Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 314 Gäste und keine Mitglieder online

   

Krank:

Deutschland braucht mindestens 15 Millionen

Fachkräfte

Huh, huh, huh … Hört ihr das Gespenst?

Huuuuh, huuuuuuuh …

Bertelsmann hatte immer schon auch Märchenbücher im Sortiment. Doch seit die Bertelsmann-Stiftung wirkt, und ihre Märchen für Erwachsen als Sachbücher und Studien an die Politik verkauft, werden die Märchen immer fantastischer, um nicht zu sagen, verrückter. Sie erinnern sich an das Bertelsmann-Märchen vom tapferen Schröderlein. 2 Millionen auf einen Streich, hatte er sich auf den Gürtel gestickt. Zwei Millionen Arbeitslose, prahlte er, wollte er innerhalb von drei Jahren rückstandslos verschwinden lassen, wie David Copperfield die Freiheitsstatue im Hafen von New York. Denn die Bertelsmännlein hatten ihm erklärt, dass Tricksereien solange gut fürs Land sind, wie die Deutschen bereit sind, alles zu glauben, sogar dass die Arbeitslosigkeit besiegt wäre, wenn die Arbeitslosen einfach nicht mehr gezählt, sondern umbenannt werden und somit aus der Statistik  fallen können.

Dieselbe Bertelsmann-Stiftung, die maßgeblich daran beteiligt war, die Agenda 2010 und die Hartz-Gesetze auszuhecken, jagt seit heute eine neue Sau durchs dorf.

Huhhhh, huuuuuuh… huhhh, huuuuuuuuuuuh … Hört ihr das Gespenst? Fürchtet euch gefälligst, das ist eure einzige Chance. Furchtsam wegducken und alles geschehen lassen.

 

http://antides.de/krank-deutschland-braucht-mindestens-15-millionen-fachkraefte

 

Sie sollen aus dem aussereuropäischem Raum kommen!

 

Ich denke, dass Menschen und auch Tiere ihren Freiraum brauchen.

So, wie die Käfighaltung auf engstem Raum abartig ist, so ist auch das Zusammenpferchen der Menschen in Hochhäusern unnatürlich. Nur die Gutbetuchten leisten sich noch kleine Häuschen mit einem Vorgarten, in einer ruhigen, noblen Strasse.

Die Massentierhaltung macht es doch vor, was geschieht, wenn man die Tiere eng zusammenpfercht. Sie beissen sich die Schwänze und Ohren ab. Es ist einfach nur noch abartig. Aber die Tierhalter setzen etwas dagegen. Einmal bekommen die Viecher mit ihrem Futter gleich Antibiotikum, damit sie vor Krankheiten geschützt sind, wenn sie in ihrem eigenen Dreck und Unrat stehen. Und auf der anderen Seite werden den Schweinchen die Zähne bei vollem Verstand gekürzt, damit sie sich nicht so sehr beissen können.

Und was macht man mit den deutschen Bürgern, wenn sie sich gegen Angriffe ANDERER wehren? Man verhängt bestenfalls Geldstrafen oder man sperrt sie in ein Gefängnis. Jedenfalls kommen sie vor den Richter. Es scheint so auszusehen, dass die Bürger alles dulden müssen. Und das führt zu bösen Aggressionen hinter den Kulissen.

Noch schlimmer ist die Situation, wenn sich bei der Massen-Menschhaltung auch noch hitzköpfige Typen aus anderen Kulturkreisen befinden, die Frauenrechte niemals akzeptieren. Ich bringe absichtlich die Frauen mit in die Streitereien herein, weil es zwischen Kampfhähnen immer auch um die Frauen geht.

Es wird gefährlich, wenn sich ein Mädchen/Frau mit einem Araber einlässt und glaubt, ihn bald wieder entsorgen zu können, wenn ihr etwas nicht mehr passt. Den Zahn ziehen ihr dann die Herren, denn sie sehen die Frau als ihr Eigentum an. Die lassen sie sich nicht wegnehmen. Das haben sie in ihrer früheren Heimat anerzogen bekommen. Ein muslemischer Mann gilt als Schlappschwanz, wenn er nicht über eine Frau herrschen kann. Da rotten sich die Fremden zusammen und bilden eine Einheit - gegen die Deutschen und die Polizei hat es sehr schwer, solche Situationen zu klären - weil geschwiegen wird.

Also - kurz zusammengefasst:  Die Fremden bringen ihre Kultur mit nach hier und wollen sich auch nicht integrieren. Sie begrüssen die Freiheiten, die sie hier bekommen, nutzen alle Vorteile, lehnen jedoch unsere Gesetze ab. So muss man das sehen. Deshalb ist ein Miteinanderleben sehr, sehr problematisch. Und nun komme ich wieder zu den Menschenansammlungen in sehr grossen Häusern. Da wird erprobt, wer die Mächtigeren sind, wer zu welcher Gruppe gehört. Und schon entstehen unterschiedliche Parteien, die sich bekämpfen. Wenn es sich nicht gerade um Nazis handelt, werden deutsche Mieter kaum gegen fremde Banden kämpfen. - In dem Fall werden sie dann angegriffen und beraubt. Sie werden als Schwächlinge betrachtet.

Den Aggressoren werden keine Zähne gekürzt und die Schwänze abgeschnitten - wie bei den Tieren. Man lässt sie einfach machen - bis sie ganze Stadtteile unter sich aufteilen und beherrschen. Das Thema wird zu einem TABU. Und so nach zwanzig Jahren, bis die meist jungen Straftäter von einem Richter freigesprochen werden, weil die Familie des Richters bedroht wird, da entschliesst man sich, etwas zu unternehmen. Dann zieht man die LUXUSKAROSSEN der FAMILIEN ein, überprüft deren viele Millionen, die alle durch Straftaten erwirtschaftet wurden. Nur - wie will man solche Sachen nach zwanzig Jahren noch feststellen? - Die vielen Jahre des Nichthinsehens haben viel Unrecht geschehen lassen, was nicht mehr zu korrigieren ist. Sie bekommen ihre Karossen zurück - mehr geschieht nicht!

Ich denke, dass sich das wiederholt auch heute massenhaft abspielt. Alleine, dass alles von den Medien verschwiegen wird, trägt schon dazu bei.

Aber macht euch einmal auf die Europawahl im Mai 2019 vertraut. Da könnten wir Bürger mal zeigen, was wir wählen können. Und davor haben die Parteien mächtige Angst. So eine EU - wie sie geschaffen wurde, lehne ich ohnehin ab! Sie stört sich nicht an die Bürger, die sie finanzieren müssen.

 

 

Machtkampf in Venezuela 

 

Russland warnt USA vor Einmischung und "Gewalt"


Der Kampf um die politische Macht in Venezuela zwischen Staatschef Maduro und dem selbsternannten Präsidenten Guaido entwickelt sich immer mehr zu einem hochbrisanten internationalen Konflikt: Die Außenminister Russlands und der USA telefonieren. Danach fallen deutliche Worte.

Russland hat die USA im Machtkampf in Venezuela zur Zurückhaltung aufgerufen. Außenminister Sergej Lawrow habe seinen US-Kollegen Mike Pompeo in einem Telefonat vor "jeglicher Einmischung in die internen Angelegenheiten Venezuelas gewarnt, einschließlich der von Washington angedrohten Gewaltanwendung", teilte das russische Außenministerium mit.

 

https://www.n-tv.de/politik/Russland-warnt-USA-vor-Einmischung-und-Gewalt-article20854907.html

 

Kommt jetzt die Syrien-Neuauflage - als neuer Krieg?

Bahn frei für die Bundeswehr


Der Rahmenfrachtvertrag für internationalen Schienentransport zwischen Bahn und Bundeswehr
Unter deutscher Schirmherrschaft sollen 2019 knapp 10.000 NATO-Soldaten und Tausende (gepanzerte) Fahrzeuge ins Baltikum verlegt werden – ein großer Teil auf der Schiene. Weit über tausend Züge mit Kriegsmaterial könnte so von Deutschland aus an die russische Grenze rollen, wodurch das Risiko einer militärischen Konfrontation mit Russland wächst weiter.


Seit 1. Januar 2019 führt die Bundeswehr für einen Zeitraum von zwölf Monaten die „Speerspitze“ der NATO im Baltikum. Zeitgleich trat ohne größere öffentliche Aufmerksamkeit ein Vertrag in Kraft, der deutlich macht, mit welcher Entschlossenheit die NATO-Staaten und die Bundesregierung Vorbereitungen für eine kriegerische Konfrontation mit Russland treffen. Erstmals sichert sich die Bundeswehr bei der Deutschen Bahn Transportkapazitäten für Panzer und andere Rüstungsgüter bis an die Grenze Russlands. Es geht dabei nicht um einzelne Wagen, die an Güterzüge angehängt werden, sondern um vollständige Züge, von denen im Verlauf des Jahres 2019 weit über tausend Richtung Osten rollen könnten. Zu den „Highlights“ des mit fast 100 Millionen Euro dotierten Vertrags zwischen Bahn und Bundeswehr gehören u.a. die zusätzliche Vorhaltung von 300 Waggons und Lokomotiven mit dem Potenzial für über 1.300 jährliche Transporte sowie die Umkehrung der „Vorfahrt-Regel“: Künftig soll Militärtransporten erstmals gegenüber dem zivilen Personenverkehr Priorität eingeräumt werden. Zivile Bahnkunden können sich in diesem Kontext also möglicherweise auf noch mehr Verspätungen als bisher einstellen.

Quelle: Justice now

Das Reförmchen

Im Koalitionsvertrag vereinbarte die GroKo: "Wir honorieren Lebensleistung und bekämpfen Altersarmut: Einführung einer Grundrente 10 % über der Grundsicherung für alle, die ein Leben lang gearbeitet haben, unter Einbeziehung von Kindererziehungs- und Pflegezeiten". Das wäre eine Aufstockung auf etwa 466 Euro (plus Unterkunftskosten).

Nun legte Arbeitsminister Heil ohne jede Absprache mit Merkel sein Konzept für die Grundrente vor. Es sieht eine steuerfinanzierte Aufstockung der Rente auf etwa 900 Euro ohne Bedürftigkeitsprüfung vor und geht damit weit über den Koalitionsvertrag hinaus. Das riecht also nach einem politischen Manöver, bei dem das Ergebnis nach Verhandlungen in der Koalition am Ende viel bescheidener ausfallen wird und bei den Betroffenen nur Enttäuschung auslösen kann. Und man muß sich fragen, warum sich die SPD im Koalitionsvertrag mit 10 % zufriedengegeben hat, wo sie jetzt 50 % fordert? Ist es nur der Bammel vor den Europa-Wahlen und denen in Ost-Deutschland? Will sie vergessen lassen, daß sie jahrzehntelang den Mindestlohn verhindert hat (und dann für die niedrige Einführungsschwelle mitverantwortlich war) und so für die niedrigen Renten Schuld trägt sowie für die Abkoppelung der Renten von den Arbeitseinkommen und schließlich per H4 auch für das niedrige allgemeine Lohnniveau als Hauptquelle niedriger Renten? Soll hier die Schrödersche Abrißbirne am Sozialstaat übertüncht werden? Sollen wir vergessen, daß Heil von Oktober 2002 bis November 2004 dem Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion angehörte, also in genau den Jahren, als die Hartz-Gesetze durch den Bundestag gezogen wurden?

Die von Heil für sein Konzept veranschlagten Kosten von 5 Mrd. Euro pro Jahr vergleichen sich übrigens mit 35,2 Mrd. Euro, die schon jetzt in der "Asylrücklage" für die Versorgung von Zuwanderern seit 2015 vorgesehen sind und nicht ausreichen werden.

http://www.jjahnke.net/wb/rundbr129-l.html#3708

Renten und andere Sozialleistungen


Es handelt sich um Versicherungsleistungen irgendwelcher Art, worüber unser Staat verfügt.

Mir geht es hier in erster Linie darum, etwas richtigzustellen, was unsere Medien falsch verbreiten. Es handelt sich nicht um Gnadengesten unserer Regenten, wenn etwas ausgezahlt wird. Es handelt sich um unser Geld, was von Löhnen und Einkommen gleich einbehalten wird. Das sind Abgaben, wie auch die Einkommensteuer, was von allen Bürgern zu entrichten ist.

Zu dem Zweck wurden Vorschriften verfasst, was man, im Falle eines Falles, von seinem eingezahlten Geld zu erwarten hat. Da beginnt ein stattlicher Kampf.

Nehmen wir einmal die Rente. Hier wurde der Bezugstermin immer weiter nach oben geschoben, meist unabhängig davon, ob die beantragte Person überhaupt noch in der Lage ist, einen Beruf auszuüben. Ich schrieb absichtlich meist.

Wer mal einen Schwerbehinderten-Antrag gestellt hat, der weiss, was ich jetzt meine. Ein Blinder könnte ja noch arbeiten - jedenfalls irgendeine Arbeit ausüben. Einer, dem beide Beine fehlen, der könnte noch im Rollstuhl schaffen. Wer Krebs hatte, aber noch behandlungsbedürftig ist, der kann ja noch .................!
Ich verzichte jetzt darauf, zu beurteilen, ob einer einen Rentenanspruch besitzt, der noch nicht im Rentenalter ist.

Meist gibt es diese Arbeitsplätze überhaupt nicht, die die Behinderten benötigen. Und dann werden diese Leute zwischen den Fronten regelrecht zermalen. -

Nicht anders ergeht es den Antragstellern bei den Renten. Ein medizinischer Dienst - ähnlich wie der TÜV bei den Autos - überprüft, ob eine Person noch arbeitsfähig ist! Es gibt auch hier grosse Unterschiede, wenn ein grosses Unternehmen z. B. ein grosses Interesse daran hat, einen Teil ihrer Belegschaft loszuwerden. Das lässt sie erkennen und entsprechend urteilt der TÜV. Solche Schreiben habe ich selber gelesen!

Also, da werden gewollte Ausnahmen gemacht, auch damit man die realen Arbeitslosenzahlen austricksen kann.
Manche können vorzeitig in die Rente gehen, aber mit einem deutlichen Abzug der Rentenhöhe.

Und dass die Alten von den Jungen leben, das sind trickreiche Darlegungen. Es gibt sie ja nicht mehr, diese Rentenkassen. Alles, was die Arbeitnehmer heute einzahlen - wird umgehend an die akuten Rentner wieder ausgezahlt. Es gibt nur einen riesigen Unterschied.

Man hat ALLE Zahlungen, die eigentlich durch Steuerleistungen beglichen werden müssen, mit den Rentenkassen verbunden. Genauere Rechnungen werden nicht mehr veröffentlicht. Kriegsfolgelasten, Zahlungen für Nazi- und DDR-Unrecht, Zahlungen an viele Personen in der Welt, denen ein Unrecht zugefügt wurde, Renten an Spätaussiedler und viele andere, werden aus vorhandenen Beträgen erstattet. Dafür gibt es immer einen Zuschuss aus Steuermitteln, aber ohne eine Bekanntmachung. Da wird ein dickes Fragezeichen angebracht.

Allerdings nennen die Medien die gesamten Ausgaben in diesem Bereich, dass man horrende Summen für uns Bürger aufwenden muss, geht es um eine Erhöhung.
Aber bleiben wir doch bei den Rentenzahlungen. Hierfür müssen Steuern gezahlt werden! Tatsache ist jedoch, dass die Zahlungen meist so niedrig sind, dass die Betroffenen die gesamte Summe im gleichen Monat noch total verbrauchen. Egal, was davon konsumiert wird, fast 20% an Märchensteuer fliesst wieder in die Steuerkasse zurück.

Das gilt ebenfalls für alle staatlichen Leistungen - auch für Hartz4-Zahlungen. Wenn der Einzelne ca. 420 Euro an Unterstützung bekommt, dann nimmt unser Finanzminister hiervon wieder 84 Euro an MWST monatlich ein. Dass diese 420 Euro total ausgegeben werden, dessen könnt ihr gewiss sein.

Nehmen wir noch die Pflegeversicherung.
Auch hier läuft es ähnlich, wie bei der Befürwortung der Rente. Wir zahlen Geld dafür ein und wenn wir einmal pflegebedürftig sind, dann kann man sein blaues Wunder erwarten.

Ich war im Krankenhaus, neben mir lag eine 82-jährige, schwerkranke Frau, nach zwei Herzinfarkten. Es war scheinbar eine Sozialberaterin bestellt worden, die sich der Sorgen der alten Dame annehmen sollte. Bei dem Gespräch war ich anwesend und ich musste mich beherrschen, hier nicht einschreiten zu können.

Die alte Dame hatte nur eine kleine Rente. Sie erhielt nur 120 Euro von ihrem Sohn dazu, der seine Betreuung an seine Mutter abgetreten hatte, er war über 60 Jahre alt und sass im Rollstuhl. Der Frau ging es darum, wer ihre Hauswoche, den Keller und die Waschküche nun reinigte, wozu sie als Mieterin verpflichtet war. Und - sie fragte sich, wie es nun für sie weiterging? Sie hatte doch kein Geld, dass sie dafür eine Person beauftragen könnte.

Und dann sprach die Sozialberaterin:
Rufen sie doch einen ambulanten Pflegedienst an und vereinbaren sie damit, was sie auch immer möchten!

Dann erklärte die alte Dame recht weinerlich: Aber ich habe doch kein Geld, um das zu bezahlen! Und das dauert doch lange, bis sowas durch ist!

Ihr wurde geantwortet:  "Ja, dann sparen sie mal von ihrer Rente etwas und nehmen sie den Betrag, den ihr Sohn ihnen gibt und bezahlen den Pflegedienst davon. Sagen sie nicht, sie könnten nicht sparen. Das kann jeder! Sie werden sehen, dass das alles machbar ist!"

Die alte Dame hat nur noch geweint und der Sozialberatungstante nichts mehr erwidert. Hinterher hat sie mit mir gesprochen. Sie wurde 1936 - kurz vor Eintritt in den 2. Weltkrieg geboren. Es gab keine Ausbildungen für Mädchen. Sie kamen alle in irgendeinen Haushalt. Von dort aus wurden sie verheiratet und galten als versorgt. Als ihr Mann starb, erhielt sie eine kleine Witwenrente. Ihr gesamtes Leben musste sie sich durchwurschteln, hat irgendwo geputzt. Mehr Möglichkeiten hatte sie nie. Und nun - mit 82 Jahren und nach zwei Herzinfarkten, kann sie nichts mehr machen.

Nun frage ich die Leser:  Ist das Hilfe?
Ich könnte das noch viel weiter ausführen, nach eigenem Erleben. Nur ich will nichts vorwegnehmen, weil meine Sache noch läuft. Nur etwas vorab:

Zu dem Zweck musste ich einen Vertrag für diese Tätigkeit unterschreiben.Ich hatte eine Gürtelrose, rings um den Körper herum, nach zwei Blutübertragungen. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, wurde mir ein Pflegedienst verordnet, der meinen Rücken täglich einreiben sollte. Das klappte sofort. Da ich aber die Creme nicht im Hause hatte, nur das Rezept dafür, fragte ich, ob sie mir das aus der Apotheke besorgen könnte.
"NEIN - dafür müssen sie einen extra Vertrag abschliessen!" Ich bat meinen Sohn, mir abends das Medikament noch zu besorgen. Zehn Einreibungen waren im Vertrag vorgesehen.

Nach drei Behandlungen sah ich im Spiegel, dass alle Krusten und Hautschäden verschwunden waren und sagte weitere Einreibungen ab, nachdem sich die Dame auch noch weigerte, einen frankierten Brief in irgendeinen Briefkasten zu werfen. Sie brauchte nichts einreiben, mir nur diese eine Gefälligkeit erweisen. Das tat sie nicht, auch dafür sollte ich einen Vertrag abschliessen, der mir solche Kleinigkeiten besorgte. - Ich kündigte stattdessen und legte mich mit dem Verein an!

Dann erinnerte ich mich an die Zeit, wo ich als Pflegerin in einem Altenheim tätig war. Ich hatte einem alten Mann, der zwei steife Beine hatte, die Schuhe zugebunden, als er auf der Station so herumlief. Daraufhin musste ich zur Verwaltung kommen und erhielt eine ABMAHNUNG, mit der Begründung, dass er nur Anspruch auf vier Dienstleistungen hätte. Die seien genau festgelegt. Wenn der Mann weitere Hilfsleistungen bekommen wollte, müsste er eben mehr bezahlen. Ich habe nur geantwortet, dass ich das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren könnte und meine Hilfe stützte sich nicht auf irgendwelche Geldleistungen. Sehe ich eine Person, die wegen offener Schuhe stürzen könnte, das verhindere ich und nehme keine Vorwürfe diesbezüglich an.

Das erlebte ich auch bei anderen Personen, die Selbstzahler waren, die genügend zur Verfügung hatten. Viele hatten ihre Häuser verkauft, um die Pflegekosten davon bezahlen zu können.

Wer soll das alles bezahlen?


Das Gute-Kita-Gesetz, Starke-Familien-Gesetz, Respekt-Rente und jetzt Bürgergeld, das Hartz IV vergessen machen soll - ein ziemlich dick aufgetragenes Programm, das allerdings an miese Werbetricks erinnert, ähnlich wie: Das kostet nur NULL EURO. Das ist eine ENTE.

Die SPD hat zu Beginn der Legislaturperioden stets das Regierungsprogramm mit der CDU-CSU mitgetragen - alles mit abgenickt. Sie haben ALLES dazu beigetragen, um die grossen Konzerne zu mästen und eine Umverteilung von unten nach oben vorzunehmen. Die Börsenkurse waren wichtiger, als das arbeitende Volk.

Ich brauche nicht extra erwähnen, dass die CDU-CSU Hand in Hand mit den Wirtschaftsverbänden kungelt. Dazu gehört, dass man Gesetze und Bestimmungen so auslegt, dass die Bosse auch zufriedengestellt werden. Es ist keine Erfindung von mir, dass sich die Konzerne selber diese Gesetze schreiben können. Es wurde oft genug in kritischen Sendungen im Fernsehen berichtet.

Nur alles, was in den letzten Jahrzehnten geschah, galt nur dem Zweck, die Situation der arbeitenden Bevölkerung zu verschärfen, damit mehr für die Konzerne übrig blieb. Es gab einmal Gewerkschaften, die faire Löhne für ihre Mitglieder forderten. VORBEI - seit vielen Jahren - was von der SPD vorgeschrieben wurde! Einst waren die Gewerkschaften mit der SPD ja eine Einheit. - Die jetzt noch im Einsatz sind, das sind die Gewerkschaften für Staatsunternehmen - dem Öffentlichen Dienst und teilprivatisierte Unternehmen. Ich meine, dass so ungefähr 50% der Arbeitnehmer nicht mehr organisiert sind. Das liegt nicht an den Menschen selbst, sondern daran, dass sie ausgebeutet werden sollen. Alles wird politisch gesteuert.

Mit Hartz4 konnte man alle Beschäftigten erpressen, jede Arbeit und zu jedem Lohn und zu jeden Bedingungen annehmen zu müssen. Man winkte dann nur noch mit einem staatlichen Armuts-Zubrot. Wer das nicht annahm, dem strich man die Unterstützung. Das war doch für alle Unternehmen ganz ideal und man unterstützte die SPD mit guten Parteispenden! - Die Wirtschaft erhielt dafür SKLAVEN.

Natürlich profitierte die CDU-CSU davon ebenfalls. Auch sie wurden mit Spenden überhäuft! Man könnte darauf schliessen, dass sich verschiedene Lobbyisten ihre Wünsche erkaufen können.

Die Wohnungsnöte und die hohen Mietpreise, die sich im Lande auftun, können wir ebenfalls unseren Politikbanden verdanken. Die Immobilienhaie dankten es den Parteien mit sehr hohen Parteispenden. Nur mal zur Erklärung, sei gesagt, dass die Politiker immer den Boden für alles, was abläuft, bereiten!

Einst, als Hartz4 am 1. Januar 2005 begann, da zahlten die Kommunen die gesamten Miet- und Nebenkosten der Bürger, was die Immobilienbesitzer als hochwillkommen ansahen. Sie konnten die Mieten erhöhen, wie auch immer sie wollten und die Kommunen mussten löhnen. Daraufhin explodierten die Staatskassen und sie drängten die bedürftigen Mieter aus den überteuerten Wohnungen heraus. Sie sollten sich preiswertere Wohnräume besorgen und setzten ihnen eine Frist. Nur es gab kaum noch preiswerte Wohnungen! Sie wurden alle von Immobilienhaien aufgekauft und verteuert!

Daraufhin legten sich die Kommunen nicht mit den dafür Verantwortlichen an, sondern die Mieter wurden zur Kasse gebeten!


Sie legten einen Preis, den sie Mietspiegel nannten fest und erklärten, dass man nicht mehr zahlte. Wer in seiner Wohnung bleiben möchte, der müsse das dann von seiner Armenunterstützung machen! (obwohl das nur ein Minimum ist) Also - man schob die entstandenen Probleme den Bürgern zu! Sie hatten nun das, was die Politik anrichtete, zu lösen!

Gerichte und alles, was mal in der Vergangenheit möglich war, funktionierte nicht mehr! Diesbezüglich gibt es jetzt ein neues Vorhaben. Man will die GRUNDSTEUER für Gebäude erneuern, die dann auf die Mieter umgelegt werden können!
Jedem sollte klar sein, dass sich dadurch wiederum die Mieten erhöhen! - Aber wen interessiert es denn, hauptsache die Politiker haben mehr Einnahmen! (der Finanzminister = SPD)

Und jetzt komme ich dann zu den grossen SPD Kampagnen - die versprechen - wieder einen Sozialstaat für die Bürger, wie in früheren Zeiten zu schaffen!

Glaubt es mir, es sind nur Sprechsalven, die von der SPD abgesondert werden. Bildlich gesehen tauchen die SPD-Damen in roten Kleidungsstücken auf und bemühen sich, Friede, Freude und Eierkuchen zu servieren! Ja - warum nur so plötzlich, nachdem sie die arbeitenden Menschen jahrelang sehr, sehr schlimm bekämpft haben? Millionen arbeitendes Volk wurde aufgrund von Globalisierungen entlassen, worauf man sie dann noch als Schmarotzer und Faulpelze bezeichnete, als sie arbeitslos wurden. "Wer nicht arbeitet, braucht auch nicht zu essen!" - Münte........

Dass sich Volkes Stimme auf einmal bewegt und der Zorn auf die SPD abgelassen wird, machte sich bei den letzten Wahlen ja bemerkbar. Nachdem sie bei 14% der Wählerstimmen angekommen waren, glaubte man wohl, die Bürger mit neuem Geschwätz einzuwickeln. Nur mir fehlt der Glaube, dass die WERBEBOTSCHAFTEN DER SPD auch nur zu einem Bruchteil Wirklichkeit werden!

Hinterher heisst es: "Wir konnten das nicht umsetzen, weil die CDU-CSU das nicht mitmachte!" Und sie werden es bestimmt nicht tun. Alles wird daraufhin ausgerichtet, mit der asiatischen Konkurrenz mitzuhalten. Da gibt man den Massen eher weniger in die Finger als mehr! Das sagt einem die Logik alleine!

Und höhere Renten? Man wird die Bürger zwingen, sich zusätzlich, zu den Sozialabgaben, noch privat abzusichern! Auch hierfür wird man wieder täuschende Modelle aushecken.

Ja die SPD hat mächtige Angst vor der Europa-Wahl und der Abstimmung in den östlichen Bundesländern! Es gab ja die AfD - wo die Bürger ausweichen konnten! Das ist unseren Parteien ein Dorn im Auge, dass die Menschen auch andere wählen konnten.

Aber zuletzt noch einmal kurz darüber, wer das, was die SPD alles bereitstellen will, bezahlen soll? Meine Güte, ich hätte da etliche Lösungen im Angebot. Für die Flüchtlinge wurden doch auch zweistellige Milliarden-Beträge bereitgestellt. Das ganze Geld, was ins Ausland investiert wird, könnte ja hier im Lande, für die Bürger ausgegeben werden. Und die enormen Summen, alleine für die Banken, würden hier manche Löcher stopfen können.

Da wir keine Kriege wollen, brauchen wir auch der Nato nicht angehören. 40 Milliarden, die bisher an die Bundeswehr gezahlt wurden, sollten vollkommen ausreichen, unser Land selber zu verteidigen!

Würde ich der Finanzminister sein - hätten wir sehr viel Geld übrig.



 

Falsche Dokumente für Migranten

Passfälscherbande in Athen aufgeflogen

 
Datum:

Pässe kosten bis zu 1.200 Euro, Personalausweise gibt es für rund 500 Euro: Die Polizei hat im Zentrum Athens Mitglieder einer Fälscherbande festgenommen.

In Griechenland ist eine Fälscherbande ausgehoben worden, die in großem Stil Pass- und Reisedokumente für die Weiterreise von Flüchtlingen und Migranten verkauft haben soll. Zwei mutmaßliche Mitglieder wurden in Athen festgenommen, teilte die griechische Polizei mit.

Nach weiteren Mitgliedern der Bande wird noch gefahndet. Es wurden mehr als 300 gefälschte oder entwendete Pässe, Personalausweise und Führerscheine aus verschiedenen Staaten - darunter auch aus Deutschland - sichergestellt.

Faelscherbande-in-athen-aufgeflogen

Wenn die Migranten dann in Täuschland angekommen sind, bekommen sie ja neue Ausweise vom Amt. Die gefäschten Dokumente verkaufen sie dann wieder, damit neue Migranten auch wieder einreisen können!

Es kann ja ohnehin keiner die arabische Schrift lesen!

Unterkategorien

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de