Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 68 Gäste und keine Mitglieder online

   

Alles ausser Rand und Band geraten, dank Merkel.


Meine Güte, es verschlägt einem fast die Sprache, was sich in unserem Lande die vielen "FACHKRÄFTE" alles erlauben können.

Sie kommen ohne Pässe, ohne Ausweisdokumente hier in Täuschland an und verweigern dann noch Angaben über ihre Person und Nationalität, so dass man sie danach nicht einmal mehr ausweisen kann. - Da beginnt es doch schon, uns offensichtlich zu betrügen! Es dürfte wohl da noch irgendwie nachweisbar sein, woher und über welche Grenze sie zu uns gelangt sind.

Fremde Länder haben kein Interesse daran, diese Asylanten aufzunehmen.

Es sind Kandidaten dabei, die sich in mehreren deutschen Städten Gelder beantragen und abholen können, natürlich mit erfundenen Namen und vorgetäuschten Wohnorten. Das kann kein Asylant herausgefunden haben, der erst kurz hier weilt. Selbstverständlich werden diese Tricks, wie auch weitere Möglichkeiten hier durch die EINSCHLEUSER bekanntgegeben.
Ausserdem können hier Straftaten begannen werden, die nicht einmal Folgen für die Täter haben.

Nun sagt mal ehrlich: Wer von uns - an deren Stelle - würde Deutschland denn wieder verlassen wollen? Warum irgendwas lernen und sich anpassen müssen, wo es auch anders geht?

ES GIBT SO VIEL UMSONST - MAN MUSS SICH NUR RICHTIG EINWEISEN LASSEN. Dafür sorgen schon die "bestimmten Einweiser", die die Asylanten mittels aller Tricks und natürlich gegen BARES, mit allem nötigen ausstatten. Wer nix hat, muss eben für gewünschte Dienste zur Verfügung stehen. Danach sind sie verraten und verkauft.

Ich will mich jetzt auch nicht als Expertin für diese Angelegenheiten darstellen. Man konnte sehr viel darüber lesen, wenn auch meist nur einige Extremfälle durch unsere Sudelmedien ging. Las man allerdings, dass sich die Täter in allen möglichen Städten Geld besorgen konnten, bei den Ämtern und sie jahrelang in unserem Lande weilten, ohne dass sie des Landes verwiesen wurden, wie ein Täter, der auch noch bei der Bundeswehr unterkam, dann muss man nur zwei und zwei zusammenzählen.

Und wenn diese "armen Kriminellen" irgendwann in einer Haftabschiebeanstalt untergebracht waren, liess man sie dann wieder frei, weil sie gegen ihre Abschiebung klagten. Dann hatten sie wieder einige Jahre Zeit, neue Verbrechen auszuüben! Es gibt reichlich Gründe, mit dem man eine Ausweisung verhindern könnte. Es reicht schon anzugeben, dass man schwul sei und das in der Heimat schwer geahndet würde. Aber ich bin mir sicher, dass es genügend passend andere Argumente dafür gibt, die "armen Bedürftigen" nicht in ihre Heimat abzuschieben.

Kleinkriminalität, wie Diebstahl, Betrügereien, Drogenverkauf und Überfälle auf wehrlose Menschen beeinflussen nicht eine Abschiebung der Flüchtlinge. Selbst, eine "versuchte oder durchgeführte Vergewaltigung, die nicht bewiesen werden konnte, kann eine Ausreise in die Heimat nicht beschleunigen.

Da komme ich wieder zum Beispiel der ermorderten 14-jährigen Susanne. Sie wurde von einem IRAKER vergewaltigt und umgebracht - von einem - der eigentlich schon lange nicht mehr hier im Lande sein durfte. Er hatte schon mehrere Straftaten begannen.

Jetzt - nach dem Mord an der 14-jährigen Susanne - packte der 20-jährige Iraker Täter, mitsamt seiner insgesamt achtköpfigen Familie, ihre Habe zusammen = sechs Kinder, plus Eltern und verschwanden alle über die Türkei, in den Irak - mit falschen Pässen/Ausweisen. Überlegt einmal, was das alleine kostet.

Sehr viele deutsche Familien mit Kindern können sich nicht einmal eine Fahrt in die nächste Stadt erlauben, geschweige denn Auslandsreisen zu unternehmen. Den ASYLANTEN muss es doch wohl hier gut gehen, wenn die sich gar Flugreisen erlauben können. Von einem Taschengeld oder einer mageren Unterstützung kann man nicht so viel Geld erübrigen. Es sind ja keine EINZELFÄLLE!

Man muss es sich nur einmal vorstellen, dass diese Asylanten hierher kommen, weil sie in ihrer Heimat in Not geraten sind, fliegen jedoch dann wieder von Täuschland aus zurück in diese Notlagen, auch noch mit falschen Papieren!

Dieses Land ist ausser Rand und Band geraten - aber alles nur Einzelfälle.

Der Verbrecher, der die 14-jährige sexuell missbrauchte und umbrachte, erhielt schon 2016 die Absage auf den gestellten Asylantrag! Er beteiligte sich an einem Raubüberfall mit einem Messer und soll in einem Asylantenheim eine 11-jährige missbraucht haben!

A b e r  ............. es heisst, das seien keine Gründe für eine Untersuchungshaft. - Von der ABLEHNUNG des Asylantrages von 2016 an, hätte der Typ abgeschoben gehört. Stattdessen wird die achtköpfige irakische Familie hier jahrelang auch noch durchgefüttert.

Das ist hier in ABSUDISTAN alles möglich, weil WIR diese FACHKRÄFTE benötigen! Wenn man es genau nimmt, hat diese achtköpfige Familie hier bei uns über zwei Jahre lang kostenlosen Urlaub gemacht, bekam noch Geld für ihren Aufenthalt. Als dann der Sohn hier Straftaten begann, er auch noch eine 14-jährige ermordete, da flog die gesamte Familie in ihre Heimat nach dem Irak zurück. Inzwischen hat man den Täter ja wieder zurück geholt und ihm wird hier der Prozess gemacht. Kostet wieder alles unsere Steuergelder.

Mein Entsetzen über das gesamte politische Handeln ist auf einem Tiefstpunkt angekommen.

Die Leute, die hier um Asyl bitten, sollten sich als dankbar erweisen. Wer kriminell wird, wer sich gegen eine ordentliche Integration wehrt, wer gegen unsere Gesetze handelt, der hat alle Rechte verwirkt, hier eine Aufnahme zu finden. Und anstatt solche Ereignisse in den Bundestagsdebatten angehört werden und gemachte Fehler deutlich ausgesprochen werden, muss die AfD für eine Schmach herhalten. -

Ich bin kein Fan dieser Partei, die von vielen Wählern dieses Landes angekreuzt wurde, weil sie den altgedienten Parteien mal einen Denkzettel geben wollten. Sie zeigten mit ihrer Wahl ihren ganzen UNMUT. Danach hiess es sehr deutlich: "WIR haben verstanden" und die Parteien wollten sich erneuern. Tatsächlich passiert nur "wischiwaschi". Nur statt sich zu ändern, bekämpfen sie die AfD, die sich allerdings auch mit ihren Pöbeleien leicht dafür zur Verfügung stellen.

Noch schlimmer finde ich momentan die LINKEN. Sie wollen die Türen alle ganz weit für die hereinströmenden Massen, die von überall kommen, hier öffnen. Dass das gegen die Interessen der deutschen Bürger gerichtet ist, wird ganz übersehen. Selbst die wenigen Rückführungen, die überhaupt durchgeführt werden, werden von den Linken noch beklagt.

Die einzige Person, die mich von den LINKEN überzeugte, war die Sarah Wagenknecht, die noch von ihrer Partei bekämpft wird. Auch Gregor Gysi war noch mein Fall, aber sonst? Nein danke!

Fall Susanna

 

Verdächtiger im Irak festgenommen

 

Stand: 08.06.2018 13:40 Uhr

Der Tatverdächtige im Mordfall Susanna ist im Nordirak festgenommen worden. Das teilte Bundesinnenminister Seehofer mit. Der 20-Jährige sei von kurdischen Sicherheitskräften gefasst worden.

Im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna ist der verdächtige Iraker Ali Bashar nach den Worten von Innenminister Horst Seehofer von kurdischen Sicherheitskräften im Irak festgenommen worden. Seehofer sprach nach Abschluss der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern in Quedlinburg von einem "Fahndungserfolg der Bundespolizei".

 

Dank an kurdische Sicherheitskräfte

 

Bashar sei in der Nacht durch kurdische Sicherheitsbehörden im Nordirak auf Bitten der Bundespolizei festgenommen worden. Der 20-jährige Iraker wird verdächtigt, das 14 Jahre alte Mädchen Susanna vergewaltigt und getötet zu haben.

Die Jugendliche aus Mainz war zuvor zwei Wochen lang vermisst worden. Am Mittwoch wurde schließlich die Leiche in einem Erdloch in Wiesbaden entdeckt.

Seehofer dankte den kurdischen Sicherheitskräften und der deutschen Bundespolizei für die Zusammenarbeit.

Legale Ausreise vor Fahndungsbeginn

Bevor er zur Fahndung ausgeschrieben wurde, war Bashar nach Angaben des Bundesinnenministeriums mit seiner Familie legal über den Düsseldorfer Flughafen ausgereist und hatte sich nach Erbil im Nordirak abgesetzt.

Zu diesem Zeitpunkt löste sein Name keinerlei Alarm aus: Er wurde erst zwei Tage später als Tatverdächtiger im Fall Susanna zur Fahndung ausgeschrieben. Die Gruppe habe deutsche Aufenthaltserlaubnisse und so genannte Laissez-Passer-Papiere gehabt, die von der EU oder Deutschland ausgestellt würden, wenn kein gültiger Reisepass vorliege.

Laut Bundespolizei kaufte Bashar die Flugtickets unter falschem Namen. Am Flughafen kontrollierte die Bundespolizei aber nur die Ausweisdokumente, die in arabischer Schrift ausgestellt waren und zu den Personen passten. "Die vorgelegten Dokumente waren echt, gültig und berechtigten zur Ausreise", erklärte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam.

Der Fall sorgte deutschlandweit für großes Aufsehen - auch in der Politik. So wird über die Frage diskutiert, weshalb Ali Bashar trotz unterschiedlicher Namen in den Ausweispapieren und auf der Bordkarte ungehindert in die Türkei fliegen konnte.

Seehofer sagte dazu: "Mir ist wichtig, der Bevölkerung mitteilen zu können, dass nach diesem furchtbaren Verbrechen sich Gott sei Dank aufgrund der internationalen Zusammenarbeit niemand mehr - an welcher Stelle in dieser Erde (auch immer) - sicher fühlen kann." "Das ist für betroffene Familien natürlich nicht der Trost", sagte der Minister weiter. Dennoch sei es für die "staatliche Gemeinschaft" wichtig, "dass auf ein so furchtbares Verbrechen dann möglicherweise auch die Sühne kommt".

https://www.tagesschau.de/inland/fall-susanna-103.html

Eigentlich müsste man froh sein, dass der Täter vielleicht in einen irakischen Knast kommt. Da ist es bestimmt wesentlich unangenehmer als bei uns in einer Zelle. Ging aber sehr schnell alles!!

Europa macht für Flüchtlinge dicht

 

Es gibt in der EU keine Regierung mehr, die das Asylrecht offensiv verteidigt. Die Rigorosität, mit der Kanzlerin Merkel das Ende jeglichen Abschiebestopps nach Afghanistan erklärt hat, ist ein Exempel.

Kommentar von Heribert Prantl

Deutschland übernimmt die Führungsrolle bei der Durchsetzung dieser Zurückweisungspolitik, so wie es einst die Führungsrolle bei der Entwicklung der Dublin-Regeln übernommen hatte. Dem dient das Tamtam, das die CSU derzeit veranstaltet.


http://www.sueddeutsche.de/politik/asyl-europa-macht-dicht-1.4005068


Wenn ich immer wieder behaupte, dass die Politiker den Bürgern lediglich SHOWS vorführen, dann wird diese ganze Flüchtlingspolitik es deutlich machen. "Die FACHKRÄFTE BRINGEN UNSER LAND/die EU IN AUFRUHR".

Natürlich hatte das alles Merkel ausgeheckt, vielmehr wollte sie OBAMA seinerzeit eine Gefälligkeit erweisen. Ich erinnere mich noch genau daran, wie sich Obama für die enorme Flüchtlingsaufnahme bedankte. Es wird viel zu selten mal darüber geschrieben, dass der ganz massive Andrang 2005-2006 durch die syrischen Soldaten entstand. Man warb sie ab, damit SYRIEN und dem Präsidenten ASSAD das Militär zur Verteidigung fehlte.(wird öfter in Kriegen so gehandhabt!!)

Es berichteten schon seinerzeit viele Leute, dass das keine normalen Flüchtlinge seien. Sie drängten Polizisten beiseite und verschafften sich den vorbereiteten Zugang in unser Land. Normale Asylanten verhielten sich ganz anders. Gut - Syrien fehlten die Soldaten, aber Assad bat die Russen um Hilfe.

Und da die vielen Neuankömmlinge nun bei uns waren, man hatte sie gut ausgerüstet, vermutlich versprach man ihnen auch noch viel, gab es kein ZURÜCK mehr. Ihr wisst ja, dass das DESERTIEREN beim Militär ernste Folgen hat, zumal im Kriegsfall. Vielleicht ein halbes Jahr später gab ASSAD eine Meldung heraus, dass die desertierten Soldaten zurückkommen können. Sie würden nicht bestraft. N u r - sie wären vermutlich sofort eingezogen worden! Darum blieben sie hier. Und nun wollen sie auch noch ihre Familien hierher holen. Eigentlich wollte Merkel sie ja alle in Europa aufteilen.

Und ihr Abkommen mit dem ERDOWAHN hat sich dann auch erledigt. Wie man die späteren Flüchtlinge von Griechenland abhalten will, ist mir noch ein Rätsel.

Merkel betont immer die "syrischen Flüchtlinge", für die sie auch immer Ausnahmen parat hält.

U n d  -  man will diese jungen Leute nicht heimschicken, weil es gerade die Personen sind, die ein Land wieder aufbauen könnten. Der Krieg mit anderen Mitteln ist ja noch nicht beendet, da man das Ziel, den Präsidenten ASSAD zu stürzen, nicht erreicht hat. Man hat es mit SANKTIONEN und mit LOCKMITTELN versucht, wie etliche MILLIARDEN WIEDERAUFBAUHILFE. Das Volk steht wohl fest hinter seinem Präsidenten und ist gegen den WESTEN.

Nun sitzen die kriegshetzenden Militärbanden immer noch auf syrischen Boden. Und ich denke, sie warten auf das Kommende.

Aber nun zu dem obigen Artikel. - Noch vor einigen Tagen wetterte Merkel darüber, dass die Ost-EU-Länder keine Flüchtlinge aufnehmen würden. Sie forderte deshalb eine Kürzung von EU-GELDERN. -Inzwischen wurde sie wohl belehrt.

Das verpuffte total in der EU. Ich denke, dass man auch keinerlei weitere Probleme in der Gemeinschaft ankern wollte. Und man stellte fest, dass kaum ein Land in Europa noch Flüchtlinge aufnehmen will! - UND - Merkel besitzt kein grosses Gehör mehr in der EU. Sie kann ruhig Polen und Ungarn nennen. Es nimmt keiner Notiz davon, weil sie ihre Macht verspielt hat.

Ich denke, dass sich die ANKERZENTREN - die von Bayern vorgeschlagen wurden - durchsetzen werden. Selbst Merkel ist jetzt für eine ABSCHIEBUNG nach AFGHANISTAN. Alle sollen wieder dahin zurück beordert werden, wo sie herkommen. Ab dann werden die Ströme von Fremden wohl enden.

Man könnte sich mal ein Beispiel an Österreich nehmen. Die schlossen sieben Moscheen und 40 Imame wurden ausgewiesen.
Das gleiche gibt es hier auch. Die Gläubigen werden unter einem religiösen Vorwand "benutzt" und aufgehetzt. Nur ein entsprechendes Handeln, wie es die Ösis tun, wird hier nicht erforderlich gemacht. Die IMAME werden in ihrer Heimat ausgebildet, nach Wünschen ihrer Regierung und hier wird eine Integration der Menschen dann abgelehnt.

Die Parteien bitten zur Kasse

 

Wenn die Bürger in einer Demokratie einer einstmals großen Partei immer weniger Stimmen geben, dann hat diese Partei logischerweise weniger Mandate und außerdem weniger Einnahmen. Schmerzlich, wenn nicht nur die politischen Gestaltungsmöglichkeiten und die zu vergebenden Pfründe schrumpfen, sondern es auch für den eigenen Apparat in der Kasse knapp wird.

Als die französischen Sozialisten nach den letztjährigen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen nicht nur ein politisches Desaster erlebten, sondern zudem so klamm waren, dass sie ihre Parteizentrale in Paris verkaufen mussten, mag das so manchem deutschen Genossen schon als Menetekel erschienen sein. Nun eilt die SPD weiter von Rekord-Tief zu Rekord-Tief und leistet sich dabei nicht nur teure Sonderparteitage, sondern muss auch einen Parteiapparat unterhalten, der noch einer Volkspartei von mindestens doppelter Stärke angemessen ist.

Mittlerweile steuert die SPD aber ziemlich zielsicher die 15-Prozent-Marke an. Bei einem solchen Absturz wird es selbst unter den deutschen Bedingungen der Parteienfinanzierung knapp, obwohl der von Parteien getragene Gesetzgeber schon dafür gesorgt hat, dass der Steuerzahler bei der Ausstattung der Parteien gesetzlich zur Großzügigkeit verpflichtet ist.

Kurzum: Es reicht nicht mehr bei der SPD und da wollen sie auch die altvertrauten Partner und Mittbewerber bei der Verteilung von Macht und Einfluss nicht im Regen stehen lassen. Wer will den Genossen schon zumuten, bezahlte Parteifunktionäre zu entlassen, Immobilien in lukrativen Stadtlagen zu verkaufen oder gar sich von Besitztümern wie dem parteieigenen Verlagsimperium DDVG zu trennen. Gerade Letzteres ist schließlich enorm wichtig, wenn man der Hilfe von Meinungsbildnern bedarf und die Einflüsse auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk allein zur Stimmungsbildgestaltung nicht reichen.

Und das stand in der FAZ:

„Im Hauruck-Verfahren will die Koalition kurz vor der Fußball-WM noch eine Gesetzesänderung durchwinken lassen, um die klamme Kasse der SPD zu füllen: Die Parteien sollen mehr Geld bekommen. Die Opposition wird überrumpelt.“

http://www.achgut.com/artikel/die_parteien_bitten_zur_kasse

Schaun wir mal, was unsere Regierung während der Fussball-Weltmeisterschaft da sonst noch so durchwinkt. Hiervon profitieren ja alle Parteien.

Mit gestiegenen Sicherheitskosten muss das auch noch begründet werden. Ha, ha, ich denke eher daran, dass das eine Reihe von Kündigungen ihrer Mitglieder sind, die sich nicht mehr verarschen lassen wollen.

Das Libyen der UNO und die harte Realität

 

von Thierry Meyssanhttp://www.voltairenet.org

Bild: Die letzte Pressekonferenz des Paris-Gipfels am 29. Mai. Von links nach rechts: Fayez Al-Sarradsch (Präsident der libyschen nationalen Unions-Regierung, von den Vereinten Nationen auserkoren), Emmanuel Macron (Präsident der französischen Republik), Ghassan Salamé (UN-Beamter). Diese drei Männer, die keine durch Wahlen bestätigte Legitimität in Libyen besitzen, hoffen die Zukunft des libyschen Volkes zu bestimmen.

Trotz des guten Willens einiger Teilnehmer hat die Pariser Konferenz für Libyen vor Ort nicht die erwünschten Erfolge gehabt. Für Thierry Meyssan lässt sich das durch die Doppelzüngigkeit der NATO und der Vereinten Nationen erklären, die behaupten, das Land stabilisieren zu wollen, obwohl ihre Aktionen dem Cebrowski-Plan der Zerstörung der staatlichen Strukturen entsprechen. Die Pariser Inszenierung war von einer tiefgreifenden Unkenntnis der Besonderheiten der libyschen Gesellschaft durchdrungen.

Seit der Vernichtung der libyschen arabischen Dschamahirija im Jahr 2011 durch die NATO hat sich die Lage in Libyen sehr verschlechtert: Das BIP fiel auf die Hälfte und große Teile der Bevölkerung leben in Armut; es ist unmöglich, innerhalb des Landes zu reisen; überall herrscht Unsicherheit. In den vergangenen Jahren sind zwei Drittel der Bevölkerung ins Ausland geflohen, zumindest vorübergehend.

Nachdem die Rechtswidrigkeit der Intervention der NATO als Verlust abgeschrieben war, versucht die UNO nun das Land wieder zu stabilisieren.

Die Versuche der Befriedung

 

Die Vereinten Nationen sind präsent durch die MANUL (Mission der Unterstützung der Vereinten Nationen in Libyen), die ein rein politisches Organ ist. Der wahre Charakter dieser Behörde ist sofort nach ihrer Gründung in Erscheinung getreten. Ihr erster Direktor, Ian Martin (ehemaliger Direktor von Amnesty International), organisierte die Umsiedlung von 1500 Dschihadisten von Al-Kaida als „Flüchtlinge“ (sic!) von Libyen in die Türkei, um die so genannte [FSA] „Freie syrische Armee“ zu bilden. Natürlich wird heute die MANUL von Ghassan Salamé geleitet [1], aber sie untersteht direkt dem Direktor der politischen Angelegenheiten der Vereinten Nationen, der niemand anderer ist als Jeffrey Feltman. Nun ist dieser ehemalige Assistent von Hillary Clinton im US-Außenministerium jedoch einer der Baumeister des Cebrowski-Barnett-Plans für die Zerstörung der Staaten und der Gesellschaften des „Erweiterten Nahen Osten“ [2]. Er ist genau derjenige, der die Angriffe gegen Libyen und Syrien aus diplomatischer Sicht beaufsichtigte [3].

Die Vereinten Nationen gehen von der Idee aus, dass das aktuelle Chaos die Folge des „Bürgerkrieges“ von 2011 ist, der das Regime von Muammar Gaddafi gegen seine Opposition aufwiegelte. Allerdings beschränkte sich diese Opposition, während der NATO-Intervention, auf die Dschihadisten von al-Kaida und den Stamm der Misurata. Als ehemaliges Mitglied der letzten Regierung der Libysch-Arabischen Dschamahirija kann ich bezeugen, dass die Initiative der NATO sich nicht auf einen Libyen-Konflikt beschränkte, sondern einer regionalen langfristigen Strategie gegen den gesamten Erweiterten Nahen Osten gehorchte.

 

https://linkezeitung.de/2018/06/07/das-libyen-der-uno-und-die-harte-realitaet/

Mir wird es einfach zuviel, dass ich alles behalte, was sich in den ganzen Ländern so abspielt. Ich habe nur noch in Erinnerung, dass es den Menschen in Libyen bis 2011 nicht schlecht ging, eigentlich für sonstige afrikanische Verhältnisse ging es dem Land recht gut. Dann mischten sich andere ein, der Präsident des Landes wurde umgebracht ............   eine Wiederholung wie in anderen Ländern.

Libyen hatte eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen des afrikanischen Kontinents. Die Sozialversicherung der Einwohner umfasste die kostenlose medizinische Versorgung sowie Witwen-, Waisen- und Altersrenten. Allgemeine Schulpflicht bei kostenlosem Unterricht besteht für Sechs- bis Fünfzehnjährige.[24] Dennoch liegt die Analphabetenrate der Frauen noch bei 14,4 % und die der Männer bei 3,3 %; diese Rate ist aber mit insgesamt 9 % im afrikanischen Vergleich sehr niedrig.

Und heute ...........? Ja, das Land ist wieder zerfallen, in einzelne Stämme, von denen jeder regieren will. 85% des recht grossen Landes sind Wüste und nur 2% sind landwirtschaftlich nutzbar. Auf jeden Fall ist das Land fünf mal so gross wie unser Deutschland, nur um einmal eine Vorstellung davon zu haben. Aber dort wohnen nur ca. 6 Millionen Menschen, überwiegend Berber und Tuareg.

Ich weiss keine Einzelheiten mehr, aber genau das sagte seinerzeit schon der zu früh verstorbene Peter Scholl Latour voraus, dass es so kommen würde.

Das Great-Man-Made-River-Projekt (GMMRP oder GMMR, dt. Großer menschengemachter Fluss-Projekt) in Libyen war das weltweit größte Trinkwasser-Pipeline-Projekt für eine bessere Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft.

In den vier Meter hohen Rohren[1] wird fossiles Grundwasser aus tief liegenden Speichergesteinen des Nubischen Sandstein-Aquifer, dem Kufra-Becken, Sirt-Becken, Murzuk-Becken, Hamadah-Becken und Jufrah-Becken der Wüste Sahara in Richtung der libyschen Mittelmeerküste geleitet und versorgt bereits seit einigen Jahren die beiden Großstädte Tripolis (seit 1996) und Bengasi sowie die gesamte Küstenregion mit Wasser. Die Pipeline verläuft parallel zu großen Teilen der Küste Libyens und transportiert täglich mehr als 6 Mio. m³ Trinkwasser. Die Wasser- und die damit verbundene Lebensqualität hat sich seitdem dort erheblich verbessert.

Die angezapften Reservoire haben keine Zuflüsse, es handelt sich hier also um den Verbrauch einer nicht erneuerbaren Ressource. Wie lange die Wasserreserven ausreichen werden, ist strittig. Nach Kalkulationen der damals amtierenden libyschen Regierung Gaddafi reichte die fossile Wassermenge mindestens noch 4.000 bis 5.000 Jahre. Optimistische Schätzungen sprechen heute von bis zu 250 Jahren Nutzungsdauer, internationale Experten dagegen von 30 bis 50 Jahren bei maximaler Fördermenge.

NATO bombardiert Rohrleitungen

Als die NATO im Jahr 2011 mit der Bombardierung Libyens begann, verließen die meisten der ausländischen Arbeiter rasch das Land. Im Juli 2011 beschossen Kampfjets in der Nähe von Brega Wassersysteme und Rohrleitungen des Projekts und zerstörten zusätzlich eine Fabrik, die die Ersatzrohre für Reparaturarbeiten herstellte.

Und damit hatte die NATO das Land wieder in einen elenden Zustand versetzt! Das ist immer ein Ziel der Nato, alles zu  zerstören.

In Libyen wäre doch auch ein Quartier für die ganzen Flüchtlinge, wenn man das gut beaufsichtigen würde. Dort könnte man auch Soldaten beschäftigen. Man könnte das Land auch mit Hilfe der Flüchtlinge aufbauen, grosse Unterbringungsmöglichkeiten schaffen, Platz ist genug vorhanden und mit einem Teil des Geldes, was hier die Flüchtlinge kosten, könnte man dort alles regeln. Dort gibt es nur sechs Millionen an Bevölkerung - in einem fünf mal so grossem Land wie Deutschland. Vielleicht könnte man die Wasserversorgung dann auch wieder herstellen.

Es ist Blödsinn, zu sagen, weil es dort keine vernünftige Regierung gäbe, könne man nicht handeln. Man kann - wenn man es will! - Schaut nur, was die NATO schafft. Die braucht keine speziellen Regierungen. Sie setzen einfach eine ein und mit einigem Militär schaffen sie sich Ordnung!

Seit dem Sturz von Staatschef Muammar al-Gaddafi 2011 versinkt Libyen im Chaos. Hunderte Rebellengruppen kämpfen um die Macht in dem Land, das wegen seines Ölreichtums einst zu den wohlhabendsten Staaten im Nahen Osten zählte. Vor rund zwei Wochen erklärten Aufständische im Süden des Landes, sie hätten mit einem Anschlag die Wasserversorgung über das “Great Man Made River Project” gekappt. Mit dem Projekt wird tief unter der Wüste lagerndes Trinkwasser gefördert und über eine riesige Pipeline in Küstenstädte wie Tripolis gepumpt.

https://de.reuters.com/article/libyen-wasser-idDEKBN1D01LF

Die Teilung Europas wird vorbereitet

 

Experte zur US-Außenpolitik"Wir können Trump dankbar sein"

US-Botschafter Grenell will nationalistische Bewegungen in Europa unterstützen. Für den USA-Experten Josef Braml ist das keine Überraschung: "Wir sollten uns darauf einstellen, dass die amtierende US-Regierung darauf aus ist, Europa zu teilen, um es besser beherrschen zu können."

n-tv.de: Sie haben schon vor einem Jahr gewarnt, Trump könne versuchen, "die Europäische Union zu spalten, um die handels- und währungspolitische Konkurrenz zu schwächen". Fühlen Sie sich bestätigt?

Josef Braml: Meine schlimmsten Befürchtungen werden noch übertroffen. Mich beeindruckt allerdings die Geschwindigkeit, mit der das jetzt passiert.

Als Trump nach seinem Amtsantritt den Öl-Manager Rex Tillerson zum Außenminister machte, hieß es in Berlin erleichtert, das sei doch immerhin ein vernünftiger Mann. Seit April ist Mike Pompeo US-Außenminister. Wie vernünftig ist der?

Rex Tillerson diente Trump dazu, das State Department in Grund und Boden zu erschüttern. Er hat dafür gesorgt, dass viele Mitarbeiter gegangen sind - indem er sie aktiv entließ und indem er Verunsicherung verbreitete. Zudem wurden viele Stellen nicht mehr besetzt. Als Tillerson seinen Zweck erfüllt hatte, wurde CIA-Chef Mike Pompeo geholt, der vollständig auf Trumps Linie liegt. Der wird mit dem Restbestand des State Department keine Diplomatie mehr machen, sondern Geheimdienstarbeit mit anderen Mitteln.

 

Teile und herrsche .........

Ich brauche doch wohl nicht niederschreiben, wie solche Spielchen laufen.

Polen, Estland, Lettland und Litauen sind vier ganz getreue Staaten der USA. Vermutlich werden die mit der Angst gezüchtet.

 

Die USA fordern, dass auch die restlichen Ost-EU-Staaten in der EU aufgenommen werden. Noch weigert man sich, vor allen Dingen sind etliche Mitgliedsstaaten auch dagegen. Trump betrachtet Europa als eine Konkurrenz, die bekämpft werden muss. 

Man gebe Europa noch mehr harte Brocken/Länder und zusätzliche Flüchtlinge, damit sie sich innerlich selber zerreiben.

Amerika hat nun mal den starken Einfluss auf Europa, weil das ein Konstrukt aus eigenen Ideen ist. Europäer träumten derweil:

"Unsere amerikanischen Freunde machen das schon." Als die Amis dann noch Merkel auf den deutschen Thron setzten, hatten sie das finanziell stärkste Land Europas schon im Griff. Mit ihrem Militär sassen sie ohnehin bei uns fest im Sattel. Wegen der Erdkrümmung konnten die USA von sich aus keine Kriege gegen Nahost führen. Das erledigten sie nun auch von Deutschland aus.

Als es zur deutschen Wiedervereinigung kam, da verliessen die Russen die DDR vollständig. Die Amis blieben jedoch in unserem Land und breiteten sich noch massiv aus.

Was man jetzt seit TRUMP an der Macht ist spürt, das sind keine verdeckten Machenschaften mehr. Er teilt offen aus. Amerika hat es nicht mehr nötig, geheim zu handeln. Sie haben doch Europa unter Kontrolle. Wenn sie Uneinigkeit in der EU haben wollen, dann haben sie ihre verbündeten Staaten, die mit ihren VETO`s bei Abstimmungen dafür sorgen. 

Man weiss auch ganz genau, was die deutsche Wirtschaft plant und durchführt. Selbstverständlich kontrolliert man den eMail - Verkehr von allen Personen und sämtliche Telefonate. Alles wird gespeichert. Man weiss, wer wohin reist und über wie viel Geld jeder verfügt. Die USA besitzen die totale Kontrolle über unser Land. Das hat Merkel alles zugelassen.

Dass Deutschland kein souveräner Staat ist, ist nichts Neues (…) Der Einfluss auf die deutsche Politik und die Bedrohung der Grundrechte der hier wohnenden Menschen läuft nicht nur über die elektronische Überwachung durch die USA und Großbritannien. Sie läuft über Sonderrechte, über die Aktivitäten der Geheimdienste und über den gut organisierten (…) Einfluss auf die deutsche Politik."
Hier steht mehr davon


Angela Merkel war den USA seit 13 Jahren ein willfähriges Werkzeug, um sich alles so zu schaffen, wie sie es wollten. Die tat ja nichts, ohne die Genehmigung der Amis. Sie ist einmal ohnehin nicht entscheidungsfreudig, redet so lange um alles drumherum, bis man ihr transatlantische Anweisungen gibt.

Und nun? Jetzt wird sie nicht einmal mehr als mächtigste Frau der Welt gekürt und sie hat keine Ansager mehr. Auf den Trump will sie nun nicht mehr zurückgreifen. - Ab jetzt kann sich Merkel in den Staub vor Trump legen oder es geht ihrer Regierung mächtig an den Kragen. - Es herrscht ein WIRTSCHAFTSKRIEG zwischen EUROPA - DEUTSCHLAND und den USA. Die Amis sind bestens vorbereitet.

Vor dem eigentlichen Beginn schickte man die vielen Flüchtlinge nach hier, damit auch wirklich alles drunter und drüber geht.

Es begann dann mit VW und dem Abgasbetrug. Dafür musste VW - das zu 20% auch ein staatliches Unternehmen ist, viele Milliarden an die Amis als Entschädigung zahlen.

Es ging weiter. Deutschland und die westliche EU hatten Geschäfte mit Russland. Durch erlassene Sanktionen der USA musste sich auch Europa daran beteiligen. - Es setzte sich dann aber massiv fort mit der weiteren Pipeline in der Ostsee. Die Baltischen Länder und die Ukraine schürten den Streit mit. Es ging um Russland. Man will verhindern, dass Europa ihnen kein Öl oder Gas abkauft. Das wollen die USA verhindern.

Ein weiterer Punkt ist ein langjähriges, internationales Abkommen mit dem IRAN, was auch die Amis seinerzeit unterschrieben haben. Urplötzlich sagt Trump, dass die USA ihre Zustimmung zurückziehen. Ich glaube, es stehen sieben Unterschriften unter dem Vertrag. Eine davon, die der USA soll nun ungültig sein?? Ich glaube, man hatte seinerzeit jahrelang darum gerungen, überhaupt solch einen Vertrag zustande zu bringen. Es ging um Atomkraft.

Nun behaupten TRUMP und auch die ISRAELIS, dass der IRAN den Vertrag noch nie eingehalten hätten. Sie hätten immer Atombomben usw gebaut. Nichts wurde bewiesen! Es wurde einfach so in den Raum geworfen. Seit dem Vertrag von einst hat die Atomüberwachungsbehörde immer im IRAN kontrolliert und sie sagten auch jetzt einstimmig, dass sich der IRAN an den Vertrag gehalten hat. Die Amis behaupten es weiter, auch Israel.

Danach beschlossen die USA weitere Sanktionen gegen den IRAN. (grundlos!!) Aber sofort wurde angeordnet, dass Europa alle geschäftlichen Vereinbarungen mit dem Iran aufkündigen sollen, sonst erhielt jedes Unternehmen ebenfalls Sanktionen verhängt.

Aber auch das ist noch nicht alles. Ausserdem verkündete der Trump der Welt, dass jetzt ab Juni STRAFZÖLLE für Stahl und Aluminium zu zahlen sind, zwischen 10 und 25%.

Den Deutschen wurde ebenfalls gedroht, wenn sie nicht parieren, dass man auch die deutschen Autos noch mit 25% Zoll belegt.

Nun wurde Merkel aber ruhig. Selbstverständlich haben die Europäer ebenfalls die Möglichkeit, US-Waren mit einem Zoll zu belegen. Nur die USA produzieren ja nicht viel. Sie vergeben alles nach Fernost und behalten nur ihre PATENTE darauf. Die Antwort Europas, jetzt Zölle auf JEANS und MOTORRÄDER der Amis zu verhängen, hört sich ziemlich hilflos an! - Da macht der TRUMP weiter.

Ja - es ist ein richtiger WIRTSCHAFTSKRIEG zugange. Jeder versucht, seinen Gegner zu treffen. Am Ende haben alle dabei verloren.

Neue Besen kehren gut


Österreichs Bundeskanzler Kurz wird mit dem 1. Juli 2018 für ein halbes Jahr den EU-Vorsitz inne haben. Er ist jung und eifrig dabei, will Europa zum Sparen bewegen. Man benötige höchstens 18 - statt 28 EU-Kommissare.

Ich denke, man könnte noch viel mehr von dem aufgeblähten Monstrum EU abtrennen. Wenn die Briten ausgezogen sind und nicht mehr zahlen, braucht die EU auch keine Gelder mehr für den grossen Besitz der Queen senden. Es werden wohl etliche Auffälligkeiten an Geldzahlungen vorhanden sein, die man ohne Probleme löschen könnte.

Denkt bitte immer daran, wenn es heisst, die EU zahlt das und das:  Wenn WIR zuvor nicht genügend einzahlen, kann die EU überhaupt NICHTS ZAHLEN.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat die Europäische Union zu einem "achtsamen Umgang mit Steuergeldern" und Einsparungen bei den Verwaltungskosten aufgefordert. Kurz sagte der Zeitung "Welt" wenige Wochen vor Beginn des österreichischen EU-Vorsitzes ab dem 1. Juli: "Ich finde, wenn wir in Europa sparen wollen, sollte Brüssel mit gutem Beispiel vorangehen und auch bei den Verwaltungsausgaben kürzen."

(Tagesschau.de)


Auch bezüglich der Flüchtlinge wird sich gewaltig was tun. Das werden nicht UNGARN und andere OST-EU-LÄNDER alleine bewerkstelligen. Schaut nur mal nach Dänemark und Schweden. Die wollen auch keine Asylanten mehr aufnehmen. Ich bin mir nicht sicher, ob man dem Beispiel AUSTRALIENS folgen wird. Darüber kann man sehr wenig lesen, weil alles noch in der Schwebe ist.

Tausende neue Beamte und ein neues Mandat: Österreichs Kanzler Kurz möchte die Befugnisse für die Frontex-Beamten erweitern. Sie sollten bereits in Afrika tätig werden.

Die EU sollte zum Kampf gegen Schleuser Frontex-Beamte auch in Afrika einsetzen. Diese Forderung hat der österreichische Kanzler Sebastian Kurz erhoben. Dies solle mit Erlaubnis der dortigen Regierung möglich sein, forderte er in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". So könne die EU verhindern, "dass sich Schlepperboote überhaupt erst auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer machen", sagte der konservative Politiker. Konkrete mögliche Einsatzländer nannte Kurz nicht.

Ziel sei es, das "schmutzige Geschäftsmodell" der Schlepper zu beenden, fügte er hinzu. Außerdem sollte Frontex nach Kurz' Ansicht "illegale Migranten an den Außengrenzen stoppen, versorgen und dann im Idealfall unverzüglich in das Herkunfts- oder Transitland zurückschicken".

https://www.tagesschau.de/ausland/kurz-frontex-101.html

So wie Merkel es betrachtet, ALLE und immer mehr Flüchtlinge aufzunehmen, die dann in Europa zu verteilen, das wird nicht aufgehen, weil das genau die Länder nicht wollen. Mit dem Verteilen ist das ja ohnehin so eine Sache. Sind die einmal in Europa, egal wo, dann sind sie auch bald in Deutschland. Man kann sich nur wundern, woher die alle das Geld zum Reisen haben.

Und noch eines zu Österreichs Kurz:

Besuch in Wien 

Putin wirbt für Ende der Sanktionen

Stand: 05.06.2018 21:31 Uhr

Russlands Präsident Putin hat seine erste Auslandsreise nach der Wiederwahl genutzt, um für ein Ende der Sanktionen zu werben. Doch in dieser Frage kamen ihm weder Österreichs Präsident, noch der Kanzler entgegen.

Bei seinem Besuch in Österreich hat Russlands Präsident Wladimir Putin die Aufhebung der internationalen Sanktionen gegen sein Land gefordert. Die Strafmaßnahmen hätten nicht funktioniert. Beide Seiten würden von einem Ende profitieren, erklärte Putin nach einem Treffen mit dem österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen.

Van der Bellen sagte, Österreich strebe immer danach, Spannungen zu reduzieren und werde das auch in der Zukunft tun. Was die Sanktionen angehe, werde Österreich jedoch in Absprache mit der EU handeln.

Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz erklärte, dass Österreich die Entscheidungen der Europäischen Union, einschließlich der Strafmaßnahmen gegen Russland, aufrecht erhalten werde, wenn es am 1. Juli für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernehme.

Österreich werde aber daran arbeiten, die Beziehungen zwischen der EU und Russland zu verbessern, so der Kanzler. Man hoffe auf Fortschritte in der Ostukraine, damit die Sanktionen wie im Abkommen von Minsk vorgesehen Schritt für Schritt gelockert werden könnten.

https://www.tagesschau.de/ausland/putin-wien-103.html

Egal - wie man zu allem steht. Ich bin mir sicher, dass sich Änderungen ergeben werden. Die Zeit ist reif dazu. Der bisherige KNÜNGEL geht nicht mehr so weiter. Und wenn sich unsere Kanzlerin und die EU nicht entscheiden können, dann müssen andere eben den Startschuss dazu geben.

Unterkategorien

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de