Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 150 Gäste und keine Mitglieder online

   

Wintersport statt Atomkrieg

Eric Margolis

Bedenkt man, dass in den letzten Wochen ein Atomkonflikt um Nordkorea unmittelbar bevorzustehen schien, sind die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, Südkorea, eine willkommene Ablenkung - und könnten sogar einen großen Krieg auf der Halbinsel verhindern.

Höhepunkt der Spiele war die Ankunft von Kim Yo-jong, der jüngeren Schwester des nordkoreanischen Herrschers Kim Jong-un. Es war das erste Mal, dass ein Mitglied der nordkoreanischen Kim-Dynastie nach Südkorea kam. Ihr Händedruck mit dem Präsidenten Südkoreas, Moon Jae-in, war ein historischer und willkommener Moment.

So auch die geplanten gemeinsamen Aufmärsche von nord- und südkoreanischen Athleten unter einer neuen Wiedervereinigungsflagge. Für alle Koreaner war dies eine zutiefst emotionale und inspirierende Zeremonie.

Aber nicht für US-Vizepräsident Mike Pence, der von Trump geschickt wurde, um den Olympischen Spielen den bösen Blick zu schenken. Er weigerte sich sogar, für die gemeinsam Marschierenden aufzustehen - mit einer mürrischen Geste, die Bände über seine Rolle sprach. Ob er Präsident Moon oder Kim Yo-jong trifft, bleibt abzuwarten. Selbst eine Tasse Tee zwischen Pence und Kim könnte all das verrückte Gerede über einen Atomkrieg beenden. Weiß jemand in Washington, dass Nordkorea an China und Russland grenzt?

Dieses ganze Theater spielt sich ab, während das Weiße Haus Trumps dafür plädiert, Nordkorea eine"blutige Nase" zu verpassen. Das bedeutet eine massive Bombardierungskampagne, die sehr wahrscheinlich auch Atomwaffen umfassen könnte. Trump, der fünf Ausnahmen vom Wehrdienst wegen eines kleinen Ständerspornes in seinem Fuß erhalten hat, schwelgt in militärischen Angelegenheiten und denkt, dass eine 'blutige Nase' Kim Jong-un warnen wird, brav zu sein. Trump plant eine große Militärparade, bei der er den Salut abnehmen wird.

Dieser Verfasser durchlief die Grund- und Fortgeschrittenen-Infanterieausbildung der US-Armee mit einem gebrochenen Knochen in meinem Fuß und hat kein Verständnis für die militaristischen Ambitionen des Präsidenten.

Südkoreas fähiger Präsident Moon bewegt Himmel und Erde, um einen Krieg zu verhindern, in dem sein Land das Hauptopfer wäre. Etwa 2-3 Millionen koreanische Zivilisten wurden im Koreakrieg 1950-53 getötet. Ganz Nordkorea und weite Teile Südkoreas wurden von der US-Luftwaffe bombardiert. Jetzt, da die Spannungen steigen, umkreisen schwere US-Bomber und Atomwaffen Nordkorea, bereit, den Norden zu platt zu machen und die Trümmer zum Springen zu bringen.

Nordkoreas Tausende von schweren Kanonen, die in die Berge nördlich der demilitarisierten Zone gegraben wurden (ich habe sie gesehen), könnten die gesamte Hauptstadt Südkoreas Seoul nördlich des Han-Flusses platt machen und Millionen von Menschen töten, Atomwaffen und Giftgas nicht mitgerechnet. Südkorea, die elftgrößte Industriemacht der Welt, würde wieder den schrecklichen Preis für einen neuen Krieg auf der Halbinsel zahlen.

Eine der Hauptaufgaben von Vizepräsident Pence ist es, die Unterstützung der rechtsgerichteten Südkoreaner, die sich erbittert gegen jeden Friedensvertrag zwischen den beiden Koreas wehren und den Angriff auf den Norden unterstützen, zu verstärken. Viele von Südkoreas harter Rechten sind evangelikale Christen. Es ist kein Zufall, dass Mike Pence, ein glühender fundamentalistischer Protestant, geschickt wurde, um die Fahne hochzuhalten und sich gegen jede Entspannung mit Nordkorea ins Zeug zu legen. Was ist aus "die andere Wange hinhalten" geworden?

Washington will nicht, dass die Spannungen zwischen den beiden Koreas nachlassen. Und noch viel weniger, wenn man von einer möglichen Wiedervereinigung spricht. Wenn die beiden Koreas zum Frieden kämen, welche Rechtfertigung hätten dann die Vereinigten Staaten von Amerika, mächtige Luft-, Land- und Seestreitkräfte im strategisch wichtigen Südkorea zu halten, das oft als "Amerikas unsinkbarer Flugzeugträger" bezeichnet wird? Japan steht einem vereinigten Korea um nichts positiver gegenüber.

Der südkoreanische Präsident Moon hat eine neue, positive Ära in den Nord-Süd-Beziehungen gefordert. Er hat sich unnachgiebig gegen jede Möglichkeit eines Krieges auf der Halbinsel gewehrt. Aber Washington hat Moon einfach ignoriert oder seine Einwände gegen Kriegsdrohungen gegen Nordkorea beiseite geschoben. Die Nordkoreaner beschuldigten den Süden routinemäßig, 'amerikanische Marionetten' zu sein. "Pjöngjang ist die einzige rechtmäßige, wirklich unabhängige koreanische Regierung", so der Norden.

Interessanterweise stehen im Kriegsfall die 655.000 Mann starken aktiven Streitkräfte und die 4 Millionen Mann starken Reserven Südkoreas unter dem Kommando eines Vier-Sterne-Generals der Vereinigten Staaten von Amerika. US-Nuklearwaffen können über südkoreanische Stützpunkte transportiert werden. Das so genannte gemeinsame US-Südkorea-Kommando ist eine reine Schaufensterdekoration.

Es ist schwer zu sagen, wie nahe die USA dabei waren Nordkorea anzugreifen. Trump hat sich durch alle seine törichten Drohungen, "Feuer und Wut" über Nordkorea zu entfesseln, selbst in die Ecke manövriert. Die Olympischen Spiele verzögerten den Ansturm auf den Krieg gegen Nordkorea. Aber wenn sie erst einmal vorbei sind, werden die Kriegstrommeln weiter schlagen. Präsident Trump denkt wahrscheinlich an eine Dandyparade nach einem kurzen, verheerenden Angriff auf Nordkorea - vorausgesetzt natürlich, dass es die lästigen Nordstaatler nicht schaffen, sich mit ein paar Atomsprengköpfen auf Japan und Washington zu revanchieren.

erschienen am 10. Februar 2018 auf > www.ericmargolis.com

Archiv > Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com

> Völkerrechtsverletzung in Syrien - Tagesschau macht sich zum Lautsprecher des US-Militärs

> Eric Zuesse - Warum werden die USA nicht weltweit für ihre militärische Besetzung Syriens verurteilt?

Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse
www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

 

Mein Kommentar dazu:

Ich könnte mir vorstellen, dass die amerikanischen Kriegstreiber während der Olympiade täglich beten, dass sich die Führer von Nord- und Südkorea ja nicht zu einer Einigung bereiterklären.

Es fiel ja schon unseren Qualitäts-Nachrichtensprechern sehr schwer, darüber zu berichten. Ich hörte jedenfalls, dass Nordkorea vorab mit den Amerikanern reden müssten.

Immer und überall stören die Amis, lassen keinen Frieden zu.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de