Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 129 Gäste und keine Mitglieder online

   

Intensivtäter Mohamed Youssef T. vor Gericht  -



"King Abode" könnte Glück haben. Er darf vermutlich in Deutschland bleiben.

Am Oberverwaltungsgericht (OVG) wurde am Mittwoch über die drohende Abschiebung gegen den Intensivtäter Mohamed Youssef T. (22) verhandelt.

Noch ist kein endgültiges Urteil gefallen, aber der Senat gab seine vorläufige Auffassung bekannt: Zwar gelte der Heimatort von Mohamed Youssef T. in Libyen nicht als gefährdetes Gebiet. Aber der Weg dahin sei nicht ungefährlich. Immerhin müsste der Flüchtling per Flugzeug nach Tripolis gebracht werden. Die libysche Hauptstadt aber sei in den Händen von Islamisten, so der vorsitzende Richter. Das Urteil wollen die Juristen am Freitag bekannt geben.

Mohamed Youssef T. ist der Justiz in Sachsen wohl bekannt. Der Libyer fiel immer wieder wegen Drogen und Diebstahl auf. Sein Vorstrafenregister umfasst inzwischen 20 Eintragungen. Doch all diese Taten sind für die Richter vom Oberverwaltungsgericht irrelevant.

https://www.tag24.de/nachrichten/king-abode-bautzen-gericht-deutschland-bleiben-urteil-835152

 

Ich bilde mir ein, sehr viel Verständnis für andere Menschen zu besitzen. Aber in diesem Fall hier rebelliert mein Verstand. Ich denke, dass es anderen Personen ähnlich ergeht.

Ein fremder Mensch kommt hier ins Land und hofft auch Unterstützung. Er bekommt ein Obdach, zu Essen und noch etwas Taschengeld oder auch mehr. (das ist mir nicht bekannt)

Zum Dank dafür wird er kriminell und sein Vorstrafenregister hat stolze zwanzig Eintragungen. Es heisst, dass eine Abschiebung erst bei einer dreijährigen Strafzeit ein Asylverfahren aufheben würde.

Weiterhin urteilt das Gericht, dass es in der Hauptstadt von Libyen eine Gefährdung durch Islamisten gäbe. Dann können solche Typen in unserem Lande stehlen, betrügen, randallieren - wie sie wollen und können nicht abgeschoben werden? Leute, die dankbar sein sollten, dass sie hier eine Aufnahme gefunden haben, werden noch nach zwanzig Straftaten geschont?

Wo bleibt unser Recht darauf, dass wir nicht mit solchen Leuten zusammenleben wollen?

Zuerst kommen alle freiwillig nach Libyen oder sind gebürtige Libyer. Wenn sie sich was zu schulden kommen lassen haben, dann wollen sie nach Europa flüchten. Haben sie es geschafft, werden versorgt, dann werden sie zum Dank noch hier kriminell.
Aber zurück wollen sie dann nicht mehr, weil man ihnen was antut. Und einige hiesige Gerichte machen da noch mit! - Das verstehe mal einer! Kotz - würg - spei - sind meine Antworten darauf. - Unerklärlich

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de