegen. Es gibt keine Blasenbildung.

 

Brechmittel
Um auf natürliche Weise einen Brechreiz auszulösen, trinke man lauwarmes Salzwasser.

 

Bronchialkatarrh und Husten
Gegen Bronchialkatarrh und Husten sind einige geschnittene Zwiebeln mit reichlich Kandiszucker gedämpft ein unübertroffenes Hausmittel. Man nimmt von diesem Saft täglich 4 mal einen Teelöffel.

 

Bronchitis
Bei Bronchitis Brust mit Schweineschmalz einreiben, etwas Muskatpulver aufstreuen und über Nacht einwirken lassen.

 

Darmfunktion unterstützten
Der regelmäßige Genuss von, über Nacht eingeweichten, Backpflaumen oder Backobst unterstützt die natürliche Darmfunktion.

 

Durchfall
Gegen Durchfall sind getrocknete Heidelbeeren ein altbewährtes Hausmittel. Man kocht die Beeren mit Wasser auf und nimmt davon 3 mal täglich einen Teller voll.

 

Einschlafprobleme
Ein Glas warmes Wasser, mit zwei Teelöffeln Zucker getrunken, hilft beim Einschlafen.

 

Entzündete Augenlider
Gegen entzündete Augenlider hilft eine Kompresse aus Walnussblättertee. Walnussblätter mit heißem Wasser aufgießen, ziehen lassen bis der Tee lauwarm ist. Ein Tuch mit dem Tee tränken und ca. 10 Minuten auf die Augen legen. Auch etwas Quark auf die geschlossenen Augen reiben, antrocknen lassen und anschließend mit einer Lösung aus warmen Wasser und darin gelöstem Honig abreiben.

 

Entzündete Nägel
Bei Entzündungen der Fuß- und Fingernägel bade man Füße bzw. Hände in frischer, warmer Milch.

 

Erforene Glieder
Zwiebeln werden mit Schalen klein geschnitten und mit siedendem Wasser überbrüht. Nach dem Abkühlen werden mit dem Sud die erforenen Glieder gewaschen.

 

Erfrorene Hände und Füße
Erfrorene Hände und Füße reibt man täglich mit Zitronensaft ein, das mindert das Jucken.

 

Erkältung
Gegen Erkältung mischt man 30 g Lindenblüten und 10 g Scharfgarbe und überbrüht davon einen gehäuften Teelöffel mit kochendem Wasser. 10 Minuten ziehen lassen. Täglich 3 mal 1 Tasse heiß trinken.

 

Erkältung
Zur Inhalation bei Erkältungen hackt man eine Zwiebel fein und kocht sie zwei Minuten in Wasser auf. Den Sud etwas abkühlen lassen und dann 5 Minuten die aufsteigenden Dämpfe einatmen.

 

Erkältung
Holundersaft ist ein bewährtes Mittel bei Erkältungskrankheiten. Mit Honig oder Zucker gesüsst und pur oder in Tee getrunken, entfaltet er seine stärkende Wirkung.

 

Erkältungsbedingte Zahnschmerzen
Gegen erkältungsbedingte Zahnschmerzen stecke man 24 Stunden ein längliches Stück Speck ins Ohr.

 

Ermüdete Füße
Ermüdete Füße wasche man mit starkem Salzwasser ab, was äußerst stärkend und wohltuend wirkt.

 

Müde Füße badet man in leichtem Zitronenwasser.


Nach ausgedehnten Spaziergängen ermüdete Füße badet man in einer wohltuenden Lösung aus 10 Liter Wasser und 3 Teelöffel Natron.

 

Essigeinreibung
Essig, besonders Apfelessig, hat eine stärkende Wirkung. Zur Belebung reibe man Rücken und Körper mit Essigwasser ein. Auch zum Gurgeln ist Essigwasser zu empfehlen.

 

Fieber
Gegen Fieber leichter Art verschaffen Zitronenscheiben, die auf die Schläfen gelegt werden, große Linderung.

 

Brombeer- oder verdünnter Zitronensaft lindern und erfrischen bei Fieber.

 

Umschläge mit kaltem Quark um die Pulsadern senkt Fieber.

 

Fieber kann gesenkt werden, indem die Füße mit einem, in Eigelb getränkten Tuch umwickelt werden.

 

Ein erfrischender Fiebertrank ist Zitronensaft mit Wasser verdünnt. Auch kalte Fuß- und Wadenwickel lindern das Fieber.

 

Bei Fieber ein, in Essig getränktes Tuch um die Füße wickeln und mit einem
trockenen Tuch abdecken. Solange einwirken lassen, bis das Essigtuch getrocknet ist. Bei Bedarf wiederholen. Auch kalte Fuß- und Wadenwickel sind zu empfehlen.

 

Gegen Fieber über Nacht eine Kette aus Rettichscheiben um den Hals binden.

 

Fieber lindert ein Trunk aus einem 1/4 Liter Wasser, 1/4 Liter Milch, 1/8 Liter Weisswein, 250 g Zucker und 6 Esslöffel Zitronensaft. In einem Topf kurz aufkochen und warm verabreichen.

 

 

Fischgräten im Hals
Hängt eine Fischgräte in der Speiseröhre, esse man Brot oder Kartoffelbrei, um die Gräte einzuschließen. Das hilft aber nicht immer. Am besten man weicht die Gräte vorher auf, indem man ein Stück Zitrone kaut und schluckt oder verdünnten Essig trinkt. Anschließend noch etwas Brot essen.

 

Fremdkörper im Auge
Fremdkörper im Auge können durch vorsichtiges Auswaschen mit Zuckerwasser entfernt werden.

 

Fußschweiss
Bei starkem Fußschweiss nehme man täglich eine frisch gepresste Knoblauchzehe in einem Glas warmer Milch zu sich.

 

Gallensteine
Gegen Gallensteine ist häufiger Genuss von Melonen oder auch schwarzem Rettich ein bewährtes Hausmittel.

 

Gegen Frieren
Um sich in der kalten Jahreszeit tagsüber warm zu fühlen, sollte man morgens auf nüchternem Magen im Freien oder vor geöffnetem Fenster Kniebeuge machen und tief durchatmen.

 

Gelenkschmerzen
Auf schmerzende Gelenke lege man heiße Kohlblätter auf, wickle ein Tuch darum und lasse das ganze einwirken, bis die Blätter abgekühlt sind.

 

Gerstenkorn am Auge
Gegen Gerstenkorn am Auge verrührt man 25 g Butter, 25 g weißes Leinöl und ein Eiweiß zu einer Salbe und legt davon reichlich mit einem kleinem Leinenläppchen auf das betreffende Auge.

 

Gerötete oder gebräunte Haut
Gerötete und gebräunte Haut wasche man mit handwarmer Milch. Anschließend eine Kompresse aus Molke auflegen und zuletzt im Wechsel mit warmen und kaltem Wasser waschen und mit einem trockenen Tuch bedecken. Abends werden die betroffenen Stellen mit einer Mischung aus 5 Teilen abgekochtem Wasser und einem Teil Glyzerin eingerieben.

 

Geschwollene Augen
Schwellungen am Auge gehen zurück, wenn man kalte Gurkenscheiben oder erkaltete Teebeutel von schwarzem Tee auf die Schwellung legt.

 

Geschwüre gehen auf
Geschwüre gehen schnell auf, wenn man eine heißgemachte, halbgebratene Zwiebel durchgeschnitten auf die Spitze des Geschwüres legt.

 

Gesundes, wirksames Schlafmittel
Der Schlaf kommt schnell, wenn man kurz vor dem ins Bett gehen einige Speisezwiebeln, in Milch aufgekocht, verzehrt.

 

Gicht und Rheuma
Gicht und Rheuma lindert Selleriesaft. Über einen längeren Zeitraum trinke man täglich den Saft von ausgekochten Knollen.

 

Haarausfall
Gegen starkem Haarausfall koche man 200 g Brennesselwurzeln mit einem halben Liter Essig und einem Liter Wasser eine halbe Stunde. Dreimal wöchentlich den Kopf damit einreiben.


Haarausfall kann durch tägliches Bürsten und Kämmen in alle Richtungen gemindert werden. So wird die Durchblutung der Kopfhaut angeregt.

 

Halsentzündung
Gegen Halsentzündung ist das Gurgeln mit Salzwasser ein einfaches und bewährtes Mittel.


Bei schweren Halsentzündungen, Lungen- und Bronchialkatarrhen und ähnlichen Krankheitszuständen der Bruströhre empfehlen sich lauwarme Umschläge mit einer Salzlösung.


Gegen Halsschmerzen hilft das mehrmalige Einnehmen von Zitronensaft, der mit Honig gesüßt wurde. Auch ein Leinentuch, in kaltem Wasser getränkt oder mit Butter bestrichen, um den Hals geschlagen und mit einem Wollschal umwickelt lindert Halsschmerzen während der Nachtruhe.


Gekochte Pellkartoffeln heiß in ein Tuch schlagen und um den Hals legen. Auch Umschläge aus heißer Milch und Holunderblüten oder angebratenen Zwiebeln lindern Halsweh.


Halsschmerzen lindern, indem man die Zähne mit Natron putzt und das überschüssige Natron ohne zu spülen schluckt.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de