Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 108 Gäste und keine Mitglieder online

   

Die Krise des Jemen ist unser aller Krise

Robert C. Koehler

Was ist eine unbedeutende Cholera - entschuldigen Sie, der schlimmste Ausbruch dieser vermeidbaren Krankheit in der modernen Geschichte - im Vergleich zu den Bedürfnissen einer reibungslos funktionierenden Wirtschaft?

Eine Woche, bevor er aus dem Kabinett der britischen Premierministerin Theresa May geworfen wurde, weil er angeblich Pornographie auf seinem Regierungscomputer angeschaut haben soll, wurde der ehemalige First Secretary of State Damian Green im Guardian zitiert, als er sagte, dass britische Waffenverkäufe nach Saudi-Arabien notwendig seien, weil: "Unsere Verteidigungsindustrie ist ein äußerst wichtiger Schöpfer von Arbeitsplätzen und Wohlstand".

Diese Behauptung ist kein Skandal, sondern nur Business as usual. Und natürlich liefert Großbritannien nur ein Viertel der Waffenimporte Saudi-Arabiens, um seinen verheerenden Krieg gegen die Houthi-Rebellen im Jemen zu führen. Die Vereinigten Staaten von Amerika liefern mehr als die Hälfte, wobei 17 weitere Länder ebenfalls von diesem Markt profitieren.

Das ist ein riesiger Teil der Welt im Krieg, mit vielen Gewinnern und nur wenigen, leicht zu ignorierenden Verlierern. Zu den Verlierern gehört ein Großteil der Bevölkerung des Jemen, der zu einem Abgrund der Hoffnungslosigkeit geworden ist. Hungersnöte und Infektionskrankheiten verschärfen die Hölle, in der sie leiden müssen, während internationale Akteure um die regionale Vorherrschaft kämpfen.

Diese Art von Wahnsinn ist seit Anbeginn der Zivilisation im Gange. Aber die Stimmen, die gegen den Krieg aufschreien ... bleiben so marginalisiert und ohne politischen Einfluss wie eh und je. Krieg ist politisch und wirtschaftlich zu nützlich, um für eine moralische Herausforderung anfällig zu sein.

"Unser Verständnis von Krieg ist ungefähr so verwirrt und ungeformt wie die Krankheitstheorien vor etwa 200 Jahren", schreibt Barbara Ehrenreich in ihrem Buch Blood Rites.

Dies ist eine interessante Beobachtung, wenn man bedenkt, dass "die Cholera-Epidemie im Jemen zum größten und am schnellsten verbreiteten Ausbruch der Krankheit in der modernen Geschichte geworden ist", mit mehr als einer Million gemeldeter Verdachtsfälle und etwa 2.200 Todesfällen. Rund 4.000 Verdachtsfälle werden täglich gemeldet, mehr als die Hälfte davon bei Kindern unter 18 Jahren", so Kate Lyons vom Guardian. "Kinder unter fünf Jahren machen ein Viertel aller Fälle aus."

Lyons zitiert Tamer Kirolos, Direktor der Save the Children NGO im Jemen: "Es besteht kein Zweifel, dass es sich um eine von Menschen verursachte Krise handelt", sagte sie. Die Cholera wird erst dann zur massenhaften Epidemie, wenn die sanitäre Grundversorgung vollständig zusammengebrochen ist. Alle Konfliktparteien müssen die Verantwortung für die gesundheitliche Notlage übernehmen, in der wir uns befinden."

Ich wiederhole: Das ist eine vom Menschen verursachte Krise.

Zu den Ergebnissen dieses strategischen Machtspieles gehört der Zusammenbruch der sanitären Einrichtungen und des öffentlichen Gesundheitswesens im Jemen. Und immer weniger Jemeniten haben Zugang zu ... sauberem Wasser, um Himmels willen.

Und das alles ist Teil des strategischen Spiels der Macht. Um die schiitischen Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, zu besiegen, hat die saudische Koalition mit ihrer Bombardierungskampagne "darauf abgezielt, die Nahrungsmittelproduktion und -verteilung zu zerstören", so die London School of Economics-Forscherin Martha Mundy. Als ich dies las, musste ich an die Operation Ranch Hand nachzudenken, die im Vietnamkrieg eingesetzte US-Strategie, die Ernten und Wälder zu zerstören, indem das Land mit etwa 20 Millionen Gallonen Herbiziden überschwemmt wurde, einschließlich des berüchtigten Agent Orange.

Welches militärische oder politische Ziel könnte eine solche Aktion rechtfertigen? Die Realität des Krieges übersteigt jede Beschreibung, jede Empörung.

Und die globale Antikriegsbewegung hat, soweit ich das beurteilen kann, weniger Zugkraft als vor einem halben Jahrhundert. Die US-Politik entwickelt sich und richtet sich nicht neu aus, um eine gesunde, sichere Zukunft zu schaffen. Donald Trump ist der Präsident.

Im Anschluss an seine Rede zur Lage der Nation am Dienstagabend veröffentlichte das Bulletin der Atomwissenschaftler, das seine ikonische Weltuntergangsuhr auf zwei Minuten vor Mitternacht verschoben hat, eine Erklärung:

"Die großen Nuklearakteure stehen an der Schwelle zu einem neuen Wettrüsten, das sehr teuer sein wird und die Wahrscheinlichkeit von Unfällen und Fehleinschätzungen erhöhen wird. Überall auf der Welt stehen Atomwaffen kurz davor, wegen der Investitionen der Länder in ihre Atomwaffenarsenale mehr als weniger einsetzbar zu werden. Präsident Trump war gestern Abend in seiner Rede zur Lage der Nation klar, als er sagte: "Wir müssen unser Atomwaffenarsenal modernisieren und wieder aufbauen."

Durchgesickerte Kopien der bevorstehenden Nuclear Posture Review deuten darauf hin, dass die USA dabei sind, einen weniger sicheren, weniger verantwortungsvollen und teureren Weg einzuschlagen. Das Bulletin hat die Besorgnis über die Richtung, in die sich Länder wie die Vereinigten Staaten, China und Russland bewegen, hervorgehoben, und die Dynamik in Richtung dieser neuen Realität nimmt zu."

Das ist eine von Menschen verursachte Krise. Oder ist es etwas weniger als das - eine Krise der schlimmsten menschlichen Instinkte? Im Jemen wurden Cholera und Hungersnot von Männern ausgelöst, die auf der Suche nach einem Sieg für ihre Sache sind. Die Gesichter der leidenden und sterbenden Kinder - die Folgen dieser Verfolgung - provozieren einen Schock. Das ist so eindeutig falsch, aber geopolitisch gesehen, ändert sich etwas?

Gewalt wird nach wie vor als Sicherheitsbedürfnis verkauft. "Wir müssen unser Atomwaffenarsenal modernisieren und wieder aufbauen." Und das wird immer noch gekauft, zumindest von denjenigen, die glauben, dass die Gewalt gegen jemand anderen gerichtet ist.

Archiv > Artikel von Robert C. Koehler auf antikrieg.com

Robert Koehlers Artikel erscheinen auf seiner Website
COMMONWONDERS.COM > Artikel

Zur Finanzierung seiner Website
www.commonwonders.com ist Robert C. Koehler auf Spenden angewiesen. Diejenigen Leser, die gerne für antikrieg spenden würden (ja die gibt´s), verweise ich hiermit gerne auf Bob Koehler!

Bob Koehler (er bezeichnet sich als Friedensjournalist) gehört quasi zum Stammpersonal von antikrieg.com. Seine Beiträge sind eine große Bereicherung und ich freue mich, dass sie einen großen Leserkreis ansprechen. Sie finden sie hier im Archiv. Als Einzelkämpfer muss Bob selbst dafür sorgen, dass er die erforderlichen Mittel für seine Aktivitäten auftreibt, wobei die Möglichkeiten, Artikel in Publikationen unterzubringen, die dafür bezahlen, immer seltener werden.

Über seine Website kann man sein – sehr empfehlenswertes Buch (leider nur in englischer Sprache erhältlich) – bestellen und können auch Spenden abgewickelt werden.


Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht.

In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de