Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

Raubzüge für die Finanzwirtschaft


Ich habe das Thema kürzlich erst behandelt, ahnte jedoch, dass es so ausgehen wird.

Nun möchte ich einmal vorausschicken, dass die PKW-Maut - die Ausländermaut - die Voraussetzung für die Privatisierung der Autobahnen ist. Das alles ist ja noch nicht so ganz abgeschlossen, aber es bedarf nur  Kleinigkeiten, um es auf den Punkt zu bringen. Der Drahtseilakt war natürlich die ZWEIDRITTELMEHRHEIT IM BUNDESTAG zu bekommen.

Die Autobahnen sind ja auf die verschiedenen Bundesländer verteilt gewesen, weshalb die Länder auch Mitspracherechte hatten. 16 Bundesländer hätten zu dem Zweck alle Interessen für sich herausgepickt und eine einheitliche Regelung wäre sehr, sehr schwer gewesen.

Da die Bundesländer jedoch schon länger durch Schäuble ausgehungert wurden, stimmten sie jedem Bissen, der ihnen hungrig gereicht wurde, auch zu. - Das liegt daran, dass Sparen einfach nicht in der Natur von Politikern liegt. Ich habe es oft genug selber beobachtet, dass, wenn einmal gezahlt wird, es auch dauerhaft getätigt wird.

Ausnahmen werden lediglich bei den Ausgaben für Soziales gemacht. Dort ist man ständig bestrebt, etwas zu kürzen, bzw es wird auch vorgegeben, bevor der Haushaltsplan erstellt wird.

Alles andere wird gezahlt, gezahlt und keiner bemüht sich mehr, warum diese Zahlungen erfolgen. Auf diese Weise werden noch Gesetze aus dem 18. Jahrhundert erfüllt. Ich glaube, dass man mit Eintritt in die Politik den normalen Verstand ausschalten muss, denn sonst könnte man nicht immer so handeln, wie es der Fall ist.

Der Bundestag hat am Donnerstag grünes Licht für die Schaffung einer zentralen Autobahngesellschaft und den schrittweisen Ausverkauf der deutschen Fernstraßen gegeben. Die Regelungen sind Teil eines Gesamtpakets, mit dem die Finanzbeziehungen von Bund und Ländern auf eine neue Grundlage gestellt werden. Im Gegenzug für Milliardenhilfen der Bundesregierung treten die 16 Bundesländer weitreichende Kompetenzen in den Bereichen Verkehr, Bildungsinvestitionen und Steuerverwaltung an Berlin ab. Mit weit überwiegender Zustimmung der Abgeordneten von Union und SPD verschaffte sich die Regierung die erforderliche Zweidrittelmehrheit für die 13 Grundgesetzänderungen samt Begleitgesetzen.

Von 630 Parlamentariern votierten 455 mit Ja. Dazu gab es 87 Neinstimmen bei 61 Enthaltungen. Für die Annahme der Beschlussempfehlung des Haushaltsausschusses brauchte es mindestens 420 Stimmen. »Sie machen die Autobahnen zur Melkkuh für private Profite«, warf die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke, Sahra Wagenknecht, dem Regierungslager in ihrer Rede vor. Die Linke lehnte das Paket geschlossen ab.

Das Ergebnis, von wegen Demokratie.


Ein UNSINN der besonderen Art.  Man sollte es sich ansehen. Die Krönung des Behördenwahnsinns.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de