Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 89 Gäste und keine Mitglieder online

   

Unser Land, unser Volk, unsere Wahlen, unsere Parteien


WIR - eigentlich der SOUVERÄN im Lande, das Staatsvolk in einer DEMOKRATIE, konnten im letzten September 2017 wählen, wer unsere Interessen in den kommenden vier Jahren vertreten sollte. Und ich kann nur dazu sagen, dass mich keine Partei überzeugen konnte, die meine Interessen vertreten könnte. Ich neige nicht dazu, einfach dort ein Kreuzchen zu machen, wo das kleinere Übel aufgelistet ist, weil es eine Pflicht ist, wählen zu gehen. - Man muss sich schon einmal das Ganze vor Augen führen, um die Lage beurteilen zu können.

Also - drei Jahre lang hat sich die "deutsche Politik" nicht um uns Bürger gekümmert. Merkel ordnete ja an, dass es den Deutschen gut geht - wie seit Ewigkeiten nicht mehr. Hier muss man allerdings sorgfältig unterscheiden, wen Merkel damit meinte. Die Reichen wurde durch die GROKO immer reicher, aber die unteren Schichten wurden mit allem belastet und sie wurden versteckt ärmer.

Nur mal Beispiele:  Vier Euro Hartz4-Unterstützung mehr im Monat haben die Inflation und die vielen anderen Erhöhungen doch längs aufgefressen, bevor sie ankommt.

Es werden lächerliche Stromspargeräte angepriesen, wodurch die armen Bürger Strom und Geld sparen können. Ja, der alte Kühlschrank und die alte Waschmaschine sind Stromfresser. Man fertigt Einsparkostenmodelle an, die sich als zynisch darstellen. Wie sollen die Bürger von ihrem Wenigen noch solche Ausgaben tätigen können?



Allerdings habe ich den Eindruck, dass man die Menschen, die ganz unten angesiedelt sind, überhaupt nicht mehr berücksichtigt. Sie haben ja diese Suppenküchen und können anstatt zu arbeiten auch Flaschen sammeln gehen. Man versucht jedoch, auch hieran noch zu sparen. Und wenn es um den Strom geht, hat man keine Skrupel, sie auch noch mit den Stromkosten der grossen Konzerne zu belasten und was sonst noch alles in den Stromkosten verborgen ist. Merkel ist eine Marionette der Wirtschaft.

Inzwischen haben sich die vielen ARMEN mit den TAFELN arrangiert. Sie haben die Scham abgelegt und verbergen ihren Zustand nicht mehr. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass an dem Elend auch nichts mehr geändert werden soll. Das zu essen, was nicht mehr verkauft werden kann, wo das Verfallsdatum überschritten ist, wo die Blätter am Gemüse welk geworden sind, dieses noch zu verwerten, das soll für sie gut genug sein. DIE ARMENFÜTTERUNG.

Meine Güte, das kenne ich aus meiner Kindheit, wenn ich mal in Essen war und Vater im Krankenhaus besuchen wollte. Ich habe da in Erinnerung, dass es da lange Schlangen von Menschen gab, die sich die Reste aus der Krankenhausküche abholten. Natürlich kannte ich das von meinem Aufenthalt bei Tante und Onkel auf dem Lande nicht.

Aber zurück zu den Wahlen, im September 2017:

Die Bürger hatten gewählt und haben die herkömmlichen Regierungs-Parteien total geschockt, mit hohen Verlusten. Sie erklärten, sie hätten verstanden und tauschten einfach einige Köpfe von ihnen aus. Ich will jetzt nicht den Krampf erwähnen, den wir alle erleben mussten, bis eine neue Regierung aufgebaut wurde. Grausam gestaltete sich das.

Und nun passt mal auf. Es gab keine Debatten darüber, wie sich die Parteien/Politiker die künftigen Kriegsbeteiligungen und die immerwährenden Flüchtlingsaufnahmen vorstellten. Diese Themen wurden nicht behandelt, ausser von der AfD. Man sprach nur von einer Zuwanderung von ca. 220.000 Fremden pro Jahr. Wie man sich alles vorstellte, wurde nicht mitgeteilt.
Es hatten sich ja inzwischen genügend unwillkommene Personen hier eingefunden, die unserem Lande und dem Volk etlichen Schaden brachte. Von einer Ausweisung dieser Leute war kaum die Rede. Man wollte auf keinen Fall geschlossene Grenzen im Lande.

Da die AfD die einzige Partei war, die diese Themen aufnahm, bekam sie vom Volk auch auf Anhieb bei der Wahl viele Stimmen, obwohl sich das Gesamtkonzept der Partei bestimmt nicht überzeugend anhörte. Ich schätze, es war mehr eine PROTESTWAHL.

Aber statt das unsere ehemaligen Volksparteien daraus lernten, setzen sie ihre Spielchen fort, nur mit dem Unterschied, dass sie die AfD als Partei bekämpfen. Zuvor waren es ja die LINKEN, die dauernd an den Pranger mussten. Es scheint so zu sein: Die Partei, die einem selber Stimmen geraubt hat, die heisst es zu bekämpfen, statt die eigene Partei mehr auf die Linie der Bürger zu bringen. - Es stellt sich für die Bürger mit Verstand mehr als schlimm dar, so dauernd betrogen zu werden.

Wenn 80% der Gesetze in der EU verabschiedet werden, dann können WIR doch hier keine Abgeordneten wählen, die UNS vertreten sollen. Das sagte Seehofer klar und deutlich, wovon unsere Bürger wohl keine Notiz nahmen.

"Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden."


Seehofer ist von den Medien und den Politikern nicht mehr sehr gut angesehen, weil er es gewagt hat, sich den "Merkelschen Vorgaben" zu entziehen und als Innenminister sein Amt so ausüben zu wollen, wie er es für richtig hielt. Das geht natürlich nicht! Man hat "MIT EINER STIMME ZU REDEN" und dann noch, wie Merkel es vorsah und wie es die EU es vor etlichen Jahren verabschiedete, als wir solche Probleme noch nicht hatten.

Das alles ist Politik und man soll nicht annehmen, dass dahinter ehrliche Debatten laufen. Ich vermute schon, dass es dem Seehofer um mehr ging, als das, was sich da abzeichnete. Nicht umsonst hatte er kurze Zeit zuvor durchblicken lassen, dass er mit Merkel nicht mehr zusammen arbeiten könnte. Er hätte sie am liebsten gestürzt - nur das hätte ihm - und seiner CSU keine Vorteile gebracht. Daraufhin musste er zurückrudern.

Merkel hat ja in der Wirtschaft sehr viele Verbündete, die auch zu den grossen Medienunternehmen gehören. Das alleine besagt ALLES. Sie bedient deren Wünsche und die wiederum nicken alles von ihr ab. Eine ausgezeichnete Presse ist ihr auf jeden Fall sicher.

Die 185 Gesellschafter der dpa sind ausschließlich Medienunternehmen wie Verlage und Rundfunkanstalten. Damit sind Gesellschafter und Kunden der Agentur größtenteils identisch.

Die jeweiligen Gesellschafter können maximal 1,5 Prozent des Stammkapitals erwerben, so dass eine Einflussnahme einzelner Mehrheitsgesellschafter weitestgehend ausgeschlossen ist. Die Anteile der elektronischen Medien dürfen insgesamt 25 Prozent nicht überschreiten. Die Rundfunkanstalten NDR, WDR und das ZDF halten Anteile an der dpa in Höhe von jeweils 641.550 Euro. Dies entspricht einem Gesamtanteil von jeweils 3,8 % des Gesamtkapitals. Zusammen halten die Rundfunkanstalten einen Gesamtanteil von 11,64 % am Gesamtkapital.

Die Gebühren jeder Zeitung für den dpa-Dienst wird nach der Auflage bemessen, Zeitungen mit sehr hoher Auflage sind damit wirtschaftlich für die Agentur wichtiger als etwa die Lokalpresse. DPA

Da braucht sich keiner wundern! Die Bürger bleiben immer aussen vor.  

Ach so, ich vergass total, dass man ja nicht mehr von nationalen Interessen berichten darf. Es zählen jetzt nur noch die EU- und die Welt-Interessen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de