Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

Preis für Aufbereitung steigt

Trinkwasser bald 45 Prozent teurer?


Auf deutschen Äckern sind die Nitratwerte zu hoch. Das wirkt sich auch negativ auf das Grundwasser aus. Deswegen müssen Wasserversorger das Trinkwasser immer aufwendiger aufbereiten. Dass das kostet, bekommen demnächst auch die Bürger zu spüren.


Wegen der Nitratbelastung im Grundwasser könnte das Trinkwasser in vielen Regionen Deutschlands bald spürbar teurer werden. Laut einer vom Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichten Studie werden in derzeit 27 Prozent der Grundwasservorkommen die zulässigen Grenzwerte überschritten. Wasserversorger müssten zunehmend zu teuren Aufbereitungsmethoden greifen. Als Folge könnten sich die Trinkwasserkosten um 55 bis 76 Cent pro Kubikmeter erhöhen - das entspreche einer Preissteigerung von 32 bis 45 Prozent.

Eine vierköpfige Familie müsste dann bis zu 134 Euro im Jahr mehr bezahlen.

 

http://www.n-tv.de/politik/Trinkwasser-bald-45-Prozent-teurer-article19883483.html

 

In den letzten Tagen wurde urplötzlich eine Wasserknappheit bei uns verkündet.

Ich sage es mal so:  Zuerst lädt man fremde Unternehmer ein, hier in DE zu schlachten und etliche Grossbetriebe zu errichten, ausserhalb von Kontrollen. Der Willkür von Tierleid wurde Tür und Tor geöffnet. Das schreibe ich, weil ich etliche Berichte davon zugeteilt bekam, die mich entsetzten.

Es wurde nicht nur einmal darüber berichtet, wie das Grundwasser Schaden nimmt. Wie das Tierantibiotikum durch das Verseuchen von Gülle und anderem Unrat alles belastet.

Inzwischen hat die EU noch eine GÜLLE - BÖRSE geduldet. Das bedeutet, dass Bauern ihre stillgelegten Äcker zur Verfügung melden können, woraufhin Holländer und andere, die zu geringe Flächen haben, ihre Gülle dann dort absetzen können. Es sind inzwischen gute Geschäftspraktiken geworden. Normalerweise schreibt die EU ja vor, dass nur entsprechend ihrer Bodengrösse auch Vieh gehalten werden darf.

So können kleine Länder auch Massentierhaltungen betreiben und dann ihren Unrat hier in Täuschland entsorgen, wodurch stillgelegte Äcker von Bauern profitieren. Wenn ich mich jedoch aufs GRUNDWASSER beziehe, das gehört den Besitzern der Äcker keineswegs.

Diese Reinigung müssen die Verbraucher von Wasser wiederum bezahlen. Es ist eine SAUEREI - die da geschaffen wurde. Früher gab es immer ein IA Trinkwasser, was keinerlei Beantstandungen aufwies. Inzwischen wird den Bürgern so viel zugemutet, wenn nur die Wirtschaft gut floriert. Da schliessen die Politiker die Augen. Selber trinken sie bestimmt das Wasser nicht.

Die grösste UNVERSCHÄMTHEIT ist auch noch, den Bürgern die Schuld dafür einzuräumen, weil sie zu viel Fleisch essen.
Dabei wird ja nicht einmal nur für uns geschlachtet. Das ganze Zeug exportiert man ja auch noch in andere Staaten - ja in andere Kontinente.

Würden WIR jetzt kein Fleisch mehr kaufen, würde trotzdem so viel geschlachtet. Als ENTWICKLUNGSHILFE landet es dann irgendwo in AFRIKA und ist noch billiger, als die selber ihr Fleisch produzieren können. Das alles ist inzwischen ausser Kontrolle geraten. Es hat ja keiner mehr einen Überblick. Nur die Gewinne werden noch beachtet - alles andere nicht.

Trotz allen Argumenten werden die WASSERPREISE demnächst massiv erhöht werden. Das steht fest und da wir gezwungen sind, Wasser zu benutzen, trifft es uns alle. Meist wird ohnehin geschätzt. In vielen Gegenden müssen die Rohre mit Trinkwasser durchgespült werden, weil bei zu geringem Verbrauch die Rohre rosten oder sie mit Keimen versehen sind. Das zahlen wir auch als Verbrauch mit.

Aber es ist, wie es ist. Es werden ZUSTÄNDE geschaffen, wofür am Ende alle Bürger bluten müssen.

 

  • In manchen Regionen Deutschlands fließt das Trinkwasser zu langsam durch die Rohre und es könnten sich dadurch Keime bilden. Stehendes Wasser kann zudem zu Korrosion in den Rohren führen.
  • Das Abwasser spült wegen der geringen Menge nicht mehr alle Ablagerungen aus der Kanalisation. Dadurch kann sich Schwefelsäure bilden, die dort Schäden verursachen. Es entsteht zudem Fäulnisgestank, vor allem in regenarmen Perioden, der dann wiederum mit aufgehängten Gelmatten bekämpft wird.
  • In manchen Gegenden Deutschlands ist noch ein anderes Phänomen zu beobachten: Der Grundwasserspiegel steigt, weil zu wenig Grundwasser entnommen wird. Das hat teilweise zur Folge, dass Wasser in die Häuser drückt.

Ein Rückbau des gesamten Wasserversorgungsnetzes wäre also sinnvoll, aber auch teuer. Zumal viele Leitungen noch gar nicht abgeschrieben sind. Die stetig klammen Kassen der Kommunen würden solche weitreichenden Maßnahmen auch gar nicht zulassen. Für die Wasserversorger ist es deshalb tatsächlich "günstiger" Rohre und Kanäle mit Trinkwasser durchzuspülen.

Schaut mal hier .......

 

Gründe für Erhöhungen findet man immer. Was denkt ihr, wenn erst einmal alles privatisiert ist! Dann geht es ganz steil nach oben.

Dann wird Wasser zum LUXUSARTIKEL.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de