Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 225 Gäste und keine Mitglieder online

   

Sudelmedien ignorieren den

 

UNO-Bericht über Venezuela

Washington und der zum Sturz Venezuelas bestimmte Verbrecher machen weiter mit ihren Lügen

Paul Craig Roberts

Finden Sie nicht auch, dass etwas faul ist, wenn die Sudelmedien eine gefälschte "humanitäre Krise" in Venezuela inszenieren, aber die tatsächlichen humanitären Krisen im Jemen und im Gazastreifen völlig ignorieren?

Finden Sie nicht auch, dass etwas wirklich sehr faul ist, wenn der von der UNO nach Venezuela entsandte Experte Alfred Maurice de Zayas, der die Situation bewerten sollte, mit seinem Bericht keinerlei Interesse seitens westlicher Medien oder einer westlichen Regierung findet?

Denken Sie nicht, dass es ein bisschen viel für Washington ist, 21 Milliarden Dollar von Venezuelas Geld zu stehlen, Sanktionen zu verhängen, um das Land zu destabilisieren und die venezolanische Regierung in die Knie zu zwingen, den venezolanischen Sozialismus (im Wesentlichen die Verstaatlichung der Ölgesellschaft) zu beschuldigen, "dem Volk das Hungern zu bringen", und armselige 21 Millionen Dollar an "humanitärer Hilfe" anzubieten?

Da die Vereinigten Staaten von Amerika völlig frei von Print- oder TV-Medien sind, obliegt es Internet-Medien wie dieser Website, die fehlende Funktion des ehrlichen Journalismus zu erfüllen.

Zur angeblichen Hungersnot und humanitären Krise in Venezuela hat Zayas Folgendes zu sagen:

In den Berichten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) vom Dezember 2017 und März 2018 werden Lebensmittelkrisen in 37 Ländern aufgeführt. "Die Bolivarische Republik Venezuela ist nicht unter ihnen."

"Im Jahr 2017 beantragte die Bolivarische Republik Venezuela medizinische Hilfe aus dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria, der Antrag wurde abgelehnt, weil Venezuela immer noch ein Land mit hohem Einkommen ist ... und als solches nicht förderfähig ist".

Die "Krise" in Venezuela "ist nicht zu vergleichen mit den humanitären Krisen in Gaza, Jemen, Libyen, der Arabischen Republik Syrien, dem Irak, Haiti, Mali, der Zentralafrikanischen Republik, dem Südsudan, Somalia oder Myanmar und anderen".

Alfred Maurice de Zayas äußert sich besorgt über den Grad der Polarisierung und Desinformation, der jede Erzählung über Venezuela umgibt. In Punkt 42 seines Berichts stellt er fest: "Eine beunruhigende Medienkampagne will die Beobachter zu einer vorgefassten Meinung zwingen, dass es in der Bolivarischen Republik Venezuela eine 'humanitäre Krise' gibt. Ein unabhängiger Experte muss sich vor Übertreibungen hüten, wenn er bedenkt, dass 'humanitäre Krise' ein terminus technicus ist, der als Vorwand für eine militärische Intervention missbraucht werden kann."

Um ausgewählte Regierungen zu diskreditieren, werden Defizite im Bereich der Menschenrechte maximiert, um den gewaltsamen Sturz schmackhafter zu machen. Die Menschenrechte werden gegen Rivalen "als Waffen eingesetzt".

In Punkt 37 seines Berichts sagt de Zayas: "Moderne Wirtschaftssanktionen und -blockaden sind vergleichbar mit mittelalterlichen Belagerungen von Städten mit der Absicht, sie zur Kapitulation zu zwingen. Die Sanktionen des 21. Jahrhunderts versuchen, nicht nur eine Stadt, sondern auch souveräne Länder in die Knie zu zwingen. Ein Unterschied besteht vielleicht darin, dass Sanktionen des 21. Jahrhunderts durch die Manipulation der öffentlichen Meinung durch "gefälschte Nachrichten", aggressive Öffentlichkeitsarbeit und eine verlogene Menschenrechtsrhetorik begleitet werden, um den Eindruck zu erwecken, dass das "Ziel" der Menschenrechte die kriminellen Mittel rechtfertigt. Es gibt nicht nur eine horizontale rechtliche Weltordnung, die durch die Charta der Vereinten Nationen und die Grundsätze der souveränen Gleichheit geregelt wird, sondern auch eine vertikale Weltordnung, die die Hierarchie eines geopolitischen Systems widerspiegelt, das dominante Staaten je nach militärischer und wirtschaftlicher Macht mit dem Rest der Welt verbindet. Es ist das letztere, geopolitische System, das geopolitische Verbrechen hervorbringt, die bisher völlig straflos geblieben sind."

Er äußert sich besorgt über den Grad der Polarisierung und Desinformation, der jede Erzählung über Venezuela umgibt. "Eine beunruhigende Medienkampagne will die Beobachter zu einer vorgefassten Meinung zwingen, dass es in der Bolivarischen Republik Venezuela eine 'humanitäre Krise' gibt. Ein unabhängiger Experte muss sich vor Übertreibungen hüten, wenn er bedenkt, dass die 'humanitäre Krise' ein terminus technicus ist, der als Vorwand für eine militärische Intervention missbraucht werden kann."

Um ausgewählte Regierungen zu diskreditieren, werden Fehler im Bereich der Menschenrechte maximiert, um einen gewaltsamen Sturz schmackhafter zu machen. Die Menschenrechte werden gegen Rivalen "als Waffen eingesetzt".

Eine politische Lösung wird blockiert, weil "bestimmte Länder [die USA] keine friedliche Lösung des venezolanischen Konflikts wollen und es vorziehen, das Leiden der Bevölkerung dieses Landes zu verlängern, mit der Erwartung, dass die Situation die Schwelle einer humanitären Krise erreichen und eine militärische Intervention provozieren wird, um einen Regierungswechsel durchzusetzen".

Washingtons Angriff auf Venezuela verstößt gegen das geltende Völkerrecht. "Die Prinzipien der Nichteinmischung und Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten sind Internationales Recht und wurden in den Resolutionen der Generalversammlung, insbesondere 2625 (XXV) und 3314 (XXIX), sowie in der Wiener Erklärung und im Aktionsprogramm von 1993 bekräftigt. Artikel 32 der Charta der wirtschaftlichen Rechte und Pflichten der Staaten, der 1974 von der Generalversammlung angenommen wurde, besagt, dass kein Staat die Anwendung wirtschaftlicher, politischer oder sonstiger Maßnahmen ergreifen oder fördern darf, um einen anderen Staat zu zwingen, sich bei der Ausübung seiner souveränen Rechte zu unterwerfen." 

Kapitel 4, Artikel 19 der Charta der OAS besagt: "Kein Staat oder keine Gruppe von Staaten hat das Recht, aus irgendeinem Grund direkt oder indirekt in die inneren oder äußeren Angelegenheiten eines anderen Staates einzugreifen. Der vorstehende Grundsatz verbietet nicht nur Waffengewalt, sondern auch jede andere Form der Einmischung oder versuchten Bedrohung der Persönlichkeit des Staates oder seiner politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Elemente."

Zayas berichtet, dass eine Atmosphäre der Einschüchterung die Mission begleitete und versuchte, ihn in eine vorgegebene Matrix zu drücken. Er erhielt Briefe von amerikanisch finanzierten NGOs, in denen er gebeten wurde, nicht allein weiterzumachen, und die ihm den Bericht diktierten, den er schreiben sollte. Vor seiner Ankunft in Venezuela wurde eine Propagandakampagne gegen ihn auf Facebook und Twitter gestartet, die seine Integrität in Frage stellte und ihn der Befangenheit beschuldigte.

Da Washingtons Sanktionen und Währungsmanipulationen geopolitische Verbrechen darstellen, fragt Zayas, welche Entschädigungen den Opfern von Sanktionen zu zahlen sind. Er empfiehlt dem Internationalen Strafgerichtshof, die Zwangsmaßnahmen Washingtons zu untersuchen, die den Tod durch Unterernährung und den Mangel an Medikamenten und medizinischer Ausrüstung verursachen können.

"Obwohl er der erste UNO-Beamte ist, der Venezuela seit 21 Jahren besucht und darüber berichtet hat", sagte de Zayas, dass seine Forschungen über die Ursachen der Wirtschaftskrise des Landes von den Vereinten Nationen und den Medien bisher weitgehend ignoriert wurden und wenig Diskussionen im Menschenrechtsrat ausgelöst haben.

"Er glaubt, dass sein Bericht ignoriert wurde, weil er der populären Erzählung widerspricht, dass Venezuela einen Regimewechsel braucht."

Venezuela verfügt über die größten Ölreserven der Welt und eine Fülle anderer natürlicher Ressourcen wie Gold, Bauxit und Coltan. Aber unter der Maduro-Regierung sind sie für US-amerikanische und transnationale Unternehmen nicht zugänglich.

erschienen am 8. März 2019 auf Paul Craig Roberts´Website

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de