Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 208 Gäste und keine Mitglieder online

   

Nuklear bewaffnete Rivalen stoßen

am Himalaya zusammen

 

Eric S. Margolis

In der vergangenen Woche sind die bevölkerungsreichsten Nationen der Welt, Indien und China, die beide nuklear bewaffnet sind, in der hoch gelegenen Himalaya-Region von Ladakh zusammengestoßen.

Mindestens 20 indische Soldaten kamen dabei ums Leben und 12 wurden Berichten zufolge gefangen genommen, bevor ein Waffenstillstand in Kraft trat. Bislang gab es keine Berichte über chinesische Opfer.

Ladakh ist eine der abgelegensten, obskursten und unwirtlichsten Regionen der Welt, ein Plateau von durchschnittlich 4.200 Metern Höhe mit eisigen Temperaturen, wenig Sauerstoff, wenig Regen und heulenden Winden. Diese trostlose Mondlandschaft wird wegen ihrer halbnomadischen ethnisch tibetischen Yak-Hirten seit langem "Klein-Tibet" genannt. China hat das Leben der alten Kultur Tibets schon ziemlich verdrängt, während Indien dazu beigetragen hat, die tibetische Lebensweise zu bewahren.

Die Konfrontation zwischen China und Indien in der dünnen Luft von Ladakh erinnert mich an das "Bonmot" über den Kampf zwischen Äthiopien und Eritrea um die unfruchtbare Wüstenregion Ogaden: zwei Glatzköpfe, die um einen Kamm kämpfen.

Ich war mit dem Jeep, zu Fuß und sogar mit dem Yak in weiten Teilen Ladakhs unterwegs und auf dem höchsten Gletscher der Welt Siachen, der Ladakh überragt. Indien und Pakistan kämpfen seit Jahrzehnten um Siachen, was ihn zum höchsten Krieg der Geschichte und zu einem weiteren verrückten Konflikt macht. Ein pakistanischer Offizier sagte mir einmal: "Wir hassen einander so sehr, dass wir dafür kämpfen werden, sie daran zu hindern, unseren Teil der Hölle zu besetzen".

In meinem Buch "Krieg an der Spitze der Welt" (erhältlich bei Amazon) geht es um den Konflikt im Himalaja und Kaschmir zwischen Indien, Pakistan und China.

Warum also stehen sich China und Indien über das Galwan-Flusstal in Ladakh mit gezückten Dolchen gegenüber? Beide sind mit der Coronavirus-Epidemie beschäftigt. Delhi und Peking haben immer wieder diplomatische Schritte unternommen, um die Spannungen an der Grenze zum Himalaya abzubauen.

Der Zusammenstoß in Ladakh war kein Zufall, sondern eindeutig ein geplanter offensiver Akt Chinas - und die größte Militäroperation, seit die beiden asiatischen Giganten 1962 im Himalaya-Krieg in den Krieg zogen, was Indien eine schwere Niederlage bescherte. China sagte daraufhin, der Krieg sei eine "ernste Botschaft" an Indien, seine Ambitionen in der Region zurückzuhalten.

Diesmal scheint es, als hätten die Chinesen eine weitere "Botschaft" an Indien geschickt. Ein Teil dieses Problems war auf das Britische Empire zurückzuführen, das seine Grenzen im Himalaya zwischen dem britisch-indischen Raj und dem damals unabhängigen Tibet nie richtig abgegrenzt hat. Einige Grenzen wurden nie vermessen; andere wurden mit dicken Stiften gezeichnet, so dass ganze Regionen mit unklaren Grenzen blieben. Aber in jenen Tagen kümmerte sich niemand um die riesige Leere in 4.200 bis 5.200 Metern Höhe. Das heißt, bis China 1950-1951 in das besetzte Tibet einmarschierte und sich an der Nordgrenze Indiens festsetzte.

Seitdem sind Indien und China unruhige Rivalen, da beide Seiten Ansprüche auf Teile des Himalaya, des Karakorum und der großen Flüsse erheben, die vom tibetischen Plateau herabfließen und einen Großteil der Völker Südostasiens mit Wasser versorgen.

Zwei aktuelle Themen haben die jüngste Runde der Kämpfe ausgelöst - mit der Drohung eines viel größeren Krieges zwischen den beiden Giganten Asiens. Erstens hat Indiens neue hinduistisch-nationalistische Regierung unter Premierminister Narendra Modi kein Geheimnis aus ihrer wachsenden Feindseligkeit gegenüber China und dessen engem Verbündeten Pakistan, dem langjährigen Rivalen Indiens, gemacht.

Die Aufhebung des autonomen Status Kaschmirs durch Modi und seine Teilung in zwei Staaten hat zu neuen großen Spannungen in der Region geführt. So auch Modis Pläne, einen rein hinduistischen Staat in Indien zu schaffen, sowie Chinas wachsender Einfluss auf Burma.

Aber eine wichtigere Quelle des Zornes Chinas sind die wachsenden Bemühungen der Trump-Administration, eine enge militärische Allianz mit Indien aufzubauen, um ein Gegengewicht zu Chinas wachsender militärischer Macht zu schaffen.

Obwohl es den Bemühungen Trumps, die Wiederwahl zu sichern, indem Peking dazu gebracht wird, mehr Produkte von amerikanischen Bauern zu kaufen, scheinbar zuwiderläuft, bereitet sich das Pentagon auf einen zukünftigen Krieg mit China vor. Trump stand in den letzten Wochen kurz vor einem Militärputsch und versucht zu vermeiden, das Pentagon und Washingtons aktives und im Ruhestand befindliches militärisches Establishment zu verärgern.

In der Zwischenzeit hat das scharf antiislamische Weiße Haus im Stillen vier Millionen indischen Hindus erlaubt, in die Vereinigten Staaten auszuwandern, um der wachsenden Zahl von Muslimen in unserer Nation entgegenzuwirken. Trump bot sogar an, in dem hartnäckigen Streit um Kaschmir zu vermitteln, was allerdings bei allen Seiten auf Ablehnung stieß.

erschienen am 20. Juni 2020 auf > www.ericmargolis.com

http://antikrieg.com

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de