Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 217 Gäste und keine Mitglieder online

   

Algerische Regierung soll 120 Migranten in der Sahara ausgesetzt haben

 

Die algerische Regierung hat nach UN-Informationen mehr als 120 Migranten in der Sahara ausgesetzt. Zumindest einige unter ihnen seien registrierte Flüchtlinge, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit. Die Organisation äußerte sich besorgt über die Sicherheit der Gruppe, die aus Syrern, Palästinensern und Jemeniten bestehen soll.

Von zwanzig sei bekannt, dass sie drei Kilometer von der Grenze zum Niger entfernt unter freiem Himmel in der Wüste ausharrten. Das Schicksal der restlichen 100 sei ungewiss. Das UNHCR forderte die Regierung in Algier auf, den Vereinten Nationen sofortigen Zugang zu den Betroffenen zu gewähren.

Die algerische Regierung hat nach UN-Informationen mehr als 120 Migranten in der Sahara ausgesetzt. Zumindest einige unter ihnen seien registrierte Flüchtlinge, teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit. Die Organisation äußerte sich besorgt über die Sicherheit der Gruppe, die aus Syrern, Palästinensern und Jemeniten bestehen soll.

https://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlinge-migration-algerien-sahara-1.4274456

Tamanrasset „eines der wichtigsten Verteilerzentren für Migranten auf dem Weg nach Europa“.


Der Artikel liest sich so, als ob die Menschen dort völlig alleine in der Wüste ausgesetzt wurden. Ich weiss noch, als das im Fernsehen berichtet wurde. Entsprechende Bilder lieferten den Beweis dazu.

Tamanresset ist eine grosse Oase in der Wüste, wo es gar einen Flughafen gibt und 93.000 Einwohner.
Wenn die Flüchtlinge dort abgelegt werden, dann ist der Ort wohl nicht in Europas Nähe, aber meist unmittelbar an der Grenze zu NIGER - von wo aus die meisten Fluchtaktionen gestartet wurden. In Assamanka werden die Flüchtlinge dann aufgenommen.

Der Ort ist eine wichtige Zwischenstation für Migranten, die oft ohne gültige Papiere nach Algerien reisen. Aus Algerien ausgewiesene Nigrer werden zunächst nach Assamaka gebracht, von wo aus die Polizei Weitertransporte nach Arlit - im NIGER - organisiert.

Solche Artikel, wie sie wie in diesem Fall veröffentlicht werden, beruhen auf Fehlinformationen. Man darf nicht vergessen, dass die sogenannten Flüchtlinge ALLE durch mehrere Wüsten mussten, um an die Küsten zu gelangen. Es ist bestimmt nicht fair, so über Algerien, oft auch noch Marokko zu berichten - nur weil sie die vielen Ausreisser nicht aufnehmen wollen. Sie werden gerettet und zurückgebracht, in die Nähe ihrer Heimat. Das sind eben Wüstenstaaten.

Europa will sie übrigens auch nicht. Aber jedes Land, was die Migranten offiziell nicht aufnehmen will, wie Italien, Ungarn oder Polen, das gerät in Verruf, obwohl die reichliche Mengen von ihnen versorgten. Na gut, sie haben die Menschen dann nach Norden durchgelassen. In Spanien läuft es ja nicht anders. Sie tauchen nur irgendwo - in irgendeinem Land später auf, was zwischen Spanien und Deutschland liegt. Frankreich hat seine Häfen schon lange für die Flüchtlingsschiffe gesperrt. Es erwähnt nur kaum einer. Warum? Keine Ahnung!

Sanktionen als Massenvernichtungswaffen

 

Weil sich Venezuela den Wirtschaftsinteressen der USA widersetzt, führen diese Krieg gegen das südamerikanische Land.


Jüngst machte eine treffende Karikatur die Runde. Darauf zu sehen: ein Sensemann, gewandet in Stars and Stripes, hinter sich eine Blutspur, die sich einen Gang entlang von Tür zu Tür zog. Die Türen trugen Ländernamen - Irak, Libyen, Syrien, Ukraine. Die USA als Schnitter Tod klopften gerade an eine Tür, die mit „Venezuela“ überschrieben war. Auch wenn die Supermacht nicht immer zur Sense respektive bestialischem Kriegsgerät greift — ihre subtilere Methode ist eine nicht minder tödliche Massenvernichtungswaffe, analysiert der Historiker Garikai Chengu: Wirtschaftssanktionen.

https://www.rubikon.news/artikel/sanktionen-als-massenvernichtungswaffen

 

Die USA führen nicht nur Sanktionen durch, sondern weisen alle möglichen Länder an, die Sanktionen auch massenhaft durchzuführen. Länder, die diese Anweisungen nicht befolgen, werden ebenfalls sanktioniert!

Massenhafte Erpressungen sind das! Wie lange das den USA noch möglich ist, das ist die grosse Frage!

Die Welt-Stasi

 

Der NSA-Skandal ist aus den Nachrichten verschwunden, doch der Ausbau einer globalen Totalüberwachung geht ungebremst weiter.

Der NSA-Überwachungsskandal ist nur ein Symptom für eine noch viel umfassendere und Besorgnis erregendere Entwicklung: Die USA dominieren den Rest der Welt mittlerweile in einem Ausmaß, von dem frühere Weltreiche nur hätten träumen können. Nicht nur, dass das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ auf fast jedem Territorium der Erde macht, was es will — auch die Reaktionen der Nationalstaaten darauf sind deutlich von Angst diktiert. Gegen die US-Regierung und ihren zum monströsen Welt-Tyrannen angeschwollenen Sicherheitsapparat hilft jetzt aber nur noch der entschlossene Widerstand der unterworfenen Länder.

https://www.rubikon.news/artikel/die-welt-stasi

Wisst ihr noch, als wir die Zeiten der "Terroranschläge" durchleben mussten? Das waren alles geplante Aktionen von irgendwelchen Geheimdiensten. Zu dem Zeitpunkt musste man ja auch "spezielle Terroristen" erst ins Land lassen, sonst hätte das Volk ja keine Angst gehabt!

Ich fand das so interessant, wie es der Artikel beschrieb:

"Um die Nadel in einem Heuhafen zu finden, muss man ja zunächst einen Heuhaufen besitzen!"

Man sollte den Satz einfach einmal symbolisch für getarnte Aktionen ansehen. Ob die "eingesetzten Terroristen" auch tatsächlich aktiv waren, das sollte man mal dahingestellt lassen. Jedenfalls waren unsere Medien mehr als bereit, darüber zu berichten und uns in Angst zu versetzen.

Angst ist immer ein grosser Helfer der Politiker, wenn es darum geht, Veränderungen im Land vorzunehmen, ohne das es die Bürger bemerken.
Die Bürger sollten es inzwischen bemerkt haben, dass jedes Erwähnen von DEMOKRATIE - von Politikern ausgesprochen, eine reine Lüge ist. In ganz kleinen Schritten werden wir alle in der westlichen Welt zu einer DIKTATUR umgeleitet, was auch dann noch als Demokratie bezeichnet wird, wie früher in der DDR.

Entsprechend ist man momentan dabei, die Meinungsfreiheit auszuhebeln. Man kann das Wetter beschreiben, aber beim Klimawandel hört dann schon die Freiheit auf, weil man den noch lange Zeit benötigt - für alles Mögliche. Es geht darum, unterentwickelte Staaten mit viel Geld zu unterstützen, damit die auf die Beine kommen.

Wie man sieht, hat man die Kinder in den Schulen schon dafür herangezogen. Sie müssen dafür sorgen, dass für ihre Zukunft gesorgt wird. Die ist ja die leichteste Gruppe der Bürger, die man passend überzeugen kann. Hat man die Kinder gewonnen, hat der Einfluss der Eltern verloren!

Auch die Bundeswehr macht entsprechende Schulungen für unsere Kinder. War das nicht früher auch mal so? Nur heute hat alles andere Namen und wird sehr viel feiner dargestellt. Mit dem Einfluss von Computer-Spielen hat man die Kinder in der Hand, dem Einfluss der Eltern entzogen.

Schweinejournalismus übers „Tierwohl-Label“

 

ARD-aktuell macht Reklame für die Bauernlobby und deren Handpuppe Julia Klöckner

Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Wieder einmal hat es eine pure Zirkusnummer in die Hauptnachrichtensendung des Ersten Deutschen Fernsehens geschafft: Die Tagesschau berichtete über eine Pressekonferenz, auf der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ihr Reklameprojekt „Tierwohl-Label“ vorstellte. Das Siegel soll angeblich dazu beitragen, die unsägliche Quälerei in der Massentierhaltung zu reduzieren. Natürlich nur ein bisschen und auf Freiwilligkeit beruhend. Dementsprechend war auch die Tagesschau-Berichterstattung nur ein bisschen informativ. Für den denkenden Verbraucher ein ebenso alberner Täuschungsversuch wie Klöckners dummdreiste Zumutung.

 

https://kritisches-netzwerk.de/forum/schweinejournalismus-uebers-tierwohl-label

 

Mir fehlen einfach die Worte dafür, wie verroht man charakterlich sein muss, um das Leid der Tiere auch noch in ein "Tierwohl-Label" taufen kann! Es ist nicht nur eine üble Täuschung der Bürger, die die Julia Klöckner vornimmt, sie macht hiermit die Verbraucher für die Qualen in der Massentierhaltung verantwortlich!

Die Konsumenten könnten das ja ändern, wenn sie einfach nur noch BIO-Fleisch kauften. „Klöckner hofft, dass Verbraucher bereit sind, hierfür mehr zu zahlen.“

Mit dem MEHR zahlen, ist das Tierleid nicht beendet. Ich kann mir heute bei einem Bauern teures Fleisch kaufen. Aber für die ganzen Fleischexporte nach irgendwo gilt dann der Tierschutz nicht? Die Tiere müssen dann weiter leiden?

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen (und) darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden“ (§§ 1-3 TierSchG)

 

25 Millionen Schweine werden dauerhaft gequält! Und zum Zwecke der Gewinne wird jedes Tierleid geduldet. Es ist verantwortungslos. Weil die Viecher so eng stehen und sich wegen Bewegungsmangel die Schwänze anfressen, werden die einfach bei vollem Bewusstsein abgeschnitten. Und weil sie dem Gesäuge der Schweine-Mama schaden können, werden einfach die spitzen Eckzähne gekürzt. 

Lest bitte den Artikel. Die Angaben sind so grausam, dass ich einfach nicht mehr weiter schreiben kann. Ich werde eventuell nachher noch ein Bildchen erstellen, damit es allen Leuten klar wird, was da in den Ställen geschieht.

Die Julia Klöckner hat eine sehr schlimme Täuschung der Bürger vorgenommen und das auch noch mit einem Tierwohl-Label bezeichnet! Pfui - sage ich dazu. Ich wünsche ihr, dass sie das Geschrei der kleinen Schweinchen ständig in den Ohren hat!

Und - was ich bald vergessen hätte - Tagesschau und Co machen auch noch Werbung für diese Tierqualen.

Aufruhr in der Hölle

Die Bevölkerung in Gaza protestiert gegen die von Israel aufgezwungenen

grausamen Bedingungen.

 

Jeden Freitag werden Menschen verstümmelt, weil gezielt auf die Knie geschossen wird, was zu einer großen Anzahl von Amputationen führt, oft gibt es Tote. Allein am 25. Januar 2019 wurde ein 24-jähriger Palästinenser erschossen, 117 wurden verwundet, darunter 25 Kinder, 3 Frauen und 3 Sanitäter. Israelische Soldaten schießen nicht nur mit scharfer Munition, sondern auch mit Tränengaskanistern, die sie gezielt auf die Köpfe der Menschen richten, was teilweise schwere Verletzungen bewirkt. Bei allen Demonstrationen wird Tränengas versprüht, das große Atembeschwerden, wenn nicht Schlimmeres, hervorruft (1).



https://www.rubikon.news/artikel/aufruhr-in-der-holle

 

Warum berichten Tagesschau & Co nicht einmal hierüber - statt über Wahlen in Afrika und anderen belanglosen Kram?

Gefährliche Planspiele

 

In Europa wird weiter an internationalen Strukturen gebastelt,

die einen großen Krieg vorbereiten.

 


https://www.rubikon.news/artikel/gefahrliche-planspiele

Unterkategorien

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de