Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 181 Gäste und keine Mitglieder online

   

Das hat mir ein Bekannter zum Veröffentlichen übergeben, der mal einiges klarstellen wollte, so unter Arbeitskollegen. Man muss nur einmal feststellen, dass wir mit Zuwanderern anderer Völker, anderer Religionen, kaum Probleme haben. Sie haben sich mit der Zeit hier angepasst. Das kann man bei Menschen einer Islam-Zugehörigkeit selten erreichen.

Ich bin in Sachen der Religionen sehr kulant. Mir ist egal, zu wem die Menschen beten. Was mir nicht egal ist, das ist oft solch eine fanatische Einstellung und wenn sie andere Menschen bekehren wollen.

 

Lehrt der Islam die Völkervermischung?

 

Dies sind nur einige wenige Gedanken zu einer häufig geführten Disputation mit muslimischen Kollegen auf dem Hintergrund der aktuellen Krise der unkontrollierten Massenmigration nach Deutschland und andere artverwandte europäische Staaten.

Folgende Behauptung stellte ein netter muslimischer Kollege und Parteimitglied der SPD in den Raum: „Allah lehrt im Koran, dass alle Menschen gleich sind und kein Unterschied der Rassen gemacht werden darf. Und es steht im Koran so sinngemäß: Vermehret und vermischet euch.“

Daraufhin forderte ich den Quellennachweis für diese ungeheuerliche Behauptung aus dem Koran von ihm an, den er dann auch bald lieferte.

(Anlage 1)

Sure 49, 13. Zitat : O ihr Menschen! Wahrlich, wir schufen euch aus einem Mann und aus einer Frau. Und machten euch zu Völkern und Stämmen, damit ihr euch (eure Abstammung, eure Väter) kennt. Wahrlich, derjenige mit dem meisten Takva (und nicht durch seine Abstammung oder Rasse) ist in der Gegenwart von Allah am gnädigsten ist (am würdigsten ist). Wahrlich, Allah ist derjenige, der am besten über alles Bescheid weiß und unterrichtet ist.

 

Diese stümperhafte Übersetzung ins Deutsche muss man mehrmals lesen, wenn man darin die Aufforderung zur Völkervermischung sucht, und erst rausfinden muss, was „TAKVA“ bedeutet und den diffusen Satzbau mit deutscher Sprachlogik entflechten muss.

„TAKVA“ bedeutet Frömmigkeit / Gottesfurcht, was man vielleicht auch als islamische Glaubensverbreitung verstehen mag, die einen solchen Gläubigen besonders ehrt, mehr als die leibliche Vermehrung seiner Kinder. So verstehe ich diesen Text. Ein weiteres Hilfsmittel zur richtigen Interpretation einer Textaussage ist die Kontextanalyse, und da findet man genau das bestätigt, dass es um die Vertiefung und Verbreitung von Glaubenstugenden geht, wie z. B. keine üble Nachrede und Argwohn gegen Glaubensbrüder zu hegen.

Hierin eine Aufforderung zur weltweiten Völkervermischung zu sehen, ist mir vollkommen unverständlich. Verständlich wäre noch, dass eine akzeptierte Vermischung unter orientalischen Völkern gleichen Glaubens und Volkscharakters gemeint ist. Aber Duldung und Akzeptanz einer Sache ist noch lange keine Aufforderung oder gar ein Befehl zur Durchführung.

Aber der orientalische Charakter samt seiner Religion ist mit der Weißen Hemisphäre christlich geprägter Völker von Alaska, Nordamerika, Europa bis Russland nicht kompatibel und führt bei Erreichen einer gewissen „KRITISCHEN MASSE“ an Muslimen zu erheblichen Problemen bis hin zu Mord und Totschlag, was durch den Lauf der Islamgeschichte unwiderlegbar bewiesen ist.

Es ist nun mal so, hier gelten die Naturgesetze der Selbstbehauptung und keine Multikulti Friedens - und Gleichheitsträumereien! Jene, die uns auslöschen wollen, wissen das, und versuchen deshalb diese Wahrheit als Rassismus und Verschwörungstheorie zu diffamieren. Und sie lullen uns täglich massenmedial ein mit kulturmarxistischer Gleichmacherei, Verweis auf unsere „historische Verantwortung“= NS – Rassenwahn, Kriegsschuld, Holocaust, was bei den umerzogenen Deutschen wie ein Schockmantra wirkt, und sie erstarren lässt zu willenlosen Mithelfern ihrer eigenen Abschaffung.

DAS IST KRIEGSPSYCHOLOGISCHE GEWALT AM DEUTSCHEN VOLK!

Aber der größte „Brüller“ in dem Text ist der letzte Satz: „Wahrlich, Allah ist derjenige, der über alles Bescheid weiß, und unterrichtet ist.“

Nochmal langsam zum Mitdenken: ….UND UNTERRICHTET IST! Was heißt das? Hat ALLAH , der Schöpfer des Himmels und der Erde irgendwann von irgendwem UNTERRICHT (!!!) erhalten??? Sehen wir mal, was die Bibel dazu sagt, z. B. Jesaja 40, 13, 14:

„Wer hat den Geist des Herrn gelenkt und wer ist sein Ratgeber, der ihn unterrichtet? Mit wem hat er sich beraten, dass der ihn belehrte und ihm den Pfad des Rechten zeigte, den Weg der Einsicht ihm weise?“

Noch ein Wort zur Souveränität des Allmächtigen Schöpfers aus Hiob 21, 22: „…darf man Gott Einsicht lehren, IHN, der die Himmlischen richtet?“ Mir ist sehr wohl bekannt, dass Sprachtransformation keine leichte Sache ist, und manche Wörter und Sätze nur mit einer gewissen längeren Erläuterung ins Deutsche übertragen werden können, so wie ich das aus dem Hebräischen und dem Griechischen tue, um die wahre geistliche Essenz aus Wörtern und Sätzen herauszufinden. Aber das, was der Übersetzer von Sure 49, 13. Zu Papier bringt, geht doch wohl gar nicht, weshalb ich mir die Mühe gemacht habe, nach einer anderen Übersetzung zu suchen und zu finden.

Die beigefügte Anlage 2 gibt denselben Korantext in einer klaren Sprache wieder, und somit habe ich das Ansehen meines lieben muslimischen Arbeitskollegen vor einer weiteren Blamage gerettet. Ja, man kann schnell durch Irrtum, Oberflächlichkeit und Denkfaulheit seine eigene Religion in Misskredit bringen. Aber aus Fehlern lernt man! – Ich auch, ganz gewiss! Wer denkt, kann irren, wer mehr denkt, kann mehr irren, und wer sich niemals irrt, der ….. …..! in diesem Sinne wünsche ich allen, und besonders meinen muslimischen Kollegen weiterhin Mut zum „möglichen Irrtum“!

Ulrich Busse.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de