Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

   

Das ist absolut pervers!

Wenn man sich tagtäglich intensiv im Medienrummel bewegt, ist man ja schon einiges gewöhnt und man fragt sich:  "Wie verroht sind die Menschen inzwischen geworden?"

Nur gestern packte mich das Entsetzen, als ich einen kleinen Videobeitrag von Fakt sah. Ich werde den Link hier einfügen, weise aber vorab schon daraufhin, dass der Inhalt mehr als grausam ist und empfindliche Gemüter vielleicht darauf verzichten sollen.

Wir haben es alle schon gesehen, wie man mit den Tieren überhaupt umgeht. Sie werden in Massen gehalten, können sich kaum bewegen. Sie fressen sich gegenseitig an. All das ist schon schlimm.

Nun schaut aber, welche Tierliebe hinter unseren Politikern steckt. Es sollte ja ursprünglich ein Gesetz erlassen werden, dass die kleinen Schweinchen vor dem Kastrieren betäubt werden. - Nein - heimlich, still und leise hat man es wieder verschoben. Ihnen wird bei vollem Bewusstsein alles herausgeschnitten! Jeder Tierarzt wird euch bestätigen, dass die Tiere auch Schmerzen verspüren, wie wir Menschen auch.

Die volle Perversion zeigte man gestern bei Fakt, wie Rinder z. B. behandelt werden, die ein gebrochenes Bein haben. Verletzungen der Tiere müssen gemeldet werden. Sie haben einen geringeren Wert bei der Schlachtung.

Es gibt jedoch Höfe, die solche kranken Viecher aufnehmen und wie man mit ihnen umgeht, das zeigt das Video. Ich möchte in diesem Fall auf Einzelheiten verzichten, die zu beschreiben. Es tut mir einfach weh, wenn ich solche Zustände sehe. Dann sollen sie doch die Tiere töten, wenn sie krank sind, sie aber nicht so entsetzlich quälen.

"Dreckiges Geschäft"

09.10.2018 | 5 Min. | UT | Verfügbar bis 09.10.2019 | Quelle: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

 

In Sachsen-Anhalt musste ein Schlachtbetrieb wegen unhaltbarer Missstände bei der Fleischverarbeitung schließen. Tierschützer werfen dem Betrieb schwere Verstöße gegen den Tierschutz vor. Nur die Spitze des Eisberges?

https://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/Dreckiges-Gesch%C3%A4ft/Das-Erste/Video?bcastId=310854&documentId=56797322



Wo ist da der Tierschutz? Über Hunde und Katzen, die von überall nach Deutschland geholt werden, da wird sich gross gekümmert. Sie werden von den Tierfreunden total vermenschlicht, erhalten jeden Komfort und nach der Vermittlung der Tiere kümmert man sich auch noch darum, dass die Besitzer die Viecher auch noch in ihrem Sinne verpflegen und ordentlich halten.

Ich sage es mal ganz krass:  Es ist gut, dass die Hunde und Katzen gut versorgt werden, aber wenn nicht so viel Geld damit im Spiel wäre, die vielen Tierärzte, Tierkliniken und die ganze Tierindustrie damit unterstützt würde, hätte das nicht solche Ausmasse. Da werden die Tiere den Menschen gleichgestellt.

Wir hatten auch früher daheim immer Hunde. Selbstverständlich waren wir gut zu unseren Tieren, aber wir haben ihnen ein tierisches Leben ermöglicht. Keiner unserer Hunde hat jemals eine Impfe erhalten. Früher erhielten sie Reste unserer Nahrung. Es hätte sich doch keiner extra Hundenahrung kaufen können, kein extra Bettchen usw. Sie erhielten eine warme Decke auf der Erde. Wir sind auf ihre Bedürfnisse eingegangen und haben längere Spaziergänge mit ihnen unternommen, wo sie auch mal Löcher buddeln durften. Und man kann es glauben oder nicht, unsere Hunde waren gesund, ihr Leben endete ohne Tierarzt, ganz natürlich - im Alter. Ich habe nichts gegen Tierärzte, ganz im Gegenteil.

Ich wünschte mir, dass sich die Tierschützer mehr um die wirklich bedürftigen Tiere in den elenden Ställen kümmern würden, als wie um die Hunde und Katzen, die mit jedem Komfort versorgt werden sollen. Etwas von der Tierliebe auf die leidenden Viecher zu verwenden, das wäre ratsam!

Wie konnte unser Land nur derartig verrohen, dass solche Zustände eingetreten sind? Es gibt überall Institutionen, die sich um alles kümmern sollten. Warum tun sie es nicht? Man sollte doch mal öfter unkontrollierte Besuche abhalten. Oder will man überhaupt nichts aufdecken?

Es gab neulich eine Reportage, dass 2,5 millionen Tonnen Fleisch von Deutschland aus jährlich exportiert werden. Das sagt ja schon aus, dass WIR diese Mengen nicht essen. Man wirft UNS Verbrauchern ja immer vor, dass WIR das billige Fleisch kaufen wollten. - NEIN - es wird so billig exportiert, weil andere Länder das im Rahmen der Globalisierung es sonst woanders kaufen. - Das ist der Grund, weshalb man die Tiere heute so schlimm behandelt. Und die Politik guckt weg - will nichts davon wissen.

Selbst wenn WIR heute auf Fleisch verzichten, es ging genauso weiter, wie bisher! Darum müssen wir uns kümmern!

Ausserdem:  Die ganzen Nitrate in unserem Grundwasser stammen zu 90% aus der Landwirtschaft, überwiegend aus NRW und aus Niedersachen. Warum wohl? Denkt an die GÜLLEBÖRSE. Es wird ja erlaubt, dass kleinere Länder, mit grosser Viehhaltung, die keine grossen Flächen besitzen, wie Holland, Belgien, Luxemburg, ihre Gülle an die deutschen Bauern verkaufen dürfen.  - VERSTANDEN??

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de