Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 240 Gäste und keine Mitglieder online

   

Deutschland exportiert mehr Müll als Maschinen

 

Deutschland ist eine Exportnation. Doch eine Untersuchung der Universität Würzburg zeigt: In Tonnen gerechnet rangiert Abfall bei den Ausfuhren deutlich vor dem Maschinenbau.

Gut eine Milliarde Euro extra lassen sich Deutschlands Verbraucher die aufwendige Verpackungsentsorgung kosten – Jahr für Jahr. Altglas, Papier, Textilien oder Batterien trennen sie sorgsam vom gewöhnlichen Hausmüll, ausrangierte Fernseher oder Toaster gelangen oft erst nach kilometerlangen Anfahrten zum städtischen Bauhof.

Nun aber stellt eine Untersuchung der Universität Würzburg-Schweinfurt das Bild von der umweltfreundlichen Mülltrenner-Nation infrage: In Tonnen gerechnet exportierte Deutschland 2018 deutlich mehr Müll ins Ausland als Produkte des Maschinenbaus, fand das Würzburger Logistikinstitut zusammen mit der Softwarefirma AEB heraus. So wanderten allein von den produzierten Kunststoffabfällen bis zu 20 Prozent ins Ausland.

Bitte hier alles lesen

Ich finde es als eine Umweltschädigung grösseren Ausmasses, dass man diese Wegwerfgesellschaft auch noch fördert, zu Gunsten der Wirtschaft.

Heute werden keine Reparaturen von defekten Teilen mehr vorgenommen. Alles wird irgendwohin entsorgt, während wir alles neu kaufen müssen. Beginnen wir bei den Fernsehern. Sie werden billig produziert und ihre Lebensdauer werden garantiert begrenzt hergestellt. Früher gab es immer einen Plan der Innereien hinten in dem Fernseher, wo der Techniker, der das Teil reparieren musste, wusste, was er austauschen musste.

Eine solche Reparaturanleitung gibt es schon lange nicht mehr. Die Innereien der Fernseher werden irgendwo in Asien zusammengebaut. Dann kaufen sich Firmen den bekannten Namen eines Unternehmens, der gut klingt und passen dann ein Gehäuse für die gekauften Innereien an. Darauf wird der Name des Unternehmens geprägt, als hätten die den Fernseher produziert. Das wird jetzt mit vielen Unternehmen so gemacht, obwohl der Inhalt des Gerätes immer der gleiche ist.

Das wird mit Waschmaschinen und vielen anderen Produkten genauso durchgeführt. Man muss nur einmal den Maschinen Typ im Internet eingeben und schauen, was mit dem baugleich ist. Es wird nichts mehr repariert. Was defekt ist, muss auf den Müll.
Und wo der landet, kann man nur ahnen.

Anders ist es, wenn das Teil innerhalb der Garantiezeit streikt. Ich weiss es jetzt von Bekannten, die ihren Fernseher bei einem grossen Kaufhaus reklamierten und ihn dort hinbrachten. Das war so nach einem Jahr Laufleistung. Die nahmen den Fernseher an, erklärten, dass man doch heute eine wesentlich bessere Konstruktion hätte, auch noch etwas grösser, wenn man nur 100 Euro im Tausch der Geräte zuzahlen brauchte. - Es klappte - der alte Fernseher blieb dort und ich hörte, dass das Kaufhaus sich sehr grosszügig gezeigt hätte. - Einkalkulierte Praktiken!! Über die Zuzahlung könnte man verhandeln, aber um sonst nichts!

Mit dem Zurückschicken während der Garantiezeit, das ist so eine Sache. Wer hat denn nach dem Defektwerden noch die passenden Kartons und das Füllmaterial aufbewahrt? Kaum einer - so dass ein Umtausch per Versand auch nicht möglich ist. Das wird auch nicht einkalkuliert. So oder so wird das Teil entsorgt und man unterrichtet die Kunden, dass eine Reparatur die Kosten für den Wert überschreitet - also Totalschaden.

Wie viele Firmen und Handwerker hat man früher mit den Reparaturen beschäftigt und die Müllhalden waren nicht so voll wie heute.
Es werden viele Umweltsünden begangen, nur um die Wirtschaft zu erfreuen. - Das beste Beispiel sind doch unsere Dieselautos, die hier bei uns als schreckliche Klimaverpester dargestellt werden. Sie verlieren total an Wert, wenn man sie verkaufen will. Aber schon kurz über unsere Grenzen verkauft, freut man sich auf die schönen Autos aus Deutschland, die dort die "UMWELT schädigen" dürfen. Kann man solch eine Politik noch verstehen?? Ich nicht! Als ob die in Polen, Littauen, Tchechien oder auch in Österreich auf einem anderen Planeten leben? Es heisst ja immer, dass Deutschland der Vorreiter ist.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de