Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 96 Gäste und keine Mitglieder online

   

Ich kriege langsam die Krise


Meine Güte, ich kann ja nicht dauernd ein Stück aus dem Tisch beissen, wenn ich meine Wut entladen muss!
Montag kam ja die Sendung "Hart aber fair" ins Programm, die man sich vor einigen Jahren noch reinziehen konnte.

„Hart, aber fair“ in der ARD

Nach dem Groko-Beben und dem Ausstieg von Andrea Nahles stehen bei Frank Plasberg drei Minister zusammen: Jens Spahn (CDU), Franziska Giffey (SPD) und Hubertus Heil (SPD). Sie alle wollen über die Pflege diskutieren, doch der Moderator lässt sie dann doch nicht ganz ohne Kommentar zu den aktuellen Ereignissen davon gekommen.

Nachdem das erste Geplänkel abgefrühstückt ist, stellt Plasberg eine bestimmte Frage ausgerechnet an die einzige Frau in der Runde: „War die Kritik an Andrea Nahles frauenfeindlich?“

Altenpflege

Nur dazu: Ich habe einige Jahre in der Altenpflege gearbeitet und kann nur sagen, dass es eine schöne Aufgabe sein kann, die alten Menschen zu versorgen. Sie ist schwierig und mehr als das, weil man zusätzlich zu der Arbeit noch alles im Akkord verrichten muss.

Wenn ich nur angebe, dass ich vier bettlägerige Personen, in zwei verschiedenen Zimmern, zur gleichen Zeit füttern musste, sagt das alles aus. Man konnte ja nicht einmal abwarten, dass die eingeführte Menge von einem Löffel heruntergeschluckt wurde, weil die anderen schon auf ihren Löffel voll Essen warteten.

Die Tätigkeit habe ich gerne verrichtet, aber ich schaffte den Stress auch nicht mehr. Zu keiner Zeit meines Lebens war ich so ko, wie in den Jahren dieser Tätigkeit. 12 Tage harte Arbeit - unterschiedliche Schichten - und dann ein freies Wochenende. Davon konnte ich mich nicht erholen.

Physische und psychische Belastungen spielten dabei eine grosse Rolle und die der Hierarchien in solchen Häusern. Mir fiel auf, dass da zwei Betten in den Zimmern standen, kleine Kleiderschrankeinrichtungen und unterschiedlich eingerichtete kleine Bäder mit Duschen und Waschbecken. Es gab auch noch grosse Badezimmer, wo man spezielle Leute reinigen konnte. Im Gegensatz zu Krankenhäusern werden in Altenheimen die Leute ja nur betreut und gepflegt!

Ärzte kommen aus Arztpraxen der Umgebung. Man braucht sie nicht selber einstellen, gegenüber Krankenhäusern, die ja ganz andere Einrichtungen benötigen. Sie werden von den Krankenkassen bezahlt. Dementsprechend haben die Altenheimbesitzer keine gewaltigen Kosten. Die Betten, die darin stehen, werden auch in fünf Jahren noch die gleichen sein, nur mit anderen Personen belegt.

Es ist nicht mehr nachzuvollziehen, welch eine Kostenexplosion sich in dem Bereich eingestellt hat. Die Politiker, die in dem Bericht erwähnt werden, haben sich vor Ort von den Zuständen in den Pflegeheimen umgesehen. - Und gerade das will ich nicht glauben!

In dem Altenheim, wo ich tätig war und ich weiss es auch von anderen, wird sich angemeldet, wenn das Gesundheitsamt oder andere Institutionen zur Besichtigung erscheinen. Unaufgefordert kommt da keiner. Aber zu diesem Zweck wird ALLES aufgemöbelt. Von den Putzkolonnen angefangen, wird alles auf Hochglanz gebracht.

Kommt das Gesundheitsamt und nimmt Proben, dann wird speziell gereinigt. Es roch komisch und das ganze Personal klagte über Kopfschmerzen! - Deshalb glaube ich nicht, dass die Politiker da echte Zustände bei ihren Besuchen zu sehen bekamen.

Und ab und zu lassen die Politiker mal die Katze aus dem Sack! Der komische Spahn erwähnte ja schon die höheren Kosten, die durch mehr Personal und bessere Bezahlung entstehen würden! - Ei der Daus - ich kann auch jetzt schon erwähnen, wie das alles ausgeht. Keineswegs dürfen die Betreiber der Altenheime belastet werden.

Da wird die komplette Rente der hilfsbedürftigen Person in Besitz genommen, die Leistungen aus der Pflegekasse dazu (je nachdem, wie sie eingestuft werden) man schaut, was die Person noch an Werten besitzt, wie Haus, Grundstück usw und den Rest schiesst erst einmal das Sozialamt dazu. Allerdings werden auch die Kinder noch zur Kasse gebeten. Man versucht es jedenfalls.

Gesamtkosten pro Monat in NRW:  3.134,48 Euro
Erstattung durch die Pflegekasse:     1.262,00 Euro
Eigenanteil pro Monat:                     1.872,48 Euro

Wer hat schon solch eine Rentenhöhe?

Kaum einer! Und noch etwas: 3.134,48 Euro waren zu DM - Zeiten 6.270,00 DM
Ich weiss jedoch, dass die Kosten seinerzeit nicht einmal 3.000 DM betrugen. Die Löhne haben sich entsprechend nicht erhöht, so dass die gewaltige Kostenexplosion nicht zu erklären ist, es sei denn, die Investoren werden gut gemästet und das Personal ausgebeutet.
Und das Häusken von Oma und Opa kann nicht vererbt werden. Das geht dann für die Pflege drauf, es sei denn, dass Oma und Opa ihr Eigentum schon vor 10 Jahren verschenkten mit notariellem Beweis. Achtet bitte darauf, dass das geregelt wurde!

Die Bundesregierung kann ruhig von mehr Pflegestellen reden. Demzufolge werden die Kosten dann auch höher.
Ich schreibe nur von Pflegeheimen, nicht über Krankenhäuser. Deren Kosten kann ich nicht beurteilen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de