Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 202 Gäste und keine Mitglieder online

   

Gegen wen geht der nächste Krieg: Iran oder Venezuela?

Jacob G. Hornberger

Bemitleiden Sie Präsident Donald "America First" Trump, Außenminister (und ehemaligen CIA-Direktor) Mike Pompeo, National-Security Advisor (und Cold War Fanatiker) John Bolton, und Sonderbeauftragten der USA für Venezuela (und Cold War Fanatiker) Eliott Abrams. In dem Wissen, dass das amerikanische Volk ihre ewigen Kriege in Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen und Jemen satt hat, können sich diese vier Interventionisten nicht entscheiden, ob sie einen neuen Krieg gegen Venezuela oder gegen den Iran oder gegen beide auslösen sollen. Sie wissen nur, dass sie einen neuen Krieg, einen aufregenden Krieg, einen gewinnbringenden Krieg gegen ein armes Land der Dritten Welt wollen, einen Krieg, der die Amerikaner dazu bringt, die anhaltenden Fiasken im Nahen Osten und in Afghanistan zu vergessen, und der hoffentlich Amerika durch "erfolgreiche"-Eroberung, Bombenangriffe, Tod, Zerstörung und Regime-Wechsel wieder zur Größe bringen wird. Man kann sich leicht die Argumente vorstellen, die im Weißen Haus vorgebracht werden: "Iran! Sie haben unseren Schah von der Macht verdrängt!" "Nein, Venezuela! Es ist Teil der weltweiten kommunistischen Verschwörung, Amerika zu übernehmen!"

Im Idealfall wird ihnen die Wahl erleichtert, wenn entweder der Iran oder Venezuela zuerst zuschlägt. Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass die Verfassung, die angeblich das Gesetz des Landes ist, eine Kriegserklärung des Kongresses erfordert, bevor der Präsident und seine Armee Krieg führen können. Darüber hinaus erklärten die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse nach dem Zweiten Weltkrieg, dass es für eine Nation ein Kriegsverbrechen ist, einen Angriff auf eine andere Nation zu starten.

Nicht, dass sich ein Präsident mit der Verfassung und den Nürnberger Prinzipien beschäftigt. Trump weiß, dass er diesen Abschnitt der Verfassung ungestraft verletzen kann. Er weiß, dass, während der Kongress ihn wegen "Kollusion" mit den Russen oder wegen des nebulösen Verbrechens der "Behinderung der Justiz" anklagen könnte, es keine Möglichkeit gibt, dass der Kongress ihn anklagen wird, weil er absichtlich gegen die Einschränkung der Kriegserklärung in der Verfassung verstößt. Er weiß auch, dass das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten von Amerika, dessen Aufgabe es ist, die Verfassung durchzusetzen, sich nur passiv und respektvoll gegenüber jedem vom Präsidenten initiierten Krieg verhalten wird.

Aus der Sicht dieser vier Interventionisten wäre ideal, wenn entweder Venezuela oder der Iran die Vereinigten Staaten angreifen oder, wie sie es jetzt formulieren, "US-Interessen" angreifen, was auch immer das bedeutet. Dann könnten sie herumschreien: "Wir wurden angegriffen! Wir sind schockiert! Wir hatten keine Ahnung, dass das passieren würde! Wir sind unschuldig! Wir haben uns nur um unsere eigenen Angelegenheiten gekümmert! Das ist ein Akt der Aggression! Dies ist ein weiterer Tag, der in Schande leben wird! Wir haben jetzt keine andere Wahl, als uns selbst zu verteidigen, indem wir Bomben werfen und Tod und Zerstörung anrichten, um einen Regimewechsel zu erreichen!"

Ihr Vorbild ist natürlich Präsident Franklin Roosevelt, der Japan dazu gebracht hat, US-Truppen in Pearl Harbor anzugreifen. Zu dieser Zeit hielten die US-Präsidenten noch die verfassungsmäßige Bestimmung ein, die eine Kriegserklärung durch den Kongress erforderte. FDR wusste, dass er keine Kriegserklärung des Kongresses kriegen konnte, da das amerikanische Volk sich überwältigend gegen den Eintritt in den Zweiten Weltkrieg aussprach, insbesondere nach dem tödlichen, zerstörerischen und nutzlosen Fiasko des Ersten Weltkriegs.

Zuerst tat FDR sein Bestes, um die Deutschen zum Angriff auf die Vereinigten Staaten zu bewegen, damit er ausrufen konnte: "Wir wurden angegriffen! Jetzt gebt mir meine Kriegserklärung!" Aber die Deutschen weigerten sich, seinen Köder zu nehmen. So ging FDR in den Pazifik und begann, die Japaner zu provozieren, mit dem Ziel, sich eine "Hintertür" zum europäischen Konflikt zu sichern. Zu seinen wichtigsten Mitteln der Provokation gehörten Beleidigungen und Demütigungen japanischer Beamter, das Einfrieren japanischer Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten und vor allem die Verhängung eines Embargos für Erdöl, von dem FDR wusste, dass die Japaner es für die Aufrechterhaltung ihrer Kriegsmaschine in China benötigten.

Der Plan des FDR hat hervorragend funktioniert. Beleidigt, gedemütigt und ausgequetscht, versuchten die Japaner, aus der immer enger werdenden Schlinge FDRs zu schlüpfen, indem sie versuchten, die US-Pazifikflotte mit ihrem Angriff auf Pearl Harbor auszuschalten, was es ihnen, so hofften sie, ermöglicht hätte, Öl sicher von den niederländischen Ostindischen Inseln ohne Einmischung der USA zu bekommen. Der Angriff auf Pearl Harbor ermöglichte es FDR, vor dem Kongress zu erscheinen und zu rufen: Wir wurden angegriffen! Wir sind schockiert! Wir sind unschuldig! Wir hatten keine Ahnung, dass das passieren würde! Das ist ein Akt der Aggression! Dies ist ein Tag, der in Schande leben wird! Jetzt gebt mir meine Kriegserklärung!" Da Deutschland den USA den Krieg erklärt hatte, um das Bündnis mit Japan zu honorieren, hatte FDR bekommen, was er wollte - den Eintritt der Vereinigten Staaten von Amerika in den Zweiten Weltkrieg.

Das ist das Modell, das Trump, Pompeo, Abrams und Bolton jetzt gegen den Iran und Venezuela anwenden. Sie haben angekündigt, dass sie keinem Land erlauben werden, Öl aus dem Iran zu kaufen, mit dem Ziel, den iranischen Bürgern so viel wirtschaftliches Leid wie möglich und sogar Tod zu bringen. Gleichzeitig haben sie die Vermögenswerte Venezuelas hier in den Vereinigten Staaten eingefroren, dem Land einen anderen Präsidenten verordnet, dem venezolanischen Volk durch immer strengere Wirtschaftssanktionen massiven Schaden zugefügt und einen gewaltsamen Aufstand innerhalb des Landes angeheizt.

Die Zeit wird zeigen, ob Trump mit seiner fröhlichen Bande von Interventionisten so erfolgreich sein wird wie Roosevelt, oder ob Trump und seine interventionistischen Kohorten die Geduld verlieren und einen neuen nicht erklärten Aggressionskrieg gegen den Iran, Venezuela oder beide auslösen werden.

erschienen am 7. Mai 2019 auf > Future of Freedom Foundation >

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!


Bitte nicht vergessen: (meine Anmerkungen hierzu)

Die Unruhen in Libyen sind auch noch vorhanden. Unser Merkel wies schon daraufhin, dass WIR VERANTWORTUNG zeigen müssten. Also soll Täuschland dort mitmischen. Ich weise daraufhin, dass der General Haftar, der Libyen ganz übernehmen will, schon 2011 den Gadaffi entthronte und ihn umbringen liess.

Er verschwand dann in die USA und erhielt ebenfalls die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Man erkennt es doch daran, dass alles von den USA arrangiert wird. Und ich schätze mal, dass Täuschland nun dort mitmischen soll, weil TRUMP sonst seine Erpressungen wahrmacht. -

Die Merkel hätte sonst nicht unverhofft von einer deutschen Verantwortung gegenüber Libyen gesprochen und ein Eingreifen dort angedeutet. - Ach, ich weiss, dass die Angelegenheit dann wieder in eine Hilfsaktion verpackt wird. Vielleicht werden wieder mal Brunnen gebohrt von unseren Soldaten?

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de