Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 112 Gäste und keine Mitglieder online

   

Krise in Ostafrika

Menschengemachte Hungersnot


Klimawandel, Bürgerkrieg und Terrormilizen: Die Hungersnot in Ostafrika ist von Menschen verursacht. Betroffen sind vor allem Somalia und seine Nachbarländer. Weil durch die Dürre die Nutztiere sterben, verlieren die Nomadenfamilien ihre Existenzgrundlage. Im Bürgerkriegsland Südsudan sind 100.000 Menschen akut vom Hungertod bedroht.

 

http://www.deutschlandfunk.de/krise-in-ostafrika-menschengemachte-hungersnot.724.de.html?dram:article_id=383366


Die Völker Afrikas siedeln sich garantiert nicht dort an, wo ihnen ein Überleben nicht möglich ist. Dann wären sie schon ausgerottet. Gut, es sind vielleicht Analphabeten, denen aus unserer Sicht schulische Lehrstoffe fehlen, aber sie wurden von ihren Vorfahren genau auf ein Leben in ihrer Region vorbereitet.

Sie kennen alles, was sie zum Überleben benötigen. Wo kein Wasser auffindbar ist, da werden sie sich mit ihrem Vieh bestimmt nicht ansiedeln. Für so dumm darf man die Völker nicht halten. Die Menschen in diesen Wüstengebieten, wo es selten einmal Regen gibt, die ziehen meist umher. Sie wissen auch, wo sie buddeln müssen, um ans Grundwasser zu gelangen. Viel ist das natürlich nicht, was sie dem Boden entziehen können, mit ihren geringen Möglichkeiten. Alles reicht immer nur zum Überleben.
Aus unserer Sicht sind es sehr anspruchslose Völker.

Das alles ändert sich, wenn FREMDE riesige Gebiete mit einem Fluss, See oder sonst benutzbaren Flächen aufkaufen und die für sich selbst in Angriff nehmen und ausbeuten.

Ich führe es jetzt als Beispiel an, wenn dort riesige Blumenplantagen errichtet werden, die teilweise Tag und Nacht bewässert werden müssen, nur damit die Europäer jeden Tag frische Schnittblumen erhalten. Oder wenn nach Öl gebohrt wird und das Grundwasser anschliesslich verseucht wurde. Wenn die Goldschürfer mit viel Wasser das Gestein spülen oder wenn die Edelsteine aus den Regionen erbeutet werden.

Davon haben die Afrikaner kaum etwas. Sie haben nur die Nachteile, die ihnen die Fremden bringen. Und rücksichtsvoll geht man mit den Afrikanern bestimmt nicht um. Wenn die sich wehren, dann sind es TERRORISTEN und man schickt westliches Militär dorthin, um sie zu bekämpfen. Es ist ein Trauerspiel.

Wenn ich dann auch noch immer von vielen Spendenbündnisse lese, die dauerhaft immer zu SPENDENAKTIONEN aufrufen, dann sammelt sich WUT bei mir an. Schliesslich sollten doch die spenden, die auch ihre Gewinne dort abholen. Leider sind die Medien scheinbar so angewiesen, dass nur immer Halbwahrheiten berichtet werden und somit die gesamte Angelegenheit verfälscht dargestellt wird.

Warum konnte man die Afrikaner nicht auf ihrem Kontinent so leben lassen, wie sie es seit Generationen gewohnt waren. Sie kennen es nicht wie wir, dass wir für einen Unternehmer arbeiten. Und das Tag für Tag, regelmässig und pünktlich. Afrikaner arbeiten für sich, für ihre Familie, für sonstige Verwandte, für ihr Dorf.

Ich habe auch einmal erlebt, dass ein Geschäftsmann in einem arabischen Land zu mir sagte, dass er auf eine Einigung mit mir keine Lust hätte, weil er diese Woche erst ein gutes Geschäft abgeschlossen hätte. Er zeigte sich sehr desinteressiert, wo es darum ging, mir ein Schmuckstück zu verkaufen. Ausserdem zählte es auch noch, dass er mit einer Frau nicht verhandeln wollte.


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de