Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 99 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge

 

von Imad Karim

Der deutsche Fernsehjournalist und Filmautor libanesischer Herkunft, Kenner der arabischen Mentalität und des Islam, sieht Deutschland, das ihm „die Heimat seiner Werte“ geworden ist, durch die andauernde Massenzuwanderung von Flüchtlingen und Migranten in großer Gefahr und kann sich nur wundern über die Ideologisierung der Politik, die sich in einer Scheinwelt bewege.1 (hl)

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/03/19/jedes-unrecht-beginnt-mit-einer-luege/


Ich darf die  Leser bitten, den gesamten Artikel zu lesen. Er bringt zum Ausdruck, dass die angebliche Hilfe überhaupt keine HILFEN sind. Das, was die Flüchtlinge hier kosten, hätte man für einen kleinen Teil dessen, vor Ort preiswerter vollziehen können und das wären dann Hilfen gewesen.

Hier wird ebenso erwähnt, dass Deutschland 2014 ein Anwerben dieser Menschen vollzogen hat. Aber nur, wer es sich leisten kann, wird von den SCHLEPPERN hierher befördert. Und nun bedenkt einmal die Logik des Ganzen. - Die Menschen fliehen aus ihrer Heimat, weil sie Hunger haben und nichts besitzen.

Pro Person
müssen sie jedoch sehr, sehr hohe Summen für ihre Flucht bezahlen, für unsägliche Gefahren, die sie auf sich nehmen müssen. Woher nehmen sie diese Gelder? - Ich möchte auch nicht spekulieren, aber ich denke mir, dass da extreme RETTUNGSHELFER international im Einsatz sind, die am Ende finanziell wohl klarkommen. Etliche Flüchtlinge werden am Ende der Flucht wohl noch lange, sehr lange, mit illegalen Verkäufen, zahlen müssen oder sie enden irgendwann im deutschen Knast.

Und denkt man den Titel des Autors:  NUR WER ES SICH LEISTEN KANN - KOMMT ZU UNS.

Das hat bestimmt nichts mit der Hilfe von Flüchtlingen oder Asylanten zu tun. Kein einziges Gesetz, auf das sich hier alles beruht, kann eine solche Grundlage haben. Ich würde eher sagen, dass Europa für Notlagen auch Hilfen bereitstellen muss. Es müsste vor Ort irgendwo eine Stelle eingerichtet sein, die alles genau überprüfen kann. Die wirklich in Not geratenen Menschen kann man einmal pro Woche auf ein europäisches Schiff und nach Europa bringen. Und wenn die Gefahren in ihrem Land beseitigt wären, könnten sie wieder zurück in ihre Heimat gebracht werden. So sähen bei mir Hilfen aus.

Wenn man das Handeln jedoch den FLUCHTHELFERBANDEN überlässt, braucht man sich auch über die heutigen Zustände bei uns nicht zu wundern. Welche Chancen haben die Flüchtlinge denn bei uns sonst? - Keine - Ja klar, einige Edelflüchtlinge bekommen auch schöne Häuser zur Verfügung gestellt, wofür die deutschen Bürger dann die Mieten entrichten dürfen. Das schafft im Lande wenig Solidarität. Da sagt sich so manch ein Deutscher, warum wir Bürger so vernachlässigt werden, obwohl WIR die Zahlmeister für ALLES sind.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de