Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 82 Gäste und keine Mitglieder online

   

Die USA unterstützen die reaktionärste Nation des Nahen Ostens

Eric Margolis

Saudi-Arabien wurde durch den grausamen Mord an dem Journalisten Adnan Khashoggi bis ins Mark erschüttert.

Der türkische Geheimdienst hat bekannt werden lassen, dass der saudische Journalist, der Gastkommentare für die Washington Post schrieb, im saudischen Konsulat in Istanbul erwürgt, dann in Stücke zerschnitten und zur Entsorgung gebracht oder in Säure aufgelöst wurde. Seine Überreste wurden noch nicht gefunden.

Die unverfrorene Ermordung Khashoggis hat zu einer Krise der US-amerikanischen und saudischen Beziehungen, zu einer wütenden Konfrontation mit der Türkei und zu ernsthaften Fragen über den saudischen Krieg gegen den unglückseligen Jemen geführt, der bisher 600.000 Todesopfer gefordert hatte und dieses abgelegene Land vor eine Hungersnot gestellt hat.

Trump und seine Verbündeten unterstützten zunächst den Krieg der Saudis/Emirate gegen den Jemen, nachdem sie auf die falsche Behauptung hereingefallen waren, dass der große Satan Iran die jemenitischen Houthi-Truppen unterstützte. Großbritannien und Israel unterstützten den saudischen Krieg nachdrücklich.

In Wirklichkeit verstrickte Saudi-Arabiens eigenwilliger Kronprinz Mohammed seine Nation in einen aussichtslosen Krieg gegen die hartgesottenen jemenitischen Stämme, die sich weigerten, einen von Saudi-Arabien aufgezwungenen Gouverneur zu akzeptieren. Die Vereinigten Arabischen Emirate, ein saudischer Verbündeter, engagierten sich ebenfalls, um die länderübergreifenden Ambitionen ihrer kleinen Länder rund um die Küstenregion des Roten Meeres zu erweitern.

Aber den Saudis fehlte eine echte Armee, um im Jemen Krieg zu führen. Sie befürchteten, dass eine Armee einen Putsch gegen die Königsfamilie durchführen könnte, wie es in Ägypten, Irak und Libyen geschah. In der Vergangenheit hatten die Saudis pakistanische Elitetruppen gemietet, um ihre Paläste und ihr Öl zu schützen. Aber Pakistan lehnte saudische Anträge auf Entsendung von Truppen ab, um den Jemen zu unterwerfen.

Muammar Ghadaffi, der ermordete Anführer Libyens, sagte mir: "Die Saudis sind ein kleiner Haufen reicher Menschen, die hinter hohen Mauern leben, aus Angst vor ihren ärmeren Nachbarn." Die Saudis hassten Ghadaffi, weil er sie immer wieder "Verräter der arabischen Sache, Huren, Zuhälter und Gauner" nannte.

Stattdessen verließen sich die Saudis auf ihre von den Vereinigten Staaten von Amerika und vom Vereinigten Königreich zur Verfügung gestellte Luftwaffe, um den Krieg gegen den Jemen durch willkürliche Terrorbombardierungen und den Versuch, die Jemeniten durch Hunger zur Unterwerfung zu zwingen, zu betreiben. Dörfer und Schulen wurden plattgemacht, Hochzeitsfeiern mit Raketen beschossen, Schulbusse angegriffen. US-amerikanische und britische Techniker und Militärexperten hielten die saudischen Kampfflugzeuge am Fliegen und lieferten Bomben und Bombenziele auf der Grundlage von Satellitendaten. Westliche Söldner fliegen und warten die saudische und emiratische Luftwaffe.

Niemand im Westen kümmerte sich um dieses Massaker, bis der unglückliche Khashoggi in Istanbul ermordet wurde. Dieses Verbrechen führte dazu, dass der Ekel über Saudi-Arabien wegen seines Krieges gegen den Jemen, die Enthauptungen und Kreuzigungen endlich Vorrang vor Waffenverkäufen und kitschiger Geopolitik erlangte.

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien stellten schließlich ihre Milliarden von Waffenverkäufen an die Saudis in Frage, die diese Mammutkäufe nutzen, um Unterwürfigkeit von den westlichen Demokratien zu kaufen. Frankreich und Deutschland haben sich von großen Waffenverkäufen zurückgezogen. Das selbstgerechte Kanada hat sich zurückgezogen und versucht, das saudische Geld zu bekommen, während es sich der Schande entzieht, ein grausames, mörderisches Regime zu bewaffnen.

Washingtons glühendeste Unterstützer Israels - Sicherheitschef Bolton und Minister Pompeo - eilten zur Unterstützung der Saudis. Sie wiederholten die lächerliche Behauptung, dass Khashoggi ein Mitglied der Muslimbruderschaft und damit der Hinrichtung würdig sei. In Wahrheit ist die Muslimbruderschaft eine ehrwürdige, gemäßigte Organisation aus arabischen Fachleuten, die nach Demokratie ruft.

Aber die interessanteste Entwicklung war wohl der Flug des im Exil lebenden saudischen Prinzen Ahmad bin Abdulaziz von London nach Riad. Diesem etwa 70-jährigen jüngeren Bruder von König Salman sollen die USA und Großbritannien Sicherheitsgarantien gegeben haben, dass er nicht von Kronprinz Mohammed verhaftet wird, wenn er aus seinem goldenen Exil in London nach Riad zurückkehrt.

Man konnte sie fast hören, wie sie den saudischen Royals "schlimme Marionetten, schlimme Marionetten" zuriefen. Erst zwei Wochen zuvor hatte ein ungewöhnlich offener Präsident Trump sogar beobachtet, dass die saudische 7.000 köpfige Königsfamilie ohne die Unterstützung der USA nicht "länger als eine Woche" bestehen würde.

Er hatte völlig recht. Seit den 1930er Jahren wird die saudische Dynastie von zuerst Großbritannien, dann den Vereinigten Staaten verteidigt und unterstützt. Nur wenige stellten die Unterstützung der weltweit führenden Demokratie für eine grausame mittelalterliche Monarchie in Frage. Es ging um zu viel Ölgeld. Die britische Regierung hat sogar Strafanzeige erstattet, als riesige Schmiergelder für saudische Royals bei Flugzeugbestellungen aufgedeckt wurden. Washington vertuschte die saudische Rolle bei den Anschlägen vom 11. September und bei der Finanzierung von anti-amerikanischen Gruppen.

Zurück zu Prinz Ahmad. Wurde er von Washington und London ausgewählt, um den voreiligen, gewalttätigen Kronprinzen Mohammed zu ersetzen? Wie besorgt sind die USA darüber, dass der Mord an Khashoggi eine Rebellion in Saudi-Arabien auslösen könnte? Oder Bürgerkrieg in der königlichen Familie? Der alte aktuelle König Salman soll kognitive Probleme haben.

Die ungeschickte, unbeholfene Einmischung des Präsidenten Trump in saudische dynastische Angelegenheiten trieb den Kronprinzen als Stier in einem Porzellanladen an die Macht. Die Machenschaften von Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und seinen israelischen Verbündeten haben die aktuelle Krise ausgelöst. Trump & Co haben sehr viel über den Mittleren Osten zu lernen. Bisher war ihr Versuch, koloniale Vizekönige zu spielen, ein Fiasko.

erschienen am 3. November 2018 auf > www.ericmargolis.com
Archiv > Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com



Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

Etwas Spass mit Ernst!

 

DFB-Team steht ein heisser Herbst bevor.


Also, ich bemühe mich ja stets, dazu zu lernen. Neulich bekam ich jedoch grosse Probleme, als man in Bezug zu einem Fussballspiel das Wort "Näschens Liek" nannte. Ich googelte nach dem Wort, aber Tante Google fand nichts darüber. Man muss ja auch nicht alles wissen, beruhigte ich mich.

Dann las ich die Überschrift und die Ankündigung, dass ein heisser Herbst bevorstünde. Den DFB kann ich mittlerweile erklären, weil der in diesem Jahr sehr oft in den Medien ins Gespräch kam. Das ist der Deutsche Fussballbund. Und was haben die denn mit einem heissen Herbst zu tun? Spielen die alten Herren jetzt auch in einer Mannschaft? Man kann das oft nicht ganz durchschauen, was sich hinter den Kulissen so alles abspielt.

Wenn man sich darum auch noch seine Gedanken machen muss, dann raucht einem bald der Kopf, ohne zu rauchen. Und dann gibt es ja auch noch die UEFA und die FIFA - die alle versuchen - so viel Knete wie möglich mit Fussballspielen zu verdienen. Selber gönnen sie sich natürlich richtig dicke Einkünfte. Dann werden viele Talente in Ländern mit den Geldern geködert.

Das hat nichts mehr mit "elf Freunde müsst ihr sein" zu tun. Sie müssen nur funktionieren und parieren!

Aber wenn dem DFB-Team jetzt ein heisser Herbst bevorsteht, muss man sich fragen, ob der lange Sommer jetzt noch einmal verlängert wird? Es wurden zwei Termine genannt, wo die deutsche Fussball-Mannschaft am 15. 11. und am 19. 11. 2018 ein Länderspiel bestreiten sollen. Aber dann ist es bei uns doch nicht mehr so heiss. Man bemerkt es ja augenblicklich schon, wo ein warmer Pullover und eine Mütze auf dem Kopf schon eine angenehme Wirkung haben.

Ich denke mir, dass der heisse Herbst eigentlich nur symbolisch gemeint sein soll, weil sehr wichtige Fussballspiele in der Vergangenheit verlorengingen. Obwohl es sich nur um Spiele handelt, scheinen die Darbietungen wie Kriege angesehen zu werden.

Mittlerweile habe ich herausbekommen, dass das Ereignis am 15. 11. gegen Russland ein Länderspiel ist.

Aber am 19. 11. findet ein Spiel gegen die Niederlande statt. Ich erfuhr, dass das wieder ein Näschens Liek Spiel sei. Zur Erklärung möchte ich bekanntgeben, dass beide Spiele mit jeweils 10 Feldspielern und einem Torwart der Mannschaften ausgetragen werden. Auch die Tore bleiben mit gleichen Maßen so stehen, obwohl es angebracht wäre, das gegnerische Tor zu vergrössern, damit die deutschen Spieler besser treffen können.

Vermutlich wird auch der Videobeweis wieder zugelassen. Ich dachte zuerst immer, dass der Schiedsrichter, der da mit den Armen herumfuchtelte, die Zuschauer zu einem Gesang anregen wollte. Leider hörte man jedoch meist nur Pfiffe. So intensiv verfolge ich die Sportveranstaltungen ja auch nicht, so dass ich die neuen Vereinbarungen erst später mitbekomme.

Inzwischen weiss ich auch, dass "Näschens Liek" ganz einfach NATIONEN LIGA heisst. Warum man das nicht so ausspricht, verstehe ich nicht. Oder wohnen wir inzwischen nicht mehr in Deutschland und wird hier nicht mehr deutsch gesprochen? Möglich ist alles - besonders bei unser aller Merkel - die die Bürgerinteressen inzwischen schon abgeschrieben hat. DEUTSCHLAND ZULETZT?

Nehmt euch mal Zeit für die AGENDA 2030.


Am 10. bis 11. Dezember 2018 wird in Marrakesch-Marokko ein UN-Migrationspakt von Merkel unterschrieben, der es insich hat.

Nehmt euch bitte die Zeit dafür, denn in Zukunft könnte sich unser Land ganz verändern. Glaubt bitte nicht, dass sich unsere Medien gross darüber auslassen. Die Politiker möchten das Thema, wie so viele andere, gerne unter den Teppich schieben. Unser Maas meinte schon dazu, dass überall rechtsradikale Nachrichten von der AfD in Umlauf gebracht werden.

Ich veröffentliche hier einen originalen, in deutsch übersetzten Text, der nicht manipuliert wurde. Einige Länder werden diesen Pakt ohnehin nicht unterschreiben, weil sie selber bestimmen wollen, wen sie ins Land hereinlassen und wen nicht, bzw ob überhaupt.

Diese Menschenströme, die nach der Unterschrift ins Land kommen, die werden unser Land total überschwemmen. Das sind keine Fake News, die ich hier verkünde, von dem ich mir wünschte, es wären welche. Es wird ein Umsiedlungsprogramm, das keinen mehr ruhig auf seinem Stuhl sitzen lassen wird. Wir sollen die ins Land stürmenden Menschen so aufnehmen, dass sie sich so wohl wie möglich fühlen.

Der Strom soll nicht abreissen, bis Europa, Afrika, Asien und Arabien ein Volk sind.

Freiheitsentziehung bei Migranten nur als letztes Mittel und Bemühung um Alternativen.


Das wird doch jetzt schon durchgeführt!

Bitte lest euch das durch. Keine Wohnungen und keine Arbeitsplätze für die Menschen, aber das Einströmen von Massen wird gefördert! Dazu werden sie sich reichlich vermehren. In Täuschland sieht man dann demnächst "schwarz".

Ich bitte eines zu bedenken:  Meine Ausführungen richten sich nicht gegen die Fremden - nur gegen diese groteske Politik. Ich glaube nicht, dass es in unserem Land ruhig bleiben wird. Es wird bestimmt ein LETZTER MERKEL-STREICH werden, den sie dem Volk bieten wird.

Aber der ungarische Präsident Orban, der sich mit Händen und Füssen gegen eine Flut von Flüchtlingen wehrt, der hat schon gesagt, dass er die deutschen Flüchtlinge aufnehmen würde, die vor Merkels Plänen aus Täuschland ausreisen werden! Vermutlich werden wir auch vom Ösi-Land als Asylanten aufgenommen, denn die machen nicht mit! Dann können ja die neuen Bürger mal dieses Land und seine Politiker finanzieren!

https://www.atheisten-info.at/downloads/UN_Migrationspakt.pdf

Man kann sich schon so richtig auf die Zukunft freuen. 2015 war ja nur ein Probelauf!! Also, die Fremden können auch ohne einen Nachweis ihrer Identifikation ins Land einreisen.

Wir gehören hier in Täuschland zu einem der dichtbesiedelsten Ländern Europas mit ca. 83 Millionen Menschen. Man mutet uns zu, dass wir noch 192 Millionen Migranten aufnehmen könnten, so dass wir in Zukuft 275 Millionen Einwohner wären.

Ganz Europa hat etwa 500 Millionen Einwohner. Man möchte daraus 3,8 Milliarden Menschen gewinnen. Alle benötigen einen Wohnraum, einen Arbeitsplatz und alle müssen unterstützt werden, viele von ihnen lebenslang.

Wer soll das bezahlen? Wer hat soviel Geld? - Natürlich werden die deutschen Bürger bereit sein, auf die Hälfte ihrer Zuwendungen zu verzichten, auch auf zu grossen Wohnraum. Selbstverständlich werden die Neuankömmlinge stets mit Fahnen und Teddybären begrüsst, ganz wie es MERKEL möchte. Und kein Bürger wird auch nur ein böses Wort von fremdenfeindlichen Äusserungen über die Lippen bringen. Und wenn die Arbeitsplätze von den neuen Bürgern übernommen werden, dann beglückwünschen wir die Fremden. Sie haben es verdient! Merkel hat es ja mit ihrer Unterschrift zugelassen!

Vielleicht gönnt ihr euch jetzt auch noch ein Video von der Eva Herrmann, falls ihr den heutigen Tag noch nicht völlig versaut habt. Man denkt immer, dass das alles Fake News sind, weil das doch nicht sein kann. Wer kann sich denn sowas nur ausdenken und wer setzt da seine Unterschrift drunter. Denkt mal daran: Es geht nur um Europa!

Wenn man jetzt einmal 2 und 2 zusammenzählt und die ganzen Rettungsaktionen im Mittelmeer da hineinbezieht, wie wenig die EU daran änderte - und wie die Politikerum das Thema da herum laberten - das passt doch zu dem Vorhaben der UN. Merkel verwies ja immer auf die EU - die alles entscheidet - nur von dort kam nichts!

https://www.youtube.com/watch?v=y9GgU1DAtZs

Ich möchte die Leser bitten, einmal mitzudenken.


Es geht um ein Richtigstellen des Pflegenotstandes. Ich habe einmal in diesen Bereichen gearbeitet und zwar als Angestellte bei einer Krankenkasse. Nach Aufgabe der Tätigkeit als Hausfrau und Mutter arbeitete ich als Pflegekraft in einem Altenheim.

Nach drei Jahren der Akkord - Arbeit, unter schwersten Bedingungen, machte mir mein Körper grosse, gesundheitliche Probleme. In dem "zwölf Tage arbeiten" und "zwei freien Tagen" konnte ich mich nicht erholen. Es war vor allem der Stress, der mich so fertig machte und das Gefühl, kaum etwas produktives für die Menschen leisten zu können.

Alle Tätigkeiten beruhten auf Halbheiten, weil man ständig im Zeitdruck war. Es schien nur eines wichtig zu sein, nämlich den Vorgabenkatalog der Verwaltung zu erfüllen. Am meisten hat mich angekotzt, dass man auch noch eine Statistik darüber verfasste, wie viel Bettwäsche und wie viele Vorlagen man verbrauchte.

"Station 2 verbrauchte in der 25. Woche 12 Bettbezüge, 15 Kissenbezüge und 20 Vorlagen.
Station 5 verbrauchte in der 25. Woche 9 Bettbezüge, 10 Kopfkissen und 15 Vorlagen."

Das erschien wöchentlich, aber wenn von der Station 12 Bettbezüge angefordert wurden, bekamen wir vielleicht nur 8 Bezüge zugewiesen. Da musste man bei den einzelnen Stationen nachfragen, ob die noch Wäsche übrig haben. Keiner auf der Station überzieht ja freiwillig ein Bett, wenn es nicht nötig ist. Nur die Patienten sind ja nicht auf jeder Station gleich, so, wie die Betten unterschiedlich benutzt sind. Es war ein kirchliches Altenheim, dass von der Optik aus sehr gut wirkte - wie ein modernes Hotel - anders auf den Pflegestationen.

Die jungen Mädchen, die ihre Ausbildung beendeten, kamen noch für zwei Anerkennungsjahre, mit geringer Entlohnung, in den Einsatz. Danach wurden die Verträge nicht mehr verlängert. Sie wurden dann zu teuer! Aber man holte sich jede Menge FACH-Personal aus Polen und dem Osten. Hier wurde deren Ausbildung nicht anerkannt, so dass das Arbeitsamt alle bezahlte. Auf diese Weise hatte man fertig ausgebildete Krankenschwestern umsonst im Einsatz.

Ich hörte nur hier und da:  Die deutschen Mädchen, die den Beruf der Altenpflege erlernt hatten, die heiraten ja ohnehin und kriegen Kinder. Deshalb müsse man sich ums Personal des Auslands bemühen.

Ich konnte die körperlich schwere Arbeit nicht mehr ausüben, wollte lieber eine Bürotätigkeit verrichten, die ich ja auch erlernt hatte. Ich schaffte noch einen längeren Kursus zu belegen, worauf mir im Anschluss eine Stelle in einer Klinik - in der Verwaltung angeboten wurde. Anfangs wurde ich jedoch vom Arbeitsamt bezahlt, jedenfalls ein halbes Jahr noch. Als Springerin lernte ich dann alle Abteilungen kennen, bis in den ärztlichen Bereich hinein - immer wenn einer fehlte. Ich wurde nach Ablauf des halben Jahres auch von der Klinik beschäftigt und ich lernte unglaublich viel. Da bemerkte ich erst einmal, dass alles von "oben" gesteuert wurde.

All diese Klinikbetriebe wurden allmonatlich in Konkurrenz gegeneinander gestellt. Unsere Ärzte stürzten sich jeden Monat auf die Statistiken, um zu sehen, wie die Klinik wohl abgeschnitten hatte. Auf einem letzten Platz zu stehen, bedeutete, dass die Instutionen weniger Patienten schickten. Nur das volle Haus sei wirtschaftlich! Unwirtschaftliche Kliniken wurden verkauft.

So kamen ständig neue Mitteilungen von ganz oben, welche Planungen befolgt werden müssen.
Personalkosten seien um 6% zu senken und im folgenden Jahr dann um 5%.
Man begann bei den Putzfrauen, dann im Küchenbetrieb, dann in der Bäderabteilung usw.

Ich erhielt nur noch Teilzeitverträge. Zwei Kolleginnen gaben mir schon einige Stunden ab, damit ich weiter beschäftigt werden konnte.

Ich habe selber einen Jahresplan erstellen müssen und weiss, wie das abläuft. Man gab mir die Pläne der Vorjahre, woraus ich erkennen konnte, wie ich den zu schreiben hatte. Dazu benötigte ich alle ANWEISUNGEN - die von ganz oben kamen und musste entsprechend die Positionen ändern.

Die Spalte der Lohnkosten wurde jetzt um 6% und die Neuanschaffungen um 5% gekürzt. Den Küchenbedarf - einschliesslich der ständigen Einkäufe, kürzte ich um 3% und so weiter.

Alle Abteilungen hatten ihren Computer. Mit einem Klick konnten alle Abteilungen überblicken, wie weit sie ihr Limit schon ausgeschöpft hatten.

Wenn jetzt die Kollegen ihre tariflichen Erhöhungen hatten, wurden die Lohnkosten ja praktisch wieder überzogen. NEIN - dafür musste meine und anderer Kollegen Arbeitszeit praktisch wieder reduziert werden. Auf einmal wurde gar das Schwimmbad im Hause geschlossen, weil die Aufsichtsperson eingespart werden musste. (stundenweise durch Studenten)

Im Büro mussten die Angestellten die Blumentöpfe und Ablagen der Waschbecken für den Einsatz der Putzkräfte frei machen, damit die billigste Putzfirma möglichst schnell ihre Arbeit erledigen konnte. Die jahrelangen Putzkräfte der Klinik hatte man längst entlassen.

Dass das Büropersonal wesentlich teurer ist, als die Putzfrauen, die nun Aufgaben der Putzerei zu übernehmen hatten, kam wohl keinem in den Sinn. Hauptsache BILLIG!!

So kürzte man auch mich immer mehr, so dass man mich am Ende nur noch bei BEDARF beschäftigen wollte - ohne Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Da habe ich NEIN gesagt!

Man hatte so viele Ärzte von überall ins Land geholt, die alle vom Arbeitsamt bezahlt wurden. Ich arbeitete ja auch in der Personalabteilung und die Bewerbungen der Ärzte, ebenfalls die Zeugnisse, einschliesslich der amtlichen Übersetzungen, habe ich gelesen. Es waren alles gute und sehr fähige Ärzte, die jedoch alle vom Arbeitsamt bezahlt wurden und jahrelang dort schmorten.

Weil ich auch in der ärztlichen Abteilung arbeitete, wenn ich dort einen vertreten musste, hatte ich auch Zugang zu diesen Ärzten. Manche von ihnen glaubten, dass ich darüber entscheiden könnte, weil ich auch im Personalbüro tätig war. Ich habe erklärt, dass auch ich ein SPIELBALL in dem System sei. Man konnte ahnen, dass es auf ein Ende zuging. Immer mehr kürzen, mit immer weniger Personal, geht nicht auf Dauer!

Die Klinik wurde kaputtgespart und dann "privatisiert", also verkauft.
Auf diese Weise schafft unser Staat die Gesundheitsfürsorge für seine Bürger ab und gibt sie in private Ausbeuterhände.
Investoren beteiligen sich dann mit ihrem Geld an solchen Objekten, von dem sie sich gute RENDITEN erhoffen.

Wenn auch unsere politischen Banden krähen, mehr Personal in den Kliniken einzusetzen, dann würde ich das für Propaganda halten. Man muss ja zunächst zwischen privaten und kommunalen Kliniken entscheiden. Die privatisierten Kliniken lassen sich doch von der Regierung nicht vorschreiben, wie viel Personal sie einzusetzen haben. Schliesslich benötigen sie eine Menge für die Renditen. Sind die nicht ausreichend, ziehen die Investoren ihre Taler zurück!

In den kommunalen Kliniken könnten die Politiker noch mitbestimmen. Aber mehr Personal und höhere Löhne treiben die Kosten in die Höhe. Es geht doch nicht um fehlendes Personal, sondern nur um billiges Personal. Ihr wisst ja, dass es um die FACHKRÄFTE geht, die von irgendwem bezahlt werden sollen. (staatliche Einrichtungen und EU)


Unrentable Kliniken werden verkauft! Mit jeder Forderung von mehr Personal schiebt man das gesamte Projekt in den Abgrund. Meist werden zuerst nur einzelne Abteilungen geschlossen, dann später alles!

Irgendwann werden nur noch grosse Projekte in den Städten zur Verfügung stehen, während auf dem Lande alles ruhen wird. Das geht im gesamten gesundheitlichen Bereich so zu, von den Ärzten angefangen, zu den Krankenhäusern.

Claus Kleber lehrt die Österreicher das Fürchten

 

Warum heißt das heute-journal im ZDF heute-journal, wenn es von Claus Kleber moderiert wird? Müsste es dann nicht wenigstens „Klebers heute-journal“ heißen, besser noch: „Klebers Welt heute“?

Gestern zum Beispiel gab der österreichische Vize-Kanzler bekannt, dass sein Land den UN-Migrationspakt nicht unterzeichnen wird. Ohne Kleber, ersatzweise Dunja Hayali, vorher konsultiert zu haben. Worauf Kleber zu einer Attacke auf Österreich ansetzte, als hätte man ihm im „Weißen Rössl“ am Wolfgangsee Kutteln statt Powidltascherln serviert.

Kaum habe die Welt eingesehen, klagte er, dass es Probleme gibt, „die so gewaltig groß sind, dass man sie nur gemeinsam lösen kann“ – den Klimawandel, die Verschmutzung der Ozeane, die Abrüstung „und aktuell die Not von Flüchtlingen“ – komme dieses „Nur-gemeinsam-sind -wir-stark-Denken unter die Räder“. Denn: „An allen Enden der Welt kommen Anführer an die Macht, die ‚Mein Land First‘ rufen und auf internationale Lösungen pfeifen. Auch in Europa.“ Hier, ab 15:24

Entschuldige Claus, in welchem europäischen Land hat es neulich einen Putsch gegeben, bei dem „Anführer an die Macht“ gekommen sind? Meinst du jetzt Polen, Ungarn oder Bayern? Nach meinem Verständnis handelte es sich um Wahlen, an denen nicht einmal die OSCE etwas auszusetzen hatte. Und natürlich ist es die Aufgabe einer jeden Regierung „Mein Land First“ zu rufen, dafür wurde sie ja schließlich gewählt, und nicht „Mein Land Last“. Oder hast du es so in der Staatsbürgerkunde gelernt?

Der UN-Migrationspakt, sagt Kleber, „war auf gutem Weg, weltweite erstmal unverbindliche Regeln für den Umgang mit Flüchtlingen aufzustellen“. Jetzt will Österreich nicht mitmachen. „Die USA des Donald Trump und Orbans Ungarn sind schon raus.“ Ein „großes Projekt“ stehe vor der Gefahr des Scheiterns.

https://www.achgut.com/artikel/claus_kleber_lehr_die_oesterreicher_das_fuerchten

Bisher war ich immer der Meinung, dass die Bürger ihre Politiker wählen, die sie vertreten sollen. Das Vorgehen nennt man DEMOKRATIE.

Schleichend - ohne das Volk zu fragen - kam die EU dazu, die meinte, man müsse uns Bürger erziehen und alles im Sinne Europas regeln. Da kam ja so einiges zutage, wie seinerzeit den Krümmungsgrad von Gurken und Bananen zu regeln. Ich möchte auch keine Erbsenzählerei betreiben, aber plötzlich hiess es, dass die Gesetze der EU über denen des Nationalstaates einzuordnen wären. Bis auf einige Gesetze, wurden alle in der EU durchgesetzt, für 28 Mitgliedsländer bestimmend, die dann hier im Bundestag nur noch abgenickt und in unsere Gesetze abgeändert und eingeordnet wurden.

Also, EUROPA soll vereinheitlicht werden, obwohl die Staaten total unterschiedlich angesehen werden müssen. Man kann die Länder nicht so schnell auf einen Nenner bringen. Es ergeben sich totale Proteste. Im Westen hatten wir seit Beendigung des zweiten Weltkrieges immer eine kapitalistische Regierung, während im EU-Osten der Kommunismus regierte. Der Osten wurde ab 1990 mit Geld geködert, in die NATO geschleust, dann in die Europäische Gemeinschaft geleitet, einige Länder durften den Euro ab 2001 nutzen. Zuerst schien auch alles gut zu laufen. Man überschwemmte die neuen Länder mit Krediten und lauter Waren, die sie kaufen konnten oder auch besitzen mussten.

Täuschland profitierte sehr gut davon, die Exporte stiegen gewaltig! Aber dann tauchten dicke Gewitterwolken am Himmel auf, als es um die Rückzahlungen der Kredite ging! Obwohl man genau um die Verschuldung Griechenlands wusste, verkaufte man ihnen noch viele Waffen, U-Boote und anderes. Man verlangte jedoch die pünktliche und genaue Rückzahlung der Kredite. Ich sage es nur mal so - ganz einfach:  Wenn man - angenommen 50 Milliarden Schulden hat - und kann die nicht zurückzahlen, dann kann man nach einem Kauf von Panzern, U-Booten und vielen Waffen - sowie einer UMSCHULDUNG - die Summen erst recht nicht zurückzahlen.

Ich will jetzt auch nicht die ganzen Schikanen auflisten, die man dem Land und dem Volk auferlegt hat - was man als die Rettung Griechenlands anführte. Man schaffte ein SIECHENLAND daraus. Mit der Umschuldung schaffte man nur, dass die Schuldsummen höher wurden, während Europas Banken bedient wurden. Also von ursprünglich 130% kletterten die Griechen auf ca. 180%! Und das Land musste sein Tafelsilber veräussern, an alle Welt.

Jetzt bin ich mal wieder sehr weit von Thema abgekommen.

Die EU hat uns im Griff, obwohl wir nie darum gefragt wurden. Wenn wir nun überlegen, was die EU denn ist, dann möchte ich ein festes Bündnis von Konzernen, der Finanzelite und Politikern dafür benennen, die WIR - alle europäischen Völker - zu akzeptieren haben. Die erziehen uns und führen uns in ihre Richtungen, die sie benötigen.

Dass wir innerhalb Europas keine Pässe mehr vorzeigen und nicht mehr viel Geld umtauschen müssen, soll unser Vorteil sein!

A b e r  -  es ist ja so, dass Europa von internationalen Konzernen mitregiert wird, so dass die an den europäischen Grenzen nicht halt machen. Inzwischen sind wir auf dem Wege einer WELTREGIERUNG angelangt. Die UN schreibt uns auf einmal vor, was WIR zu tun haben, wenn es um Flüchtlinge geht.

Der UN-Migrationspakt stärkt die internationale, regelbasierte Ordnung.


In erster Linie soll die UN der FRIEDENSSICHERUNG und den MENSCHENRECHTEN dienen. Das wäre normalerweise eine gute Basis. Ich beginne mal bei den ganzen Kriegen, die die USA mit ihren Helfershelfern alle anzetteln. Schaut auf Syrien, wo sich die USA einfach eingenistet haben, wo sie nichts zu suchen haben!

Schaut auf den JEMEN, wo die SAUDIS seit Jahren, unter Mitwirkung der Amis einen erbärmlichen Krieg gegen die Ärmsten der Armen führen, wo sie ein ganzes Volk zugrunde richten.

Schaut auf Libyen, wo die USA einfach den Präsidenten des Landes absetzten (töteten), die Wasserleitungen des Landes zerbombten und dann das Land seinem Schicksal überliess. Egal, wie wir den Gaddafi als Präsident beurteilen. Es geht uns nichts an. Wir können auch nicht den Präsident Trump absetzen, weil der uns nicht zusagt.

Schaut auf die UKRAINE, wo die Amis den Präsidenten des Landes absetzten, weil der mit Russland einig war. Nachdem sie dort ein gnadenloses Unheil anrichteten. Es wurde einfach ein neuer Präsident eingesetzt, der den Amis genehmer war. Und seitdem lebt der Ostteil der Ukraine mit dem westlichen Teil (Kiew) im Krieg. - Natürlich hat der russische Präsident Putin dafür die Schuld zugesprochen bekommen.

Zugleich gibt man Russland die Schuld am Krieg in Syrien. Die Amis haben unter einem Vorwand den Krieg begonnen und als Assad die Russen um Hilfe bat, da haben sie angeblich Völkermorde verursacht. Syrien wurde von tausend verschiedenen Gruppen, die der Westen unterstützte und finanzierte, laufend angegriffen. Als die Russen versuchten, die Gebiete wieder zu befreien, da begannen sie mit Völkermorden!

Nun komme ich aber endlich zu den Flüchtlingen, die die UN jetzt weltweit ordnen möchte. Ich verstehe ja, dass die Menschen aus den Kriegsgebieten fliehen wollen. Nur - die meisten Menschen, die nach Europa wollen, sind keine Kriegsflüchtlinge. Sie wollen ein besseres Leben haben, für sich und ihre Familien. Verstehen kann man alles. Die Welt hat sich auch für die Afrikaner massiv geändert. Die Zeiten, wo sie mit ihrem Stamm und Viehzeug durch die Wüsten ziehen konnten, von einer Oase zur nächsten, die genügen nicht mehr. Gebiete, wo früher mal zwei Millionen Menschen lebten, die sich teilweise von der Natur ernähren konnten - das reicht für fünf Millionen Menschen nicht mehr aus. Es ist nur ein kleines Beispiel für das afrikanische Elend. Die können nur abwarten, dass ihnen einige Säcke Reis oder Gerste spendiert werden. Wurde das verzehrt, wartet man wieder .................. auf irgendwas und wenns der Regen ist. Der fällt in vielen Regionen des Kontinentes sehr massiv, wenn es überhaupt dort regnet. Andererseits kann er die Gegenden überschwemmen, dass alles weggespült wird.

Ich würde einmal sagen, dass dieses keine neuen Entscheidungen sind. Das ist AFRIKA. Ich betrachte das Erwähnen von Klimaerwärmungen als Unsinn. Man kann nicht erwarten, dass man in Zentralafrika auf einmal europäisches Wetter hat, nur weil man dort was anpflanzen will. Nach dem herrlichen Sommer in diesem Jahr hat man sich ja fest auf den Klimawandel versteift. Den hat man bis nach Afrika gelogen. Und die Migranten, die nach Europa wollen, haben sich auch darauf eingestellt.

Aber nun will die UN doch tatsächlich anordnen, dass Europa demnächst viele, viele Afrikaner aufnehmen und ausbilden müssen. Sie sollen die gleichen Rechte besitzen, wie wir sie haben. Sie sollen kranken- und rentenversichert werden und jeden Schutz geniessen, den wir auch haben. Das bedeutet ja, dass wir unsere Kassen, in die wir immer eingezahlt haben, teilen müssen.

Nun schaut, die ÖSIS, die UNGARN, die POLEN, die Tschechen, die DÄNEN, die ITALIENER und die USA werden sich der UN nicht anschliessen. Da werden sich noch einige andere Länder ausschliessen.
Das muss doch ein jedes Land für sich entscheiden können, ob es bei einem solch gewaltigen Vorhaben mitmacht oder nicht. Die Bürger eines jeden Landes sollten doch entscheiden dürfen, welche Änderungen sie in ihrem Lande haben möchten. WIR sind doch jetzt schon total überfremdet. Eine Anpassung der Fremden scheint unmöglich zu sein, weil es zu grosse kulturelle Unterschiede gibt.

Ich möchte auch von unserer Regierung einmal hören "DEUTSCHLAND ZUERST" und nicht dauernd "DEUTSCHLAND GEHT ES GUT".

Migration nach Spanien 

 

Mehr als 10.000 Flüchtlinge im Monat

 

Stand: 31.10.2018 12:38 Uhr


Spanien wird zunehmend zum wichtigsten Ankunftsort für Flüchtlinge aus Afrika. Die UN zählten erstmals mehr als 10.000 Flüchtlinge in einem Monat. In Italien und Griechenland sank die Zahl der Ankommenden.

Die Fluchtroute über das Mittelmeer verlagert sich immer mehr nach Spanien. Im Oktober kamen dort erstmals seit Beginn der Fluchtbewegung über das Meer vor fünf Jahren mehr als 10.000 Menschen innerhalb eines Monats an, berichtet die UN-Organisation für Migration (IOM) in Genf. Bis zum 28. Oktober zählte sie in Spanien 10.042 Schiffsankömmlinge. 1003 waren es in Italien und 3338 in Griechenland.

Fast die Hälfte erreichte Spanien

Von den insgesamt knapp 100.000 Flüchtlingen und anderen Migranten, die in diesem Jahr über das Mittelmeer nach Europa kamen, erreichten fast die Hälfte Spanien. Dort sind in diesem Jahr laut IOM mehr Migranten angekommen als in den Jahren 2015, 2016 und 2017 zusammen. Die Zahl der Ankömmlinge steige weiter: im September seien es 270 pro Tag gewesen, im Oktober 360.

Verglichen mit vergangenen Jahren ging die Gesamtzahl aber deutlich zurück: 2017 waren es bis Ende Oktober knapp 150.000, 2016 im gleichen Zeitraum 335.000.

Vor allem Menschen aus Staaten südlich der Sahara versuchen, über die Maghreb-Staaten oder das kriegsgebeutelte Libyen nach Europa zu gelangen. Mehr als 2000 Menschen verloren bei dem Versuch in diesem Jahr bereits ihr Leben.

 

10.000 pro Monat   

Aber Frau Merkel wird es nicht zulassen, dass Spanien damit belastet wird. Vielleicht bekommen die alle eine freie Fahrt durch Europa vermittelt. Wo sie dann enden, ahnen wir ja schon. - Schliesslich können wir ja die Grenzen nicht kontrollieren! Grrrrrr!

Betrug mit Hartz IV

 

Banden prellen Staat um 50 Millionen

 

Stand: 01.11.2018 10:35 Uhr

Durch falsche Angaben sollen kriminelle Banden im vergangenen Jahr Schätzungen zufolge Hartz-IV-Leistungen erschlichen haben. Die Bundesregierung schätzt den Schaden auf 50 Millionen Euro.

Kriminelle Banden haben den Staat 2017 durch falsche Angaben für Hartz-IV-Leistungen um mindestens 50 Millionen Euro betrogen. Das geht auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die der ARD vorliegt. Zuerst hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Missbrauchsfälle durch Banden wurden erstmals für 2017 ermittelt. Laut Bundesregierung gab es 4400 Fälle.

Der Großteil der Fälle fokussiert sich dem Bericht zufolge auf Ballungsräume. Wie aus der Antwort hervorgeht, verfügten viele Job-Center über zu wenig Personal, um Leistungsmissbräuche ausreichend aufzudecken. "Das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit des Rechtsstaates darf nicht durch Nachlässigkeit beim Kampf gegen den Leistungsmissbrauch gefährdet werden", zitiert die "Rheinische Post" den sozialpolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Pascal Kober: "Die bisherigen Maßnahmen sind hierfür vollkommen unzureichend."

Von bandenmäßiger Kriminalität ist auszugehen, wenn Gruppen den Staat systematisch prellen, indem sie etwa falsche Angaben über Familienangehörige, Wohnungen oder geringfügige Beschäftigungen machen, um Hartz-IV-Leistungen zu beziehen.

Sorge bereits im März geäußert

Bereits im März hatte sich die BA über den sogenannten organisierten Leistungsmissbrauch besorgt gezeigt. Dabei würden von gut organisierten Banden gezielt Menschen aus osteuropäischen Ländern, vor allem Rumänien und Bulgarien, mit falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt. Die Banden täuschten als Arbeitgeber Beschäftigungsverhältnisse vor, um unrechtmäßig Hartz-IV-Zahlungen zu erwirken. "Dabei behalten sie den überwiegenden Teil der Sozialgelder ein", hieß es in einem internen BA-Bericht.


https://www.tagesschau.de/inland/banden-betrug-101.html

Ich weiss es von Beschäftigten der Baubranche, dass dort alle ausländischen Arbeitnehmer SELBSTÄNDIGE sind. Sie hausen in Bauwagen oder auch im Gebäude, das sie errichten. Kommt der Zoll zum Überprüfen, haben alle ordentliche Papiere, aber keiner von ihnen spricht ein deutsches Wort. Die Leute kommen von überall.

Ich habe mich gefragt, wo denn die ganzen deutschen Bauarbeiter geblieben sind? Das wusste keiner, obwohl wir doch immer reichlich davon hatten. Oder stellt man die nicht ein, weil die zu teuer sind? Und wenn Ausschreibungen für Bauprojekte europaweit erlassen werden müssen, bekommen dann nur die billigsten Bewerber die Aufträge? - Das sind die deutschen Firmen nicht!

Das ist seltsam! Bevor ein Deutscher seinen Antrag auf Hartz4 gestellt hat, wird er wieder und wieder überprüft. Selbst die geringsten Kleinigkeiten werden noch beantstandet, wenn was fehlt. Man nimmt die ganze Hartz-Familie unter die Lupe, ob die nicht noch was versteckt haben. Und so lange, wie nicht alles geklärt ist, gibt es kein Geld, ob die Familie hungern muss oder nicht.

Ja, aber der Leistungsmissbrauch der Ausländer häuft sich massiv. Es ist auch bekannt, wie das abläuft. Ob es jetzt das Kindergeld betrifft oder Hartz4. Die Betroffenen bekommen alle Bescheinigungen, die sie brauchen und die deutschen Ämter bezahlen. Sie brauchen nicht einmal einen Pass vorzeigen.

Selbst wenn sie für eine Matraze in einem Raum mit vielen Personen, 300 Euro zahlen müssen, die Ämter zahlen für die abbruchreifen Gebäude stolze Summen, ohne Heizungen, ohne Strom, ohne Müllabfuhr! - Es wird geduldet - viele werden dafür aus Rumänien oder sonstwo angeworben. Zustände sind das - unglaublich! Wenn die in Rumänien 10 Euro Kindergeld erhalten, pro Monat, bekommen die Leute hier ca. 200 Euro pro Kind und das braucht nicht einmal hier zu leben. Der Mann benötigt nur eine Bescheinigung, dass er hier in Täuschland arbeitet. Und das klappt mit einem kleinen Job als Nachweis. Aber - für die Vermittlungen müssen die Empfänger der Gelder immer was abgeben, ob das vom Kindergeld, vom Wohnraum (der Matraze) oder für die Bescheinigungen ist. Das sind schon mafiöse Strukturen, die sie aus ihrer Heimat mit nach hier bringen.

Man kann nur noch den Kopf darüber schütteln, was hier in Täuschland alles möglich ist. 

Unterkategorien

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de