Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 118 Gäste und keine Mitglieder online

   

Brief einer amerikanischen Ärztin aus Latakia

Lilly Martin Sahiouni

Lieber Herr Duschner,

ich möchte Ihnen zu Syrien schreiben, und Sie können den Text veröffentlichen.

Ich heiße Lilly Martin, bin eine amerikanische Bürgerin und lebe seit über 25 Jahren in Latakia in Syrien. Seit 40 Jahren bin ich mit einem Syrer verheiratet. Bevor ich nach Syrien auswanderte, arbeitete ich als Ärztin in Kalifornien.

Latakia liegt an der Küste und ist eine Hafenstadt. Aber der Tourismus bildet die wichtigste Einkommensquelle, da es ein Badeort ist. Neben den Stränden gibt es noch zwei bekannte Luftkurorte, die nur eine Stunde Fahrtzeit entfernt sind und wegen ihrer kühlen Bergluft im Sommer wichtige Ziele für Touristen darstellen.

Ich hatte in Syrien niemals religiöse Konflikte erlebt. Dank des säkularen Charakters der syrischen Regierung hatte jedermann vor dem Gesetz die gleichen Rechte, und untereinander verhielten sich die Syrer aller Glaubensrichtungen freundlich, ja herzlich. Ich kann mich an die Angriffe von USA und Nato gegen Jugoslawien erinnern, und ich stellte mir damals die Frage, ob etwas Ähnliches hier passieren könnte.

Dann kam der Angriff der USA auf den Irak. Syrien war davon nicht betroffen, abgesehen davon, dass es 2 Millionen Flüchtlinge aufnahm. 2010 reisten Angelina Jolie und Brad Pitt nach Syrien, um irakische Flüchtlinge in Damaskus zu besuchen. Sie trafen sich mit dem syrischen Präsidenten Assad und seiner Frau, um ihnen für ihre Hilfe für die Flüchtlinge zu danken.

Nicht lange, nachdem ein riesiges Gasfeld vor der Küste Syriens entdeckt wurde, begann der Angriff von USA und Nato in Syrien. Ich dachte, die Krise würde nur kurz andauern, weil ich wusste, dass die Mehrheit der syrischen Bürger die Ideologie eines radikalen Islam nicht unterstützte. Es gab eine kleine Minderheit, die der Ideologie der Muslim-Brüder folgte, aber eine kleine Minderheit kann keine Revolution machen. Diese Leute bauten jedoch nicht auf die Unterstützung der syrischen Bevölkerung, sie hatten die gesamte westliche Welt hinter sich, die USA, Großbritannien, Deutschland, die EU, Frankreich, Kanada und Australien. Als sie Fußtruppen brauchten, riefen sie Al Qaeda aus Europa, Afrika und Asien ins Land. Bald hatte die US-Nato-Kriegsmaschine alle benötigten Truppen und Waffen beisammen.

Zwischenzeitlich wurden meine Nachbarn getötet. Das kleine christliche Dorf Kessab nahe Latakia wurde von türkischem Militär angegriffen, das mit den US-Nato-Terroristen zusammenarbeitete. Mein eigenes Haus dort wurde zerstört, meine Nachbarn enthauptet. Das war 2014, und wir können immer noch nichts in Kessab instandsetzen, da die Terroristen in Idlib so nah sind und noch immer, wie gerade vor zwei Wochen, Raketen auf Kessab abfeuern.

Die Krankenhäuser sind geöffnet und es gibt Ärzte. Wegen der Sanktionen der USA und der EU werden Medikamente für die Chemotherapie allerdings nicht mehr kostenlos ausgegeben. Sie dürfen nicht importiert werden. Syrien hatte für alle Bürger eine kostenlose medizinische Versorgung. Die westlichen Pharmafirmen verkaufen nichts direkt nach Syrien, weil sie wegen der Sanktionen Angst haben, strafrechtlich belangt zu werden. Ich habe Firmen beschworen, Medikamente zu schicken. Sie haben aber panische Angst, wegen eines Verstoßes gegen die Sanktionen strafrechtlich verfolgt zu werden und Bußgelder zahlen zu müssen. Ich habe viele Firmen angeschrieben, ohne jeden Erfolg. Ich habe den US-Kongress diesbezüglich angeschrieben, ohne je eine Antwort zu bekommen. Im Westen hergestellte Medikamente müssen deshalb zu überhöhten Preisen im Libanon gekauft werden.

Vor Kurzem fuhr ich nach Damaskus. Ich war glücklich, die Stadt in strahlender Schönheit und voll von Millionen Bürgern zu sehen, die arbeiten und studieren. Ich sprach mit Freunden in Aleppo, die zurückgekehrt sind und ihr Leben wieder aufgebaut haben. Sie sagen, die Stadt arbeite mit ganzer Kraft am Wiederaufbau. Tatsächlich gab es kürzlich in Aleppo einen viel beachteten Marathonlauf und mehrere Konzerte.

Tatsache ist: Damaskus, Aleppo, Homs und Latakia sind sichere, funktionierende Orte, die heute wie ganz normale Städte aussehen. Warum also kommen wir wirtschaftlich nicht voran? Weil die Wirtschaftssanktionen der USA und der EU verhindern, dass die Syrer arbeiten, importieren, exportieren und ein normales Leben führen können. Die syrische Bevölkerung wird kollektiv von den westlichen Nationen bestraft, weil wir schuldig sind, den Krieg der US-Nato-Kriegsmaschine gegen uns überlebt zu haben.

Händler, die Maschinen aus dem Ausland importieren möchten, um Syrien wieder aufzubauen und zu sanieren, werden daran gehindert, weil es für jede Bank auf der Welt ein Verstoß gegen Gesetze ist, Geld von einem Händler in Syrien zur Bezahlung zu akzeptieren. Aufgrund der Sanktionen von USA und EU ist es jedermann in Syrien verboten, Bestellungen aufzugeben oder irgendetwas zu importieren – d. h. null Chance für Aufbau und wirtschaftliche Erholung!

Letztendlich müssen die westlichen Bürger der USA, Nato und EU ihre Mitschuld an der Zerstörung Syriens einräumen. Sie sind keineswegs unschuldig. Sie sind Wähler und leben unter demokratisch gewählten Führungen. Wenn ihnen die Außenpolitik gegenüber Syrien gleichgültig ist und sie zu beschäftigt sind, um Bedenken hinsichtlich der Verwendung ihrer Steuern zu äußern – in diesem Fall zur Finanzierung von Terrorismus – dann müssen sie auch ihre Mitschuld akzeptieren. Das Abschlachten meiner Freunde und Nachbarn war kein syrisches Projekt. Die Pläne dazu wurden in Europa entwickelt und die Treffen der „Freunde Syriens“ fanden dort statt.

Alle Europäer müssen sich entscheiden, ob sie Teil der Lösung oder Teil des Problems sein möchten.

Veröffentlicht am 15. Oktober 2018 auf Freundschaft mit Valjevo > Artikel
Lilly Martin Sahiouni ist eine US-amerikanische Ärztin, die in Syrien lebt,
Bernd Duschner ist Vorsitzender des Vereins “
Freundschaft mit Valjevo e.V.”, Pfaffenhofen


Die Sanktionen gegen Syrien

 

Die Niedertracht der Europäischen Union/ des Westens

Klaus Madersbacher

Nachdem der Krieg gegen Syrien offenbar langsam zu Ende geht, lassen sich zwischen den Zeilen der Hetzpropaganda in den Sudelmedien gelegentlich gemäßigtere Töne vernehmen. Das "Assad-Regime" darf zwischendurch als "Regierung Assad" bezeichnet werden, auch ist seltener von humanitären Katastrophen die Rede, die durch dieses angeblich diktatorische Regime angeblich immer wieder verursacht werden. Irgendwie kann der Konsument dieser Sudelpropaganda manchmal erahnen, dass viele geflüchtete Syrer wieder in ihr Land zurückkehren, ohne von Assad und seinen Schergen drangsaliert oder gar abgeschlachtet zu werden.

Ich kann hier nur für eine Sudelpropaganda der besonderen Art sprechen, an deren (zwangsweiser) Finanzierung ich leider selbst beteiligt bin, nämlich den staatlichen Propagandasender Ösifunk, dessen "Kultursender Ö 1" ich seit Jahrzehnten höre und kenne. Was hinter den Präferenzen steckt, die man in diesem Kultursender für die terroristische Supermacht und deren kriegerische Politik hegt, wäre einer eingehenden Untersuchung wert. Meiner Ansicht nach ist hier schon längst ein "Reset" fällig, mit Entschuldigung für die bisher verbreiteten verleumderischen Falschinformationen und einem Austausch der Verantwortlichen und sogenannten "Experten".

Dazu wird es allerdings kaum kommen, da sei das Rechzregime vor, das im abgelaufenen halben Jahr als Ratsvorsitzender der EU ausreichend Gelegenheit hatte, das Thema Syrien aufs Tapet zu bringen. Die Beschäftigung mit Kopftüchern in Kindergärten, die Implementierung sozialpolitischer Gemeinheiten, eine offenbar von deutschnazionaler Seite angestiftete projektierte Massenvertreibung türkischstämmiger Mitbürger und ähnliche "Änderungen" waren wichtiger.

Wenn die "öffentlich-rechtlichen" Medien, also die staatlich kontrollierten Medien im nördlichen Nachbarland Deutschland Kriegspropaganda betreiben, dann ist das meiner Ansicht nach nur logisch, da dieses Land ja tatsächlich in Kriege - ganz hundsordinäre Angriffskriege - verwickelt ist. Die deutsche Regierung führt damit die Politik des deutschen Regimes weiter, dessen Führer aufgehängt worden sind, jetzt halt im Auftrag der Aufhänger, um es etwas flapsig auszudrücken. Als Söldner sozusagen, Übermenschen an der Leine ... und da gehört auch die Kriegspropaganda dazu.

Ein Thema, das viel zu kurz kommt, sind die Kämpfer, die aus der ganzen Welt nach Syrien geströmt sind, um dort als "Rebellen" gegen die syrische Bevölkerung und die syrische Regierung zu kämpfen. Ausbildung, Ausrüstung und Finanzierung dieser - nennen wir das Kind beim Namen - Söldner übernahmen die Vereinigten Staaten von Amerika und deren Vasallen in Europa - in erster Linie das Vereinigte Königreich und Frankreich - und im Nahen Osten, also Saudiarabien, die Golfstaaten usw., mit tatkräftiger Unterstützung der Nachbarländer Israel, Jordanien und Türkei. Jetzt, wo diese terroristisch geschulten und erfahrenen Kämpfer in absehbarer Zeit "arbeitslos" sein werden, wollen ihre Heimatländer nix von ihnen wissen und hätten am liebsten, dass sie in Syrien eingesperrt oder am besten gleich umgebracht werden, wie etwa aus Frankreich zu vernehmen war, einer Vorzeigedemokratie der besonderen Art. Der hochzivilisierte Westen von seiner wahren Seite ...

Eine weitere wahre Seite zeigt sich hier auf antikrieg.com. Seit zweieinhalb Jahren ist hier Tag für Tag der Hinweis auf die scheinheilige, zynische, menschenverachtende Politik zu finden, die den Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien zugrunde liegt - in einem gelben Kasten, damit er nicht zu übersehen ist. Sieht nicht so aus, als hätte er Staub aufgewirbelt ...

Die Menschen, die aus dem terrorisierten Syrien geflüchtet sind, werden von den diversen Rechzregimes und ihren pseudolinken Mittätern und der kolonialistisch durchseuchten Bürokratie dieser Europäischen Union als Propagandafassade missbraucht, hinter der sie ihre reaktionäre Politik verstecken. Bei näherer Betrachtung erweisen sich die europäischen Werte, von denen da oft die Rede ist, als Schmutzhaufen, von dem jeder sich bedienen kann, um mit Dreck um sich zu schmeißen.

In den Sudelmedien wird das alles noch immer als Friedensprojekt hingestellt.

antikrieg.com, 10. Januar 2019

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de