Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online

   

Menschenrechte  

Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Erläuterung zu Artikel 19

Das Recht, sich eine Meinung zu bilden und diese zu äussern und das Recht, unangefochten Informationen zu suchen und zu bekommen, gehört nach wie vor zu den häufig verletzten Menschenrechten. Staatliche Zensur der Presse, das Verbot der Veröffentlichung von Büchern, die Verfolgung von Schriftstellern/-innen und Medienschaffenden ist leider immer noch an der Tagesordnung. Viele Machthabende fürchten um ihre Position, wenn sich die Menschen gut informieren können und ihre abweichenden Ansichten kundtun. Der Schutz dieser Rechte stellt daher ein wichtiges Element für eine funktionierende Demokratie dar und ist eine wichtige Voraussetzung, um andere Menschenrechte ausüben zu können.

Allerdings darf das Recht der Meinungsäusserung nicht absolut verstanden werden und seine Ausübung unterliegt einer besonderen Verantwortung: Eine Schranke findet das Recht etwa bei der Achtung des Rufes anderer Personen, bei der rassistischen Hetze oder beim Aufruf zu Gewalthandlungen.

   

NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

 

Verbrechen gegen den Frieden? Na und?  grDaumen

Naziwixer, noch immer ...

Klaus Madersbacher

„Das Problem ist, dass die jungen Leute ihr Leben nicht dafür opfern wollen,“ so der verflossene US-Außenminister John Kerry.

Es ist nix neues, dass der Themenbereich "Sicherheit" von den sogenannten "rechten Kreisen" beansprucht wird. Eine Reihe von "Denkfabriken (Think Tanks)" und "Sicherheitsexperten" haben die Narrenfreiheit, sich mit allen möglichen Phantasien zu beschäftigen, die ihre Wurzeln hauptsächlich in den pleite gegangenen Weltherrschaftsträumen der rechten und rechtsextremistischen - "Übermenschen" - Vorfahren haben. Die ebenfalls rechten Kreise in Regierung usw. lassen sich bereitwillig auf die "Denkexperimente" und "Ergebnisse" dieser Denkfabriken ein.

Die einfältige Denkweise dieser "Sicherheitsexperten" ist leicht erkennbar: die Antwort auf die anfallenden Probleme ist immer gleich: mehr Militär, mehr Polizei, mehr Waffen, bessere Ausstattung usw. usf., natürlich auch mehr Überwachung zur "möglichst frühen Erfassung" möglicher Täter. Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass viele der "Täter" schon lange polizeibekannt waren? Vielleicht werden sie in vielen Fällen deshalb abgeknallt, damit nicht noch mehr unliebsame Tatsachen bekannt werden?

Es ist das bekannte Bild: für den, der nur einen Hammer hat, sind alle Probleme Nägel. Das intellektuelle Potenzial des "Sicherheitsbereichs" ist bekanntermaßen ja nicht das höchste: ein Haufen Befehlsempfänger und hochrangige Bürokraten, in erster Linie Juristen. Korruption auch? Bei den gewaltigen Ausgaben für die "Sicherheit" kann davon ausgegangen werden.

Eines jedenfalls steht fest: friedliche Lösungen haben in dieser testosterongeschwängerten Gewaltatmosphäre keinen erwähnenswerten Stellenwert. Sich gegenseitig hochschaukelnde geschäftliche Interessen und das entsprechende Pendant von Machthabern, deren "geistige" Wurzeln letztlich vor und im Dritten Reich zu finden sind, sitzen offenbar fest verankert am Ruder einer Politik, der die Zukunft offensichtlich völlig egal ist. 70 Jahre nach der totalen Niederlage - zutiefst krank, der ganze Scheiß ...

Der "richtige" Führer hat sich im Zuge der totalen Pleite selbst entleibt - im Gegensatz zu seinen Epigonen hat er offenbar - leider viel zu spät - begriffen, dass der ganze Nazizirkus nicht die richtige Methode war, siegreich die Welt zu erobern. Seine Nachfolger sind wie es aussieht bereit, das deutsche Volk wieder über die Klinge springen zu lassen. Im Dienste ihrer Herren in Washington natürlich, denn außer Phantasien ist ja nix mehr da ...

Die Möchtegernführer von Mutti bis Jesus bringen niemanden auf die Straße, die alten und neuen Nazis sind froh, wenn sie marschieren dürfen und begeilen sich an dummdreisten markigen Sprüchen und bringen auch niemanden auf die Straße ...

Die Aussichten, dass das deutsche Volk sich nicht mehr in einen Krieg hineintreiben lassen wird, stehen ausgesprochen gut.

Auch wenn die "höheren Etagen" in den Parteien und in den Medien es nicht lassen wollen und sich offenbar Hoffnungen machen, noch immer/schon wieder die Welt am deutschen Wesen genesen zu lassen. Das "deutsche Wesen" vermeinen sie wohl zu erkennen, wenn sie in den Spiegel schauen? Nun ja, nur weiter so! Sieger sehen anders aus :-))

 

Hallo Klaus,

bin heute in Eile. Zu Deinem wunderbar verfasstem Artikel gratuliere ich Dir und ich kann hierauf eine Menge antworten, was zum Thema passt.

Mit welchen Tricks die schon in die Schulen gehen und um Nachwuchs werben, ist bald unglaublich. Von der Leyen übernimmt auch MOPPELCHEN.

Danke für Deine Zeilen. Ich habe Deinen Artikel absichtlich extra veröffentlicht. Er soll die Anerkennung bekommen, die er verdient. Christel

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Top-Video  

 Ukrainian Agony -
Der verschwiegene Krieg (Teaser)

Bei seinen Vor-Ort-Reportagen konnte Mark Bartalmai ein gänzlich anderes Bild zeichnen, als wir es aus den westlichen Mainstreamnachrichten kennen.
Erscheint im JULI

   

Nachgefragt  

Was ist Terrorismus?

Es gibt keine allgemein akzeptierte wissenschaftliche Definition von Terrorismus. Schwierigkeiten bereitet insbesondere die Abgrenzung von Terrorismus und politischem Widerstand. Typischerweise werden Personen und Bewegungen, die von einer Seite als gewalttätige, aber legitime Untergrund- oder Widerstandskämpfer angesehen werden, aus einem anderen Blickwinkel als Terroristen bezeichnet, und umgekehrt. Die verschiedenen juristischen Definitionen des Begriffs, ob im nationalen Strafrecht von Staaten oder im internationalen Recht, sind häufig aus ähnlichen Gründen umstritten.

Quelle Wikipedia  Terrorismus

   

Interessant  

Treiben USA und EU Europa in einen Krieg mit Rußland?

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des COMPACT Magazin, zu Gast in Wien spricht über die gefährlichen Entwicklungen Europas als militärisches Machtbündnis, den "Verlust" der österreichischen Neutralität welche leichtfertig von unseren Politikern - entgegen der Verfassung - aufgelöst wurde ( Boykott gegen Russland = Wirtschaftskrieg).


   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de