Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 158 Gäste und keine Mitglieder online

   

 

Der Kampf um unsere Köpfe


Die Massenmedien manipulieren und steuern unser Denken, um Widerstand gegen Krieg und Sozialabbau unmöglich zu machen.

von Daniele Ganser

Viele Menschen sehen es als die Pflicht eines mündigen Bürgers in einer Demokratie, informiert zu sein. Also lesen sie Zeitung, sehen sich die Nachrichten an und gehen abends guten Gewissens zu Bett, da sie glauben, den Überblick über das Geschehen im eigenen Land und der Welt zu haben. Das ist gefährlich.

Eine Rezension des Buches „Warum schweigen die Lämmer?“ von Rainer Mausfeld.

Die Massenmedien sind in der Lage, unser Denken zu steuern. Dies geschieht, indem Texte, Worte und Bilder so kombiniert werden, dass unser Denken in eine bestimmte Richtung gelenkt wird. Der Kieler Psychologieprofessor Rainer Mausfeld hat unter dem Titel „Warum schweigen die Lämmer“ im Oktober 2018 ein spannendes Buch publiziert, das es in die Spiegel-Bestsellerliste geschafft hat. Darin zeigt er, wie die Massenmedien unser Denken und auch unsere Gefühle steuern.

Besonders diese drei Techniken werden immer wieder eingesetzt: Informationsflut, Fragmentierung und Dekontextualisierung.
Es lohnt sich für jeden wachen Menschen, diese Techniken zu kennen.

Informationsflut

Wenn man die Bürger mit einer Flut von oft unnützen Informationen zuschüttet, erhalten sie die Illusion informiert zu sein. So fühlen sie sich über alles Wesentliche unterrichtet und können „abends beruhigt zu Bett gehen“, so Mausfeld (1).

Gäbe es keinerlei Information, würden die Bürger unruhig werden und nach Information verlangen oder sogar selbst danach suchen. Das passiert aber selten. Denn ständig werden wir mit so viel Information versorgt, dass niemand alles aufnehmen, geschweige denn sich merken kann: Werbung, Sport, Wetter, Verkehrsnachrichten, Social Media Posts von Freunden und Bekannten, dazu ausgewählte Informationen zu Wirtschaft und Politik. Wir haben nicht zu wenig Information, sondern zu viel.

 „Die Bürger, die beim Frühstück die Süddeutsche Zeitung lesen, nachmittags in Spiegel Online schauen und sich abends die Tagesschau ansehen, sind im Gefühl umfassender Informiertheit so selbstzufrieden, dass sie die Krankheit, an der sie leiden (…), nicht einmal mehr erkennen können“, erläutert Mausfeld (2).

Die Krankheit, an der viele leiden, ist die Illusion des Informiertseins. Erzeugt wird sie durch andauernden und unkritischen Medienkonsum, wobei die präsentierte Erzählung geglaubt wird.

Dadurch hassen wir Menschen, die wir nicht kennen, und sind für Kriege, die wir nicht verstehen.

Diese Krankheit ist aber heilbar. Jeder kann selbst entscheiden, ob er entweder weniger Medien konsumiert, oder aber versucht, beim Medienkonsum sehr bewusst und wach zu sein und verschiedene Geschichten und Standpunkte zu vergleichen.



https://www.rubikon.news/artikel/der-kampf-um-unsere-kopfe


Es beginnt doch schon bei den Kleinen, die man in Kindergärten unterzubringen hat, weil Mama und Papa arbeiten gehen, um das Familieneinkommen zu sichern.

Die Erzieher in den Verwahranstalten wurden bereits während ihrer Ausbildung dahingehend unterrichtet, wie man Kinder zu erziehen hat. Sie ersetzen keine Mama, sondern sie erledigen ihre Vorgaben, die sie erlernen mussten.


Kommen die lieben Kleinen dann zur Schule, dann werden sie von Lehrkräften "geformt", die ebenfalls nach staatlichen - bzw wirtschaftlichen Vorgaben trainiert wurden.


Was benötigt die Wirtschaft künftig von den lieben Kleinen, die mal tüchtige Erwachsene werden sollen? - Ja - es muss Geld heran - als Kleinkind zunächst von den Eltern. - Die Werbung zeigt ihnen mit vielen bunten Bildern, was sie alles haben könnten. Etliche Sachen für die Schule werden schon vorgeschrieben, die die Eltern kaufen müssen.

Und den Rest machen die Kinder unter sich aus, draussen auf dem Schulhof beginnt es. Wer keine Kleidung mit bestimmten Marken-Embles trägt, wird schon mal aussortiert, gemobbt und auch verprügelt. Schon die Schüler bekämpfen sich nach arm und reich.

Dazu kommt: Wer als Sohn oder Tochter eines Apothekers, Arztes, Anwaltes oder sonstigem wohlhabenden Bürger der Stadt, die Klasse mit einem armen Kind teilen muss, der hat auf jeden Fall mehr Rechte. Ich denke, dass ich das nicht näher ausführen muss, wie die Anwälte die verzogenen kleinen Ekel der "besseren Gesellschaft" aus jeder Situation herauspauken. Das Geld hat bereits hier eine grosse Macht erreicht. "Geld regiert die Welt".

Und das alles kommt der Politik und der Wirtschaft nicht ganz ungelegen. Man braucht auch viele Sklaven im Volk, die man nach Belieben verwerten kann. Sie werden in Situationen gebracht, wo sie sich nicht mehr wehren können.

Das Niederträchtigste ist dann noch, wenn man die Menschen gegen die Armen aufhetzt, die man selber dazu gemacht hat. Siehe nur 2005 - wo Hartz4 seinen Einzug hielt. Da wurden Tag für Tag öffentliche Kampagnen im Funk und Fernsehen gegen die Faulpelze (Arbeitslose) erlassen. Sie wurden zu Säufern, Asozialen und zu Schmarotzern erklärt. Und - natürlich nahmen die Bürger auch diese Hetze an, sie stimmten mit in den Chor ein. Was war das eine schreckliche Zeit, wo sich unsere Mitmenschen völlig gegen die Arbeitslosen - ihre Mitmenschen - einstellten. Es gab in der Zeit NICHTS - wo sich die geschundenen Arbeitslosen mal erklären konnten. Selbst bei den Demonstrationen bekamen die HARTZER die ganze Härte der Polizei zu spüren, die von der Politik angeordnet wurde. 

Sehr viele von ihnen waren ja nur arbeitslos geworden, weil die Unternehmen in Billiglohnländer verschwunden waren! Ich war seinerzeit kein Opfer dieser Gesellschaft, lediglich Beobachterin. Es wurde auffällig, dass die Medien die politische Richtung mitsteuerten. Und unsere naiven Bürger glaubten, was ihnen vorgelogen wurden, bis sie selber ein Opfer dieser Politik wurden.

Wie ist das alles erklärbar? - Der Geldadel oder die sich für die bessere Gesellschaft halten, wandern zu einer Partei, von der sie sich etwas versprechen. Sie spenden und werden bald auch erhört. So läuft das in Dörfern, in Städten und auch bei der grossen Politik ab! Daraufhin werden viele Entscheidungen nach dem Willen der Wirtschaft geprägt. Man weiss, dass auch die Wirtschaft unsere Gesetze schreibt. Die Lobbyisten sitzen ja im Parlament.

Ich kenne etliche Leute, die nicht mal dumm sind, die jedoch auf unsere Medien hereinfallen - genau wie es im obigen Artikel beschrieben wird. Es kommen so viele Nebensächlichkeiten in unsere Nachrichten und vor allen Dingen Wetterprognosen und Warnungen, die die Hauptsachen in unserem Land total vernebeln.

Wegen Niedrigwasser im Rhein kommt es hohen Öl- und Gaspreisen. Dass es eigentlich um ganz andere Dinge geht, das wird nicht genannt. Aber man zeigt Tag für Tag die Bilder vom Rhein. Ich weiss, dass es die meisten Bürger auch so glauben. Tatsächlich geht es um den Preisverfall. Die Saudis wollen schon weniger produzieren, damit die Preise steigen. Die Amis sind an der Verteuerung interessiert, damit sie auch noch Abnehmer finden. Es ist nicht so einfach, die richtigen und glaubhaften Erklärungen zu finden.

N u r  -  die Politiker und die Medien haben ja Lösungen für ALLES. Sie bieten dem Volk immer den PUTIN und RUSSLAND als Verursacher für alle Ereignisse in der Welt an. Meist werden passende Geschichten da herum gestrickt.

Na gut - der wurde ja schon entsorgt, aber mit einem anderen Kopf auf dem Bild ändert sich doch nichts!

Hier ist der Beweis!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de