Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 99 Gäste und keine Mitglieder online

   

Der Widerstand deutscher Bürger


Es gibt inzwischen schon einige Beispiele, wie die Politik - der Verfassungsschutz - mit demonstrierenden Bürgern umgeht.
Eine Ausweitung wird um jeden Preis verhindert.

Ich beginne mal ganz von vorne.
Die TÖTUNGEN von Menschen, durch Asylanten, mit Messern, nahm inzwischen deutlich zu. Unsere Regierung hätte ja mal ein Verbot an die Asylanten erlassen können:

"Wer ein Messer - eine Waffe - mit sich führt - der erhält kein Aufenthaltsrecht bei uns in Deutschland."


Das ist nur ein Beispiel. - Aber nichts dagegen zu unternehmen, stattdessen solche Straftaten möglichst medial unter den Teppich zu kehren, das hilft den Flüchtlingen, hier im Lande gegen die UNGLÄUBIGEN aktiv vorzugehen.

So wurde mal wieder ein Deutscher durch Messerstiche getötet und zwei weitere durch Messer verletzt. Einzelheiten wurden nicht bekanntgegeben. - Vermutlich würde das die Bevölkerung mal wieder verunsichern - so hiess es aus politischen Kreisen!

Es waren übrigens Täter, die lange abgeschoben gehörten, ein Syrer und ein Iraker, die kein Asylrecht zugesprochen bekamen. Und das heisst schon was bei uns!

In Chemnitz feierte man gerade das Stadtfest, so dass die Bevölkerung besonders alarmiert wurde, durch die Messerstecherei. Selbstverständlich haben die Bürger Ängste, wenn sie sich nicht mehr frei bewegen können und bei den Gedanken an ihre Angehörigen geraten sie in Wut.

Komisch war jedenfalls die Erklärung der Polizei: BETEILIGT EUCH NICHT AN SPEKULATIONEN!
Man versuchte, das Volksfest vorzeitig abzubrechen. Ab 16 Uhr sollten keine Buden mehr geöffnet sein - AUS SICHERHEITSGRÜNDEN - so hiess es.

Ich denke, dass der Hauptanlass der Bürger war, mit den Verantwortlichen der Stadt zu reden und es versammelten sich ca. 800 Leute, die um Erklärungen baten.

DIESE VERSAMMLUNG WAR JEDOCH NICHT ANGEMELDET 

Schon beim Schreiben dieser Zeilen überkam mich die Wut. - Gespräche gab es nicht und eine HUNDERTSCHAFT war nicht zur Stelle.

Ach so - und nun?

Jetzt kam das, was die Politik immer in solchen Fällen macht! - Man dreht den Spiess einfach um und verbreitet: "HETZJAGDEN auf Migranten - Straftaten gegen Polizeikräfte - Widerstand gegen die Staatsgewalt und viel mehr."

Ab jetzt kamen die RADIKALEN und die AfD ins Geschehen und man heuerte GEGENDEMONSTRATIONEN an - vermutlich durch Parteimitglieder - die jedoch gegen NAZIS demonstrierten - gegen FREMDENFEINDLICHKEIT - gegen ertrinkende Flüchtlinge im Mittelmeer und andere Nebensächlichkeiten.

Der ursprüngliche Grund der Chemnitzer, die Messerstecherei, des einen Toten und der beiden Verletzten, hatte zur Folge, dass das Thema ganz in den Hintergrund rückte. Man hatte den Eindruck, als ging es nur um Rechts- oder Linksradikale. Es ging nicht mehr um Flüchtlinge, die hier MESSERATTACKEN vornehmen! Ein Bekämpfen der AfD und eine Überwachung durch den Staatsschutz sollte man vornehmen.

Grosses Getöse - überall in den Medien - ganz gross aufgezogen - wurde angelegt, um die Tat der MESSERSTECHER zu überblenden. Es muss wohl nötig gewesen sein, denn man organisierte noch rasch ein Konzert in der Stadt, was die Bürger kostenlos besuchen konnten. - Ich schätze, dass ab jetzt so weitergemacht wird, wie bisher!

Meine eigene Auffassung hierzu: Die Nazis, die Rechten, die Linken, das gesamte Grobzeug, holt man aus der Ecke, wenn man sie benötigt, um die ursprünglichen harmlosen Demonstranten damit auf eine Schiene zu bringen. Ich denke gerade an die Montagsdemos - die man mit Pediga usw zu Radikalen machte.

Ich sehe es schon vor mir, wie sich die Politiker die Hände reiben, dass sie es wieder mal geschafft haben, die Bürger zu verarschen! - Die Medien veröffentlichen solche Taten künftig nur noch selten - aber die "guten Taten der Flüchtlinge" werden noch häufiger bekannt gemacht. Es sind ja alle GUTE FACHKRÄFTE - die unser Land benötigt.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de