Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

   

Was sind die Gründe unserer politischen Banden?


Seid mal ehrlich, habt ihr schon Gründe dafür gefunden, dass unsere Politiker die zugezogenen Migranten aus Afrika z. B. so unnatürlich human behandeln, während die eigenen Bürger für jeden Pups zur Kasse gebeten und bestraft werden?

Ich habe mich das wieder und wieder gefragt und bin selten mal zu einem Ergebnis gekommen.
Nur jetzt - da das internationale Treffen des UNO MIGRATIONS PAKTES am 10. 12. 2018 in Marakesch kommen wird, dass die UNO eine Regelung der ganzen Flüchtlinge übernehmen will, da habe ich kürzlich den orginalen Bericht in deutsch gelesen. Mir wurde regelrecht bange und wollte das ganze zunächst nicht in meinem Kopf abspeichern, weil ich mir sagte: "Das kann ja nicht so durchgeführt werden, da gehen die Bürger auf die Barrikaden."

Es wird ausserdem empfohlen, darüber nichts zu veröffentlichen, damit die Bürger nicht dagegen angehen. Es steht jetzt schon fest, dass die USA, Australien, Polen, Ungarn und Dänemark dabei nicht mitmachen. Es werden sich ohnehin noch mehrere Länder anschliessen. Die Grenzen werden für alle Migranten sehr weit geöffnet, egal, woher die Menschen kommen. Und alle Zuwanderer sollen die gleichen Rechte haben wie unsere eigenen Bürger.

Es gibt ja schon in NIGER - Zentralafrika - und ich kriege es jetzt nicht zusammen - sehr viele Stellen, wo sich die Leute, die nach Europa wollen, registieren können. Ich müsste es alles mal wieder nachlesen, um es korrekt hier einbringen zu können.
Allerdings habe ich mir auch beim Lesen keine grosse Mühe gegeben, das als künftige Botschaften für uns abzuspeichern.

"Das kann ja nicht sein, ist für uns nicht massgebend, das wäre ja irre", war meine Einstellung dazu. Die Leser meiner Seite wissen, dass ich nicht nur ein Interessengebiet habe, wie einige, die auf dem Hartz4-Gebiet stehengeblieben sind. Die deutsche Politik, Europa und auch das Weltgeschehen bestimmen meine Interessen. In letzter Zeit bin ich vielfach in Afrika, bei den Flüchtlingen, die durchs Mittelmeer nach Europa gelangen, stecken geblieben, weil das für mich entscheidende Änderungen für unser Volk bedeuten.

Ich nehme ebenfalls die ganzen Ströme vom Balkan wahr und die aus der Türkei kommenden Asylanten. Im Grunde nehme ich alle Auswirkungen, die auf unsere Bürger zukommen können, in mein Interessengebiet auf und berichte darüber entsprechend.
Ihr merkt ja jetzt schon, dass es kaum noch Flüchtlingsberichte der Medien gibt. Merkel sagte ja neulich schon, dass die Flüchtlingsthemen unser Land spalten. - Dann gibt es einfach nichts mehr darüber zu berichten, obwohl nach wie vor reichliche Migrantenwellen hier ankommen. Und wohin wollen die meisten Asylanten? Sie kennen schon die grosszügigen Aufnahmebedingungen hier in Täuschland.

Man kann ohne Pass, ohne Ausweis ins Land, braucht nur eigene Angaben machen, man kann auch kleinere Straftaten begehen und keiner ahndet es. Sollten sich die deutschen Bürger mal wehren, dann zeigt man sie noch an und sie werden dann bestraft. Es gibt ein monatliches Gehalt, wenn man angibt, arbeiten zu wollen, auch wenn es diese Arbeit nicht gibt, die sie ausführen könnten. Man muss nur immer so tun - als ob! Aber das erfahren wir alle kurz nach der Aufnahme im Lande, in den Lagern. Die schon länger hier Weilenden weisen uns den Weg hier in Deutschland.

Bereits am 21. März 2000 veröffentlichten die Vereinten Nationen eine Studie, in der eine „Bestandserhaltungs-Migration“ für Europa gefordert wurde. Um das „potenzielle Unterstützungsverhältnis“, d. h. das Verhältnis zwischen der Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter (15 bis 64 Jahre) und der Zahl der Senioren (65 Jahre oder älter), zu erhalten, seien für Italien jährlich 2.268.000 Einwanderer, für Deutschland jährlich 3.630.000 und für die gesamte EU jährlich 13.480.000 erforderlich.9

Der britische „The Daily Express“ berichtete am 11. Oktober 2008, dass nach einem Geheimplan der Brüsseler Ökonomen die EU in den nächsten Jahrzehnten 56 Millionen Immigranten aus Afrika nach Europa holen wolle. Sie würden als Arbeiter in der europäischen Wirtschaft aber auch benötigt, um dem demografischen Niedergang Europas aufgrund dessen niedriger Geburtenquote entgegenzusteuern.10

Hier steht es!/


Wenn man die Wirtschaft hört, brauchen wir unbedingt diese Flüchtlinge! Man erfährt ja keinen kritischen Satz mehr darüber.

Tatsächlich geht es darum, die Afrikaner aus ihren Ländern zu locken, damit die westlichen Unternehmen dort freie Bahn haben, die Bodenschätze dort zu plündern! Es hat den weiteren Vorteil, dass die hier Weilenden noch immer Geld an ihren Clan in der Heimat schicken, damit die auch überleben können. (auch aus unseren Sozialkassen heraus!) Man kann sich ja auch immer noch was nebenbei verdienen! Diebstahl und Schwarzarbeit wird für die Migranten ja auch geduldet.

Und hier bei uns - in Europa - sollen die Fremden ausgebildet und für einen Beruf tauglich gemacht werden. Nach einigen Jahren sollen sie dann wieder in Afrika eingesetzt werden, wenn man den Kontinent flott gemacht hat. - So ist das gedacht!!

Es wurde doch inzwischen bekannt, dass etliche Asylanten, die hier keinen dauerhaften Aufenthaltsstatus besitzen, trotzdem hier bleiben können. Es geht eigentlich nicht um ihre Not im Lande, um Kriege zu umgehen oder anderen schikanösen Behandlungen der Mächte in der Heimat zu entgehen - sie wollen einfach nur ein besseres Leben in Europa führen.

Unsere Regierung führt im Auftrag der Wirtschaft - der Konzerne - einfach schon die Pläne der UN-Vereinbarungen durch, die jetzt im kommenden Dezember dann abgesegnet werden! Wir dürfen uns dann nicht mehr über Flüchtlinge äussern. Dafür gibt es eine Bestrafung wegen FREMDENFEINDLICHKEIT.

Ich mag nicht daran denken, was dann hier im Lande los ist. - Und - ich bitte zu beachten, dass es sich hier um Tatsachen handelt. Es sind keine Verschwörungstheorien.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de