Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 148 Gäste und keine Mitglieder online

   

Kurskorrektur im System nötig 

Rentenexperte plädiert für Rente mit 69


Die junge Generation sorgt sich um ihre Rente. Zu Recht, findet der Rentenexperte Axel Börsch-Supan. Schließlich werde es schon sehr bald nicht mehr aufgehen, dass die Jüngeren die Rente der Alten finanzieren.

Die Statistik zeigt: Künftig müssen immer weniger Beitragszahler für immer mehr Rentner aufkommen. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" plädierte Axel Börsch-Supan, Wissenschaftler für Sozialrecht und Sozialpolitik am Max-Planck-Institut und Mitglied der Rentenkommission, deswegen dafür, eine Kurskorrektur im Rentensystem vorzunehmen. Er sprach sich auch dafür aus, das Rentenalter zunächst auf 68 und später 69 Jahre anzuheben.

Rente-mit-69

Warum bezahlen die jungen Leute angeblich die Rente der Alten?

Um mal eines klarzustellen:  Alle Generationen haben immer die Rente der Alten bezahlt.

Wenn die Politik, gemeinsam mit der Wirtschaft beschloss, den arbeitenden Menschen nur geringere Löhne zu zahlen und während der Arbeitslosigkeit keine Einzahlungen mehr in die Rentenkasse vornahmen, sie andererseits aber viele fremde Menschen hier aufnahmen, die nie in die Kassen eingezahlt haben, da musste sich ein VAKUUM ergeben.

Vor 1990 wurde die Bevölkerung nie darüber unterrichtet, dass die Rente künftig nicht mehr reichen würde. Zu der Zeit war in vielen Familien nur der Mann, der einer Berufstätigkeit nachging. Die Frauen hatten ja seinerzeit die Kinder und die Familie zu versorgen. Es wäre doch undenkbar gewesen, dass Kinder unbeaufsichtigt geblieben wären. Die Mutter ging allenfalls mal abends, wenn der Ehemann im Hause war, zwei Stunden putzen.

Die Frau hatte mit der Heirat meist ihren Beruf aufgegeben, wo gerade mal die Ausbildung beendet war. In den Jahren, wo die Ehefrau nur mit der Kindererziehung und der Haushaltsführung beschäftigt war, hatte sich im Beruf so viel verändert, dass die Frauen überhaupt nicht in der Lage waren, ihren früher erlernten Beruf noch auszuüben.

Das sind auch die Gründe, weshalb es heute so viele arme Rentner gibt. Im Alter müssen Eheleute von einer Rente, der des Ehemannes leben. Man muss auch hier bedenken, dass man die Menschen, die arbeitslos wurden, früher in die Pensionierung schickte, aber dann noch mit Abzug.  

Ganz schlimm wird es, wenn man an die Eheleute denkt, die geschieden wurden. Da wurden die bescheidenen Renten geteilt, auf die Dauer der Ehezeiten hin. Das Ende vom Lied ist, dass beide arm blieben.

Ich hatte mich jahrelang auch mit dem FREMDRENTENGESETZ beschäftigt. In meiner letzten Tätigkeit bekam ich immer die neuesten Gesetze und Vorschriften - die ich passend dort einordnete, wo sie hingehörten. Zu dem Zweck entfernte ich dann auch die vergangenen Gesetze. Diesbezüglich wurde sehr viel neu verabschiedet. Ich wundere mich nur, wer alles aus den Rentenkassen Geld erhielt. Das jetzt alles aufzuführen, würde das Fass zum Überlaufen bringen, zumal man auch die DDR Renten erwähnen muss und die Deutschen, die einen deutschen Schäferhund besassen. Es geht ebenfalls um die von den NAZIS Geschädigten und um die Juden, die in vielen Teilen der Welt leben.

Ich kritisiere das mit meinen Ausführungen jetzt nicht, aber wenn da laut wird, dass die Jungen die Renten der Alten bezahlen müssen, dann möchte ich das mal ein wenig gerade biegen. Zu allen Zeiten musste die arbeitende Bevölkerung einen erheblichen Teil des Verdienstes für die Sozialabgaben abdrücken. Die Hälfte dieser Abgaben zahlte das Unternehmen. Derzeit
führen der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer jeweils 9,3% vom Bruttolohn an die Rentenversicherung ab.

Seit geraumer Zeit werden keine öffentlichen Bekanntmachungen mehr über detaillierte Abrechnungen seitens der Regierung veröffentlicht. Es wird höchstens erwähnt, dass man 80 Milliarden (!!!) zur Rentenkasse dazuschiessen musste. Zuvor gab es mal Zeiten, wo korrekte Angaben hierüber verfasst wurden. Ich kann euch nur eines schreiben: Wir bekommen garantiert nichts, was wir nicht zuvor eingezahlt haben. D. h. die Mütterrente hätte aus den Steuertöpfen gezahlt werden müssen, wo ALLE  BÜRGER eingezahlt haben und nicht von der Rentenkasse, wo nur die gesetzlichen Zwangszahler mit belastet werden.

Und die Arbeitgeber-Verbände wollen natürlich diese 9,3% von den Lohnzahlungen abgesetzt sehen, je billiger wird der Arbeitnehmer. Die sehen nur ihre Vorteile.

Das Erhöhen der Rentenzahlungen bedeutet auch, dass sehr viele dieses Alter nicht mehr erreichen. Die Leute haben dann lebenslang in ihre Versicherung eingezahlt und bekommen nichts.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de