Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 96 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

Flüchtlinge in Frankreich 

„Eine humanitäre Katastrophe“


Im Nordosten von Paris campieren rund 2400 Flüchtlinge. Jeden Tag kommen etwa 80 hinzu – doch eine Perspektive haben sie alle nicht.

Sind das Hilfen?

Wenn man sich das durchliest, könnte man in Wut geraten.
Warum lässt man die Menschen überhaupt illegal nach Europa strömen?
Es ist doch keinerlei Hilfe für sie, wenn sie in kleinen Zelten, unter unmöglichen Umständen dahinvegetieren.

Irgendwann, wenn sich die Bürger mal wieder über die Zustände massiv beklagen, werden die Plätze, meist unter Brücken gelegen, geräumt und die ASYLANTEN werden im Binnenland in Heime eingepfercht.

Sie kommen ja schon aus Italien, haben sich dort schon registriert und wollen das in Frankreich nicht mehr wiederholen. Das hätte dann zur Folge, dass sie wieder nach Italien abgeschoben würden.

Eine Arbeit - ohne eine Arbeitserlaubnis - bekommen sie in Frankreich auch nicht! - Auf was die warten, kann ich nicht nachvollziehen. Jedenfalls sind sie in einer prekären Situation. Es geht nicht mehr weiter ..............! Sie sind am Ziel ihrer mühsamen Reise angekommen. Mehr geht nicht!

Hier merken sie erst, dass man nicht nur europäischen Boden betreten muss - man muss auch alle Regeln einhalten.

Wenn ich immerzu lese, dass die EU-Grenzen nicht mehr bewacht werden sollten, dann ergreift mich ein Zorn. Wir helfen doch den Menschen nicht, wenn man sie illegal in unser Land lässt. Sie haben keine Chance, ausser, dass sie für irgendwelche Drogendealer "Stoff" verkaufen, dass sie illegal für irgendwelche Zwecke ausgebeutet werden. Dass sie Unsummen für die Fluchthelfer zahlen müssen, bzw jahrelang als Sklaven dienen müssen. - Es ist erbärmlich, wer sich alles daran bereichert.

Da macht Europa nichts dran. Unser Land wird ausgeplündert, alle Gesetze werden von den Verbrechern entsprechend genutzt.
Und UNSERE REGIERUNG fügt die Zustände, die sich aus allem ergeben, in ein rosarotes Licht, ignoriert den Rest und Frau Merkel beschwört, dass es Täuschland gut geht. "Wir schaffen das."

Natürlich geht es ihr gut und ihrer gesamten Sippschaft. Dafür wird in erster Linie gesorgt. - Wir hatten noch keine offizielle Regierung - nur eine sogenannte Ersatzregierung. Nicht wurde beschlossen, aber die Diätenerhöhung, die jetzt automatisch erfolgt. - Ja - nicht zu vergessen die Bundeswehreinsätze - die mussten auch beschlossen werden.

Ich möchte nicht wissen, wie viele dieser Asylanten sich inzwischen in unseren Wäldern/Parks aufhalten. Ab und zu werden diese Lagerstellen mal geräumt, der gesamte Müll wird weggeschafft und dann ist auf einmal wieder alles da. - Das sind doch keine LÖSUNGEN für alles? Im Gegenteil.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de