Who's Online  

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

UN - Beschlüsse und ihre Bedeutung


Man achte mal darauf, wer denn den Reigen anführt und welches Interesse bedient wird.

Kaum waren im IRAN einige Demonstrationen der Bürger bekanntgemacht worden, da richteten sich die AMIS auf. Vermutlich haben sie die Aktionen selber in Gang gesetzt.

"Wir müssen die UN-VERSAMMLUNG einberufen, die Bürger im IRAN haben ein Recht auf Demonstrationen!"

Ähnliches hörte man leise von einigen Politikern in Europa.

Gut - alle Akteure kamen zur UN, aber die Argumentationen reichten nicht aus, weil der Anlass zu nichtig sei. Es hiess ziemlich einheitlich, dass jedes Land mit solchen Problemen selber fertig werden müsse, so auch der Iran.

Die anwesenden Europäer sagten lieber nichts, denn ihr EUROPA hat ja viel schlimmere Probleme, als ein paar Demonstrationen - wenn man an KATALONIEN denkt.

Aber diese Versammlung der wichtigen Nationen hat die USA mit heruntergezogenen Hosen dastehen lassen! "Man sollte sich auf wichtigere Ereignisse beschränken".

Der Geladene aus dem IRAN erwähnte, dass man sich doch besser um die Zustände im JEMEN kümmern sollte!!

Und - meine Frage hierzu:  Warum wird hier geschwiegen, wo man sich doch angeblich umsonst versammelte? Macht sich da nicht die ganze UN - Organisation mitschuldig??

Oder bestimmen nur die USA, welche Themen, Länder oder Organisationen dort verhandelt werden dürfen?

Was ich persönlich vom Neuen Jahr 2018 erhoffe:

Frieden auf der ganzen Welt. Weg mit allen US-Einrichtungen, die ohnehin nur Unruhen und Kriege in Aussicht haben. Die USA bedrohen inzwischen die ganze Welt und ihre Mitmacher, die Europäer sind ihre Vasallen.

So lange, wie ich den WETTBEWERB um ein AUFRÜSTEN beobachte, kann ich mich keiner politischen Richtung anschliessen.

"NIE WIEDER SOLL EIN KRIEG VON DEUTSCHEM BODEN AUSGEHEN!"

Dieser Ausspruch, von wem er auch immer vernommen wurde, sind ohnehin hinfällig geworden. ES WAREN NUR WORTE! Ihr wisst ja:  "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!"

Es ist das gleiche, wie man unsere Bundeswehrsoldaten nur zu FRIEDENSMISSIONEN in die Welt entsendet.

Erinnert ihr euch daran, dass man die Märchen verbreitete, dass die DEUTSCHEN SOLDATEN in AFGHANISTAN nur BRUNNEN BOHRTEN und die MÄDCHEN IN DIE SCHULEN BRÄCHTEN.

Erinnert euch daran, dass die DEUTSCHE MARINE ihre KRIEGSSCHIFFE in die Meere entsenden müsse, um die PIRATEN in den Griff zu kriegen, die mit ihren winzigen Booten angeblich GROSSE TANKER in Bedrängnis brächten.
Es wurden gar grosse Erfolge gemeldet, dass die deutsche Marine einen grossen Schlag gegen die Piraten erzielen konnten.

Ja - das waren DEUTSCHE MÄRCHEN - vermutlich herausgegeben vom VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM - wer auch immer dafür eingesetzt wurde - wurde nicht bekannt. Es gab ja mehrere VERANTWORTLICHE in dem Amt, die versagten und ihren Hut nehmen mussten.

A b e r  -  einen Namen muss man nennen dürfen, weil er der erste deutsche Minister war, der das "K-WORT" veröffentlichen dürfte. Bis dahin existierte das Wort KRIEG nicht - beim Nennen von deutschen Ereignissen. GUTTIE - aufgestellt als MODE-ZAR der DEUTSCHEN POLITIK - wurde mit seiner hübschen Frau ausersehen, das Volk von der MÄRCHENWELT in eine reale Weltlage zu bringen. Zu jedem Auftritt ein passendes Kostüm, was die Bürger alleine ablenken sollte.

Allerdings kam selbst der damalige Bundespräsident KÖHLER in Bedrängnis, weil er eine Wahrheit verkündigen wollte, die der Politik nicht genehm war. Es ging auch um das "K-Wort" als KÖHLER seinen Präsidentenstuhl abgab. Genaues wurde nicht bekannt, war wohl zu heikel.

Nun - inzwischen nimmt das Volk ja alle KRIEGSBETEILIGUNGEN der Bundeswehrsoldaten an. Ja - etliche glauben noch an die Märchen der GUTEN gegen die BÖSEN. - Leider ist es so! Ich werde mit meinem Kampf gegen die politischen Lügen nicht nachlassen.

Und ich werde keine Partei wählen, die nicht von sich aus KRIEGSBETEILIGUNGEN ausschliesst. Man soll AFRIKA und andere Länder nicht im Auftrag der USA ausbeuten, damit die Landsleute nicht nach Europa fliehen müssen. Die AFRIKANER haben ihre eigene Art zu überleben, auch mit Wassermangel und grosser Hitze. Nur wenn man ihnen auch noch das Wasser nimmt oder verseucht, dann haben die Menschen keine Chance mehr.

Es mag übertrieben sein, wenn ich PARALLELEN mit der VERNICHTUNG VON UREINWOHNERN in manchen Ländern erkenne. Nur man lässt die genannten Afrikaner wenigstens noch unter grössten Gefahren nach Europa fliehen. Dort möchte man sie auch nicht in grosser Anzahl aufnehmen, aber vielleicht hat man für einige Flüchtlinge eine Verwendung. Hauptsache der WIRTSCHAFT und den ausbeutenden KONZERNEN geht es gut.

In Amerika, in Australien, in Südafrika brauchte man auch einen sehr langen Atem, bevor man Erfolge erkennen konnte. Die Ureinwohner wurden einfach verdrängt.

Hier an der Stelle möchte ich meine Meinung beenden. Keiner muss sich mir anschliessen, aber das ist eine Überlegung wert. Afrika ist sehr viel grösser, als die Staaten, die die Amis und die Briten schon erfolgreich bekämpften. Darum benötigt man auch die westliche WERTEGEMEINSCHAFT dazu. Und die Europäer sollen dann die Flüchtlinge aus Afrika aufnehmen, damit man dort so richtig agieren kann.

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de