Who's Online  

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

   

Dobrindt: Audi hat Abgas-Software eingesetzt

 

 

Auch die VW-Tochter Audi hat nach Worten von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) unzulässige Abgas-Software verwendet. Die Software erkennt, wenn das Auto auf einem Fahrprüfstand ist, und schaltet dann erst die Abgas-Reinigungssysteme an - die ansonsten durchgehend in Betrieb sein müssten. Audi teilte auf Anfrage mit: "Wir arbeiten mit den Behörden zusammen." Aus Konzernkreisen verlautete, die VW-Tochter habe seit einem halben Jahr alle Motoren durchgemessen und bei bestimmten Fahrsituationen erhöhte Stickoxid-Werte festgestellt. Dies habe Audi dem Kraftfahrtbundesamt umgehend mitgeteilt und bereits an einer Lösung gearbeitet.

Dobrindt: Weitere Fahrzeuge des VW-Konzerns werden untersucht

Dobrindt sagte am Donnerstag, dass 24.000 Fahrzeuge der Modelle A8 und A7 mit V6- und V8-Dieselmotoren zurückgerufen werden müssten. Es handele sich um Fahrzeuge der Baujahre 2009 bis 2013. Die betroffenen Fahrzeuge seien jeweils zur Hälfte auf dem deutschen und auf dem europäischen Markt. VW müsse zum 12. Juni Lösungsvorschläge zur Umrüstung übermitteln. Er habe bereits mit VW-Chef Matthias Müller gesprochen. Dobrindt kündigte an, dass nun weitere Fahrzeuge des VW-Konzerns mit ähnlichen Motoren untersucht werden sollen. Welche Modelle, werde derzeit im Ministerium besprochen. Es sei vereinbart worden, dass für alles, was in den Konzernmarken auffällig wird, auch der Konzern die Verantwortung trägt.

 

Lest mal hier weiter

Was ist der Dobrindt auf einmal so mutig?
Aber ehe die Betrügereien so pö a`pö aufgedeckt werden, sollte man mal alle auf den Prüfstand stellen.
Wetten dass ................??

Waren die Daimler nicht auch schon überführt und so einige der europäischen Branche? Es wäre doch ein Abwasch, danach alle zu skandalisieren. Heraus kommt es ja ohnehin, wenn Merkel auch schützend die Hände über die Autobauer hält. Die Verbrechen in der Wirtschaft bedienen den Wachstumsmarkt. Und wenn nicht ausländische Konkurrenzunternehmen einige Delikte veröffentlichen, dann bleibt hierzulande alles in trockenen Tüchern.

Man erkennt:  Politik ist Wirtschaft und Wirtschaft ist Politik.

Und wer ist nochmal für ordentliche Zustände im Lande vorhanden? - Aber - wenn sie die Hände darüber hält, kann sie nicht alles sehen, was die machen. Daran liegt es.

Die deutschen Autos sind doch UNSERE HEILIGE KUH.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de