Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 42 Gäste und keine Mitglieder online

   

 

Wer eine Herde anführt ..............


Wer eine Herde anführt, hat nur Ärsche vor sich. Das sende ich mal vorab in den Raum. Mal sehen, was sich daraus noch ergibt.

Im Tierreich wird das erfahrenste oder stärkste Tier seiner Gattung als LEITTIER auserkoren, was auch teilweise mit sehr harten Kämpfen ausgefochten wird. Dabei geht es in erster Linie um die Erhaltung der Rasse und um ein Überleben in gewissen Gebieten, wo die Natur nicht gerade alles Notwendige zur Verfügung stellt, wie Wasser und Nahrung.

Das Leittier erkennt die Gefahren und führt die Herde in andere Regionen.

Vergleichen wir doch einmal solche Tierherden mit unseren Politikern, die ja ebenfalls ein ganzes Volk leiten und schützen sollen. Dazu sind sie nach dem Grundgesetz verpflichtet.

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde."


Dazu sagte ein Wolfgang Thierse - früherer Bundestagspräsident - SPD Mitglied - dass solch ein Eid keine rechtliche Bedeutung besässe und bei einer Verletzung des Eides keine Strafverfolgung durchgeführt werden könnte. - Also scheint der Eid nur eine Floskel früherer Zeiten zu sein. Man sollte das dann auch unterlassen und nicht so tun - als ob!

Jedenfalls kann man dem Eid entnehmen, dass sich der Staatsmann bemühen sollte, Schaden vom Volk abzuwenden. Er sollte sich um die ihm anvertraute Herde bemühen.

Auch die Leute, die sich nicht ständig mit der Politik beschäftigen, bemerken mittlerweile, dass sich unsere gewählten Politiker überhaupt nicht mehr um unsere Belange kümmern, für die sie ja gewählt wurden. Sie vertreten nur noch die Wünsche der grossen und internationalen Konzerne, die schon die Europäische Union bestimmen.

Wenn man hört, dass ALLE in der EU verfassten Gesetze, die dort erlassen werden, zuvor von den USA abgesegnet werden müssen, dann weiss man doch wohl, wo der Hammer hängt. Es geht immer um eine Übereinstimmung mit den transatlantischen Vorgaben.

Ich erinnere mich ebenso mehrfach daran, dass Merkel sich so äusserte, dass sie erst Obama fragen müsse. Es ging um eine rechtliche Angelegenheit und ich dachte bei mir:  Wofür haben wir eigentlich ein Parlament, welches eigentlich selbsttätig entscheiden könnte? - Und wozu haben wir die Europäische Union, die ebenfalls übermächtige Entscheidungen alleine treffen müsste? - NEIN - wir haben gemerkt - wenn in den USA etwas geändert wird und wenn es noch so blödsinnig ist, wird es hier bei uns auch gemacht. Wenn im amerikanischen Wahlkrampf nicht alles so läuft, wie man es sich erwartet, dann hat Putin durch Fake-Nachrichten das Ergebnis zunichte gemacht.

Also musste man hier auch Fakes löschen. - Ich meine, das Löschen von unerwünschten Foren-Meldungen hat man schon sehr lange vorgenommen. Warum man das in ein Gesetz packen musste, weiss ich nicht. Facebook ist ja ohnehin ein Hort von dümmsten Ansammlungen, worüber die Bertelsmänner wachen.
Ich werde mich dort erst überhaupt nicht anmelden, weil man Kritik erst überhaupt nicht äussern darf, selbst wenn sie der Wahrheit entspricht.

Nun komme ich jedoch wieder zur Herde zurück. Merkel - ich sage mal als Leithammel - hat mit der CDU, der CSU und der SPD die leitende Stellung übernommen. Sie hat sich verpflichtet, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Dazu gehört auch die Bewachung der Grenzen, damit nicht jedes Gesindel und Verbrecher von irgendwo ins Land strömen können.

Das versteht sich eigentlich von selber, doch Merkel wollte es nicht wahrhaben. Als die Bürger dann klagten, dass sie beraubt und überfallen werden, dass die Zustände unerträglich wurden, da beschimpfte man das eigene Volk, sie seien Nazis oder PACK. Die Medien wurden angewiesen, kaum noch etwas über die tatsächlichen Überfälle oder Zustände von Ausländern zu berichten, um den Bürgern keine Plattform der Ängste zu bieten.

Es sind keine Einzelfälle, wo sich ausländische Verbrecher hier mit 14 Identitäten Gelder besorgen konnten, die hin- und her reisen konnten, um Drogenverkäufe zu vollziehen und andere böse Straftaten zu begehen. NEIN - obwohl diese Leute von den Geheimdiensten überwacht wurden, liess man sie immer noch frei durch Europa tingeln. Man schob sie nicht ab, trotz zahlreicher Verbrechen, die man nachweisen konnte. Wenn sich solche Typen nicht angeblich selber umgebracht hätten, würden sie heute noch ihr Unwesen hier treiben.

Und da sich solche Typen in Europa frei bewegen können, suchen sie sich auch unser Täuschland aus, wenn sie erst europäischen Boden betreten haben. In den letzten Tagen gab es grosse Kampagnen, dass diese Asylanten von Täuschland aus wieder in die Türkei zurückgekehrt sind. - Halleluljah - nur mir fehlt der Glaube, dass das der Wahrheit entspricht. Es mag einige geben, die sich lieber in der Türkei aufhalten, weil sie dort auch mit ihrer Familie sein können. Nur es gibt dort keine Unterstützung für sie, wie hier in Täuschland.

Ich halte diese Nachricht eher für eine Beruhigung des Volkes. Einer sagte gestern in dem Fernsehbericht, er wäre jetzt 3 Jahre in Deutschland gewesen, hätte Gelder, eine Wohnung und alles bekommen - aber es gab keine Arbeit und seine Familie durfte er auch nicht ins Land holen. - Er war auch kein anerkannter Flüchtling!

Nun schaut - was der Mann uns Steuerzahlern diese drei Jahre gekostet hat. - Man benötigte ihn hier nicht, er hatte auch keinen Grund, hier dauerhaft aufgenommen zu werden und ich frage mich in solchen Fällen:  Warum finanziert man solche Leute jahrelang, die keinen Anspruch besitzen?

Ich wundere mich immer wieder, wenn aus Brüssel der Ruf erschallt:  "Das wird von der EU bezahlt."

Liebe Leser - die Gelder, die von der EU verwaltet werden, die müssen WIR erst einmal einzahlen, bevor man in der EU etwas verteilen kann. Wenn die Briten nun nichts mehr einzahlen, sollen andere Länder dieses Loch stopfen. Aber die meisten sagen NEIN und verweisen auf unser Täuschland. Merkel und andere ihrer Crew haben sich ja gleich angeboten, mehr in die EU-Kasse zu entrichten - statt mal einige Streichpöstchen vorzunehmen. Es gibt genug davon. Jeder Konzern kriegt doch in der EU eine EXTRA-WURST gebraten. Man könnte auch die diversen Steuerparadise mal aufheben, die sich ziemlich nah bei uns befinden. Dann hätte man eine tolle LÖSUNG für das BRITISCHE LOCH gefunden.

Unsere Herde wird sehr, sehr unsicher vom Leittier geführt. Sie wird nicht in dem Schutz der Familien in die Zukunft geführt, sondern man vereinzelt alle Personen einer Sippschaft. Einzeln ist der Mensch hilfloser. Man umgibt die Deutschen ganz knallharten Gesetzen, wo sich Paare wirklich überlegen müssen, ob sie sich noch Kinder leisten können. Ein Vater hat sich bis zum Erreichen der endgültigen Ausbildung seiner Kinder - zur Not bis zum 27. Lebensjahr - alles zu finanzieren - egal - wieviel ihm übrig bleibt. Wer das vor Augen hat - muss sich überlegen, ob er sich noch Kinder anschafft.

Aber dafür holt sich unsere Leitkuh einfach viele Fremde und gebärfreudige Ausländer ins Land. Die Frauen bekommen noch ein Kind nach dem anderen. Und warum? - Sie werden staatlich unterstützt. Manche von ihnen haben auch mehrere Frauen und ganz, ganz viele Kinder. Sie bekommen von den Steuerzahlern eine reichliche Unterstützung finanziert und auch eine grosse Wohnung, mit Einrichtung gestellt.

Diese Leute haben es einfacher, als unsere Bürger. Unsere Alleinerziehenden müssen arbeiten gehen - die Ausländerinnen nicht.
Unsere Leitkuh schützt die Fremden besser, als die eigenen Herden. - Wenn ihr die USA - die Franzosen oder die Briten etwas vorsagen, äfft sie es nach, als wäre es aus ihren Überlegungen heraus entstanden.


Wer eine Herde anführt, hat nur Ärsche vor sich. Das sende ich mal vorab in den Raum. Mal sehen, was sich daraus noch ergibt.

Im Tierreich wird das erfahrenste oder stärkste Tier seiner Gattung als LEITTIER auserkoren, was auch teilweise mit sehr harten Kämpfen ausgefochten wird. Dabei geht es in erster Linie um die Erhaltung der Rasse und um ein Überleben in gewissen Gebieten, wo die Natur nicht gerade alles Notwendige zur Verfügung stellt, wie Wasser und Nahrung.

Das Leittier erkennt die Gefahren und führt die Herde in andere Regionen.

Vergleichen wir doch einmal solche Tierherden mit unseren Politikern, die ja ebenfalls ein ganzes Volk leiten und schützen sollen. Dazu sind sie nach dem Grundgesetz verpflichtet.

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde."


Dazu sagte ein Wolfgang Thierse - früherer Bundestagspräsident - SPD Mitglied - dass solch ein Eid keine rechtliche Bedeutung besässe und bei einer Verletzung des Eides keine Strafverfolgung durchgeführt werden könnte. - Also scheint der Eid nur eine Floskel früherer Zeiten zu sein. Man sollte das dann auch unterlassen und nicht so tun - als ob!

Jedenfalls kann man dem Eid entnehmen, dass sich der Staatsmann bemühen sollte, Schaden vom Volk abzuwenden. Er sollte sich um die ihm anvertraute Herde bemühen.

Auch die Leute, die sich nicht ständig mit der Politik beschäftigen, bemerken mittlerweile, dass sich unsere gewählten Politiker überhaupt nicht mehr um unsere Belange kümmern, für die sie ja gewählt wurden. Sie vertreten nur noch die Wünsche der grossen und internationalen Konzerne, die schon die Europäische Union bestimmen.

Wenn man hört, dass ALLE in der EU verfassten Gesetze, die dort erlassen werden, zuvor von den USA abgesegnet werden müssen, dann weiss man doch wohl, wo der Hammer hängt. Es geht immer um eine Übereinstimmung mit den transatlantischen Vorgaben.

Ich erinnere mich ebenso mehrfach daran, dass Merkel sich so äusserte, dass sie erst Obama fragen müsse. Es ging um eine rechtliche Angelegenheit und ich dachte bei mir:  Wofür haben wir eigentlich ein Parlament, welches eigentlich selbsttätig entscheiden könnte? - Und wozu haben wir die Europäische Union, die ebenfalls übermächtige Entscheidungen alleine treffen müsste? - NEIN - wir haben gemerkt - wenn in den USA etwas geändert wird und wenn es noch so blödsinnig ist, wird es hier bei uns auch gemacht. Wenn im amerikanischen Wahlkrampf nicht alles so läuft, wie man es sich erwartet, dann hat Putin durch Fake-Nachrichten das Ergebnis zunichte gemacht.

Also musste man hier auch Fakes löschen. - Ich meine, das Löschen von unerwünschten Foren-Meldungen hat man schon sehr lange vorgenommen. Warum man das in ein Gesetz packen musste, weiss ich nicht. Facebook ist ja ohnehin ein Hort von dümmsten Ansammlungen, worüber die Bertelsmänner wachen.
Ich werde mich dort erst überhaupt nicht anmelden, weil man Kritik erst überhaupt nicht äussern darf, selbst wenn sie der Wahrheit entspricht.

Nun komme ich jedoch wieder zur Herde zurück. Merkel - ich sage mal als Leithammel - hat mit der CDU, der CSU und der SPD die leitende Stellung übernommen. Sie hat sich verpflichtet, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Dazu gehört auch die Bewachung der Grenzen, damit nicht jedes Gesindel und Verbrecher von irgendwo ins Land strömen können.

Das versteht sich eigentlich von selber, doch Merkel wollte es nicht wahrhaben. Als die Bürger dann klagten, dass sie beraubt und überfallen werden, dass die Zustände unerträglich wurden, da beschimpfte man das eigene Volk, sie seien Nazis oder PACK. Die Medien wurden angewiesen, kaum noch etwas über die tatsächlichen Überfälle oder Zustände von Ausländern zu berichten, um den Bürgern keine Plattform der Ängste zu bieten.

Es sind keine Einzelfälle, wo sich ausländische Verbrecher hier mit 14 Identitäten Gelder besorgen konnten, die hin- und her reisen konnten, um Drogenverkäufe zu vollziehen und andere böse Straftaten zu begehen. NEIN - obwohl diese Leute von den Geheimdiensten überwacht wurden, liess man sie immer noch frei durch Europa tingeln. Man schob sie nicht ab, trotz zahlreicher Verbrechen, die man nachweisen konnte. Wenn sich solche Typen nicht angeblich selber umgebracht hätten, würden sie heute noch ihr Unwesen hier treiben.

Und da sich solche Typen in Europa frei bewegen können, suchen sie sich auch unser Täuschland aus, wenn sie erst europäischen Boden betreten haben. In den letzten Tagen gab es grosse Kampagnen, dass diese Asylanten von Täuschland aus wieder in die Türkei zurückgekehrt sind. - Halleluljah - nur mir fehlt der Glaube, dass das der Wahrheit entspricht. Es mag einige geben, die sich lieber in der Türkei aufhalten, weil sie dort auch mit ihrer Familie sein können. Nur es gibt dort keine Unterstützung für sie, wie hier in Täuschland.

Ich halte diese Nachricht eher für eine Beruhigung des Volkes. Einer sagte gestern in dem Fernsehbericht, er wäre jetzt 3 Jahre in Deutschland gewesen, hätte Gelder, eine Wohnung und alles bekommen - aber es gab keine Arbeit und seine Familie durfte er auch nicht ins Land holen. - Er war auch kein anerkannter Flüchtling!

Nun schaut - was der Mann uns Steuerzahlern diese drei Jahre gekostet hat. - Man benötigte ihn hier nicht, er hatte auch keinen Grund, hier dauerhaft aufgenommen zu werden und ich frage mich in solchen Fällen:  Warum finanziert man solche Leute jahrelang, die keinen Anspruch besitzen?

Ich wundere mich immer wieder, wenn aus Brüssel der Ruf erschallt:  "Das wird von der EU bezahlt."

Liebe Leser - die Gelder, die von der EU verwaltet werden, die müssen WIR erst einmal einzahlen, bevor man in der EU etwas verteilen kann. Wenn die Briten nun nichts mehr einzahlen, sollen andere Länder dieses Loch stopfen. Aber die meisten sagen NEIN und verweisen auf unser Täuschland. Merkel und andere ihrer Crew haben sich ja gleich angeboten, mehr in die EU-Kasse zu entrichten - statt mal einige Streichpöstchen vorzunehmen. Es gibt genug davon. Jeder Konzern kriegt doch in der EU eine EXTRA-WURST gebraten. Man könnte auch die diversen Steuerparadise mal aufheben, die sich ziemlich nah bei uns befinden. Dann hätte man eine tolle LÖSUNG für das BRITISCHE LOCH gefunden.

Unsere Herde wird sehr, sehr unsicher vom Leittier geführt. Sie wird nicht in dem Schutz der Familien in die Zukunft geführt, sondern man vereinzelt alle Personen einer Sippschaft. Einzeln ist der Mensch hilfloser. Man umgibt die Deutschen ganz knallharten Gesetzen, wo sich Paare wirklich überlegen müssen, ob sie sich noch Kinder leisten können. Ein Vater hat sich bis zum Erreichen der endgültigen Ausbildung seiner Kinder - zur Not bis zum 27. Lebensjahr - alles zu finanzieren - egal - wieviel ihm übrig bleibt. Wer das vor Augen hat - muss sich überlegen, ob er sich noch Kinder anschafft.

Aber dafür holt sich unsere Leitkuh einfach viele Fremde und gebärfreudige Ausländer ins Land. Die Frauen bekommen noch ein Kind nach dem anderen. Und warum? - Sie werden staatlich unterstützt. Manche von ihnen haben auch mehrere Frauen und ganz, ganz viele Kinder. Sie bekommen von den Steuerzahlern eine reichliche Unterstützung finanziert und auch eine grosse Wohnung, mit Einrichtung gestellt.

Diese Leute haben es einfacher, als unsere Bürger. Unsere Alleinerziehenden müssen arbeiten gehen - die Ausländerinnen nicht.
Unsere Leitkuh schützt die Fremden besser, als die eigenen Herden. - Wenn ihr die USA - die Franzosen oder die Briten etwas vorsagen, äfft sie es nach, als wäre es aus ihren Überlegungen heraus entstanden.

Unsere Leitkuh will weder die deutsche Rasse, noch die deutsche Kultur erhalten. Sie schützt das Land auch nicht.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de