Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 144 Gäste und keine Mitglieder online

   

Mehr als 40 Tote bei US-Angriff

auf Islamisten in Syrien

 

Das US-Militär hat ein Treffen von Al-Kaida-Verbündeten in der Rebellenhochburg Idlib bombardiert. Laut der Rebellen wurden auch zwei hochrangige Extremisten getötet.

.
Wenige Stunden nach dem Inkrafttreten einer neuen Waffenruhe sind in der umkämpften syrischen Provinz Idlib mindestens 40 mutmaßliche Islamisten bei einem Raketenangriff des US-Militärs getötet worden. Das berichteten Rebellen und Beobachter übereinstimmend. Der Angriff habe einem Treffen von Islamisten nördlich von Idlib zwischen den Ortschaften Kafaria und Maarat gegolten, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. Dabei sollen auch zwei hochrangige Kommandanten der islamistischen Terrormiliz Hurras al-Din getötet worden sein, die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündet ist. Die Angaben sind unabhängig schwer zu überprüfen.

Zunächst war unklar, wer für den Beschuss verantwortlich ist. Einige Stunden später teilte das US-Zentralkommando (Centcom) auf seiner Website mit, den Angriff durchgeführt zu haben. Das Ziel sei gewesen, Anführer der Gruppe zu töten, die für Angriffe auf US-Bürger, Verbündete und Zivilisten verantwortlich sind.

idlib-syrien-raketenangriff

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de