Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 182 Gäste und keine Mitglieder online

   

251 Migranten an Bord

 "Ocean Viking" nimmt erneut Flüchtlinge auf

 
Datum:

Rettung mit ungewissem Ausgang: Die "Ocean Viking" rettet erneut Migranten in Seenot. Wie es weitergehen soll, ist unklar.

 

Das neue Rettungsschiff der Hilfsorganisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen hat weitere Migranten im Mittelmeer gerettet. Bei dem dritten Rettungseinsatz in drei Tagen seien 81 Menschen von einem seeuntauglichen Schlauchboot aufgenommen worden, twitterte Ärzte ohne Grenzen. Nun befänden sich insgesamt 251 Gerettete an Bord der "Ocean Viking".

Zunächst war unklar, ob das Schiff weiter in der Rettungszone vor Libyen bleiben wird oder sich auf den Weg nach Europa macht.

Früher oder später wird sich aber die Frage stellen, wohin die Menschen gebracht werden können. Italien und Malta verbieten Hilfsorganisationen immer wieder, Schiffe mit Bootsflüchtlingen an Bord in ihre Häfen einlaufen zu lassen.

251-migranten-an-bord--ocean-viking

Man sollte sich einfach nur vor Augen führen, dass solche Rettungsschiffe die Vorhaben der Schlepperbanden noch vollenden, für die sie sehr viel Geld verlangen.

Die meisten Schlauchboote werden in Libyen, nahe Tunesien, ins Mittelmeer eingesetzt. Jeder weiss, dass keines der Boote in Europa ankommen würde. Sie verlassen sich praktisch auf solche Rettungsschiffe. Warum wollen aber alle Migranten nach Libyen?

Schaut einmal auf eine Karte. Die Migranten, von wo sie auch immer kommen, sammeln sich zuerst in NIGER - also Zentralafrika ein. Von dort aus gibt es zwei Strecken, durch die die Fluchthelfer fahren. Die eine ist von Niger - nach Libyen und die andere von Libyen nach Marokko - beides zuerst durch die Wüsten Algeriens, später durch Libyen.

Warum muss es denn Libyen sein? Warum nicht Tunesien? Es ist klar, dass Tunesien die Ankömmlinge wieder zurückschicken würde. Aber in Libyen gibt es keine Regierung, die die Zügel fest in der Hand hält. Es soll sich dort um Bürgerkriege handeln, die dort herrschen. Tatsächlich ist jedoch, dass auch der Westen dort gewaltig mitmischt. Seit 2011 - seit man den Präsidenten Gaddafi umbrachte, herrscht Unruhe in Libyen.
Bitte lest euch den Teil von wikipedia einmal durch. General Haftar - in den USA bei der CIA geschult.

Es werden Menschen absichtlich in Notlagen gebracht, um dann die Straftat einer illegalen Migration durchführen zu können. Wo die Amis ihre Finger drin haben, da herrscht Krieg.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de