Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 126 Gäste und keine Mitglieder online

   

Die "Defender-Europe" US-Armee trifft ein

Manlio Dinucci

Nicht alles in Europa ist durch den Anti-Covid-Lockdown gelähmt: in der Tat ist die jährliche Mammutübung der US-Armee, Defender-Europe, die bis Juni auf europäischem Territorium und darüber hinaus Zehntausende von Soldaten mit Tausenden von Panzern und anderem Gerät mobilisiert hat, in Gang gesetzt worden. Mit Defender-Europe 21 wird das durch Covid verkleinerte Programm 2020 nicht nur wieder aufgenommen, sondern erweitert.

Warum kommt der "Europa-Verteidiger" von der anderen Seite des Atlantiks? Die 30 NATO-Außenminister (Luigi Di Maio für Italien), die sich am 23. und 24. März in Brüssel versammelten, erklärten: "Russland untergräbt und destabilisiert mit seinem aggressiven Verhalten seine Nachbarn und versucht, sich in der Balkanregion einzumischen." Ein Szenario, das mit der Technik der Realitätsverdrehung konstruiert wurde: zum Beispiel, indem man Russland beschuldigt, sich in der Balkanregion einmischen zu wollen, wo die NATO 1999 "eingegriffen" hat, indem sie mit 1.100 Flugzeugen 23.000 Bomben und Raketen auf Jugoslawien abwarf.

Konfrontiert mit dem Hilferuf der Alliierten kommt die US-Armee, um "Europa zu verteidigen". Defender-Europe 21, das dem Kommando der US-Armee für Europa und Afrika unterstellt ist, mobilisiert 28.000 Soldaten aus den Vereinigten Staaten von Amerika und 25 NATO-Verbündeten und -Partnern: sie werden Operationen in über 30 Übungsgebieten in 12 Ländern durchführen, einschließlich Schieß- und Raketenübungen. Auch die US-Luftwaffe und die Marine werden daran teilnehmen.

Im März begann die Verlegung von Tausenden von Soldaten und 1.200 gepanzerten Fahrzeugen und anderem schweren Gerät aus den Vereinigten Staaten nach Europa. Sie landen auf 13 Flughäfen und in 4 europäischen Häfen, darunter in Italien. Im April werden über 1.000 schwere Ausrüstungsgegenstände von drei vorbereiteten Depots der US-Armee - in Italien (wahrscheinlich Camp Darby), Deutschland und den Niederlanden - zu verschiedenen Übungsgebieten in Europa verlegt, sie werden mit LKWs, Zügen und Schiffen transportiert. Im Mai werden vier große Übungen in 12 Ländern, darunter auch Italien, stattfinden. In einem der Kriegsspiele werden sich mehr als 5.000 Soldaten aus 11 Ländern für Schießübungen über ganz Europa verteilen.

Während es italienischen und europäischen Bürgern aus "Sicherheitsgründen" weiterhin verboten sein wird, sich frei zu bewegen, gilt dieses Verbot nicht für die Tausenden von Soldaten, die sich frei von einem europäischen Land zum anderen bewegen werden. Sie werden den "Covid-Pass" haben, der nicht von der EU, sondern von der US-Armee zur Verfügung gestellt wird und der garantiert, dass sie "strengen Covid-Präventions- und Verringerungsmaßnahmen" unterworfen werden.

Die Vereinigten Staaten von Amerika kommen nicht nur, um "Europa zu verteidigen". Die Großübung - so die US-Armee Europa und Afrika in ihrer Erklärung - "demonstriert unsere Fähigkeit, als strategischer Sicherheitspartner auf dem westlichen Balkan und in der Schwarzmeerregion zu dienen und gleichzeitig unsere Fähigkeiten in Nordeuropa, im Kaukasus, in der Ukraine und in Afrika aufrechtzuerhalten". Aus diesem Grund nutzt Defender-Europe 21 "wichtige Land- und Seewege, die Europa, Asien und Afrika verbinden".

Der großzügige "Defender" vergisst Afrika nicht. Im Juni wird er, wiederum im Rahmen von Defender-Europe 21, Tunesien, Marokko und Senegal mit einer ausgedehnten Militäroperation von Nordafrika bis Westafrika, vom Mittelmeer bis zum Atlantik "verteidigen". Diese wird von der US-Armee durch die Southern Europe Task Force mit ihrem Hauptquartier in Vicenza (Norditalien) geleitet werden. Die offizielle Erklärung erklärt: "Die Übung 'African Lion' wurde entwickelt, um bösartigen Aktivitäten in Nordafrika und Südeuropa entgegenzuwirken und das Gebiet vor gegnerischen militärischen Angriffen zu schützen". Es wird nicht spezifiziert, wer die "Bösewichte" sind, aber der Bezug zu Russland und China ist offensichtlich.

"Defender of Europe" ist hier nicht auf der Durchreise. Das V Corps der US Army nimmt an Defender-Europe 21 teil. Das V Corps hat nach seiner Reaktivierung in Fort Knox (Kentucky) sein vorgeschobenes Hauptquartier in Poznan (Polen) eingerichtet, von wo aus es die Operationen an der Ostflanke der NATO leiten wird. An der Übung nehmen auch die neuen "Security Forces Assistance Brigades" teil, Spezialeinheiten der US-Armee, die die Streitkräfte von NATO-Partnerstaaten (wie der Ukraine und Georgien) ausbilden und bei militärischen Operationen führen.

Auch wenn nicht bekannt ist, wie teuer Defender-Europe 21 sein wird, wissen wir Bürger der teilnehmenden Länder, dass wir die Kosten mit unseren öffentlichen Geldern bezahlen werden, während unsere Ressourcen zur Bewältigung der Pandemiekrise knapp sind. Die italienischen Militärausgaben stiegen dieses Jahr auf 27,5 Milliarden Euro, das sind 75 Millionen Euro pro Tag. Italien hat jedoch die Genugtuung, an Defender-Europe 21 nicht nur mit seinen eigenen Streitkräften, sondern auch als Gastgeberland teilzunehmen. Es wird daher die Ehre haben, die Abschlussübung des US-Kommandos im Juni auszurichten, an der auch das V. Korps der US-Armee aus Fort Knox teilnimmt.

erschienen am 1. April 2021 auf > GlobalResearch > Artikel, Original auf Il Manifesto Manlio Dinucci schreibt regelmäßig für die italienische Web-Tageszeitung Il Manifesto und beschäftigt sich dabei oft mit militärischen Themen. Ursprünglich erschienen in Il Manifesto.<<< zum BLOG Verwaltungsgericht Wien erklärt Corona-Maßnahmen und Demo-Verbote für rechtwidrig, PCR -Test für Diagnostik ungeeignet - 31. März 2021
Meine feste Überzeugung: QUERDENKEN ist unsere Chance!

NICHT MITMACHEN BEI DEM WOODOO-GEHEUL, DAS "WISSENSCHAFTLICH" MIT EINEM VIRUS INSZENIERT WIRD, UM UNS IN DIKTATUR UND KRIEG ZU FÜHREN!

> AKTUELL: Italien aufgepasst! Ministerpräsident Draghi hat einen Leitfaden verfasst, wie man eine Wirtschaft ausplündert ..

http://antikrieg.com/aktuell/2021_04_02_diedefendereurope.htm

Immer wieder upgedatet: neue Videos von der "Coronakrise" > coronaversteher.com

Impfstoff bei Gefahren umbenannt.

Mit der Entscheidung, Corona-Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca für unter 60-Jährige auszusetzen, nimmt die Impfkampagne in Deutschland eine publikumswirksame neue Wendung. Weitgehend unter dem Radar hingegen hat der Hersteller das Vakzin schon vor einigen Tagen umbenannt.

Weitgehend unter dem öffentlichen Radar hat der britisch-schwedische Impfstoffhersteller Astrazeneca sein Covid-19-Vakzin umbenannt. Auf der Website der Europäischen Arzneimittelbehörde wird der Impfstoff inzwischen nicht mehr unter dem Namen "Covid-19-Vaccine Astrazeneca" - oder kurz: Astrazeneca - geführt, sondern unter "Vaxzevria". Den Angaben zufolge erfolgte die Umbenennung bereits am 25. März.

In einer Stellungnahme heute Vormittag teilte das Pharmaunternehmen mit: "Die Umstellung auf einen dauerhaften Markennamen ist üblich und wurde seit vielen Monaten geplant." Die vollständige Umstellung auf den Namen Vaxzevria werde in sechs Monaten erwartet, hieß es weiter. In anderen Märkten laufe derzeit noch eine Überprüfung. Der Impfstoff werde während der Pandemie weiterhin zum Selbstkostenpreis geliefert.

Astrazeneca-benennt-Impfstoff-heimlich-um

Und was sagt unser Gesundheitsminister dazu?

"Impfstoff ist sehr wirksam"

Spahn: Ältere jetzt schneller mit Astrazeneca impfen

Nach mehreren tödlichen Hirnvenenthrombosen ändert die Ständige Impfkommission ihre Astrazeneca-Empfehlung erneut. Gesundheitsminister Spahn erklärt, warum das auch ein Vorteil in der Impfkampagne sein kann und was die Entscheidung für bereits erstgeimpfte bedeutet.


Spahn-Altere-jetzt-schneller-mit-Astrazeneca-impfen

Selbst wenn alle Personen geimpft wären, gibt man ihnen ihre FREIHEITEN nicht wieder. Es wird nie wieder so, wie es einmal war.

Corona und die Impfkampagnen sind doch nur ABLENKUNGSMANÖVER - um das - was man vorhat - auch umsetzen zu können. Und dazu brauchen sie keine Bürger.

Ein Krieg gegen die Bürger mit grossem Show-Effekt.


Wir haben es im Grunde mit einem Krieg gegen den Menschen zu tun, gegen alles, was sein Menschentum ausmacht, sein eigentliches geistiges Wesen, gegen die Entwicklung des ICH. Dieser Krieg geht im Grunde nicht von den herrschenden Repräsentanten des Staates aus, er wirkt durch diese politischen Marionetten nur hindurch.


„Die Großen hören auf zu herrschen,
wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.“

Friedrich Schiller

die-3-totalitare-diktatur-auf-deutschem-boden/

Wer sich zum Wurm macht, soll nicht klagen, wenn er getreten wird.

Ich weiss nicht, wie lange ich noch schreiben kann. Auf jeden Fall habe ich versucht, die Menschen zu warnen.

Unser Land und unsere Interessen zählen ohnehin nicht mehr. Weltweite Grosskonzerne wollen nur unser Geld, das auf die Welt aufgeteilt wird!

Das ganze Theater um den Impfstoff entstammt den Hirnen der Medien, die die Vollzieher der Grosskonzerne sind.

Bitte lesen, lesen und begreifen!

Die Corona-Krise und die Privatisierung des Gesundheitssystems



Interview mit Werner Rügemer über die Logik des Systems: "Um die Gesundheit der Bevölkerung geht es dabei am Wenigsten"

Mitunter gewinnt man den Eindruck, als seien das Gesundheitswesen und die Ämter so weit heruntergespart, dass zur Bewältigung der Corona-Krise keine nennenswerten Kapazitäten mehr vorhanden wären. Ist dem tatsächlich so? Telepolis hat dazu Fragen an den Privatisierungsexperten Werner Rügemer gestellt, der dem Phänomen schon seit Jahren auf den Grund geht (vgl. Der Staat entmachtet sich selbst) und zum Thema mehrere grundlegende Bücher publiziert hat.

"Kein unglückliches Agieren, sondern systemisch bedingtes Management"

Herr Rügemer, was hat das unglückliche Agieren der Bundesregierung bei der Corona-Krise mit der Privatisierungspolitik zu tun?
Werner Rügemer: Ich sehe das Agieren der Bundesregierung nicht als "unglücklich", sondern als systemisch bedingtes Management. Es beruht auf Vorentscheidungen, nämlich verschiedener Privatisierungen, die zudem im größeren Kontext stehen: Die Interessen großer Kapitalorganisatoren gehen vor, private Berater entscheiden immer mehr mit.
Aus dieser Logik kommen die Bundes- und Landesregierungen und das parlamentarische System selbst nicht mehr heraus. Um die Gesundheit der Bevölkerung - Gesundheit nach der WHO verstanden als "umfassendes körperliches, seelisches und geistiges Wohlbefinden" - geht es dabei zum Wenigsten.

Privatisierung-des-Gesundheitssystems


Da kann einem Angst und Bange werden!!!! WIR sind längst in den Fängen von HAIFISCHEN und haben über unser Gesundheitssystem nichts mehr zu sagen. WIR dürfen nur immer kräftig zahlen!! - PRIVATISIERUNG - seit Jahren vorbereitete PANDEMIE.
 
Und man beachte die Rolle des Jens Spahn!!!

Migranten-Krise Kanaren » Vier weitere Boote gelandet

 

Die illegale Einwanderung auf die Kanaren und somit nach Europa ebbt nicht ab. Allein von gestern 23.00 Uhr bis heute 07.00 Uhr erreichten wieder 4 Boote mit 162 Afrikanern, darunter auch 18 Frauen und fünf Kinder aus Ländern südlich der Sahara die Inselgruppe.

Von der Armada erreichte eines mit 58 Männern die Küste von Teneriffa, eine weitere mit fünf Männern und eine Frau La Gomera und zwei andere mit 98 Insassen Gran Canaria.

Update:
Unterdessen wurde auch das gesuchte Boot an der Nordküste entdeckt und die 55 Insassen in den Hafen von Las Palmas gebracht. Bei den Migranten habe 53 Männer und zwei Frauen aus Subsahara-Gebieten gehandelt. Mit dieser Patera erreichten am Wochenende 298 illegale Einwanderer auf sieben Booten die Kanarischen Inseln.

https://www.kanarenmarkt.de/174647/migranten-krise-kanaren-vier-weitere-boote-gelandet.html

 

Und wo landen die alle? In der Nacht - ab Null-Uhr - landen wieder Flugzeuge in Köln-Bonn aus diesen speziellen Gebieten - auf dem Militärflughafen. Es gibt kein Ende dieser Migrationsströme. Sie kommen von überall. 

Und die heimlichen, die sich zuerst mit grösseren Schiffen auf die Reise begeben, die jedoch dann mit kleinen Booten Italiens Küste erreichen, die fahren dann ganz bequem mit der Bahn durchs Land - Richtung Norden. Dumm sind die nicht, aber auf jeden Fall klüger als unsere Politiker. Die machen erst einen Halt, wenn es hier im Lande zu einem gewaltigen Bürgerkrieg kommt.

 

Libyens Küstenwache fängt fast 1000 Migranten ab

 

Binnen 48 Stunden hat die libysche Küstenwache fast 1000 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa gestoppt und zurückgebracht. Derweil rettete das Schiff "Open Arms" 220 Menschen aus Seenot.

Wie das libysche Büro der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mitteilte, wurden die Menschen vor der Westküste des Landes gestoppt, von wo sie mit Booten nach Europa flüchten wollten. Etwa 1000 Menschen hätten versucht, aus Libyen zu fliehen, teilte die IOM-Sprecherin Safa Msehli in Genf mit. IOM-Teams seien vor Ort gewesen, um notwendige Hilfe für die Flüchtlinge zu leisten. Msehli verlangte ein Ende der Festnahmen von Migranten und Flüchtlingen. "Wir wiederholen, dass willkürliche Inhaftierungen aufhören müssen", erklärte die Organisation weiter.

Die IOM hat wiederholt die unmenschlichen Bedingungen in den Gefangenenlagern für Migranten und Flüchtlinge in Libyen angeprangert. Die Insassen werden misshandelt, hungern und leiden unter Krankheiten. Die IOM gehört zu den Vereinten Nationen und hat ihren Hauptsitz in Genf.

 

Verhinderte Ausreise

Die libysche Küstenwache bekommt von Europa sehr viel Geld, damit sie die Migrantenströme von Europa fernhält. Es ist genauso gewollt. Aber warum gehen die Migranten denn überhaupt in solch ein schlimmes Land? Dass die Fluchtwilligen überhaupt dort nicht gerne gesehen werden, ist doch klar.

Scholz stimmt auf höhere Steuern ein

Ursprünglich sollte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nach der Kabinettssitzung am Mittwoch vor allem die Eckwerte der neuen Haushalts- und Finanzplanung der Bundesregierung erläutern. Doch nach der plötzlichen Absage der geplanten Corona-Sonderfeiertage um Ostern durch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) rutschte das Rekordzahlenwerk auf der Interessenskala der Hauptstadtpresse nach unten – was es dem SPD-Kanzlerkandidaten erlaubte, umso ausführlicher seine Vorstellungen einer guten Pandemiepolitik darzulegen.

Doch die zuvor vom Kabinett beschlossene Etatplanung hat es in sich: Sie wird Scholz zufolge nur mit Hilfe höherer Steuern zu finanzieren sein – obwohl sie den erwartbaren Anstieg der Sozialausgaben nur teilweise erfasst. Der Finanzbedarf wird also noch größer, falls die kommende Regierung etwa Sozialbeiträge bei 40 Prozent des Bruttolohns stabilisieren will. Über die aktuelle Planung hinaus wäre mit weiteren zweistelligen Milliardenbeträgen zu rechnen.

scholz-stimmt-auf-hoehere-steuern-ein

Unterkategorien

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de