Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 234 Gäste und keine Mitglieder online

   

Handelskriege sind ein Spiel für Narren

Eric Margolis

Nach Ansicht des großen militärischen Denkers Generalmajor J.F.C. Fuller ist das Ziel des Krieges nicht der Sieg. Es geht darum, politische Ziele zu erreichen.

Schade, dass Präsident Donald Trump keine Bücher liest. Er hat Wirtschaftskriege gegen China, Russland, den Iran, Kuba und Venezuela begonnen, ohne ein klares strategisches Ziel zu verfolgen, das über die Aufblähung seines Egos als erster Kriegsherr der Welt hinausgeht und sie für Ungehorsam bestraft.

Trumps Kriege sind wirtschaftlicher Natur. Sie setzen die riesige wirtschaftliche und finanzielle Macht der Vereinigten Staaten ein, um andere Länder, die den Befehlen aus Washington nicht nachkommen, niederzuwalzen. Washingtons Motto lautet: "Gehorcht mir oder sonst ...!" Wirtschaftskriege sind nicht unblutig. Das kaiserliche Deutschland und die Mittelmächte wurden 1918 durch eine erdrückende britische Marineblockade in die Kapitulation gehungert.

Handelssanktionen machen Amerika nicht groß, wie Trump behauptet. Sie bewirken, dass Amerika rund um den Globus als roher Tyrann verabscheut wird. Trumps Bemühungen, die Europäische Union zu untergraben und Kanada einzuschüchtern, tragen zu diesem hässlichen, brutalen Bild bei.

Schlimmer noch, Trumps Zollkrieg gegen China hat die Wirtschaft beider Nationen, der führenden Wirtschaftsmächte der Welt, beschädigt und die Spannungen in Asien verstärkt. Die Welt steht vor einer Rezession, die größtenteils auf Trumps unvorsichtige Kriege zurückzuführen ist. Alles, um Trumps Macht und Herrlichkeit zu beweisen.

Trump und seine Berater haben recht mit Chinas oft fragwürdigen Handelspraktiken. Ich machte 15 Jahre lang Geschäfte in China und sah ein Kaleidoskop von Schikanen, Doppelverkauf und Korruption. Ein beliebter chinesischer Trick war es, Importe auf den Docks in der Sonne liegen zu lassen oder sie durch "verlorenen" Papierkram stark zu verzögern.

Ich sah jede Art von Verrücktheit auf dem wilden ostchinesischen Markt. Aber denken Sie daran, dass es ein "neuer" Markt ist, in dem der westliche Kapitalismus nur eine Generation alt ist. Außerdem lernte China viele seiner fischigen Handelspraktiken von Frankreich, dieser Mutter des Merkantilismus.

China stiehlt tatsächlich technische und militärische Informationen in großem Umfang. Aber auch die USA, deren Spionageagenturen Informationen auf der ganzen Welt aufsaugen. Amerikas Behauptungen, ein Opfer zu sein, sind ziemlich überzogen.

Was Trump & Co nicht verstehen, ist, dass China von dem klugen Präsidenten Nixon in die amerikanische Greater Asia Co-Prosperity Sphäre aufgenommen wurde, um es unter US-Einfluss zu bringen - genau wie Japan und Südkorea in den 1950er Jahren. Chinas Handelsüberschuss mit den USA ist seine Dividende für die Einhaltung der Washingtoner Regeln. Wenn Chinas Handelsbonus gestrichen wird, wird dies auch mit Chinas halbherziger Akzeptanz der US-Politik geschehen. Die militärischen Spannungen werden stark zunehmen.

Aus chinesischer Sicht wiederholen die USA das, was Großbritannien im 19. Jahrhundert getan hat, indem es den Krieg erklärte, um das im britisch regierten Burma angebaute Opium den immer mehr süchtigen Menschen in China aufzuzwingen. Heute werden Sojabohnen und unglückliche Schweine gehandelt.

Trumps oberstes Ziel ist es, wie China eindeutig weiß, eine Welthandelskrise auszulösen und sie dann dramatisch zu beenden - natürlich vor den Wahlen im nächsten Jahr. Trump ist zu einem Masterdiktator der US-Finanzmärkte geworden, die er durch überraschende Tweets steigen oder fallen lässt. Kein Präsident sollte jemals eine solche Macht haben, aber Trump hat sie ergriffen.

Es ist nicht zu sagen, wie viel Geld seine Vasallen durch Leerverkäufe an der Börse dank Insiderinformationen verdient haben. Amerikas Billionen-Dollar-Märkte sind dazu gekommen, davon abzuhängen, wie sich Trump fühlt, wenn er morgens aufwacht und Fox News, die Mutter der Fehlinformation im Fernsehen ansieht.

Es erschüttert die Phantasie zu glauben, dass Trump und seine Diener tatsächlich glauben, dass sie China so einschüchtern können, dass es in die Knie geht. China überstand im Zweiten Weltkrieg Massenverwüstung und mindestens 14 Millionen Tote, um die japanische Herrschaft zu bekämpfen. Glaubt das Weiße Haus wirklich, dass Peking in einem dummen Krieg, der von einem ehemaligen Schönheitswettbewerbs- und Casino-Betreiber über Sojabohnen und Halbleiter geführt wird, zusammenbrechen wird? Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Chinas neuer Kaiser Xi Jinping in einem Handelskrieg mit den USA sein Gesicht verlieren wird. Diktatoren können es sich nicht leisten abzutreten. Xi kann abwarten, bis wieder ausgeglichenere Köpfe das Weiße Haus besetzen.

Handelskriege bringen selten einen Nutzen für eine der beiden Seiten. Sie sind gleichbedeutend mit der Entsendung von Zehntausenden von Soldaten im Ersten Weltkrieg, die mit Maschinengewehren auf dem blutgetränkten Somme-Schlachtfeld niedergemäht werden sollten. Ehre für die dummen Generäle; Tod und Elend für die einfachen Soldaten.

Dieser Narrenkrieg der großen Egos wird unweigerlich in einem gesichtswahrenden Kompromiss zwischen Washington und Peking enden. Macht schon mal weiter.

erschienen am 7. September 2019 auf > www.ericmargolis.com
Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de