Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 151 Gäste und keine Mitglieder online

   

Der Westen verliert

Der Machtkampf in Venezuela ist Ausdruck eines rasanten

globalen Bedeutungsverlusts der NATO-Staaten.

 

https://www.rubikon.news/artikel/der-westen-verliert

Eine äusserst interessante Entwicklung hinterlässt den Eindruck, dass die USA nun nicht mehr machen können, was sie wollen. Den Zahn mussten sich die westlichen Vasallenstaaten der USA ziehen lassen.

Von wegen Syrien mal eben in die Knie zu zwängen, den Präsidenten des Landes zu entfernen und einen genehmen Typen, der eine US Gehirnwäsche hinter sich hat, dort einzusetzen, wie man es in der Ukraine vollzogen hatte. Und am Ende verfügen die Amis über Syriens Öl.

Das klappte nicht wie gedacht. Nachdem die Vasallenstaaten - Täuschland mit Merkel als untertänigstes Anhängsel der USA - auch noch über eine Million Soldaten dem Präsidenten Assad abwarb, sah es in Syrien nach einer absoluten Niederlage des Landes aus. Aber Assad bat die Russen um Hilfe und die räumten dort auf.

Im Laufe der Kriegsjahre waren ja tausend und mehr Widerstände entstanden, die alle vom Westen gut ausgestattet wurden, mit Waffen und Geld. Man konnte kaum erkennen, wer die Feinde waren. Ob sie Taliban oder IS-Kämpfer hiessen oder anders, sie wohnten inmitten unter Bürgern.

In der nördlichen Region Syriens waren die KURDEN angesiedelt. Sie wollten schon lange ihren eigenen Staat gründen. Deshalb wurden die Kurden von den Amis sehr gut ausgestattet, damit sie gegen die Regierung Assads kämpften. Aber dann mischte auch die Türkei mit, die auch in ihrem Land die Kurden unterdrückten. Sie wollten auch das Kurdengebiet Syriens unter ihre Fittiche nehmen. Das liessen die USA jedenfalls nicht zu. Und unter dem Druck von Russland und der inzwischen genesenen Armee Syriens, liess man verlauten, dass ALLE fremden Mächte Syrien verlassen sollten. Tatsächlich hörte man, dass die USA Syrien verlassen wollten. Sie wollten in den Irak, soviel mir bekannt ist oder nach Südamerika.

Angeblich scharrten die USA noch etliche IS-Terroristen zusammen und forderten nun die Länder auf, diese Leute wieder aufzunehmen oder man wolle sie dort belassen. Es seien auch viele Deutsche dabei! Das mit dem Deutschsein ist inzwischen so eine Sache. Was sollen wir denn mit diesen Leuten hier machen? Sie vor ein Gericht stellen? WARUM? Wir können ihnen doch nichts nachweisen, wie viele Köpfe sie entfernt haben, wie viele Menschen sie getötet haben. Man kann auch nicht gleichzeitig ihre Gesinnung auslöschen.

Wir können sie nur hier aufnehmen und alle durchfüttern. Die Frauen werden sich als nützliche Vermehrer ihrer Brut darstellen, die sich auf keinen Fall hier anpassen werden. Es wird ja auch überhaupt nicht verlangt. Die Männer werden dazu beitragen, unsere Systeme gnadenlos auszuplündern. Dazu helfen ihnen schon die herangezüchteten SPEZIS.

Was bleibt uns deutschen Bürgern? Das alles zu bezahlen! Gehört das zum "VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN?"

Was uns seit der Merkel-Regierung beschert wurde, ist unerträglich. Es werden keine einzelnen Fehler gemacht - das gesamte Regieren sind FEHLER. Die CDU-CSU und die SPD sind dafür verantwortlich.

Wie lange mag die EU wohl noch existieren? Es gibt ja keine demokratischen Regeln dort. Man kritisiert einfach die Länder, die nicht mit der Regelung der EU einverstanden sind, so, wie jetzt Ungarn. Schaut nur, was sich in Polen alles tut. Man errichtet eine Diktatur. Die werden aber nur äusserst selten attackiert.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de