Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

MH17-Abschuss Russischer Offizier verantwortlich?

 

Stand: 25.05.2018 15:35 Uhr

Die niederländische Regierung macht Russland für den MH17-Abschuss in der Ostukraine verantwortlich. Ein Team von Investigativjournalisten nennt bereits Namen.

Von Ludger Kazmierczak, ARD-Studio Den Haag

In den Dokumenten des internationalen Ermittlerteams taucht er als "Orion" auf. Das Recherchenetzwerk Bellingcat will nun herausbekommen haben, wer sich hinter diesem Decknamen verbirgt.

Bei dem Gesuchten handele es sich um einen 51-jährigen Russen, der bis 2017 für das russische Außenministerium tätig gewesen sei, sagte Bellingcat-Journalist Moritz Rakuszitzky. Im Auftrag des Militärgeheimdienstes seines Landes sei er 2014 in den Osten der Ukraine geschickt worden, um die prorussischen Separatisten im Kampf gegen die ukrainische Armee zu unterstützen.

Hier kann man alles lesen

Immer zu irgendwelchen Grossereignissen versucht man von Europa aus, Russland mit viel Dreck zu bewerfen. Kürzlich war es erst soweit, bevor Putin neu gewählt wurde. Das packte man den Vorwurf aus, Russland hätte zwei seiner ehemaligen Agenten vergiftet, die in England beheimatet sind. Es gäbe Beweise, dass das Giftgas aus Russland - der früheren Sowjetunion stamme. Die beiden Agenten sassen auf einer Bank in London, wo man sie "rettete".

Frau May und besonders ihr blonder Strubbelkopf - der Aussenminister der Briten - legten sich ins Zeug und hetzten aus Russland und Putin, was die Mikrophone nur so hergaben. Natürlich hatte man sofort "BEWEISE", aber keiner legte sie vor. Es ist ja heute üblich, dass man politische Grosserzeugnisse schafft, um einmal von eigenen Problemen im Lande abzulenken und dann eventuell mit Fake News in Wahlkämpfen usw in anderen Ländern einzugreifen. Man muss alles total kritisch bedenken, wenn gleich nach solchen "schrecklichen" Ereignissen die Täter gleich feststehen, deren Ausweise am Tatort liegen, bzw wenn alles medial gross aufbereitet wird. Das lehrt uns die Vergangenheit ausgiebig!

Nur - Putin wurde trotzdem von seinem Volk mit einer hohen Zustimmung gewählt. Davon träumen unsere Politiker ...............!!

Es war seinerzeit schon ein Unding, dass Russland das Flugzeug MH17 abgeschossen haben soll. Was auch immer darüber bekannt wird, glaubt es nicht! - Wer Interesse an einer echten Beschreibung solcher Möglichkeiten hat, der möge sich das Video von einem Flugkapitän ansehen, der 30 Jahre lang bei der Lufthansa tätig war. Ich habe es mir gestern angesehen und die fachmännischen Fakten haben mich überzeugt, dass es nicht so gewesen sein kann, wie man es darstellt. Es dauert zwar sehr lange, aber es lohnt sich. Ich schätze den Peter Haisenko sehr und lese auch seine Bücher. Die sind schon alleine Werbung für die Wahrheit.

KenFM im Gespräch mit: Peter Haisenko (Wie stürzte die MH17 ab?)

https://www.youtube.com/watch?v=sJaF_QIdjsM

Ja und warum holt die westliche Welt jetzt das Flugzeugunglück von 2014 wieder hervor? Denkt mal an die Fussball WM in Russland. Irgendwie soll es doch wohl möglich sein, die Fussballbegeisterung durch solche VORWÜRFE zu schmälern. Man gönnt den Russen keinerlei Erfolge, weil sie sich dem Westen nicht anpassen und ihr Land nicht opfern wollen. Ich denke noch an die Hetze der Winter Olympiade in Sotschi. Es war jeden Tag bald unerträglich, was die Journalisten von sich gaben.

Selbst mit der Doping-Hetze versuchte man es vor einigen Tagen noch. Russische Fussballer würden Dopingmittel nehmen! Nur ein paar Tage später erklärte die FIFA, so lange es keine Beweise gäbe, ergingen keine Massnahmen. Dann war wieder Ruhe.
Herr Seppelt, der DOPING-SPEZIALIST, ein Journalist, darf in Russland einreisen, aber ich schätze, man öffnet ihm keine Türen. (würde ich auch nicht tun!)

Ich unterstütze keine Doping-Täter. Aber es fällt doch ganz stark auf, dass alle negativen Meldungen mit Russland und Putin verbunden sind. So lange, wie keine offiziellen Doping-Täter der ganzen Welt bekannt gemacht werden, so lange sind das alles politische Angriffe. Man kann das nur als erbärmlich bezeichnen, wenn sich Journalisten bei solchen Machenschaften eine goldene Nase verdienen wollen.Sie verkaufen sich für das UNRECHT und für LÜGEN. Was ist das für ein Journalismus? Pfui!

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de