Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 54 Gäste und keine Mitglieder online

   

Die armen deutschen Autobauer


Die Aufregungen um die bösen DIESEL PKW`s scheinen so langsam beerdigt zu werden. Still ruhen die FAHRVERBOTE und vor allen Dingen die Forderungen der Bürger wegen einer Entschädigung wegen BETRUGES.

Uns Angela, die ja nicht betrogen wurde, lässt sich mit einer eigens für sie ausstaffierten Luxus - Limousine - dick gepanzert, auf Kosten aller Steuerzahler herumfahren, die garantiert sehr viele Umweltschäden anrichtet. Sie - also keine Betroffene der Betrugskampagne - sie SCHWEIGT. Und hinter den Kulissen betreibt sie sorgfältig alle Massnahmen, die Regressansprüche der Bürger zu verhindern.

Um mal einiges aus dem Nähkästchen zu erwähnen, bevor die GESCHÄDIGTEN einschlafen, muss man darauf hinweisen, dass die USA angeblich bereits 25 MILLIARDEN als Entschädigung für den VW BETRUG erhielten. Einige der Herren sollen auch im amerikanischen Knast gelandet sein.

Hier in Täuschland deckt Merkel solche Betrügereien ab. VW ist ja mit dem Land Niedersachsen verwachsen, also ein halbstaatlicher Betrieb.

Ich bin mir allerdings überhaupt nicht sicher, ob die DIESEL KAMPAGNE nicht anderen Zwecken diente - z. B. um die Bürger abzulenken - wie die VOGEL- oder SCHWEINEGRIPPE. Dieses könnte man wie folgt belegen:

Hätten die USA 25 Milliarden Entschädigung erhalten, hätten alle anderen Länder auf der Welt auch ihre Hände aufgehalten.
Ich denke, man hat das deutsche Volk eine ganze Weile damit beschäftigt und sie z. B. von den ganzen KRIEGSEINSÄTZEN abgelenkt.

Die Deutsche Umwelthilfe kritisch betrachtet - ein mit im Bunde befindlicher Verein - GEMEIN-nützig!!! (meine Tastatur weigert sich stets, das Wort im Zusammenhang zu tippen)

https://orange.handelsblatt.com/artikel/33021


Seit längerer Zeit treibt die Deutsche Umwelthilfe die Regierung vor sich her. Unter anderem finanziert ClimateWorks Foundationdieses Institut, wie auch TOYOTA.

Unter den Geldgebern der amerikanischen Stiftung sind mehrere amerikanische Milliardäre und die „Ford Foundation“, die der Sohn des Ford-Gründers Henry Ford aufgebaut hat. Wie groß ist der Einfluss der US-Autoindustrie bei der DUH?

Es passt zu den Amis, dass sie den deutschen Autobauern etwas ans Zeug flicken wollen. VW steht schon lange im Gespräch, weil man das Unternehmen nicht so einfach privatisieren kann, wie man es möchte, denn zu etwa 20% ist der Betrieb staatlich und das VW-Gesetz steht da im Wege.

Auf jeden Fall finde ich das Vorgehen dieser (amerikanischen) Umwelthilfe mehr als kritisch.

Aber schaut - nachdem das DIESEL Thema jetzt ruht -

Deutsche Umwelthilfe / sagt nun Benzinern den Kampf an.

Wir werden künftig nur noch alle mit dem Fahrrad fahren dürfen - oder? Aber wer kauft dann die ganzen Autos? Wer ersetzt denn die ganzen Steuern und die Strafmandate, die die Bürger noch zahlen dürfen?


Mir scheint - wir sind von einem Lügennetz umgeben. 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de