Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 198 Gäste und keine Mitglieder online

   

Verehrte Mitbürger,

ich fühle mich an einem Punkt angekommen, wo ich mich ständig zwischen Wut und Lachen der Politik gegenüber befinde.

Wenn man uns im öffentlich rechtlichen Fernsehen, das WIR BÜRGER alle finanziell unterhalten müssen, dahingehend unterrichtet, dass WIR die Schuld an den Bränden in BRASILIEN und anderen südamerikanischen Ländern tragen.
WIR tragen die Schuld am KLIMAWANDEL in AFRIKA, weshalb nun die ganzen Flüchtlinge zu uns kommen wollen.
WIR verseuchen die ganzen Meere, durch den Verbrauch von Plastiktüten, die WIR in die Meere werfen.

Meine Güte, was sind wir doch ein schuldiges Volk! Unser Merkel sagt nun:

„Wer, wenn nicht wir, muss dazu jetzt einen wirklichen Beitrag leisten.“

Ich mag ja die Satire sehr und kann auch gut damit umgehen. Doch die politischen Aussagen, die hinter den geschlossenen Türen eingeübt werden, kann ich nicht mehr richtig einschätzen.

Ist das dummes Geschwätz?
Sollen das amüsante Absonderungen sein, die von den Medien dann passend aufbereitet werden?
Ist das satirisch verkündet und die Bürger sollen das selber in eine Kategorie einordnen?
Wir wissen ja, dass die Politiker etwas gemeinsam mit den ganzen Stars haben. Bei ihnen zerreisst nicht gerade mal zufällig ein Kleid oder die Hose, so dass es in die Medien gelangt. Aber ein Politiker ist medial tot, wenn er nicht in die Schlagzeilen gelangt - genau wie die Filmstars. Deshalb .............

Will man Aufmerksamkeiten erregen, mit absolut dummen Äusserungen?


Ich denke gerade an die Klimatante Schulze der SPD. Wäre bei den ganzen Absonderungen auch nur etwas Verwertbares an Logik vorhanden, könnte ich noch ein Auge zudrücken. Aber - ich kann nichts mehr schliessen! Allerdings kann ich die Personen auch nicht mehr bedauern, die so charakterlos sind und solchen Schwachsinn verbreiten! Das sind die von uns hochbezahlten Politiker. Wer wählt die noch?

Ich will es nicht ständig neu erwähnen, dass wir mit unserer Fleischesserei nichts ändern. Würden wir nur noch die Hälfte kaufen, würde das Fleisch exportiert. Die Tiere würden nach wie vor misshandelt.

Wenn man Berichte vom Tierschutz liest, dann betrifft das höchstens die Hunde und Katzen, aber meist sind es Filmchen von den Tierärzten oder Tierkliniken. Da wird ein Eichhörnchen oder ein kleines Vögelchen, das von einem Baum gefallen ist, total aufwändig mit allen medizinischen Mitteln versorgt - aber die wirklich leidenden Tiere in den Ställen - um die kümmert man sich nicht!


Bei Hunden und Katzen kann man schon Herzen verpflanzen, weil es die Tierliebhaber auch entsprechend bezahlen. Ich las, dass die Kühe sechs Jahre lang auf dem gleichen Fleck in ihrer engen Box stehen bleiben müssen. Sie werden künstlich besamt und müssen dann ihr Kälbchen dort gebären, ohne es einmal ablecken zu können. Das Kleine gelangt nur bis an die Zitzen der Euter und saugt sich satt. Die natürlichen Ereignisse wurden total unterbunden. Sind die Schwänze oder die Hörner im Wege, dann werden sie abgeschnitten. So grausam geht man heute mit den Tieren um.

Von wegen TIERSCHUTZGESETZE. Da sagt die Weinkönigin - die Ernährungsministerin Klöckner - zum Tierwohl-Label:
Die Menschen hätten es ja selber in der Hand. Sie könnten ja gleich Biofleisch kaufen und nicht das billige Fleisch aus dem Supermarkt. - Wer setzt denn die Preise fest? Wir bestimmt nicht!

So ganz nebenbei gesagt hätte das keinen Einfluss auf die Tierhaltungen. Es würde dann nur mehr exportiert. Ich esse ohnehin nicht gerne Fleisch, weil es mir einfach nicht mehr schmeckt! Die meisten Leute bemerken diesen veränderten Geschmack nicht mehr,weil sie sich scharfe Sossen, Senf oder was anderes draufschmieren.

Ich will mich hier auch nicht weiter aufhalten, denn mir geht es um was ganz anderes. Eigentlich sind das keine amüsanten Lächerlichkeiten, die uns geboten werden. Dennoch - was bleibt uns anderes übrig? Vor Wut auf die Strasse gehen? - Ja keiner von uns möchte anschliessend als NAZI oder RECHTSRADIKAL beschimpft werden. Wir könnten es jedoch erwarten, wenn wir uns gegen diese gebotene Politik erheben würden.

Bis vor kurzer Zeit hatte man immer den PUTIN für alles verantwortlich gemacht. Ein anderes Feindbild ist der TRUMP - der sich allerdings dann und wann auch wehrt. Nun ist man beim Volk angelangt, die ihre angerichteten Schäden auf der ganzen Welt auch bezahlen sollen. Wir müssen auch die Not in Afrika beheben, die jede Woche um eine Million Menschen wächst.


Ich sage immer dazu:  Wenn 500 Menschen in einem Dorf nicht mehr satt werden, wenn sie kein Vieh haben, das kein Futter mehr findet - dann werden 5.000 Menschen erst recht nicht mehr satt. Man kann ihnen hin und wieder mal einige Säcke Korn abstellen, aber es ändert sich ja nichts dadurch! - Sie sitzen da nur und warten, ohne bei sich selber etwas zu ändern. Nur - sie vermehren sich unendlich weiter und wissen nicht, wie sie alle ernähren sollen!

Aber dann wollen sie nach EUROPA, wo sie alle versorgt werden! Und zurückblickend auf die Aussage des verstorbenen Peter Scholl Latour: "Wer halb Kalkutta aufnimmt - wird selber zum Kalkutta!" Der hat damals noch nicht geahnt, wie nahe er an der Wahrheit ist.

Entscheidet selber - ob ihr lachen oder wütend werden wollt - bei den Vorwürfen!
Aber lest euch nur den Artikel von dem von mir verehrten Egon Kreutzer durch. Dem scheint es ähnlich zu ergehen wie mir!

Armselige Verbotspolitik

https://egon-w-kreutzer.de/armselige-verbotspolitik

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de