Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

ACHTUNG - Die Begriffe wechseln


Eine Million Dollar soll eine Rakete gekostet haben, die die USA auf Syrien abgefeuert haben.

Davon wurden jedoch 105 Stück abgefeuert, von den Briten, Franzosen und den USA. Grob zusammengefasst wurden 100 Millionen Dollar verschleudert, ohne eine Änderung erreicht zu haben.

TRUMP nannte sie zuvor "nice and news and smart".
Unser Flinten Uschi - die hiesige KRIEGSMINISTERIN warf ein: "Wir hätten das auch gekonnt, aber man hat uns ja nicht gefragt." Sie fand das Handeln übrigens auch richtig. Man muss sich nur fragen, was sie davon als richtig empfand?


Der Krieg in Syrien geht dem Ende entgegen. Dieses ist vor allen Dingen den rücksichtsvollen Taktiken der Russen und der Iraner zu verdanken. An vielen Tagen drohte aus Syrien ein neuer Weltkrieg zu entstehen. Aber man muss das zunächst alles einmal im Vorfeld betrachten.

Syrien war mit seinem Präsidenten Assad nicht bereit, sein Land an die Amis abzutreten, die es dann nach ihren Wünschen aufteilen und ausbeuten wollten - ja immer noch wollen. - Wer sich gegen amerikanische Interessen stellt, bekommt den Krieg zu spüren. Der Westen versuchte, das Land mit Sanktionen und dem Anwerben jüngerer Männer zu destabilisieren. Als Assad dann die Soldaten ausgingen, weil die inzwischen in Europa aufgenommen wurden, bat er die Russen um Hilfe. Man erwähnt auch immer den Iran bei den ganzen Kriegsgeschehen. Es ist durchaus möglich, dass die dem syrischen Nachbarn ebenfalls behilflich sind.

Es wurden sehr viele Interessengruppen vom Westen mit Kriegswaffen ausgerüstet, die bestimmt zu Beginn den Eindruck eines Bürgerkrieges hinterliessen. A b e r  -  das ausgegebene Motto der westlichen Staaten, die dabei mitmachten, hiess ja "TERRORISMUSBEKÄMPFUNG" und KAMPF DEM "IS". Wer nun alle Kämpfer und Söldner, wie auch deren Ausrüstungen finanzierte, das gehört ganz separat erwähnt zu werden. Zumindest sind das etliche Sympathiesanten, die diesen Krieg anheizten - Länder - wie auch Unternehmen und religiöse Gruppen.

Man darf nicht vergessen, dass in vielen dieser arabischen Länder noch die Religionen das Sagen haben. Man denke mal an Saudi Arabien, wo teilweise noch mittelalterliche Strafen wegen Kleinigkeiten gegen die Bürger verhängt werden. Ich glaube, dass es für die Herrschenden einfacher ist, ihr Volk fünf mal auf täglich auf die Gebetsteppiche zu schicken, als das man ihnen eine Wahl lässt, selber zu entscheiden. Immer unter dem Gesichtspunkt der islamischen Frömmigkeit werden auch schlimme Kriege durchgeführt. Dabei wird sich auf Passagen des Korans berufen, die es überhaupt nicht gibt, bzw in einem falschen Zusammenhang angeführt werden.

Ich muss sagen, dass es den Menschen besser ginge, gäbe es keine Religionen. Was im Namen des lieben Gottes oder Allah`s alles angerichtet wird, das sind lediglich Entscheidungen der Nato oder der Regierungen. Wenn Millionen unschuldiger Menschen umgebracht werden, dann waren das garantiert zuvor keine göttlichen Anweisungen gewesen.

Aber ich will einmal meine weiteren Gedanken fortführen.

Der Krieg in Syrien ging seinem Ende zu und Präsident Assad konnte immer noch nicht abgesetzt werden. Die westliche Welt wollte dieses "Versagen" nicht so einfach hinnehmen. Man konnte ja auch nicht so ohne weiteres nach Syrien hinein bomben, weil die Russen ja ihre Schutzhände darüber hielten. Und die liessen keine Zweifel an ihrem Handeln aufkommen. - Da liess man sich mal wieder notgedrungen eine "GIFTGASATTACKE DES SYRISCHEN PRÄSIDENTEN" auf sein eigenes Volk einfallen. Alle Medien waren mal wieder bereit, ihr Gift über den Schlächter Assad zu verbreiten. Man hörte nichts anderes mehr. Und dafür sollte Assad abdanken. Natürlich hatte man keine Beweise. Der US Präsident schwor RACHE. Die Russen sollten sich schon mal vorbereiten. Sie hätten solche netten Raketen parat, die sie losschicken wollten.

Es war nach sieben Jahren Krieg ein verzweifelter Versuch, den syrischen Präsidenten dort zu entfernen. Aber Russland als Schutzmacht Syriens rief nur zurück:  Trefft ihr auch nur einen einzigen Soldaten von uns, gehen wir dem Abschussort nach und werden zurückballern. Natürlich wussten die beteiligten Natostaaten gleich, wo sich die Russen überall befinden. Und da der komische Präsident, den ja alle nur verachten, schon ankündigte, dass man Syrien bestrafen werde, war alles vorbereitet.

Wohin sollten die Natoländer nun schiessen? Vermutlich lagen die Russen überall auf der Lauer. Und nach der Ankündigung von TRUMP musste die westliche Welt jetzt irgendwie handeln. Man erfuhr ohnehin, dass die Giftgasopfer nur erfunden wurden. Und ausgerechnet die Amis mussten nun die grosse Lippe riskieren. Es gibt doch wohl kein Land, was mehr Menschen durch Kriege umbrachte. Diese 105 Raketen hätte man sich sparen können. Wenn man sich zugleich vor Augen führt, dass es so viele hungernde Menschen gibt, dann gelten die 105 Raketen, die einen Wert von ca. 100 Millionen Dollar haben, noch verwerflicher. So etwas denken sich sogenannte Schreibtischtäter aus, die mit der Macht spielen wollen.

Aufgrund erfundener GIFTGASMÄRCHEN wurden Raketen abgefeuert, die keinen überzeugenden Anlass haben. Mir kommen die NATO Argumente allmählich wie pupertierende Kindsköpfe vor, nicht wie eine Truppe, die weiss, was sie will. Einer kaut was vor und alle anderen labern es nach. - Ja man möchte seine Macht über die Länder fortsetzen, wie es in der Vergangenheit doch immer so gut klappte - aber ohne russisches Dazutun. Dadurch könnten sich die Kriege gefährlich ausbreiten.

Aber nun stellt sich unser MAAß als Aussenminister dahin und predigt, dass WIR gleich zwei Milliarden Wiederaufbauhilfe geben. Allerdings - da gibt es einen Pferdefuss dabei in der Ansage. Natürlich gibt man das Geld nicht dem Präsidenten des Landes. Er muss zuerst abtreten!!

Und Russland muss zur Vernunft kommen und alle westlichen Entscheidungen mittragen. Sonst gibt es keine Unterstützung. Man hat ja ohnehin viele Sanktionen gegen Syrien verhängt. - Und dann muss Russland ebenfalls auch bei den kommenden Angriffen der Nato auf den IRAN seine Aktivitäten daraus halten. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Wünsche von den Russen erfüllt werden.

Und regt euch mal nicht unnötig über die zwei Milliarden Wiederaufbauhilfe für Syrien auf. Sie werden ohnehin nicht vergeben. Wenn der Westen mit Geldern um sich wirft, sind auch immer Bedingungen daran geknüpft.

Erst werden die Bomben und Raketen gekauft, damit dann ganze Städte und Regionen zerbombt, unschuldige Menschen getötet und wenn alles in Schutt und Asche liegt, dann wird mit sehr viel Geld ein Land wieder aufgebaut. Welche hirnrissigen Strategien das sind, begreift man erst später. Die einzigen Nutzniesser sind die Rüstungsindustrien.

Übrigens - Merkel und die KRIEGSMINISTERIN Flinten-Uschi haben schon zugesagt, viel mehr Geld für die NATO Aufrüstung auszugeben. Man geht so nach und nach bis zu 70 Milliarden jährlich.

Und wenn man zugleich hört, dass Täuschland mehr INTERNATIONALE VERANTWORTUNG tragen muss, dann kann man mal zwei und zwei zusammen rechnen. Das heisst dann nichts anderes, als das die Bürger unseres Landes ihre Kinder für Kriege hergeben müssen.

So - wie aus vielen Einsätzen der Soldaten "HUMANITÄRE TÄTIGKEITEN" der Bundeswehr entwickelt wurden, wie das BRUNNENBOHREN" oder "DEUTSCHLANDS VERTEIDIGUNG AM HINDUKUSCH" - so hat man inzwischen die unangenehmen Begriffe gewechselt.

"KRIEG" nennt man heute "INTERNATIONALE VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN" oder "AUSBILDUNG VON SOLDATEN".

Wer seine Kinder liebt, der sollte sie auch vor Kriegen beschützen und alles dransetzen - dass wir nie mehr daran teilnehmen wollen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de