Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

   

Kanaren weiter Einfallstor für Migranten nach Europa

Fünf Boote binnen drei Tagen auf El Hierro, Teneriffa und Fuerteventura eingelaufen

 

Mit mehr als 23.000 illegalen Einwanderern auf über 700 Booten endete das Jahr 2020 und mit 256 afrikanischen Migranten auf 5 Booten startete das neue Jahr auf den Kanaren wieder.

Das erste Boot sei gleich am 1. Januar vor Teneriffa geortet worden. An Bord des manövrierunfähigen Fischerbootes befanden sich 59 Afrikaner. Nur wenig später erreichte ein weiteres Boot mit 40 Insassen den Strand von La Tejita in der Gemeinde Granadilla de Abona.

Am Samstag sei Boot Nr. 3 mit 36 Insassen in der Nähe von La Restinga in der Gemeinde El Pinar auf El Hierro entdeckt und von der Seenotrettung in den dortigen Hafen begleitet worden. Boot Nr. 4 wurde gestern in den Gewässern der Gemeinde Arona auf Teneriffa entdeckt. Mit dem Boot im Schlepptau wurden die 50 Migranten von der Seenotrettung nach Los Cristianos gebracht.

Update:
Auch in den Gewässern von Gran Canaria wurde soeben ein Boot mit rund 50 afrikanischen Migranten lokalisiert. Das Boot wird aktuell von der Seenotrettung in den Hafen von Arguineguín geschleppt.

Kanarenmarkt.de

55 Menschen in Boot vor Zypern aufgegriffen

 

Fast täglich kommen Migranten auf der Mittelmeerinsel Zypern und somit in der EU an. Der zyprische Präsident zeigt sich besorgt – und bittet die anderen Mitgliedsstaaten um Hilfe. 

Die zyprischen Sicherheitsbehörden haben in der Nacht zum Montag ein Boot mit 55 Migranten vor der Mittelmeerinsel aufgegriffen. Wie der staatliche Rundfunk (RIK) weiter berichtete, entdeckte die Besatzung eines Patrouillenbootes der Polizei das Boot mit den Migranten vor der Küste im Südosten der Insel. Die Migranten seien alle wohlauf und von dem Polizeiboot bis zum kleinen Hafen des Urlauberorts Agia Napa begleitet worden. Unter ihnen seien auch 14 Minderjährige, hieß es.

Erneut-zahlreiche-migranten-vor-zypern-aufgegriffen

Erneut zahlreiche Migranten vor Zypern aufgegriffen

NIKOSIA (dpa-AFX) - Der Zustrom von Migranten aus dem Nahen Osten nach Zypern - und damit in die EU - dauert an. Die zyprischen Sicherheitsbehörden griffen in der Nacht zum Montag ein Boot mit 55 Migranten vor der Mittelmeerinsel auf. Wie der staatliche Rundfunk (RIK) weiter berichtete, entdeckte die Besatzung eines Patrouillenbootes der Polizei das Boot mit den Migranten vor der Küste im Südosten der Insel. Die Migranten seien alle wohlauf und von dem Polizeiboot bis zum kleinen Hafen des Urlauberorts Agia Napa begleitet worden. Unter ihnen seien auch 14 Minderjährige, hieß es.

Woher die Migranten stammen, blieb zunächst unklar. Die Behörden vermuteten, dass sie aus Syrien oder dem Libanon gestartet sind, berichtete das Staatsfernsehen weiter. Nach einem Coronatest, der negativ sein muss, sollen die Menschen in ein Aufnahmelager gebracht werden.

Erneut-zahlreiche-migranten-in-zypern-aufgegriffen


Das Jahr 2021 beginnt ja hervorragend.
Wir werden mit Migranten überschwemmt und zwar von mehreren Seiten aus. Es ist ja bekannt, wohin diese Leute alle wollen.
Nachdem die Open Arms wieder im Mittelmeer rettet,  Zypern ebenfalls angesteuert wird, gelangen noch viele Afrikaner auf kleinen Schiffen zu den Kanaren und man darf den Zustrom, der aus der Türkei nach Griechenland kommt, nicht vergessen. Die Griechen lassen ja schon immer etliche Migranten aufs Festland.

Die EU laboriert jetzt schon jahrelang an den Migrantenströmen und sie bekommen nichts gebacken. Die Schlepperbanden sind wesentlich cleverer als die Politiker.
Hinzu kommen noch die ganzen Probleme der Migranten, die im Winter in Bosnien ausharren. Ich verstehe die Politiker nicht mehr. Keiner will sie aufnehmen, aber keiner sagt etwas Konkretes dazu. Es sind Menschen für die man Lösungen benötigt.
Schliesst die Grenzen und sagt klipp und klar, dass Europa keine Migranten mehr aufnimmt. Man sollte die Menschen retten, aber auch gleich wieder ans nächste Festland bringen. Machte man das überall, dann gäbe es bald diese Probleme nicht mehr.
Wie viele Bürger der EU inzwischen in Nöte geraten sind, durch die Migranten.
Auf den Kanaren tummeln sich die Migranten in den Hotels, statt der ganzen Touristen, die die Wintermonate dort verbringen wollen.
Die griechischen Inseln werden ebenfalls mit Flüchtlingen belegt.

Und WIR - die Eingesperrten - unserer Rechte enthoben - sollen alles dulden! Es kommt jedoch noch mehr. Die meisten Bürger glauben ja, dass der ganze Corona-Zirkus bald vorbei ist und klammern sich an die IMPFEN.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de