Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 83 Gäste und keine Mitglieder online

   

Was wäre wenn .............?


Man muss sich zunächst einmal mit der misslichen Lage des Iran beschäftigen. Auf der östlichen Seite und auch nördlich davon gibt es diese ehemaligen Sowjetrepubliken - die meisten mit dem "STAN" am Ende. Pakistan, Afghanistan, Turkmenistan, Georgien, Uzbekistan, Aserbaidschan, Kasachstan.

Aber auf der westlichen Seite liegt der Irak, den die Amis schon im Griff haben. Es folgen Kuweit, Saudi Arabien, Katar, Dubai, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Oman. Nördlich des Irans liegt das Kaspische Meer. Die Nutzungsrechte teilen sich die dortigen Anliegerländer, wozu auch Russland gehört. Russland könnte sich sehr schnell dort anschliessen.




Interessant wird es jetzt, wenn wir auf die Staaten des Persischen Golf schauen, diesen Ölstaaten. Überall haben die USA ihre Stützpunkte errichtet. Viele dieser Länder bestehen aus Wüsten und ziemlich vorzeigbaren edlen Städten, nach dem Vorbild der westlichen Länder und noch mehr Luxus.

Das kleine Halbinselchen KATAR, das im Persischen Golf liegt, hat eine Gemeinsamkeit mit dem Iran.

Das South-Pars-Gasfeld (englisch South Pars Gas-Condensate field) ist inklusive des Nord-Felds (englisch North Dome Field) das größte bisher entdeckte Gasfeld der Welt, das nicht Teil einer Erdöllagerstätte ist. Es wird von Katar und Iran beansprucht und ausgebeutet. Auf der Liste der weltweit größten Gasfelder hat es mehr gewinnbare Reserven als alle anderen Felder zusammen. Es ist von großer wirtschaftlicher und geostrategischer Bedeutung und soll u. a. ein Grund für den Syrienkrieg sein.[1][2][3]

Nun haben Katar und auch der Iran friedlich miteinander gewirtschaftet. Da kam 2017 der TRUMP zu den Saudis, versprach ihnen für über 100 Milliarden Waffen und was man zum Kriegführen benötigt. Direkt danach erpresste Saudi Arabien KATAR - sie sollen sich vom IRAN isolieren, sonst ergingen Sanktionen. Sie bekamen die auch verordnet. Ich weiss nur, dass sich Katar daraufhin nach anderen Möglichkeiten umsah und danach wurde das Thema wieder einmal totgeschwiegen. Sie handelten weiterhin mit dem Iran. Auch Täuschland betrieb einen Handel mit Katar. Vielleicht war es auch nur ein Säbelrasseln mit grossem Geheule.

Ich weiss nur noch, dass es auch darum ging, wer denn durch die Strasse von Hormuz fahren dürfte. Ich fand damals noch  Schifffahrtslinien, die das Befahren genau anzeigen. Kriegsschiffe sollten sich beim IRAN anmelden, wenn sie die Wasserstrassen dort befahren wollten.

Die Amis taten es nicht, weil sie auf ein Gewohnheitsrecht bestanden. Ja klar, die USA erlauben sich ja alles. Wer will sie denn davon abhalten, wenn nur sie die internationale RECHTSPRECHUNG ausüben dürfen?

Rechtliche Lage

Schiffe müssen, um die Straße von Hormus zu passieren, die Hoheitsgewässer Omans und Irans durchfahren. Die Durchfahrt soll nach dem Seerechtsübereinkommen der UNO geregelt werden. Nach diesem Abkommen steht Schiffen das Recht der Transitdurchfahrt zu. Kriegsschiffe werden wie Handelsschiffe behandelt und dürfen die Straße unangemeldet zügig durchfahren. Das Seerechtsabkommen wurde vom Iran zwar unterzeichnet, aber nicht ratifiziert und hat damit für die Straße von Hormus noch keine Gültigkeit erlangt. Die weitergehenden Rechte würde der Iran, wenn er dem Abkommen beiträte, nur denjenigen Staaten zugestehen, die dem Seerechtsabkommen ebenfalls beigetreten sind. Die USA sind diesem Abkommen bisher noch nicht beigetreten.

Beide Staaten haben jedoch die Genfer Seerechtskonventionen unterzeichnet und ratifiziert. Nach diesen Konventionen haben Schiffe das Recht der friedlichen Durchfahrt in der Straße von Hormus. Für Kriegsschiffe gelten hierbei strengere Auflagen. U-Boote dürfen nur aufgetaucht und beflaggt die Straße durchfahren. Alle Kriegsschiffe müssen vor der Durchfahrt die Erlaubnis beim Iran dafür einholen. Nach den Genfer Seerechtskonventionen hätte der Iran noch das Recht, die Straße von Hormus zu sperren – nach dem Seerechtsübereinkommen der UNO hingegen nicht.[4] Der Iran beansprucht weiterhin das Erlaubnisrecht für die Durchfahrt von Militärschiffen.[5] Die USA lassen ihre Kriegsschiffe weiterhin unangemeldet die Straße von Hormus passieren und berufen sich dabei auf ihr Gewohnheitsrecht.[6]

https://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fe_von_Hormus

Weiter im Text:

Es ist nun kein Geheimnis mehr, dass ISRAEL und die USA den IRAN in einen Krieg verwickeln wollen. Angeblich hat der IRAN bestehende Verträge gebrochen, was Israel den Amis bewiesen hat. Dieses abgechartete Spielchen haben selbst die europäischen Politiker der EU nicht geglaubt. Eine Kommission, die ständig die iranischen atomaren Abläufe überprüft, hat gemeldet, dass alles ordentlich nach allen Abmachungen geregelt wurde.

In diesem Augenblick wurde doch wohl den Amis und den Israelis die Maske herunter gerissen und man konnte die Kriegsfratzen erkennen. Zum gleichen Zeitpunkt, als Trump dem Iran die Kündigung des Atomabkommens ansagte, schossen die Israelis ihre Raketen (oder was das ist) ins syrische Nachbarland - um angeblich IRANER zu treffen?

Und warum schossen sie - ohne ein UNO MANDAT zu besitzen, einfach in ein Nachbarland?
Müssen wir nun hier in Täuschland Angst haben, da wir hier auch IRANER beheimaten, dass bald hier Raketen der Israelis herumfliegen?

Passt auf:  Die UNO hat fünf VETOMÄCHTE. Das sind die USA, Russland, die Briten, Frankreich und China.
Jedes dieser Länder kann nicht für Kriege verantwortlich gemacht werden. Das besagen die Statuten, die sich die Länder selber geschaffen haben. Das war zu der Zeit, da man beschloss, keine Kriege mehr abzuhalten.

A b e r  -  die ISRAELIS können angeklagt werden, wenn sie unberechtigt in ein Land hineinschiessen. - Ich denke jedoch, dass diese Raketengeschosse eigentlich andere Gründe besitzen. Russland soll sich einmischen. Das konnte man seit längerer Zeit schon beobachten, dass immer provoziert und Russland herausgefordert wurde. - Alle vorgebrachten Gründe waren ERFINDUNGEN.

Ich wäre mir sicher, dass der IRAN im Kriegsfalle die Strasse von Hormuz schliesst. Sie lassen keine fremden Mächte an ihre Bodenschätze. Und dann?? Gut - die Amis haben ringsumher ihre Streitkräfte und ihre Stützpunkte. Die Russen nicht - aber ich denke, dass die darauf vorbereitet sind. Die Russen haben überall im Iran ihre Abwehrsysteme aufgestellt.

"S-400 holt alles runter"

Ein "Höllensystem" ändert die Lage in Syrien

https://www.n-tv.de/politik/Ein-Hoellensystem-aendert-die-Lage-in-Syrien-article16441301.html

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de