Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online

   

Der Preis für den „Schutz“ der USA schießt in die Höhe


Die Vereinigten Staaten beabsichtigen, ihre Verbündeten nicht mehr als Protektorate zu betrachten. Folglich fordern die USA sie auf, die Kosten für ihren Schutz zu tragen, andernfalls werden sie sich zurückziehen. Das war die Ankündigung von Präsident Trump am 17. Januar im Pentagon. Sie wurde im Februar bei der NATO vorgestellt, aber erst diese Woche veröffentlicht. Es ist eine Entscheidung, die für alle Verbündeten gilt, von Japan bis Deutschland. Das Problem ist, dass Washington seine Verbündeten auch auffordert, sich den Positionen der USA anzuschließen... so wie sie es als Protektorate getan haben.

Es ist nicht nur die Mafia, die Lösegeld im Austausch für ihren „Schutz“ verlangt. „Die reichen Länder, die wir schützen“ - warnte Präsident Donald Trump in einer bedrohlichen Rede im Pentagon – „werden alle informiert. Sie werden für unseren Schutz bezahlen müssen“.

Präsident Trump - so Bloomberg [1] - wird den Plan „Cost Plus 50“ vorstellen, der folgende Kriterien enthält: Die verbündeten Länder, die US-Streitkräfte auf ihrem Territorium unterbringen, müssen deren Gesamtkosten decken und den USA einen Aufschlag von 50 % zahlen, im Austausch für das „Privileg“, sie unterzubringen und somit ihren „Schutz“ zu genießen.

Der Plan verlangt auch, dass die Schutzländer die Gehälter des US-Militärpersonals und die Kosten für die Verwaltung der Flugzeuge und Kriegsschiffe, die die Vereinigten Staaten in diesem Land halten, bezahlen. Italien muss daher nicht nur die Gehälter von rund 12.000 US-Militärangehörigen in ihrem Gebiet bezahlen, sondern auch die Verwaltungskosten für die F-16-Kampfflugzeuge und andere von den USA in Aviano und Sigonella stationierte Flugzeuge. Hinzu kommen die Kosten für die Sechste Flotte mit Sitz in Gaeta. Gemäß dieser gleichen Anforderung müssen wir auch für die Verwaltung von Camp Darby, dem größten US-Arsenal außerhalb des Heimatlandes, und für die Instandhaltung der in Aviano und Ghedi gelagerten US-Nuklearwaffen aufkommen.

Wir wissen nicht, wie viel die Vereinigten Staaten beabsichtigen, Italien und den anderen europäischen Ländern, die ihre Streitkräfte beherbergen, zu berechnen, da wir nicht einmal wissen, wie viel sie derzeit zahlen. Diese Zahlen werden von Secret-Defense verdeckt. Nach einer Studie der Rand Corporation gehen die europäischen NATO-Mitglieder von einer durchschnittlichen Belastung von 34 % der Kosten der US-Streitkräfte und -Stützpunkte auf ihrem Territorium aus. Aber wir wissen nicht, wie viel von den jährlichen Kosten sie derzeit an die USA zahlen. Die einzige Schätzung - 2,5 Milliarden Dollar - wurde vor 17 Jahren gemacht.

Die von Italien gezahlte Summe ist daher ebenfalls geheim. Wir haben nur Informationen über bestimmte Stellen - zum Beispiel die zig Millionen Euro, die für die Anpassung der Flughäfen von Aviano und Ghedi an die Bedürfnisse der US-F-35-Kampfflugzeuge und der neuen Atombomben B61-12, die die USA ab 2020 in Italien stationieren werden, ausgegeben wurden, sowie etwa 100 Millionen Euro für die Arbeiten an der Luftwaffenbasis in Sigonella, die ebenfalls von Italien finanziert werden sollen. Bei Sigonella wird nur der Nas I, der Verwaltungs- und Freizeitbereich, ausschließlich von den USA finanziert, während Nas II, die operativen Abteilungen - die teuersten - von der NATO und damit auch von Italien finanziert werden.

Auf jeden Fall ist es sicher - warnt ein Forscher der Rand Corp. -, dass mit dem Plan „Cost Plus 50“ die Kosten für die Verbündeten „in die Höhe schnellen werden“. Es wird von einer Steigerung von 600 % gesprochen. Dies wird zu den üblichen Militärausgaben hinzukommen, die in Italien etwa 70 Millionen Euro pro Tag erreichen und demnächst auf etwa 100 Millionen Euro steigen werden, wie es die Zusagen der aufeinander folgenden italienischen Regierungen an das NATO-Hauptquartier zeigen.

Es handelt sich um öffentliche Gelder, die aus unseren Taschen entnommen und von produktiven Investitionen und Sozialausgaben abgezogen werden. Es ist jedoch möglich, dass Italien weniger für die US-Truppen und die auf seinem Territorium stationierten Stützpunkte zahlen könnte. Der „Cost Plus 50“ plant in der Tat einen " good behavior bonus " zugunsten der „Verbündeten, die sich eng mit den Vereinigten Staaten abstimmen, indem sie das tun, worum sie gebeten werden“.

Wir sind sicher, dass Italien von einem starken Rabatt profitieren wird, denn eine Regierung nach der anderen ist den Vereinigten Staaten immer dicht gefolgt, zuletzt durch die Entsendung von Truppen und Kampfflugzeugen nach Osteuropa unter dem Vorwand, die „russische Bedrohung“ einzudämmen, und durch Gutheißen des Plans der USA, den INF-Vertrag zu begraben, um in Europa, einschließlich Italien, Standorte für Atomraketen, die auf Russland gerichtet sind, zu nutzen.

Da dies die Ziele möglicher Repressalien sind, brauchen wir den „Schutz“ anderer US-Truppen und -Basen. Wofür wir bezahlen müssen, aber immer noch mit dem Rabattbonus.

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

https://www.voltairenet.org/article205647.html

 

Ich hätte schon Ideen für ein passendes Bildchen, wo die MAFIA Schutzgelder fordert, sonst .............?

Es wird höchste Zeit, sich von den USA zu trennen, denn es nimmt absurde Formen an!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de