Who's Online  

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

Ich möchte einmal auf eines hinweisen



Zu irgendwelchen Ereignissen gehe ich, um Spass daran zu haben. Wenn mich auch nur eine vage Belästigung erwarten würde, dann bleibe ich daheim und mache es mir dort gemütlich. Schliesslich gibt es was Besseres, als sich nachts in der Kälte und bei Regen draussen zu versammeln und bei einem Feuerwerk zuzuschauen.

Was ist aus den Ereignissen früherer Jahre geworden. Man lud sich Freunde und Verwandte zu solchen Gelegenheiten ein, man ging um 12 Uhr nachts nach draussen und begrüsste so einige, die einem zwar fremd waren, aber das war in solchen Augenblicken völlig egal. Sehr oft trank man mit ihnen auch noch ein Schlückchen, man umarmte sich und das wars dann. Es gab weder Ärger, noch sonstige Probleme. Ich kann das wohl beurteilen, weil ich damals auch in einer Großstadt wohnte und WIR wurden mit Unmengen von Fremdvölkern ausgestattet. - Man konnte damals als Mädchen oder Frau zu jeder Tages- und Nachtzeit ohne Bedenken herumlaufen. Ob es im Sommer die Schwimmbäder betraf oder Seen, wo man baden konnte, es gab keine Probleme. Selbst wenn es die gegeben hätte, wären unsere Ordnungshüter sehr schnell zur Stelle gewesen und hätten Ordnung geschaffen. Ich kann aus meiner Zeit als Jugendliche nur berichten, dass WIR sehr viele Grossereignisse in Essen hatten, denen wir folgten. Ob das Karneval war oder die Elvis-Auftritte, wir kamen immer unbeschadet wieder heim.

Es änderte sich schon mit den FUSSBALLSPIELEN - als man draussen im Freien die Grossleinwände errichtete und die Massen in abgezäunte Flächen einliess. Ich weiss noch, wie das 2006 war. Es war sooooo entsetzlich heiss und die Besucher standen stundenlang in der Absperrung dort. Natürlich war das nicht umsonst dort geschaffen worden. Mit der Vielzahl an Besuchern sicherte man sich UMSÄTZE.

Die Fussballanhänger sollten es sich nicht daheim gemütlich machen und dort ihre wesentlich billigeren Getränke und Würstchen grillen. Ich weiss auch nicht, was daran schön sein soll, wenn man stundenlang da wartend im Stehen verbringen muss, weil man sonst keinen Einlass mehr findet. - Nur weil es so viele machen - muss es noch lange nicht schön sein, so viele Stunden auszuharren.

Ich habe in den letzten Jahren ständig den Eindruck, als ob unsere Mitmenschen einem HERDENTRIEB folgen. Wenn Werbung gemacht wird, dass da viele Besucher hinkommen, dann hat das auch gut zu sein und man folgt dem AUFRUF. Es reicht ja schon, wenn ein paar Schlagzeilen verkünden, dass sich die Stadt Köln auf einen Besucheransturm vorbereitet. - Das sagt nichts darüber aus, was die Menschen dort erwartet. Hauptsache ist das Erscheinen von Massen.

Was hat das mit dem HERDENTRIEB auf sich? - Es handelt sich um eine Massenpsychologie, die von der Wirtschaft/Politik sehr gerne genutzt wird. Die Herde mag sich in Massen sehr geschützt und sicher fühlen. Ich möchte nur mal ein Beispiel dafür nennen, wie ich es auch schon erlebt habe.

Auf einem grossen Flohmarkt hatte ich einen Stand und wollte dort etwas verkaufen. Es kamen immer mal wieder Leute/Deutsche zu mir, die mir berichteten, dass sie beobachtet hätten, dass irgendwelche "Roma" oder sonstige klauen würden.
Hinterher wurde es voll an meinem Stand, die meine Waren bewachten. Es setzte eine Solidarität ein, mit der ich nie gerechnet hätte.

So gegenüber hatte ein Türke einen Stand, der irgendwann alles zusammenpackte, nur seinen gesamten Abfall dort ablegte. Der Veranstalter hatte darauf hingewiesen, dass man die Standgelder erhöhen müsste, wenn die Leute nicht ihren Müll beseitigten. Ich sagte dem älteren Türken freundlich, dass er das in die aufgestellten Container bringen müsse!

Mit solch einer Reaktion hatte ich nicht gerechnet. Der Türke kam wütend auf mich zu, er bedrohte mich sichtbar, weil ich als Frau ihm was gesagt hatte. - Nur der Kerl kam nicht dazu, denn ruckzuck standen da vielleicht zehn Männer vor meinem Stand, die bereit waren, mich zu verteidigen. Es kam zu keinem Krawall, denn der Angreifer ging zurück zu seinem Auto und liess seinen gesamten Müll dort liegen.

Man muss es sich mal vorstellen. Keiner rief irgendwen zur Hilfe auf. Das gehört zur Massenpsychologie. Ein sehr interessantes Gebiet. In der Menge fühlen sich die Menschen sicher und auf einem Markt, wo fast nur Deutsche ausstellen, da erinnert das an ein HOHEITSGEBIET - nehme ich mal an. Und fremd aussehende Menschen haben sich anzupassen. So sehe ich das aus der Sicht der Bevölkerung.

Aus den Massen heraus kann sich alles entwickeln. Darum muss die Polizei immer rechtzeitig stören, die Massen teilen, sie verängstigen und wenn alles nicht hilft, geht man mit den extra dafür angeschafften SUPER-Wasserwerfern auf die Teilnehmer los. Ich gehe mal weiter - zu Massendemonstrationen! -

Was glaubt ihr denn, was unsere Politiker davor Angst haben. Wir hatten schon oft genug die Eindrücke, als ob das Kriegshandlungen seien. Ich erinnere an HEILIGENDAMM - 2007 - wo es ca. 80.000 Demonstranten gab, die teilweise friedlich, mit kleinen Kindern, auf den Wiesen lagen. Darüber flogen TORNADOS und auf den Strassen standen PANZER.

Ich verweise dann noch auf STUTTGART 21 - wo friedliche DEMONSTRANTEN in einer Art und Weise zugerichtet wurden, was in einer Demokratie unbegreiflich ist. Was hätte man die Nachrichten voll gesudelt, wenn es solch ein Ereignis in Russland gegeben hätte. -

DEMONSTRATIONEN sind völlig legale Handlungen und sie sind nach dem Grundgesetz gestattet, wenn das Volk mit Entscheidungen der Regenten nicht einverstanden ist. - Nur scheinbar nicht bei uns. Möge sich jeder selber ein Urteil darüber fällen.

Jeder sollte selber abwägen, ob er solche Risiken eingehen kann oder nicht. Man sollte nicht unüberlegt einem Herdentrieb folgen, sondern sich selbst Gedanken darüber machen, ob sich das lohnt und welche Alternativen es dafür gibt. Warum Köln oder Berlin? Jede Stadt richtet doch ein Feuerwerk aus und wenn man alleine zu Sylvester nach draussen schaut, da gibt es reichlich zu sehen und man muss nicht stundenlang draussen in der Kälte stehen.

Die Leser sollten sich jedoch einmal mit dem Pänomen HERDENTRIEB befassen, mit dem man inzwischen die ganzen VOLKSHERDEN STEUERT. Wird vor den Wahlen verkündet, dass die CDU mit Merkel wieder gewinnen wird, dann richtet sich ein grosser Teil der HERDE danach und gibt seine Stimme dafür ab. - Es wird schon gut sein, wenn die Massen sich so entscheiden.

Schaut nur nach den Parteispenden des Jahres. Alle Spenden bekamen die CDU und die FDP von der Wirtschaft. - Nur die AfD machte ALLEN ein Strich durch die Rechnung. Man rechnete nicht mit einem solchen Erfolg der Partei, sonst - wenn die Bürger keine Alternativen gehabt hätten - hätte alles zu früheren Ergebnissen geführt. Die AfD störte den HERDENTRIEB der Völker. -

Vorteile haben wir Bürger durch diese Wahl bestimmt nicht. Es wird ohnehin so wie bisher weitergemacht. Ich möchte hier mit aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass sich die nach der Wahl geschockten Parteien keineswegs darum kümmern, was sie in den vergangenen vier Jahren falsch machten, sondern sie holen sich wieder die Bildung hervor, die sie schon Jahre voran benutzten. Dann wird die Gesundheitsreform ausgepackt, die man doch gemeinsam verabschiedete. Dass die Bürger die vielen Zuwanderer ablehnen, das wird einfach ignoriert. Die SPD will auch noch den Flüchtlingen, denen man keinen dauerhaften Verbleib in Täuschland gewährt, die Familienzusammenführung ermöglichen!

Passt auf, Leuten in Notlagen sollte man helfen - wie in Zeiten von Kriegen. Wenn die Situation sich gebessert hat, dann kann man die Leute in die Heimat zurückschicken und nicht noch deren Familien hierher holen.

Selbstverständlich ist nicht Schluss mit der Aufnahme von FLÜCHTLINGEN und die unberechtigt hier sind, werden auch kaum zurückgeschickt. Die Fremden lösen auch kein FACHARBEITER-PROBLEM - da es keine sind. Für sie werden unsere SOZIALKASSEN geplündert. Und man muss sich vor Augen führen, dass diese Fremden eine grosse Belastung für unser Land und für unsere Bevölkerung darstellen werden.

Ich denke, man muss eine mehr als grosse DEMONSTRATION veranstalten, damit unsere Parteien endlich verstehen, was die Bürgerbelange angeht. Wir wollen unser Deutschland behalten, mit seinen Kulturen, die sich hier gebildet haben und wer hier mit uns zusammen leben will, muss sich unseren Kulturen anpassen. Wir haben genügend Bürger im Lande. Es reicht! - Und wenn die Wirtschaft passende Arbeitskräfte haben will, dann müssen sie diese eben ausbilden. Wenn an allem gespart wird, dann muss man sich nicht wundern, wenn es überall an ALLEM fehlt.

GLOBALISIERUNG heisst nicht, dass man sich bei ALLEM  BEDIENEN kann. Man nimmer auf jeden Fall anderen Ländern etwas weg. Mir tut es leid, dass nicht alle Menschen mit genügend Nahrung versorgt werden können. Es wird immer wieder versäumt, darauf hinzuweisen, dass die Afrikaner völlig andere Kulturen als wir besitzen. Man kann ihnen unsere Lebensweisen nicht einfach überstülpen.

Afrikaner sind es nicht gewohnt, für einen Chef den ganzen Tag zu arbeiten und das immerzu. Sie bedienten sich an dem, was ihnen die Natur bot. In den Gewässern gab es die Fische, die man für das Dorf fing. Man hatte seine Herde, die dann an einem grösseren Ort verkauft wurde. Davon lebten die Völker. Und jetzt - wo man den Afrikanern einfach das kostbare Wasser nahm, die wenig fruchtbaren Gebiete in fremde Hände gelangten, mit Industrieschiffen die Fische abfischte, da kam eine Not zustande, wo sich die Afrikaner zu Recht wehren.

Man kann das mit der Zeit vergleichen, als die Indianer in Amerika ausgerottet werden sollten. Nur - Afrika ist sehr viel grösser, als die Gebiete der Indianer.

Man schürft Gold und Edelsteine, sowie viele wertvolle Bodenschätze. Dafür wird viel Wasser benötigt und das Brauchwasser, das ins Erdreich zurückfliesst, das ist derart verunreinigt, dass die Afrikaner krank davon werden.

Weiter - als Erklärung:  Die Afrikaner wanderten mit ihrem Clan und ihren Herden, wo sie Wasser und geeignete Nahrung fanden.  Heute sind die Gebiete, wo es Orte zum Überleben gibt, einfach eingezäunt. Und stellt euch vor, dass man für eine Blumenplantage, damit wir hier immer frische Blumen kaufen können, Tag und Nacht die Wasser-Berieselungsanlagen laufen müssen. Es ist ja nur ein Beispiel dafür, welch ein Unrecht in Afrika geschieht. Das sah ich im Fernsehen in einer Reportage.

N u r  -  aber deshalb können wir die Menschen bei uns nicht aufnehmen. - Ganz Afrika hat schätzungsweise 1,2 Milliarden Menschen. In vielen Ländern verdreifachen sich die Zahlen jährlich. Demgegenüber wird ja nicht genügend für das Versorgen der Bewohner gesorgt. Ganz das Gegenteil ist der Fall. Ich will die Zahlen jetzt nicht hochrechnen, es ist nur eine Tatsache, dass WIR die Menschen nicht versorgen können.

Die Politik raubt den Afrikanern ihren Lebensbereich. Nun stellt euch vor, dass es so gedacht ist, dass WIR in Europa die flüchtenden Afrikaner aufnehmen, damit die Wirtschaft sich dort so richtig austoben kann. Man könnte die einzelnen Länder ohne Gegenwehr ausbeuten. Ich darf nicht darüber nachdenken, aber genauso ist es gedacht. Darum schickt man auch nicht die Leute in ihre Heimat zurück.

Achtet einmal darauf, wie schwierig das Zusammenleben mit den anderen Kulturkreisen inzwischen geworden ist. In den Medien verzichtet man ja schon darauf, die meisten Ereignisse nicht zu erwähnen. Die Bürger haben das praktisch hinzunehmen, wenn Frauen oder Mädchen begrabscht werden, wenn man sie unsittlich anfasst. Glaubt es mir, dass kein einziger von ihnen dafür bestraft wird. - Und dass WIR die UNGLÄUBIGEN und NAZIS sind, müssen wir uns ständig gefallen lassen.
Das kann nicht dauerhaft gutgehen. Der Zorn der Bürger wächst. Noch wird hinter vorgehaltener Hand darüber diskutiert. Das erlebe ich überall und es sind keine NAZIS und kein PACK, das sich so äussert.

Die Parteien täten gut daran, wenn sie sich mal auf das Wesentliche besinnen würden, was die Bürger wollen und nicht darüber nachdenken, was die NATO - die USA - oder die EU will. Ihr wisst ja, dass das Erwähnen von BILDUNGSMASSNAHMEN nur PLACEBOS sind. Die Kinder in den Schulen sind so toll gebildet, dass sie im 4. Schuljahr nicht einmal lesen können.

Aber zu jeder Wahl wird die Bildung ausgepackt. Und es werden immer mehr Lehrer gefordert, immer mehr Polizei für die ganze Sicherheit im Lande. - Allerdings - die Ausbildungen dauern ja etliche Jahre und die Anzahl der Studenten wird beschränkt. Aber jährlich gehen etliche in den Ruhestand, so dass es automatisch weniger werden.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de