Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 154 Gäste und keine Mitglieder online

   

Eine militärische Intervention kann die

 

venezolanische Regierung nicht stürzen

 

Während mehrere lateinamerikanische Staaten und US-Sondertruppen sich darauf vorzubereiten scheinen, Venezuela anzugreifen, untersucht Valentin Vasilescu das Kräfteverhältnis und die Topographie. Ihm zufolge kann keine Art von Invasion dieses riesige, durch einen Dschungel verteidigte Land besiegen, das weit größer ist als das Vietnam. Eine Intervention kann nur der Destabilisierung des Landes dienen, nicht dem Sturz seiner Regierung.

 

+
JPEG - 57.4 kB

Das südamerikanische Krieg-Szenario

Eine ausländische Invasion von Venezuela ist nur über Brasilien, Kolumbien und Guyana möglich, drei Nachbar-Staaten von Venezuela. Theoretisch gibt es mindestens drei Invasionsachsen.

- Eine Invasion durch süd-amerikanische Staaten muss mit der Eroberung der Luftüberlegenheit über Venezuela beginnen. Aber die meisten politischen und militärischen Ziele Venezuelas sind außer Reichweite der brasilianischen Luftfahrt, bestehend aus F-5, A- 4, AMX-1A und A-29 Tucano.

Kolumbien hat Kfir-Flugzeuge, A-37 und A-29 Tucano, die absolut keine Chance haben gegen die Buk-M2, S-125, S-300-Flugabwehr-Systeme und die venezolanischen F-16 und Su-30 Flugzeuge. Das gilt auch für die brasilianischen Flugzeuge mit der Lang- und Mittelstrecken-Fliegerabwehr und der venezolanischen Luftfahrt.

Wegen ihrer niedrigen Decke befinden sich die Turboprop-Flugzeuge A-29 Tucano immer in Schussweite von 5000 tragbaren venezolanischen Flugabwehrraketen SA-24 (Igla-S). Die F-5, A-4, AMX – 1A, Kfir und A-37 haben keine präzisionsgelenkten Waffen und greifen auf einer Höhe von 2000, 3000 m an, was sie für die gleichen tragbaren SA-24 Raketen (Igla - S) anfällig machen.

- Eine Boden-Invasion aus Guyana ist unwahrscheinlich. Dieses kleine Land hat weder die Mittel noch die reelle materielle Fähigkeit: Es gibt keine Straße über den Fluss und das Delta des Orinoco, noch die Möglichkeit, Panzer durch den Dschungel zu bewegen.

Brasilien hat die geringsten Chancen auf Erfolg. Da, bevor es mit den venezolanischen Hauptkräften in Kontakt kommt, muss die brasilianische Armee auch 500 km im Dschungel vorstossen.

Dann ist der Orinoco Fluss ein sehr schwieriges Hindernis für die Brasilianer, die keine beweglichen Brücken noch andere technische Ausrüstung besitzen. Darüber hinaus haben Brasilien und Kolumbien für die Flak-Verteidigung der Bodentruppen nur tragbare Raketen mit einer Decke von 5000 m, während die venezolanischen Su-30 lasergelenkte KAB-500 und KAB-1500 Bomben benutzen oder lasergelenkte Raketen Kh-29 aus 10.000 m Höhe abfeuern.

Die wahrscheinlichste Achse für die Offensive ist Kolumbien. Aber das Relief begünstigt die kolumbianische Offensive nicht, und die Offensive endet am Maracaibo-See. Er muss im Osten umgangen werden, indem man einen Korridor von 15 bis 20 km Breite benutzt, der von der venezolanischen Armee leicht zu verteidigen ist.

Die beste Option wäre eine Umgehungs-Straße zu öffnen für den kolumbianischen Luftwaffenstützpunkt, der einer Brigade entspricht, um sie im Südosten der Kordilleren der Anden mit Fallschirmen abzuwerfen. Aber das ist auch nicht möglich, weil Kolumbien fünf C-130 und acht C-295 besitzt, mit denen nur 2 oder 3 Infanteriekompanien per Fallschirm transportiert werden können.

Kolumbien hat auch eine Kampftruppe, die weit unter der von Venezuela liegt, weil sie sich auf eine Infanterie mit leichten Panzern stützt; Darüber hinaus hat Kolumbien keine Panzer, seine Artillerie ist verstreut und wird durch LKW geschleppt. Im Vergleich dazu hat Venezuela selbstfahrende Artillerie 2S19 Msta, BM-30 Smerch Panzer, BM-21 Grad, LAR und T-72 Panzer.

- Eine brasilianische maritime Expedition der 1. Brigade der Marine-Infanterie, an Bord von Helikoptern und Landungsschiffen, kann die Lage der Verteidiger von Venezuela komplizierter machen. Venezuela kann die Gruppe von Landungs-Schiffen auf 100 bis 200 km von der Küste mit Anti-Schiffs-Raketen Kh-31A1 angreifen und mit Kh-59ME, die von Su-30 abgeschossen werden.

Das Szenario einer US-Invasion

Nur eine US-militärische Invasion kann Nicolas Maduro stürzen, wie es der Fall im Irak und in Libyen war. Aber in der Zwischenzeit hat Russland seine Außenpolitik geändert und hat in Syrien gezeigt, dass es in der Lage ist, seine Verbündeten zu verteidigen.

Wegen der hohen wirtschaftlichen Interessen in Venezuela werden Russland und China, auch wenn sie keine Truppen schicken, Waffen von hohem Niveau und großem Aktionsradius liefern, um eine US-Invasion zu verhindern.

Die Vereinigten Staaten sind die größte Seemacht der Welt und haben 2 Marine-Infanterie-Korps. Deshalb könnte die wichtigste offensive Achse durch eine amerikanische Landung geöffnet werden.

Der Untergang von ein bis zwei Flugzeugträgern und von mehreren amphibischen US-Landungs-Schiffen bedeutet die Unmöglichkeit die Luftüberlegenheit zu erringen und geringere Chancen, um einen Brückenkopf der Marine-Infanterie an der Küste von Venezuela zu erstellen.

Dieses Ziel lässt sich mit dem russischen Hyperschallflugkörper Zirkon mit einer Reichweite von 1000 km und dem Marschflugkörper Kalibr 3M-54 mit einer Reichweite von 1400 km erreichen. Falls Venezuela diese Raketen hätte, könnte es die Gruppe der amerikanischen Expeditions-Schiffe südlich der Bahamas, 500 km von Miami entfernt, schon treffen. Aber ich glaube nicht, dass Russland den Venezolanern Zirkon und Kalibr Raketen liefern wird. Es könnte jedoch Bastion-Systeme und Kh-59MK2 Luft-Luft-Raketen mit einer Reichweite von 550 km vorschlagen, die von Su-30 Flugzeugen eingesetzt werden.

Ein Küste-zu-Schiff-Bastion Batterie, ausgestattet durch Russland, nutzt vier mobile Raketenwerfer P - 800 Oniks. Die Rakete hat eine Masse von 3 Tonnen, eine Spannweite von 1,7 m und einen leistungsstarken Sprengkopf von 250 kg. Der Antrieb erfolgt durch einen Flugmotor Ramjet (Überschall Staustrahl Triebwerk), ähnlich dem der Zirkon-Rakete. Die Reichweite der Rakete P-800 beträgt 350 bis 600 km, ihre Geschwindigkeit beträgt Mach 2,5 (700 m/s). Auf dem Weg, an der Decke von 14000 m, wird die Rakete per Satellit orientiert. In Ziel Nähe fixiert die P-800 fest das Ziel, geht hinunter bis auf 10 m Höhe und führt Richtungsänderungs-Manöver durch.

In diesem Fall wäre Venezuela imstande, der Gruppe des US-Expeditions-Korps, südlich der Inseln von Haiti und Puerto Rico, zu widerstehen. Die wahrscheinliche Genauigkeits-Abweichung der P-800 Oniks-Rakete beträgt 1,5 m, was bedeutet, dass das Ziel im Falle eines Flugzeugträgers, eines Hubschrauber-Trägers, eines Kreuzers und eines Zerstörers (alle länger als 100 m) mit 100 % getroffen wird.

Die einzige Möglichkeit ist eine koordinierte Bombardierung der NATO (USA, Frankreich, Niederlande, Vereinigtes Königreich) und der lateinamerikanischen Staaten (Brasilien, Kolumbien, Guyana) auf bestimmte Ziele. In diesem Fall wäre es keine Invasion, sondern die Zerstörung von manchen venezolanischen Strukturen.

Übersetzung
Horst Frohlich
https://www.voltairenet.org/article205494.html

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de