Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 119 Gäste und keine Mitglieder online

   

Wohnungsnot und Auswirkungen


Ich werde jetzt einmal von einer Bekannten schreiben, die sich in einer verzweifelten Situation befindet.

Sie hat ein stark behindertes Kind und wohnt in einer 67qm grossen Wohnung, wo sie sich auch wohlfühlt.
Und weil man mit einer Hartz4-Unterstützung ja keine grossen Sprünge machen kann, dauerte es auch eine Weile, bis sie sich einigermassen einrichten konnte. Nun wohnt sie über ein Jahr lang dort und bekam eine saftige Mieterhöhung, zusätzlich zu einer Nebenkosten-Nachzahlung. Ihr Rückstand belief sich auf gesamt ca. 400 Euro.

Sie war total verzweifelt und wandte sich ans Jobcenter. Ich komme immer noch in Versuchung, das Arbeitsamt zu erwähnen.
Man sagte der Frau zu, ihr 83 Euro von der Nachzahlung zu überlassen, weil der "Wohnraum nicht angemessen" sei!

Also, die Miete sei zu hoch. Sie müsse in eine preiswertere Wohnung umziehen oder den Mietpreis, der über dem Mietspiegel liegt, von ihrer Sozialunterstützung selber zahlen. Die Mietpreiserhöhung von 100 Euro bekam sie aber schon vor einiger Zeit. So habe ich es jedenfalls verstanden.
Nun ist "LAND UNTER" bei der Bekannten, die mit ihrem kranken Kind alleine lebt.

Dazu hat sie mal kurze Zeit morgens gearbeitet, als ihr Kind im Kindergarten war, hat das auch beim Jobcenter angegeben. Nun will das Jobcenter ebenfalls ca. 500 Euro zurückhaben, weil sie überzahlt wurde! Kurz entschlossen teilte man ihr mit, dass sie mtl. 123 Euro von ihrer Sozialunterstützung abgezogen bekommt. Also, sie bekommt einfach weniger und soll von dem Wenigen auch noch die hohen Mietkosten übernehmen!
Wie das im Leben oft so läuft, hat sie eine richtige NEGATIVSERIE erwischt. Es prasselt von allen Seiten auf sie ein.

Ich habe das jetzt einmal alles mitbekommen, was unser Staat mit seinen armen Bürgern macht. Es mag sich keiner vorstellen, was diese Frau durchmachen muss. Hätte sie nicht ihr Kind, für das sie sorgen muss, dann wäre für sie das Leben nicht mehr zu ertragen. Das Kind muss ständig in der Uniklinik in Hannover behandelt und kontrolliert werden. Es hat keine Bauchspeicheldrüse. Der Gesundheitszustand ist immer stark schwankend, so dass die Bekannte das Kind auch oft vom Kindergarten abholen muss.

Das Jobcenter möchte, dass sie arbeiten geht, doch kein Arbeitgeber hat dafür Verständnis, wenn sie vom Kindergarten gebeten wird, ihr Kind abzuholen, weil es ihm schlecht geht. Es geht schliesslich nicht um einen Husten oder Schnupfen, sondern um eine lebensbedrohende Erkrankung des Kindes. Es kommen noch andere Faktoren hinzu, die ich aber nicht angeben möchte.

Man zieht ihr einfach von ihrem Minimum mtl. 123 Euro ab, man zahlt ihr die Mieterhöhung nicht, ebenfalls für die Nebenkosten-Nachzahlung von 400 Euro nur 83 Euro und verweist sie auf den Umzug in eine billigere Wohnung! Wo gibt es denn noch den "angemessenen" Wohnraum?

Und nun komme ich zu den Politikern, die mit der Privatisierung solche Zustände geschaffen haben. Die Mietpreise sind total explodiert, aber nicht die Einkommen der Bürger! Eine gewisse Zeit zahlten die Ämter ja noch die überhöhten Mietpreise für die ärmeren Bürger, bis es ihnen selber an den Kragen ging. Danach forderte man die Menschen einfach auf, sich ein preiswertes Zuhause zu suchen, der unter dem Mietspiegel liegt.

Jetzt - nach Jahren der Suche - gibt es kaum noch eine günstige Wohnung, bzw riesig viele Bewerber für eine einzige Wohnung.
Das wissen die Politiker auch und versprechen MIETPREISBREMSEN und lauter undurchsetzbares Zeug, während die ganzen Spekulanten weiter an den Preisschrauben drehen. Noch schlimmer ist, dass sie ältere Mieter aus günstigeren Mietverhältnissen regelrecht herausekeln, um daraus LUXUSWOHNUNGEN zu errichten, die kein Rentner oder Normalverdiener mehr bezahlen kann.

Das Leben der deutschen Bürger wird immer schwerer. Es gibt ja auch keine Politik mehr, die die Interessen der deutschen Bürger berücksichtigt. Nur die EU ist tonangebend und die börsennotierten Konzerne, die ausreichend mit allem versorgt werden wollen! - Warum sollen WIR BÜRGER überhaupt noch wählen! Wer bis jetzt noch nicht gemerkt hat, dass unsere Politiker nur die Konzerne begünstigen, der merkt auch sonst nichts mehr! Die meisten Leute gehen doch nur wählen, weil sie sonst auch immer ihr Kreuzchen machten!

Seit über vier Jahren ist der Diesel-Skandal bekannt und haben sich die Politiker darum gekümmert? NEIN

Sie haben mit den Verkäufen des Sozialen Wohnungsbaues die hohen Mieten doch erst geschaffen! Und dann kommen nur Phrasen aus ihren Kehlen.  Blablabla

Es sind die MIETHAIE, die sich an unserem Wohnraum laben, die die deutschen Bürger ausnehmen!

Sie öffnen die Grenzen und Millionen kommen hier ins Land, die alle wohnen wollen. Ach ja, für sie werden sogar neue Wohnungen gebaut und die Mietpreise übernommen. Die herkömmlichen Bürger können dann zusehen, wie sie klarkommen!

Wer bei künftigen Wahlen noch Kreuzchen bei den Regierungsparteien macht, macht sich schuldig, an dem Elend, was wir hier erleben! Und Europawahlen? Liebe Leute, die EU ist kein Land, das man wählen kann! Hier im Lande spielt die Musik.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de