NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

 

 

 

Das Gesundheitssystem und was alles dazu gehört.

In der Gesundheitspolitik geht es nicht darum, die beste Lösung für die Patienten zu erreichen. In erster Linie geht es darum, die Lobbyisten zufrieden zu stellen. Alles andere ist nachrangig.

 


Geht es denn um eine dauerhafte Heilung von Patienten? - Garantiert nicht! - Wie kann man Gewinne einfahren, für die grossen Konzerne und ihre Aktionäre? - Mit einer Heilung der Patienten könnten ja nicht unentwegt mehr Medikamente verkauft werden. Mit Naturheilmitteln müsste man finanzielle Einbussen hinnehmen.
Wir haben alle schon am eigenen Leibe erlebt und auch gelesen, welche Nachteile die verordnete Medizin haben können. Ich habe es erlebt, dass man für ein Medikament, dass zu einer Krankheit verordnet wird, gleich zwei andere mitverordnen werden müssen, um schadhafte Auswirkungen der Arznei vorzubeugen.

 

Immer häufiger fällt mir auf, dass neue Krankheiten "erdacht" werden. Zu jedem neu erfundenem Medikament eine passende Krankheit?? Das hört sich jetzt überzogen an, aber seit es der Pharmaindustrie überlassen bleibt,  eigene Studien als notwendige Option anzusehen, schliesse ich nichts mehr aus! Die Einzahlungen in die Gesundheitskassen werden nie mehr ausreichen. Da bin ich mir sicher. Die Alternative ist höchstens, dass wir mehr zahlen müssen, aber immer weniger Leistungen erwarten können.

 

http://www.veilchens-welt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=871:keine-unabhaengigen-pharmastudien-in-taeuschland&catid=1:aktuelle-nachrichten

 


In den USA ist man heute schon so weit, dass es für alle möglichen Belange Impfzwänge gibt. In dieser Branche wird besonders aggressiv regiert. Natürlich ist die Politik mit den grossen Konzernen ebenfalls verbündet. Die Unternehmen bestimmen, was die Politik erlassen muss.

Alle natürlichen menschlichen Vorgänge werden kunstvoll als Gefährdung zurechtgestrickt!


Ich erinnere mich gerade an eine Situation meinerseits, als mir folgendes geraten wurde:  "Nehmen Sie starke Medikamente, damit Sie ihren Job ausüben können. Sonst werden Sie zum Sozialfall!"

 


Ich habe mich erinnert:  Schmerz ist ein Signal, dass an irgendeiner Stelle etwas nicht stimmt. Das kann man doch nicht dauernd betäuben. Am Ende rasselt man in die Abhängigkeit und ist noch schlimmer dran als zuvor. Wie viele Jahre soll man das dann machen?? Nein, nicht mit mir, weil ich weiss, was diese Medizin anrichten wird. Die Dosis muss ständig erhöht werden und man braucht nicht sehr lange, bis es "ohne" nicht mehr geht.
Es beginnt ganz harmlos:  Mit einer Erkältung - es werden Mittelchen eingenommen, obwohl der Körper eine eigene Apotheke besitzt. Man muss ihm nur etwas Zeit geben. Er ergreift ausgezeichnete Gegenmassnahmen, damit die gleichen bösen Krankmacher beim nächsten Mal keine Chancen mehr bekommen. Es sind passende Geschütze zur Abwehr bereitgestellt, die die neue Erkrankung verhindern. - Kommen andere Bakterien zum Einsatz, sucht der Körper wieder nach passenden Gegenmassnahmen. -
Ich habe es vielfach gelesen ( auch früher schon ), dass die üblichen Kinderkrankheiten dazu dienen, dass der Körper eine eigene Widerstandskraft entwickelt. Beim sonst halbwegs gesunden Kind sind die Kinderkrankheiten auch recht bald ohne Medikamente überstanden. -

 

Ich bin da nicht sicher, wem das Impfen gegen alles mögliche mehr nützt? Dem Menschen oder der Pharmaindustrie?? Natürlich wird man meine Ausführungen jetzt als ketzerisch bezeichnen!
Ich kann nur eines sagen. Vor über 20 Jahren habe ich einmal eine heftige Lungenentzündung durchgemacht. Einige Tage hatte ich sehr hohes Fieber, habe viel geschlafen, nichts gegessen, aber viel getrunken, wie Teesorten, Wasser, heisse Zitrone, Orangensaft. - Seit dieser Zeit hatte ich noch nicht einmal mehr eine einzige Erkältung, ausser, dass ich vielleicht 2 x am Tag meine Nase putzen musste. -

Ausser meinen kaputten Knochen habe ich nichts! Nun ja, das reicht auch schon! Auch dafür wollte man mich versorgen. Im Laufe vieler Jahre habe ich die Erfahrung machen müssen, dass ich auf die Wirkstoffe in diesen Schmerzmedikamenten allergisch reagiere.
Ich habe Alternativen gewählt, habe Akupunktur ausprobiert und autogenes Training. - So musste ich feststellen, dass Schmerzen als schlimm empfunden werden, wenn man seelisch nicht ausgeglichen ist. - Die Zeit der Arbeitslosen-Schikanen bereitete mir unsagbare Schmerzen. Das war nicht eingebildet. Ich fühlte mich richtig krank. -


Der Akupunkteur gab mir zu verstehen, wie es läuft. Es entsteht ein Missverständnis zwischen Körper und dem seelischen Bereich, der sich als Schmerz bemerkbar macht. Tatsächlich - ich kam von der Anwendung, war müde, ausgeglichen und schmerzfrei. - Nach 15 Sitzungen wusste ich, wie es laufen muss. Man muss auch immerzu neu lernen, mit sich und seinem Körper umzugehen und nicht gleich nach Medikamenten rufen. - Letzteres schafft eine grosse Abhängigkeit!

Ich habe viele Frauen erlebt, die die Wechseljahre als eine Krankheit betrachten. - Man sollte sich vorstellen, dass sich ein Lebensabschnitt dem Ende nähert. Das ist aber doch nicht tragisch. Na gut, man kann keine Kinder mehr bekommen. Die meisten wollen das auch in dem Alter nicht mehr, weil die eigenen Kinder schon flügge sind. - Was liegt denn jetzt näher, als sich jetzt einmal auf sich selber zu besinnen, wo die Familie einen nicht mehr so viel braucht. Es gibt doch so viele andere schöne Dinge, wozu man vielleicht zuvor nie Zeit hatte. -
Nur mal so als Beispiel: Ich konnte mich im Garten erholen, den Pflanzen beim Wachsen und Blühen zuzusehen, selber Versuche zu starten, aus Samen oder Ablegern eine attraktive Pflanze zu bekommen. Ich konnte mich selber damit erfreuen! Kein Gedanke an Wechseljahre oder Hitzewellen usw. - An mir ging das so vorüber und ich konnte nicht verstehen, dass viele Frauen jahrelang Hormontabletten einnehmen mussten. - Der Wechsel ist doch keine Krankheit!!

Der Gedanke ans Älterwerden ........................., natürlich sorgt die Werbung dafür, dass man ewig jung aussehen sollte. Altsein ist ein negativer Begriff.

 

Wenn meine Kinder schon graue Haare bekommen, kann ich doch nicht mehr jung sein! Ich bin fürs Natürliche. - Schaut Euch die Schönheiten einmal alle an, die uns die Werbung präsentiert. Da ist keiner von natürlich aussehend und ich möchte wetten, dass der Onkel Doktor da ordentlich nachgeholfen hat. Die können doch nicht einmal ein normales Leben führen, können keine Mahlzeit essen, die sie nicht hinterher wieder auskotzen müssen. -

Weiter zu den Medikamenten:  Es gibt Fälle, wo es ohne nicht geht. Okay, das kann man nicht ausschliessen, aber man sollte sehen, dass man sich so schnell wie eben möglich wieder von der Einnahme entfernt, damit der Körper alleine und normal reagieren kann. - Der Körper gerät sonst in eine Abhängigkeit und hilft sich nicht mehr selber.

 


In den USA werden die Soldaten ja zuerst gegen alles, was nur eben möglich ist, geimpft. - Zuletzt erhalten sie auch noch ein Psychopharmaka-Präparat, was ihnen die Angst nimmt. - Das Resultat hat man ja im Irak erlebt, wenn nach Belieben gefoltert und getötet wurde. - Ich fragte mich zuerst, wie aus Soldaten Tötungsmaschinen gemacht werden, die gefühllos beim Foltern reagieren. - Ja, die Medikamente schalten den normalen Verstand aus, der eine natürliche Hemmschwelle besitzt! - Sind die Soldaten dann irgendwann "fertig", braucht man sie nicht mehr und überlässt sie sich selber! Aus vielen werden Monster, die nicht mehr normal leben können!


Wir haben einen voll funktionstüchtigen Körper mit der Geburt erhalten, von wenigen Ausnahmen abgesehen, wo fantastische Dinge ganz natürlich drin ablaufen. Alles läuft periodisch ab, vom Säuglingsalter angefangen bis zum Lebensende. Es gibt nichts Besseres als die Natur. Wer da ständig gegen angeht, begreift nichts! - Schade - Lasst Euch nicht missbrauchen. - Vielleicht hilft es einigen Lesern, das zu verstehen, worum es geht. - Ich würde auch gerne noch einen Bereich für Hausmittel schaffen. Auch ein sehr interessantes Gebiet.

 

Noch eines, was mir sehr wichtig erscheint: Die Anzahl der Psychopharmaka steigt ständig, auch für Kinder. Das alleine müsste doch schon ein Alarmsignal sein, dass mit der Menschheit was nicht mehr stimmt. Lasst Euch nicht weiter drücken und sorgt Euch um Eure Kinder. Sie besitzen noch neue Körper, die sehr gut funktionieren müssen. Gebt ihnen keine Drogen, nur damit sie angepasst reagieren!

 

 

 

 

 

 

Die Gesundheit - der Schmerz und die Medikamente

Von den meisten Menschen wird die Tablette als Freund betrachtet, weil sie hilft, die reale Lage der Erkrankung zu ignorieren. Es geht um den Schmerz, der bekämpft wird und nicht die Ursache!
Schmerzempfinden dient dem Überleben!

Schmerz ist ein sehr wichtiger Freund der Menschen, der Fehlabläufe im Körper anzeigt. Schaltet man ihn durch Betäubung aus, kommt es zu schlimmeren Reaktionen. Nimmt man mal kurzfristig ein Schmerzmittel ein, schadet das dem Körper nicht. Ich meine jetzt z. B. ein Kopfschmerzmittel, das einem gut helfen kann, sich aus bestimmten Situationen heraus zu befreien. Manch einer ist sehr wetterabhängig und ein aufkommendes Tief kann der Person schon zusetzen. - Dazu jedoch später noch etwas. Man kann sich auch Alternativen dazu schaffen.

Ich beginne mal mit dem Zahnschmerz, der auf jeden Fall auf einen defekten Zahn hinweist. Nun glaubt mal nicht, dass ich ein Übermensch bin, der nach der reinen Vernunft lebt. Meine gesundheitlichen Sünden sind vielfältig und leider wurde es mir erst als Rentnerin bewusst, wie falsch diese Lebensführung war. - Heute, wo ich die Zeit dazu habe, wurde mir durch sehr viel Lesestoff und eigenem Erleben klar, wie falsch die Menschen geleitet werden! Leider macht sich keiner Gedanken darüber, der mitten im Leben steht und dem zudem vielleicht auch noch die Zeit fehlt. -
Ich habe mich immer gefragt:  "Was haben die Erwachsenen in meiner Kindheit, so um 1950 herum denn gemacht? Wie haben sie denn gesundheitliche Probleme gelöst?" - Wir gingen nämlich nie zum Arzt, brauchten den auch nicht. Wie kommt das denn??
Es gab keine Werbung für Arzneimittel, die man einnehmen könnte, um sich wohler zu fühlen. Ausserdem fehlte wohl das Geld dafür.
Hatte man Zahnschmerzen, musste man zum Zahnarzt gehen. Allerdings hatten wir auch keine Süssigkeiten, die die Zähne ruinierten. - Das kam erst später, als es allen Leuten schon etwas besser ging. Eine Tafel Schokolade bekam ich damals nur zu Weihnachten und eine zum Geburtstag! - Wir lebten auch!
Vater hatte immer Kastanien in der Hosentasche gegen sein Rheuma. Die Menschen nahmen ihre Jahreszahl und ihre damit verbundenen Wehwehchen noch als natürlichen Verschleiss an. Deshalb ging damals keiner zum Arzt. Man lebte damit. Meist war die Mutter der Arzt in der Familie, die Hausmittelchen verabreichte, so, wie sie es von ihren Eltern erfahren hatte.
Zurück zum Zahnschmerz:  Gingen wir regelmässig beim geringsten Zahnweh zum Zahnarzt, brauchten wir keine Tabletten, keine Kronen, Stiftzähne und künstlichen Gebisse. - Der Schmerz wird bekämpft und nicht das Loch im Zahn!
Die Einnahme von Schmerzmitteln verhindert eine rechtzeitige Korrektur der Zähne. - Die Tablette ist der Bösewicht und nicht der Schmerz!
Ist es nicht so, dass wir mit Einnahme der Tablette erhoffen, dass der Kelch an uns vorüber gehen würde? Wir wissen alle genau, dass aus einem kleinen Loch ein grosses wird und dennoch handeln wir so dumm! - Ich schliesse mich davon nicht aus. -

 

Der Schmerz ist mit einer Warnkontrollleuchte vergleichbar!

 


Ich gebe Euch einmal ein Beispiel an einem Auto, wo wir die Warnleuchte niemals übersehen würden. Klemmt Ihr das Kabel von der Ölanzeige ab, wenn sie aufleuchtet? NEIN - da wird sofort gehandelt, weil man weiss, dass das Auto dringend neues Öl benötigt. - Ebenso wird das Kabel des Spritanzeigers nicht abgezogen, weil man nämlich irgendwann ohne Sprit dasteht und nicht mehr von der Stelle kommt. - So ist das mit dem Schmerz und mit der Betäubung des Schmerzes zu verstehen.
Beachtet man die Botschaften seines Körpers im Laufe des Lebens nicht, zerstört man seinen Körper mutwillig! Er signalisiert Müdigkeit, dass er Erholung braucht und viel Schlaf. Mit dem Schmerz an bestimmten Stellen weist er auf ein Fehlverhalten des Körpers hin.
Jetzt komme ich zu den deutschen Tugenden: Immer mehr geben, als vernünftig ist, fleissig zu sein, komme was wolle, das Wohl der Firma über das eigene Befinden stellen, eigene Schwächen zu verbergen, das Geldverdienen über die eigene Gesundheit stellen! -
Die Vernunft wird praktisch abgestellt, um funktionieren zu können, auch wenn man sich selber schadet. - Es gibt ja Tabletten! Aus Sorge um den Arbeitsplatz wird das eigene Wohl geopfert. Ist das nicht das höchste Gut, das wir besitzen?
Machen wir bei den Kindern weiter. - Sie werden zum Stillsitzen gezwungen, in einen total unnatürlichen Ablauf. Der Weg zum Fernseher wird schon in der Frühe geebnet. Auch hier wird das Kind zu einer unnatürlichen Lebensweise verleitet. Jedes Auffälligwerden des Kindes wird dann später medikamentös als Krankheit behandelt! Ein Kind ist normalerweise sehr lebendig, neugierig auf alles und bewegungsfreudig. Es will von klein auf an lernen, muss alles ausprobieren, anfassen, fühlen riechen und schmecken. - Kinder müssen Fehler machen dürfen! - Alles andere ist unnatürlich und schädlich. Normalerweise muss kein Kind Schmerzmittel einnehmen, weil ihr Körper ja noch relativ "neu" ist. Da funktioniert das körpereigene Selbstheilungssystem noch vorzüglich. - Ein Husten, Schnupfen und was das Kind sonst noch begleitet, muss mit Hausmitteln und Ruhephasen behandelt werden, aber nicht mit Medikamenten.

 

 

 

 

 

Weiter zum Schmerz, der ja sehr viele Facetten aufweisen kann. Es gibt viele bedauernwerte Menschen, die chronische Schmerzen haben und sich nicht zu helfen wissen. Dafür möchte ich auch Anregungen geben, weiss allerdings nicht, inwieweit das auf die Betroffenen wirkt.
Chronische und andauernde Schmerzen bestimmen den Tages- und Lebensablauf. Eine körperliche und seelische Beeinflussung verändert den Menschen. Sehr viele sind durch die Krankheit depressiv, wodurch sich stärkere Schmerzen bemerkbar machen können. Das ist ein Teufelskreis für die Menschen. Ich weiss das aus eigener Erfahrung, weil ich auch noch arbeitslos zu meiner Erkrankung war und von allen Seiten her schikaniert wurde. Meine Psyche war auf dem Tiefstand.

Schmerz heisst auch, dass der Körper nach Änderungen und Einschränkungen der Lebensweise schreit. - Man kann nicht den Garten umgraben, mit Schmerzen herumlaufen, sich beim Arzt eine Spritze abholen und dann im Garten weitermachen! - Das ist Unsinn.
Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass die Muskulatur an betreffenden Stellen auf diese Arbeiten nicht vorbereitet wurde und sie deshalb stark schmerzt. - Das ist jetzt keine Krankheit. Jeder muss sich darüber einmal Gedanken machen und benötigt keine Spritze vom Arzt!
Leute, die Gicht haben, gelangen durch eine falsche Ernährung zu dieser Erkrankung. Die schädlichen Abfallprodukte der Essenssünden lagern sich in den Gelenken ab und verursachen sehr starke Schmerzen. -
Hier kann man keine Tabletten verabreichen, ohne dass die Ernährung total umgestellt wird, denn der Patient kann ja nicht lebenslang diese Schmerzmittel schlucken. - In dem Fall muss der Körper gegen das Gift der Abfallprodukte und gegen die Chemie, die in den Medikamenten enthalten ist ankämpfen. Das sind schon harte Drogen! Jedes Schmerzmittel hinterlässt Schäden, das dauerhaft geschluckt wird. Meist bekommt der Kranke auch noch andere Mittel zusätzlich verordnet, weil u. a. der Magen angegriffen wird, die allerdings ebenfalls ihre Nachteile aufweisen.
Nehmen wir die Diabetes, die Volkskrankheit der "zivisilierten" Länder. So sagt man jedenfalls!
Hier wird meist gegen alle Vernunft gehandelt. Ich werde richtig wütend, wenn ich darüber nachdenke. - Die Erkrankten klagen schon, dass dieses und jenes nicht mehr von der Krankenkasse bezahlt wird. Bei Hartz4 verlangt man einen Mehrbetrag für die Ernährung! - Das ist natürlich Blödsinn. Jedem gönne ich alles, aber bei dieser Unvernunft mache ich nicht mit!
Mit all dem Zeug, das es für die Diabetiker gibt, möchten die Geschäftemacher erzwingen, dass die Leute ihre Essenssünden beibehalten sollen, damit man an ihnen ja verdienen kann.
Mir geht es darum:  Ist einer Diabetiker, dann soll er dementsprechend danach leben und essen. Er soll sich auf seine Krankheit einstellen - nicht die Geschäftemacher sollen sich auf ihn einstellen! - Es ist sein Körper, mit dem der Kranke sich befassen soll.
Leider ist es umgekehrt. Es gibt den Kuchen und Süssigkeiten für Diabetiker, damit die Leute ja nicht von dem Genuss des Süssen wegkommen. Der Kuchen wurde zwar mit Süssmitteln zubereitet, enthält jedoch das Weissmehl, was dem Diabetiker wieder zusetzt! Also, ist es kein Diabetikerprodukt!
Die Medikamente werden auf die Unvernunft des Patienten ausgerichtet, weil so bessere Geschäfte erzielt werden können! - So wird signalisiert:  Man kann ruhig beim Essen sündigen. Dann spritze ich eben mehr! - Glaubt mir, ich weiss, worüber ich schreibe!
Ich habe auch einmal einige Jahre in einem Altenheim als Altenpflegerin gearbeitet. Da wird Oma mal was "Gutes" in Form von einer Pralinenschachtel mitgebracht, obwohl die Diabetes hat und sie anschliessend in ein Koma fällt, weil sie die Pralinen alle aufgegessen hat. - Oma brauchte eigentlich nur mal Besuch und etwas mehr Zuwendung, keine Pralinen! -
Diese Süssigkeiten sind Gift für die Patienten! Kein normaler Mensch würde freiwillig Gift essen und dennoch vergiften sie mit ihrer Unvernunft den Körper durch falsche Essensgewohnheiten. Können die Leute nicht begreifen, dass man auf Dinge verzichten muss, die einen krank machen? Habe ich ein gebrochenes Bein und trage einen Gipsverband, muss ich mich auch darauf einstellen und kann nicht so laufen, wie ich will.

 

 

 

 

 

 


Sehr schlimme Schmerzen bereitet auch die Gürtelrose = Herpes Zoster. Es ist eine Erkrankung des Nervensystems, wo Nerven durch Viren angegriffen und zerstört werden. - Lebenslange Nervenschmerzen können die Folge hiervon zurückbleiben, als Neuralgie. - Man denke ebenfalls an Krebspatienten!
Ich möchte jetzt auch nicht alle möglichen Krankheiten aufzählen und die Schmerzsymptome erläutern. Ich denke, dass wir uns stets an unserem Körper und seinem Befinden orientieren und uns nicht für alle Lebensaufgaben funktionstüchtig erweisen müssen. Man muss seine Grenzen erkennen können. - Allerdings dürfen wir uns auch nicht aus Sorge um unseren Körper in übertriebenem Masse schonen! - Ein Mittelweg scheint da die Lösung zu sein.

Schmerz wird von den Menschen unterschiedlich stark empfunden. - In Phasen von seelischem Leid tritt der Schmerz stärker in Erscheinung. Das ist lange bekannt. Es gibt einen Zusammenhang, kann das aber im Augenblick nicht wissenschaftlich begründen. Der Körper und die Psyche sollten eine Einheit bilden. Ein seelisch ausgeglichener Mensch kommt mit leichten körperlichen Mängeln auch klar.
Wichtig finde ich, dass wir zu unseren Schwächen und zu unserem Alter stehen. - Man kann eben mit 40 Jahren nicht mehr so funktionieren, wie mit 20 Jahren. Mit fortschreitendem Alter wird die Jahreszahl einfach ignoriert, weil keiner älter sein will. - Dazu hat die Werbung erheblich dazu beigetragen. Sie zeigt 45-jährige, weist sie als 70-jährige aus, nur um ihre Hautcreme verkaufen zu können. - Oder man zeigt uns die künstlichen schönen Damen in der Werbung, wo kaum noch etwas natürlich dran ist! -
Unser Körper und unser Aussehen wird durch die Erbmasse und durch unser geführtes Leben bestimmt. Jede Falte im Gesicht erinnert an das Erlebte. Es ist keine Schande. - Also, weg von der Werbung. Sie ist totales Gift für die menschliche Entwicklung. Dort wird der Mensch nur zu einem einzigen Zweck fehlgesteuert:  Die Kasse des Werbenden muss klingeln. Aus Erfahrung wissen wir eigentlich, dass die Angaben der Geschäftemacher niemals stimmen! - Alles Blendwerk, um abzukassieren! -
Jede Altersstufe hat ihren eigenen Reiz. Dagegen anzukämpfen, ist totaler Unsinn!

Bevor ich Rentnerin wurde, musste ich zu Rehamassnahmen. Dort wurde mir tatsächlich von einem Arzt vorgeschlagen, dauerhaft Schmerzmittel einzunehmen, um einen nichtbehinderten Beruf ausüben zu können. Sonst würde ich vermutlich zu einem Sozialfall. - Ich habe dem Arzt einen Vortrag gehalten, den er wohl so schnell nicht vergessen hat. - Es ging um das Thema "Schmerz" und den Ratschlag, den er mir als Arzt gab! - Ich erzählte ihm, was dauerhafte Schmerzmittel anrichten, dass die Dosis immerzu erhöht werden müsse, dass man in eine Abhängigkeit damit gerät. - Er befände sich als Arzt an der falschen Stelle, sollte seinen Wissensstand mal erweitern.
Ich kam den Rest der Rehamassnahmen dann sehr gut mit dem Arzt aus, nachdem ich einiges abgeklärt hatte. - Vermutlich kuschen die meisten Patienten vor einem Weisskittel. - Ich habe vor solchen Leuten keinen grossen Respekt, die mir empfehlen, dass ich mich zugrunde richten soll, nur um so funktionieren zu können, wie man mich evtl. braucht und damit der Arzt seine Position stärken kann! -
Ich habe stattdessen autogenes Training mitgemacht und sehr viele Kurse, die über Krankheitsgeschehen aufklären. - Immer wieder bemerkte ich, wenn mich Sorgen quälten, wurden meine Schmerzen schlimmer!
Ohne dass ich mich vorher kundig gemacht hatte, fand ich Zugang zu Edelsteinen, bzw. Halbedelsteinen. Ich hielt Trommelsteine in der Hand und fand sie anfangs einfach nur wunderschön. Meine Bewunderung für die Natur stieg mehr und mehr. Der Anblick, die Konsistenz und die Herkunft der Exemplare faszinierten mich. Ich kaufte mir Bücher und las über ihre Entstehung. Meine Bewunderung wuchs.
Auf dem Tisch stand bei mir eine Schale mit diesen tollen Steinen und wenn ich abends beim Fernsehen sass oder irgendwie angespannt war, nahm ich mir ein oder zwei Steine und bewegte sie in der Hand. Das fand ich einfach nur als sehr, sehr angenehm. Die Spannungen fielen von mir ab und ich bemerkte die Ruhe, die bei mir durch die Steine einkehrte. - Manche schwören ja auf bestimmte Steine, die dieses und jenes heilen könnten.
Meine Trommelsteine, die ich benutzte, waren einfacher Art. Ich suchte sie nicht einmal nach Farben aus, wählte lediglich die, die mir auffällig, fürs Auge und für die Hände
angenehm waren, hatte zuvor keine Ahnung von diesen Dingen! Ich habe auch keine Wissenschaft daraus gemacht, habe sie nur auf meinen Körper wirken und ihn entscheiden lassen. -
Ich brauche keine Schmerztabletten für meine Erkrankung, habe meinen Weg selber gefunden! - Mir ist ein ausgeglichenes Seelenheil heute sehr, sehr wichtig!

 

Kommentare   

0 #1 Home Job Source 2015-09-19 11:04
Thanks designed for sharing such a fastidious idea, paragraph is nice, thats why i have read it entirely
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de